PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arthrose...


Dickerchen
16.09.2013, 21:41
Bei meiner Hündin (BM,5 Jahre alt) wurde Arthrose diagnostiziert.
Jetzt bekommt sie seit 3 Wochen täglich eine Previcox, ohne kann sie wirklich schlecht laufen.
Ich habe aber gehört, dass das keine Dauerlösung sein sollte, weil diese Tabletten wohl den Magen angreifen.
Hat jemand von euch Erfahrung mit dieser Erkrankung bei Hunden und kann mir einen Tipp zwecks anderen Heilmitteln geben.
Habe mal von Grünlippmuschel gehört.

Freue mich auf hilfreiche Antworten!

Diggimon
17.09.2013, 00:17
Meine Empfehlung Reco Activ Gelenktonicum !!

Louis&Coco
17.09.2013, 06:49
In welchen Gelenken genau hat sie denn Arthrose?

Hier gibt es sicher jemanden der dir mehr dazu sagen kann, womit wir gute Erfahrungen gemacht haben sind neben Grünlipp (von dem du dir aber nicht zuviel erwarten darfst) auch Akupunktur und wenige bis keine Gluten beim Futter.

Hast du den TA gefragt wegen einem Magenschutz solange ihr noch keine andere Lösung oder Alternative zu Previcox gefunden habt? :35:

Alles Gute jedenfalls deinem Mädchen!

Dickerchen
17.09.2013, 12:59
Die Arthrose hat sie im hinteren Kniegelenk.
Die Unverträglichkeit für den Magen habe ich im Internet gelesen.

Bia
18.09.2013, 15:21
Blutegel sind Super bei Arthrose.

salix
18.09.2013, 15:37
es gibt viele verschiedenen ansätze bei arthrose.
sicherlich muss erstmal der schmerz gehemmt und die entzündung eingedämmt werden. nass/kaltes wetter (wie momentan) macht den gelenken besonders zu schaffen. in phasen wo es ansonsten garnicht geht, kommt man um solche mittel auch kaum herum. previcox ist da tatsächlich eines der besten, das es momentan gibt (und der markt ist riesig). solange der hund es gut vom magen verträgt (mitunter auch versuchen omeprazol oder ähnliches dazu zu geben) stellt das auch kein problem dar.
aber mit 5 ist der hund natürlich eigentlich noch zu jung für eine dauer-medikamentation.

sehr gut sind die diversen präperate mit glukosaminen und chondroitin, grünlipp. auch da gibt es einen riesigen markt (z.b. canosan, canicox HD, luposan, korvimin arthro und und und).
zudem gibt es einige gute erfolge in sachen akkupunktur oder TCM. da muss man sich letztlich auch ein wenig durch testen und sehen, womit man gute erfolge hat.
wenn so wetter herrscht wie jetzt, gebe ich dem meinen (arthrose in den ellbogen und der hüfte) immer steirocall. damit kommen wir weitestgehend ohne schmerzmittel aus. einige schwören auch auf vermiculite kurweise.

Mandragora
21.09.2013, 19:49
Hallo,
wir haben mit Canosan (Grünlippmuschel) sehr gute Erfahrungen gemacht. Allerdings gibt es zweierlei Dosierungen. Wir hatten die "stärkere" mit 4%. Unser damaliger Hund (Schäfer-Berner Sennen-Mix-Bub mit 70 cm Widerristhöhe) ist damit noch 4 Jahre gut klar gekommen und dann mit 15 Jahren an Krebs gestorben - das hatte also nichts mit der Arthrose zu tun. Er hatte die Arthrose auch in den Beinen.
Liebe Grüße

liberte
22.09.2013, 11:19
Meiner Erfahrung nach hilft Grünlippmuschel in größeren Gelenken nicht. Unsere Hunde bekommen beide Teufelskralle von Ratiopharm. Seitdem hat unsere Hündin keinen Athroseschub mehr bekommen und ich habe sie lange ohne Schmerzmittel halten können. Jetzt braucht sie es leider auf Grund von Spondylose.

Scotti
22.09.2013, 13:33
Gruenlipp hilft gut zum Knorpelaufbau und ist auch etwas was ich immer geben wuerde bei Arthrose, aber nicht gegen Schmerz
Teufelskralle ist super.
Blutegel sind auch super, sollte aber jemand machen der sich damit auskennt.

Suko
22.09.2013, 14:42
Bei unserem Retriever haben wir ein c-pet machen lassen, kann ich nur empfehlen http://www.vetline.de/firmeninfos/produktdatenbank/diagnostik_labor/c-pet-die-innovative-alternative-fuer-hunde-mit-arthrose.htm?PHPSESSID=3c50a3e67e4f2d4dc5a8ec119f8 607c2&PHPSESSID=3c50a3e67e4f2d4dc5a8ec119f8607c2

corso
03.10.2013, 17:49
unsere Physiotherapeutin hat uns cosequon oder coseflex empfohlen...mal schauen habe bisher nur positives gelesen...

Diva
04.10.2013, 21:43
Meine Dogge hat Spondylose, ich gebe ihr Teufelskralle-Pulver von Lunderland und phasenweise Akkupunktur (wie zur Zeit wieder) oder lasse sie gegen den Schmerz therapeutisch Lasern.
Mit den herkömmlichen Schmerzmitteln Metacalm oder Rhymadyl habe ich nur schlechte Erfahrungen (bei meiner BX, die letztendlich durch die Gabe von den Schmerzmitteln an Leber- und Nierenversagen gestorben ist)
Auch bei den Blutegeln konnten wir keinen Erfolg feststellen, da braucht man wirklich einen Experten und wie soll man den finden?

Scotti
05.10.2013, 06:05
Meine Dogge hat Spondylose, ich gebe ihr Teufelskralle-Pulver von Lunderland und phasenweise Akkupunktur (wie zur Zeit wieder) oder lasse sie gegen den Schmerz therapeutisch Lasern.
Mit den herkömmlichen Schmerzmitteln Metacalm oder Rhymadyl habe ich nur schlechte Erfahrungen (bei meiner BX, die letztendlich durch die Gabe von den Schmerzmitteln an Leber- und Nierenversagen gestorben ist)
Auch bei den Blutegeln konnten wir keinen Erfolg feststellen, da braucht man wirklich einen Experten und wie soll man den finden?

Experten nicht, aber jemanden der dafuer ausgebildet ist. Viele Tierheilpraktier oder Tierphysios machen das.
Ich egel Scotti alle paar Monate wenn er wieder anfaengt zu ueberkoeten oder anfaengt zu troepfeln.

Es gibt aber auch Tiere (habe auch so einen Patienten), die koennen nur mit Schulmedizinischen Schmerzmitteln laufen, da kann man dann Akupunktur, Egel, Laser, Physio usw zwar zusaetzlich machen, aber ohne geht nicht.
Da unterstuetzt man dann Leber, Niere und so weiter Naturheilkundlich, damit es nicht zu Problemen kommt.

Grazi
05.10.2013, 08:12
Spondyloseschübe sind teilweise echt heftig und da kommt man ohne gute Schmerzmittel nicht hin... habe ich bei Demona und auch bei Vega zur Genüge gehabt.

Obwohl bei Vega nach einer OP eine Nierenproblematik vorlag und sich ihre Nierenwerte unter längerer Schmerzmittelgabe gerne mal verschlechterten, habe ich trotzdem entsprechende Medis gegeben.... dann aber engmaschig kontrolliert und die Gaben auf ein noch gut wirksames Minimum (Zeitraum und Dosis) reduziert. Sobald es ging, kam auch bei ihr Akupunktur zum Einsatz.

Mittlerweile bekommt Vega seit über 1 Jahr Schmerzmittel (Phen-Pred, jetzt Arthrisel) und kommt mit einer Erhaltungsdosis hin.

Lieber verkürze ich ihre Lebenszeit, als dass ich ihr mit schlimmen Schmerzen die Lebensqualität nehme / verringere.

Grüßlies, Grazi

Scotti
05.10.2013, 09:45
So sehe ich das auch.
Lieber kuerzer, aber vernuenftig leben, als laenger, aber mit Schmerzen.

Impressum - Datenschutzerklärung