PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chaoten Bande


Nicol
12.08.2015, 20:34
Hat jemand einen Tip zum Thema Rudeltraining bzw. entsprechender Literatur?
Bei Hundbegegnung sind meine total bekloppt! Einzeln ist Ablenkung möglich, aber wie bekomme ich das bei drei Hunden hin?

Scotti
13.08.2015, 05:52
Ich hänge mich dran.

Das Maychen
13.08.2015, 06:59
Wir hatten Erfolg damit..... Genau beobachten von wem die negative Energie ausgeht ! Und auf diesen Kanidaten muss man sich dann konzentrieren und nur an ihm arbeiten. Dann ist automatisch Ruhe. Aber man muss wirklich gut beobachten. Es ist eigentlich immer nur Einer mit negativer-oder überschäumender Energie. Bei uns ist es beim Leinepöbeln das Mädchen und beim Freilauf der Junge. Die Beiden puschten sich im Freilauf immer hoch. Hörten zwar und liessen sich abrufen, man war aber die ganze Zeit nur mit Korrektur beschäftigt. Keine entspannten Spaziergänge und sie liefen nur abwechselnd frei. Dann sagte mir ein Trainer ich sollte den Freilauf mal ganz genau beobachten. Wer gibt den Ton und das Tempo an, von wem kommt mehr Energie. Siehe da, es war der Junge. Heute korrigiere ich im Freilauf nur den Jungen und kann die Spaziergänge ruhig und entspannt geniessen. Beim Pöbeln ist es halt das Mädchen. Ist sie ruhig, ist Ruhe.

Das Maychen
13.08.2015, 07:56
Ergänzend.... Schon kleinste Reaktionen beobachten. Wer wird zuerst aufmerksam, hebt den Kopf oder die Rute, spannt sich an. Das direkt im Keim ersticken sozusagen und dem Kanidaten zeigen das es nicht erwünscht ist. Vielleicht mal ein zweite Person mitnehmen zum Gucken. Und ganz wichtig ....Atmen und ruhig bleiben. Ohne Quatsch, ich halte sogar manchmal an um bewusst zu atmen. Unsere Kröten, die eh schon sehr wild sind, reagieren nämlich ganz stark auf mein Inneres. Bin ich vollkommen relaxt, sind sie es auch. Bin ich gestresst und selbst unter Strom, kann ich meist davon ausgehen das der Spazier wild wird

Scotti
13.08.2015, 10:11
Bei uns ist es Madame die unbedingt hin will, dann wird der Rüde stinkig. Von der Leine lassen geht bei uns leider garnicht.

Sanny
13.08.2015, 11:01
So fies es auch klingt...man gewöhnt sich dran.

Was waren Hundebegegnungen vor Shira einfach und entspannt. Seid sie da ist, ist es furchtbar. Am Anfang war ich so einige Male kurz vorm verzweifeln, habe über Abgabe nachgedacht, sämtliche Tagesplanungen über den Haufen geworfen um immer einzeln zu üben, Trainer drüberschauen lassen usw.

Mittlerweile ist es einfach normal, dass sie austickt :hmm:

Scotti
13.08.2015, 11:05
Danke! Ich hab schon nen Horror wenn hier mal wieder ein streunender Dorfköter auftaucht. Peps will hin, ich schimpfe wegen der 50 Kilo die sich in die Leine schmeissen und der Kerl will dann auch.
Mit dem kann man die HuSchu auch vergessen, der legt sich nach 2 Minuten hin, fällt auf die Seite und pennt.

Nicol
13.08.2015, 11:24
Heul!
Ich will auch mal mit allen dreien entspannt Gassi gehen!:hysteric:

Sanny
13.08.2015, 11:34
@Scotti
Da möchte ich definitiv nicht mit dir tauschen, das wäre in der Tat auch ein Horror von mir. Hier laufen wenn nichthörende Hunde weit vor Ihren Besitzern. Aber dann muss ich die nur irgenwie hinhalten, bis der Halter sie wutentbrannt einsammelt.
Ich habe das Glück, dass Sanny diesen Job meistens macht und das einfach nur toll. Ich warte also mit der völlig ausflippenden Shira ca. 5-10m hinter Sanny, der den anderen Hund, nicht an ihm vorbeilässt.

