PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Futter für Mastiffaufzucht


giggo
25.02.2014, 12:45
Hallo,

Wollte fragen ob jemand Erfahrung mit dem Futter von Vet-concept hat? Hier ein Link falls ich das darf http://www.vet-concept.com/MAXI-PLAIN.htm?websale8=vet-concept&pi=M40&ci=001094&input_var_M40_1_2=15 kg .

Ein Bekannter hat das Futter für die Aufzucht seines Leonbergers verwendet und war eigentlich ziemlich zu frieden damit.
Da ich hier im Forum gelesen habe dass dazu geraten wird Welpen mit dem Adultfutter groß zu ziehen habe ich mal das Adultfutter verlinkt (hat 21% Rohprotein).

Gruß Giggo

Scotti
25.02.2014, 13:27
Ich finde nach wie vor dass Vet Concept nicht empfehlenswert ist. Das ist mehr Geflügelfutter als Futter für einen Carnivoren. Diverse Getreide an erster Stelle und als Fleisch ein Mehl aus irgendwas, neeee.

giggo
25.02.2014, 13:50
Aso ok :)... Habe selber keine Erfahrungen damit :)... Wir geben unserem Border Collie Happy Dog Medium und dann und wann mal was dazu.
Was könntes du empfehlen?

Gruß Giggo

heder
25.02.2014, 15:27
Ich finde nach wie vor dass Vet Concept nicht empfehlenswert ist. Das ist mehr Geflügelfutter als Futter für einen Carnivoren. Diverse Getreide an erster Stelle und als Fleisch ein Mehl aus irgendwas, neeee.

Da kannste auch Happy Dog kaufen, kommt beides von Interquell, VetConcept wird bei uns um die Ecke "hergestellt, Vertrieben". Clevere Idee von Trierer Tierarzt. Man behandelt das Futter mit eigens entwickelnden Rezepturen zur Geschmacks und Geruchsverbesserung, bla, bla, bla....
Und es gibt sehr viele Hunde, die nach einiger Zeit massive Unverträglichkeiten zeigten.

Renate + Jorden
25.02.2014, 16:27
Bitte nicht übel nehmen, aber
" Futter für Mastiffaufzucht", liesst sich wie, bitte den goldenen Schlüssel
um alles richtig zu machen.
Aber..... ich glaube den gibt es nicht. Wir haben seit 20 Jahren MA´s und jeder für sich ist ein anderer Typ, DAS Futter für ALLE gibt es nicht. Da muss man sehen und aus dem Bauch heraus entscheiden was man macht.
Ist der Welpe mit 8 Wochen schon ein, sorry fetter Brocken, dann auf keinen Fall das hochprozentige Futter der namhaften Marken für Welpen füttern, ist es ein kleiner zarter Pups, sieht es wieder anders aus. So wie es für Menschen nicht DEN Tip gibt um gesund und fit durchs Leben zu kommen, so gibt es ihn auch nicht für die MA´s
LG
Renate

Scotti
25.02.2014, 18:32
Da kannste auch Happy Dog kaufen, kommt beides von Interquell, VetConcept wird bei uns um die Ecke "hergestellt, Vertrieben". Clevere Idee von Trierer Tierarzt. Man behandelt das Futter mit eigens entwickelnden Rezepturen zur Geschmacks und Geruchsverbesserung, bla, bla, bla....
Und es gibt sehr viele Hunde, die nach einiger Zeit massive Unverträglichkeiten zeigten.

Ich versteh auch nicht warum das immer so empfohlen wird. Teuer, nicht den Preis wert wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut.
Im Endeffekt uss man sehen was der Hund verträgt, ich bin ein Wolfsblut Fan, habe aber nie einen Welpen gehabt, halte mich da also vornehm zurück.

