PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was bedeutet rechtsliegend?


Alex_
17.08.2014, 20:08
Hallo Molosserforum,

da ich hier bisher hauptsächlich nur gelesen haben, möchte ich mich zunächst kurz vorstellen.
Ich bin Alex, 41 Jahre alt und komme aus dem Großraum Mannheim/Ludwigshafen. Mein letzter Hund war ein Schäferhund. Berufsbedingt bin ich leider die letzten 10 Jahre ohne Hund.
Da wir uns im nächsten Jahr einen Hund zulegen möchten, habe ich mich hier angemeldet. Die Rasse steht noch nicht fest, gefallen würde uns aber ein CC, DC evtl. auch BB.
Was mir besonders wichtig ist:
1. Gesundheit
2. Gesundheit
3. Gesundheit
4. Wesen
5. Farbe, Optik usw.

Jetzt zu meiner Frage. Beim stöbern im Netz bin ich häufiger auf die Aussage, "der Hund ist Rechtsliegend" gestoßen.
Das damit nicht gemeint ist, dass der Hund gerne auf der rechten Seite liegt oder eine braunes Fell hat ist mir klar. Es geht wohl eher in die Richtung rechts=hohe Reizschwelle und links= niedrige Reizschwelle. Allerdings hat eine Suche im Netz nichts wirklich erhellendes ergeben.
Ist das eine rein subjektive Aussage oder gibt es hierfür objektive Gesichtspunkte? Wo kommt die Klassifizierung in rechts und links her?
Da mir das Wesen meines zukünftigen Hunds wichtig ist, wäre interessant ob es Verbände oder Züchter gibt die nach objektiven Gesichtspunkten auf das Wesen selektieren?

Für eine Aufklärung wäre ich sehr dankbar :ok:

Gruß Alex

Nicol
18.08.2014, 14:05
CC rechtliegend, bzw-lastig kann ich bestätigen!
D.h. ohe Reizschwelle, also hohe Gelassenheit(mit zunehmender Reife), aber auch sehr gelassene Reaktion, bzw. Aktion, wenn sie etwas zuwider ihr Anliegen tun sollen!
Woher der Begriff kommt, kann ich Dir leider auch nicht sagen!

Alex_
18.08.2014, 17:35
Hallo Nicol,

vielen Dank für deine Antwort!
Von dem was ich aus dem Netz weiß und nach ersten Gesprächen mit Züchtern ist der CC wohl etwas "ruhiger" als der DC und der BB. Würde mir gut passen.
Weißt Du ob beim CC in der Zucht nach Wesen objektive selektiert wird?
Konkret habe ich das nur beim AVD gelesen. Wenn ich mir aber die Videos anschaue, bin ich mir nicht sicher ob die Selektion in die richtige Richtung geht.
Welche Erfahrungen hast Du denn mit der Gesundheit deines CC gemacht. Vom Gefühl her kommt mir der DC da etwas gesünder vor. Auf der Hundeausstellung in Ludwigsahfen am Wochenende ist mir aufgefallen, dass fast alle CC mit Hängelid/Ektropium zu kämpfen haben. das ist mir beim DC nicht so aufgefallen.

Kann noch jemand was zum rechtsliegend sagen? Das muss ja wo her kommen ;-)

Soweit mal vielen Dank!!!

Gruß Alex

PS: kann man seinen Beitrag auch irgend wie bearbeiten? Ich würde gerne Gemeinde durch gemeint ersetzen (sch... automatische Korrektur)

holgi
18.08.2014, 17:42
bearbeiten kannst du nur eine bestimmte zeit, dann hast du links neben zitieren noch einen button

Scotti
18.08.2014, 17:42
Erledigt. :)

Nicol
18.08.2014, 18:41
Mal abgesehen davon, daß Otto nicht den VHD-Richtlinien eines CC entspricht(zu groß und zu leicht), ist er gesundheitlich nur von seinem Kreuzbandriss geschlagen. Und das war leider ein Unfall(Ausrutscher nach Sprung über einen Bach bei Glatteis).
Er ist jetzt 4Jahre alt und erscheint topfit!
Erziehungsmäßig aber kein Vergleich zum Schäferhund!
4Jahre harte Arbeit, die sich jedoch gelohnt haben! Kein Kadavergehorsam, viel eigener Kopf, daher sind viele Erfahrungen wichtig, damit er angenehm reagieren und man sich auf ihn verlassen kann! Ich schwöre aufs Mantrailing. Das hat ein gutes Team aus uns gemacht!

Alex_
20.08.2014, 20:03
Hallo Nicol,
hallo Forum,

super, ich freue mich das du Glück mit der Gesundheit deines Hundes hast.
Das man auch Pech haben kann, ist mir klar. Ich möchte halt im Vorfeld möglichst das Risiko minimieren.
Kadavergehorsam habe ich auch von meinen Schäferhund nicht verlangt. Ich verlange aber einen Grundgehorsam z.B. das sicher abrufen. Das sollte sicher auch bei einem Molosser möglich sein.

Ich habe versucht die Eigenschaft "rechtsliegend" im Netz zu eruieren.
Leider findet man nicht sehr viel. Auch hier weiß wohl niemand genaues (schon über 200 Klicks).
Scheinbar hat die Beschreibung ihren Ursprung in der DDR. Laut einem Eintrag in einem anderen Forum aus 2004 wurde bei der Ausbildung der Grenzhunde diese von 1-6 eingestuft. Optimal war 3-4. Links war ein Hund mit 1-2, rechts von 5-6. Beides war nicht erwünscht. Eine genaue Erklärung der einzelnen Noten habe ich nicht gefunden.
Vielleicht hat ja doch noch jemand Infos hier, rein zur Info!
Für meine Suche nach einem Hund, hat das jetzt keinen Einfluss mehr.
Der Ausdruck wird scheinbar sehr subjektiv verwendet ohne jegliche objektive Grundlage.
Der eine nimmt linksliegend als positive Eigenschaft (z.B. Malinois Besitzer) andere wieder nehmen rechtsliegend um das positive Wesen eines Hundes zu beschreiben.
Für mich ist das jetzt genau so relevant wie: "der ist schön" oder "der ist lieb".

