PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Werden Hunde krank gezüchtet ?


Mirko
16.04.2014, 15:43
Hallo !
Ein Thema was mich schon lange beschäftigt ist was die teilweise skrupellose Zucht aus gesunden
Hunden gemacht hat !!! Ich habe drei Bilder hochgeladen was eine Bordeauxdogge um 1930 zeigt und die Moderne Bordeauxdogge, und einen DC Champion ich denke die Bilder sprechen für sich ! Bin gespannt auf eure Meinung !!!

Lg Mirko

Mirko
16.04.2014, 15:44
Moderne Bordeauxdogge

Mirko
16.04.2014, 15:45
DC Champion

blue
16.04.2014, 15:56
Schwierige Sache....
Die üblichen Krankheiten sind ja klar und offensichtlich.
Und das Thema Qualzucht wurde hier ja schon etliche Male durchgekaut !

Aber...wenn Krankheiten nur an der Zucht hängen, woher hat den dann der Wald- und Wiesen-Streuner seine HD,seine Epilepsie und seine Allergien her ??
Und das sind auch nicht so arg wenige !

Nicol
16.04.2014, 18:36
Leider liegt bei einigen Rassen immer noch der Schwerpunkt auf Äußeres vor der Gesundheit.
Ich kenne kranke Dobermänner, die ein beeindruckendes Erscheinen bieten, jedoch DCM und Schilddrüenunterfunktion haben, wie viele ihrer Rasse. Dennoch wirbt man mit der "Gesündesten Rasse" lt. Verband.
Z.B. könnte man die Weitervererbung der "Glasknochenkrankheit" beim Rauhaardackel mit einem Gentest ausschließen. Der Test ist optional und nicht Pflicht!
Kranke Mischlinge gibt es natürlich auch, aber deren Krankheit ist wohl kaum fahrlässig in Kauf genommen worden!

Peppi
17.04.2014, 06:18
Schwierige Sache....
Die üblichen Krankheiten sind ja klar und offensichtlich.
Und das Thema Qualzucht wurde hier ja schon etliche Male durchgekaut !

Aber...wenn Krankheiten nur an der Zucht hängen, woher hat den dann der Wald- und Wiesen-Streuner seine HD,seine Epilepsie und seine Allergien her ??
Und das sind auch nicht so arg wenige !

Wenn die Eltern kranker werden, werden auch die "Produkte" von Verpaarungen kranker.

Ist doch logisch.

Außerdem geht es dabei um Häufigkeiten und da hat der Mischling noch immer die Nase vorn.

Louis&Coco
17.04.2014, 08:28
Leider liegt bei einigen Rassen immer noch der Schwerpunkt auf Äußeres vor der Gesundheit.
Ich kenne kranke Dobermänner, die ein beeindruckendes Erscheinen bieten, jedoch DCM und Schilddrüenunterfunktion haben, wie viele ihrer Rasse. Dennoch wirbt man mit der "Gesündesten Rasse" lt. Verband.
Z.B. könnte man die Weitervererbung der "Glasknochenkrankheit" beim Rauhaardackel mit einem Gentest ausschließen. Der Test ist optional und nicht Pflicht!
Kranke Mischlinge gibt es natürlich auch, aber deren Krankheit ist wohl kaum fahrlässig in Kauf genommen worden!

Das ist jetzt nicht wahr, oder?! "Gesündeste Rasse"?? :schreck: Der Dobi ist zu einem großen Teil mittlerweile eine Rasse für Leute, die keinen alten Hund haben wollen...:hmm::(

Marti
17.04.2014, 08:41
Habe immer ein Problem damit, wenn ich höre, dass Mischlinge im Durchschnitt gesünder sein sollen. Natürlich gibt es einige Rassen, die durch ihre Anatomie und / oder einem zu kleinen Genpool Probleme haben. Allerdings muss bei Rassehunden wenigstens eine Mindestzahl von Untersuchungen durchgeführt werden, damit der Hund in die Zucht kann. Es soll sogar einige Züchter geben, die wesentlich mehr untersuchen lassen und ihre eigenen Anforderungen an die Zuchthunde höher setzen, als es vom Zuchtverband vorgeschrieben ist :eek:

Bei Mischlingen ist doch alles russisch Roulette. Ich kenne keine Mischlingsverpaarungen, bei denen die Elterntiere auf HD, ED, Herz etc getestet wurden. Ist ja auch logisch, da man für Hunde ohne Papiere ohnehin schon weniger Geld bekommt. Und Untersuchungen kosten auch nicht gerade wenig...

Recht muss ich den Rassehundekritikern aber insofern geben, dass es natürlich nie von Vorteil ist, wenn Hunde ausschließlich auf optische Merkmale hin gezüchtet werden. Ein guter Züchter, in meinen Augen, wählt Verpaarungen in erster Hinsicht nach Gesundheit und stabilem Wesen aus. Erst danach sollte der Rassestandard entscheidend sein. Ist aber nur meine bescheidene Meinung.

Marti
17.04.2014, 08:47
Nachtrag: Kenne auch einige Züchter verschiedener Rassen, die das so praktizieren. Und der Erfolg (gesunde Nachzuchten und Showerfolge) zeigt, dass es mit dem nötigen know-how und wenn man keine Kosten und Mühen scheut, durchaus möglich sein kann.

Tipsy
17.04.2014, 09:24
Naja, dass Mischlinge gesünder sein sollen, ist ja auch Humbug.
Mischlinge können auch nur so gesund oder krank sein, wie die Eltern.

Ich glaub eher, dass diese Aussagen daher kommen, dass Mischlinge eher weniger geröngt und untersucht werden - und was man nicht sieht/weiss, gibt´s nicht.
Ich werd z.B. immer komisch angeschaut, wenn ich erzähle, dass ich meine beiden Buben (beides Mischlinge) habe röntgen (HD, ED, WS, Schulter) lassen. Absolutes Unverständnis, weil "das sind ja nur Mischlinge". Dass ich aber wissen will, wie gesund sie sind, weil ich sie dementsprechend belaste (oder wenn etwas wäre entlaste) versteht keiner.


Dass viele Rassen (und Mischlinge) mittlerweile "krank gezüchtet" sind, ist leider so.
Weil halt kaum eine Rasse mehr auf echte Brauchbarkeit gezüchtet wird, sondern hauptsächlich auf Optik.
Wobei sicher auch hier zu bedenken ist, dass eben vermehrt untersucht und behandelt wird.
Gab früher sicher auch kranke Tiere, aber die haben mit der Krankheit ganz gut leben können oder sind halt dann eher gestorben.

Peppi
17.04.2014, 09:27
Stimmt nicht.

Louis&Coco
17.04.2014, 09:33
...da müsste man nun "Mischling" näher definieren bzw. differenzieren.

Mischling ist ja nicht gleich Mischling-einen Mix aus 2 kranken Rassehunden kann man doch nicht mit einer Straßenmischung in der 10. Generation mit eventueller "natürlicher Auslese" in einen Topf werfen...oder? :35:

Peppi
17.04.2014, 09:40
da gibt's einfach objektivere Erhebungen dazu, denen ICH zumindest mehr vertraue, als subjektiven Einzelerfahrungen... und genetisch ist es sogar erklärbar! Es geht bei solchen Aussagen immer um den "Durchschnitt" und nicht "Kollege von mir hatte einen Mischling, der ist nur 4 geworden weil blabla..." :sorry:

Aber auch hier ist klar, dass die Rassehundezucht sowas nicht gerne hört und an allen Positionen anders propagiert...

Marti
17.04.2014, 09:56
Hast du einen Link zu einer brauchbaren Studie dazu?

wolkenspringer
17.04.2014, 10:04
Hi,

da muss ich Peppi recht geben.
Schaut mal auf mein Profilbild, das ist unsere Jessy, eine mittelgrosse Mischlingshündin, in der man beinahe jede rasse erkennne kann, also ein absoluter "Wald- und Wiesenhund" und in der weiss ich wievielten Generation Mischling. Dieser hund wurde so gut wie nie geimpft oder entwurmt udn sie wurde fast 21 jahre alt. Bei diesen Michlingen findet noch eine Selektion statt, denn dort wird eigentlich nicht versucht, unter den grösst möglichen Einsätzen jeden welpen durchzubekommen, weil es einfach nicht "lohnt", auch wenn das jetzt hart klingt, aber so ist es nun mal. Bei den rassehunden, schfaen nicht sleten selbst 14 von 14 Welpen, egal wie schwach, klein und krank einige davon waren / sind, schliesslich bekommt man ja noch gutes Geld dafür!

Ganz ehlich? Nachtrag: Kenne auch einige Züchter verschiedener Rassen, die das so praktizieren. Und der Erfolg (gesunde Nachzuchten und Showerfolge) zeigt, dass es mit dem nötigen know-how und wenn man keine Kosten und Mühen scheut, durchaus möglich sein kann. Gesunde Hunde UND Showerfolge sind in meinen Augen leider schon ein Widerspruch in sich, auch wenn ich mir das anders wünschen würde.
Richterentscheidungen sind immer subjektiv und wenn nun diese Entscheidungen dahin tendieren, dass die Dogge mit kürzeren Beinen, die besseren Plätze belegen, so werden, eben wegen der erhofften Showerfolge, Doggen mit kurzen Beinen gezüchtet nur als Beispiel) und dann ist es egal, ob dies der Gesundheit dient oder nicht!
Ein trauriges Beispiel dafür sind für mich die MAN's, die ich vor 20 jahren noch ganz toll fand, so mit nur wenigen bis gar keinen falten am Kopf und auch noch nicht ganz so kurzen, gedrungenen Beinen.
Heute haben sie, eben auf Grund der vielen Falten sehr oft ganz arge Hautprobleme.

Hauptsache es hat jemandem Gefallen und führte zu Showerfolgen!!!

In einigen Rassen wird sogar unterschieden zwischen Show- und Arbeitslinie, und welche sind da wohl die gesünderen?

Gruss,

Reinhold

Peppi
17.04.2014, 10:29
Hast du einen Link zu einer brauchbaren Studie dazu?

Hast Du einen Link zu einer Studie die Deinen Ansatz belegt?

Marti
17.04.2014, 10:53
Ich habe, im Gegenteil zu dir, geschrieben, dass dies nur meine persönliche Meinung ist. Du schreibst doch angeblich Fakten, also solltest du diese auch anhand von Studien belegen können. Sonst sind diese "Fakten" auch nicht mehr Wert, als die Meinung eines einzelnen Besserwissers ;)

blue
17.04.2014, 11:03
Ist natürlich auch so ein Ansatz...
Waren die Tiere früher echt gesünder ?
Oder hat man sie einfach nicht testen lassen ?

Jetzt mal ehrlich,in meiner Jugend,lang ist's her...gab es wenige Hundebesitzer,die ihren Hund auslasten wollten.
Der typische Haushund lief einfach so nebenbei !
Er bekam oft die Reste vom Tisch,man ging Gassi,wann man Zeit hatte und Sport war nur was für die Schutzhundrassen.

Peppi
17.04.2014, 11:23
Ich habe, im Gegenteil zu dir, geschrieben, dass dies nur meine persönliche Meinung ist. Du schreibst doch angeblich Fakten, also solltest du diese auch anhand von Studien belegen können. Sonst sind diese "Fakten" auch nicht mehr Wert, als die Meinung eines einzelnen Besserwissers ;)

Ich beziehe mich auf die Aussagen von renommierten Tierärzten und Instanzen aus der Kynologie, die auf ein viel größeres Spektrum blicken können, als wir hier alle zusammen. U.a. Entwicklungen im Skandinavischen Rassezuchtbereich, Wachtel, Sommerfeld-Stur, die WDR Reihe, Pedigree Dogs Exposed (Doku & Blog), die Zuchtforschung auf der Trumler Station, etc. pp., die auch in epischer Breite hier regelmäßig angeführt werden.

In jedem neuen Fred, wird das dann allerdings konsequent ignoriert.
Muss ja auch jeder selber wissen, wem er mehr Vertrauen schenkt.

Ich finde immer interessant, die Motivation hinter verschiedenen Aussagen zu hinterfragen und mich nicht von den Aussagen der "Produzenten" und "Lizensgeber" blenden zu lassen.

Ohne Zwinker-Smily.

karosa
17.04.2014, 12:26
Was mich immer irritiert, ist die Aussage vieler Züchter, sie würden nur Kundenwünsche bedienen. Ich frage mich nur, wie ein Kunde bespielsweise darauf kommt, einen Mops mit hervorquellenden Augen zu wollen, wenn es den noch gar nicht gibt. Das ist wie mit dem Huhn oder dem Ei.

Meist, wenn es von der Leistungszucht zur Schönheitszucht geht, wo es hauptsächlich um das äußere Erscheinungsbild der Rasse geht, wird es eng. Dann werden aus einer handvoll Hunden, die diesem Bild entsprechend, tausende von Nachkommen gezeugt. Dies führt dann zu den Erbkrankheiten. Von den Krankheiten der körperlichen Entstellung noch gar nicht zu reden (zu kleiner Schädel bei den King Charles Spaniel, Atem- und Herzprobleme bei den Kurznasen usw.

Es ist wahr, dass Mischlinge nicht gesünder sind als ihre Eltern, Großeltern usw. Erst nach vielen Generationen, wenn z.B. Straßenhunde sich freiwillig ihre Partner aussuchen und sich vermehren, vermischen sich diese vererbten Gene wieder nachhaltig, so dass die Gesundheit sich insgesamt wieder verbessert.

Bei uns in Deutschland sind solche Mischlinge schwer zu finden, die Chancen im Ausland sind da größer, wo es noch diese Straßenhunde gibt. Nur wissen tut man es nicht, weil man auch dort die Ahnentafeln nicht kennt (weil es keine gibt).

Mirkos Beiträge hier sind speziell, berühren mich aber immer, weil er genau die Fragen stellt, die ich mir auch schon gestellt habe. Danke dafür.

Peppi
17.04.2014, 12:39
Es ist wahr, dass Mischlinge nicht gesünder sind als ihre Eltern, Großeltern usw. Erst nach vielen Generationen, wenn z.B. Straßenhunde sich freiwillig ihre Partner aussuchen und sich vermehren, vermischen sich diese vererbten Gene wieder nachhaltig, so dass die Gesundheit sich insgesamt wieder verbessert.

Hier ein Wachtel Artikel mit Verweis zu einigen Studien und Forschungsreihen:

http://www.wuff.at/artikel.php?artikel_id=299


Ich denke, der "Durchschnitt" der Menschen glaubt, was am besten gefällt! ;)

karosa
17.04.2014, 19:16
Studien beeindrucken mich eher weniger (Traue keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast). :kicher:

Do khyi
23.04.2014, 15:21
Es gibt ja auch eine amerikanische Studie die beweisen soll dass man von Fruchtsäften depressiv werden kann...

Grazi
23.04.2014, 16:33
@Mirko: Woher stammen die Bilder? Stichwort: Copyright?

Grüßlies, Grazi

Peppi
24.04.2014, 07:38
Studien beeindrucken mich eher weniger (Traue keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast). :kicher:

In der Phrase heisst es üblicherweise "Statistik".

Mich beeindruckt hingehen das Festhalten an Irrglauben.

caspermax
24.04.2014, 13:46
Hallo,

hier ist schon so einiges gesagt worden was ich bestätigen kann.
Wenn es fast nur Championsverpaarungen gemacht werden ist die Rasse bald am Ende.
Gleiches gilt aus meiner Sicht für die Linienzucht. Das wurde in den letzten 20 Jahren ja fast nur noch gemacht ......
Damit haben sich viele Erbkrankheiten eingeschlichen die es vorher nur minimal gab. Das zumindestens
beim Boerboel. Zuviel Inzucht oder sogar Inzestzucht macht jede Hunderasse krank.
Das alles auch nur weil sich Züchter einen Namen machen wollten oder des Geldes wegen.
Kranke Welt , das hat für mich nichts mit einer seriösen Hundezucht zu tun.
In einer seriösen Zucht wird es immer auch mittelmäßige Hunde geben die dann aber wahrscheinlich um einiges gesünder sind und länger leben.

Conny

Do khyi
24.04.2014, 13:53
Es werden ja teilweise Geschwister und Nachwuchs mit Eltern verpaart.

Peppi
24.04.2014, 13:54
Ist doch verboten beim FCI/VDH...

caspermax
24.04.2014, 13:56
Nochetwas was schlimm ist, Zucht mit Hunden die dem Optischen gut entsprechen aber vom Wesen her einfach schlecht sind. Das regt mich total auf und kann beim z.B. Boerboel auch zu einem unkalkulierbaren Risiko führen. Daher auch der teilweise sehr schlechte Ruf dieser Rasse.
Unlustig finde ich auch die seit 15 Jahre betriebene Kaeuferauswahl eines grossen BB Züchters. Bei Anruf wird der Welpe meist am nächsten Tag geliefert ..... kein Witz! Auch da sind Probleme vorprogramiert aus meiner Sicht. Habe ich schon live erleben dürfen.

Conny

caspermax
24.04.2014, 13:57
Dafür gibt es dann bei entsprechender Begründung eine Sondererlaubnis vom VDH.

Scotti
24.04.2014, 13:58
Ist doch verboten beim FCI/VDH...

War da nicht was mit EInzelfallentscheidungen die getroffen werden dürfen?

Peppi
24.04.2014, 13:59
Keine Ahnung. :35:

Ich fänd's zumindest skandalös, aber wundern würd's mich auch nicht...

Rocky
24.04.2014, 15:43
... Ziele in einer verantwortungsvollen Zucht. Ich denke die meisten Züchter sind sich ihrer Verantwortung bewusst und halten die Balance typische Rassenmerkmale zu Bewahren und anderseits das Kriterium Gesundheit vorab Rasse typische Deformationen zu vermeiden.

Anderseits ist aber auch so, dass "Vermehrer-Hunde" wohl in den ersten Lebenswochen und Monaten anfälliger auf Infektionskrankheiten sind, was aber mehr mit einer schlechten Muttertier- und Welpenhaltung zu tun hat. Dass diese Hunde später anfälliger für Krankheiten sind, ist hingegen wieder nicht belegt.

Der Wunsch nach Gesundheit für Mensch und Tier (früher wohl eher Nutztier) ist so alt wie die Menschheit, leider wird er nicht immer und für alle wahr!

Scotti
24.04.2014, 16:59
Keine Ahnung. :35:

Ich fänd's zumindest skandalös, aber wundern würd's mich auch nicht...

Ich bin mir nicht sicher, ich meine das irgendwo gelesen zu haben, kann mich aber täuschen.

caspermax
24.04.2014, 17:31
Ich glaube das es keine Balance mehr gibt. Ansonsten hätten die genetischen Krankheiten nicht so enorm zugenommen. Umso beliebter eine Hunderasse umso mehr wird sie dann " produziert". Nicht zu vergessen ist ja auch die Geiz ist geil Einstellung. Ein ordentlich und seriös gezüchteter Rassehund ist halt auch nicht billig.
Conny

Scotti
24.04.2014, 17:37
Und auch nicht unbedingt gesund.
Boxer, Dobermann ect. gehupft wie gesprungen.

Guayota
24.04.2014, 20:09
...oder sogar Inzestzucht...

Meiner Auffassung nach ist eine Inzestverpaarung ein Tierversuch.
Und sollte "rechtlich" auch so behandelt werden, siehe TierSchG.

Also schlicht verboten für Hundezuchtvereine, private Hundezüchter und Hundevermehrer.

Peppi
25.04.2014, 07:14
... Ziele in einer verantwortungsvollen Zucht. Ich denke die meisten Züchter sind sich ihrer Verantwortung bewusst und halten die Balance typische Rassenmerkmale zu Bewahren und anderseits das Kriterium Gesundheit vorab Rasse typische Deformationen zu vermeiden.

Anderseits ist aber auch so, dass "Vermehrer-Hunde" wohl in den ersten Lebenswochen und Monaten anfälliger auf Infektionskrankheiten sind, was aber mehr mit einer schlechten Muttertier- und Welpenhaltung zu tun hat. Dass diese Hunde später anfälliger für Krankheiten sind, ist hingegen wieder nicht belegt.

Der Wunsch nach Gesundheit für Mensch und Tier (früher wohl eher Nutztier) ist so alt wie die Menschheit, leider wird er nicht immer und für alle wahr!

Warum richten die Verbände Ihre Statuten dann nicht danach aus?
Sorry, Beat, aber das ist naiv... :sorry:

anna1
25.04.2014, 09:33
Habe grade die VDH-ZO vorliegen...

Paarungen von Verwandten 1. Grades-Inzest sind verboten. Halbgeschwisterverpaarungen benötigen eine Ausnahmegenehmigung.


Ich habe für den DC noch gesonderte ZO Bestimmungen, da ich vom VDH direkt betreut werden. Diese verbietet auch Halbgeschwisterverpaarungen, eine Ausnahmeregelung gibt es nicht.

Scotti
25.04.2014, 09:46
Danke Anna. :)

anna1
25.04.2014, 09:55
Danke Anna. :)

Bitte :lach4:

anna1
25.04.2014, 10:06
Wenn Züchter die ZO mal lesen/umsetzen und die Zuchtvereine die Durchführung kontrollieren würden, dann sähe es vielleicht nicht ganz so schlecht aus.

Die ZO beinhaltet mehr, als nur die Mindestanforderungen.

Zuchtmaßnahmen müssen zum Ziel haben:

die Zuchtbasis möglichst breit zu erhalten

Vitalität zu fördern (Gesundheit/Alter)

erbliche-Defekte durch geeignete Zuchtprogramme zu bekämfen.

caspermax
25.04.2014, 10:32
Es wäre vieles möglich aber da dies immer Geld und Zeit kostet wird es wohl schwierig.
Letztendlich entscheidet der Käufer wo er seinen Hund kauft.
Ich habe damals ueber 1 Jahr nach meinem ersten Hund vom Züchter gesucht.
Heute macht das aber kaum noch jemand und auf einen Wurf warten ist auch selten geworden.
Das ist dann oft die Chance für Vermehrer da dort häufiger Welpen im Angebot sind.
Aber diese Käufer sind auch oft Menschen die sowieso keinen Hund von mir bekommen hätten.
Conny

caspermax
25.04.2014, 10:38
Ich persönlich wäre für strengere Regeln in der Hundezucht aber dasist wohl nicht umsetzbar.
So kocht jeder mit minimalen Anforderungen sein eigenes Süppchen .
Es gibt mittlerweile so gute Gentest wo man viel an Erbkrankheiten untersuchen kann aber der normale Käufer ist damit schon oft überfordert. Das finde ich immer sehr schade .
Conny

Monty
25.04.2014, 14:34
In der "Hoch"-zeit und vor den Gentest auf PLL, Nierenerkrankungen usw. habe ich fast ein Jahr lang, Ahnentafeln, Gesundheitstests, Krankengeschichten usw. studiert - es hat sich gelohnt. Mein Bullterrier ist einer der wenigen die (bis auf einige Alterszipperlein) immer gesund war und ist.

Der Käufer muss sich die Mühe machen und darf eben nicht nur aufs Geld sehen...

Ich würde mir nur wünschen, das sich mancher einer, bevor er einen Hund beim Züchter kauft, genauso viel mit dieser Anschaffung befasst, wie wenn er eine neue Küche oder ein Auto plant zu kaufen...

Peppi
25.04.2014, 15:08
Wenn Züchter die ZO mal lesen/umsetzen und die Zuchtvereine die Durchführung kontrollieren würden, dann sähe es vielleicht nicht ganz so schlecht aus.

Oder einfach der Herausgeber des sogenannten "Gütesiegels" einfach auch mal die Vereine kontrollieren würde und diese nicht immer als Rechtfertigung vorschieben würde. Dann würde das System vielleicht auch mal inhaltlich Sinn machen.

Aber dem VDH reichen ja die Einnahmen aus Registraturen, Züchterseminaren, Ausstellungen, etc. pp.

Es gibt keine Kontrolle in diesem System. Es ist ein Blendwerk. Getragen zu gleichen Teilen von Welpenkäufern und Züchtern, die das Spiel einfach mitspielen. Völlig idiotisch! :sorry:

anna1
25.04.2014, 15:46
Oder einfach der Herausgeber des sogenannten "Gütesiegels" einfach auch mal die Vereine kontrollieren würde und diese nicht immer als Rechtfertigung vorschieben würde. Dann würde das System vielleicht auch mal inhaltlich Sinn machen.

Aber dem VDH reichen ja die Einnahmen aus Registraturen, Züchterseminaren, Ausstellungen, etc. pp.

Es gibt keine Kontrolle in diesem System. Es ist ein Blendwerk. Getragen zu gleichen Teilen von Welpenkäufern und Züchtern, die das Spiel einfach mitspielen. Völlig idiotisch! :sorry:

Da hast Du völlig recht! Im Internationalen Zuchtreglement der FCI
http://www.fci.be/circulaires/15-2013-annex-de.pdf

steht, das das nur mit erbgesunden Hunden gezüchtet werden darf. Es gibt also extrem viele Hellseher, denn wieso haben so viele Länder keinerlei Anforderungen an Gesundheit?

Ich habe mal wieder an die FCI geschrieben und um Erklärung gebeten. Mal sehen was für eine Antwort ich bekomme ;)

Peppi
25.04.2014, 15:50
...hab ich einmal gelesen. Waste of time!

Bleib dran! Ich drück die Daumen, dass der öffentliche Druck so groß wird, dass sich irgendwann mal was bewegt und ändert!

anna1
25.04.2014, 15:56
...hab ich einmal gelesen. Waste of time!

Bleib dran! Ich drück die Daumen, dass der öffentliche Druck so groß wird, dass sich irgendwann mal was bewegt und ändert!

Die bekommen nicht oft Post...

Vielleicht sollte jeder, der hier mitlist ebenfalls an die FCI schreiben :ok: 1 Mail interessiert doch keine ...

Peppi
25.04.2014, 16:01
Ich denke in erster Linie auch an den VDH. Und da häuft sich die Kritik in letzter Zeit und die Infos sind heutzutage auch leichter zu verbreiten.

Man muss nur ein dickes Fell haben, weil man als Kritiker der Hochzucht meistens beschimpft wird... ;)

Marti
25.04.2014, 17:02
Dass es vielen Züchtern nur ums Geld geht, dass es anderen nur um Showerfolge geht, dass der VDH die eigenen Richtlinien und Zuchtordnungen nur unzureichen kontrolliert usw. ist sicherlich nicht unwahr. Aber was ist die Alternative? Bei einem Vermehrer, bei "Welpen von Privat" oder bei irgendeinem Unfallwurf zu kaufen?
Als Welpenkäufer ist es meiner Meinung trotzdem richtig, sich erstmal bei VDH-Zuchten umzuschauen. Es gibt nämlich nicht nur schwarze Schafe, sondern auch Züchter, die keine Kosten und Mühen scheuen, gesunde und wesensfeste zu Züchten. Sicherlich muss man nach solchen suchen, aber für einen Hund, der einen viele Jahre begleiten soll, sollte eine gewisse Mühe bei der Suche doch selbstverständlich sein. Für ein Auto, welches man meistens nur ein paar Jahre fährt, wird doch auch das ganze www durchforstet.

Monty
25.04.2014, 18:28
... Es gibt nämlich nicht nur schwarze Schafe, sondern auch Züchter, die keine Kosten und Mühen scheuen, gesunde und wesensfeste zu Züchten. auch das .

Um so mehr sollte sich der potentielle Käufer schlau machen und nach solch guten Züchtern suchen. Dies wäre dann auch eine Belohnung für Ihre Kosten und Mühen - das tun leider viel zu wenige Hunde(Tier)käufer. Schade denn es gibt Sie.

Peppe
25.04.2014, 18:35
Die Mehrheit der Käufer will den Hund sofort und möglichst billig. Wobei der teure Hund auch nicht gesund sein muß.

Rocky
25.04.2014, 20:34
... nicht unrecht, die Schnäppchen Gesellschaft fordert ihre Opfer - die Tiere können da einem echt leid tun!

Die Mehrheit der Käufer will den Hund sofort und möglichst billig. Wobei der teure Hund auch nicht gesund sein muß.

Peppi
26.04.2014, 08:02
Um so mehr sollte sich der potentielle Käufer schlau machen und nach solch guten Züchtern suchen. Dies wäre dann auch eine Belohnung für Ihre Kosten und Mühen - das tun leider viel zu wenige Hunde(Tier)käufer. Schade denn es gibt Sie.

Sorry, dass ist doch Blödsinn.

Der "Kunde" steht vor der Wahl

- Unfallwurf
- Händler
- "Züchter"

Der VDH suggeriert: Qualität gibt's nur beim VDH.

Der Kunde denkt: Ok, ich kauf beim VDH, denn da ist Qualität sicher gestellt.

Und das ist Verarsche.

Und der ambitioniere Züchter, der die Zustände beim VDH stillschweigend hinnimmt, damit er die internationale Vermarktungsplattform nutzen kann, ist genauso mit Schuld.

Wieso bezahl ich für das Logo und die Tatsache offizieller VDH Züchter zu sein und gucke blöd zu, wenn andere dieses Siegel in den Dreck ziehen?

DAS QUALITÄTSSIEGEL IST KEINES!
ETIKETTENSCHWINDEL!

Da würde jeder Unternehmer auf die Barrikaden gehen.
Nur bei Hunden wird vom Welpenkäufer verlangt Genetik und Verhaltensbiologie zu studieren.

Da stimmt doch was nicht.

Aber wieso sollte sich auch was dran ändern, wenn das Problem an dem System sogar von den "alt-eingesessenen" nicht verstanden wird.

:sorry:

Monty
26.04.2014, 08:26
Klar ist es "Verarsche" und da liegt einiges im argen, was intern besser gemacht werden könnte - als "Kunde", habe ich aber keine andere Wahl, als extrem genau hinzusehen.

btw. Kunden haben immerhin schon erreicht, das Züchter in Regresspflichtig sind.

Marti
26.04.2014, 08:45
Peppi, ich denke, man sollte das etwas differenzierter betrachten. Sicherlich ist der VDH kein Gütesiegel, der garantiert, dass man einen gesunden Hund aus einer vorbildlichen Zuchtstätte bekommt. Allerdings garantiert er einen Mindeststandard an Gesundheitsauswertungen. Viele Züchter halten nur diese ein, machen keinen Strich mehr als vorgeschrieben und verkaufen ihre lustigen Welpen. Allerdings gibt es auch (zugegebenermaßen wenige) andere Züchter, die neben den Mindestanforderungen, freiwillig, noch viele weitere Untersuchungen absolvieren, bevor die Hunde in die Zucht kommen. Ebenso nehmen sie nicht den schicken, allseitsbeliebten Deckrüden, den gerade alle nehmen, sondern scheuen keine Kosten und Mühen, um z.B. Sperma aus dem Ausland zu importieren, da dieser Rüde womöglich besser passt. Dazu muss man natürlich genau wissen, welche Probleme in den einzelnen Linien stecken und wie man diese am besten ausmerzen kann. Das ist für mich Zucht (über die Welpenaufzucht etc. spreche ich noch nicht einmal).
Alles zu pauschalisieren und per se über alle VDH-Züchter zu schimpfen macht zwar Spaß und man erntet auch viel Applaus, allerdings ist dies meiner Meinung nach nicht fair. Es gibt eben auch noch etwas zwischen schwarz und weiß.

Was mich ehrlich interessieren würde ist, Peppi, wo würdest Du dir denn deinen nächsten Welpen kaufen?

Peppi
26.04.2014, 09:30
Es geht nicht darum zu Pauschalisieren.
Es geht darum, dass die von Dir genannten Züchter (so es sie denn gibt), selber einen Aufstand machen müssten.

Und was der Welpnekäufer, müsste, sollte und würde ist Wunschdenken und Spekulation. Weder Ihr noch ich werden diese Denke bei den Menschen ändern.

Man muss "Kunden" abholen.
Aber da fehlt es dem VDH an Motivation, für Qualität einzustehen.
Warum auch?
Man sieht ja hier, dass die Leute auch weiterhin diesen Schwindel mitmachen.
Die Mehrheit will doch verarscht werden.

Auf dem Rücken der Hunde übrigens.
Mit jedem Kauf unterstütze ich das System Gütesiegel VDH in aktueller Form.
Das komplett mal zu boykottieren wäre mal konsequent.

Dann würde sich nämlich auch der von Marti skiziierte Vorbild-Züchter mal regen und beim VDH aufmucken, wenn die Leute plötzlich keine Welpen mehr kauften, weil unter dem Siegel zuviel Mist verkauft wird.

Aber so - Warum denn? Läuft doch... Wir labern ein bisschen rum, aber machen eigentlich genauso weiter.

Was mein nächster Hund damit zu tun haben sollte, weiss ich zwar nicht, aber ich denke es wird ein Nothund (Stand heute).

Und hier sind wir bei den Diskussionsrunden. Irgendwann wird es zur persönlichen Fehde. Ich verstehe nicht warum.

Ich sehe die Zucht nunmal so. Wenn sich jetzt ein VDH-Züchgter angepi**t fühlen würde, könnte ich das ja noch verstehen. Aber so?

Aber was hat MEIN nächster Hund damit zu tun? :shake:

Peppi
26.04.2014, 09:33
btw. Kunden haben immerhin schon erreicht, das Züchter in Regresspflichtig sind.

:kicher::kicher::kicher:

Und drei Wochen später konnten sich VDH Züchter einen Kaufvertrag runterladen, der diese Regresspflicht umschifft!

Plus der reellen Fälle hier an Board.


Auf den Verein und den Glaube daran! :ok::prost:

Monty
26.04.2014, 09:37
Ich kenne mehrere Bullterrierkäufer, welche ihre Regressansprüche gerichtlich durchgezogen haben. Nervig und erst einmal kostspielig - ABER: ALLE haben gewonnen und weit mehr als Kaufsumme und Tierarztkosten zurück erstattet bekommen.
Für manche Rechte, muss man einfach auch etwas tun...

Monty
26.04.2014, 09:39
Und drei Wochen später konnten sich VDH Züchter einen Kaufvertrag runterladen, der diese Regresspflicht umschifft!



Einen Versuch war es doch von Züchterseite wert ;) - hat aber nicht geholfen, weil diese Klauseln vor Gericht keinen Bestand hatten.

Peppi
26.04.2014, 09:45
Natürlich.
Man hat sogar noch Seminare der Rechtsabteilung des VDH gegeben.
Gebührenpflichtig natürlich.

Was meinst Du warum das beim VDH Hobbyzüchter heisst?
Das ist ein rein rechtlicher Begriff der sich auf Haftungsfragen und Steuern bezieht. :hmm:

Marti
26.04.2014, 10:13
Weiß jetzt nicht, warum Du das jetzt als persönliche Fehde ansiehst. Und mich interessiert wirklich, woher Du deinen nächsten kaufen würdest.

Naja, zurück zum Thema. Wenn die Welpenkäufer eben nicht genau hinschauen, haben sie eben Pech gehabt. Sorry, das ist doch überall so. Wenn ich ein gebrauchtes Auto beim Vertragshändler kaufe, habe ich auch keine Garantie, dass es 10 jahre ohne Reparaturen hält. Ein bisschen Eigeniniative muss ein Käufer eben immer bringen, um das Risiko zu minimieren, auf die Nase zu fallen. Es geht schließlich um ein Familienmitglied, welches uns 10 jahre und länger begleiten soll.

Dieses pauschale verteufeln der VDH-Züchter finde ich eben etwas daneben. Auch ich persönlich würde mir nicht zwangsläufig nur einen Hund mit VDH-Papieren kaufen. Allerdings kommt für mich aus verschiedenen Gründen nur ein Welpe in Frage und die meiner Einschätzung nach größte Chance, dass dieser gesund und wesensfest ist, besteht eben, wenn ich diesen bei einem Züchter, der diese Kriterien erfüllt, kaufe.
Bei welchem Mischlingswelpen habe ich denn Gesundheitsauswertungen der Eltern? Bei welchem weiß ich, wie die Eltern, Großeltern und co. wesensmäßig waren? Wie soll ich wissen, wie alt die Verwandtschaft geworden ist? Ist so etwas nicht ein größeres Risiko, als bei einem "richtigen" und transparentem VDH-Züchter zu kaufen?

Peppi
26.04.2014, 10:23
Was ist mit einem Franchise Unternehmen?
Du bezahlst monatlich die Lizens, aber die Leute bleiben zu Hause, weil der Name durch andere Franchisenehmer in den Dreck gezogen wird.
Verliert die Lizens wohl an Wert?


Bei welchem Mischlingswelpen habe ich denn Gesundheitsauswertungen der Eltern? Bei welchem weiß ich, wie die Eltern, Großeltern und co. wesensmäßig waren? Wie soll ich wissen, wie alt die Verwandtschaft geworden ist? Ist so etwas nicht ein größeres Risiko, als bei einem "richtigen" und transparentem VDH-Züchter zu kaufen?

Was kostet ein Mischlingswelpe und was kostet ein VDH-Sieger-Ober-Champion-Nachkomme?

Und wenn hinterher beide krank werden, beide gleich alt werden, erklär mir mal bitte warum ich das dreifache bezahlen sollte?
Markenfetischismus?

Hallo hier ist mein Weber Grill!
Hallo hier ist mein IPhone!
Hallo hier ist mein VDH-Hund!

Sorry, ich verstehe nicht, warum jemand das bezahlen sollte, wenn die Qualität nicht deutlich besser ist.

Und genau das ist die Realität da draußen!
Wenn VDH Hunde auch kaputt gezüchtet werden, dann kann ich ja auch beim Zajak für ein Drittel kaufen.

Krasser ausgedrückt: Die mangelnden Qualitätskontrollen beim VDH, sorgen dafür, dass sich Welpeninteressenten bewusst abwenden und woanders billiger kaufen.

Marti
26.04.2014, 10:35
Nimm dir doch noch einmal drei Minuten und versuche meinen Beitrag nochmal langsam und gründlich zu lesen.
Ich rede nicht von irgendwelchen VDH-Möchtegernzüchtern, sondern von solchen, die alles erdenkliche tun, um gesunde und wesensfeste Hunde zu züchten. Die gibt es eben auch, aber das willst du ja anscheinend nicht hören. Und bei solchen ist das Risiko, einen kranken Hund zu bekommen eben wesentlich geringer, als bei irgendwelchen "Liebhaberwürfen". Und dafür bin ich definitiv bereit, mehr Geld auszugeben.

Naja, letztenendes bleibt es jedem selbst überlassen, wo er einen Welpen kauft und welche Kriterien er dem Welpenkauf zugrunde legt.

Peppi
26.04.2014, 10:42
Das hab ich sehr wohl verstanden.

Und andersrum?

Marti
26.04.2014, 10:46
Abgesehen davon finde ich es lobenswert, wenn jemand einem Nothund hilft und ihn adoptiert. Wenn dieser (wie die meisten) schon erwachsen ist, kann man ja auch das Wesen abschätzen und zumindest grob eventuelle gesundheitliche Probleme abwägen.

Marti
26.04.2014, 10:48
Bin doch jetzt schon mehrere Male auf deine Beispiele eingegangen, Peppi. Auch durch geschickte, rhetorische Gegenfragen ändert sich daran nichts ;)

Peppi
26.04.2014, 11:00
Bin doch jetzt schon mehrere Male auf deine Beispiele eingegangen, Peppi. Auch durch geschickte, rhetorische Gegenfragen ändert sich daran nichts ;)

Sorry, ich glaube nicht, dass Du den Punkt siehst um den es MIR geht. Du bist mit keiner Silbe drauf eingegangen.
Ein Gütesiegel, dass keines ist, macht keinen Sinn.
Und Züchter (auch die Guten), die Geld zahlen, um das Siegel verwenden zu dürfen, sind entweder strunze-dumm, oder sie sind nicht so gut wie sie tun.

Das ist frei von jeder Rhetorik.
Falls mich einer überzeugen kann, warum ich als Züchter unter diesem Siegel züchten sollte, oder welchen Nährwert dieses Siegel für mich als Welpenkäufer hat (wenn ich sowieso alles kleinteilig selbst recherchieren muss), dann überdenke ich gerne meinen Standpunkt.

Wenn ich mir einen Mercedes neu kaufe, erwarte ich einen gewissen Standard und einen gewissen Service.

Wenn's allein der Name ist (frei von Qualitöt), kaufe ich den Nachbau für ein Drittel.
So einfach ist das.
So einfach denken die Menschen.
Das sieht man bei den Hundehändlern.

Schafft der VDH keinen "inhaltlichen" Anreiz, bleibt alles Blendwerk.


Aber ich hab auch die Hoffnung aufgegeben, dass sich was ändert.
Deshalb sind die Diskussionen eigentlich auch vergebene Liebesmüh. :sorry:

Marti
26.04.2014, 11:21
Da wir ja anscheinend immer aneinander vorbeireden, fasse ich hier mal kurz zusammen:
-Wir wollen beide gesunde Hunde
-Wir vertrauen beide dem VDH in der Hinsicht nicht, dass er zwangsläufig für Qualität steht
-Wir wollen niemanden unterstützen, der kranke Hunde züchtet

Du verteufelst deswegen alle Züchter des VDH und würdest lieber einen Welpen bei einem Hinterhofzüchter, Liebhaberwurf etc. kaufen. Ich würde mir die Mühe machen und mir einen Züchter aus dem VDH aussuchen, auf den die negativen Aspekte nicht zutreffen. Denn damit hat man relativ gute Chancen, einen passenden Welpen zu finden!

Wenn alle Welpenkäufer dies tun würden, würde sich die Anzahl der schwarzen Schafe im VDH auch deutlich reduzieren. Leider sind die meisten Menschen dafür zu faul oder zu blauäugig.

Ps: Ich verstehe durchaus deine Aussagen. Und zum Teil sehe ich es ja genauso. Allerdings ziehen wir eben unterschiedliche Schlüsse daraus. Ist ja auch durchaus in Ordnung, wir leben ja in einer freien Welt ;)

Peppi
27.04.2014, 04:45
Da wir ja anscheinend immer aneinander vorbeireden, [...]

Allerdings ziehen wir eben unterschiedliche Schlüsse daraus. Ist ja auch durchaus in Ordnung, wir leben ja in einer freien Welt ;)

Das erste stimmt und zeigt sich hier. ;)

Mir geht es bei solchen Diskussionen gar nicht um den konkreten Einzelfall, sondern um das Gesamtkonzept und den Durchschnitt.

Ich glaube da sind weder Du noch ich repräsentativ mit unserer Herangehensweise.

caspermax
27.04.2014, 13:02
Huhu, mal ruhig Blut bitte. Ihr wollt doch genau das selbe .....oder?!?
Kein Hundeverein dieser Welt ist ein Guetesiegel, wie auch .
Auch gibt es bei der Hundezucht, so sorfaeltig der Züchter auch arbeitet, keine Garantie.
Hundezucht ist nicht zu 100% planbar aber man kann alles im Vorfeld machen was unsere heutige Zeit
( zum Ausschluss von Erbkrankheiten ) geht. Der Rest ist Mutter Natur.
Ich wuensche mir einfach einen kritischen Welpenkaeufer der nicht auf eine gute Show beim Zuechter
reinfaellt. Das ist leider oft so ..... Es sollte doch in der heutigen Zeit mit Internet moeglich sein sich so zu informieren das auch der Kaeufer bescheid weis. Aber leider scheint das so noch lange nicht zu sein.
Ich glaube einfach das durch das Kaufverhalten sich erst was ändern wird.
Das ein VDH Hund ein Protzobjekt ist, nun ja das glaube ich nicht. Wenn ich ander Hundehalter gefragt habe woher sie diesen Hund haben kam nur "vom Züchter" und nie vom VDH.
Kurz und gut, Transparenz ist wichtig , gut informierte Käufer und natürlich ein gutes Bauchgefuehl !

So sehe ich das.

Conny

Peppi
27.04.2014, 14:43
Wir sind gar nicht "unruhig Blut". ;)



Kein Hundeverein dieser Welt ist ein Guetesiegel, wie auch .

Komisch, beim VDH steht sogar Gütesiegel:

http://www.vdh.de/welpen/das-vdh-guetesiegel


Der VDH (inklusive der meisten Züchter) versteht die Gesetze des Marktes einfach nicht. Und die gelten auch bei Hunden.

Wie man das "findet" spielt leider überhaupt keine Rolle. :sorry:

Lee-Anne
27.04.2014, 18:46
Unlustig finde ich auch die seit 15 Jahre betriebene Kaeuferauswahl eines grossen BB Züchters. Bei Anruf wird der Welpe meist am nächsten Tag geliefert ..... kein Witz! Auch da sind Probleme vorprogramiert aus meiner Sicht. Habe ich schon live erleben dürfen.

Conny

Fängt der Zwingername vielleicht mit "A" an und hört mit "a" auf?

Grazi
27.04.2014, 18:50
Fängt der Zwingername vielleicht mit "A" an und hört mit "a" auf? Das habe ich mich auch gleich gefragt.... ;)

Grüßlies, Grazi

Lee-Anne
27.04.2014, 19:02
Ich weiß ja leider nichts genaues, die BB-Kenner, die ich kennen gelernt habe, vermuten bei Lunchen - schon rein optisch - den "A-Hund" ;-)

Züchtet dann wohl auch auf Optik ;-)

Ich kann gerne mal die Krankheiten von meinem "Rassehund" aufschreiben, am besten in alphabetischer Reihenfolge:

Allergie
Blasenentzündungen
HD
Krebs
Kreuzbandriss
Schilddrüsenunterfunktion

... und bestimmt habe ich noch was vergessen ;-)

caspermax
28.04.2014, 11:13
Das mit A Züchter stimmt und ist ein bekanntes Problem. Ich glaube nicht mal das die Hunde schlecht sind aber es fehlt einfach die Auswahl an geeigneten Welpenkaeufern.
Also meine 3 Chaoten sind fit und kennen den TA nur vom impfen. Hatte aber im laufe meines Lebens auch schon Hunde mit diversen chronischen Krankheiten. Genau das ist schlimm für jeden Hundebesitzer der ein kranken Hund Zuhause hat. Ich bin manchmal fast gestorben vor Angst um meinen Hund ( Epilepsie). Daraus habe ich gelernt, meine Hunde mit den ich züchten werde sind genetisch getestet auf dieses Gen ( und auch auf viele andere).
Kostet viel Geld und machen kaum andere Züchter. Das ärgert mich sehr ......
Da ist eine gute Show des Züchter wohl um einiges mehr wert als Fakten. Nun ja, eine Show gibts bei mir nicht aber den Anspruch alles im Vorfeld getan zu haben.
Ich wünsche mir mehr Transparenz und mehr Aufklärung in der Hundezucht.

Conny

anna1
28.04.2014, 12:44
Sorry, dass ist doch Blödsinn.

Der "Kunde" steht vor der Wahl

- Unfallwurf
- Händler
- "Züchter"

Der VDH suggeriert: Qualität gibt's nur beim VDH.

Der Kunde denkt: Ok, ich kauf beim VDH, denn da ist Qualität sicher gestellt.

Und das ist Verarsche.

Und der ambitioniere Züchter, der die Zustände beim VDH stillschweigend hinnimmt, damit er die internationale Vermarktungsplattform nutzen kann, ist genauso mit Schuld.

Wieso bezahl ich für das Logo und die Tatsache offizieller VDH Züchter zu sein und gucke blöd zu, wenn andere dieses Siegel in den Dreck ziehen?

DAS QUALITÄTSSIEGEL IST KEINES!
ETIKETTENSCHWINDEL!


Da würde jeder Unternehmer auf die Barrikaden gehen.
Nur bei Hunden wird vom Welpenkäufer verlangt Genetik und Verhaltensbiologie zu studieren.

Da stimmt doch was nicht.

Aber wieso sollte sich auch was dran ändern, wenn das Problem an dem System sogar von den "alt-eingesessenen" nicht verstanden wird.

:sorry:

Für mich ist das kein Qualitätssiegel (wird meines Erachtens auch nicht so suggeriert) sondern bestätigt lediglich das ich Züchter im VDH bin. Habe ich dieses Paket nicht, stehe ich auch nicht auf der Internetseite des VDH. Interessenten müssten (wie es vorher war) per Telefon oder Mail beim VDH eine Züchterliste anfordern.

Peppi
28.04.2014, 13:03
Für mich ist das kein Qualitätssiegel (wird meines Erachtens auch nicht so suggeriert)

Nix "suggeriert".

Steht doch auf der VDH Seite - ok, es heisst dort Gütesiegel.

Ist es jetzt ein Gütesiegel, oder ist es keins?

anna1
28.04.2014, 13:18
Nix "suggeriert".

Steht doch auf der VDH Seite - ok, es heisst dort Gütesiegel.

Ist es jetzt ein Gütesiegel, oder ist es keins?

