PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausschlag


Olaf Liebold
29.07.2015, 09:51
Hallo!
Enzo, jetzt eineinhalb Jahre alt bekommt in fast regelmäßigen Abständen einen Ausschlag. Zuerst nur an den Innenseiten der Hinterbeine. Jetzt zieht es sich über den ganzen Körper. Als Therapie hat der Tierarzt Cortison als Spritze und in Tablettenform verwendet. Weil es aber recht häufig aufgetreten ist haben wir auf eine cortisonhaltige Salbe umgestellt. Allerdings ist nun mittlerweile die gesamte Haut betroffen. Und durch das starke Fell erreiche ich nur die Stellen am Unterbauch.
Kennt jemand das Problem und hat Therapievorschläge?

Vielen Dank.

bx-junkie
29.07.2015, 10:24
Es könnte sich um die sogenannte Junghund Akne handeln ...hatten meine auch alle und verschwand auch immer von alleine. Ich würde da nicht direkt mit Kortison drangehen, ich habe auf diese Stellen immer Penatencreme gemacht, die pappt gut und heilt prima...bei meinen hat es immer gefunzt. Am besten abends auf die Stellen (punktuell) machen damit er/sie damit nicht mehr vor die Türe muß...was auch gut ist ist ZEDAN Hautlotion...aber Penaten tut es auch.

bx-junkie
29.07.2015, 10:26
P.S.Ob es ein Pilz ist oder eine Flechte, ist untersucht worden?

Olaf Liebold
29.07.2015, 11:23
Hallo bx-junkie,
vielen Dank für Deine Antwort. Hab es von 2 unterschiedlichen Ärzten untersuchen und behandeln lassen. Erste Idee, es könne von der Schilddrüse kommen haben sich nicht bestätigt. Mit Cortison ist es schnell abgeheilt. Aber die Idee mit der Penatencreme ist gut. Das werd ich probieren.

Jule69
29.07.2015, 12:32
Für mich sieht es nach einer allergischen Reaktion aus.
Was füttert ihr?

Scotti
29.07.2015, 13:34
Ich kanns auf dem Handy nicht gut sehen, ist sehr undeutlich, aber das sieht aus wie ein Pilz. Ist mal geschabselt worden?

bx-junkie
29.07.2015, 13:43
Wenn es ein Pilz wäre dann hätte es Cortison nur schlimmer gemacht ;) Ich hatte danach gefragt und er sagte das Cortison wohl geholfen habe...

Scotti
29.07.2015, 13:53
Naja, es ist mit Cortison abgeheilt, zieht sich aber nun über den kompletten Hund. ;) Also Verschlimmerung.

Olaf Liebold
29.07.2015, 14:01
Ja, es ist untersucht worden. Von beiden Tierärzten. Kein Pilz! Es scheint eine allergische Reaktion zu sein auf Gräser. Also These der einen Ärztin. Und das es jetzt auf dem ganzen Hund verteilt ist, könnte damit zusammen hängen, das ich nicht sofort Gegenmaßnahmen ergriffen hab als es ausgebrochen ist. Es ist aber ein häufiges Problem hier im Forum. Leider kann ich aber keine rechte 100% Therapie herauslesen.

Olaf Liebold
29.07.2015, 14:02
Sorry Scotti, es war komplett abgeheilt und ist etwa nach 10 Wochen wieder ausgebrochen. So lang hatte der "Kleine" Ruhe.

Olaf Liebold
29.07.2015, 14:05
Erst hat er Hills Pet bekommen ( auf Empfehlung von mehreren Tierärzten ) aber er hat nicht mehr so den rechten Appetit darauf. Also bekommt er da immer ein paar Sachen mit untergemischt. Nudeln oder Kartoffeln oder so. Damit es etwas " nässer" wird. Verträgt er gut. Bekommt keinen Durchfall.

Scotti
29.07.2015, 14:32
Auch unter Cortison kann ein Pilz erstmal "abheilen", da die Entzündung weggeht. Danach kommt natürlich der Supergau.
Es ist also keineswegs so dass Cortison den Pilz nicht erstmal bessert.
Das aber nur zur Erklärung, bei euch ist es ja ausgeschlossen.
Gute Besserung.

Bensmann
29.07.2015, 16:29
Lies Dich mal in die BARF Fütterung ein, ich denke das könnte evtl. helfen.

Wir bzw. Mampfel hatte immer sehr stark mit Zwischenzehenekzemen zu kämpfen, seit wir barfen hat sich etwas getan.
Ich werde dazu noch ausführlich schreiben, wenn das 1 Jahr BARF rum ist (ist im September so weit).
Einen Versuch ist es wert und schaden tut es sicherlich nicht.
Gruß von A&C&M

django
29.07.2015, 19:08
Hatte vor jahren das gleiche problem bei meine french-bulli "Daisy",pilz vom tierarz ausgeschlossen,dann mit cortison behandelt,wurde besser dann wieder schlecht...
dann trocken futter weggeschmissen und pferdefleisch bestellt,ist nach paar wochen super geworden..bin der meinung wie Bensmann ein versuch ist es wert.
gruss thomas

Olaf Liebold
29.07.2015, 19:43
Vielen Dank für die vielen Ratschläge.
Ich hab da noch eine andere Frage. Ich verwende - weil Enzo sonst das Zeckenmutterschiff schlecht hin ist - BRAVECTO Tabletten gegen Zecken und Flöhe. Sehr erfolgreich. Hat jemand da irgendwelche Erfahrungen?

Scotti
29.07.2015, 20:10
Lass die mal weg und schau was die Haut dann macht.

Marion
29.07.2015, 20:33
Hallo Olaf,

mein Jimmy (Retrievermix) hat das seit ca. 5 Jahren im Sommer, im Winter nie.

Hautgeschabsel usw. sollte Pilz sein, also mit Mitteln gewaschen, aber wurde nicht besser.
Der Pilz kann ja auch nachträglich erscheinen, weil durch die Kratzerei und Rötung das Hautmilieu nicht mehr in Ordnung ist.
Futter gewechselt - nix anders.
Schilddrüse - ok
Blutbild - ok
viele Mittel ausprobiert - nix anders

Ich halte es in Grenzen mit dem homöopathischen Mittel Sulfur D6
Das ist zur Regeneration und Erhaltung des gesunden Hautmilieus, was bei so einer Sache wichtig ist.
Ich gebe es dann 3x tägl. 1 Tablette oder 5 Globuli
bis es besser wird.
Wenn die Juckerei zu schlimm ist, dann gebe ich noch Cardiospermum D 3,
das ist ein homöopathisches Mittel mit cortisonähnlicher Wirkung.
Ich gebe es dann auch 3x täg. 1 Tablette oder 5 Globuli
wobei dieses homöopathische Mittel nicht so viel Schaden anrichtet wie das schulmedizinische Cortison, es hat nur eine ähnliche Wirkung.

Du kannst dich im internet über beide Mittel belesen.

Ich persönlich würde da keine Salbe drauf tun, weil es die wunden Flächen abdeckt und keine Luft mehr rankommt und es könnte u. U. nicht so gut sein.
Aber jeder hat da andere Erfahrungen und es geht ja hier um Erfahrungsaustausch :)

Auch ich gebe Jimmy Bravecto-Tablette, allerdings weil zwischenzeitlich der Verdacht auf Demodixose nahe lag. Dafür ist es zwar noch nicht zugelassen, aber die Forschung dafür ist abgeschlossen und es gibt gute Ergebnissse.

Es ist wirklich das erste Mittel , welches tatsächlich gegen Zecken wirkt. Jimmy hatte seitdem nicht eine einzige Zecke mehr und bekommt es jetzt seit 4 Monaten , also schon die zweite Tablette.
Bei meinem Tierarzt gibt es keine Rückmeldung über Nebenwirkungen und er hat es schon viel verordnet.

Vorher habe ich nur gegen Flöhe behandelt und zwar mit program. das sind Tabletten , die die erwachsenen Flöhe nicht abtöten jedoch die Entwicklung der Floheier verhindert, was das wichtigste ist.
Das program hat keinerlei Wirkung auf den Hund, weil es nur auf Chitinpanzer wirkt und der Hund hat kein Chitin in sich.

Vielleicht ist etwas passendes für dich bzw. deinen Enzo dabei.

Grüßel Marion

BÖR
30.07.2015, 17:16
hallo,

kenne ich...und nach langer Suche ist es eine Reaktion auf Grasmilben.

Wir haben alles durch, von Allergietests über Auslaßdiäten zu naja Pontius und Pilatus.

Seit ich mich schweren Herzens dazu entschieden habe regelmässig diese Floh/ Zecken spot ons zu verteilen ist Ruhe eingekehrt.

Ignis
30.07.2015, 17:28
Vielen Dank für die vielen Ratschläge.
Ich hab da noch eine andere Frage. Ich verwende - weil Enzo sonst das Zeckenmutterschiff schlecht hin ist - BRAVECTO Tabletten gegen Zecken und Flöhe. Sehr erfolgreich. Hat jemand da irgendwelche Erfahrungen?

Haben bei uns 4 Hunde (2 bei uns, 2 bei Schwiegermuttern) jetzt das erste Jahr bekommen, und ich kann nichts negatives berichten!
Schwiegermutter ist umgestiegen von SpotOn-Präparaten, weil die Kleine massive Hautreaktionen hatte - seit der Tablette ist alles chico! :ok:
Auch mein Großer, der ja einen bekanntlich sensiblen Magen-Darm-Trakt hat, hat Bravecto gut vertragen.

MfG,

Sven

Edit: Die Dermatologin hat uns im Rahmen der Behandlung der Furunkulose auch nahe gelegt, die Bravecto-Vorsorge ganzjährig alle 10 Wochen durchzuführen... (bis 12 Wochen sind angegeben im Waschzettel)

Olaf Liebold
30.07.2015, 19:11
Hallo Hallo,
das klingt ja gut. Also die Erfahrungen mit den Bravecto Tabletten. Seit dem Enzo die bekommt, hat er keine Zecke mehr gehabt.
Wegen dem Ausschlag war ich heute wieder beim Doc. Weil es im Moment sehr extrem ist, haben wir uns zur Cortison Kur entschieden. Den Name der Spritze weiß ich jetzt nicht, aber die Tabletten, die er nehmen muss heißen Tsefalen.
Liebe Marion, vielen Dank für Deine ausführliche Hilfestellung. Was ich bis jetzt noch nicht gemacht habe, es aber ab jetzt tun werde, ist die Dokumentation auf einem Kalender. Vielleicht kann man da ein paar Dinge besser ableiten.

Nicol
01.08.2015, 20:26
Bekomme ich jetzt wieder verbale Haue, wenn ich versuchsweise eine Umstellung auf vegetarische Ernährung empfehle?!
Im Gegensatz zur weitläufigen Meinung kann ich aus Erfahrung berichten, daß es eine positive Auswirkung auf Allergien und Hautproblemen haben kann!
Infos zu Herstellern usw. gerne bei Bedarf per PN

Scotti
01.08.2015, 20:49
Von mir nicht. ;)

Bensmann
02.08.2015, 09:34
Von mir auch nicht, aber ich hätte Bedenken einen Fleischfresser rein vegetarisch zu ernähren.
Es wird über die große Chemische Keule gesprochen, sollte man da nicht evtl. doch mal genauer über BARF nachdenken?
Ich sprühe mich ja auch nicht vor einem Spaziergang gegen Zecken/Mücken/Bremsen/Sonnenstrahlung und alle Eventualitäten ein, beim eigenen Hund machen das aber sehr viele so...:king:
Also warum beim Hund die chemische Keule, weil es einfacher/bequemer ist?
Ich bin mittlerweile vom Barfen echt angetan, unserem Mampfel (der nach den Testergebnissen quasi gegen alles allergisch ist) hat es extrem geholfen.

Scotti
02.08.2015, 09:41
Bei uns hats die fast vegetarische Ernährung gebracht.
Cash hatte fast durchgehend schlimme Ohrenentzündungen. Es stank, es war schwarz, es suppte, es schwoll knallrot an. Nun gibts Yarrah ohne Tier und 2 Eßlöffel Dose ( Rinti oder Lukullus) und die Ohren sind sauber, trocken und schmerzfrei.
Ich hab vorher alles probiert, Trofu, Dose, Barf... bei Barf sind die Ohren innerhalb weniger Stunden explodiert, auch bei z.B. Känguruh und so weiter. Der Supergau waren allerdings Kausachen wie Pansen, Rinderhautknochen und Ähnliches.
Man muss sich wirklich durch die verschiedenen Futterarten probieren und dann schauen was hilft.

Grazi
05.08.2015, 09:41
Man muss sich wirklich durch die verschiedenen Futterarten probieren und dann schauen was hilft. Sehe ich genauso!

Ich halte nichts davon, einem Hund eine vegetarische Ernährung auf's Auge zu drücken, weil man aus moralischen Überlegungen keine tierischen Produkte füttern möchte.

Wenn aber Futtermittelunverträglichkeiten und/oder Allergien vorliegen, sollte man testen, WAS der Hund verträgt ohne Mangelerscheinungen zu bekommen und das dann verfüttern.
Ob das nun ToFu, Dose, Barf, vegetarisch, selbstgekocht, billig oder teuer ist, ist völlig unerheblich: Hauptsache, es wird gut vertragen!

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung