PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allergie, Hormone oder was???


Ignis
20.07.2015, 11:47
Hallo Forum,

nachdem unser 8 1/2 Monate alter BM sich ja leider allerlei Wehwechen ransammelt (Giardien 2x wiederkehrend, Magen-Darminfekte, Bizepssehnenzerrung), haben wir nun eine neue Baustelle aufgemacht:

Seit ca. 2 Wochen hat der "Kleine" Pickel auf dem Schädel und verliert verstärkt Haare.

Diese Pusteln sind ausschließlich auf der Stirn und haben sich in den letzten Tagen über den Scheitel bis in den Nacken ausgebreitet. Der restliche Kopf (unterer Hals, Wangen, Lefzen etc.) ist frei.
Die Pusteln sehen anfangs wie ein Mückenstich aus, kleine Schwellung, und verschorfen dann weißlich. Nimmt man den Schorf ab, sind immer 3-4 Haare mit eingeklebt. Nur wenn er sich kratzt (scheint kaum zu jucken, kratzt sich nur extrem selten) oder unser 2. Hund die Stelle angeknabbert hat, blutet es ganz leicht und verschorft dann sofort. Die Stellen verheilen dann schnell und es bleibt eine Stecknadelkopf große kahle Stelle (hoffentlich nur vorübergehend).
Der vermehrte Haarausfall hat leicht versetzt angefangen, und betrifft den ganzen Körper. Er bekommt durch den Haarausfall keine kahlen Stellen, es ist vielmehr wie ein Fellwechsel zum Winter...

Zusammenfassung:
- Pusteln die nicht oder nur kaum jucken, nach 1-2 Tagen verschorft
- ausschließlich im Verlauf Stirn - Scheitel - Nacken
- vermehrter Haarausfall

Futter:
seit ca. 7 Tagen Hills i/d nach Magen-Darm-Infekt, sonst Wolfsblut TroFu

Verhalten:
unauffällig, verspielt und übermütig wie immer wenn er nicht gerade schläft...

Beim letzten Tierarztbesuch (Magen-Darm) waren die Stellen noch auf die Stirn begrenzt und die TA meinte, es sind keine Milben und sie vermutet eine Reaktion auf Hormonumstellung beim Jungrüden.
Ein Anruf bei der Züchterin gab auch keinen Aufschluss, diese Symptome sind auch ihr unbekannt.
Wir haben morgen einen neuen Termin beim TA um diese Pusteln weitergehend abklären zu lassen.

Hat von euch jemand schon mal ähnliche Symptome erlebt?

MfG,

Sven

PS: Futtermittelallergie ist im Hinterkopf...

Scotti
20.07.2015, 13:33
Flöhe?

Nicol
20.07.2015, 13:34
Bei Otto bietet die Haut ein ähnliches Bild, wenn er von blutsaugenden Insekten aller Art heimgesucht wird!
Letztes Jahr wurde er von "Gnitten"(kleine Stechmücken, die abends in Scharen erscheinen) dermaßen geliebt, daß er auf dem Kopf fast kahl war! Ich hatte schon Angst vor Milbenbefallo.ä.!
Er reagiert sehr stark auf alle Arten von Insektenstichen, -bissen!
Inzwischen öle ich ihn regelmäßig mit Kokosöl ein. Das hilft wirklich!
Wenn wir im Moor o.ä. unterwegs sind besprühe ich ihn (und mich) mit Amoskan.
Er haßt es, aber es funktioniert!

Ignis
20.07.2015, 13:49
Schon mal Danke für die ersten Antworten!

Flöhe kann ich so gut wie ausschließen, da der 2. Hund und wir keine Probleme haben und die Anzahl der Stellen zu viele sind - ich rede hier von 40 - 50 Stellen...!

Über die kleinen "Gnitten" o.ä. haben wir auch schon nachgedacht, haben aber auch hier keine Anhaltspunkte für - einzig ne fette Stechmücke haben wir gefunden (auf seinem Rücken).

nane
20.07.2015, 16:58
Demodex? Beginnt meist nach ner anderen Infektion oder Hormonumstellung oder wenn das Immunsystem ein bischen in die Knie geht.... Und ist zu Beginn ja noch nicht dramatisch...

Jule69
21.07.2015, 00:31
Mein Willi (BM) hatte die gleichen Probleme. Er war Allergiker. Erste Besserungen hat es schon gegeben nachdem er ausschließlich roh und getreidefrei ernährt wurde.
Er war aber auch u.a. und insbesondere allergisch gegen Mückenstiche.

