PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Hüfte - mache mir Sorgen


Zeuslbärchen
24.06.2015, 11:17
Hallo ihr Lieben,

Seit 4 Wochen lahmt Zeus nun schon. Nach dem Toben mit anderen Hunden fiel mir auf, dass er humpelt. Bin am nächsten Tag gleich zum Arzt. Sie hat von außen drauf geschaut, uns gesagt, dass es schlecht aussieht mit der Hüfte und ihm Schmerztabletten gegeben. Wenn das nicht nach einer Woche besser ist, dann sollten wir unbedingt Physiotherapie und Akkupunktur machen. Bietet sie zufällig auch an.
Eine Woche später hatte die TA Urlaub und eine andere Ärztin war in ihrer Praxis. Die hat Zeus etwas mehr untersucht und angeschaut und uns etwas beruhigt. Er ist ja erst 6 Monate alt und mitten im Wachstum. Da kann das schonmal vorkommen, dass Hunde im Hüftbereich Schmerzen haben. Es gab weiter Schmerztabletten.
Noch eine Woche später war die eigentliche TA wieder da. Wieder absolute Katastrophe bei Zeus. Unbedingt sofort Physio. Unsere Hundetrainerin bringt allerdings ab und an eine sehr erfahrenen Physiotherapeuten mit und der hat sich Zeus schon angesehen und uns Übungen gezeigt. Die Übungen fand die TA gut, aber sie würde trotzdem lieber sehen, dass wir das bei ihr machen. Klar, da verdient sie auch gut dran. Auf jeden Fall gab es wieder Schmerzmittel. Röntgen bringt laut ihr nichts, das möchte sie mindestens noch 3 Monate rausschieben.

Seit letzten Donnerstag hat Zeus keine Tabletten mehr. Die ersten 3 Tage waren okay. Seit Montag mag er kaum noch laufen. Setzt sich alle paar Meter hin und benimmt sich total daneben bei den Spaziergängen. So kenne ich ihn gar nicht und ich bin ziemlich sicher, dass es an den Schmerzen liegt. Er humpelt zwar nicht mehr, aber er läuft halt noch sehr unrund. Habe mich gestern dann entschieden, nochmal zu einem anderen Tierarzt zu gehen. Ich habe bei unserer TA einfach das Gefühl, dass bei ihr das Geldverdienen im Fordergrund steht und sie deshalb alles so sehr dramatisiert. Heisst nicht, dass ich das Hüftproblem abtuen möchte, aber jetzt noch 3 Monate nur Schmerztabletten geben ohne zu wissen, wo das eigentliche Problem ist, kann es halt auch nicht sein.
Der TA bei dem ich gestern war, ist auf Gelenk- und Knochenprobleme spezialisiert und ist da auch viel in der Forschung zum Thema involviert. Die Ärztin hat sofort gemerkt, dass ihm das linke Bein/die Hüfte weh tut. Das ist tatsächlich das Bein, mit dem er immer gehumpelt hat. Sie vermutet, dass er sich die Hüfte ausgerenkt hat. Morgen wird geröngt!

Jetzt hoffe ich natürlich auf die ausgerenkte Hüfte, denn die kann man dann in Narkose gleich wieder einrenken und das Problem ist erstmal gelöst (laut TA). Aber ich habe solche Angst, dass Schlimmeres rauskommt. HD wäre jetzt so meine größte Sorge. Natürlich stellt man sich mit so einem großen Hund darauf ein, dass das passieren kann. Aber mit 6 Monaten?

Ich weiß, dass ihr mir da jetzt nicht viel weiterhelfen könnt. Ich mache mich momentan nur selber total verrückt. Möchte doch nur, dass es ihm gut geht. Und dafür werden wir auch alles Nötige und Mögliche tun! Aber ich bin auch von den Tierärzten so verwirrt. Bei der einen ist alles ganz schlimm, röntgen geht nicht, aber Physio muss sofort, die andere sagt, dass alles nicht so ungewöhnlich ist und für die Dritte ist Röntgen kein Problem und falls die Hüfte wirklich ausgerenkt ist, waren die Physioübungen auch eher kontraproduktiv. Auf wen verlasse ich mich denn als Laie da? Alles echt schwierig.

Vielleicht habt ihr den einen oder anderen Daumen für uns morgen!

Peppi
24.06.2015, 12:08
Daumen auf jeden Fall.
Aber wenn Du selber so ein Misstrauen gegen Deinen "Stamm"-Tierarzt hast, worum wechselst Du dann nicht komplett?

Ist doch kein Zustand. :35:

Zeuslbärchen
24.06.2015, 12:16
Danke für die Daumen :)

Ich denke auch, dass ich bei dem TA bleibe, bei dem wir gestern waren. Das ist in der kurzen Zeit dann schon der Dritte! Die erste hatte ne Alkoholfahne, hat Zeus beim ersten Termin schon fallen lassen und hat mit ihrer Tochter versucht, mir ihr tolles Futter zu verkaufen. O-Ton: "Sie können natürlich füttern, was Sie wollen. Dann müssen Sie aber damit rechnen, dass ihr Hund krank wird. Freuen wir uns natürlich drüber, denn dann verdienen wir an Ihnen." Da war die Nächste schon ne deutliche Verbesserung. Aber ich denke, jetzt sind wir ganz gut aufgehoben. Kann ja auch nicht ständig wechseln.

Scotti
24.06.2015, 12:38
Wurde denn auch mal das Knie auf OCD geröntgt?

Zeuslbärchen
24.06.2015, 13:01
Nee, bisher wurde ja nur äußerlich drauf geschaut. Morgen ist erst unser Röntgen Termin. Aber danke für den Tipp! Da werde ich morgen einfach auch mal nach fragen.

Nicol
24.06.2015, 16:37
Ich drücke Euch auch die Daumen!
Mich macht es immer ganz krank, wenn den Fellnasen etwas fehlt!
Sei kritisch mit dem Futter und lass Dir nix vom TA aufschnacken! Oft haben sie Vertäge mit den Herstellern, die sie auf ewig binden!
Fütterst Du noch Junghundfutter? Das kann leicht mal eine sehr schmerzhafte Knochenhautentzündung machen!

Zeuslbärchen
24.06.2015, 19:28
Wir füttern Wolfsblut für große Rassen. Kein Welpenfutter mehr.

Hatten gerade noch die absolute Horrorsituation: Zeus ist einigermaßen entspannt gelaufen, da kommt ein uns Typ mit zwei großen, unangeleinten Hunden entgegen. Die stürmten sofort auf Zeus zu. Einer links an mir vorbei, einer rechts und sind beide direkt drauf gesprungen. Abrufbar waren die beiden natürlich leider nicht. Aber das war dem Herrchen auch nicht so wichtig. Der fand's nur lustig. "Die können doch ruhig spielen." Danach ist Zeus so richtig ausgeflippt. Hat mich angesprungen und gebissen. Der war so durch den Wind. Und sein Gang war danach so schlimm, dass mir das vom Sehen schon weh tat. Mein armer Junge. Habe ihn noch nie so krass laufen sehen. Zum Glück ist ja morgen der Termin. Aber ich mache mir ehrlich Vorwürfe, dass ich nicht schon früher den Arzt gewechselt habe und mich mit Schmerztabletten habe abspeisen lassen. Hätte ich bloß früher was getan... :traurig:

Lee-Anne
24.06.2015, 21:35
Lass dich bitte nicht komplett verunsichern und warte erst mal die Ergebnisse vom Röntgen ab.

Es kann relativ harmlos sein und sich, wenn ihr Glück habt, auch noch "verwachsen".

Sehr wichtig wäre für mich ein wirklich kompetenter Tierarzt dem ich zu 100% vertrauen kann und der sich, bestenfalls, noch mit dem Bewegungsapparat von Molossern auskennt.

Mein BM hatte mit 8 Monaten so schlimme Geräusche beim Laufen, dass ich wirklich dachte, er wird nicht mal ein Jahr alt. Er wurde über 10 Jahre alt, auch wenn sein Bewegungsapparat nicht wirklich "zum vererben" war ;-)

Ich drück euch einfach mal alle Daumen.

Ignis
25.06.2015, 09:53
Dein Hund ist mitten im Wachstum, da kann ein Wachstumsschub schon mal wehtun und zu einem unrunden Gang führen! Das sollte dann aber nach 2-3 Tagen weggehen...

Hat dein Hund sich dann beim Spielen auch noch vertreten kann das ganze auch deutlich länger dauern (1-3 Wochen) - Schonung und Ruhe sind hier Pflicht, Schmerzmittel sind nur in der Akutphase angesagt - ohne Schmerzen neigen Hund und Herrchen/ Frauchen zu schnell dazu wieder auf Belastung zu schalten...! (Passiert bei unseren Sporthunden leider gelegentlich)

Ob ich jetzt schon geröntgt hätte - nein, und wenn nur von einem erfahren TA der mit der Auswertung auf HD/ED/etc. wirklich Erfahrung hat! Aber da scheinst du ja jemanden gefunden zu haben...
Hoffen wir mal beim Röntgen auf ein gutes Ergebnis!

Ich hoffe, daß du evtl. mit dem jetzigen TA jemanden gefunden hast, dem du vertraust und der sich kompetent um deinen Hund kümmert! "Daumen drück"

MfG,

Sven

Scotti
25.06.2015, 12:46
Der Hund lahmt seit 4 Wochen, natürlich ist da Röntgen angesagt!
Ich bin der Meinung ein Hund hat, genauso wie ein Mensch das Recht auf Schmerzfreiheit, daher gebe ich bei sowas Schmerzmittel, halte den Hund dann aber ruhig. Dem Hund Schmerzen haben lassen nur damit er sich weniger bewegt, das finde ich furchtbar.

Das Maychen
25.06.2015, 13:05
@ Scotti.... good Post :ok:

Ignis
25.06.2015, 14:22
Klarstellung: Ich bin auch für Schmerzfreiheit und auch gerne mit Schmerzmitteln!!!

Ich habe mich da etwas undeutlich ausgedrückt:
Schmerzmittel in Akutphase - JA!
Schmerzmittel bei chronischen Schmerzen - JA!
Schmerzmittel als Dauermedikation ohne Befund - Nein!

Wie Scotti schon sagte, in der Kombination mit Ruhigstellung sind Schmerzmittel bedingt OK!
Leider neigen einige TA und Hundehalter dazu Schmerzmittel zu verabreichen ohne die entsprechende Schonung des Tieres zu beachten - und schon haben wir den Teufelskreis...

Wir mussten unseren Hunden bei Sport- und Spielverletzungen (ich Rede nicht von Kreuzband o.ä.) noch nie länger als 5 Tage Schmerzmittel geben. Die Schonung der Hunde hat dann aber schon mal 3 Wochen gedauert bis wieder Sport oder Rumtollen angesagt war!

Sollte ein Hund chronische Schmerzen durch z.B. HD haben bin ich natürlich auch für eine Schmerzmedikation!

Zum Thema Röntgen: ich bin anderer Meinung! Wenn ich es richtig verstanden habe, gab es zwischendurch schmerzfreie Intervalle! Und da ich nicht weiß ob die Ruhigstellung des Hundes erfolgt ist, bin ich erstmal gegen das Röntgen. Das irgendwann der Zeitpunkt zum Röntgen gekommen ist, will absolut nicht bestreiten - über den Zeitpunkt jedoch kann man streiten.

Letztendlich ist alles hier eh nur Ferndiagnose. Ohne den Hund zu sehen und sein Verhalten bzw. seine Symptomatik zu beurteilen kann man nur aus eigenen Erfahrungen sprechen.

Ich drücke auf jeden Fall Zeus und Melli die Daumen, dass nichts Ernstes dahinter steckt!

Sven

Zeuslbärchen
25.06.2015, 14:49
Wir sind wieder zu Hause. Es haben in der Praxis drei Ärzte drauf geschaut und er hat laut denen eine schwere HD. Links mehr als rechts. Haben die Bilder auf CD mit bekommen. Muss das jetzt erstmal sacken lassen und mich mit dem Thema und den Möglichkeiten auseinandersetzen. Man hat uns dort zur Symphiodese (?) geraten. Den Eingriff machen die dort nicht, weil keine Erfahrung damit. Aber wie gesagt, ich muss mich erstmal schlau machen was es überhaupt für Möglichkeiten gibt.

Maren&Bruno
25.06.2015, 16:16
Ach das ist doch zum Heulen, armer kleiner Mann. Sch..ß HD!

Ignis
25.06.2015, 16:32
Verdammt, tut mir sehr leid für euch!!!

Bensmann
25.06.2015, 16:38
Schlimme Sache für Deinen kleinen Knopp...:(
Ich kenn mich damit überhaupt nicht aus, würde aber (wenn es mein Hund wäre) auf jeden Fall jemanden schauen lassen, der solche Eingriffe jeden Tag macht.
Auf jeden Fall gute Besserung...:lach4:

Scotti
25.06.2015, 17:14
Gut dass ihr geröntgt habt.
Nun habt ihr eine Diagnose und stochert nicht mehr im Dunklen herum.
Ich drücke euch die Daumen dass ihr das Richtige für euch findet, es gibt ja verschiedene Sachen, vielleicht magst du hier einen neuen Fred aufmachen und nach Erfahrungen fragen.

Prya
26.06.2015, 09:42
Hallöchen

also ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Meine Rotti Hündin hatte auch mit einem halben Jahr immer wieder Probleme und nach den Spaziergängen hat sie gehumpelt.
Also ab zum TA, der sie sofort geröntgt hat um sich den Zustand der Hüften anzuschauen.
Diagnose: leichte HD. War für uns auch ein Schock und wir haben uns damals auch bezüglich künstlichem Hüftgelenbk beraten lassen. Wobei uns der TA noch Angst gemacht hat, dass es ein könne dass der Hund keine 2 Jahre alt werden würde.

Wir haben dann angefangen Canosan hinzuzufüttern und sie halt bewegungstechnisch mehr geschont.

Und in Laufe der Zeit ist das humpeln komplett verschwunden. Ich hab ihr das Canosan ihr ganzes Leben lang zugefüttert. In den letzten Jahren dann noch mit Ingwer gegen die altersbedingte Arthrose. Und sie ist fast 12 Jahre alt geworden und ist auch nicht wegen Gelenke sondern wegen Magenkrebs verstorben.

Also ich würde auch nicht vorschnell zu einer OP raten, sondern erstmal schauen ob sich durch den Wachstum nicht vielleicht alles von selbst wieder bessert.
Kopfhoch

LG
Heike

Emba
08.07.2015, 07:40
Hallo
Bei meiner Emba war es genau so. Wir haben sie dann Röntgen lassen das war alles vor Ca 5 Monaten die Diagnose war die Rechte Hüfte sitzt nicht richtig in der Pfanne wohl schon von Geburt an. Sie sollte ein neues Hüftgelenk bekommen. Was ich so garnicht wollte. Dann wurde mir hier gesagt das es eine andere Methode gibt. (HD Laser Op)
Wir haben sie gestern in Trier operieren lassen bis jetzt ist die op gut verlaufen. Sie muss jetzt leider 4-5 Tage da bleiben. Sie ist jetzt 300 km von mir entfernt,aber es musste sein. Sie ist 1,5 Jahre mal grade erst. Ich hoffe das ich sie am Samstag abholen kann.

Lg Sonja

Zeuslbärchen
09.07.2015, 11:44
Hallo
Bei meiner Emba war es genau so. Wir haben sie dann Röntgen lassen das war alles vor Ca 5 Monaten die Diagnose war die Rechte Hüfte sitzt nicht richtig in der Pfanne wohl schon von Geburt an. Sie sollte ein neues Hüftgelenk bekommen. Was ich so garnicht wollte. Dann wurde mir hier gesagt das es eine andere Methode gibt. (HD Laser Op)
Wir haben sie gestern in Trier operieren lassen bis jetzt ist die op gut verlaufen. Sie muss jetzt leider 4-5 Tage da bleiben. Sie ist jetzt 300 km von mir entfernt,aber es musste sein. Sie ist 1,5 Jahre mal grade erst. Ich hoffe das ich sie am Samstag abholen kann.

Lg Sonja

Alles Gute für Emba! Ich glaube, meinen Hund dann die paar Tage allein zu lassen, würde mir auch schwer fallen. Selbst wenn ich wüßte, dass er in guten Händen ist. :(

Maiva
09.07.2015, 12:14
Hallöchen

also ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Meine Rotti Hündin hatte auch mit einem halben Jahr immer wieder Probleme und nach den Spaziergängen hat sie gehumpelt.
Also ab zum TA, der sie sofort geröntgt hat um sich den Zustand der Hüften anzuschauen.
Diagnose: leichte HD. War für uns auch ein Schock und wir haben uns damals auch bezüglich künstlichem Hüftgelenbk beraten lassen. Wobei uns der TA noch Angst gemacht hat, dass es ein könne dass der Hund keine 2 Jahre alt werden würde.

Wir haben dann angefangen Canosan hinzuzufüttern und sie halt bewegungstechnisch mehr geschont.

Und in Laufe der Zeit ist das humpeln komplett verschwunden. Ich hab ihr das Canosan ihr ganzes Leben lang zugefüttert. In den letzten Jahren dann noch mit Ingwer gegen die altersbedingte Arthrose. Und sie ist fast 12 Jahre alt geworden und ist auch nicht wegen Gelenke sondern wegen Magenkrebs verstorben.

Also ich würde auch nicht vorschnell zu einer OP raten, sondern erstmal schauen ob sich durch den Wachstum nicht vielleicht alles von selbst wieder bessert.
Kopfhoch

LG
Heike

Bei einer "leichten HD =also C besteht ja nun absolut keine Panik. Das nächste niveau ist mittel D und danch noch schwer = E wobei es da auch noch sehr große Unterschiede gibt.

Sanny
13.07.2015, 13:13
@Maiva

Das ist so nicht richtig! Es gibt in der Tat Hunde die eine HD-C durch gute Muskulatur kompensieren können. Aber eben bei weiten nicht alle. Viele haben auch mit C-Hüften schon ordentlich Probleme und das ist nicht zu verharmlosen!

Impressum - Datenschutzerklärung