PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit orthopädischen Betten?


Fussel
27.10.2014, 08:46
Hi,

vor ca 6 Wochen haben wir einen Presa Canario aus schlechten Verhältnissen übernommen. Davon mal abgesehen, daß die 5jährige Hündin vor allem Angst hat, haben wir beim TA erfahren, daß sie beidseitige HD hat, beide Knie sind kaputt, alles bereits mit Arthrosen, der 7te Lendenwirbel hat einen alten Bruch und es gibt diverse Zubildungen an der ganzen Wirbelsäule.
Aufgrund der Menge und Schwere der Probleme wäre nichts zu machen. Sie bekommt nun klassische Schmerzmittel + homöopathische und wir hoffen nun, daß wir wenigstens eine kurze schöne und schmerzfreie Zeit zusammen haben werden.
Sie hat schon große Fortschritte gemacht und liegt tagsüber auch sehr entspannt in ihren Betten, uns verunsichert aber sehr, daß sie nachts so unruhig ist. Sie liegt dann mittlerweile kaum noch und pendelt ewig hin und her.
Momentan haben wir nur ein Bett von bed4dogs und eine Kudde (keine visko) zur Verfügung. Wir würden uns nun gerne noch ein hochwertiges Visko-Bett zulegen, nur findet man irgendwie keine Vergleiche zwischen den einzelnen Modellen. Hat hier jemand positive oder negative Erfahrungen mit dem ein oder anderen Modell/Hersteller gemacht?

Gruß
Nadine

Peppi
27.10.2014, 09:21
Wir haben das hier für unseren American Bulldog:

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundebett/gesundheits_betten/gelenkprobleme/185071?gclid=CIWux8zAzMECFe3LtAodIEIA5w

Er scheint zufrieden. Nur unser Bett scheint noch gemütlicher. Wird ansonsten sehr gut angenommen und Quali scheint auch zu passen!

Sanny
27.10.2014, 19:33
Wir haben das DoggyBed Comfort und sind rundherum zufrieden, bei einem stark angeschlagenen Hund was Knochen und Gelenke angeht :ok:

Fussel
28.10.2014, 11:02
Ich habe habe mich jetzt nach vielem Googeln für das DoggyBed Medical Style Plus entschieden. Die Firma kenne ich noch nicht, die Beschreibung hört sich aber vielversprechend an. Ich hoffe jetzt nur, daß die Qualität auch wirklich stimmt und der Hund reingeht - wir sind jedenfalls schonmal gespannt :)

Monty
29.10.2014, 08:27
...gönnt euch einfach ein übergroßes "Familien" Wasserbett...Je älter Hunde und Katzen werden, um so mehr lieben sie das Bett.

Fussel
29.10.2014, 11:33
Der Vorgänger hat bis zum Schluß mit uns auf der Couch und im Bett gelegen. Gelegentlich lag er auch mal in der Kudde, aber je älter er wurde, desto wichtiger war ihm Körperkontakt. Unsere neue Hündin hat leider eine sehr negative Vorgeschichte. Sie hat zwar mittlerweile schon eine recht gute Bindung zu uns aufgebaut, auf die Couch oder ins Bett würde die sich aber vorerst nicht trauen, zumal ihr das Ein- und Aussteigen ins Auto schon sehr schwer fällt. Wir sind schon stolz darauf, daß sie seit kurzem überhaupt mal ins Wohnzimmer kommt...

SabineK
30.10.2014, 10:38
Hey,
die Hündin meiner Eltern hat schwere HD und Arthrose. Sie sollte mit 11 Monaten schon eingeschläfert werden. Heute ist sie 7 Jahre alt, läuft und rennt zwar etwas steif - aaaber sie ist ein super glücklicher Hund!

Vielleicht darf ich dir ja noch einen Tipp geben:

Meine Eltern geben diese Tabletten als Ergänzung:
http://www.alsa-hundewelt.de/nahrungsergaenzer-mineralien-vitamine-hundemittel-vitaminpraeparate-alsa-nature-alsa-nature-hydrox-deformans-gag/p/973101

An besonders nassen und kalten Tagen muss bei der Hündin auch zu Schmerzmitteln zurückgegriffen werden. Außerdem ist Bewegung gut - "wer rastet, der rostet". Da mein altes Pferd auch Arthrose hat, gehen wir am Wochenende oft zusammen spazieren.

Man merkt nur leider bei der Hündin meiner Eltern, dass sie so langsam nicht mehr spazieren gehen möchte. Aber so lange "Garten umpflügen" geht, ist ja alles in Ordnung, gell? ;-)

Sie hat übrigens auch ein Bett "orthopädia" oder so, auch von Alsa.

LG
Sabine

holgi
11.11.2014, 22:50
ich weiss nicht, ob ich das pendeln überbewerten würde. mein kleiner ist 22mon alt, hat keine schmerzen und keine schlechten erfahrungen von denen ich wüsste und pendelt auch zwischen meinem wasserbett, einem dicken und weichen läufer im schlafzimmer und ab und an auch mal ins wohnzimmer ... nur nicht in seine kudde, ist ja klar ;) , da geht er nur tagsüber rein . einen grund dafür kann ich nicht entdecken, scheint grad so, wie er lust und laune hat.
möglicherweise ist sie ja auch durch ihr vorleben noch unsicher und sucht ihren platz noch?

Fussel
13.11.2014, 11:22
Mittlerweile ist ja wieder etwas Zeit vergangen und ich bin mir jetzt recht sicher, daß die (Haupt-)Ursache "Unsicherheit" ist - sie kann meinem Mann einfach noch nicht so richtig trauen. Sie ist schon deutlich ruhiger geworden und schläft mitterweile auch nachts, allerdings in einem eigenen Zimmer (Tür steht auf). Vorher ist sie dann wie ein Tiger im Käfig immer auf und ab gelaufen bzw teilweise auch in den Garten geflüchtet - also nicht von einem Bett ins nächste gewechselt, sondern war immer unterwegs. Als mein Mann diese Woche berufsbedingt auswärts geschlafen hat, hat sie die ganze Nacht bei mir im Schlafzimmer friedlich vor sich hin geschnarcht - als mein Mann dann wieder zuhause war, ist sie wieder in ihr Zimmer gewechselt, pendelt aber seitdem nicht mehr. Generell meidet sie ihn lieber, lässt sich in meiner Anwesenheit aber zwanglos von ihm streicheln und bleibt dabei, ansonsten weicht sie ihm aus.
Der Vertrauensaufbau wird wohl noch eine Zeit lang brauchen, aber das wird schon :)

Impressum - Datenschutzerklärung