PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein Tierheimhund zieht ein..Tipps für die ersten Tage


Jezz
17.06.2013, 09:38
Hallo Ihr lieben Molosserfreunde :)

Nun ist es soweit unsere Boxer-Alano ( naja eher Boxer-Staff ;)) Hündin zieht bei uns ein. Ich hatte mich ja schon im Vorstellungsbereich vorgestellt und das ein und andere von uns berichtet und auch schon den Tipp bekommen immer Relaxt und entspannt zu bleiben :D
ok ich hab mir das schon zu Herzen genommen und atme immer tief durch wenn ich wieder im Kopf alle möglichen Situationen durchgehe...naja so schlimm ist es auch nicht aber Gedanken mach ich mir über 2-3 Sachen schon.

Zum einen ist da diese Eigenart das Bella immer wenn man zum beispiel in die Hocke geht anfängt zu klammern und zu rammeln :schreck:
bisher hab ich sie mit dem Bein oder Arm weggedrückt und deutlich und überzeugend Hey schhhhhzzzz gesagt. Hat bisher auch gewirkt und sie lässt ab. Vielmehr interessiert mich der Grund warum sie das macht ? Ist das eine Art dominanzverhalten so nach dem Motto du bist kleiner also darf ich das ??

Zum anderen würde ich gerne wissen wie ich damit umgehen soll das sie zwar im Garten und auch TH an anderen Hunden nicht interessiert ist an der Leine aber sobald Hund in Sichtweite total steif wird und fixiert da hört sie selbst auf Namen oder anstubsen nicht. Lediglich wen ich einen Tennisball nehme und den neben Ihr auf den Boden prelle und fange wird sie abgelenkt aber auch nur solange bis wir neben dem anderen Hund sind dann zerrt sie wieder rüber. Da ich sie noch nicht einschätzen kan und die Nachfrage im Tierheim bezüglich sozialverhalten anderen Hunden gegenüber negativ beurteilt wurde weiss ich nicht wie ich mich verhalten soll.
Ich denke Bella merkt das auch das cih nicht weiss wie jetzt am besten und reagiert dann halt entsprechend. Wie kann ich den Hund am besten an solche Situationen ranführen ohne in eine Beißerei verwickelt zu werden ?

Ich weiss entspannen und relaxen :kicher: aber ehrlich bei uns laufen sooooo viele Hunde rum ich werd beim Gassigehen mindestens immer auf den einen oder anderen Treffen. soll ich erstmal nur bestimmt drann vorbeigehen ??

Naja das wars auch erstmal das sind so meine SAchen die mich stark beschäftigen. Das andere wird sich finden erstmal soll die Süße ankommen und wir uns alle entspannen.

Ich find es gut das ich mich hier mit meinen Gedanken und kleinen Sorgen an Euch wenden kann, das gibt mir das GEfühl das ich nicht alleine bin :)

Und vielleicht wohnt ja noch jemand in der Wedemark und wir können uns mal mit den Hunden treffen und ein bisschen üben ??

Liebe Grüße
Jezz

bx-junkie
17.06.2013, 10:59
Versuchs doch mal mit einer Hundeschule ;) Ferndiagnosen sind immer riskant und wenig von Erfolg gekrönt...das rammeln kann viele Ursachen haben nicht nur oder eigentlich fast nie die Ursache "Dominanz" ;) Aber dazu muß man die Situation sehen, wie der Hund sich verhält in dem Moment etc. sonst kann man da keine seriöse Aussage zu treffen m.M.
Schau mal hier: http://www.molosserforum.de/erziehung/13213-eure-hundeschulen.html
Da findest du eventuell etwas in deiner Nähe :)

Mrs. Brightside
17.06.2013, 11:23
Schließe ich mich an..such dir einen guten Trainer. :ok:
Der hilft über viele Unsicherheiten hinweg.

Ist Bella zufällig läufig oder steht diese bevor?
Bertha juckelt häufig, wenn sie läufig wird...ansonsten kann das auch ne Übersprungshandlung sein, schwer zu sagen, ohne euch zu kennen.

Lucy
17.06.2013, 11:31
Denke da sie im Tierheim war wird sie bestimmt kastriert sein!

Dega
17.06.2013, 11:31
!!! OHNE GEWÄHR !!!
Rammeln kann ein Symptom von Stress sein. Würde mich bei nem TH-Hund, der gerade aus dem Heim kommt und dessen gesamte Weltwahrnehmung gerade auf den Kopf gestellt worden ist, nicht sehr wundern.
Übersprungshandlung oder so etwas.
Kann aber auch einen anderen Grund haben.

