PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : über den Tod "hinweg trösten"?


ina
08.12.2013, 19:12
In mir tobt grad so ein kleiner kampf...vor 6 tagen erst haben wir unseren geliebten hund einschläfern lassen müssen und ich kann mir zur zeit nicht wirklich vorstellen so schnell einen neuen hund zu holen....wie der zufall es will sparch mich gestern eine bekannte die sich im tierschutz angagiert an und meinte das es da ein zuckersüsses katzen geschwisterpärchen gibt die dringend ein neues zu hause suchen....mein mann und meine kinder waren nicjt abgeneigt sie wenigstens mal zu besuchen.und so warwn wir eben dort...was soll ich sagen...ich bin eigentlich nie ein grosser katzenfan gewesen aber die beiden waren wirklich sehr süss und lieb und gar nicht scheu....ich stehe mir grade selber etwas im weg.einerseits ist da diese grosse leere die der tod unseres hundes hinterlassen hat.und ich bin ein totaler hundemensch...die kätzchen sind freigänger und wären nur abends und nachts in der wohnung...es sind galt keine hunde.ich habe angst das ich dem zustimme "nur"um wieder ein tier an meiner seitw zu haben.ich sage ja nicht das ich nie wieder einen hund möchte, aber im moment kann ich es eben noch nicht...wie denkt ihr darüber?? Lg

Aileen
08.12.2013, 19:24
Hey Ina,
erst einmal tut mir euer Schicksal sehr leid. Sowas ist immer schlimm!
Drück dich :knuddel:

Zu deiner Frage.....
Ich bin auch kein Katzenmensch und woanders mit Katzen schmusen etc ist für mich kein Problem, dennoch würde ich mir keine Katze holen.
Wenn du selber sagst, du bist eigtl total der Hundemensch, dann frage ich mich natürlich: Was möchte sie dann nun mit einer Katze?
Wirklich den Kätzchen helfen und denen ein tolles Zuhause geben oder wie du sagst, einfach nur wieder einen Hausbewohner zu haben, um den man sich kümmern kann.

Ich würde das nicht machen, Katzen sind süß, aber ich würde mir nur deswegen keine holen.

Nun musst du dir einig sein, ob du helfen möchtest oder es für dich ein kleiner Ersatz wäre, damit du Beschäftigung bzw einen neuen Hausbewohner hast....?!

LG

ina
08.12.2013, 20:27
Nun ja...ich denke es wäre von allem etwas...es würde mir schon ein gutes gefühl geben den tieren ein gutes zu hause geben zu können.ich würde lügen wenn ich sagen würde ich wäre nicht der hoffnung das die leere gefüllt werden würde.ich muss mir halt klar darüber sein das katzen nicht mit hunden vergleichbar sind.das ich nicht die erwartungen an die katzen haben darf wie ich sie an einen hund habe...vielleicht ist auch alles einfach noch zu frisch....ich hab keine ahnung....ich werde noch eine nacht drüber schlafen;)

Dega
08.12.2013, 20:37
Ich persönlich brauche mein Trauerjahr ... vorher bin ich nicht in der Lage, einem neuen Hund unvoreingenommen zu begegnen.
Lass dir die Zeit, die du brauchst. Wenn du der Meinung bist, den Katzen ein gutes Zuhause bieten zu *wollen*, dann nimm sie. Wenn du Zweifel hast, dann warte noch.
Wir haben auch ne Katze - die ist uns vor vielen Jahren zugelaufen und geblieben. Ich mag sie gern, aber ist doch was anderes als ein Hund, finde ich.

Rocky
08.12.2013, 21:27
... es ist immer ein Abschied und wenn du so weit bist ein Neubeginn.

Conner
09.12.2013, 08:57
Ich glaube eine positive Ablenkung ist auf jeden Fall gut, besonders auch für Kinder in der Vorweihnachtszeit. Ich finde, es spricht nichts dagegen.

ina
09.12.2013, 10:16
Ich glaube da hast du recht, Annette! Fakt ist, das keine Katz meine Smilla ersetzen kann...aber das wird auch ein neuer Hund irgendwann nicht können! Sie ist und bleibt mein Seelenhund.Diese kätzchen brauchen ein zu hause und wir haben platz! Für die kinder ist sowiso schon alles klar;)

Louis&Coco
09.12.2013, 10:25
Man kann Katzen und Hunde nicht miteinander vergleichen-und man tut es dann auch nicht, weil es grundverschiedene Arten sind.
Ein geliebtes Tier kann man ohnehin nicht ersetzen...aber man kann (oder sollte) die Lücke, die entstanden ist mit einer anderen Aufgabe füllen. Wie die aussieht ist natürlich jedem selbst überlassen.
Manche brauchen Wochen, Monate, Jahre um sich auf einen neuen Hund oder eine Katze einzulassen, wohingegen andere bereits nach wenigen Tagen nach einem Vierbeiner Ausschau halten um die entstandene Stille wieder mit Leben zu füllen...
Wenn ich jetzt von uns ausgehe, stellt man sein Leben doch sehr auf einen Hund ein...ehrlich gesagt könnte ich mir nicht vorstellen plötzlich ohne einen vierbeinigen (oder dreibeinigen ;)) Mitbewohner -ob Hund oder Katze- dazustehen. Ohne tägliche Verpflichtungen wie füttern oder Spaziergänge. Ohne Streicheleinheiten. Ohne süße Knopfaugen. Ein leeres Haus. Reine Langeweile....unser ganzer Tagesablauf wäre durcheinander. Was würde ich denn mit der ganzen freien Zeit bloß anfangen...?! :schreck:

Nur noch soviel:
Katzen sind sehr gute Seelentröster -für Erwachsene wie Kinder- und eben keine Hunde...;)
Wenn man die schnurrenden Quälgeister im Grunde mag und ihnen eine Chance gibt, wird man von ihnen so schnell um die Pfoten gewickelt und abgelenkt, dass man es gar nicht mitbekommt! :kicher:

Louis&Coco
09.12.2013, 10:25
Ich glaube da hast du recht, Annette! Fakt ist, das keine Katz meine Smilla ersetzen kann...aber das wird auch ein neuer Hund irgendwann nicht können! Sie ist und bleibt mein Seelenhund.Diese kätzchen brauchen ein zu hause und wir haben platz! Für die kinder ist sowiso schon alles klar;)

:ok:

ina
10.12.2013, 06:20
Ich habs nicht gekonnt...:(.Wir waren gestern schon im Fresdnapf und wollten alles besorgen.Da hält mein Mann mir ein bild von einer Bordeauxdogge aus dem Tierheim vor die Nase:'(.Er wollte mich damit nicht traurig machen.Da hat er gar nicht drüber nachgedacht...aber ich musste alles wiedee wegstellen.Es ist einfach alles noch zu früh glaube ich...:'((...

Louis&Coco
10.12.2013, 09:30
Nimm dir einfach soviel Zeit wie du brauchst...

sina
10.12.2013, 23:26
Nachdem mein Heinrich gestorben war hatte ich das Gefühl diese Stille im
Haus macht mich verrückt obwohl ich ja noch den Bully habe.
Was sollte ich machen?
Am liebsten hätte ich natürlich wieder einen EB gehabt, ich durchsuchte auch alle Züchter HP aber ich fand einfach nicht meinen Heini wieder!
Da wurde mir bewusst, ich suchte keinen neuen Hund, nein er sollte das Ebenbild Heinis sein, ich wollte ihn einfach wieder haben!
Konnte ich das einem anderen Hund antun? Und dann war noch die Frage der Gesundheit, sollte ich wieder so einen anfälligen Hund nehmen?
Wieder vielleicht diesen leidvollen Weg gehen?
Da habe ich mich für einen Labrador entschieden!
Einen Hund mit Schnautze, was ich nie wollte!
Die ersten Wochen hatte ich das Gefühl ich drehe durch, solch ein Wirbelwind, ganz ander als mein Heini.
Nun ist Paul schon 6 Monate bei mir und hat sich Tag für Tag mehr in mein Herz geschlichen. Heinrich, meinen Seelenhund kann, wird und soll er nicht ersetzen!
Ich bin froh Paul zu haben, er hat mir über viele traurige Stunden hinweg getröstet!
Gehe einfach offen mit Deinen Gefühlen und Gedanken um und Du wirst merken wann der Tag da ist das ein neues Familienmitglied zu euch kommt!
Zu einer Katze als Ersatzt würde ich abraten!

ina
11.12.2013, 07:06
:).Mein Mann ist absolut Bulldoggenverrückt...aus wir hatten schon mal eine...mussten ihn aber leider in verttauensvolle Hände abgeben da er mich gebissen und unsere damals 1 jährige tochter angeknurrt hatte...irgendetwas stimmte mit Bronko nicht...keine hundeschule und kein trainer konnte ihm helfen.wir haben viel versucht und ihn nicht gleich aufgegeben.aber es half nichts...wir wissen das er zu einem älteren Ehepaar nach Kiel , Besitzer einer Tapasbar gezogen ist .Für meinen Mann steht wahrscheinlich fest welcher Weggefährte es sein wird...ich finde deinen Heini auch sehr toll:)

Impressum - Datenschutzerklärung