PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tierkommunikation


Lucy
13.07.2015, 11:59
Hallo zusammen,

bin etwas verzweifelt was Diego und seinen Bandscheibenvorfall angeht. Irgendwie geht nichts so richtig vorwärts, das mit Pippi funktioniert auch noch nicht. Da ich ja alles versuche, bin ich auf Tierkommunikation gestoßen.

Bin aber sehr skeptisch!!!

Hat das hier schon mal jemand versucht?

Was mich auch stutzig macht, man soll immer ein Bild schicken und ein paar Angaben und dann geht das per Telefon?! Hmmmm ist das evtl. nur Humbug? :sorry:

Scotti
13.07.2015, 12:31
Ja, das ist ein Thema was die Menschheit spaltet. ;)

Ich kann dir gerne jemanden fähigen empfehlen, ich lasse es regelmäßig machen.
Glaube mir, es ist kein Humbug, jedenfalls nicht wenn man es wirklich kann, gibt natürlich auch viele Scharlatane.
Leider fühlt sich heutzutage jeder der mal ein einziges Seminar mitgemacht hat dazu berufen auszubilden, das geht natürlich nicht.
PN mich einfach an wenn du willst.
Scotti musste jahrelang jede Nacht raus und blieb auch ewig verschwunden. Nach der TK, bei der rauskam dass er es einfach nur toll fand weil es anders und interessanter roch als am Tag, erklärte ihm die TK dass er gerne bescheid sagen kann wenn er muss, dann aber bitte auch nur machen und wieder rein. Von dem Tag an musste er nur noch alle paar Wochen mal raus und war auch schnell wieder drin. Das fiel sogar meinen Eltern auf die von der Sache nichts wussten.

Das war mein erstes Erlebnis, ich hatte seitdem noch einige mehr, man braucht aber wirklich jemanden dem man vertrauen kann.

EDIT: Es kann für jemanden (für mich war es so) auch ein großer Trost sein wenn ein Hund gehen musste und man weiss dass er gut angekommen ist.

Lucy
13.07.2015, 13:27
Hast ne PN!

Bin halt sehr skeptisch was sowas angeht, aber ich versuche wirklich alles.
Evtl findet sie ja raus warum er nicht Pippi macht, ich mein Jahrelang trainiert man ihnen an, nicht aufs Bett, nicht in die Wohnung und sie machen auch ungern wenn sie liegen oder so. Evtl. kann sie ihm erklären das das okay ist wenn er im Garten liegt das er unter sich pippi macht.
Ich weiß sonst bald nicht mehr weiter :traurig:

sina
13.07.2015, 15:24
Als vor einigen Jahren mein Bruno und vor 2 Jahren mein Heinrich gestorben war habe ich
auch Kontakt zu einer TK gesucht um zu wissen wie es ihnen geht.
Erstaunlicherweise konnte sie mir Dinge sagen die ich ihr nicht erzählt oder angedeutet hatte. Für mich war es ein großer Trost und ich würde es immer wieder machen!
Ich hatte ein ausführliches Gesprächsprotokoll erhalten und wenn ich mal eine traurige Stimmung habe so lese ich es immer noch gerne und fühle mich erleichtert!
Ich würde es versuchen und wenn Scotti Dir eine zuverlässige Adresse gibt, was kannst Du schon dabei verlieren!?

Lucy
13.07.2015, 16:28
Meine physiotherapeuthin hat mir eine gesagt die rufe ich heute abend mal an

Doodles
13.07.2015, 21:02
Ich bin eigentlich auch eher skeptisch diesbezüglich, habe trotzdem kürzlich mit
einer TK Kontakt aufgenommen und war dann doch völlig positiv überrascht was
sie mir alles mitteilen konnte.
Würde es jederzeit wieder machen, für mich war es sehr hilfreich.

sina
13.07.2015, 21:12
Meine physiotherapeuthin hat mir eine gesagt die rufe ich heute abend mal an

Und magst Du berichten wie Dein Eindruck nach dem Telefonat war?

Lucy
14.07.2015, 06:54
Hey,

also sie hat mir gestern mal erklärt was das alles ist, wie das genau funktioniert usw.

Sie hat gesagt sie spricht mal mit ihm und schaut auch nach der Heilungsbereitschaft oder so. Mal guggen was dann rauskommt. War sehr interessant und jetzt warte ich mal ab was bei dem Gespräch rauskommt. Sie hat gesagt sie schaut wann sie Zeit hat und ruft mich dann an.

Scotti
14.07.2015, 12:38
Toll!

Lucy
14.07.2015, 13:38
Bin echt gespannt, sie hat von der Seele gesprochen, und wie die Seele und der Körper zusammen spielen.

Der Arzt heilt die Beschwerden, sie versucht die Ursache zu finden und zu heilen.
Probleme verursachen Beschwerden und wenn die Ursache nicht gefunden und "geheilt" wird, dann wird die Beschwerde auch nicht vergehen.

Finde vorerst mal alles Plausibel und warte jetzt mal ab.

Bin sooooo gespannt

Das Maychen
14.07.2015, 14:13
Hat sie mit dir abgesprochen ob sie dir alles erzählt oder nur die guten Teile?
Wenn sie dir alles erzählen soll, kann es auch durchaus schmerzhaft für dich sein. Das solltest du wissen. Im Ganzen ist es sowieso sehr sehr emotional.
Ich hatte damals schon beim ersten Satz geheult, weil ein für uns gedachter Kosename unser Maychen wohl negativ bewegte und sie es als sehr wichtig ansah uns das mitzuteilen. Das war auch der Punkt an dem ich meine Zweifel an der ganzen Geschichte verlor, weil die Kommunikatorin das auf keinen Fall wissen konnte.
Ich wünsche dir die erhoffte Hilfe :ok:

Grazi
14.07.2015, 14:49
Ich wünsche dir die erhoffte Hilfe Dem schließe ich mich aus ganzem Herzen an, Susi!

Mithoffend, Grazi

Marion
14.07.2015, 15:04
Hallo,

leider gibt es sehr viele Scharlatane unter diesen Leuten.

Aber auch ich habe gute Erfahrungen gemacht und bin darauf gestossen nachdem eine Hündin, die immerzu humpelte und nichts ihr geholfen hat, durch Tierkommunikation nie wieder humpelte.

Ich habe eine liebe Frau, die uns zur Seite steht, aber nicht mehr offiziell arbeitet.

Letztendlich ist die Kommunikation über Ferne etwas was früher völlig natürlich war. Auch heute noch ist es bei den Naturvölkern und in der Natur lebenden Menschen etwas völlig natürliches.

Nur haben die meisten Menschen heutzutage diese Gabe nicht mehr, denn dazu gehören offene Sinne.

Ich wünsche Daß Deinem Diego geholfen werden kann.

Grüßel Marion

Scotti
14.07.2015, 15:18
Normalerweise achtet die TK schon darauf was sie den Besitzern erzählt und was nicht.

Lucy
15.07.2015, 06:09
So sorry das die Antworten immer etwas dauern!

Also ich bin der Meinung, Diego ist jetzt 7 Jahre bei mir, hatte so gesehen nie die gelegenheit mir etwas mitzuteilen also sollte das funktionieren und sie mit ihm reden können, dann bin ich der Meinung er kann mir alles mitteilen was er möchte, auch wenn es unerfreuliche Sachen sind. Für die kürze der Zeit die er hat zum Reden und er die seltene Gelegenheit hat, sollte er das sagen was ihm am Herzen liegt und sie darf mir das ruhig sagen, zwar wird das hart für mich aber wie soll ich dann wissen was ihm nicht passt.

Ich möchte ja auch meinen Unmut kund tun, also bitte darf er das auch.

Scotti
15.07.2015, 06:25
Hihi, ich denk noch an das erste Mal von Scotti, er hat die TK erstmal voll verarscht. :kicher:



Der Hund meiner Eltern ist nachts immer umhergewandert. Die TK hat dann herausgefunden dass es immer "klock, klock" macht und ihn das wahnsinnig macht.
Seitdem meine Eltern dann die Batterien aus den wirklich sehr lauten Uhren gemacht haben, ist Ruhe. :ok:

Lucy
15.07.2015, 09:29
Wie verarscht?

Scotti
15.07.2015, 09:50
Frauchen will dass ich mit dir rede:

"Nö, ich hab keine Lust, ich will spielen, Spass haben". ;)
Sie konnte ihm dann aber doch klar machen wie wichtig das ist. War aber etwas schwierig. Er wollte das Leben geniessen, spielen und es war ihm völlig egal dass er so krank war.