Claudia hat schon Recht. Lass am besten mal jemanden drübergucken, der sich damit auskennt.
Hundeshule taugt auch, um an dem zweitenProblem, das du beschreibst, zu arbeiten.

Jezz
17.06.2013, 11:35
Hallo
danke für die Antworten

ja Stress kann natürlich sein..ist ja auch nicht angenehm ständig rumgereicht zu werden.
Kastriert ist sie noch nicht, wird sie aber in kürze da sie erst im April läufig war.
Das TH besteht auf die Kastration und wir bringen Bella dann hin und sie wird uns dann schlafend zurück gebracht damit sie in gewohnter Umgebung aufwachen kann.

Hundeschule wollte ich sowie hin dann schau ich gleich mal ob in der Nähe was schickes dabei ist.

Danke erstmal Ihr seit spitze :D

Jezz

Mickey48
17.06.2013, 12:16
Hallo
danke für die Antworten

ja Stress kann natürlich sein..ist ja auch nicht angenehm ständig rumgereicht zu werden.
Kastriert ist sie noch nicht, wird sie aber in kürze da sie erst im April läufig war.
Das TH besteht auf die Kastration und wir bringen Bella dann hin und sie wird uns dann schlafend zurück gebracht damit sie in gewohnter Umgebung aufwachen kann.

Hundeschule wollte ich sowie hin dann schau ich gleich mal ob in der Nähe was schickes dabei ist.

Danke erstmal Ihr seit spitze :D

Jezz
Schau' mal in diesen Thread: http://www.molosserforum.de/erziehung/13213-eure-hundeschulen.html

bx-junkie
17.06.2013, 13:36
Mickey den Link hatte ich doch oben schon gepostet...

Mickey48
17.06.2013, 14:28
Mickey den Link hatte ich doch oben schon gepostet...

Oops!:sorry:

Jezz
17.06.2013, 15:52
So habe da mal geschaut aber direkt bei uns in der Nähe ist nichts nur Hannover dann. Ich muss mal im Netz weitersuchen es findet sich bestimmt was hier bei mir.

Ausserdem hole ich Bella morgen früh schon ab. :ok:
Der Gedanke das sie bis Mittwoch hinter Gittern sitzt hat mich irre gemacht. Da ich einen super Chef hab , hat der mir bis nächste Woche Dienstag freigegeben dann können wir mit Bella das neue Leben starten :34::knuddel:

also noch einmal schlafen :) hihi dann gehts los

liebe Grüße
Jezz

Scotti
17.06.2013, 17:53
Hallo
danke für die Antworten

ja Stress kann natürlich sein..ist ja auch nicht angenehm ständig rumgereicht zu werden.
Kastriert ist sie noch nicht, wird sie aber in kürze da sie erst im April läufig war.
Das TH besteht auf die Kastration und wir bringen Bella dann hin und sie wird uns dann schlafend zurück gebracht damit sie in gewohnter Umgebung aufwachen kann.

Hundeschule wollte ich sowie hin dann schau ich gleich mal ob in der Nähe was schickes dabei ist.

Danke erstmal Ihr seit spitze :D

Jezz
Der Paragraf dass Hunde kastriert werden muessen ist ungueltig.
Wenn ihr das also nicht wollt, muesst ihr das auch nicht tun.
Ich wuerds nicht tun ohne medizinischen Gruende.
Das nur nebenbei.
Ansonsten schliess ich mich den anderen an, Hundeschule ist gut.
Ich weiss dass es in Neustadt am Ruebenberge einen Boxerverein gibt, ich weiss aber nicht in wie fern die Mischlinge nehmen.
Der Boxerverein hier in der Naehe hat kaum Boxer, dafuer alles andere.:D

Doc_S
18.06.2013, 12:10
Sehe es wie Scotti:
...Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres...
weiter hier:
Tierschutzgesetz §6
http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Guayota
18.06.2013, 13:22
Und was ist mit §6 (1) 5. ?

"...zur weiteren Nutzung oder Haltung..."

Für mich ist das nicht soooo klar definiert im TierSchG für Tierheimhunde.

Doc_S
18.06.2013, 13:30
...ja, kann man so schon rauslesen/ auslegen, hingegen bei §6 (1) 1. b finde ich es klar definiert (kupieren von jagdlich geführten Hunden)

Scotti
18.06.2013, 13:51
Mir ging es indiesem Nebenschauplatz nicht darum ob das TsG Kastra hergibt, sondern lediglich darum dass der Passus in einem Ueberlassungsvertrag der eine Kastra vom Neubesitzer verlangt null und nichtig ist.

Guayota
18.06.2013, 14:57
...ja, kann man so schon rauslesen/ auslegen, hingegen bei §6 (1) 1. b finde ich es klar definiert (kupieren von jagdlich geführten Hunden)

Weiß nicht - kenne mich nicht gut aus mit dem "Rechtsdeutsch".

Denkst du Tierheim verstossen gegen das TierSchG, wenn sie Hunde vor Vermittlung kastrieren? :twink:

Doc_S
18.06.2013, 22:19
Wenn ich das 'Rechtsdeutsch' richtig verstehe, ist kastrieren mit kupieren gleich zu stellen. Andrerseits kann ich das unfruchtbar machen durch Vermittler im Tierschutz nachvollziehen.

Mrs. Brightside
19.06.2013, 08:14
Mir ging es indiesem Nebenschauplatz nicht darum ob das TsG Kastra hergibt, sondern lediglich darum dass der Passus in einem Ueberlassungsvertrag der eine Kastra vom Neubesitzer verlangt null und nichtig ist.

Das ist richtig,deshalb ist Bertha auch unkastriert. Der Tierschutzverein meinte auch, wir sollen sie kastrieren, mein TA hat aber gesagt, dass wir das nicht müssten. Er wird keine gesunde Hündin kastrieren. :ok:
Wurde auch nicht mehr gefordert.

Guayota
19.06.2013, 09:17
Andrerseits kann ich das unfruchtbar machen durch Vermittler im Tierschutz nachvollziehen.

Eben - "im Tierschutz". Der Tierschutz in D verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz.
Sicher gibt es Einzelfälle, aber im grossen und ganzen hocken unsere Tierheime (Tierschutz!) voll von Hunden, die produziert wurden weil Papa den Kids das Wunder vom Leben demonstrieren will, weil eine Hündin schonmal Junge gehabt haben muss, weil sich so viel ein "Abbild" ihres Hundes wünschen, weil es Vielen einfach egal ist und sie nicht aufpassen, weil Neunmaloberschlau denkt, er/sie könnte auf eigene Faust und ohne Kontrollen und ohne genetischem Wissen z.B. "den gesunden Molosser" züchten oder weil man damit Kohle verdienen kann - in welcher Art und Weise auch immer.
Und das Alles passiert jeden Tag hundertfach, siehe dhd und wie sie alle heissen.
Natürlich kommen noch die dazu, die wegen "schweren Erziehungsproblemen" abgegeben werden, oder weil sie so blöd, böse, krank, alt, aggressiv, etc. sind...und weil man sich's immer leicht macht ist immer der Hund Schuld.
Und so ist es nunmal "Tierschutz" und nichts anderes, wenn man Hunde nur kastriert oder sterilisiert vermittelt, damit nicht noch mehr Hunde ohne Zuhause nachrücken. Und eine Sterilisation ist auch eine OP, auch ein Eingriff, also auch "teilweise Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres".

Ich persönlich denke der langzeitige "Effekt" davon, dass Menschen, die einen Hund aus dem Tierschutz übernommen haben und sich nicht an den Vertrag halten, dazu beitragen, dass Tierheime/Vermittler zukünftig Hunde garnicht mehr unkastriert vermitteln und somit u.a. auch Junghunde kastrieren, um das dann nicht mehr vertraglich festlegen zu müssen.

Ich persönlich denke, dass man ehrlich eine Verantwortung übernimmt mit einem Nothund und dass diese Verantwortung nicht hinter den Tierheimmauern endet und man sich dann denkt "die können mich mit ihrer Auflage".
Und darum frage ich mich, warum man, wenn man eine Hündin oder einen Rüden aus dem Tierschutz mit Auflage intakt übernimmt, warum man ihn oder sie nicht einfach z.B. sterilisiert (oder evt. kastriert, aber lassen wir das man aussen vor)? Und den Nachweis zum Tierheim faxt?

Scotti
19.06.2013, 09:24
Weil es keinen Grund gibt mein Tier unfruchtbar zu machen und mich niemand dazu zwingen kann. Ich operiere doch nicht einfach nur weil jemand Schiss hat dass ich Welpen produziere. Wenn das das Denken ist, dann muessen sie es eben selber machen. Entweder sie haben Vertrauen oder nicht.
Fruehkastration ist im Tierschutz leider eh Gang und gebe.
Leute die mit diesen Tieren vermehren wollen, tun das, selbst wenn sie denken dass der Paragraph gueltig ist.
Ich finde es wichtig aufzuklaeren dass es keine Pflicht ist und daher werde ich es auch weiter tun, auch wenn ich wieder PNs bekomme deswegen. ;)

Jule69
19.06.2013, 09:32
Es ist doch auch mWn so dass das Tierheim Eigentümer bleibt, oder? Also könnte der Schuss auch nach hinten los gehen, wenn man sich nicht an Vereinbarungen hält.
Vereinbarungen erst zuzustimmen und dann nicht einzuhalten, das widerstrebt mir. Hat halt auch was mit Zuverlässigkeit zu tun, die im Umgang mit unseren Vierbeinern zu Recht gefordert wird. Dann lieber gleich mit offenen Karten spielen und hoffen das man den Hund dennoch bekommt bzw eine Lösung findet die beiden Seiten gerecht wird.

Guayota
19.06.2013, 09:35
Und mal ehrlich, die paar Leute die Welpen mit diesen Hunden produzieren sind mit Sicherheit nicht wert dass alle unfruchtbar gemacht werden.

Also ich hab dir keine PM geschrieben.;)
Den Satz im Zitat verstehe ich nicht.

Wenn du es für deine Pflicht hältst, ständig gegen den "Tierschutz" und auch gegen Nothunde zu "schiessen", die ja alle gesundheitliche Ü-Eier sind, würden mich gerne mal deine persönlichen Beweggründe interessieren!

Und warum regt es dich persönlich auf, wenn andere Menschen ihre Nothunde kastrieren/sterilisieren? :35: Was hast du damit zu tun?
Der Tierschutz hat einiges damit zu tun.

Scotti
19.06.2013, 09:42
Wieso schiesse ich staendig gegen TS und Nothunde? Ich habe selber einen, leider kastrierten Nothund.
Nur weil ich den Leuten sage dass sie ihr Tier nicht unnoetigerweise operieren und ihnen gesunde Organe die auch andere Funktionen haben als die Produktion von Welpen entfernen zu muessen, nur weils auf einem Blatt Papier steht? :hmm:

Ein Tier was nicht kastriert-sterilisiert wird, wirft doch nicht automatisch Welpen.
Mich aergert einfach dass der Anschein erweckt dass es rechtens ist Leuten unnoetige Operationen aufzuerlegen die Gefahren, Schmerzen und Risiken buergen und ausserdem nicht sein muessen wenns nicht gesundheitlich notwendig ist. Das ist eine Masche die mir gegen den Strich geht.

Wenn grundsaetzlich so wenig Vertrauen den neuen Besitzern gegenueber besteht, sollte man vielleicht mal ueberdenken ob man in dem Bereich richtig ist.
Dass du mir eine PN geschrieben hast habe ich uebrigens auch nicht behauptet. Gibt noch andere User hier.;)

Jule, sooo einfach geht das mit dem Wegnehmen nicht.
Kann nebenbei auch nicht im Interesse des TSV liegen staendig Hunde wieder irgendwo rauszureissen um sie wieder vermitteln zu muessen.

Guayota
19.06.2013, 09:55
Ein Tier was nicht kastriert-sterilisiert wird, wirft doch nicht automatisch Welpen.

Andererseits wirft ein Tier nur zu 100% keine Welpen mehr, wenn es unfruchtbar ist.;) Und das ist auch schon die Rechnung.
Wenn jeder einzelne Hund im Tierschutz einen ganz persönlichen Betreuer hätte und der ganz persönliche Betreuer so viel Zeit hätte, eine 100% Vertrauensbasis mit den verschiedenen Interessenten herzustellen, hätten wir eine bessere Welt. Aber wir sind halt leider nicht auf'm Ponyhof.
Ich glaube dir würde mal ein Praktikum oder so im Tierheim ganz gut tun.;)

Scotti
19.06.2013, 10:01
Rechtfertigt fuer mich nicht wissentlich rechtswidrige Paragraphen in Vertraege zu setzen die Leute vermeintlich zwingen Sachen zu tun die sie vielleicht nicht wollen und nicht muessen.
Wenn sie sicher sein wollen, muessen sie eben selber diese Operationen durchfuehren.

Guayota
19.06.2013, 10:05
Rechtswidrig?

Peppi
19.06.2013, 10:21
Rechtswidrig?

ja

Guayota
19.06.2013, 10:22
Ich dachte "nichtig" oder so.
Quelle?

Peppi
19.06.2013, 10:28
BGB. Ob nichtig oder rechtswidrig, will ich jetzt nicht bewerten...

Das mit dem Eigentumsvorbehalt zum Ersten... und das mit dem Kastrieren hatten wir schonmal...

Frage ob man das so öffentlich zerredet, denn manchmal heiligt der Zweck der Mittel... schwieriges Thema finde ich.


Was aber Fakt ist, dass auch unsere Gesetze, Gerichte, Institutionen nicht unantastbar sind... deshalb gibt's ja auch immer wider Klagen, Gesetzesnovellierungen.

In meinen Augen stehen sogar Tierschutzgesetz und die Landeshundesgesetze im Gegensatz, bzw. stehen letztere an einigen Stellen den Forderungen des Tierschutzes entgegen...

Guayota
19.06.2013, 10:47
Was ich jetzt ergoogelt habe, gibt es mindestens 2 Urteile von AGs. Die aber keine Bindung für andere Gerichte haben. Dort wurde die Klausel für "unwirksam" erklärt - denke das ist etwas komplett anderes als "rechtswidrig".

Die Kastration kann offenbar nicht eingeklagt werden.

Aber offenbar eine Vertragsstrafe in festgelegter Höhe, wenn eine Kastration bzw. Sterilisation vertraglich vereinbart wurde.:lach4:

Peppi
19.06.2013, 10:50
Was ich jetzt ergoogelt habe, gibt es mindestens 2 Urteile von AGs. Die aber keine Bindung für andere Gerichte haben. Dort wurde die Klausel für "unwirksam" erklärt - denke das ist etwas komplett anderes als "rechtswidrig".

Eigentlich werden "Dinge" unwirksam/nichtig, weil sie gegen (anderes) geltendes Recht verstossen...

Bei Verträgen besteht in D "Gestaltungsfreiheit"... aber eben nur innerhalb gewisser Grenzen...

Guayota
19.06.2013, 10:54
Ich dachte "rechtswidrig" ist mit Strafen/Verboten verbunden und "unwirksam" nicht.

Peppi
19.06.2013, 11:01
Ich dachte "rechtswidrig" ist mit Strafen/Verboten verbunden und "unwirksam" nicht.

Strafen gibt's nur im Strafrecht... ;)

Keine Ahnung. Das geht etwas tief rein.. ich unterschreibe auf jeden Fall laufend Verträge mit idiotischen Formulierungen, weil ich weiss, dass die am Ende damit eh nicht durchkommen...

Und ja, das findet man sehr häufig auch bei den ganz Großen und Renommierten Unternehmen... Blender...

Aber wir kommen vom Thema ab! ;)

Scotti
19.06.2013, 11:16
Dann eben unglueltig, nicht rechtswidrig. Ich Laie, ich nix Rechtsanwalt.;)
Ist zwar alles sehr OT, aber die TS meldet sich ja irgendwie sowieso nicht mehr.

Louis&Coco
22.06.2013, 20:58
...egal wie die rechtliche Seite aussieht-das Tierheim würde sich in so einem Fall sicher auch mit einer Sterilisation zufrieden geben, oder nicht? ;)

Unfruchtbar machen ja, aber die Frage ist doch wie!

Da Boxer z.B. zu den Rassen gehören, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer durch die Kastration hervorgerufenen Inkontinenz (*laut z.B. Strodtbeck/Gansloßer*) sehr hoch ist, würde ich -wenn keine medizinische Notwendigkeit besteht- zumindest auf diese Alternative bestehen.
Hündinnen über 20kg (damit meine ich keine fettleibigen Dackel :p;)) sind ohnehin sehr gefährdet nach einer Kastration undicht zu werden.
Bei gewissen Rassen sind sogar bis zu 2 Drittel der kastrierten Hündinnen betroffen! Das ist nicht lustig und kann sehr unangenehm sein, glaubt es mir aus gegebenen Anlass...:hmm::(
Wenn man einer 2 1/2 jährigen Hündin 3x am Tag ihre Medis geben muss, nur damit sie nicht ausläuft, ist das (für mich) schon sehr erschreckend...:(

Faltendackelfrauchen
23.06.2013, 13:38
...egal wie die rechtliche Seite aussieht-das Tierheim würde sich in so einem Fall sicher auch mit einer Sterilisation zufrieden geben, oder nicht? ;)

Unfruchtbar machen ja, aber die Frage ist doch wie!