Ignis
21.07.2015, 02:09
Ergänzung: seit heute spät Nachmittag ist der Halsbereich extrem schmerzempfindlich und die Läsionen bluten an 4 Stellen leicht, trocknen aber schnell wieder ab und verschorfen!

Zum Glück gibt's morgen Früh gleich den ersten TA-Termin und damit hoffentlich Klärung und Erleichterung für alle Beteiligten!

Grazi
21.07.2015, 07:40
Ich würde vorsichtshalber auch an Leishmaniose denken, selbst wenn die Verteilung der kahlen Stellen erst mal nicht dafür spricht.

Grüßlies, Grazi

Sanny
21.07.2015, 08:29
Ich bin mir gerade nicht sicher, aber das klingt ganz ähnlich was unser Großer die letzten Jahre auch immer 2-3 Wochen im Sommer hatte. So schnell wie es kam, ging es auch. Es hat den Hund nicht gestört und gut war.

Ignis
21.07.2015, 17:32
Update nach TA-Besuch:

Nachdem wir heute morgen bei unserem "Haus-Tierarzt" waren, hat diese uns sofort als "Notfall" an einen renommierten Dermatologen überwiesen, da sie meinte die massive Ausbreitung und die intensive Schwellung die über Nacht hinzu gekommen ist, ist zu heftig um zu experimentieren! Zum Glück wohnen wir unmittelbar an der Grenze von Hamburg und hatten so eine kurze Anfahrt.
Gegen Mittag sind wir als Notfall eingeschoben worden und hatten eine subjektiv kompetente Fachärztin zur Seite die uns ca. 75min lang untersuchte, ausquetschte und nach Durchsicht aller Begleitpapiere unserer TA einige Proben nahm (Geschabsel, Zytologische Abstriche, bunte Reihe,...)
Jeder Schritt wurde intensiv erläutert und im Vorwege mit uns abgesprochen - auch das Scheren des Nackens...:ok:

Ergebnis:

Nacken-Furunkulose unbekannter Genese mit massiver Infektion versch. Bakterienstämme

Die Ursache ist noch unbekannt, 3 mögliche Auslöser in der engeren Auswahl : Futterallergie, Flohspeichelallergie oder Minitraumata der Haarfollikel (Stauchungen der Haare mit Eindringen der Bruchstücke des Haares unter die Follikel bei z.B. seiner Lieblingsbeschäftigung: mit gesenktem Kopf durch das hüfthohe Gras...) Alles an sich löst nur eine Weitung der "Pore" aus öffnet aber den Bakterien Haus und Hof...
Die Ursachenforschung wird im 2. Step gemacht, da die Infektion wohl sehr massiv ist und wir anscheinend keinen Tag zu früh gekommen sind!:schreck:
In der zytologischen Untersuchung konnte eine so hohe Bakteriendichte nachgewiesen werden, dass der Infektionsschwellwert um das ca. 15fache überschritten war! - Daher der ultraschnelle Verlauf!

Therapie:
- Antibiose ca. 3 Wochen, parallel läuft eine "bunte Reihe" inkl. Resistenztest um das Breitbandantibiotikum zu spezialisieren
- alle 2 Tage antiseptische Waschung der betroffenen Hautpartien
- im Wechsel zu den Waschungen abtupfen der betroffenen Stellen mit Octenisept
- um seinen eh schon empfindlichen Verdauungstrakt bei der AB-Kur zu unterstützen, wird während der Behandlung eine Schonkost gefüttert, die er gut verträgt und bereits aus den Zeiten der Giardienbehandlung kennt...


Wir hoffen nun, dass die AB schnell ansprechen und wir Ende der Woche die Auswertung der bunten Reihe bekommen...
Die Schmerzen scheinen nach der Schur (Verklebungen) und der ersten Waschung schon deutlich weniger zu sein.

Bis hierin erst mal Danke für eure Anteilnahme und Unterstützung!

MfG,

Sven

Grazi
21.07.2015, 19:36
Was es nicht alles gibt. :(

Welch Glück, dass ihr nun in kompetenten Händen seid und dem kleinen Schatz geholfen wird!

Daumendrückend, Grazi

Scotti
21.07.2015, 19:43
Ach du Schande.

Sanny
22.07.2015, 08:55
Oh :schreck:
Nein, dann hatten wir doch definitiv was anderes. Da waren esn ur kleine Pickelchen die ab und an minimal geblutet haben und von allein schnell wieder weg waren. Ohne Schwellung oder ähnliches.

Schnelle und gute Besserung!

Peppi
22.07.2015, 10:22
Wat et alle gibt!

Gute und schnelle Besserung!

Maiva
22.07.2015, 13:38
Ein Glück, dass Dein TA nicht selber "herumgedoktort" hat!

Baxnelly
23.07.2015, 09:34
gute Besserung für euren Schatz!

Nicol
23.07.2015, 13:30
Gute Besserung!

Ignis
25.07.2015, 12:16
Update:

Der "Kleine" spricht sehr gut auf die Behandlung an! Wunden sind alle geschlossen und die Schwellungen gehen deutlich zurück.
Leider haben wir gestern Abend einen Anruf der Dermatologin bekommen, dass der Resistenztest da ist und wir am Montag das AB wechseln müssen, da das bisherige leider nur 2 von 3 in Massen gefundenen Keimen bekämpft!
Hoffe, dass das neue AB von Snorre genauso gut vertragen wird wie das bisherige AB - der empfindliche Verdauungstrakt lässt grüßen...

Sven

RuMi
30.07.2015, 08:39
Wir haben bei unserem BM ( 14 Monate alt ) auch gerade große Probleme. Er hat das ganze Kinn voller Pickel, die ständig aufgehen, eitern und bluten und im Nacken hat er alles offen, blutig, anderes verkrustet....

Es wurde auch hier festgestellt, dass irgendwelche Bakterien schuld sind. Mehr erfahr ich erst bei der Nachfolgeuntersuchung morgen. Sie sprach von "Milben durch den Fuchs" die diese Bakterien auslösen können und/oder Futterunterverträglichkeit.

Just vor 2 Wochen hatten wir das Futter umgestellt und es passt genau. Hätte ich nie für Möglich gehalten solch eine extreme Reaktion darauf zu sehen. Und ich kenne einiges an Allergien durch meine Boxerhündin. Ein Anruf bei der Züchterin zeigte, dass sie grad in letzter Zeit von vielen BM hört, die auf Huhn genau so reagiert haben.
Kannst du diese Unverträglichkeit für dich ausschließen?

Deinem BM wünsche ich gute Besserung.

Ignis
30.07.2015, 16:52
Danke für die Info - Geflügel-Allergie kann ich ausschließen...
Ich gehe derzeit von gar keiner Allergie aus, sondern von Mikroverletzungen durch die die Bakterien eingedrungen sind (Kopf tief und mit Vollgas ins Gebüsch oder Stroh...)

Die Pickelchen am Kinn sind ja nicht so selten und schon der BM-Pionier Herbert Siebold hat in seinem Standardwerk "Der Bullmastiff, Erfahrungen und Erinnerungen aus über zwanzig Jahren mit Bullmastiffs" über die BM-Akne geschrieben - hier soll Ringelblumentinktur/-salbe Wunder wirken.

Aber das Ihr auch im Nacken diese Probleme habt, ist wie bei uns auch was anderes.
Gute Besserung für euren BM!

MfG,

Sven

PS: Wenn ihr AB geben müsst, würde ich auch nen Resistenztest machen - ich halte die 50Euro für gut investiert bei solchen Infektionen.

RuMi
30.07.2015, 19:40
So sah es bei uns nach dem rasieren aus. :([Anmerkung Mod: Viel zu großes Bild gelöscht. Bitte Foto-Forenregeln beachten!]

Ignis
30.07.2015, 20:59
Ja, genauso sah es bei uns auch aus!
Sogar noch etwas schlimmer wo er sich selbst aufgekratzt hat...
Bei uns half "AmoxiClav 875/125" - eigentlich ein Humanpräparat, aufgrund von Größe, Gewicht und Preis wurde uns das jedoch verschrieben...
Innerhalb von 3 Tagen deutliche Besserung, nach 7 Tagen bis auf einige der großen Verschorfungen und ein paar kleinen Knötchen unter der Haut, die jedoch auch abnehmend sind, alles abgeheilt.
Unterstützt wurde die Behandlung im Tageswechsel mit antiseptischen Waschungen und Abtupfen / Besprühen der Stellen mit Octenisept.

Da das AB nur 2 der gefundenen 3 Bakterienstämme abdeckt steht evtl. noch eine AB-Kur i.V. aus - hier warten wir aber ab, ob der Körper selbst mit dem Rest fertig wird...

Impressum - Datenschutzerklärung