PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Richtiges Futter


Marina84
23.05.2013, 20:03
Hallo :lach4:
Ich habe eine 11 Monate alte bullmastiff Hündin habe bis jetzt von hills das Puppy large breed gefüttert ! War eben bei meiner Tierärztin und sie meinte das ich auf Futter für Erwachsene wechseln soll ! Das Problem jetzt ist meine kleine hat einen sensiblen Magen und ich wollte mal fragen was für Futter ihr mir empfehlen könnt :lach1:

Mickey48
23.05.2013, 21:51
Hallo :lach4:
Ich habe eine 11 Monate alte bullmastiff Hündin habe bis jetzt von hills das Puppy large breed gefüttert ! War eben bei meiner Tierärztin und sie meinte das ich auf Futter für Erwachsene wechseln soll ! Das Problem jetzt ist meine kleine hat einen sensiblen Magen und ich wollte mal fragen was für Futter ihr mir empfehlen könnt :lach1:

Hills ist im Allgemeinen nicht so toll, voller Getreide und kaum Fleisch.

Wir füttern Granatapet, das ist vollkommen Getreidefrei, es wird richtiges Fleisch anstatt nur Tiermehl oder Nebenprodukte verwendet und der 10 kg Sack kostet 42 €, ist also preislich noch im Mittelfeld.
Viele hier schwören auch auf Wolfsblut.
Schau dir mal folgendes Thema an, da wird auch erläutert, auf was man achten muss: http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/14851-liste-von-hochwertigem-hundefutter.html

Monty
24.05.2013, 05:09
Beim umstellen des Futters, bitte dies auch langsam tun. Besonders wenn dein Hund einen sensiblen Magen hat, hilft es die Umstellung ganz langsam zu tun.

Ansonsten würde ich bei der Gelegenheit gleich umsteigen, auf ein Futter mit sehr wenig Getreide oder anderen Allergieauslösern.

Scotti
24.05.2013, 08:09
Ob nun viel Getreide drin ist, oder viel Kartoffeln, Banane oder sonstiges pflanzliches, macht meiner Meinung beim gesunden Hund nach keinen Unterschied.
Getreidefrei klingt natuerlich besser und ist momentan in Mode, ist aber im Grunde das Gleiche, kein Fleisch.
Wobei ich auch nicht der Meinung bin dass ein Hund kein Getreide bekommen soll.
Der Hund bezieht seine Energie schliesslich nicht aus dem Fleisch, sondern aus Fetten und Kohlenhydraten.
Jeder Hund sollte das fressen was ihm gut tut.

Michaela79
24.05.2013, 09:06
Ich habe Amy als Welpe mit Belcando Welpenfutter gefüttert. Mit 8 Monaten sollten wir umstellen auf Junghundefutter. Ohne Dir Angst machen zu wollen ging dann alles schief... Mein Hund war dann vollkommen fertig - seit dem barfen wir. Hunde sind Fleischfresser und haben anatomisch gesehen einen kurzen Darm. Es gibt viele Dinge die sie nicht aufspalten können so wie wir.
Wahrscheinlich musst Du es einfach ausprobieren. Niemand kann erwarten das Du jetzt auch ein Barfer wirst :)
Falls Du Dich aber einfach mal über Hundgerechte Ernährung informieren möchtest empfehle ich folgende Internetseite, wenn ich darf...
www.drei-hunde-nacht.de

Liebe Grüße

Scotti
24.05.2013, 10:30
Hunde sind Fleischfresser und haben anatomisch gesehen einen kurzen Darm. Es gibt viele Dinge die sie nicht aufspalten können so wie wir.

Liebe Grüße

Haben sie?
Was koennen sie denn nicht aufspalten?

bx-junkie
24.05.2013, 11:44
oh nee...nicht schon wieder diese Diskussion :hmm:

Jule69
24.05.2013, 11:56
oh nee...nicht schon wieder diese Diskussion :hmm:

Mir geht es allmählich auch gewaltig auf die Nerven

Einen weiteren Kommentar verkneif ich mir.

Guayota
24.05.2013, 12:05
Um mal ne andere Richtung einzuschlagen...:D

Wir füttern Granatapet, das ist vollkommen Getreidefrei, es wird richtiges Fleisch anstatt nur Tiermehl oder Nebenprodukte verwendet und der 10 kg Sack kostet 42 €, ist also preislich noch im Mittelfeld.


Ich finde das ist preislich nicht "im Mittelfeld", sondern schon "Oberklasse". Das Granatapet Lamm Adult kostet 4,30 €/Kg, verglichen mit z.B Wolfsblut Green Valley 4,13 €/Kg.
Kauft man 20kg ist es "etwas" günstiger.
(beides laut Hersteller bzw. Vertreiber)

Über die Zutaten kann man sicher streiten, ich persönlich empfinde das getreidefreie "Wolfsblut Lamm" Futter als wesentlich hochwertiger - z.B. über 50% Fleisch.