Da Boxer z.B. zu den Rassen gehören, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer durch die Kastration hervorgerufenen Inkontinenz (*laut z.B. Strodtbeck/Gansloßer*) sehr hoch ist, würde ich -wenn keine medizinische Notwendigkeit besteht- zumindest auf diese Alternative bestehen.
Hündinnen über 20kg (damit meine ich keine fettleibigen Dackel :p;)) sind ohnehin sehr gefährdet nach einer Kastration undicht zu werden.
Bei gewissen Rassen sind sogar bis zu 2 Drittel der kastrierten Hündinnen betroffen! Das ist nicht lustig und kann sehr unangenehm sein, glaubt es mir aus gegebenen Anlass...:hmm::(
Wenn man einer 2 1/2 jährigen Hündin 3x am Tag ihre Medis geben muss, nur damit sie nicht ausläuft, ist das (für mich) schon sehr erschreckend...:(

gut, dass meine Hunde diese Statistiken nicht kannten bzw. kennen.

Von 6 Hündinnen (alle zwischen 43 und 55 kg) war eine einzige undicht und das erst mit 4 Jahren (mit 1 Jahr kastriert). Allemal besser, als die Horrorgeschichten, die ich von den unkastrierten Hündinnen mitbekommen habe (Gebärmutterentzündungen, Gebärmuttertumore usw.). In meinem Bekanntenkreis mussten fast alle unkastrierten Hunde (Rüde wie Hündinnen) irgendwann im Laufe des Lebens aus medizinischen Gründen kastriert werden, wenn sie nicht sogar an den entsprechenden Krankheiten gestorben sind. Dann doch lieber riskieren, Tabletten gegen Inkontinenz geben zu müssen!

Louis&Coco
24.06.2013, 05:49
...wenn unsere Haushunde schon so "krank" sind und ohne Kastration nicht mehr lange lebensfähig sind, sollten wir uns vielleicht überlegen die Spezies aussterben zu lassen...;):sorry:

Schon mal daran gedacht, dass diese Krankheiten teilweise auch auf Ernährung, Haltung, (unnötige) Impfungen, etc. zurückzuführen sind...:)

Diese "Tabletten" (die bei uns Tropfen sind ;)) sind übrigens nicht so ohne wie man vielleicht meinen mag! :hmm:

Aber jedem das seine...:lach4:

Jezz
24.06.2013, 09:49
Huhu alle zusammen

ach herrje hier ist ja eine richtige Diskussion ausgebrochen :schreck:
Aber ich habe auch lange nachgedacht und viel gelesen und nun stehe ich da und weiss nicht was ich machen soll. Ich würd lieber nicht kastrieren allein schon wegen der Inkontinenz da Bella ja auch ein Boxermix ist und an die 30 Kilo wiegt.
Aber als ich das Tierheim darauf ansprach haben sie auf die Kastration bestanden. Nun weiss ich nicht was ich machen soll will ja auch keinen Stress verursachen nicht das die mir den Hund wieder wegnehmen ? Das würde uns das Herz brechen sie ist so ein toller Hund.

TH hat gesagt wenn sie kastriert wird dann gibts auch keine probleme mit Tumoren und Gebärmutterkrebs etc. Aber ich sage mir WENN das überhaupt mal passiert kann man doch immer noch kastrieren und die Organe entfernen oder ?

Von meiner Freundinn die Hündin ( Berner Senne Mix ) hat im Alter von 10 Jahren auch Gesäugekrebs bekommen und erst dann wurde sie operiert und alles entfernt und Kastriert. Hmmm naja ich weiss auch nicht was ich nun machen soll. Sie wird im Juli wieder läufig und soll dann im Oktober von TH kastriert werden. Mal sehn was ich bis dahin entschieden habe.

Aber nun erstmal was positives:
Bella hat sich super eingelebt. Sie ist ein echtes Goldstück. Der erste Tag war noch sehr aufregend für Sie und dementsprechen hibbelig war sie natürlich auch.
Das Leine zerren beim Gassigehen haben wir beim zweiten Gassigang schon in den Griff bekommen sie geht nun freiwillig direkt mit Kopf am Knie wenn die Führleine drann ist und wenn ich die Schleppi drann mache und sage Aktion Bella dann weiss sie das sie vorlaufen darf. Wow da haben Schatz und ich selber gestaunt...Schlaues Mädel :)
Auch haben wir nach ein paar Stunden hinbekommen das Bella vor der Küchentür liegen bleibt während ich am Essen machen bin. Sie liegt dann da genau an der Türschwelle und schaut interessiert zu was Frauchen da macht. Ambitionen Menschenessen haben zu wollen sind bisher null vorhanden :ok:

also alles bestens bisher...viel gespielt und gelaufen und abends ist sie immer müde und schläft wie ein Stein und schnarcht wie ein großer *lach

Sie ist sehr anhänglich am meisten bei meinem Freund. Wenn ich das Zimmer verlasse schaut sie nur kurz aber wenn er runter geht muss Frau Bella gleich hinterher. Naja das Mädel hat halt einen guten GEschmack ;)

Das einzige was aktuell auffällig ist , ist immer noch das Thema andere Hunde. Da wird sie total zum Steiftier wenn sie einen sieht und ist nicht mehr ansprechbar bis die anderen vorbei sind. Aber das kriegen wir auch noch hin.

So mehr gibts demnächst ich muss nun erstmal ein bisschen arbeiten sitze ja grad im Büro ;)

Viele Grüße
Jezz und Bella

Peppi
24.06.2013, 09:55
Ambitionen Menschenessen haben zu wollen sind bisher null vorhanden :ok:


OK, dann ist schonmal kein Bulldog mit drin! :D

Faltendackelfrauchen
24.06.2013, 11:21
...wenn unsere Haushunde schon so "krank" sind und ohne Kastration nicht mehr lange lebensfähig sind, sollten wir uns vielleicht überlegen die Spezies aussterben zu lassen...;):sorry:
ja, vielleicht ist das so! Damit wären wir wieder beim Thema Zucht, die meiner Meinung nach nur eins im Sinn hat: Profit der Zweibeiner.

Schon mal daran gedacht, dass diese Krankheiten teilweise auch auf Ernährung, Haltung, (unnötige) Impfungen, etc. zurückzuführen sind...:)

Ja, da kann herrlich spekulieren! :sorry:

Diese "Tabletten" (die bei uns Tropfen sind ;)) sind übrigens nicht so ohne wie man vielleicht meinen mag! :hmm:

also wir haben in den ganzen Jahren keinerlei Nebenwirkungen gehabt, Bekannte von mir, deren Labbi es bereits einige Jährchen bekommt, auch nicht. Aber die "Nebenwirkung" einer alten intakten Hündin habe ich selbst erleben müssen, fast wäre meine Mona damals gestorben!

Scotti
24.06.2013, 12:00
Es gibt im Internet sicher veroeffentlichte Urteile zum kastra Paragrafen.

susanneth
06.07.2013, 17:48
Ich bin aus Erfahrung für die Kastration selbst bei ach so zuverlässigen Leuten kommt es immer wieder zu "Ups-Würfen" auch hier im Forum immer mal wieder.

Vermittlung von Hunden nur an Leute denen man vertraut wäre eine schöne Idee aber macht die Vermittluing so gut wie unmöglich.

Einer der Gründe weswegen meine unkastrierte Schäfimaus bei mir geblieben ist:D (auch eine gute Ausrede und rechtfertigung für mich)

Leider ist es doch so das Leute beim vorstellen super engagiert sind und dieses Engagement leider nicht immer anhält, leidvolle Erfahrung!!!

Allerdings lassen einige tierheime mit sich reden wenn es um Gründe geht, z.b. wie bei meiner ist der Hund noch sehr welpisch frierst Du sie in der Entwicklung auf diesem Stand ein.

:ok:Toll ist es zu hören das alles so gut läuft bei Euch, ich freu mich mit den Boxer können auch anders nach schlechter Bejhandlung, bzw. verunsicherung gibt es auch durchaus sehr anstrengende kandidaten:pfeiff::pfeiff:

Jezz
15.07.2013, 16:40
Hallo ich bin auch mal wieder hier :)
also das Thema Kastra ist noch nicht durch. Ich muss das mit der TH Leitung noch besprechen der Termin zur Besprechung ist erst im Oktober. Aber ich hoffe sehr das ich die Dame davon überzeugen kann nicht zu kastrieren. Argumente hab ich dank Euch und einigen Gesprächen mit Tierärzten schon gut gesammelt.

Nun mal was neues von uns:
Ich hatte ja schonmal erwähnt das sich rausgestellt hat das Bella ein Leinenpöbler ist. Naja sagen wir mal so, gepöbelt wird gar nicht sie wird sobald sie einen Hund sieht stocksteif und hat so einen Tunnelblick. Sie ist nicht mehr ansprechbar und auch ein Quitschiball für den sie sonst alles macht, ist vollkommen uninteressant. Leckerlie in der Situation sowiso den kann ich Ihr in den Mund legen das wird sie eher ausspucken als einmal den Blick von dem anderen Hund zu lassen. Selbst Bögen laufen kaum möglcih da sie immer hinzieht zum anderen Hund. Ich müsste dann schon einen halben Kilometer vorher den Weg ändern um sie da wieder rauszubekommen.

Nun haben wir einen Nachbarin mit einer tollen, eigentlich ruhigen Hündin. Wir wollten mal zusammen Gassi gehen und ich habe dann gesagt ich stelle mich an die Seite und du gehst mit deiner Hündin vorbei und beachtest uns einfach nciht. Ich werde einfach aufschließen und mich einreihen und mitgehen.
So haben wir das dann gemacht und meine Bella wollte gleich von rechts rüber an mir vorbei zum Hund. Alles immer ohne Bellen oder knurren einfach nur Rute hoch und mit voller Power rüber. Was dann passieren würde wenn ich sie rüberlasse weiss ich nicht habe es noch nicht gewagt so weit zu gehen. Naja jedenfalls hat Bella die ersten 5 Minuten immer versucht an mir vorbei zum anderen Hund zu kommen und hat an der Leine gezogen wie irre. Nach 5 Minuten war es dann aber plötzlich vorbei und sie ging relativ entspannt an meiner rechten Seite eine halbe Stunde spazieren. Also rechts Bella dann ich , dann NAchbarin und dann der andere Hund. Wir konnten uns beim gehen auf ca. einen Meter nähern und Bella blieb relativ ruhig. Also Rute unten und Ohren entspannt. Näher geht nicht dann springt sie gleich nach vorne zum anderen Hund.

Das war für mcih schon mal ein guter Erfolg. Gestern haben wir die beiden unterwegs getroffen. Schon von weitem hat Bella wieder das Steiftier raushängen lassen. Ich sagte noch mensch Bella das ist doch Emma die kennst du doch ( sind also auch Zaunnachbarn die Hunde ) und als wir dann 2 Meter vor denen standen ging sie erst wieder volle Pulle in die Leine und dann hat sie abgelassen und stand entspannt neben uns mit einer Distanz von ca. 1,5 Metern. Wir konnten kurz klönen und sind dann weiter.

Ich weiss nicht wie das einschätzen soll. also ich denke wenn sie so richtig böse aggresiv gegen andere Hunde wäre dann würde sie doch nicht normal neben uns stehen und warten bis es weiter geht oder ?

Ich habe auch schon Z&B ( zeigen und benennen) probiert. Klappt bei Ziegen, autos und Rehen ganz gut aber bei anderen Hunden keine Chance. Ich sag dann Bella wo ist die Ziege ? Sie schaut dann zur Ziege und dann zu mir und bekommt den keks. Das geht ganz gut. Aber das Hundeproblem hab ich keine Ahnugn wie ich das lösen soll. Sie ist ja auch TH Hund und hatte eine naja nicht so schöne Vorgeschichte und wir denken das sie vielleicht niemals mit anderen Hunden zusammen kommen durfte oder vielleicht ein negatives Erlebnis mit anderen Hunden hatte. Mein Freund meinte vielleicht besorgen wir einen Maulkorb und versuchen einfach einen Kontak zu anderen Hunden auf diese Weise damit sie sieht das nichts passiert ?? Aber vielleicht ist sie auch nur so wenn sie an der LEine ist. den einen Tag gehe ich bei einem anderen Nachbarn am Zaun lang und es kommt ein Hund an den Zaun geschossen und bellte. Bella gleich in üblicher Manier hin an den Zaun und mitgepöbelt. Ich hab dann einfach die Leine fallen lassen und bin wortlos weitergegangen. Als sie merkte das ich nciht mehr am anderen ende der Leine hänge hat sie verdutzt geschaut und hat aufgehört zu pöbeln und den anderen Hund beschnuppert und kam dann hinter mir her gelaufen.

Ich kann das nicht einordnen habt ihr vielleicht eine Idee ? Hundeschule geht ab Wochenende los. Wir haben sie jetzt 3 Wochen und die Bindung ist schon recht gut und im Haus und Garten ist sie ein total toller gehorsamer und auch sehr devoter Hund. Sehr sensibel aber draussen wenn andere Hunde kommen ist sie total wie ausgewechselt.

Liebe Grüße
Jezz und Bella
PS: Bella ist ein Boxer-AmStaff Mix also hängt doch ein bisschen GEwicht 30 Kilo ) in der Leine wenn sie nachvorne geht. )

Impressum - Datenschutzerklärung