Renate A.
25.02.2014, 19:55
Bitte nicht übel nehmen, aber
" Futter für Mastiffaufzucht", liesst sich wie, bitte den goldenen Schlüssel
um alles richtig zu machen.
Aber..... ich glaube den gibt es nicht. Wir haben seit 20 Jahren MA´s und jeder für sich ist ein anderer Typ, DAS Futter für ALLE gibt es nicht. Da muss man sehen und aus dem Bauch heraus entscheiden was man macht.
Ist der Welpe mit 8 Wochen schon ein, sorry fetter Brocken, dann auf keinen Fall das hochprozentige Futter der namhaften Marken für Welpen füttern, ist es ein kleiner zarter Pups, sieht es wieder anders aus. So wie es für Menschen nicht DEN Tip gibt um gesund und fit durchs Leben zu kommen, so gibt es ihn auch nicht für die MA´s
LG
Renate

:ok: dem kann ich mir nur anschliessen ! :)
Dem Hundeanfänger fehlen aber leider diverse Erfahrungswerte und damit auch das Bauchgefühl und bei dem riesigen Futtermarkt fällt es dem Anfänger schwer, eine gute Entscheidung zu treffen.

Renate A.
25.02.2014, 20:02
Ich versteh auch nicht warum das immer so empfohlen wird. Teuer, nicht den Preis wert wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut.
Im Endeffekt uss man sehen was der Hund verträgt, ich bin ein Wolfsblut Fan, habe aber nie einen Welpen gehabt, halte mich da also vornehm zurück.

Das Wolfsblut Grey Peak Puppy finde ich absolut ungeeignet für die Aufzucht von Welpen.! Das Calzium-Phosphor-Verhältnis ist mit 2,52 : 1,31 % miserabel, der Rohaschegehlt sehr hoch....
die Zusammensetzung ist na ja...
ich würde davon abraten

giggo
25.02.2014, 20:53
Hi an alle ,

Danke mal für die ganzen Antworten :). Nein natürlich nehme ich nichts für übel ;)... Dass es den goldenen Schlüssel dafür nicht gibt weis ich schon, hab mir nur gedacht ich frag mal nach wie eure Erfahrungen dazu sind und ich hab ja was dazu gelernt :).... Das beste wäre ja Barfen oder? Dazu müsste ich aber Platz für eine ganze Kühltruhe haben...

Gruß giggo

Renate A.
25.02.2014, 21:09
Hi an alle ,

Danke mal für die ganzen Antworten :). Nein natürlich nehme ich nichts für übel ;)... Dass es den goldenen Schlüssel dafür nicht gibt weis ich schon, hab mir nur gedacht ich frag mal nach wie eure Erfahrungen dazu sind und ich hab ja was dazu gelernt :).... Das beste wäre ja Barfen oder? Dazu müsste ich aber Platz für eine ganze Kühltruhe haben...

Gruß giggo

Schlecht gebarft ist in der Aufzucht auch nicht gerade gut ...
da kann dann durchaus ein gutes Trockenfutter besser sein :)

Ich empfehle Dir: frage Züchter, die sich mit der Rasse auskennen, frage Tierheilpraktiker, die sich mit Ernährung auskennen und frage den Tierarzt Deines Vertrauens. Frage nach dem "warum und wieso" und Du wirst einen Überblick über die Fütterungsmöglichkeiten, dem pro und kontra haben. :)

Leyana
26.02.2014, 05:24
Ich habe meinen schon als welpen gebarft und bin damit gut gefahren - aber ich hab mich da auch lange bei diversen quellen informiert, reingelesen und dann ein eigenes schema erstellt nach dem gebarft wurde, weil das "standartverhältnis" für meinen einfach nich gepasst hätte.


ich schließe mich renate an: hol.dir infos bei verschiedenen stellen und eigne dir solides grundwissen an, damit du dann auch spezifisch auf deinen hund eingehen kannst :)

Scotti
26.02.2014, 05:43
Das Wolfsblut Grey Peak Puppy finde ich absolut ungeeignet für die Aufzucht von Welpen.! Das Calzium-Phosphor-Verhältnis ist mit 2,52 : 1,31 % miserabel, der Rohaschegehlt sehr hoch....
die Zusammensetzung ist na ja...
ich würde davon abraten

Ich würde bei so einem großen Hund grundsätzlich kein Puppyfutter nehmen. Meistens viel zu energiereich.
Beim Erwachsenenfutter stimmt dann evtl. die Menge der Vitamine und Mineralien für einen wachsenden Hund nicht, das ideale Futter für jeden Hund gibts es eh nicht.

giggo
26.02.2014, 06:30
Hi an alle,

Danke nochmals für die vielen Antworten :).
Werde nochmal beim Züchter nachfragen was er füttert. Soweit ich mich eingelesen habe ist Barf nach der Wachstumsphase sehr zu empfehlen oder? Frage deshalb da ich noch nie einen Hund gebarft habe.

Das größte Problem wäre nur der Platz da müsste ich vl bei meinen Eltern eine Gefriertruhe unterbringen (kommt nicht so gut wenn ich eine Gefriertruhe im Wohnzimmer stehen habe :P).

Da ich ja eher in einer ländlichen Gegend lebe (mit einigen Pferdezüchtern in der Nähe) würde ich sehr oft an ganze Pferde kommen (Fleisch, Knochen, Innereien, etc.). Da Pferdefleisch ja sehr verträglich wäre ist das ja eine Option oder?
Nur wie gesagt ist das Platzproblem das ich zu klären hätte.

Und bei der Aufzucht werde ich lieber ein gutes Trockenfutter nehmen, dann würde ja immernoch die Möglichkeit bestehen den Hund wenn er ausgewachsen ist auf Barf umzustellen oder?

Gruß Giggo

Scotti
26.02.2014, 06:39
Gute Idee. Lies dich ins Barfen ein in derZeit, das ist naemlich mehr als nur Fleisch fuettern.

giggo
26.02.2014, 06:49
Gute Idee. Lies dich ins Barfen ein in derZeit, das ist naemlich mehr als nur Fleisch fuettern.

Ja hab mir mal ein paar Ernährungspläne durchgelesen, ist aber auch schon wieder einige Zeit her, aber ich werde mir noch 1-2 Bücher über das Thema durchlesen und einen Bekannten meiner Eltern fragen da er seinen Bernhadiner barft (ist einem Mastiff am ähnlichsten in meinem Bekanntenkreis, bei uns gibts eigentlich wenige bis fast gar keine Molosserhalter).

Gruß Giggo

Peppi
26.02.2014, 06:58
Lass auf jeden Fall die Finger vom Welpenfutter!



Sowohl Züchter als auch Tierärzte KÖNNEN übrigens gesponsored sein!

Scotti
26.02.2014, 07:03
THP auch, zumindest wenn sie Reico oder Petfit verkaufen...

giggo
26.02.2014, 07:04
Ok Peppi wird gemacht :).
Das wusste ich jetzt nicht hab auf einigen Seiten von Züchtern mal gesehen dass sie diverses Futter anbieten habe aber gedacht sie machen das weil sie glauben diese Marke wäre die beste....

Also am besten wäre ein gutes Adulthundefutter?
Werde mich aber sicher noch schlau machen :).

Gruß giggo

Scotti
26.02.2014, 07:13
Du wirst bei 3 Leuten 5 Meinungen finden. Das Problem bei Welpenfuttern ist dass sie sehr viel Energie und sehr viel Proteine haben und die Hunde daher u.U. zu schnell wachsen und es zu Störungen im Bewegungsapparat kommt.

Diese Leute verkaufen das Futter weil sie Geld verdienen wollen, was ja auch legitim ist.
Leider heisst das allerdings nicht dass das Futter gut ist.

giggo
26.02.2014, 07:23
Ja bei den Proteinen war ich bei unserem Border Collie auch vorsichtig wir haben in einer großen Tierhandlungskette mal nachgefragt was sie für unseren Hund empfehlen könnte da hat die Verkäuferin gesagt so viel Proteine wie möglich da der Hund im ersten Jahr schnell wachsen muss und das braucht.
Haben zwar ein Welpenfutter gefüttert (das mit den kleinsten Rohproteingehalt) haben ihn aber dann mit 8 Monaten aufs Erwachsenenfutter umgestellt.

Gruß giggo

Scotti
26.02.2014, 07:25
Die Angestellten in den Tierbedarfsketten bekommen knapp 5,- als 400 Euro Aushilfskraft und benötigen keine Ausbildung. Sie werden auch angehalten das firmeneigene Futter anzupreisen.

giggo
26.02.2014, 07:36
Ich hab ja dort bereits gewusst das ein zu hoher Proteingehalt nicht gut ist. Sie hat aber selbts einen Boston Terrier also wird sie das wirklich glauben was sie gesagt hat...
Also wenn jetzt jemand nicht sehr viel Ahnung davon hat würde er bei ihr die Proteinbomben kaufen...
Werde noch ein wenig die Fühler austrecken und mich dann für ein Futter entscheiden. Wäre ja vl nur für das erste Jahr (wenn ich die Gefriertruhe bei meinen Eltern deponieren darf), denn das Barfen wäre ja dann besser für ihn und mich würde das auch billiger kommen.

Gruß Giggo

heder
26.02.2014, 07:38
Lass auf jeden Fall die Finger vom Welpenfutter!



Sowohl Züchter als auch Tierärzte KÖNNEN übrigens gesponsored sein!

Sind Sie auch!!!

Louis&Coco
26.02.2014, 08:25
Hi an alle,

Danke nochmals für die vielen Antworten :).
Werde nochmal beim Züchter nachfragen was er füttert. Soweit ich mich eingelesen habe ist Barf nach der Wachstumsphase sehr zu empfehlen oder? Frage deshalb da ich noch nie einen Hund gebarft habe.

Das größte Problem wäre nur der Platz da müsste ich vl bei meinen Eltern eine Gefriertruhe unterbringen (kommt nicht so gut wenn ich eine Gefriertruhe im Wohnzimmer stehen habe :P).

Da ich ja eher in einer ländlichen Gegend lebe (mit einigen Pferdezüchtern in der Nähe) würde ich sehr oft an ganze Pferde kommen (Fleisch, Knochen, Innereien, etc.). Da Pferdefleisch ja sehr verträglich wäre ist das ja eine Option oder?
Nur wie gesagt ist das Platzproblem das ich zu klären hätte.

Und bei der Aufzucht werde ich lieber ein gutes Trockenfutter nehmen, dann würde ja immernoch die Möglichkeit bestehen den Hund wenn er ausgewachsen ist auf Barf umzustellen oder?

Gruß Giggo

...bei einem ganzen wird eine Gefriertruhe nicht reichen-ein Kühlraum wäre da schon vorteilhafter...;):D
Züchten die die Pferde nur für's Schlachten oder sind das auch ausrangierte Schulpferde? Je nachdem wie das Tier zu Tode gekommen ist, wäre ich etwas vorsichtig wegen eventuellen Medikamenten, die es vielleicht in der Zeit vorher verabreicht bekommen hat...:35:


Ja bei den Proteinen war ich bei unserem Border Collie auch vorsichtig wir haben in einer großen Tierhandlungskette mal nachgefragt was sie für unseren Hund empfehlen könnte da hat die Verkäuferin gesagt so viel Proteine wie möglich da der Hund im ersten Jahr schnell wachsen muss und das braucht.
Haben zwar ein Welpenfutter gefüttert (das mit den kleinsten Rohproteingehalt) haben ihn aber dann mit 8 Monaten aufs Erwachsenenfutter umgestellt.

Gruß giggo

Wie du sagst-es sind dort hauptsächlich Verkäuferinnen oder eben Hilfskräfte und die sollen natürlich das dortige Futter verkaufen-da darf man sich nicht allzuviel erwarten...:hmm::35:


Ich hab ja dort bereits gewusst das ein zu hoher Proteingehalt nicht gut ist. Sie hat aber selbts einen Boston Terrier also wird sie das wirklich glauben was sie gesagt hat...
Also wenn jetzt jemand nicht sehr viel Ahnung davon hat würde er bei ihr die Proteinbomben kaufen...
Werde noch ein wenig die Fühler austrecken und mich dann für ein Futter entscheiden. Wäre ja vl nur für das erste Jahr (wenn ich die Gefriertruhe bei meinen Eltern deponieren darf), denn das Barfen wäre ja dann besser für ihn und mich würde das auch billiger kommen.

Gruß Giggo

Oh Mann...schlimm wenn Leuten noch sowas empfohlen wird... Gerade bei Bordern meinen alle immer viel Protein und Auslastung ohne Ende...und dann wundern warum man ein hyperaktives Nervenwrack an der Leine hat, obwohl man nur einen netten Familienhund wollte! :shake::hmm:
...und nicht selten kommt der Satz: "Wir machen ja schon Agility, Dogdancing, Trickdogging, Flyball, Obedience, Treiball, Radfahren und gehen in die Hundeschule, aber er kommt einfach nicht zur Ruhe und ist nicht auszulasten...jetzt überlegen wir ob wir ihn nicht doch noch Schafe hüten lassen..." :boese1::hmm::shake:


Bei meiner Schnecke hätte das damalige getreidelastige Futter sehr viel Schaden angerichtet. (Damals dacht ich auch noch es wäre besser ihr das Futter weiterzugeben, welches sie anfangs bekommen hatte...) Sie hatte wochenlang Probleme mit ihren Gelenken bevor ich zum Glück noch rechtzeitig ihre Ernährung umgestellt habe. Getreide wurde völlig verbannt aus ihrem Speisezettel und alles "verwuchs" sich wieder!

Scotti
26.02.2014, 08:38
Bei Pferden die zur Schlachtung freigegeben worden sind, dürfen nur bestimmte Medikamente eingesetzt werden. Sofern im Equidenpass nicht "nicht Schlachtpferd" eingetragen ist , gilt jedes Pferd automatisch als Nahrungsmittel. Da darf man dann nicht mal einfach so Homöopathie rein tun wenn sie nicht speziell auf die Rasse Pferd zugelassen ist und eine Wartezeit eingetragen ist.

Peppi
26.02.2014, 09:35
Ich hab ja dort bereits gewusst das ein zu hoher Proteingehalt nicht gut ist. Sie hat aber selbts einen Boston Terrier also wird sie das wirklich glauben was sie gesagt hat...

So funktioniert es doch immer in der Industrie:

Die Mitarbeiter und Kundenberater sind die "Multiplikatoren" der Marketingstrategen aus dem Vertrieb... ;)

giggo
26.02.2014, 09:41
@Louis&Coco: Das mit den Pferden ist so, es klingt jetzt vielleicht etwas brutal, da es sich ja durchgesetzt hat dass man lieber Stuten reitet werden die Hengste nach einem Jahr in die "Wurst" gegeben (meines Wissens müssen sie die Hengste so lange behalten) und dadurch bekommt man bei uns um wenig Geld viel Pferdefleisch. Es sind also meistens 1-Jährige Hengste.

Gruß Giggo

Louis&Coco
26.02.2014, 10:00
@Louis&Coco: Das mit den Pferden ist so, es klingt jetzt vielleicht etwas brutal, da es sich ja durchgesetzt hat dass man lieber Stuten reitet werden die Hengste nach einem Jahr in die "Wurst" gegeben (meines Wissens müssen sie die Hengste so lange behalten) und dadurch bekommt man bei uns um wenig Geld viel Pferdefleisch. Es sind also meistens 1-Jährige Hengste.

Gruß Giggo

...denke nicht, dass sie sie solang behalten müssen-bei uns werden bereits die Kleineren schon am Schlachtmarkt (z.B. jeden Herbst neben den Versteigerungen in Maishofen) verscherbelt. Die süßen kleinen Fohlen, die im Sommer noch auf der Alm die Touristen mit Kinderanhang angelockt und in Entzücken versetzt haben, werden im Herbst für kleines Geld entsorgt...:shake:


Wenn sie normale Schlachttiere und für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind, muss das Fleisch ja ohnehin begutachtet werden-es klang nur so als ob da einfach ab und zu eines zuviel ist oder abkratzt und es dann für dich zu haben ist...so wie ein von einem Auto zermatschtes Wild, welches der Jäger so nicht mehr verwenden kann...;) Verstehst du was ich meine? ;)

giggo
26.02.2014, 10:14
Achso :P... Nene es würde nur Fleisch in Lebensmittelqualität geben vl nasch i ja auch mal davon :boese1: ...

Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten dass die was ich kenne die Tiere mit einem Jahr zu Schlachter bringen.
Könnte vielleicht daran liegen dass bei uns in Landeck ein Metzger ist der Pferdefleisch verkauft.

Gruß Giggo

giggo
27.02.2014, 08:16
Kann mir jemand vielleicht ein gutes Buch über Barf empfehlen? Bin gerade auf Amazon etwas stöbern :P...

Gruß Giggo

Peppi
27.02.2014, 08:36
Kann mir jemand vielleicht ein gutes Buch über Barf empfehlen? Bin gerade auf Amazon etwas stöbern :P...

Gruß Giggo

Ich nicht, aber diese Gedankengänge:

http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/7671-die-coppinger-domestikations-theorie-und-die-auswirkungen-auf-s-fuettern.html

:lach4:

giggo
27.02.2014, 09:43
Ich bin auch der Meinung dass Essensreste nicht zwangsläufig zu Verdauungsproblemen führen müssen.

Bei uns fällt auch mal des öfteren für unseren Border Collie etwas vom Tisch in seinen Futternapf und er hat auch keine Beschwerden.

In unserer Hundeschule wurde ich von einigen fast gesteinigt als ich gesagt habe dass unser Hund auf der Hütte eine Speckschwarte zum knabbern gefunden hat und wir sie ihm nicht sofort genommen haben.

Kleine Geschichte: Unsere Border Collie war gerade mal 2 Wochen bei uns und ich hatte ihn im Auto und musste noch schnell etwas kaufen (ca. 5 Minuten alleine im Kofferraum ohne Hundegitter).
Des weiteren hatte ich kurz zuvor 500 Gramm Leberkäse für das Abendessen gekauft (diesen legte ich "außer Reichweite" auf das Amaturenbrett).
Als ich zurück kam sitzte Finn auf dem Fahrersitz und verspeißte gerade voller Genuß den Leberkäse.
Als er mich sah sprang er sofort zurück, vom Leberkäse war nur mehr eine Scheibe übrig ca. 100 Gramm.
Achja Finn hatte dort ca. 5 kg. Er bekam davon auch keinen Durchfall oder musste kotzen, das einzigste was er bekam war eine Kugelform :P.

Gruß Giggo

Scotti
27.02.2014, 12:33
Ich kenne keine guten Barf Bücher.

giggo
27.02.2014, 13:01
Ok dann werde ich mich bei allfälligen Fragen übers Barfen bei euch melden.
Werde mich mal an die Onlinerecherche hängen :P ...

Gruß Giggo

Leyana
27.02.2014, 16:09
Die seite von dreihundenacht find ich recht gut :-) ich hab mich damals damit auseinander gesetzt was ich mitder ernährung erreichen will (zB langsamer wuchs, wenig gewichtszunahme) und hab dann geschaut wie man barfen muss um das hinzubekommen. Mit dem ergebnis hab ich mir dann per exceltabelle einen eigenen barfrechner gebastelt und wusste so am anfang genau wie/was ich füttern muss. Mit der zeit braucht man das dann aber nimma - man merkt schnell, was passt und was nicht .
.

giggo
28.02.2014, 07:40
Für die Aufzucht vielleicht das hier: http://www.pure-naturfutter.at/pure-supreme-ente-lachs-15kg-glutenfrei.html ?

Ich frage lieber einmal zu oft als zu wenig :P...

Gruß giggo

Peppi
28.02.2014, 09:48
Die seite von dreihundenacht find ich recht gut :-)


Das ging den meisten am Anfang so! ;)

Leyana
28.02.2014, 14:38
Fürn Anfang ist die auch gut - wenn man aber genauer in die Materie will, schaut man eh automatisch weiter ;) Grad bei so umfangreichen Themen find ichs gut, wenn man mit einem simplen grundkonzept bwginnt und dann genauer überlegt was man will/braucht.

Beim thema ernährung ists aber wie mit der religion - jeder glaubt an was anderes ;) insofern ist halbherziges/unwissendes barfen grad im wachstum sicher schlechter als gewissenhaft und gut informiert ein passendes fertigfutter auszusuchen.

Peppi
28.02.2014, 14:59
Weniger ist manchmal mehr!

Das beste an der Seite ist "das Brimborium um Barf".

Hat zumindest Selbstironie die Geschäftsfrau! ;)

Tyson
28.02.2014, 17:19
Bitte nicht übel nehmen, aber
" Futter für Mastiffaufzucht", liesst sich wie, bitte den goldenen Schlüssel
um alles richtig zu machen.
Aber..... ich glaube den gibt es nicht. Wir haben seit 20 Jahren MA´s und jeder für sich ist ein anderer Typ, DAS Futter für ALLE gibt es nicht. Da muss man sehen und aus dem Bauch heraus entscheiden was man macht.
Ist der Welpe mit 8 Wochen schon ein, sorry fetter Brocken, dann auf keinen Fall das hochprozentige Futter der namhaften Marken für Welpen füttern, ist es ein kleiner zarter Pups, sieht es wieder anders aus. So wie es für Menschen nicht DEN Tip gibt um gesund und fit durchs Leben zu kommen, so gibt es ihn auch nicht für die MA´s
LG
Renate

:ok::ok::ok:

Impressum - Datenschutzerklärung