Alter Heini der.
:3D13:

Lucy
15.07.2015, 10:37
Ich bin ja echt sooo gespannt

Scotti
15.07.2015, 10:54
Ich auch. :)

Zafira
15.07.2015, 11:58
Hallo,
das mit der Tierkommunikation würde mich auch sehr interessieren.
Wegen Rosi´s weitgehend unbekannter Vorgeschichte und wegen ihrer Alpträume.
Kann mir jemand eine Adresse nennen, wo es funktioniert hat?

Gruss
Zafira+Mädels-WG

Baxnelly
15.07.2015, 14:46
Hallo,
wäre auch toll, wenn man seinem Hund auf diese Weise sagen könnte, dass er auf festen Zuruf auf jeden Fall zu einem kommen soll. So könnte man meinen Sturkopf viel mehr ableinen. Er ist leider der erste Hund, bei dem meine eigene Kommunikation irgendwie versagt.

LG
Dagmar, Sandro und Nelly

Scotti
15.07.2015, 19:25
Ja, schön wäre das.

Peppi
16.07.2015, 06:56
Kann man nicht?

Lucy
16.07.2015, 08:16
Hmmm warum kann man das eigentlich nicht?
Ich mein es scheinen ja andere Sachen auch zu gehen?!

Später wenn ich mehr Zeit habe erzähle ich mal was die Dame so erzählt hat

Scotti
16.07.2015, 10:21
Naja, nach Problemen fragen und Erziehung sind ja verschiedene Sachen. Bin keine TK, erkläre es mir so.

Peppi
16.07.2015, 10:49
Naja, nach Problemen fragen und Erziehung sind ja verschiedene Sachen. Bin keine TK, erkläre es mir so.


Sie konnte ihm dann aber doch klar machen wie wichtig das ist. War aber etwas schwierig. Er wollte das Leben geniessen, spielen und es war ihm völlig egal dass....

Und sie kann dem Hund nicht klar machen, wie wichtig es wäre auf ein Heranrufen zu hören, weil man sonst eventuell vom Auto angefahren wird, das Ordnungsamt schimpft, etc. pp. ???

:confused:

Der Unterschied will sich mir nicht so recht darstellen...:gruebel:

Oder es gibt auch Wattewerfer bei den "Medien" :D


Susi, ich will das nicht schlecht reden und kann verstehen, dass Du nach jedem Strohalm greifst. Ich drück auf jeden Fall die Daumen, das ihr noch eine sinnvolle Lösung findet.

Maren&Bruno
16.07.2015, 11:32
Wir drücken Euch auch die Daumen.
Gibt so einen Spruch: "Wer heilt hat recht" - ich verstehe, dass Ihr jeden Strohhalm ergreift, ich würde es genauso machen.

Wir hatten bei Bruno auf Grund der Panikattacken auch Kontakt mit einer THP, auch via Telefon und Foto. Entsprechend dem Foto und ihren Eindrücken hatte sie uns die Tropfen hergestellt. Anfangs hatte ich schon das Gefühl, dass es etwas bewirkt hat. Aber im nachhinein glaube ich, dass es eigentlich mir sehr gut getan hat, ich wurde entspannter, war weniger besorgt und konnte besser mit den Marotten unseres Sprösslings umgehen und das hat sich positiv auf ihn übertragen.

Alles Gute für Eure Fellnase !!!

Lucy
16.07.2015, 12:50
Ich habe Angst und weiß mir echt nicht mehr zu helfen.

Versuche das jetzt......... Und dann werden wir sehen

Er leckt sich auch zur Zeit die Vorderpfoten wund. Vielleicht kann sie ja wenigstens dagegen was tun. (Denke das ist langeweile und Frust)

Danke an alle fürs DAUMENDRÜCKEN

Scotti
16.07.2015, 12:56
Ach Menno, gutes Gelingen.

Scotti
16.07.2015, 13:00
Peppi, ich weiss es nicht. Sie konnte ihm klarmachen dass es wichtig ist dass sie mit ihm redet, er verstand auch dass es mir wichtig war nachts zu schlafen, Ich bin was das angeht auch nur Laie, ich habe beschlossen es nicht zu lernen weil ich nicht gut darin bin zu trennen zwischen "Haustier" und "Nutztier" die hier überall auf der Weise und in den Ställen sind.
Das müsstest du mal eine TK fragen. Vielleicht klappt das ja auch, mag sein. Wäre jedenfalls genial. :)

Lucy
16.07.2015, 14:14
so habe kurz Zeit und erzähle mal von dem Gespräch mit ihr gestern:

Sie hat gesagt sie hat mit ihm noch nicht gesprochen, hat aber seine Heilungsbereitschaft ausgetestet und die ist sehr niedrig, beim 50%.
Sie versucht jetzt mit Energetischen Feldern (hoffe ich habe mir das richtig gemerkt) etwas für seinen Darm wegen Kotabsatz zu machen und das er wieder Pippi kann.
Ob ich das so glauben kann, naja aber muss ja ich nicht glauben sondern Diego.

Sie hat auch gesagt sie hat Engelsruhnen für Ihn gelegt. Sie hat gesagt hier
ist ein Engel gelegt worden der für eine weiblich Person ist, aber nicht für mich! Eine andere Bezugspersonen die Probleme mit dem Loslassen (die anderen Eigenschaften führe ich nicht auf) hat. Trifft alles auf meine Mutter zu, meine Eltern sind ja 2 x die Woche zum Hundesitten bei mir.

Sie macht das jetzt alles, habe ihr jetzt auch Fragen zum Tiergespräch geschickt und warte jetzt einfach weiter ab.

Ach ja wegen Heilungsbereitschaft hat sie noch was gesagt, aber das erzähle ich hier jetzt nicht, habe dann nur zu Diego gesagt, der zeigen wir es schon mit ihrem Hockuspokus.

Restliche Sachen werde ich dann jetzt nicht mehr so genau erzählen, denke wird einiges ziemlich persönlich sein. Werde aber erzählen wie es ungefähr läuft die nächste Zeit.

Pippi sollte er jetzt bald mal können, leider kann das ja auch auf die Nieren gehen, und egal ob er Hechelt oder komisch schaut, ich breche schon immer in Panik aus, das etwas sein könnte :schreck:

Scotti
16.07.2015, 14:19
Nimm es einfach mal so und warte ab. :)
Manchmal hört sich manches wirklich etwas "gaga" an, das heisst aber nicht dass es "gaga" ist.

Pit
16.07.2015, 17:09
so habe kurz Zeit und erzähle mal von dem Gespräch mit ihr gestern:

Sie hat gesagt sie hat mit ihm noch nicht gesprochen, hat aber seine Heilungsbereitschaft ausgetestet und die ist sehr niedrig, beim 50%.
Sie versucht jetzt mit Energetischen Feldern (hoffe ich habe mir das richtig gemerkt) etwas für seinen Darm wegen Kotabsatz zu machen und das er wieder Pippi kann.
Ob ich das so glauben kann, naja aber muss ja ich nicht glauben sondern Diego.

Sie hat auch gesagt sie hat Engelsruhnen für Ihn gelegt. Sie hat gesagt hier
ist ein Engel gelegt worden der für eine weiblich Person ist, aber nicht für mich! Eine andere Bezugspersonen die Probleme mit dem Loslassen (die anderen Eigenschaften führe ich nicht auf) hat. Trifft alles auf meine Mutter zu, meine Eltern sind ja 2 x die Woche zum Hundesitten bei mir.

Sie macht das jetzt alles, habe ihr jetzt auch Fragen zum Tiergespräch geschickt und warte jetzt einfach weiter ab.

Ach ja wegen Heilungsbereitschaft hat sie noch was gesagt, aber das erzähle ich hier jetzt nicht, habe dann nur zu Diego gesagt, der zeigen wir es schon mit ihrem Hockuspokus.

Restliche Sachen werde ich dann jetzt nicht mehr so genau erzählen, denke wird einiges ziemlich persönlich sein. Werde aber erzählen wie es ungefähr läuft die nächste Zeit.

Pippi sollte er jetzt bald mal können, leider kann das ja auch auf die Nieren gehen, und egal ob er Hechelt oder komisch schaut, ich breche schon immer in Panik aus, das etwas sein könnte :schreck:

Ufff, Engelsrunen..., sorry, ich bin raus.
Leider hab ich hier im Forum nix über den Bandscheibenvorfall Deines Hundes gefunden. Der bisherige Weg von der Ursache bis nun zur Heilerin hätte mich interessiert. hört sich nach Verzweiflung an.
Meine kleine Rottimaus hatte Kreuzschmerzen wie Sau, die Physiofrau beim TA hat (meiner Frau zuliebe) mit Jing und Jang Schnickschnack therapiert, bis ich die das einzig richtige gemacht habe, den Zauber ganz schnell beendet und die Tierklinik aufgesucht habe. Wie gesagt - keine Ahnung, woher Dein Hund den Vorfall hat und wer das diagnostizierte. Resultat war eine Diskospondylitis, was ein schwerer Gegner war.
Heisst: wurde ein CT/MRT gemacht, Blut gecheckt etc?
Gute Besserung und schnelles Gesundwerden wünscht Pit-

Sari
16.07.2015, 18:08
Hallo, ich oute mich, ja wir haben eine Tierkommunikatorin beauftragt mit unserem Aki Kontakt aufzunehmen. Das war 2010.
Habe ein Bild hinschicken müssen und grob den Grund gesagt. (Verhalten)
Wir sagen immer, er ist unser ADS Hund.

Alles was sie uns erzählte war mir bekannt, sie hat es gut verpackt und auch
verständlich erklärt.
Jemand der wenig Hundeerfahrung hat, wären die Aussagen hilfreich gewesen.
Dann riet sie uns zu einem 2. Hund.

Den hatten wir schon ein Jahr lang, hat Aki wahrscheinlich total vergessen
in der ganzen Aufregung.

30 € kostete der "Spaß".

Ich hoffe für dich und deinem Schnuffel, daß etwas positives für euch rauskommt.

Lucy
16.07.2015, 20:51
Ufff, Engelsrunen..., sorry, ich bin raus.
Leider hab ich hier im Forum nix über den Bandscheibenvorfall Deines Hundes gefunden. Der bisherige Weg von der Ursache bis nun zur Heilerin hätte mich interessiert. hört sich nach Verzweiflung an.
Meine kleine Rottimaus hatte Kreuzschmerzen wie Sau, die Physiofrau beim TA hat (meiner Frau zuliebe) mit Jing und Jang Schnickschnack therapiert, bis ich die das einzig richtige gemacht habe, den Zauber ganz schnell beendet und die Tierklinik aufgesucht habe. Wie gesagt - keine Ahnung, woher Dein Hund den Vorfall hat und wer das diagnostizierte. Resultat war eine Diskospondylitis, was ein schwerer Gegner war.
Heisst: wurde ein CT/MRT gemacht, Blut gecheckt etc?
Gute Besserung und schnelles Gesundwerden wünscht Pit-

Kurzer Abriss der Ereignisse für dich:

9.6 gegen 19:30 Uhr ist Diego rausgelaufen um Leute am Zaun anzubellen und ist ausgerutsch/weggeknickt mit hinten und hat laut geschrieben und war sofort gelähmt. Ca 20 Uhr war ich in der Tierklinik dort haben sie ihm Infusionen gegeben und schmerzmittel und rumgerätselt was es sein könnte. Denke die waren total überfordert :hmm: um 24 Uhr haben sie mir dann gesagt das es höchstwahrscheinlich ein Bandscheiben Vorfall sei und sie mir hier nicht helfen können. Sie geben ihm jetzt Schmerzmittel und ich solle am nächsten Tag nach München in die LMU fahren. (IDIOTEN sag ich da nur, hätte sofort als Notfall fahren sollen)
10.06. Bin gleich nach München morgens gefahren. Als ich dort war haben sie gleich gesagt das es ein Bandscheibenvorfall sei, sie haben ihn erst mal geröngt, nur etwas erahnt und dann haben wir CT gemacht und danach beschlossen das er operiert wird. Wurder dann auch gleich ziemlich schnell opieriert.
Er war dann bis 22.06 in der Klinik weil sie ihn mir nicht mitgeben wollten weil er ja noch gelähmt war und nicht Pippi konnte. Aber am 22.06 hab ich ihn mit heimgenommen.
Hier mache ich mit Physio weiter, habe 2 Physiotherapeuten und eine Heilpraktikerin. Ich mache zu Hause mehrmals täglich Reizstormbehandlung und davor hab ich mehrmals täglich Magnetfeldmatte angewandt.
Ich massiere ihm die Füße mit unterschiedlichen Bürsten damit er verschiedene reize bekommt, ebenso mit warm und kalt.
Er hat auch seit ca. 2 Wochen eine Rollwagen in dem er 1 - 2 mal am tag kurz fahren kann.

