PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shar Pei Frodo (Rüde, *10/2012) im TH Borkum


Grazi
23.10.2015, 12:38
Frodo

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/tierschutz001/IMAG5772.jpg (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/tierschutz001/IMAG5772.jpg.html)

Shar Pei, kastrierter Rüde, gechipt, 40 cm groß, 19 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 09.08.2015 im TH Borkum

Hallo ich bin Frodo,

und mache zur Zeit Bildungsurlaub auf Borkum. Ich lebe normalerweise bei Hortus animalis, einem kleinen Tierschutzverein bei Osnabrück.

Ihr fragt euch jetzt bestimmt: warum sitzt so ein toller Typ wie ich im Tierheim?

Leider schützt auch Reinrassigkeit nicht davor, weggegeben zu werden.

Als ich ein neues Zuhause fand, habe ich mich bei meinen neuen Menschen nicht so gut benommen, denn ich habe das Kommando im Haus übernommen. Draussen durften meine Menschen dann wieder übernehmen. Ich habe bestimmt, was ich zulasse. Und meine Menschen gehorchten mir. Man sagte mir, dass dies kein gewünschtes Verhalten ist und so kam ich wieder ins Tierheim. Da habe ich mich natürlich auch nicht besser verhalten. Aber was würdet ihr denn machen, wenn ihr auf einmal in einer Zelle landet und nichts mehr ist wie früher?

Außerdem habe ich von manchen Menschen auch nicht nur gute Behandlung erfahren. Du musst mir also beweisen (durch deine Haltung mir gegenüber), dass ich dir vertrauen kann.

Also – ich beschreibe euch erst mal meine sehr positiven Eigenschaften, von denen ich viele besitze, damit ihr nicht gleich auf den nächsten Hund klickt, ohne mich näher kennenzulernen.

– Habe eine gute Grunderziehung (gute Leinenführigkeit, pöbele keine Hunde, Menschen oder Radfahrer an, mache verlässlich Sitz, Platz etc.
– Habe eine gute Umweltprägung (mich bringt so leicht nichts aus der Ruhe)
– Selbst die volle Fähre nach Borkum und eine überfüllte Bimmelbahn, wo ich sehr bedrängt wurde durch Beine, Koffer etc. haben mich nicht aus der Ruhe gebracht
– Ich lasse mich von fremden Menschen kuscheln, sofern sie nichts Großes von mir fordern, gebe sogar Pfötchen (das entzückt euch Menschen doch immer wieder)
– Ich vertrage mich sehr gut mit meinen Artgenossen, lasse mir sehr viel gefallen, gehe Stress eher aus dem Weg
– Warte beim Füttern, bis ich an den Napf darf, bin auch bei anderen Hunden nicht futterneidisch
– Leckerlies nehme ich dir ganz vorsichtig aus der Hand
– Bin intelligent, lerne gut (manchmal halt ein wenig dickfällig, manche würden mich sogar als arrogant bezeichnen)
– Fahre gut im Auto mit
– Ich bleibe noch nicht so gerne alleine, aber das lerne ich auch noch
– Ich habe zwar gedroht, aber nie zugebissen
– Ich unterwerfe mich beinrichtiger Führung sehr schnell

Das ist doch erst mal gar schlecht – oder?

Doch ihr ahnt es schon, da gibt es auch noch eine andere Seite von mir.

– Ich besitze Jagdinstinkt – kann also nicht zu Katzen und Kleintieren vermittelt werden
– Ich stelle schon mal die Regeln in der Wohnung auf, wenn ihr mir keine Grenzen setzt, draussen dürft ihr dann wieder übernehmen.
– Bin bei manchen Interaktionen mit euch Menschen unsicher (z.B. schrecke ich bei schnellen Bewegungen, vor allem in Kopfnähe zurück, mache dabei aber keine Anstalten zu schnappen)
– Wenn ich mit zu viel Druck zu etwas gezwungen werden soll, was ich nicht möchte, drohe ich durch bellen und knurren. Wenn du dich davon einschüchtern lässt, habe ich gewonnen…. Und ich habe in der Vergangenheit sehr häufig gewonnen. Deshalb maße ich mir zum Teil auch an zu bestimmen, was meine Menschen dann zu tun und lassen haben. Aber das ist auch mein gutes Recht, wenn ihr mich Chef spielen lasst.

Das ist auch der Grund, warum ich mein letztes Zuhause wieder verloren habe und jetzt Insulaner auf Zeit bin.

Ich musste hier feststellen, dass ich meine Trainerin mit allem, was ich aufgefahren habe, weder einschüchtern noch beeindrucken konnte. Das war am Anfang echt frustrierend, aber mitterweile finde ich sie echt toll. Sie setzt mir zwar Grenzen, aber respektiert mich auch in meiner Persönlichkeit. Ich kann bei ihr so sein, wie ich wirklich bin – eigentlich ein liebenswürdiger, rassetypischer Shar Pei.

Ihr seht also: wenn ihr mit mir den richtigen Weg beschreitet, werden wir Freunde fürs Leben.

Ich brauche kein Mitleid, sondern einen Rudelführer, der mich zu nehmen weiss und mir Grenzen setzt. Und das von der ersten Minute meiner Adoption an.

Ich hoffe, es fühlen sich jetzt die richtigen Menschen von meiner Geschichte angesprochen und lernen mich kennen. Ihr werdet von meiner „Nanny“ und auch von meiner Vermittlungsstelle unterstützt.

Euer Frodo

Grazi
21.01.2016, 17:31
Frodo hat vor ein paar Tagen ein neues Zuhause gefunden. :lach3:

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung