PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe für einen Bullmastiff in Außenhaltung?


funny_female
26.11.2013, 16:39
Hallo ihr Lieben,

ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und brauch Hilfe von Leuten die Ahnung über Haltung von Mullmastiffs haben....

Es gibt hier einen in meiner Nähe der immer alleine im Garten gehalten wird...
ob Sommer oder Winter... ist diese Rasse dafür gemacht??
Bitte dringend um Hilfe!!!!

Viele Dank im Vorraus

blue
26.11.2013, 17:21
Bullmastiff...

Ist der Hund im Garten ohne Unterbringung ? Angebunden ?
Hat er Futter und Wasser,wird ausgeführt und wird sein Platz gereinigt ?

Kannst du Fotos machen ?
Wenn er schlecht gehalten wird,mach die Fotos und geht zum nächsten Tierheim.
Gartenhaltung allein ist,wenn richtig versorgt,kein Grund für das Tierheim einzugreifen.

funny_female
26.11.2013, 18:08
naja der Garten an sich ist ziemlich sauber ( also zu sehen ist kein Kot ).
Seine Hundehütte ist isoliert. Er ist nicht angekettet.
Fressen, hoffe ich doch ( er sieht im Vergleich zum letzten Winter ganz gut genährt aus ).
Wasser im Winter, versteht sich von selbst, dass das etwas hart wird ;)
Ich habe den Typ jetzt auch angeschrieben. Er hat mir versichert, dass er 2 mal am Tag ne große Auslaufrunde geht... also er oder sein Vater. Er wäre noch nie krank gewesen

funny_female
26.11.2013, 18:12
laaaach ja natürlich Bullmastiff... Hab mich verschrieben **lach**

blue
26.11.2013, 19:01
Hmm,tja dann....
Wir hatten das Thema hier auch schon ab und zu,die meisten hier sind gegen eine reine Aussenhaltung von solchen kurzhaarigen Hunden...ok,meist von Aussenhaltung aller Hunde.
Aber verboten ist es nicht. Nur sehr umstritten....

Scotti
26.11.2013, 19:59
Wenn der Hund nicht leidet, wirst du nichts machen können.
Wenn die Hütte isoliert ist, der Hund Fressen und Trinken bekommt und sich nicht stundenlang die Seele aus dem Leib bellt ist er vielleicht garnicht unzufrieden.

Ich bin zwar eine die der Meinung ist bis auf wenige Ausnahmen gehören Hunde nicht in ausschliesslicher Aussenhaltung gehalten, aber ich bin auch jemand der nicht der Meinung ist dass jeder Hund damit unglücklich ist.

Aileen
03.12.2013, 16:37
Durch die dicke Fettschicht, sind die Hunde tatsächlich dagegen Robust!

Und eine isolierte Hütte - immerhin :ok:

Und wenn doch alles gepflegt und gut ernährt aussieht, dann ist ja auch alles i.O.

Natürlich hat jeder seine eigene Meinung diesbezüglich, ich würde meinen Hund auch nie draußen halten.... Aber die Hunde sind, wie es gefragt wurde, dafür gemacht - ja. :)

Ich folge da Scotti seinen Worten!

Mrs. Brightside
03.12.2013, 16:59
Naja, ich bezweifle, dass ein Bullmastiff für die Außenhaltung gemacht ist..da sehe ich dann eher einige andere Rassen draußen.
Mit isolierter Hütte und dem anderen Brimborium kann ich mir das schon eher vorstellen.
Trotzdem wäre es für mich jetzt nicht die erste oder zweite Rasse, die mir einfallen würde, diese draußen zu halten..:sorry:
Bertha hat auch eine 'Fettschicht' und nicht wenig Haut, trotzdem würde die mir elendig eingehen im Schnee..
Was ich klasse fände, wäre ne Hundeklappe, wo der Hund selber entscheiden kann, ob er raus will. :ok:

Aileen
03.12.2013, 17:30
Mrs. Brightside :

Meine Mama hat eine Hundeklappe ;)
Allerdings hat sie auch 3 Möpse, die da problemlos durchpassen :D

Und na klar, mir fallen da auch andere Rassen ein, die für "draußen gemacht" sind - aber es geht nicht immer nach dem Fell. Denn Pferde und Kühe leben auch teils draußen und haben kurzes Haar. Da liegt es an der Fettschicht.
Nur, ich würde diese Haltung von einem Tier auch nicht toll finden...... Aber da kann man sich die Finger wund schreiben.

Mrs. Brightside
03.12.2013, 21:59
Jetzt ist natürlich die Frage: Würden die Kühe und Pferde trotzdem draußen bleiben, auch wenn sie rein könnten? Käme auf einen Versuch an..;)

Dorkas_Dosenöffner
04.12.2013, 01:31
Nachts... 2:29 Uhr
hier isses SAUkalt und die Pferde stehen DRAUSEN.... obwohl se reinkönnen.....

Louis&Coco
04.12.2013, 10:11
...bei uns hatten die meisten Pferde ein "Winterfell"-sofern sie im Außenstall lebten und reine Außenhaltung das Jahr über gewohnt waren.
Empfindliche Warmblüter (aus Boxenhaltung) und kranke Pferde bekammen allerdings schon an sehr eisigen Tagen eine Decke drüber. :35:

Kühe aus reiner Außenhaltung kenne ich hier gar nicht-ausgenommen Hochlandrinder natürlich...:D

Barnabas
04.12.2013, 10:14
Mrs. Brightside :

Meine Mama hat eine Hundeklappe ;)
Allerdings hat sie auch 3 Möpse, die da problemlos durchpassen :D

Und na klar, mir fallen da auch andere Rassen ein, die für "draußen gemacht" sind - aber es geht nicht immer nach dem Fell. Denn Pferde und Kühe leben auch teils draußen und haben kurzes Haar. Da liegt es an der Fettschicht.
Nur, ich würde diese Haltung von einem Tier auch nicht toll finden...... Aber da kann man sich die Finger wund schreiben.

Für mich sind Kurzhaarrassen ein NOGO draussen,das hat sorry mit Fettschicht nichts zu tun,sondern mit Mangel an isolierendem Fell..
Übrigens, auch bei Pferden und Kühen ist das so,nicht alle Rinderrassen sind Wetterunempfindlich,die "Allwetterrassen" sind Langhaarig.
Bei Pferden fängt das Winterfell bilden mit dem Nachlassen der Sonneninsentität an und sie können ausserdem bei extremer Kälte ihre Köpertemperatur hochfahren,bei entsprechender Ernährung natürlich,das ist ganz wichtig,aber ohne die isolierende Luftschicht unter dem Winterfell würde Offenstallhaltung von Pferden schwierig,wenn das Pferd gut Winterfell geschoben hat schmilzt noch nichtmal der Schnee der auf sie fällt....
Das sie lieber draussen als drinnen stehen hängt nicht mit der Kälte sondern mit ihrem Fluchtinstinkt zusammen,draussen sehen sie den Feind eher und können schneller fliehen,ganz einfach.

Mrs. Brightside
04.12.2013, 11:55
Für mich sind Kurzhaarrassen ein NOGO draussen,das hat sorry mit Fettschicht nichts zu tun,sondern mit Mangel an isolierendem Fell..
Übrigens, auch bei Pferden und Kühen ist das so,nicht alle Rinderrassen sind Wetterunempfindlich,die "Allwetterrassen" sind Langhaarig.
Bei Pferden fängt das Winterfell bilden mit dem Nachlassen der Sonneninsentität an und sie können ausserdem bei extremer Kälte ihre Köpertemperatur hochfahren,bei entsprechender Ernährung natürlich,das ist ganz wichtig,aber ohne die isolierende Luftschicht unter dem Winterfell würde Offenstallhaltung von Pferden schwierig,wenn das Pferd gut Winterfell geschoben hat schmilzt noch nichtmal der Schnee der auf sie fällt....
Das sie lieber draussen als drinnen stehen hängt nicht mit der Kälte sondern mit ihrem Fluchtinstinkt zusammen,draussen sehen sie den Feind eher und können schneller fliehen,ganz einfach.

Wieder was gelernt.:D

Aileen
04.12.2013, 17:14
Also bei sogenannten Wildtieren würde ich ganz stark behaupten, ja :D
Und meine Stute war damals auch lieber draußen als drinnen, zwecks der Bewegungsfreiheit. Bei einem Mops erwarte ich natürlich rein gar nicht, dass der sich gerne draußen aufhält, aber so ein Hund wie Molosser oder ähnliches - warum nicht?

Aber natürlich, von Hund und Charakter ganz unterschiedlich.

Peppi
05.12.2013, 09:04
Bei einem Mops erwarte ich natürlich rein gar nicht, dass der sich gerne draußen aufhält, aber so ein Hund wie Molosser oder ähnliches - warum nicht?

Aber natürlich, von Hund und Charakter ganz unterschiedlich.

Trumler lesen!

Aileen
05.12.2013, 11:19
Trumler ?

Na wie dem auch immer sei, es wurde eine Frage gestellt mit der Auffassung, dass es dort keine "artgerechte" Haltung wäre - aber jeder hat nun gesagt, wie er es sieht und das es im Großen und Ganzen okay ist. ;)

blue
05.12.2013, 13:06
Frag mich immer noch,wo der Unterschied zwischen Mops und Bullmastiff ist ?

Peppi
05.12.2013, 13:07
Lass sie doch! :p

Jule69
05.12.2013, 13:30
Trumler ?

............. aber jeder hat nun gesagt, wie er es sieht und das es im Großen und Ganzen okay ist. ;)

Nö, ich find es im Großen und Ganzen nicht ok und ich les auch nur das man in dem Fall wohl leider nichts machen kann, aber nirgends das es ok ist :hmm:.

Aileen
05.12.2013, 14:16
Jule, hier ein paar Aussagen, die ICH so definieren würde, dass es >okay< ist! ;)

Wenn die Hütte isoliert ist, der Hund Fressen und Trinken bekommt und sich nicht stundenlang die Seele aus dem Leib bellt ist er vielleicht garnicht unzufrieden.

Ich bin zwar eine die der Meinung ist bis auf wenige Ausnahmen gehören Hunde nicht in ausschliesslicher Aussenhaltung gehalten, aber ich bin auch jemand der nicht der Meinung ist dass jeder Hund damit unglücklich ist.

Mit isolierter Hütte und dem anderen Brimborium kann ich mir das schon eher vorstellen.

Na ja, was solls.

Mrs. Brightside
05.12.2013, 14:28
Naja, bloß weil ein Hund nicht bellt und sich vielleicht mit der Situation abgefunden hat, heißt das ja nicht im Umkehrschluss, dass er glücklich ist.;)

Mir fehlt dabei auch der Sinn der Hundehaltung..warum einen anschaffen, wenn der dann den ganzen Tag draußen rum liegen muss.:35:
Wenn er das freiwillig tut - okay, aber die Wahl haben ja nicht alle.

Scotti
05.12.2013, 15:04
Jule, hier ein paar Aussagen, die ICH so definieren würde, dass es >okay< ist! ;)

Wenn die Hütte isoliert ist, der Hund Fressen und Trinken bekommt und sich nicht stundenlang die Seele aus dem Leib bellt ist er vielleicht garnicht unzufrieden.

Ich bin zwar eine die der Meinung ist bis auf wenige Ausnahmen gehören Hunde nicht in ausschliesslicher Aussenhaltung gehalten, aber ich bin auch jemand der nicht der Meinung ist dass jeder Hund damit unglücklich ist.

Mit isolierter Hütte und dem anderen Brimborium kann ich mir das schon eher vorstellen.

Na ja, was solls.

Wo liest du in meinem zitierten Post dass es ok ist?
Ich schrieb dass er vielleicht nicht unzufrieden ist.
Ob er dass nun ist oder nicht, kann hier keiner beantworten, DU bist vor Ort, also musst DU schauen obs ok ist.

Aileen
05.12.2013, 15:06
Kathleen, bist du bei Facebook? Iwie kommst du mir bekannt vor.....

Jedenfalls, sehe ich darin auch keinen Sinn, dass habe ich nie bestritten. Ich könnte es gar nicht über's Herz bringen, einen Hund bei Wind und Wetter draußen zu halten, ob er will oder nicht, ich würde ihn zu seinem eigenen "Schutz" sogar in den Heizungsraum (Flur) zerren. Damit er wenigstens ein Dach über dem Kopf hat, muss ja nun nicht immer warm sein, mögen Hunde ja auch nicht so gern....

Und wie ich schrieb, aus diesen Aussagen, würde ich es so definieren, jeder fest es natürlich anders auf :)

Ares2012
06.12.2013, 06:16
Was mir am meisten weh tut, bei der Geschichte ist, dass der Hund als Rudeltier, alleine draussen gehalten wird! Der Arme vereinsamt doch voll und ganz. Pferde, Hasen, usw. darf man ja gar nicht mehr alleine halten, wie ist das bei einem Hund, der alleine draussen ist?

Ich habe hier ein Pflegehund, der möchte am liebsten den ganzen Tag draussen sein. Der liegt sogar bei Wind und Wetter im Schnee. Das darf er, aber er darf auch rein. Ist aber auch ein Huskymischling. Mein anderer Hund möchte bei kaltem Wetter nicht lange draussen bleiben und ist ein Appenzellermischling.

Ich finde sowieso, dass ein Hund zu mir ins Haus gehört. Und was die Pferde anbelangt, die brauchen Bewegung und frische Luft, damit sie gesund bleiben. Die Bewegung, bzw. der Hufmechanismus beim auftreten unterstützt das herz-Kreislaufsystem, da sie im Verhältnis ein kleineres Herzvolumen haben, als zum Beispiel ein Hund, der mehr liegt, als sich bewegt..Die Wohlfühltemperatur der Pferde liegt zwischen 5 und -10 Grad.

Impressum - Datenschutzerklärung