Seine Reflexe haben sich seit der OP etwas verbessert, spüren tut er immer noch nichts, kann ihn zwicken, aber keine Reaktion. Stuhlabsatz funktioniert noch nicht selber und Pippi auch noch nicht.
Jetzt ist die OP etwas über 5 Wochen her.

Bin für jeden Tip, jede Idee dankbar.

Marion
16.07.2015, 21:32
Mh, wenn durch den Bandscheibenvorfall einige Nerven lädiert worden sind, dann würde ich es mit einem sehr einfachen homöopathischen Mittel probieren.

Einfach Hypericum, das ist Johanniskraut.
Es ist speziell für lädierte Nerven.

Empfehlen würde ich: Hypericum D3, 3-5xtägl. 5 Globuli oder 1 Tablette.
Wobei Tabletten günstiger sind, weil man die globuli nicht in die Hand nemen sollte, weil der Wirkstoff nur aufgedampft ist, bei den Tabletten ist er drin.

Du kannst sie auch in Wasser auflösen und mit einer Plastikspritze (ohne Nadel) in die Schnute geben. am besten nicht in Verbindung mit Futter, damites gut wirken kann.

Es wäre ein versuch mit einem Mittel was keinen Schaden anrichten kann und auch keine Wechselwirkung mit anderen Mitteln hat.

Ausserdem wäre Vit. B1 und B12 gut, als Injektion vom TA
ist auch für die Nerven

Denn letztendlich muß ja nach der Op nicht mehr der Bandscheibenvorfall behandelt werden , sondern die Nerven die eine zeitlang abgeklemmt wurden. Ein Versuch die Nerven zu regenieren, soweit es geht.

Mit der Tierkommunikation, das versuche mal. wenn sie gut ist dann kann sie helfen

Grüßel Marion

Lucy
17.07.2015, 06:52
Okay, die Globuli merke ich mir mal und werde es versuchen.

Hab ihm schon Globuli gegen, er kriegt sie mit dem Plastiklöffel direkt ins Maul, also ich fass die garnicht an.

Vitamin B12 bekommt er in Tablettenform, sowas wie Vitasprint ist das. Reicht das auch. Die Heilpraktikerin hat gemeint, besser wie nichts.

Das Maychen
17.07.2015, 07:12
Neuro Stada ist ein hochdosiertes VitB für die Nerven in Tablettenform. Besser als Vitasprint. Immer rein damit.
Hat er es denn nie hochdosiert als Infusion oder danach in Spritzenform bekommen ?
Wie fühlt er sich denn mit dem Rolli? Und wie fühlst du dich damit? Wollt ihr Beide das für den Rest seines Lebens?
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das wenn du an deiner ständigen Angst und Panik arbeitest (ich weiss...leichter gesagt als getan) wird es für euch Beide einfacher. Auch das hat mit Loslassen zu tun. Dinge hinnehmen wie sie sind. Bei uns (Sony) hat es kleine Wunder bewirkt und das mehr als einmal.
Ich drücke wirklich ganz ganz feste Daumen das es gut wird, wo immer es auch hingeht !

Lucy
17.07.2015, 07:37
In der Klinik hat er es so bekommen also entweder Infusion oder Spritze, seit er bei mir ist eben in Tablettenform. Meins ist nicht von Vitasprint sondern andere Firma, weiß ich nur nicht mehr welche, deshalb hab ich Vitasprint gesagt :)

Sanny
17.07.2015, 08:01
Bei Vitamin B würde ich auf eine hohe Bioverfügbarkeit (Vitaspringt und Co sind da wohl nicht sonderlich gut) achten und dass es so natürlich wie möglich ist. Sanny bekommt dafür den Komplex von Pure, kann ich nur empfehlen!

bx-junkie
17.07.2015, 08:59
Seine Reflexe haben sich seit der OP etwas verbessert, spüren tut er immer noch nichts, kann ihn zwicken, aber keine Reaktion. Stuhlabsatz funktioniert noch nicht selber und Pippi auch noch nicht.
Jetzt ist die OP etwas über 5 Wochen her.

Bin für jeden Tip, jede Idee dankbar.

Ich habe keinen Tip zumindest keinen den du gerne hören würdest...ich drücke dir so sehr die Daumen, das sich alles so entwickelt wie du es dir wünschst...ich lese das auch erst jetzt und es tut mir sehr sehr leid...ich hatte selber auch schon einen Hund mit Bandscheibenvorfall, von daher weiß ich was du durchmachst.

Lucy
17.07.2015, 10:05
@ Bx-junkie: Danke fürs Daumendrücken, bis jetzt hab ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

@Sanny: Danke für den Tip, darauf werde ich beim nächsten kauf achten.

Barnabas
17.07.2015, 13:28
Hallo,
wäre auch toll, wenn man seinem Hund auf diese Weise sagen könnte, dass er auf festen Zuruf auf jeden Fall zu einem kommen soll. So könnte man meinen Sturkopf viel mehr ableinen. Er ist leider der erste Hund, bei dem meine eigene Kommunikation irgendwie versagt.

LG
Dagmar, Sandro und Nelly

Das geht leider nicht so einfach wie Mensch sich das vorstellt.
Man kann zwar in der TK mit dem Tier ein Gespräch führen als ob man mit einem Menschen redet,aber das Tier kann nach dem Gespräch nicht so handeln wie ein Mensch,da es wie jedes Lebewesen an seinen Körper/Rasse gebunden ist eben nur in dem Rahmen handeln kann.
Hat man einen sturen Hund der nicht hört,in der Tk sagt er z.b."ok,ich habe verstanden das dich meine Sturheit nervt und du das gern anders hättest" heisst das nicht das er nach dem Gespräch geläutert ist,so funktioniert TK nicht,ein sturer Hund ist immer ein sturer Hund und kann auch nur so handeln,ganz vereinfacht gesagt.
Das kann einen wirklich verwirren,das sich das Tier im Alltag nach einem "tollen" TK Gespräch ganz anders verhält als im Gespräch.

Ich hoffe das ist einigermassen verständlich,ist ein schwieriges Thema und schwer zu erklären.

LG Claudia

Peppe
17.07.2015, 18:26
Unsere Bx Emmely hatte auch vor einigen Jahren einen Bandscheibenvorfall , sie konnte etwa 4 Wochen ihren Schwanz nicht mehr bewegen. Zusätzlich zu den Anwendungen die du auch machst, hat sie noch Akupunktur bekommen. Denke alles zusammen hat geholfen. Sie hatte vor der Op schlimme Schmerzen und konnte auch kaum mehr aufstehen . Das war nach der Op besser.
Zu der TK habe ich persönlich keine Erfahrung, würde es aber auch ausprobieren. Schlechter kann es ihm dadurch nicht gehen.
Gute Besserung !
LG Petra

Lucy
17.07.2015, 19:56
Diego kann nicht nur den schwanz nicht bewegen sondern ab Rücken Mitte garnichts mehr.
Akkupunktur und Blutegel hat er auch schon bekommen, akkupunktur schon öfters sogar.

Hab jetzt das globuli gekauft :) und plumplum bekommt er auch schon.

nane
18.07.2015, 12:30
Hallo Lucy,

Mein alter Bullterrier hatte mit 7 Jahren einen Bandscheibenvorfall und wir dachten über Wochen das er nie wieder laufen können wird. Der TK hat er erzählt er hätte Angst vor dem fröhlich sein denn dieses Gefühl und sein Halsband verband er mit dem schrecklichen Schmerz als es passierte. Sie hat ihm erklärt er müsse keine Angst haben und ich hab ein Geschirr gekauft an dem er drei Tage später die ersten wackeligen Schritte gemacht hat.... Das erste Pipi im Stehen, an mein Bein gelegt wurde von einem fast menschlichen Seufzer begleitet, der mich noch heute Schaudern lässt.
Ich drücke Euch ganz doll die Daumen, nane

Lucy
18.07.2015, 13:04
Wie lange hat es gedauert bis er bei euch Pippi gemacht hat?

bx-junkie
20.07.2015, 06:04
Lucy lies mal das hab ich gefunden...vielleicht was für Diego?
Unsere Methode: mit dem Einsatz eines Spinalkatheters werden Medikamente in den Rückenmarkraum geleitet, die Entzündungen (denn um nichts anderes handelt es sich bei dem Bandscheibenvorfall) minimieren und krankes Bandscheibengewebe auflösen.
Es ist unglaublich: innerhalb von drei Tagen können die Patienten wieder bedingt stehen, sie setzen Kot und Urin selbständig ab und in der Regel laufen sie nach insgesamt 6 Tagen wieder völlig normal, ohne Behinderung, ohne Schmerzen.
Die Kosten für den 1-wöchigen Einsatz liegen in der Regel zwischen 300 und 500 €, was jedoch auf wenig „Gegenliebe“ bei der werten Kollegenschaft stösst, die Bandscheibenoperationen für das „The One and Only“ hält und wahrscheinlich auch aus Gründen des gesunden Erwerbstriebs preiswerte Lösungen ablehnt. Natürlich kann man mit der „Chirurgie-Lösung“ richtig Kohle machen…
weiter lesen... (http://www.hamburger-fortbildungstage.de/2008/Der_Bandscheibenvorfall_beim_Dackel.html)

Maren&Bruno
20.07.2015, 07:00
Ich glaube, dass der Schaden desto besser rückläufig ist, desto kürzer die Dauer der Schädigung/ Druck am Rückenmark ist. Desto länger der Druck anhält, desto mehr kann das Gewebe auch irreversibel geschädigt sein. Und desto schlechter klingen Symptome ganz oder teilweise wieder ab. Häufig wird zum Abschwellen des Gewebes auch Cortison verabreicht zumeist in Kombination mit Schmerzmitteln und zum Teil auch B-Vitaminen.
Zumindest ist das beim Menschen so, aber vieles ähnelt ja auch Verfahrensweisen in der Tiermedizin. Beim Spinalkatheder kann das Cortison dann auch lokal platziert werden.

Wir drücken ganz fest die Daumen und Pfoten für Diego!!!
Alles Gute und viel Kraft für Dich Lucy

LG Maren

nane
20.07.2015, 15:54
Wie lange hat es gedauert bis er bei euch Pippi gemacht hat?

Als er die ersten wackligen Schritte gemacht hat, hatte er noch n Katheder, den hab ich dann Abends gezogen und ihn am nächsten Morgen schnell runter getragen, dann hinstellen und schon lief es.....

Lucy
20.07.2015, 20:58
Als er die ersten wackligen Schritte gemacht hat, hatte er noch n Katheder, den hab ich dann Abends gezogen und ihn am nächsten Morgen schnell runter getragen, dann hinstellen und schon lief es.....

Ich wollte wissen wie lange der Zeitraum zwischen op und das erste mal Pippi war? Wieviele Wochen waren dazwischen?

Lucy
20.07.2015, 21:05
Ich glaube, dass der Schaden desto besser rückläufig ist, desto kürzer die Dauer der Schädigung/ Druck am Rückenmark ist. Desto länger der Druck anhält, desto mehr kann das Gewebe auch irreversibel geschädigt sein. Und desto schlechter klingen Symptome ganz oder teilweise wieder ab. Häufig wird zum Abschwellen des Gewebes auch Cortison verabreicht zumeist in Kombination mit Schmerzmitteln und zum Teil auch B-Vitaminen.
Zumindest ist das beim Menschen so, aber vieles ähnelt ja auch Verfahrensweisen in der Tiermedizin. Beim Spinalkatheder kann das Cortison dann auch lokal platziert werden.

Wir drücken ganz fest die Daumen und Pfoten für Diego!!!
Alles Gute und viel Kraft für Dich Lucy

LG Maren

Genau das ist das Problem, die Klinik hat mich erst 4 std bei sich sitzen lassen mir dann gesagt das sie ausser Schmerzmittel geben nix tun können und es reicht wenn ich am nächsten tag mittag in die andere Klinik fahre. Ich war mal wieder so blöd Ihnen zu glauben. Hab aber am nächsten tag gleich in der früh angerufen und die haben gesagt ich muss sofort kommen. Als ich dort war haben sie mich gefragt warum die mich nicht gleich noch nachts als Notfall schicken. Jede sek zählt bei sowas akutem :hmm:

Ist nicht das erste mal, beim ersten mal hätte Klinik Nummer eins es fast geschafft das er gestorben wäre. Ich kriegen noch was von mir zu hören, nie wieder da hin. Pfuscher

Nessie
26.07.2015, 10:10
Ich habe für Odin und Faye schon mal eine TK kontaktiert. Ich war erstaunt was sie mir alles so erzählt hatte, ohne ihr auch nur das geringste über die beiden erzählt zu haben. In ihren Aussagen habe ich meine beiden wieder erkannt!

Impressum - Datenschutzerklärung