Schlimm wirds, wenn einer der anderen Hunde es "ernst" meint. Dann möchte der Große nämlich auch deutlicher werden und ehe deswegen was passiert, behalte ich sie beide bei mir. Das ist auch heute noch eine Herausforderung. Shira völlig am ausflippen, Sanny zwar ruhig und kontrollierbat aber auch gelasen und irgendwie muss den fremden pöpelnden/Aggressiven Hund von sich halten :hmm:

Grazi
13.08.2015, 11:42
@Claudia/Maychen: Good posts! :ok:

Selbst wenn die Hunde einzeln easy sind (angeleint und/oder Freilauf), kann das im Team ganz anders aussehen.

Wichtig ist es hierbei, ganz genau zu wissen, wer die Krawallschachtel ist und dann auf diese einzuwirken / mit ihr zu arbeiten, damit der/die andere/n Hund/e nicht mit aufdrehen.

Ich gehe daher immer sehr vorausschauend und leine vorsichtshalber Mortisha Krawalleta und Simba (der miteinstiegen könnte) an. Muss mich dann aber primär auf Morty konzentrieren und ihre Aufmerksamkeit auf mich richten.

Als ich heute gerade die Hunde aus dem Auto packte und ich 2 Frauen samt hinterherzockelndem Pferd zu spät bemerkte, habe ich hingegen schnell Morty und Matilda ins Geschirr gefasst... Morty pustete nämlich schon die Lefzen auf und Tilda ist zu Beginn eines Spaziergangs so überdreht, dass sie kläffend vor und zurück rennt.

Für mich ist es unglaublich wichtig zu wissen, welcher Hund in welcher Situation wie tickt. Es gibt zwar nie eine 100 %-ige Sicherheit, aber wer seine Hunde gut kennt und nicht durch die rosarot verklärte Brille betrachtet, kann das meist gut einschätzen und dadurch potentiell brenzlige Situationen im Vorfeld entschärfen.

Und für mich ist es unglaublich wichtig, mind. 1 absolut verlässlichen Hund dabei zu haben, um den ich mich nicht "kümmern" muss. Das war lange Jahre Vega (nun muss ich alters- und gesundheitlich bedingt bei ihr Abstriche machen) und nun ist es Matilda.

Wir haben von Anfang an geübt, dass sie nur nach Freigabe zu fremden Hunden und Menschen darf, selbst wenn die in 50 cm Entfernung an ihr vorbeigehen. Deshalb stoppe ich meinen Mann immer, wenn er sie bei Hundebegegnungen anleinen möchte. Sie muss im Training bleiben und ich möchte nicht, dass er mir dadurch Unsicherheiten "einschleppt".

Grüßlies, Grazi

Das Maychen
13.08.2015, 12:15
@ Scotti.... Dann hast du ja schon quasi den Übeltäter. Sei dir aber sicher das der Bub nicht doch zuerst ein kleines Signal sendet. Dann ist jetzt gutes Timing und Ruhe gefragt. Wie du sie dann korrigierst/ablenkst, kann ich nicht sagen, aber Schimpfen spar dir. Kostet nur Kraft und puscht deinen Blutdruck hoch mit dem Ergebnis das Hund sich beim nächsten Mal wieder daneben benimmt. Ich versuche z.Bsp immer die Krawallbutz an meine rechte Seite zu nehmen um zwischen den Fronten zu stehen bzw. bei der Korrektur das Sichtfeld des Hundes vom Feind wegzuhalten. Also Blickkontakt zu vermeiden und flott mit Blick geradeaus dran vorbei. Das würde ich auch mit ihr alleine üben, selbst wenn sie nicht pöbelt. Fremder Hund-kein direkter Blickkontakt. Das mit dem Atmen hat mir ohne Quatsch wirklich geholfen. Lockere Schultern, aufrechter Gang, lockere Armhaltung. Es dauerte manchmal 10 Minuten bevor ich überhaupt losging zum Spazier, aber es hat sich gelohnt. Es läuft nicht perfekt und immer klappt es auch nicht, aber wir sind ja auch nicht perfekt ;-) Und so ADHS Kröten wie unsere werden nie 150% ruhige Hunde. Das ist dann der Teil bei dem ich eine Egaleinstellung bekommen habe. Wir sind halt kontrolliertes Chaos :kicher:
Chakka !

Scotti
13.08.2015, 12:43
Danke ihr lieben.
Peps ist absolut liebenswert, sie würde nie Stunk machen, will aber UNBEDINGT da hin und versucht ihren doofen Bulldoggenkopf da konsequent durch zu setzen.
Ich lasse es nicht zu, aber es ist einfach nur anstrengend, nervig und hat mich auch schon mal auf den Hintern gebracht.
Dieser Streuner der zur Zeit bei uns rumläuft ist ein ganz nettes und süßes Dackelchen, der aber leider hinter uns herläuft. Er bellt nicht, macht keinen Stunk, ist aber eben da.
Madame kann ich super einschätzen, unser werter Herr ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln und ich trau ihm nicht.
Mal lässt er sich von unkastrierten Rüden dominieren, mal geht er drauf (bzw will, ich bin ja inzwischen immer auf hab acht). Er beisst nicht, er rammt die Hunde um, bei über 70 Kilo kein Problem.
Ich lasse inzwischen nichts mehr zu, er darf nichtmal mehr gucken.
Ach mensch Nicol, nun hab ich dein Thema geschrottet, sorry, ich halte mich nun zurück.

Hat Baumann nicht ein Buch über Mehrhundehaltung?

Das Maychen
13.08.2015, 13:45
Im Grunde sind die Tips ja für euch Beide passend :lach4:

Peppi
13.08.2015, 16:02
(nur) ein Streuner/Freigänger... das muss ein Traum sind.

Hier sind ne handvoll angeleint! :hmm:

Nicol
13.08.2015, 17:14
@Scotti: Es tut gut, daß es bei anderen auch nicht perfekt läuft!
Ich bin ja selber Schuld! Warum laß ich mir auch ne Dritte anschnacken? Jetzt will ich sie aber nicht mehr hergeben. Das Höchstgebot letzte Woche waren satte 1200€!
Heute hatten wir einen schönen Spaziergang: Hundebegegnung war bekannt und entspannt, Fahrräder wurden entspannt vorbeigelassen(wahrscheinlich war es zu warm) und Autos blieben unkommentiert!
Es ist also nicht nur schrecklich!

Scotti
13.08.2015, 18:08
Ja Peppi, wir haben das hier wirklich gut auf dem Dorf, aber wenn man das nicht gewohnt ist, ist auch das schon echt Mist.
Nicol, nein, du mit mit Sicherheit nicht alleine, seit Monsieur mal einen Hund umgeboxt hat bin ich extrem unsicher.

Conti Inca
13.08.2015, 21:00
Danke ihr lieben.
Peps ist absolut liebenswert, sie würde nie Stunk machen, will aber UNBEDINGT da hin und versucht ihren doofen Bulldoggenkopf da konsequent durch zu setzen.Ich lasse es nicht zu, aber es ist einfach nur anstrengend, nervig und hat mich auch schon mal auf den Hintern gebracht.
Dieser Streuner der zur Zeit bei uns rumläuft ist ein ganz nettes und süßes Dackelchen, der aber leider hinter uns herläuft. Er bellt nicht, macht keinen Stunk, ist aber eben da.
Madame kann ich super einschätzen, unser werter Herr ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln und ich trau ihm nicht.
Mal lässt er sich von unkastrierten Rüden dominieren, mal geht er drauf (bzw will, ich bin ja inzwischen immer auf hab acht). Er beisst nicht, er rammt die Hunde um, bei über 70 Kilo kein Problem.
Ich lasse inzwischen nichts mehr zu, er darf nichtmal mehr gucken.
Ach mensch Nicol, nun hab ich dein Thema geschrottet, sorry, ich halte mich nun zurück.

Hat Baumann nicht ein Buch über Mehrhundehaltung?

Oh Mann, woher kenn ich das bloß? :kicher:

Scotti
14.08.2015, 05:45
Ich bin so froh hier auf Verständnis zu stossen. Ein BM ist ja noch 100x schlimmer als ein Boxer.

Das Maychen
14.08.2015, 09:39
:kicher: Hab mich gestern abend am See übrigens noch köstlich amüsiert als ich an dieses Thema dachte. Alle Hunde brav im Wasser rumgewatet oder ihr Stöckchen geholt....und dann kamen die ADHS Kröten :D

Nicol
14.08.2015, 12:07
Ok, ich habe mich heute nur auf die ADHS-Kröte konzentriert und siehe da, die anderen beiden waren super artig!
Scheinbar ist es effektiver, nur einen auszuschimpfen, als die Energie auf alle drei auszuschütten!

Scotti
15.08.2015, 06:42
Um Mal wieder zum ursprünglichen Thema zu kommen, ich hab von Patricia McConell das
"Einmal Meutechef und zurück", das finde ich nicht so toll, obwohl ich ihre Bücher sonst liebe. Ist aber nicht wirklich hilfreich.
Ich schwanke zwischen Baumann (den ich eigentlich nicht so mag), Clarissa v. Reinhard (die ich eigentlich auch nicht so mag) und Rolf Franck (die halten ja soweit ich weiss Aussies, Border oder Shelties, also keine Molosser).
Habt ihr Erfahrungen?

schnuppe
15.08.2015, 17:12
Ich hatte bis vor kurzem auch 2 krawallbürstige Boerboels an der Leine. Leider ist Ron Ende Mai im Alter von knapp 14 Jahren verstorben. Aber er war bei uns definitiv der Anstifter. Kurzer Blick zur Seite und die beiden legten los.

Anlass war meist immer die Unterschreitung der Individualdistanz. Solange 10 m dazwischen waren, war alles kein Problem. Auch umdrehen und den Hunden den Rücken zudrehen, war nie ein Problem. Ich hatte für interessierte freilaufende Hunde eine Wasserflasche dabei und hab gerne davon Gebrauch gemacht. Ich habe beiden Hunden beigebracht einen Trick auszuführen, wie die linke Pfote zu heben. Wenn die Distanz groß genug war, haben beide Hunde in den Trainingsmodus umgeschaltet. Das hat erstaunlicherweise gut geklappt. Und hin und wieder auch Lecktuben, wenn die Distanz geringer wurde.

Baumanns Buch von der Mehrhundehaltung finde ich eines der besten.

Wen ich allerdings in Bezug auf die Mehrhundehaltung noch interessanter finde, ist Anita Balser. Vielleicht lohnt es sich mal dort zu einer Analyse zu fahren oder aber ihre DVDs anzuschauen, die ich auch sehr aufschlussreich fand.

Bei Rolf Franck war ich neulich und er hat mir zumindest bei einem Hund das beclickern des fremden Hundes empfohlen, allerdings geht das sicherlich erst mal nur mit einem Hund, vielleicht auch mit zweien, aber sicherlich schwieriger und die Hunde müssten auf unterschiedliche Clicker konditioniert sein.

LG Mirja

Scotti
15.08.2015, 18:22
Ich mag Rolf total gerne, allerdings scheint das Buch, genau wie das von CvR für vor dem Kauf gedacht zu sein. Auch haben wir keinerlei Probleme untereinander im Rudel.

Peppi
16.08.2015, 12:19
Bei Rolf Franck war ich neulich und er hat mir zumindest bei einem Hund das beclickern des fremden Hundes empfohlen, allerdings geht das sicherlich erst mal nur mit einem Hund, vielleicht auch mit zweien, aber sicherlich schwieriger und die Hunde müssten auf unterschiedliche Clicker konditioniert sein.

LG Mirja

Huhu,

kannst Du das mal genauer ausführen, bitte?!?!?

:lach4:

schnuppe
16.08.2015, 14:09
Huhu,

kannst Du das mal genauer ausführen, bitte?!?!?

:lach4:

Voraussetzung ist, dass der Hund gut auf den Clicker konditioniert ist. Anfangs ist es wichtig, dass der Abstand groß genug ist zum fremden Hund. Sobald der Hund in die Richtung des Hundes schaut, click ich und dann kommt das obligatorische Leckerli. Sinn ist den fremden Hund positiv zu besetzen. Anfangs habe ich nur Gebiete aufgesucht in denen Leinenzwang herrscht und in Gebieten, in denen es viele Wege gibt, wie z. B. in einem Park um die Distanz auch einhalten zu können.

Der Abstand wird nach und nach reduziert.

Emma geht in den Trainingsmodus, wenn sie den click hört und guckt den entgegenkommenden Hund an, um gleich darauf mich anzuschauen.

Wichtig ist nicht zu klicken, wenn man sieht, dass der Hund in den Fixiermodus übergegangen ist und man ihn nicht mehr bekommt mit einem Click. Ich drehe dann um und gehe, vergrößere den Abstand und versuche es erneut.

Bei Emma war das eine gute Methode, weil sie bei zu viel "Druck" in den Gegendruck geht.

Peppi
16.08.2015, 14:54
Ich danke Dir! :lach4:

Impressum - Datenschutzerklärung