PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UNGARN: MAN Mona Lisa (Hündin, *06/2008)


Grazi
03.11.2014, 07:17
Mona Lisa

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/10646817_789257997782668_5109905772602362055_n-e1414997028819.jpg (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/10646817_789257997782668_5109905772602362055_n-e1414997028819.jpg.html)

Mastino Napoletano, (noch) unkastrierte Hündin, 6 Jahre alt.
Standort: PS in Ungarn

Mona Lisa wurde gemeinsam mit 14 anderen Hunden aus schlimmen Verhältnissen gerettet. Zum Zeitpunkt der Rettung wog Mona 31 kg, litt an Durchfall und schwerer Mangelernährung.

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/1606898_789156404459494_8673471052996013526_n-e1414997188409.jpg (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/1606898_789156404459494_8673471052996013526_n-e1414997188409.jpg.html)

Mona geht es mittlerweile viel besser: sie liebt Essen und isst einfach alles, was ihr unterkommt. Man muss da aber noch aufpasssen, damit sie nicht wieder mit Durchfall reagiert.

Vom Wesen her ist Mona anfangs zurückhaltend und ihr Verhalten hat viel über ihr früheres Leben erzählt. Bei schnellen Bewegungen drückte sich Mona zitternd auf den Boden, machte unter sich. So reagierte sie anfangs auch auf Streicheln.

Man muss Mona Zeit geben, damit sie von selbst auf einen Menschen zugeht… darf sie nicht bedrängen und einengen, damit sie merkt, dass man ihr nichts Böses will und dass Streicheln etwas Positives ist.

Mona ist sehr interessiert und hat sich auf der Pflegestelle viel von den anderen Hunden abgeguckt, z. B. wie die Hundeklappe funktioniert usw.

Gassigehen war anfangs für Mona ganz schlimm: sie dachte, sie wird weggebracht und legte sich dann flach auf den Boden, drückte den Kopf runter und wollte nicht mit. Sie durfte dann zuhause bleiben und nachdem sie beobachtet hatte, dass die anderen Hunde gerne rausgehen und auch alle immer wieder kommen, legt sie ihre Ängste langsam ab.

Daran muss man sicher im neuen Zuhause arbeiten, damit Mona diesbezüglich Sicherheit und Vertrauen bekommt.

Teilweise schreckt Mona noch im Schlaf hoch, ist in Panik und man muss die arme Maus beruhigen.

Mona braucht viel Zuwendung und Aufmerksamkeit, das sollten etwaige Hunde im neuen Zuhause akzeptieren.
Bezüglich Katzen und Kindern gibt es keine fundierten Informationen.

Gesundheitlich muss man auf den rechten Gehörgang achten, der enger ist als er sein sollte, und die Augen sind sensibel, was aber rassebedingt nicht ungewöhnlich ist.

Mona lässt sich Ohren und Augen geduldig putzen und auswaschen, Tropfen geben etc.
Aufgrund des Gesundheitszustandes ist Mona derzeit noch nicht kastriert.

Für Mona wünschen wir uns ein Zuhause mit engem Familienanschluss, mit Garten, damit sie zuerst mal Sicherheit und Vertrauen aufbauen kann, bevor sie die Welt draussen entdeckt.

Die Vermittlung erfolgt zu tierschutzüblichen Bedingungen (Vorkontrolle, Nachkontrolle(n), Schutzvertrag).
Keine Vermittlung in Aussen- oder Zwingerhaltung sowie Wach- oder Schutzhund.

Grazi
10.12.2014, 06:36
RESERVIERT!
Mona ist seit Samstag “probewohnen” bei einer kinderlosen Familie mit einem Hundekumpel sowie Haus mit Garten. :ok:

Grüßlies, Grazi

Grazi
29.12.2014, 11:54
Mona hat sich unglaublich schnell eingewöhnt, fetzt mit ihrem BX-Kumpel um die Wette und darf selbstverständlich bleiben! :ok:

Sie wurde nun in “Chica” umbenannt, weil ihr ungarisches Pflegefrauchen sie immer nur “Csipke” (Tschipke) genannt hat und das Mädel nur darauf hörte. Also musste was her, was zumindest ähnlich klingt. ;)

Viel gab’s da nicht, Gipsy, Chilly etc., alles nicht so wirklich der Hit. Nachdem Mona aber Bananen liebt (mit einer Banane konnte man sie in den Garten rauslocken..) wurde halt Chiquita draus -> Kurzform Chica…. :D

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung