PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hunde Verhalten


Do khyi
13.04.2014, 12:10
Hey Leute , ich wollte mal fragen wie eure Hunde auf Fremde reagieren denn jeder Hund ist ja nun mal einzigartig.
Ich freue mich schon auf eure Berichte:)

sina
13.04.2014, 12:21
Unsere BM Biene hat Fremde an der Tür zum fressen gerne!:D
Paul schüchtert sie durch sein Gepöbel ein wobei er sich zur doppelten Größe aufbläst :boese1: und Calle macht zwischen seinen Beinen grausige Geräusche!:king::vampir:
Freunde kann ich damit nicht gewinnen aber für meine Wohnsituation ist das auch gut so!:ok:

karosa
13.04.2014, 12:22
Ich habe ganz interessante Verhaltensweisen bei meinen Hunden beobachtet, wobei sich die Hunde über Jahre gleich verhalten.

Mein Ca de Bestiar Rosa (7 Jahre) ist misstrauisch, bellt, und lässt sich auf keinen Kontakt ein, macht einen Rückzug. Würde man sie bedrängen, könnte sie schnappen, wenn sie keinen Ausweg hat.

Meine Mischlingshündin Ana (3 Jahre) bellt bei allem Fremden warnend und laut, ist aber bei Kontaktaufnahme freundlich-charmant bis unterwürfig.

Mastin Babsie (ca. 7 Jahre) ist zurückhaltend und desinteressiert und nur in Ausnahmefällen interessiert an einer Kontaktaufnahme. Wenn, dann aber immer freundlich., aber nicht freudig.

Mastin-Mischling Olivia (2 Jahre) ist freudig dabei und aufgeregt aufdringlich, würde gerne hochspringen, schnuppern, schlappern, all das, was man als Hundebesitzer nicht mag, dass der Hund macht.

Pointer-Mischling Toni ist hocherfreut über Fremde, begrüßt gerne, tippelt aufgeregt, bleibt aber zurückhaltend und höflich. Immerhin ist er auch schon 7 Jahre alt.

Scotti
13.04.2014, 12:36
Scotti freut sich über jeden, wer ihn nicht beachtet wird abgeschnuppert, wer ihn beachtet wird versucht umzuschupsen indem er sich gegenlehnt und mit der harten Rute ausgepeitscht. ;)

holgi
13.04.2014, 12:45
am gartentor stellt er sich aufrecht ans tor und knurrt fremde an, ignoriert sie, wenn ich mit ihnen rede (laut werden darfs nicht). leute, die ich in die wohnung lasse, zb pflegedienst von meinem mütterchen, beschnuppert er, lässt sich aber erstmal nicht anfassen, danach achtet er auf mein verhalten. bei freunden ist einfach, er springt ihnen auf den schoss und schlabbert sie ab ;) das ist eine begrenzte anzahl leute und die mögens zum glück

Do khyi
13.04.2014, 14:18
Mein Hund beachtet Fremde nicht aber wenn sie ihn streicheln wollen dann freut er sich so sehr dass man meinen könnte das er platzt!

blue
13.04.2014, 15:31
Alle Hunde...ohweh...nungut :

Bodger
Bodger ist unsere Älteste,sie ist ein temperamentvolles kleines Ding. Sie freut sich über alles,Hunde,Menschen...egal !
Man sieht es ihr auch an,sie wedelt wild und zieht in die Richtung des Besuchs und wenn sie dann noch angesprochen wird , quitscht sie wie blöd rum.
Ausstellungs-Hund mit nur wenig Erfolg,da sie einfach nicht ruhighält und sich auch mal vorm Richter auf den Rücken wirft.....:hmm:
Im Haus wird sie extrem aufdringlich zu Besuch,da muss ich sie des öfteren laut zügeln,damit der Gast kein Krallen-Muster auf offen getragenen Hautstellen bekommt...

Zora,Bodgers Tochter,die Kleinste.
Eigendlich mit dem gleichen Ergebnis,nur etwas ruhiger und ohne Quitschen.
Im Haus das Gleiche,sie wird etwas aufdringlich,nur nicht ganz so durchgeknallt,wie ihre Mutter und sie kommt auch recht gut wieder zur Ruhe....bei Bodger fast unmöglich.
Fremde Hunde werden offen begutachtet und fast immer als freundlich eingestuft.

Morpheus,Bodgers Sohn.
Er ist ein Ruhiger,ist verhalten freundlich zu Fremden und wird nur ,wenn er angesprochen wird,aufdringlicher. Dann springt er auch mal hoch und freut sich lebhafter.
Im Haus die gleiche Reaktion.
Fremde Hunden gegenüber ist er nicht so zugetan , lässt sich aber zu einem ignorieren anleiten,sofern der Fremdhund nicht ZU nah an ihn rankommt. Dann wird gerochen und eingestuft....meist als Nicht-Freund. Lässt sich aber ändern,mit den Pflegehunden kommt er meist nach Eingewöhnung zurecht,Geschlecht egal...er ist im Grunde ein recht unsicherer Hund.

Jackson...er ist ja noch recht neu.
Jackson geht offen und freundlich auf alle Menschen zu,lässt sich streicheln und leckt allen die Hände.Hunde genauso,Spanier eben.
Auch im Haus begrüsst er so die Menschen.

Dschinni,unsere Streberin.
Sie ignoriert alle Fremden draussen. Will sie jemand berühren,weicht sie aus.
Sie hat keine Interesse an fremden Menschen ! Hunde werden relativ offen begrüsst.
Fremde im Haus werden angebellt und bei Ansage von uns ignoriert,aber scharf beobachtet.
Bewegt sie der Fremde plötzlich,wird auch mal geknurrt und in die Richtung gesprungen,wobei sie abrufbar ist....aber nicht still.
Wird sie nicht gezügelt,würde sie Schein-Angriffe starten (Verbellen,vorspringen und in die Luft schnappen) und eventuell auch richtig zuschnappen.

Lea,Fila Nr.2
Lea ist Fremden gegenüber misstrauig,sie weicht ihnen aus und hat sie die ganze Zeit im Auge...so als würde sie einen Angriff vermuten. Versucht ein Fremder sie trotzdem,zu berühren,weicht sie aus und verbellt sie ihn auch mal wenn er ihr folgt.
Ob sie beissen würde...keine Ahnung.Soweit kam es noch nie.
Im Haus ist sie die Abweistenste zu Fremden,sie bellt und knurrt. Wenn man sie nicht andauernd zügeln würde,würde sie wohl auch schnappen.
Hunde werden verbellt und auch mal zusammen gestaucht. Aber sie hat ein gutes Sozial-Verhalten und gibt recht schnell Ruhe.

Beide Filas sind oft zu Ausstellungen gegangen.
Dort ignorieren beide Fremde Menschen und Hunde,auch wenn es eng wird,z. B. in einer Großen Ausstellung mitten in der Verkaufs-Halle.. Auch Berührungen oder anrempeln werden einfach ignoriert.
Wenn ein Richter wirklich mal die Hunde angreiffen will (passierte bis jetzt nur 3 x im Fila-Ring ) muss ich sie festhalten,damit sie nicht ausweichen und ruhig stehen bleiben. Da bitte am Kopf wegbleiben....DAS wollte aber noch kein Richter !

Mehr sind's momentan nicht.

Do khyi
13.04.2014, 15:36
Deine Filas sind Fremden gegenüber also eher freundlich-höflich ?

blue
13.04.2014, 15:42
Nein,freundlich hab ich nirgendwo geschrieben.
Sie ignorieren draussen und sind misstrauig und abweissend im Gelände/Haus.
Sie würde draussen eher ausweichen und nur im Notfall beissen,um den Fremden wegzuhalten.
Im Gelände/Haus wollen sie den Fremden raus haben !

Fremde sind übrigens alle ausser meinem Mann,mir und meinem Sohn.Keine Ausnahmen.

Do khyi
13.04.2014, 16:05
Filas scheinen Fremde insgesamt nicht so gern zu mögen , so fasse ich das jedenfalls auf....

blue
13.04.2014, 16:17
Ojeriza ,das angeborene Misstrauen gegenüber Fremden , so steht es in jeder Rasse-Beschreibung.

Ob das jetzt anerzogen,weil eben so erwartet,das überlass ich den anderen zu klären.

Do khyi
13.04.2014, 16:36
Ich mag ja Bully typ uns Staff typ bei Hunden , der Fila hat für mich seine ganz eigene Kategorie aber ich finde ihn trotzdem super schön.

Nicol
13.04.2014, 18:05
Zwergpinscher ist vorerst unaufdringlich und checkt ab, danch abhängig von der Reaktion des Menschen alles möglich. Er möchte den Abstand bestimmen. Im Haus landet er schnell auf dem Schoß, wenn die Chemie stimmt.
CC verhält sich draußen bei Frontalbegegnung abwartend und primär in Alarmbereitschaft. Er taut jedoch superschnell auf, wenn sich unser Gegenüber hundekompatibel verhält und klar macht, daß er nix böses will. Dann schubst er gerne mit dem Hintern und bekommt schnell, was er will: Aufmerksamkeit und kraulende Hände!
Ich habe es aufgegeben, das zu unterbinden, da beinahe jeder automatisch mit Streicheln anfängt. Hier auf dem Dorf haben die wenigsten Angst vor Hunden.
"Endlich mal ein Hund, den man im Stehen streicheln kann!" bekomme ich zu hören. Wie kann ich ihm da beibringen, daß es nicht OK ist, zu schubsen?
Er läßt sich zum Glück auch von anderen die Grundkommandos gefallen und befolgt sie auch. Das macht ihn gut händelbar.
Völlige Fremde, die den Hof betreten, werden gestellt bis wir auftauchen und die Situation klären. Ich weiß nicht, ob er beißen würde...Bisher hat noch niemand versucht, an ihm vorbei weiterzugehen. Ich vermute aber, daß auch hier "Hundeprofis" keine Probleme haben dürften, wenn sie sich trauen!

Do khyi
13.04.2014, 18:37
Euer Cane Corso scheint ja super menschenfreundlich zu sein:)

Do khyi
15.04.2014, 14:50
Von den meisten CC hört man das sie sich zwar streicheln lassen aber eher neutral agieren , was meint Ihr dazu ?

Lucy
16.04.2014, 05:58
Also ich habe eher das Problem das die Menschen schlecht auf meine Hunde reagieren wenn sie zu mir heim kommen.

Denn meine Hunde freuen sich wie sau wenn Besuch kommt. Und dann kommen mal 2 x ca 50 kg angeflogen und wollen gestreichelt werden, kann ich irgendwie verstehen das das manche nicht toll finden. Ich liebe es wenn ich heim komme und sie schön abdrehen und sich freuen, Besuch wird von mir vorgewarnt und wers nicht mag kommt auch nicht oft :D
Sie beruhigen sich aber innerhalb von 30 sek dann ist alles wieder gut.

Hatte daheim bis jetzt genau eine Person mit der Cielo nicht konnte, der Mann einer Freundin, aber ganz ehrlich ich kann meinen Hund verstehen und ich werde ihn auch nicht mehr zu mir einladen! Meine Freundin versteht das auch und Ende. Er mag keine Hunde fixiert diese und provoziert. Sowas brauch ich nicht bei mir.

Draußen wird begrüßt und gefreut aber zu daheim eher verhalten. Leute jedoch, die mit Angst oder Hass auf meine Hunde zugehen werden misstrauisch beäugt sowas mögen meine zwei garnicht. Vorallem Cielo ist da sehr sensibel und reagiert auf Stimmungen von Personen ohne Ende.

Mein Neffe ist 3 Jahre und er liebt die zwei und sie lieben ihn :)

Lucy
16.04.2014, 06:01
Ach ja, ich bin mittlerweile der Meinung das man oft auf die Menschen aufpassen muss und nicht auf die Hunde.

Gibt nämlich Idioten die meinen sie müssen sich von hinten an den Hund schleichen und erschrecken!!!!! Alles schon erlebt. Gott sei dank hatte ich Diego dabei und nicht Cielo.

blue
16.04.2014, 09:01
Hab ich auch oft erlebt...
"Bitte dem Hund nicht in die Augen starren!"
Was machen sie ?
Sie starren dem Hund sofort provozierend in die Augen und freune sich wie ein Schneekönig,wenn der dann zu brummen anfängt.....

Cira
16.04.2014, 09:39
Ach ja, ich bin mittlerweile der Meinung das man oft auf die Menschen aufpassen muss und nicht auf die Hunde.

Gibt nämlich Idioten die meinen sie müssen sich von hinten an den Hund schleichen und erschrecken!!!!! Alles schon erlebt. Gott sei dank hatte ich Diego dabei und nicht Cielo.

Das stimmt wirklich. ;)


Hab ich auch oft erlebt...
"Bitte dem Hund nicht in die Augen starren!"
Was machen sie ?
Sie starren dem Hund sofort provozierend in die Augen und freune sich wie ein Schneekönig,wenn der dann zu brummen anfängt.....

Ja, seltsam.
Gerade, wenn man darum bittet den Hund nicht zu beachten, fällt es offenbar besonders schwer.
Das Blöde ist nur, bittet man nicht darum, wird der Hund auch angstarrt oder angegrabscht.

...

caspermax
16.04.2014, 11:24
Ich versuche es auch mal ....
Duke ist am Gartenzaun bei neuem Besuch T. Rex, Lilly ist eine ruhige und beobachtet nur, Rosa die erst 6 Monate ist freut sich total.
Sobald der Besuch sich getraut hat in den Garten zu kommen ist die Freude bei Duke gross und er mutiert zu einem netten freundlichen Hund. Lilly geht hin und schnuppert erstmal, also eher neutral.Rosa bringt gleich Spielzeug in eindeutiger Absicht .....
So, kommt Besuch der bekannt ist flippen alle 3 vor Freude aus und der Besuch bräuchte ein paar mehr Hände.
Man sagt der Rasse sicher ein anderes Verhalten nach aber damit können meine 3 nicht dienen.


Conny

Cira
16.04.2014, 12:32
Welche Rasse denn, Conny.
Ich kann mich noch erinnern dass Du mal einen Bulli hattest und auch eine Boerboel-Hündin oder verwechsel ich Dich gerade?

...

caspermax
16.04.2014, 13:26
Nein, genau die Conny.
Leider ist mein Bully mit fast15 Jahren gestorben. War dann 2 Monate später soweit das ich bei einer guten Freundin einen MBT ausgesucht habe. Dann kam ein Notruf aus Koblenz vom Bekannten das sein BB Ruede weg muss aus Krankheitsgruenden. So kam Duke dazu und ist geblieben da er ein kleiner Problembaer war. Nun habe ich mittlereile 3 Boerboels und bin aufs Land gezogen damit sie einfach den Lebensraum haben den sir brauchen. Ich finde es aber auch klasse so. Trotzdem bin und bleibe ich ein Bullyfan nur das mich der Boerboel genauso fasziniert. Tolle Rasse aber sicher nicht für jeden geeignet.

Conny

Do khyi
16.04.2014, 14:27
Wenn ich den Hund von einem Fremden streicheln darf dann wird gleich herumgesprungen und abgeleckt und die Besitzer sind immer total erschrocken und wollen sich entschuldigen aber ich habe nichts dagegen wenn die Hunde das machen , im Gegenteil , ich freue mich sogar:)

caspermax
16.04.2014, 14:37
Nun ja, das Thema anspringen .... ich unterbinde dies weil der Spaß in dieser Gewichtklasse und dann noch x 3 jeden von den Füßen holen kann.
Wer mehr Hundekontakt möchte muss sich nur auf die Couch setzen, lol.

Conny

Leyana
16.04.2014, 17:14
Besuch wird von Cooper (BM) immer geliebt, wurscht wer da kommt - jeder Techniker wird begrüßt als wärs der verschollene beste Freund :hmm:

Draußen kommts drauf an: Leute die er kennt werden stürmisch begrüßt, Leute die ihn untertags angrinsen oder "Hallo" zu ihm sagen, detto -da muss man aufpassen das er nicht zu sehr hochgepusht wird und springen will. Kinder werden sowieso geliebt. Ab und an ist er dann etwas unsicher, da geht er dann weg und mag sich nicht streicheln lassen - kein Problem.

Nachts wandelt er sich da relativ stark. Gestalten in der Ferne werden kritisch beäugt, Leute die herumgröhlen werden angebellt (wobei er da auch sofort wieder aufhört). Fremden gegenüber ist er da reserviert, aber nicht unfreundlich - streicheln lässt er sich da nicht (außer man geht ein paar Meter gemeinsam spatzieren und plaudert).

Wenn mir jemand was "schlechtes" will (also wenn Cooper nicht gesehen wird :D ), ist er weder reserviert noch unsicher - er ist DA und macht überaus deutlich was passiert, wenn der andere nicht sofort abdreht. Aber auch da kommt er (je nach Vorfall) sehr schnell wieder runter und hört sofort auf wenn man ihm zeigt das es wieder passt.

Nina
16.04.2014, 18:17
Floor bellt nicht ( außer Besuchshunde bellen...Gruppenzwang halt) wenn es klingelt...Normalerweise bleibt sie auch auf ihrem Platz . Erkennt sie aber an meiner Stimme / der Stimme des Besuchs das es
A: ein fremder ist: kontrolle an der Tür wer dann reingelassen wird hat einen bewacher am Hals. Floor lässt die Person nicht aus den Augen und braucht länger um sich zu entspannen. Streicheln unterbinde ich dann da sie bei Anspannung eher wütend darauf reagiert. Sind es Personen denen ich nicht zutraue mit der Situation um zu gehen darf Floor nicht dabei bleiben und wird ins Kinderzimmer verfrachtet.
B: eine Freundin ist: NA dann gibt es kein halten mehr und die Person schafft es nicht mal in die Wohnung ohne streicheln und kuscheln.

Ach ja Personen die gar nicht in die Wohnung gelassen werden also Post und Pizza werden von ihr abgelehnt. Außer sie ist mit dem Meerschwein abgelenkt.....dann ist ihr eh alles sch*** egal...

Draußen reagiert sie sehr klar auf das Verhalten der Personen..Nett und freundlich, ignorieren, abschirmen..so wie die Person halt auf uns reagiert.

Louis&Coco
17.04.2014, 09:15
Ach ja Personen die gar nicht in die Wohnung gelassen werden also Post und Pizza werden von ihr abgelehnt. Außer sie ist mit dem Meerschwein abgelenkt.....dann ist ihr eh alles sch*** egal...



Bekommt ihr denn überhaupt noch Pizza geliefert...? :kicher:
Das mit dem Meerschweinchen ist schon 'ne Wucht! :harhar::ok:


Zu uns:
Mittlerweile finden die Mädels Besuch eigentlich ganz toll. Nunja, das Dreibein findet sowieso jeden toll-egal ob zuhaus oder beim Spazierengehen...aber ist ja auch ein AmStaff...:king::kicher:

Der Senior interessiert sich nur nebenbei für Besuch, er war noch nie sehr menschenbezogen (es sei denn sie haben was Leckeres dabei ;)), aber er war in nun fast 13 Jahren noch nie zu jemandem unfreundlich oder gar abweisend. Er schenkt den meisten Leuten einfach keine Beachtung...außer sie haben was Gutes eingesteckt, dann kann's schonmal passieren dass er an der Hosentasche knabbert oder mit seinem Kopf unter die Jacke stupst...:D
Da er ein Jagdhund-Mix ist, finden das die meisten allerdings nicht so schlimm! ;)

Und Coco...naja, sie hat sich schon sehr gebessert in Bezug auf Fremde. Sie ist ein teilweise eher unsicherer Hund.
Zuhause ist nun meist alles ok-dadurch, dass wir sehr viele Handwerker in den letzten 2 Jahren bei uns hatten, hat sie sich ganz gut entwickelt. Mitunter weil ich immer sehr darauf achte niemanden hinter ihre persönliche Grenze eindringen zu lassen, sprich jeder wird eingewiesen sie nicht unbedingt zu beachten und auf keinen Fall aufdringlich zu werden. Dann funktioniert das prima.
Hat sie die Möglichkeit sich selbst zu nähern wie sie möchte, wird eher sie mit der Zeit aufdringlich...sie und Suzie haben das Talent Handwerker sehr effizient von der Arbeit abzuhalten...:hmm:;)
Dem Installateur haben sie vor einigen Wochen versucht seine (lebensmittelechte) Dichtpaste wegzuschlabbern...:stupid: Da er selbst HH ist und Hunde sehr mag, waren sie fast nicht von ihm wegzukriegen!

Draußen ist mehr Vorsicht geboten-ironischerweise gerade bei Hundehaltern...:hmm: Starrt sie jamand an, kann sie sehr schnell verunsichert werden-sie beginnt dann zu bellen, kann sie nicht aus würde sie denjenigen anspringen.
Manche Leute mag sie gar nicht, die haben so oder so keine Chance bei ihr...
Man kann auch sagen draußen ist ihre Individualdistanz um einiges größer als zuhaus.
Coco's Papa war ein Bullmastiff/Rotti-Mix und ihre Mama hat wahrscheinlich eher CC oder MN mitdrinnen.

Ila_hb
17.04.2014, 09:30
Also unser Dogo Argentino Odin liebt ausnahmslos alle Menschen und auch so ziemlich jeden Hund. Nur einen riesigen stinkenden Irischen Wolfhund fand einfach extrem komisch und wusste damit nichts anzufanegen.
Seinen Graten bewacht er allerdings.
So macht er kennen Stress, aber wenn unsere Nachbarn Besuch bekommen, dann muss man die schon kurz anbellen und eine kurze Info geben, dass die da nicht hingehören.
Am Grundstück darf so jeder vorbei (haben aber auch Scihtschutzzäune und eine hohe Hecke ums Grundstück), aber direkt am Grundstück stehen bleiben und schnacken finden er total doof und fängt an zu bellen. Er lässt sich aber sofort abrufen und hört dann auf.
Wer von uns ins Haus gelassen wird, der ist sein Opfer.
Er ist dann total aufdringlich und will am liebsten sofort auf den Schoß.
Er liebt Menschen.
Jeder darf hin hochheben, kuddeln, durchwuschel, oder sonst was mit ihm anstellen. Völlig egal... bei uns Zuhause ist auch jeder fremde Hund herzlich willkommen...nie Probleme...auch mit unkastrierten Rüden nicht (er ist auch nicht kastriert). Unser einer Husky ist auch sehr aufdringlich Fremden gegenüber, aber dabei immer sehr vorsichtig (wo wir ihn mit 3 Jahren bekommen ahben war das anders...jetzt ist er 11, aber hat immernoch Feuer ohne Ende und läuft ohne murren 10km am Rad). Unser 2ter Husky hat Angst und verschindet einfach (kommt aus einer Beschlagnahmung).

Do khyi
17.04.2014, 16:38
Dogos brauchen durch ihre größe und Kraft ehe keinen Angst vor Menschen zu haben.

Leyana
18.04.2014, 06:04
Gestern wieder ein Beispiel: Im Lokal liebt Cooper alle, lässt sich beschmusen und schmeisst sich an jeden ran. Direkt danach, draußen (ca 23 uhr ergo dunkel und wenig los) lassen wir ihn in die Hundezone die neben dem Lokal ist und an einer Straßenbahnstation liegt. Als eine Straßenbahn stehen bleibt, rennt Cooper plötzlich zum Zaun und bellt - wir waren kurz verwundert, bis wir gemerkt haben, dass ein etwas zeternder, betrunkener Obdachloser ausgestiegen ist. Nachdem wir das bemerkt haben, hat er sofort aufgehört zu bellen und sich etwas entspannt. Es war dann auch kein Problem an dem Mann locker vorbeizugehen - wenn uns der angesprochen hätte oder auf uns zugegangen wäre, hätte das vermutlich auch etwas anders angesehen ;)

Tipsy
18.04.2014, 08:16
Also mein Großer (Doggen-Labi-Mix) ist freundlich zu allem und jeden und besteht regelrecht darauf gestreichelt und geknuddelt zu werden.
Und er hat auch den unerklärlichen Charme, dass er es sogar schafft, dass Leute die eigentlich Angst haben oder keine Hunde mögen, ihn innerhalb von wenigen Augenblicken streicheln.
Egal ob drinnen oder draußen.
Melden tut er in der Wohnung gar nicht, im Haus selten, im Reitstall oder in der Hundeschule aber durchaus.

Der Kleine (vermutlich Viszlamix) fürchtet Fremde und würde eher nach vorne gehen, wenn er könnte.
Besuch zuhause oder Leute die uns direkt ansprechen werden verknurrt und verbellt.
Leute die normal beim Spazierengehen vorbei gehen sind mittlerweile okay, wenn sie nicht irgendwelche Gegenstände mithaben um Hunde zu töten (Stöcke, große Taschen o.ä.).
Leute die ihn komplett irgonieren und bestenfalls noch selbst Hunde haben, sind in Ordnung.

Kennt er jemanden gut (Familie, Freunde die er wirklich oft sieht), dann wird derjenige zwar manchmal zuerst verbellt, aber nur solange, bis er draufkommt wer es ist, dann wird freudig begrüsst.

Cira
18.04.2014, 13:48
Nein, genau die Conny.
Leider ist mein Bully mit fast15 Jahren gestorben. War dann 2 Monate später soweit das ich bei einer guten Freundin einen MBT ausgesucht habe. Dann kam ein Notruf aus Koblenz vom Bekannten das sein BB Ruede weg muss aus Krankheitsgruenden. So kam Duke dazu und ist geblieben da er ein kleiner Problembaer war. Nun habe ich mittlereile 3 Boerboels und bin aufs Land gezogen damit sie einfach den Lebensraum haben den sir brauchen. Ich finde es aber auch klasse so. Trotzdem bin und bleibe ich ein Bullyfan nur das mich der Boerboel genauso fasziniert. Tolle Rasse aber sicher nicht für jeden geeignet.

Conny

Ah, doch nicht geirrt. ;)
Drei BBs, Respekt, mir reicht die eine. ^^

Danke fürs Antworten. :lach4:

...

Do khyi
22.04.2014, 11:29
Boerboels sind zwar eher ein Hund vom Bullmastiff typ aber sie brauchen trotzdem viel Auslauf.

Impressum - Datenschutzerklärung