Über 3.000 Züchter nutzen bereits die exklusiven Vorteile der VDH-Züchterplakette. Werben auch Sie mit dem Gütesiegel „Züchter im VDH“ und profitieren Sie vom Bekanntheitsgrad des VDH.

http://www.vdh.de/welpen/inhalt/vorteilspaket

Für mich bezieht sich das Wort "Gütesiegel" nur auf "Züchter im VDH". Aus einem anderen Grund erwerbe ich diese Plakette nicht.

anna1
28.04.2014, 13:23
:sorry: Das habe ich bis dato nicht gelesen!

http://www.vdh.de/welpen/das-vdh-guetesiegel

Peppi
28.04.2014, 13:30
Willst Du mich verhohnepiepeln? :boese1:

http://www.vdh.de/home/

Pulldownmenue "Welpen"

=> "Das VDH Gütesiegel"

"Über 240 verschiedene Hunderassen werden in den Zuchtvereinen des VDH betreut und unter strengsten Kontrollen gezüchtet. Der VDH UND seine Mitgliedsvereine haben sich im internationalen Vergleich – seit jeher – für ein äußerst strenges Zuchtreglement entschieden. Die entsprechenden Richtlinien legen den höchsten Stellenwert auf die Gesundheit und den Tierschutz.
Bis Sie einen Welpen bei einem VDH-Züchter mit dem entsprechenden Qualitätssiegel erhalten, muss der Züchter mit seinem Hund verschiedene Prüfungs- und Kontrollebenen durchlaufen: [...]"

Quelle: http://www.vdh.de/welpen/das-vdh-guetesiegel

Und jetzt erzähl mir doch keinen vom Pferd, was das einem normalen durchschnittlichen Bürger, der über einen Hundekauf nachdenkt "SUGGERIERT".

Habt Ihr die ganzen Berichterstattungen über Qualzuchten angesehen?
Oder diesen Mastino/Mastiff Züchter den man hier nicht nennen darf?
Sinkende Lebenserwartungen, trotz medizinischen Fortschritts, etc., etc.

Man kann sich auch was vormachen - aber dann kann man auch die Diskussionen weglassen und sich lieber dem Stricken von Scheuklappen widmen... :boese1:

Peppi
28.04.2014, 13:32
:sorry: Das habe ich bis dato nicht gelesen!

http://www.vdh.de/welpen/das-vdh-guetesiegel

Zu spät! :p

anna1
28.04.2014, 13:42
Zu spät! :p

Möchtest Du trotzdem wissen, warum ich mich für den VDH entschieden habe?

anna1
28.04.2014, 13:44
öhm, bist wieder drin, in deinem Schlübba? :D:lach3:

Peppi
28.04.2014, 13:48
Möchtest Du trotzdem wissen, warum ich mich für den VDH entschieden habe?

Ich kann's mir denken. Aber bitte - klar interessiert mich das.:)


Ich bin auch gar nicht pauschal dagegen um dagegen zu sein (auch wenn mancher mir das unterstellt). Zumindest der Grundgedanke einer kontrollierten Zucht, sollte ja im Sinne des Tierschutzes und damit der Tiere sein.

Aber der VDH ist (im Moment) nicht das, wofür er sich ausgibt.
Es ist systematisierte Volksverdummung und Einnahmequelle auf dem Rücken vieler kranker Hunde!

Peppi
28.04.2014, 13:48
öhm, bist wieder drin, in deinem Schlübba? :D:lach3:

Ich werd auf der Arbeit auch ab zu beim Internetten gestört... diese Penner! :D

anna1
28.04.2014, 14:12
Ich kann's mir denken. Aber bitte - klar interessiert mich das.:)


Ich bin auch gar nicht pauschal dagegen um dagegen zu sein (auch wenn mancher mir das unterstellt). Zumindest der Grundgedanke einer kontrollierten Zucht, sollte ja im Sinne des Tierschutzes und damit der Tiere sein.

Aber der VDH ist (im Moment) nicht das, wofür er sich ausgibt.
Es ist systematisierte Volksverdummung und Einnahmequelle auf dem Rücken vieler kranker Hunde!

Ich habe meinen 1. Wurf über einen anderen Verein gezogen. Hündin wurde zur Ausstellung gebracht, der Richter fragte mich, was das für eine Rasse sei, ließ mich auf und ab laufen und schaute ihr ins Maul. Fertig! Ich rief beim Verband an, fragte nach, wo ich die Gesundheitsbögen bekomme und wo ich sie zur Auswertung hinschicken soll. Es gibt einen Bogen und die Auswertung mach dein TA. ;)
Weil ich von einer anderen Züchterin gehört hatte, wie es beim VDH läuft, habe ich meinen Verein gebeten, die Röntgenbilder zuschicken zu dürfen, sodass ein Anderer TA sie auswertet. Haben sie gemacht.
Nachdem der Wurf gefallen ist, habe ich die Ahnentafeln der Eltern in Kopie und eine Namensliste der Welpen zum Verein gesandt und erhielt innerhalb einer Woche die Ahnentafeln der Welpen.

2 Jahre später habe ich den Antrag beim VDH gestellt, weil (zu dem Zeitpunkt) die anderen größeren Vereine ebenso gehandelt haben, wie meiner.

Das ist einer der Hauptgründe.

In meinem eigenen Fall, lasse ich mir nicht alles vom VDH gefallen. Ich habe 1,5 Abmahnungen, 2 Stellungnahmen und eine Petition hinter mir. Die Petition hat gebracht, dass nicht mehr jeder x-Beliebige Hund von mittelmäßigen Richtern beurteilt und zur Zucht zugelassen wird.

anna1
28.04.2014, 14:13
Ich werd auf der Arbeit auch ab zu beim Internetten gestört... diese Penner! :D

Ist mir auch grade passiert :kicher:

Peppi
28.04.2014, 14:41
Ich bin mir zwar nicht zu 100% sicher was Du meinst :pfeiff:


...aber, der VDH wird ja maximal im Vergleich "besser".
Was ja nicht zwangläufig "gut" bedeutet! ;)

Vielleicht in Deinem Falle das kleinere Übel! ;)

anna1
28.04.2014, 15:01
Ich bin mir zwar nicht zu 100% sicher was Du meinst :pfeiff:


...aber, der VDH wird ja maximal im Vergleich "besser".
Was ja nicht zwangläufig "gut" bedeutet! ;)

Vielleicht in Deinem Falle das kleinere Übel! ;)

In meinem Fall, ja. Mit 4 Züchtern "meiner" Rasse, kann ich aber nicht mal einen DC Verein Gründen, um irgend etwas zu verbessern. Einen Verein, der seine Züchter besser kontrolliert, kenne ich auch nicht.
Selbstkontrolle (komplett ohne Verein) halte ich nicht für nachhaltig durchführbar, denn die Gefahr der Zwingerblindheit ist einfach zu groß.

caspermax
29.04.2014, 09:15
Solange es nichts besseres gibt, ist der VDH der Hundezuechterverein Nr. 1 in Deutschland.
Ich kenne nur eine Zuechterin die in der Dissedenz sehr seriöse züchtet. Das auch schon
Seit über 20 Jahre mit tollen Hunden.
Natürlich ist der VDH kein Garant für gesunde Hunde .
Wie auch, Menschen haben auch nicht immer die richtigen Beweggründe Hunde zu züchten ....
So zumindest meine Meinung !

Conny

Peppi
29.04.2014, 13:09
Ja, sagtest Du ja schon.

Aber wieso gibt er sich als Garant aus?
Und wieso ist das aus vielen Hunderassen geworden, was halt aus Ihnen geworden ist? (z.B. die Englische Bulldogge)?

Wenn das das Beste ist in Deutschland...Gute Nacht!

Peppi
29.04.2014, 14:05
@Marti: Hast Du den aktuellen "Burger King"-Skandal mitbekommen?

Das ist das was ich meinte.

https://www.facebook.com/BurgerKing.Deutschland?fref=ts

EIN Franchiser baut Schei**e und es fällt auf Burger King (komplett) zurück.

Der Kunde macht keinen Unterschied!

Wenn ich jetzt "guter Franchiser" wäre und wegen dem Oberspacken die Kunden wegbleiben, würde ich doch beim Konzern Alarm schlagen...

Und das ist das, was ich beim VDH-System nicht verstehe...

Marti
29.04.2014, 20:54
Wie gesagt, ich weiß schon, worauf du hinaus willst. Leider kann man die Fälle nicht miteinander vergleichen, da der VDH im Prinzip keine Konkurrenz hat und deswegen eine Monopolstellung besitzt, weshalb er sich wesentlich mehr erlauben kann wie "Burger King", welcher im Wettbewerb mit Konkurrenten steht.
Gut finde ich das ganz sicher nicht, aber ich habe aufgegeben, mich an Dingen aufzureiben, die ich nicht ändern kann. Also mache ich aus meiner Sicht das beste heraus, sehe den "Gütesiegel" nicht als solchen an, sondern prüfe die für mich interessanten Züchter eben ganz genau und entscheide mich für eine Verpaarung eines solchen, welcher meinen Erwartungen entspricht.
Damit ändere ich sicher nichts am VDH, habe aber gute Chancen, einen gesunden Hund nach meinen Vorstellungen zu bekommen. Und das sollte eigentlich für jeden das Ziel sein, auch wenn dann eben etwas Forschungsarbeit und Eigeniniative dazugehört. Aber das sollte es doch jedem Welpenkäufer Wert sein, oder?

Monty
29.04.2014, 21:23
Gut finde ich das ganz sicher nicht, aber ich habe aufgegeben, mich an Dingen aufzureiben, die ich nicht ändern kann. Also mache ich aus meiner Sicht das beste heraus, sehe den "Gütesiegel" nicht als solchen an, sondern prüfe die für mich interessanten Züchter eben ganz genau und entscheide mich für eine Verpaarung eines solchen, welcher meinen Erwartungen entspricht.
Damit ändere ich sicher nichts am VDH, habe aber gute Chancen, einen gesunden Hund nach meinen Vorstellungen zu bekommen. Und das sollte eigentlich für jeden das Ziel sein, auch wenn dann eben etwas Forschungsarbeit und Eigeniniative dazugehört. Aber das sollte es doch jedem Welpenkäufer Wert sein, oder?


Du nimmst mir die Worte aus den Mund

Peppi
30.04.2014, 06:37
1) Wieso hat der VDH das Monopol? Das wurde erfolgreich gekippt.

2) Wenn ich sowieso recherchiere, dann erschliesst sich mir der Sinn nicht, warum ich meine Suche auf den VDH limitieren sollte?!?

3) stelle ich meine eigenen Interessen in solchen Fällen hinten an, wenn ich sehe welches Leid das VDH-System für viele Hunde mit sich bringt. Das will ich nicht unterstützen.


Aber da sind wir dann wieder bei den Schlüssen, die jeder für sich daraus zieht.

Bin halt nicht der "Wenn-ich-was-ändere-bringt-das-ja-eh-nix-Typ".


So wie Monty... also zumindest bei der Steuergeschichte...

Monty
30.04.2014, 08:04
Klar unterstützt jeder Käufer indirekt den Mist den der VDH verzapft...aber wo ist die Alternative außer, überall nach "den besten Hund" zu suchen?

Man kann die "Machenschaften" des VDH auch gerichtlich einschränken, wie es die Vergangenheit gezeigt hat durchaus erfolgreich z.B. Monopolstellung, Regresspflicht.

Ich hatte jetzt nicht den Eindruck oder es so verstanden, das marti ausschließlich beim VDH sucht.

Marti
30.04.2014, 13:11
Wenn ich auf der Suche nach einem Welpen wäre, würde ich ÜBERALL suchen. Allerdings gibt es kaum bis gar keine "nicht-DVH" Züchter, die ihre Hunde nach meinen Vorstellungen untersuchen und ich kann im Normalfall auch nicht genügend über Vorfahren, Verwandte und die einzelnen Linien erfahren. Somit fallen "nicht-VDH"-Züchter im Normalfall raus, da ich keine Lust auf Russisch-Roulette habe.

1) Wieso hat der VDH das Monopol? Das wurde erfolgreich gekippt.

Welche Alternative gibt es denn bitteschön?

2) Wenn ich sowieso recherchiere, dann erschliesst sich mir der Sinn nicht, warum ich meine Suche auf den VDH limitieren sollte?!?

Siehe oben


3) stelle ich meine eigenen Interessen in solchen Fällen hinten an, wenn ich sehe welches Leid das VDH-System für viele Hunde mit sich bringt

Ernsthaft? Du würdest also lieber freiwillig einen Welpen nehmen, der wahrscheinlich eher krank oder wesensschwach ist, als einen VDH-Hund? Sorry, dann bin ich wohl ein Egoist, denn ich will einen möglichst fitten und wesensfesten Welpen.

Das will ich nicht unterstützen.


Du unterstützt also lieber Vermehrer? Sind die denn besser? Wenn der VDH das kleine Übel ist, sind die Hinterhofzüchter für mich das große Übel. Da wird im Normalfall nichts ausgewertet oder überlegt verpaart. Da müssen die Hunde dann evtl. genauso leiden, wie bei den bösen VDH-Züchtern, wenn nicht noch schlimmer.

Diese Argumentation erschließt sich mir nicht. Ich könnte eher verstehen, wenn du einzelne Rassen, aufgrund von Qualzucht oder anderen Kriterien bei deiner Suche ausschließen würdest. Aber wie du schon sagtest, jeder zieht seine eigenen Schlüsse.

Louis&Coco
30.04.2014, 13:19
Du unterstützt also lieber Vermehrer? Sind die denn besser? Wenn der VDH das kleine Übel ist, sind die Hinterhofzüchter für mich das große Übel. Da wird im Normalfall nichts ausgewertet oder überlegt verpaart. Da müssen die Hunde dann evtl. genauso leiden, wie bei den bösen VDH-Züchtern, wenn nicht noch schlimmer.



Ach, sind deiner Meinung nach alle Nicht-VDH-Hunde Vermehrer-Hunde und somit abzulehnen...? :hmm::confused:

Peppi
30.04.2014, 13:41
1) Wenn ich auf der Suche nach einem Welpen wäre, würde ich ÜBERALL suchen. Allerdings gibt es kaum bis gar keine "nicht-DVH" Züchter, die ihre Hunde nach meinen Vorstellungen untersuchen und ich kann im Normalfall auch nicht genügend über Vorfahren, Verwandte und die einzelnen Linien erfahren. Somit fallen "nicht-VDH"-Züchter im Normalfall raus, da ich keine Lust auf Russisch-Roulette habe.

2) Welche Alternative gibt es denn bitteschön?

3) Siehe oben

4) Ernsthaft? Du würdest also lieber freiwillig einen Welpen nehmen, der wahrscheinlich eher krank oder wesensschwach ist, als einen VDH-Hund? Sorry, dann bin ich wohl ein Egoist, denn ich will einen möglichst fitten und wesensfesten Welpen.

5) Du unterstützt also lieber Vermehrer? Sind die denn besser? Wenn der VDH das kleine Übel ist, sind die Hinterhofzüchter für mich das große Übel. Da wird im Normalfall nichts ausgewertet oder überlegt verpaart. Da müssen die Hunde dann evtl. genauso leiden, wie bei den bösen VDH-Züchtern, wenn nicht noch schlimmer.

6) Diese Argumentation erschließt sich mir nicht. Ich könnte eher verstehen, wenn du einzelne Rassen, aufgrund von Qualzucht oder anderen Kriterien bei deiner Suche ausschließen würdest. Aber wie du schon sagtest, jeder zieht seine eigenen Schlüsse.

1) Hier sind es Deiner Argumenatation nach "die meisten".
2) Theoretisch sind alle Züchter auf der großen Werbeplattform zuzulassen (nach entsprechenden Vorgaben).
3) Mach ich! ;)
4) Falscher Schluss (siehe auch Deine eigenen Worte unter 1)
5) Nochmal falscher Schluss, passt auch nicht zu Deinen Worten unter 1
6) ok

Marti
30.04.2014, 13:42
Welpen, deren Eltern nicht ausgewertet sind und einfach mal verpaart werden, würde ich mir nicht zulegen. Das heißt sicher nicht, dass die Welpen zwangsläufig kranke oder schlechte Hunde werden müssen, aber ich würde solche Leute definitiv nicht unterstützen.
Anders sieht das natürlich bei Nothunden z.B. aus Tierheimen aus, da finde ich es toll, wenn man ihnen hilft.

Peppi
30.04.2014, 13:42
Klar unterstützt jeder Käufer indirekt den Mist den der VDH verzapft...aber wo ist die Alternative außer, überall nach "den besten Hund" zu suchen?

Eine Alternative reicht mir völlig! :)

Marti
30.04.2014, 13:44
Peppi, entweder liest du wieder nicht richtig oder interpretierst zuviel ;)

Peppi
30.04.2014, 13:46
Wahrscheinlich ein "Mix" aus Beidem!

Ohne "Papiere"! :D

Marti
30.04.2014, 14:01
:p

Peppi
30.04.2014, 14:30
Gleich Feierabend, da werd ich immer albern...:prost:

Do khyi
25.05.2014, 20:11
Leider werden Hunde krankgezüchtet , wenn du dir zum Beispiel mal die Kandidaten von "Crufts" ansiehst wir dir ganz anders.

Impressum - Datenschutzerklärung