PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DLSS und und und


liberte
09.08.2013, 21:30
Unseren Schorsch hat es ziemlich böse erwischt.
Angefangen hat alles vor ca. 8-9 Wochen, von heute auf morgen mit einem leichten lahmen hinten rechts.
Es gab Tage, da konnte er ganz normal laufen und es waren Tage dabei, da lief er schlechter.
Auffällig war, dass er morgens immer beschwerdefrei war und sich die Lahmheit im Laufe des Tages einstellte.
Wir haben ihn bei unserem Haustierarzt röntgen lassen und erfahren das der Rücken nicht in Ordnung ist und er den Verdacht auf einen Gleitwirbel hat.
Wir sind dann erst mal Nachhause um diese Nachricht zu verdauen.
Dann ist uns die Sendung Menschen Tiere und Doktoren eingefallen.
Wir haben Rücksprache mit unserem Haustierarzt geführt und einen Termin in der Lüneburger Tierklinik ausgemacht.
Diesen Vorstellungstermin konnten wir gut mit unserem Urlaub an der Nordsee verbinden.
Der Arzt dort bestädigte den Verdacht unseres Haustierarztes.
Wir haben dann für den 31.07. einen Termin für Narkose, Belastungsröntgen, MRT, CT und op ausgemacht.
An diesem Tag haben wir dann das ganze Ausmaß erfahren.
Die Diagnose lautet:
Degenerative Lumosacralstenose, Retrolisthetis(Gleitwirbel), degenerative Dikopathie, Diskusprotusion, Neuroforamenstenose und HD beidseitig Grad E beidseitig Arthrose.
Unser Schorsch kam dann in den OP und es wurde minimalinvasiv operiert.
Es wurde eine MTV und eine Denervation nach Küpper durchgeführt.
Wir haben ihn noch am selben Tag mit nach Hause bekommen, trotz der langen Fahrt von über 500 Kilometer.
Er konnte noch am selben Tag alleine laufen.
Freitags bei unserem Haustierarzt war der Stellreflex der hinteren Pfoten wieder völlig normal und er konnte da schon besser laufen als zuvor. Jetzt am Montag werden die Fäden gezogen.
Unser Schorsch hat die besten Aussichten wieder ganz fit zu werden.

Leider sind große Hunde häufig davon betroffen.

Liebe Grüße
Sonja

Scotti
10.08.2013, 06:52
Ohje, was fuer eine Diagnose...
Ich kann euch nur ans Herz legen euch eine gute Physiotherapeutin zu suchen.
Alles Gute.

Mickey48
10.08.2013, 10:12
Oh, nein!
Darf ich fragen, wo ihr Schorsch her habt (Tierheim, Züchter, Privat)?
Falls ihr ihn von einem Züchter habt, könnt ihr Regressansprüche anmelden, ohne ihn hergeben zu müssen, da ihr eine emotionale Bindung zu ihm entwickelt habt.
So eine längere Therapie geht kostenmäßig schnell in vier- bs fünfstellige Beträge über, da könntet ihr den Kaufpreis sicher gut gebrauchen.

@Scotti
Du bist doch "in der Szene", könntest du ihnen bei der Suche behilflich sein bzw. gibt es Jemanden, den du ihnen bei so einem speziellen Fall empfehlen würdest?

liberte
10.08.2013, 11:44
Wegen der Physiotherapie haben wir eh vor am Montag mit unserem Tierarzt zu sprechen. Vielleicht ist es auch nicht nötig, wir werden es sehen. Das Gangbild ist wieder fast normal.
Wir haben Schorsch von einem Züchter, er ist ein Mix zwischen Rottweiler und Bullmastiff.
Regressansprüche, möchten wir keine stellen.
Es ist außer der schlechte Hüfte wohl nicht angeboren, er hat sich scheinbar mal verletzt (ist uns aber nie aufgefallen). Es könnte auch sein das es auf Grund der schlechten Hüfte dazu gekommen sein.
Bis vor 8-9 Wochen war Schorsch immer unauffällig, kein lahmen, nichts.
Wir haben uns für die MTV entschieden, da dies die einsigste op ist, bei der nicht direkt an der Wirbelsäule operiert wird.
Die Denervation nach Küpper haben wir direkt mitmachen lassen(auch wenn die Hüfte bis dahin noch keine Probleme gemacht hat).
Die Kosten waren schon sehr sehr hoch.

Scotti
10.08.2013, 19:51
@Scotti
Du bist doch "in der Szene", könntest du ihnen bei der Suche behilflich sein bzw. gibt es Jemanden, den du ihnen bei so einem speziellen Fall empfehlen würdest?

Ich kenne mich bei den Physios leider nicht gut aus. :(

Scotties Physio ist von Bluemchen ausgebildet und deren Ausbildung scheint mir auch am Besten, aber auch andere Schulen bringen gute Physios raus.
Man muss das einfach testen, wichtig ist, dass die sich auf den Hund einstellt und nicht auf Biegen und Brechen ihren Kopf durchsetzen will, auch wenn der Hund nicht will. Und die Chemie muss passen, nicht jeder mag jeden.

Grazi
13.08.2013, 07:29
Uff.... da hat euer Dicken ja wirklich aus dem Vollen geschöpft. :(

Welch' Glück, dass die OP so gut verlaufen ist und Schorsch auf dem besten Wege ist, wieder ganz gesund zu werden, Wünsche ihm weiterhin alles Gute! :lach4:

Grüßlies, Grazi

liberte
13.08.2013, 10:39
Waren gestern bei unserem Haustierarzt.
Die Fäden wurden gezogen und die Wunden sehen gut aus. Stellreflex wurde wieder getestet und waren super.
Wir sollen jetzt langsam mit der Belastung anfangen. Physio meinte er brauchen wir derzeit nicht, da wir sehr schnell reagiert haben und die op gemacht haben.Er denkt das es sich die Muskeln wieder aufbauen. Zumal er keine Probleme mit dem laufen hat.
Er läuft jetzt schon wie ein junger Gott.
Wir für uns sind jetzt schon mit dem Ergebniss sehr zufrieden und bereuen den Eingriff nicht.:ok:

liberte
22.09.2013, 11:25
Hier mal ein neuer Zwischenstand.
Wir kommen leider von den Schmerzmitteln nicht runter.
Physio bekommt er jetzt einmal wöchentlich.
Jetzt heißt es abwarten.

Louis&Coco
22.09.2013, 19:13
Oje...alles Gute und viel Glück dass ihr mal von den Medis wegkommt...:(

liberte
24.09.2013, 20:39
Danke, ich hoffe auch das wir das in absehbarer Zeit schaffen.

bx-junkie
25.09.2013, 06:49
Habt ihr mit der Physio angefangen nachdem er die Schmerzen bekam oder vorher?
Ansonsten würde ich mit der Physio aussetzen...meiner Erfahrung nach haben viele Hunde Probleme mit der Physio weil teilweise sehr anstrengend und sie reagieren mit vermehrten Schmerzen was eine Schmerzmittelgabe erforderlich macht...ist aber nur meine Meinung/Erfahrung ohne Anspruch auf Richtigkeit ;)
Alles Gute für den Großen!

liberte
25.09.2013, 11:59
Wir haben mit der Physio angefangen weil wir von den Schmerzmitteln nicht runter kommen.
Er wurde am 31.07 diesen Jahres operiert und haben seitdem zweimal versucht abzusetzen. Beim ersten Versuch die Medis abzusetzen, kam er überhaupt nicht zur Ruhe also bekam er wieder Rimadyl. Beim zweiten Versuch, kam er zwar zur Ruhe ist aber von Tag zu Tag schlechter gelaufen so das wir auch wieder angefangen haben. Mittlerweile sind wir zwar auf eine Rimadyl am Tag unten, aber auf Dauer ist es ja auch nicht gut. Vor allem sieht man jetzt auch den starken Muskelabbau.
Er geht auch ständig in Schonhaltung.
Vielleicht erwarten wir ja auch etwas viel, haben bis Dato keinerlei Erfahrung damit. Bei ihm ist hinten leider alles kaputt.

Peppi
25.09.2013, 12:02
Regressansprüche, möchten wir keine stellen.
Es ist außer der schlechte Hüfte wohl nicht angeboren, er hat sich scheinbar mal verletzt (ist uns aber nie aufgefallen). Es könnte auch sein das es auf Grund der schlechten Hüfte dazu gekommen sein.

Wie darf man das denn verstehen/interpretieren?

Wieso nimmt niemand die Züchter in die Pflicht?

Impressum - Datenschutzerklärung