Platinum Natural "Lamm & Reis" kostet bei 10Kg 4,90/Kg, aber wenn man 30kg bestellt nur noch 3,93 €/Kg.
Da ist 70% Frischfleisch bzw. nach der Verarbeitung ca. 58% Fleischanteil (lt. Hersteller) plus Lammfett plus Lammfleischmehl plus getrockneter Fisch enthalten - und halt Reis.

Granatapet Lamm Adult enthält kümmerliche 27% Lammfleischmehl und 14% undefiniertes Geflügelfleischmehl...ich hoffe es ist okay, wenn ich "Fleisch, getrocknet und fein vermahlen" als Fleischmehl bezeichne...?
Das ist ja Hamsterfutter! :D;) (nicht so ernst gemeint!)

Wir füttern viel und überwiegend roh, aber ich bestelle auch gerne mal das Platinum Lamm und finde es klasse.

Scotti
24.05.2013, 13:26
oh nee...nicht schon wieder diese Diskussion :hmm:

Wieso?
Ich werd doch wohl noch fragen duerfen? ;)
Ich bin der Meinung dass jeder das fuettern sollte was er meint und was dem jeweiligen Hund guttut, egal ob TroFu, Roh, Dose oder gekocht, auch alles durcheinander ist moeglich, aber das sind einfach Behauptungen die in den Raum gestellt werden ohne dass sie belegt sind, weil sie einfach nicht stimmen.
Das schliesst von vornerein so viele Nahrungsmittel aus ohne dass es noetig ist.:)
Ich moechte keinesweg missionieren, da ich kein Fan einer bestimmten Fuetterungsart bin, moechte aber zum selber informieren statt zum Nachplappern anregen. :)
Nur weil es auf einer Webseite steht und es viele Leute behaupten, heisst es nicht dass es stimmt. :lach3:

Sanny
24.05.2013, 13:52
Ich find die Diskussion sogar gut!
Ich bin früher auch genau davon ausgegangen, der Hund ist Fleischfresser, drum ist jegliches Getreide absollutes Teufelszeug (überspitzt ausgedrückt) und wurde radikal aus dem Futterplan gestrichen. Durch solche Kommentare habe ich mich intensiver damit auseinander gesetzt. Viel Getreide gibt es bei uns nach wie vor nicht bei uns, aber ich habe meine Meinung geändert ;)

Peppi
24.05.2013, 13:57
Über die Geschäftsfrau sind wohl die meisten schon "gestolpert"... ;)

Marina84
25.05.2013, 20:30
Ich danke allen für eure Antworten ! Im Tierladen wurde mir josera Ente und Kartoffeln ohne Getreide empfohlen ! Was haltet ihr davon

Rocky
25.05.2013, 23:24
Hallo Marina84, grundsätzlich gibt es kein schlechtes Hundefutter, du kannst gar nicht so viel falsch machen. Hills beispielsweise hat eine ganz spezielle Palette von Premium-, Diät- und Ergänzungsfutter.

Wichtig, dass du deinem Hund seinem Alter, Bewegung, Kostitution und Vorlieben angepasstes Futter gibst. Das findest du selber raus oder du kannst auch mal den TA fragen. Gerade bei Intoleranzen und Allergien kann ein Futterwechsel viel bringen.

Hunde sind Allesfresser und sie lieben es zu futtern, du musst also ähnlich wie bei dir auch auf die Menge achten.

Manche füttern ideologisch, kann man, muss nicht sein. Ich persönlich kann mir keinen wirklich glücklichen Bio-Veganen Hund vorstellen, aber eben, Geschmackssache.

Monty
26.05.2013, 06:08
Bei sensiblen Magen deines Hundes, stelle das Futter langsam um...

bzw. stufenweise Futterumstellung:

Neues und altes Futter wird gemischt; beginnend z. B. ¼ des neuen Futters und ¾ des alten Futters. Alle 2 Tage die Menge des neuen Futters um ¼ steigern und die Menge des alten Futters um ¼ reduzieren. Nach 6 Tagen ist dann auf das neue Futter umgestellt. Natürlich geht es auch noch langsamer, wenn dein Hund wirklich sehr stark reagiert, würde ich ihn auf Allergien bzw. bestimmte Futterunverträglichkeiten testen lassen.

Zum Futter selbst mag ich nicht viel sagen. Ich gebe Markus Mühle oder Josera ab und an im Urlaub, ansonsten leben wir in sehr ländlich und es wird gebarft...

Grundsätzlich ist es aber wichtig, dass dein Hund das Futter verträgt und dein Hund ist ein Individum. Jeder einzelne Hund kann auf (vermeintlich) schlechtes oder "gutes" Futter grundsätzlich reagieren, wenn dies eben einen Inhaltsstoff hat, der nicht vertragen wird.

Peppi
26.05.2013, 11:03
Der Köder muss dem Fisch schmecken. Nicht dem Angler! ;)

Barnabas
26.05.2013, 12:32
@Marina84,

es gibt qualitativ hochwertigere Futter als Josera,ausserdem finde ich sehr wohl das es genug schlechte Futtersorten gibt die z.b. Allergieauslöser oder Krebserzeugende Stoffe enthalten,minderwertige Eiweiße,künstliche Aromen,Farbstoffe,Vitamine und tausend andere Sachen die den Stoffwechsel meines Hundes unnötig belasten und auf Dauer krank machen. Das alles brauche ich nicht unnötig in meinem Hund wenn ich es verhindern kann.....
man muss nur lernen die Deklaration zu lesen und zu verstehen,dann weiß man was ein gutes Futter ausmacht,wenn du z.b dich hier durcharbeitest http://www.hovawart-info.de/hundefutter.htm kannst du selber gut von schlecht unterscheiden...vor allem,wenn du Trockenfutter füttern willst,ganz unten auf der Seite"Zusammensetzung von gutem Trockenfutter,auf die Inhaltsstoffe/Zutaten kommt es an".
Übrigens,ich persönlich würde nie Hundefutter wie Hills,Eukanuba,Royal Canin usw. füttern da sie auf der Negativliste stehen,d.h. auf Anfrage haben diese Firmen(da gibt es noch mehr,kannste googeln)bejaht das sie mit Tierversuchen arbeiten und forschen,für mich ein no go.Anbieter wie "Futterriese" bieten Tierversuchsfreies Futter an(auch da gibt es noch mehr Anbieter).
Abgesehen davon das die Inhaltssoffe in den Sorten auch nicht prall sind für den Preis....eher unverschämt.

Rocky
26.05.2013, 13:25
... geprägt von Ideologie und Vielfalt. Die Einen schwören auf ..., die Anderen würden nie... und am Schluss geben wir alle einmal trotz "richtigem Futter" den Löffel ab :lach3:

Deine Frage "Richtiges Futter" gibt mittlerweile schon einen ganz schönen tiefenpsychologischen Einblick zum Thema Ernährung. Na ja, wirklich einfach wird es dir bei deinem Futterentscheid bestimmt nicht werden ;)

Barnabas
26.05.2013, 14:08
@Rocky,

klar da haste Recht,den Löffel geben wir alle irgendwann mal ab,egal ob Mensch oder Tier,aber die Frage ist doch auch wie und wann,oder nicht?

Ich hab am Anfang auch viel falsch gemacht und bin z.b. den Empfehlungen meiner damaligen Tierärztin gefolgt was Fertigfutter anbelangt,bis ich von einer befreundeten TMF(Tiermedizinische Fachangestellte) mitbekam das die Futter beworben werden wegen Boni und Zahlungen,von da an war klar,Vertrauen futsch,dem Weisskittel nicht mehr auf Gedeih und Verderb trauen sondern selber schlau machen und Verantwortung übernehmen,das gilt ja auch für den eigenen Arzt.
Fazit:Nach Futterumstellung hörte Juckreiz,Sch...... fressen und weiteres auf,die Hunde waren im Alter länger gesund und wurden älter...belegt durch regelmässige Blutuntersuchungen und die allg.Vitalität.

Ich könnte das zum Beispiel nie wie ehm. Bekannte hier im Ort von mir:15 Huskies,Ernährung wegen mangelndem Wissens und Besserwisserei(hab schon jede Menge Kopfschüttelnde Diskussionen gehabt) Futter aus dem Discounter:(,Resultat die Hälfte der Huskies alle so um die 11 Jahre sind an Krebs gestorben oder hatten gravierende Stoffwechselprobleme wie Fettsucht,Schilddrüse,chron.Juckreiz.
Also, ich könnt meinen Hunden nicht mehr in die Augen gucken...

Ich hab seit fast 33 Jahren Hunde immer aus dem Tierschutz immer Mehrhundehaltung so einen Querschnitt hatte ich noch nie,ich hatte auch schon Hunde mit Krebs oder chron.Erkrankungen,aber die hab ich so übernommen.

WIR sind dafür voll verantwortlich was die Tiere essen,die können es sich nicht aussuchen,also als Resumee:Nicht leichtgläubig und blauäugig sein,auch wenn es nervt und Arbeit ist,selber schlau machen und nach bestem Gewissen handeln,eigenständig denken,nicht nachplappern.

Impressum - Datenschutzerklärung