Im AVD wird laut Homepage eine Zuchtauswahl auch nach Wesen betrieben.
Die Voraussetzungen für die Zulassung sind hierbei recht genau beschrieben. Somit ist eine objektive Beurteilung zumindest möglich. Ob diese auch umgesetzt wird ist natürlich fraglich.
Kann hierzu jemand was sagen?
Bei den DC Züchtern selbst, gönnt wohl keiner dem anderen das Schwarze unter den Fingernägeln. Ich habe einige Vereine, Verbände und Zuchtgemeinschaften gefunden.
Alle erklären zunächst das "sie" den wahren DC züchten, viele erklären aber auch seitenlang warum der oder die anderen Betrüger sind.
Was ist denn da los?
Das macht es einem Interessenten zum DC ganz schön schwer da durchzusteigen!
Gibt es eine Empfehlung zu einer Organisation die Ihre Werte nicht nur auf dem Papier hat?
Nicht das Ihr mich falsch versteht, ein Züchter darf durchaus auch etwas verdienen. Wenn jemand viel Arbeit und Geld in seine Zucht steckt, bin ich auch gerne bereit dafür auch mehr zu zahlen. Ich möchte dann aber auch eine Gegenwert, in Form von gute Zuchtauswahl bezüglich Gesundheit und Wesen dafür haben.

Ich würde mich freuen noch ein paar Infos und Erfahrungen von euch zu bekommen!
Vielen Dank im Voraus!!!

Gruß Alex

PS @Scotti: danke fürs ändern :-)

Lee-Anne
20.08.2014, 20:26
Bei Fragen zum DC würde ich Anna1 hier aus dem Forum mal anschreiben. Sie züchtet selbst und macht auf mich persönlich, rein subjektiv und nur vom Lesen hier aus dem Forum, einen sehr kompetenten, leidenschaftlichen und professionellen Eindruck. Wäre der DC für mich eine Wahl, würde ich mich auf jeden Fall an sie wenden.

Zum BB möchte ich anmerken (habe selbst einen), dass der Wach- und Schutztrieb bei meiner Hündin wirklich sehr extrem ausgeprägt ist. Brauche ich persönlich nie wieder, ist mir viel zu heftig. Und an Krankheiten können wir wirklich mit allem dienen, von der Allergie, über Blasenentzündungen, Kreuzbandriss, Krebs und was weiß ich noch alles.

Vielleicht ist meine ja auch nur das „Montagsmodell“ unter den BBs, aber Kreuzbandrisse sind beim BB, was ich so mitbekommen habe, wohl eher „Normalität“.

Alex_
21.08.2014, 20:43
Hallo Lee-Anne,

danke für den Tipp mit Anna1.
Mit dem Wesen des Boerboel hatte ich schon befürchte, dass es wohl etwas arg sein könnte.
Gesundheitlich hatte ich eigentlich gehofft, dass der Boerboel da noch weniger Probleme hat, da als Gebrauchshund aus Afrika ja noch nicht durch Schönheitszucht total versaut. Leider hast Du ja da extrem viele Probleme mit deinem BB.
Leider habe ich noch keinen Boerboel persönlich kennengelernt. Bei mir in der Nähe gibt es eine Züchter. Da werde ich mal Kontakt aufnehmen.
Mit der Rasse habe ich mich ja noch nicht festgelegt. Der BB ist für mich derzeitig aber noch weiter hinten.
Unterm Strich werde ich mich aber nur 49% für eine Rasse entscheiden und 51% für den Züchter. Wenn ein Züchter mich überzeugt ist die Rasse zweitrangig.

Gruß Alex

Marti
21.08.2014, 20:56
Bei den American Bulldogs gibt es wesensmäßig und gesundheitlich viel Schrott, aber auch ein paar sehr fitte und langlebige Linien.

Lee-Anne
21.08.2014, 21:17
Hallo Alex,

also nur „schlecht reden“ möchte ich mein Lunchen jetzt auch nicht, aber man muss mit dem extremen Schutztrieb schon klar kommen, und ich tu mir damit echt schwer.

Für einen Molosser ist mein Lunchen allerdings der Grashüpfer unter den Nilpferden ;-)

Ich finde allerdings deine Einstellung gut, mehr Wert auf den Züchter und weniger Wert auf die Rasse. Daher glaube ich, du machst alles richtig.

Wo kommst du denn her? Und welche Züchter hast du „im Auge“?

Alex_
21.08.2014, 21:24
Hallo Marti,

die American Bulldog habe ich mir auch schon angeschaut. Ohne zweifle schöne Hunde.
Leider steht er in Hessen auf der Rasseliste. Da ich genau im Dreiländereck zwischen HE, RP und BW wohne ist der American Bulldog leider keine Option.

Gruß Alex

Alex_
21.08.2014, 21:36
Hallo Lee-Anne,

bei mir in der Nähe ca. 50km ist Magic-Boerboel.
Mir ist im Netz noch Bavarian Boerboel aufgefallen und macht auf mich einen guten Eindruck.

Gruß Alex

Lee-Anne
21.08.2014, 21:46
Jetzt muss ich mein Post wohl revidieren. Geht es dir lediglich um Hunde, die nicht auf der Liste stehen? Das fände ich echt schade.

Mein Lunchen ist mein erster Nicht-Listenhund seit ungefähr 20 Jahren, und sie ist mein erster Hund mit dem nicht jeder „gut Kirschen essen kann“.

Lee-Anne
21.08.2014, 21:51
Bavarian Boerboel kann ich dir uneingeschränkt empfehlen. Er gehört für mich auch zu einem der Züchter, von dem ich echt einen sehr guten Eindruck habe, auch wenn mir niemals mehr ein BB ins Haus kommt ;-)

Alex_
21.08.2014, 22:07
Das ich die Rasselisten nicht für sinnvoll halte ist die eine Sache. Wenn ich aber die Unannehmlichkeiten dieser umgehen kann in dem ich eine Rasse wähle die zumindest in diesen 3 Bundesländern nicht gelistet ist, mache ich das.
Ich finde das nicht verwerflich bei der Entscheidung für eine Welpen auch diesen Aspekt zu berücksichtigen.
Wenn ich allerdings meinen Hund habe und die Liste sich ändern sollte, lebe ich natürlich damit. Da gibt es keinen Zweifel!

Gruß Alex

Lee-Anne
21.08.2014, 22:29
Was „wir“ für sinnvoll halten ist da wohl eher total egal.

Mein Gedanke dabei ist eher der, wenn ich für einen DC, BB oder BM „brenne“ und für diesen Hund so durchs Feuer gehen würde wie er für mich, dann sollten mir – meiner Meinung nach – alle Widrigkeiten bewusst sein, und ich muss mich einfach an die bestehenden Gesetze halten und das Beste draus machen. Das ist wahrlich nicht schwierig.

Nur deswegen einen Mops zu kaufen, obwohl ich viel lieber einen Mastino hätte, wäre für mich persönlich keine Option.

Für mich umso mehr schade, weil „die Gesetzgeber“ genau damit das erreichen, was sie erreichen wollten. What a shame.

Better fight for you dog!

Marti
21.08.2014, 22:30
Hi Alex, wohne dann wohl in deiner Nähe, allerdings in RLP. Kenne die genauen Regelungen in Hessen nicht, habe allerdings einige Bekannte mit American Bulldogs dort und habe eigentlich nicht von besonderen Schwierigkeiten, außer dem Wesenstest gehört (der aber wohl auch nur halb so wild ist).

Habe noch eine bislang topfitte Bullmastiff-Hündin (14 Monate alt), bei welcher viele Vorfahren auch relativ alt geworden sind, allerdings ist es meiner Meinung nach, gerade in Deutschland, auch nicht so einfach, gute BMs zu finden.

Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche!

Scotti
22.08.2014, 05:19
Manchmal schweift man besser in die Ferne. ;)
Es gibt ja für jede Rasse auch Züchter im Ausland.

Emmamama
22.08.2014, 07:21
Was „wir“ für sinnvoll halten ist da wohl eher total egal.

Mein Gedanke dabei ist eher der, wenn ich für einen DC, BB oder BM „brenne“ und für diesen Hund so durchs Feuer gehen würde wie er für mich, dann sollten mir – meiner Meinung nach – alle Widrigkeiten bewusst sein, und ich muss mich einfach an die bestehenden Gesetze halten und das Beste draus machen. Das ist wahrlich nicht schwierig.

Nur deswegen einen Mops zu kaufen, obwohl ich viel lieber einen Mastino hätte, wäre für mich persönlich keine Option.

Für mich umso mehr schade, weil „die Gesetzgeber“ genau damit das erreichen, was sie erreichen wollten. What a shame.

Better fight for you dog!

Aye!
Natürlich bin ich ganz bei euch, was schwachsinnige Gesetzgebung etc angeht...

Allerdings kann ich Alex´ Argumentation auch gut verstehen, bei mir ist die Einstellung ähnlich:
Ich denke, viele/die meisten der grossen Molosserrassen haben ähnliche Charakter-/Wesenseigenschaften, mehr oder minder ausgeprägt ist wohl individuell und abhängig von Temperament, Erziehung, Sozialisation etc.
Von daher ist mir die Rasse relativ egal, die bei mir einzieht.
Und ICH habe auch kein Problem mit den Auflagen, allerdings bin ich der Meinung, ich KANN von meinem Umfeld nicht erwarten, dass es die Auflagen (Sachkundenachweis etc) erfüllt, NUR damit ich DIE bestimmte Rasse haben kann...
z.B. könnte mein Freund meinen Hund nicht mit ins Büro nehmen oder die Lieblingshundebetreuerin eben nicht mal eben das Tier zum Joggen mitnehmen oder für ein Wochenende einhüten.
Und wenn ich die Wahl hab und es mir eh nicht weiter wichtig ist, nehme ich halt eher die "einfache" Lösung... :sorry:

Prya
22.08.2014, 07:34
Moin,

ich denke auch das muss jeder für sich entscheiden ob er sich einen Listenhund "antut" oder nicht. Ich kenne die Gesichter wenn man mit einem Rotti und einem Dobermann durch Fürth läuft die besagen "assozialer Kampfhundbesitzer". Und das zu Zeiten als der Rotti in Bayern noch gar nicht auf der Liste stand.

Irgendwann kam der Rotti dann drauf und mir war es schlichtweg egal was andere Leute denken, wer was gegen meinen Hund hat kann mir gestohlen bleiben.

Diesen "Luxus" kann man sich aber halt nur erlauben wenn man von niemandem abhängig ist. Wenn der Hund mit in die Arbeit gehen kann oder man auf Gassigeher angewiesen ist muss man darauf halt Rücksicht nehmen und dann gibt es auch viele andere tollen Rassen mit denen man nicht ganz so gesellschaftlich aneckt.

Wenn man sich mal für so ne Plattnase entschieden hat und die Charakterzüge eines Schutz-und Wachhundes lieben gelernt hat ist es meines Erachtens nur eine Frage der persönlichen Optik ob ich mir jetzt nen Rotti, nen CC oder nen BM hole. Bei mir war das Gewicht ein entscheidender Faktor. Ich muss den Hund ja noch halten.
Ich wollte nur nicht wieder einen Rotti weil ich den Anblick nicht ertragen hätte jeden Tag an meine Aischa erinnert zu werden. Tut nach all den jahren noch zu weh :-(

Mirko
22.08.2014, 09:22
Hallo Alex !
Ich möchte dir anna1 ans Herz legen kontaktiere sie mal die Züchtet seit
15 Jahren DC und gehört zu den wenigen seriösen Züchtern .
Wenn du fragen zu dieser Rasse hast bist du da bestens aufgehoben .
Du solltest dir sehr gut überlegen was du dir ins Haus holst .
Der Hund sollte zum Umfeld passen hast du Kinder bekommst du viel Besuch ?
Das sind faktoren die bei der Auswahl des Hundes berücksichtigt werden sollten .
Das mit dem rechts und links liegend soll halt laut aussagen vieler Züchter so sein rechts liegend hohe reizschwelle und so schnell durch nichts aus der Ruhe zu bringen . Links liegend sehr niedrige Reizschwelle sehr schnell aus der Ruhe zu bringen . Das ist mal vereinfacht beschrieben mit links und rechts liegend !
Es wird viel diskutiert darüber aber ist halt ein begriff für Hunde mit niedriger und hoher Reizschwelle . Und wenn du 10 Jahre keinen Hund gehabt hast hol dir
nicht gleich eine Rakete ins Haus .

Lg Mirko

Lee-Anne
22.08.2014, 16:15
Aye!
Und ICH habe auch kein Problem mit den Auflagen, allerdings bin ich der Meinung, ich KANN von meinem Umfeld nicht erwarten, dass es die Auflagen (Sachkundenachweis etc) erfüllt, NUR damit ich DIE bestimmte Rasse haben kann...
z.B. könnte mein Freund meinen Hund nicht mit ins Büro nehmen oder die Lieblingshundebetreuerin eben nicht mal eben das Tier zum Joggen mitnehmen oder für ein Wochenende einhüten.


Ok, da hast du natürlich vollkommen recht, das habe ich so gar nicht bedacht.

Da bin ich gleich wieder froh, dass es in Bayern wirklich relativ einfach und problemlos ist einen Liste 2-Hund zu halten. So etwas wie Sachkundenachweis braucht man dafür bei uns nicht und nach bestandenem Wesenstest ist es ein Hund wie jeder andere auch.

Und klar, wenn mein Umfeld auch davon betroffen wäre, würde ich mir wohl mehr Gedanken darum machen müssen.

Alex_
22.08.2014, 16:19
Hallo,

@ Lee-Anne
wie äußert sich denn bei deinem BB der starke Wachtrieb?

Generell möchte ich einen Hund mit einem ausgeglichenen Wesen.
Deshalb ja auch die Ursprungsfrage nach dem rechtsliegend bzw. ob es Züchter oder Verbände gibt die nachweislich und objektive auf ein ausgeglichenes Wesen selektieren.

Heike hat das mit der Rasseliste schön zusammengefasst. Was jemand über mich denkt wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe ist mir hingegen völlig gleichgültig.

@ Marti: hast du einen Bull Mastiff oder eine American Bulldog?
@ Scotti: habe ich mir auch schon überlegt. Für einen Neuling wie mich ist es aber noch schwieriger im Ausland einen Züchter gut einzuschätzen.

@Mirko: ich bin mit Hunden aufgewachsen. Wir hatten immer min. 2 Stück, meist Schäferhunde, auch welche mit richtig feuer. Ich glaube das ist wie Fahrradfahren, verlernt man nicht. Kinder habe ich keine aber dafür eine Garten der auch mit Zaun entsprechend gesichert ist. Sicher muss ich aber im Umgang mit einem Molosser neu lernen. Parallele zur Suche nach einem Züchter, suche ich auch nach einem passenden Hundetrainer mit Molossererfahrung. Aber auch Hunde-/Molossererfahrung schütz einen nicht zu 100% vor problematischen Verhalten seines Hundes.

Gruß Alex

Mirko
22.08.2014, 16:47
Hallo Alex ich hatte früher auch Schäferhunde dann kam der erste Dogo Canario
das ist wirklich was anderes ! Molosser kannst du in den seltensten Fällen so erziehen wie Schäferhunde wenn du sie zu hart ran nimmst Stellen die auf Stur .
Ich dachte die kannst du so erziehen wie Schäferhunde das mußte ich aber schnell verwerfen ! Informier dich ganz in Ruhe und wenn du dich für eine Rasse
entschieden hast such dir einen guten Züchter ich denke da können dir hier viele helfen .

Mirko
22.08.2014, 16:49
Und nochwas ein guten Hundtrainer mit Molosser Erfahrung in der Nähe ich hoffe du hast Glück und es gibt einen !

Lg Mirko

Lee-Anne
22.08.2014, 18:19
@ Lee-Anne
wie äußert sich denn bei deinem BB der starke Wachtrieb?

Generell möchte ich einen Hund mit einem ausgeglichenen Wesen.
Deshalb ja auch die Ursprungsfrage nach dem rechtsliegend bzw. ob es Züchter oder Verbände gibt die nachweislich und objektive auf ein ausgeglichenes Wesen selektieren.


Na ja, ein ausgeglichenes Wesen hat meine Madame ganz sicher nicht. Sie hat allerdings auch eine Schilddrüsenunterfunktion, wobei diese seit Jahren gut eingestellt ist. Davor war sie in etwa so wie ein Jack Russel auf Drogen.

Zum Schutztrieb: Wenn mich ein Fremder draußen nur nach dem Weg fragt, macht sie einen ziemlichen Terz und ich muss schon massiv werden um sie einigermaßen ruhig zu halten. Wenn ein Fremder unser Territorium betritt, droht sie sehr heftig und es hat auch noch keiner gewagt dann nur einen Schritt weiter zu gehen.

Seltsamerweise ist sie bei Besuch in meiner Wohnung, auch bei völlig Fremden, wiederum sehr gelassen und drängt sich denen, nach kurzer Zeit, eher auf. Bei allen Familienmitgliedern oder guten Freunden ist sie wirklich der Traumhund schlechthin. Die können mit ihr machen was sie wollen.

Das Schlimmste für mich ist aber ihre Artgenossenunverträglichkeit.

Sie versteht sich nach wie vor mit allen Hunden, die sie von klein auf kennen gelernt hat. Alles was ca. ab ihrem 2. Lebensjahr neu dazu kam, ging überhaupt nicht mehr. Oder nur mit sehr viel und intensivem Training.

Ich hatte vor ihr sehr gelassene, und völlig ausgeglichene BMs, und vielleicht vergleiche ich da manchmal auch zu viel.

Nur mein Leben mit meinen BMs war definitiv wesentlich entspannter und stressfreier. Jetzt bezeichne ich mich gerne als „Wachhund von meinem Wachhund“.

Unbedingte Molosser-Erfahrung braucht ein wirklich guter Trainer, meiner Ansicht nach, nicht unbedingt, klar ist sicherlich von Vorteil. Ein wirklich guter Trainer stellt sich auf den Hund als Individuum ein, und da ist ja auch jeder Molosser wieder sehr individuell.

Wenn ich die Dinge, die ich manchmal bei Lunchen anwenden muss, mit meinen BMs gemacht hätte, hätten die mich mit dem Hintern nicht mehr angeschaut. Mein Lunchen ist dabei aber eher völlig verzückt und schreit nach mehr ;-)

Ein BB kommt für mich definitiv nicht mehr in Frage. Und sicher nicht wegen der bisher unheimlich horrenden TA-Kosten ;-) Mir ist ein BB – selbst in meinem wirklich sehr ländlichen Umfeld - einfach zu heftig.

Emmamama
22.08.2014, 20:04
Wenn man sich mal für so ne Plattnase entschieden hat und die Charakterzüge eines Schutz-und Wachhundes lieben gelernt hat ist es meines Erachtens nur eine Frage der persönlichen Optik ob ich mir jetzt nen Rotti, nen CC oder nen BM hole. Bei mir war das Gewicht ein entscheidender Faktor. Ich muss den Hund ja noch halten.
Ich wollte nur nicht wieder einen Rotti weil ich den Anblick nicht ertragen hätte jeden Tag an meine Aischa erinnert zu werden. Tut nach all den jahren noch zu weh :-(

DAS kann ich gut verstehen!
Für meine Rotti-Maus wäre ich auch durch´s Feuer gegangen - ******* drauf, was da irgendwer zu sagt :sorry:
Und als es dann zur Suche nach einer Nachfolgerin ging, hab ich mich bewusst nach etwas umgeschaut, dass mich nicht sofort zu Vergleichen verleitet und bin auf meine CC Emma gestossen :love: Den Unterschied, den es machte, dass sie blond war, habe ich erst später registriert - auch den Nachteil, den es zu meinen bevorzugten schwarzen Klamotten machte... :hmm:

@Lee-Anne
... und während Emma "lebendes Phlegma" war, um auf das Thema zurück zu kommen, "ultra-rechts", hab ich nun mit Olga, auch eine CC-Lady, nicht nur ein deutlich athletischeres Modell, rein optisch, sondern auch eine, hoffentlich pubertätsbedingte, Rabaukin, die schon vom Bewegungsdrang her völlig molosseruntypisch ist, ihr Will2chill ist deutlich weniger ausgeprägt als ihr will2please :sorry:, misstrauisch mit Fremden? Fehlanzeige, die werden allesamt totgeknutscht...
Das einzig Typische, was ich bisher erkennen konnte, dass sie in der Dämmerung dicht an mir klebt und SEEEEHR aufmerksam ist.

Von daher tu ich mich ein bissel schwer mit der Aussage, immer wieder bzw nie wieder diese Rasse - ich find´s wirklich wichtiger, sich das einzelne Tier anzuschauen... :sorry:

Lee-Anne
22.08.2014, 20:37
@Lee-Anne
Von daher tu ich mich ein bissel schwer mit der Aussage, immer wieder bzw nie wieder diese Rasse - ich find´s wirklich wichtiger, sich das einzelne Tier anzuschauen... :sorry:

Ja und Nein.
Für mich ganz definitiv nie wieder ein BB, auch nicht ein Mix, wenn ein BB evtl. mal „durchgerutscht“ ist. Dafür sind mir meine Erfahrungen mit Lunchen einfach zu heftig. Das möchte ich wirklich nicht mehr. Auch wenn ich meine Terrorpuppe trotzdem unheimlich lieb gewonnen habe und mit ihr sehr viel dazu gelernt habe.

Grundsätzlich gebe ich dir allerdings völlig Recht. Jeder Hund ist ein Individuum. Der CC meiner Freundin war ein absolutes Schaf. Ich kenne aber auch CCs, die alles andere als „schafsmäßig“ drauf sind ;-)

Und da für mich sowieso nur noch Nothunde in Frage kommen, hat sich bei mir auch ganz klar herauskristallisiert, dass der nächste Nothund weit über drei Jahre alt sein muss. Also vom Charakter her gefestigt und in der Entwicklung abgeschlossen. So ein „Überraschungspaket“ tue ich mir nicht mehr an.

Sorry mein Lunchen, aber du weißt ja, ich liebe dich trotzdem :)

Mirko
22.08.2014, 20:48
Ich kann Lee Anne nur recht geben bekannte haben 2 BB und sind zum Glück nicht grade Arme Leute sind nämlich Stammkunden bei Tierarzt ! Und der enorme Beschützer Instinkt ist nicht einfach zu Händeln ! Und einen Züchter der gute und vor allen gesunde Hunde hat zu finden ist sehr schwer !

Lg

Emmamama
22.08.2014, 21:17
Sorry mein Lunchen, aber du weißt ja, ich liebe dich trotzdem :)

:ok::ok::ok:

Btw. Meine Emma hatte auch den Gegenwert eines Mittelklassewagens... :king:

Marti
23.08.2014, 07:47
@Alex, ich habe beides: einen 8 Jahre alten AB-Rüden und eine 13 Monate alte BM-Hündin ;)

Alex_
23.08.2014, 15:29
Hallo,

vielen Dank für die sehr ausführlichen Antworten!!!

@ Lee-Anne: so wie du das beschreibst ist es genau das was ich nicht möchte.
Ich wünsche mir einen Hund der draußen möglichst gelassen bleibt. Zuhause soll er aber durchaus anschlagen wenn es klingelt bzw. deutlich machen das keiner ungebeten reingelassen wird. Im Haus soll er sich Besuch im besten Fall neutral bis freundlich zeigen.
Das mit einem Nothund habe ich mir auch schon überlegt. Das ist aber auch ein Überraschungspacket. Bei einem Welpen weiß ich was er schon erlebt hat und man wird mit seinen Macken groß. Gibt bestimmt vor und Nachteile.


@all: Das mit den Krankheiten hört sich weder bei den BB noch bei den CC hier wirklich gut an. Muss man den generell bei einem Molosser von regelmäßigen, unplanmäßigen Tierarztbesuchen ausgehen. Habt ihr einfach nur Pech oder hat hier ein Züchter bei dem engen Genpool überhaupt die Möglichkeiten einen gesunden Hund zu züchten. Das man Pech haben kann ist mir klar aber ich suche die Rasse/Züchter bei dem der gesunde Hund die Normalität ist und nicht die Ausnahme.
Vielleicht ist das auch nur Wunschdenken.

@Mirko: wie ich einem anderen Thema lesen konnte , hast du ja derzeitig ein paar Problemchen mit dem Verhalten deines DC. Wie sieht es denn mit der Gesundheit aus?

@Marti: was waren denn deine Beweggründe nach dem AB jetzt einen BM zu holen, wenn ich fragen darf;)

Kennt jemand den Züchter --> http://elvehemach.chiens-de-france.com/dogo-canario.html
oder --> http://www.canecorso-saar.de/Guardiano-da-Passione-.htm

Ich habe die beiden auf einer Hundeausstellung in Ludwigshafen kennen gelernt. Sie haben beide eine guten Eindruck auf mich gemacht.
Gruß Alex

Marti
23.08.2014, 19:16
Vorneweg: ich finde beide Rassen (AB und BM) klasse. Zumindest bei entsprechenden Züchtern.
Unser AB hat ordentlich Temperament und ist extrem triebstark. Er ist für jeden Sport zu begeistern. Hat die BH, viele Weightpulltitel (WP 5), zeigt sich im Schutzdienst hervorragend und läuft auch ohne Ende am Fahrrad. Zuhause sieht man ihn nicht. Er ist im Prinzip genau der Hund geworden, den ich mir erhofft hatte. Er ist freundlich zu Besuch und Menschen beim Spaziergang, ich kann ihn überallhin problemlos mitnehmen. Allerdings ist er auch ziemlich ernst beim Bewachen von Haus und Frau und nicht verträglich mit Artgenossen gleichen Geschlechts.

Unsere BM-Hündin ist vom Grundtemperament ruhiger, kann aber beim Spielen trotzdem ordentlich aufdrehen. Der größte Unterschied ist aber eigentlich, dass sie deutlich weniger triebig ist und auch deutlich führerweicher bzw. sensibler ist und somit auch für meine Frau wesentlich einfacher zu händeln. Außerdem war meine Frau letztes Jahr noch schwanger und mit einem kleinen Kind ist es mit einem etwas weniger "anspruchsvollen" Hund doch einfacher. Bei unserer BM-Hündin reicht ein lauteres Wort, den AB muss man schon deutlich ernster ins Gebet nehmen. Da der AB aber nicht wirklich durchgezüchtet ist, gibt es innerhalb der Linien auch deutliche Unterschiede.

Ich werde auch irgendwann sicherlich wieder einen AB haben, allerdings erst, wenn unsere Tochter größer und standfester ist.

Mirko
24.08.2014, 08:18
Hallo Alex ich habe einen Presa Canario Gesundheit bis jetzt Top außer beim Impfen sehe ich den Tierarzt das ganze Jahr nicht . Nachteil ist nicht einfach zu
Händeln ich habe in als er klein war mit ganz vielen Hunden in kontakt gebracht
Trotzdem will er jetzt alle auffressen ! Und er hat einen sehr großen Wach und Schutztrieb und braucht viel beschäftigung . Ist auch definitiv mein letzter Presa
danach kommt was gemütliches ins Haus der Kerl hat mich eine Menge Kraft gekostet .

Lg Mirko

Alex_
25.08.2014, 15:29
Hallo,

@Marti die BMs gefallen mir noch einen Tick besser als die ABs. Ich dachte nur die wären eher gesundheitlich problematisch. hast du einen Tipp für eine Züchter der gesunde und nicht so schwere, eher agile BMs züchtet?

@Mirko: das hört sich bei dir ähnlich wie der BB von Lee-Anne an. Das ist das was ich nicht möchte. In Spanien unterscheiden man glaube ich zwischen Presa und Dogo Canario.
Die in Deutschland offizielle Rasse ist doch aber der Dogo Canario, oder? Worin unterscheiden die sich?
Hast du mit deinem nur ein sehr triebigen Hund bekommen oder schätz du deine Hund eher als rassetypisch ein? Vielleicht ist es nur Zufall, auf der Hundeausstellung in Ludwigshafen habe ich 6 Dogo Canarios kennen gelernt. Alle kamen mir sehr ausgeglichen vor. Sie waren von zwei verschiedenen Züchtern und 3 Besitzern.
Kannst Du was zum AVD oder zum Züchter De la Arena sagen. Die Videos von den sind mir alle zu heftig. Teilweise sieht man aber auch, dass die Hunde in voller Reizlage über 10 m auf Kommando auslassen und Fuß gehen. Auch beschreiben diese nachvollziehbare Voraussetzungen zur Zuchtzulassung.
Nur um es klar zu stellen. Ich möchte mit meinem Hund keinen Schutzhunddienst machen und schon garnicht in dieser harten Art. Eher möchte ich den Hund weitestgehend runter fahren.

Gruß Alex

anna1
25.08.2014, 15:53
@Lee-Anne und Mirko

Dankeschön! :blume:

@Alex

Ich würde den Unterschied nicht an 2 Namen (PC/DC) ausmachen, sondern daran, welche Hunde verpaart werden. Wenn ich 2 im oberen Triebniveau angesiedelte Hunde verpaare, ist auch davon auszugehen, das ein grösserer Teil der Welpen so gelagert ist.

Alex_
25.08.2014, 18:05
Hallo Anna,

vielen Dank für deine Nachricht!
Das habe ich mir schon gedacht. Die Frage ist, ob es Züchter gibt die genau aus diesen Gründe versuchen möglichst Hunde mit hoher Reizschwelle und vom Wesen ausgeglichen zu züchten? Des weiteren ist die Frage ob dieses auch von einem entsprechend Verband über einheitliche Zuchtauswahl gefördert/kontrolliert wird.
Bei den vielen verschiedene Verbänden schaut man als "Neuling" schwer durch.
Ich finde es aber immer bedenklich wenn Züchter und Verband- bzw. Vereinspräsident ein und der selbe ist.

Gruß Alex

Mirko
25.08.2014, 18:21
Hallo Alex die Hunde von de la Arena sind richtige Sportgeräte der Züchter hat das ja auch im Griff das sind sehr triebige Hunde . Er hat mit Sicherheit keine schlechten Hunde aber die wirklich gut beschäftigt werden wollen und ich glaube
Keine Hunde für jedermann . Das Problem mit den Presas ist das grade in Spanien nur dir wirklich triebigsten Hunde zur Zucht genommen werden und das Wesen da nicht die größte Rolle spielt . Die sitzen den ganzen Tag im Zwinger oder Sitzen angekettet vor Hütten . Und die werden nur zum Hundesport wenn man das überhaupt so nennen kann rausgeholt . Und unter den Züchtern ist der obenauf wer die Hunde hat die in jeder Situation nach vorne gehen . Wenn du dich für einen DC interessiert telefoniere mal mit anna1 die hat das Wissen und wird dich mit Sicherheit gut beraten . Und wie gesagt vergiss dein Wissen über Schäferhunde ein Molosser ist eine andere Welt . Es sind wirklich tolle Hunde meiner ist immer bei trainieren mit 1000% Eifer dabei er gibt immer alles ! Die andere Seite der Medaille ist die Unverträglichkeit mit anderen Hunden auf Augenhöhe und der Schutztrieb ! Ich wohne zum Glück sehr Ländlich und nicht in einer dicht bebauten Wohnsiedlung dafür wäre das nicht der ideale Hund .

Lg Mirko

anna1
25.08.2014, 19:42
Hallo Anna,

vielen Dank für deine Nachricht!
Das habe ich mir schon gedacht. Die Frage ist, ob es Züchter gibt die genau aus diesen Gründe versuchen möglichst Hunde mit hoher Reizschwelle und vom Wesen ausgeglichen zu züchten? Des weiteren ist die Frage ob dieses auch von einem entsprechend Verband über einheitliche Zuchtauswahl gefördert/kontrolliert wird.
Bei den vielen verschiedene Verbänden schaut man als "Neuling" schwer durch.
Ich finde es aber immer bedenklich wenn Züchter und Verband- bzw. Vereinspräsident ein und der selbe ist.

Gruß Alex

Ich habe jetzt schon 3 x angesetzt, aber ohne 5 Seiten Roman ist eine für mich zufriedenstellende Antwort nicht möglich. Ich kann Dir nur raten Züchter, welche Dir im Net und am Telefon sympatisch sind zu besuchen. Schau Dir die Erwachsenen Hunde an, frage warum der Züchter welche Verpaarung gewählt hat und was er sich von den Welpen verspricht. Überlege welche Kriterien Dein zukünftiger Begleiter haben soll und sprich diese mit dem Züchter durch.
Mir persönlich ist ein Züchter, der aus seinem Wurf nichts selbst behält/zur weiteren Beobachtung "unterstellt" immer suspekt. (Ausnahmen mit guter Begründung nicht einbezogen)

Jeder interpretiert eine hohe Reizschwelle, Trieb, Dominanz, Ängstlichkeit... anders. Ich empfinde einen DC der bei Fremden zurückweicht als ängstlich, andere sagen dazu misstrauen. Ein DC/PC ist/soll selbstsicher und souverän sein, passt das mit dem oben genannten Zurückweichen zusammen?
Hinterfrage und lies zwischen den Zeilen.

Alex_
26.08.2014, 06:43
Hallo Anna,

vielen Dank für deine Antwort und deine Tipps. Ich hoffe, ich habe dir nicht zuviel Kopfzerbrechen bei der formulierung deiner Antwort bereitet :)

Ich möchte mir auf jeden Fall ein paar Züchter vorher anschauen.
Über den Aspekt, dass ein Züchter in der Regel einen Hund aus jedem Wurf behalten sollte, hatte ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Das ist aber durchaus schlüssig. Anderweitig wäre der Grund des Wurfs ja ausschließlich Kommerz und nicht die Zucht weiter zu entwickeln.
Ich habe nichts gegen Kommerz und ein Züchter kann meiner Meinung auch für gute Arbeit, gutes Geld verlangen. Wenn das aber die einzige Motivation ist, ist mir das auch suspekt.

Ich habe jetzt schon ein paar Züchter empfohlen bekommen. :ok:
Diese machen zumindest im Netz einen guten Eindruck.
Das ist dann aber alles rein subjektiv.
Leider habe ich aber noch keine objektiven Gesichtspunkte zur Wahl eines Züchters oder zur Beurteilung eines Verbandes bekommen.

Gruß Alex

Peppi
26.08.2014, 07:32
Ob man mit den Kriterien ans Ziel gelangt...

Ich wunder mich immer, dass die schon mit 6 Wochen wissen, welcher Ihre Zucht fortsetzt. Hab noch nie erlebt, dass ein Züchter sich "vergreift"...

Oder ich bin zu pessimistisch und die sind einfach alle so gut! ;)

Marti
26.08.2014, 08:09
Das ist leider häufig zu beobachten, Peppi.
Allerdings gibt es durchaus auch Ausnahmen. Beide Züchter meiner Hunde haben z.B. schon Hunde nicht in die Zucht genommen, die sie aufgezogen haben (eigene Welpen, wie auch zugekaufte).

Alex_
26.08.2014, 09:53
Hallo,

wenn ich Anna richtig verstanden habe, sollte jeder gute Züchter ein Zuchtziel verfolgen.
Sobald ich aber alle Hunde eines Wurfs verkaufe, steht mir als Züchter diese Generation nicht mehr zur Zucht zu Verfügung. Der Züchter wäre also seinem Zuchtziel keinen Schritt näher. @Anna: bitte korrigiere mich wenn ich das falsch interpretiert habe. Mir fällt aber sonst kein plausibler Grund ein.
Nur weil ein Züchter einen Welpen behält oder einen Welpen für seine Zucht kauft, heißt das doch nicht, dass dieser sich für die Zucht eignet oder dann auch weiter verwendet wird.
Ich hoffe das die meisten Züchtet zumindest nach eigenen Vorgaben selektieren. Ansonsten sind es keine Züchter sondern Vermehrer.

Gruß Alex

Peppi
26.08.2014, 09:58
Hallo,

wenn ich Anna richtig verstanden habe, sollte jeder gute Züchter ein Zuchtziel verfolgen.
Sobald ich aber alle Hunde eines Wurfs verkaufe, steht mir als Züchter diese Generation nicht mehr zur Zucht zu Verfügung. Der Züchter wäre also seinem Zuchtziel keinen Schritt näher.

Das sehe ich anders.
Ich kann auch Welpen verkaufen, mit dem Vorbehalt, sie für "meine" Zucht später einzusetzen. Das ermöglicht zum einen das Beobachten der Entwicklung über einen seriösen Zeitraum und zum Anderen, haben sie die Möglichkeit in Familien aufzuwachsen. Bei den "starken" Rassen sind ja "Unverträglichkeiten" keine Seltenheit und Hunde müssen separiert gehalten werden.

Ist natürlich aufwendiger... :sorry:

anna1
26.08.2014, 11:06
Das sehe ich anders.
Ich kann auch Welpen verkaufen, mit dem Vorbehalt, sie für "meine" Zucht später einzusetzen. Das ermöglicht zum einen das Beobachten der Entwicklung über einen seriösen Zeitraum und zum Anderen, haben sie die Möglichkeit in Familien aufzuwachsen. Bei den "starken" Rassen sind ja "Unverträglichkeiten" keine Seltenheit und Hunde müssen separiert gehalten werden.

Ist natürlich aufwendiger... :sorry:

Das ist bei Rüden möglich, aber selten bei Hündinnen. Wer möchte schon sein Mädel für mehrere Wochen abgeben?
Außerdem möchte ich die Entwicklung meines zukünftigen Zuchthundes selbst überwachen. Ich habe bis jetzt aus jedem Wurf 1-2 Welpen behalten, keiner ist bei mir die Zucht gegangen. Ich bin stolz auf alle meine Welpen und es waren ein paar sehr gute dabei. Es hat nur bei mir nicht gepasst.

Peppi
26.08.2014, 11:09
Das sind halt verschiedene Sichtweisen. Sage auch nicht, dass meine die "Absolute" ist.

Für mich gehört der Hund 2014 uneingeschränkt zur Familie und bei entsprechender Zuchthundpopulation, ist das meiner Meinung nach nicht mehr möglich.

anna1
26.08.2014, 11:14
Ob man mit den Kriterien ans Ziel gelangt...

Ich wunder mich immer, dass die schon mit 6 Wochen wissen, welcher Ihre Zucht fortsetzt. Hab noch nie erlebt, dass ein Züchter sich "vergreift"...

Oder ich bin zu pessimistisch und die sind einfach alle so gut! ;)

Nein, die sind nicht alle so gut. Es ist mit etwas Erfahrung recht einfach die Besten zu sondieren. Ich kenne die Eltern, ich habe die Welpen 6 Wochen beobachtet und ich habe ein Herz. Das zusammen lässt mich ein Wahl treffen.

anna1
26.08.2014, 11:17
Das sind halt verschiedene Sichtweisen. Sage auch nicht, dass meine die "Absolute" ist.

Für mich gehört der Hund 2014 uneingeschränkt zur Familie und bei entsprechender Zuchthundpopulation, ist das meiner Meinung nach nicht mehr möglich.

Wenn es funktionieren würde, dann wäre es sehr einfach für mich. Die Hündinnen kommen nur zur Miete, kein Rüdengestänker... Herrlich!

Alex_
26.08.2014, 11:29
Das war auch mein erster Gedanke.
Bei einem Rüden könnte ich mich evtl. darauf einlassen, bei einer Hündin wäre es für mich ein NoGo.
Ich glaube aber das es auch viele Züchter gibt die Hunde, welche nicht passen weiterverkaufen.

Gruß Alex

Alex_
26.08.2014, 11:33
Hallo Anna,

Bist Du das: Hijos del Norte?

Gruß Alex

anna1
26.08.2014, 11:35
Hallo Anna,

Bist Du das: Hijos del Norte?

Gruß Alex

Ja, das bin ich.

Peppi
26.08.2014, 11:39
Ich kenn durchaus auch Züchter, wo die Würfer der Zuchthündinnen "außer Haus" fallen...

Hab soviele Züchter gesehen, wo entweder die Hunde in Einzelzwingern oder sogar Einzelzimmern gehalten wurden, dafür hat man ne entsprechend große Zuchtbasis.

Die anderen halten die Hunde "romantisch" im Familienrudel, sind aber eingeschränkt bei der Selektion. Und so rennt man dann mit dem "ausserwählten" Welpen solange zu irgendwelchen Shows, bis das mit der Zuchtzulassung passt...

Mag sein das es Ausnahmen gibt.
Mir "schmecken" beide Ansätze nicht mehr so wirklich...

Insbesondere mit Blick auf die ganzen Nothunde... mir fehlt der Sinn, bzw. die Notwendigkeit... :sorry:

anna1
26.08.2014, 11:51
Ich kenn durchaus auch Züchter, wo die Würfer der Zuchthündinnen "außer Haus" fallen...

Hab soviele Züchter gesehen, wo entweder die Hunde in Einzelzwingern oder sogar Einzelzimmern gehalten wurden, dafür hat man ne entsprechend große Zuchtbasis.

Die anderen halten die Hunde "romantisch" im Familienrudel, sind aber eingeschränkt bei der Selektion. Und so rennt man dann mit dem "ausserwählten" Welpen solange zu irgendwelchen Shows, bis das mit der Zuchtzulassung passt...

Mag sein das es Ausnahmen gibt.
Mir "schmecken" beide Ansätze nicht mehr so wirklich...

Insbesondere mit Blick auf die ganzen Nothunde... mir fehlt der Sinn, bzw. die Notwendigkeit... :sorry:

Da brauchst Du keinen :sorry: hinter zu packen. Recht hast Du und ich könnte Dir auch kein Argument bringen, was nicht einen Hauch von Egoismus in sich trägt, warum ich züchte.

Peppi
26.08.2014, 11:56
Da brauchst Du keinen :sorry: hinter zu packen. Recht hast Du und ich könnte Dir auch kein Argument bringen, was nicht einen Hauch von Egoismus in sich trägt, warum ich züchte.

Ich mag es, dass die Diskussion "sachlich" bleibt und wollte niemandem an die Karre fahren! ;)

:prost:


Ich werd wohl alt...:D

anna1
26.08.2014, 12:03
Ich mag es, dass die Diskussion "sachlich" bleibt und wollte niemandem an die Karre fahren! ;)

:prost:


Ich werd wohl alt...:D

Habe ich auch nicht so empfunden. ;)

Ja ja, mit dem Alter wird man... öhm, was? :kicher:

Peppi
26.08.2014, 12:11
irgendwas zwischen Weise und Kapitulation! ;)

Alex_
26.08.2014, 16:34
Hallo,

@anna: deine Hompage und deine Zucht macht auf jeden Fall einen guten Eindruck auf mich. Leider ist es schon arg weit zu dir.

Übrigens finde ich die Entscheidung zu einem Hund zum großen Teil immer eine egoistische Entscheidung. Es gibt zwar unterschiedliche Gründe, Tatsache ist aber, dass der Hund selten seine Besitzer aussucht. Schon meine ganze Fragestellung ist egoistisch. Ist das verwerflich?
Meiner Meinung nach nicht!

Gruß Alex

anna1
26.08.2014, 16:56
Hallo,

@anna: deine Hompage und deine Zucht macht auf jeden Fall einen guten Eindruck auf mich. Leider ist es schon arg weit zu dir.

Übrigens finde ich die Entscheidung zu einem Hund zum großen Teil immer eine egoistische Entscheidung. Es gibt zwar unterschiedliche Gründe, Tatsache ist aber, dass der Hund selten seine Besitzer aussucht. Schon meine ganze Fragestellung ist egoistisch. Ist das verwerflich?
Meiner Meinung nach nicht!

Gruß Alex

Da ich selbst vornehmlich meine Hunde/Welpen von den Kanarischen Inseln importiere und das ein erheblich grösserer Aufwand ist, als einmal durch Deutschland zu fahren, es sich bei einer Privatperson um die Investition in ein neues und vielleicht einziges tierisches Familienmitglied handelt, kann ich es nicht immer nachvollziehen, warum ich so oft höre ich sei zu weit weg.

Peppi
26.08.2014, 17:12
Übrigens finde ich die Entscheidung zu einem Hund zum großen Teil immer eine egoistische Entscheidung. Es gibt zwar unterschiedliche Gründe, Tatsache ist aber, dass der Hund selten seine Besitzer aussucht. Schon meine ganze Fragestellung ist egoistisch. Ist das verwerflich?
Meiner Meinung nach nicht!

Ursprung war meine Bemerkung zur Notwendigkeit "Zucht".

Und das vor dem bescheidenen Hinweis, auf überfüllte Tierheime, Nothunde, Hundelend, etc. pp.

Wenn die Industrie "Butterberge" (als Synonym für politische Subventionen in die Wirtschaft) erschafft, fängt der durschnittliche Wutbürger an sich zu echauffieren, wenn weit über den Bedarf hinaus "produziert" wird.

Beim besten "Freund" des Menschen, ist das wohl nicht so schlimm...

Das hat an der Stelle beim "Endkunden" also nicht wirklich was mit Egoismus zu tun. Egoistische Gründe liegen denke ich mal bei jeder "Anschaffung" in irgendeiner abgewandelten Form vor.

Die Frage ist, zu welchem Preis?

Aber ich bin mir sicher, auch das wird sich von alleine regeln. Marktgesetze halt... im Zweifelsfall schreitet die "Politik" regulierend ein.

Oder tut sie das schon? ;)

Alex_
26.08.2014, 18:25
Da ich selbst vornehmlich meine Hunde/Welpen von den Kanarischen Inseln importiere und das ein erheblich grösserer Aufwand ist, als einmal durch Deutschland zu fahren, es sich bei einer Privatperson um die Investition in ein neues und vielleicht einziges tierisches Familienmitglied handelt, kann ich es nicht immer nachvollziehen, warum ich so oft höre ich sei zu weit weg.

Hallo Anna,

ich habe arg weit geschrieben, das heißt nicht zuweit.
Allerdings ist da nicht mal schnell hin gefahren. Außerdem weiß ich ja nichtmal ob Du mir einen von deinen Hunden geben würdest wenn ich einen von dir wollte ;-)

Gruß Alex

anna1
26.08.2014, 20:27
Hallo Anna,

ich habe arg weit geschrieben, das heißt nicht zuweit.
Allerdings ist da nicht mal schnell hin gefahren. Außerdem weiß ich ja nichtmal ob Du mir einen von deinen Hunden geben würdest wenn ich einen von dir wollte ;-)

Gruß Alex

;) das kann ich Dir vorher auch nicht sagen

Impressum - Datenschutzerklärung