PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich brauch eure Hilfe


Benni87
23.04.2013, 09:47
Hallo Leute :lach4:
Ich bin neu hier und bräuchte eure Hilfe bzw. eure Meinung es geht darum, das ich seid mittlerweile glaub ich schon 2 Jahren davon Träume mir einen BM zuzulegen. Meine Frage an euch wäre jetzt, was ihr davon haltet, bzw würdet ihr euch in meiner Situation einen BM bzw. allg. einen Hund zulegen?

Dann mal zu mir...
Ich heiße Benni bin 26 Jahre alt und komme aus Duisburg.
Ich wohne im 1sten Stock in einer 82qm Wohnung mit Balkon und mit Garten, den Garten benutzen im Prinzip nur wir.

Ca. 30 sek. zu Fuß von mir sind große Felder an denen sehr viele Leute mit ihren Hunden spazieren gehen.

5 Auto Minuten von mir ist die Duisburger Sechs-Seen-Platte haben bestimmt schon einige von euch was von gehört.

Desweiteren sind mehrere kleine Wälder in der Nähe und Die Rheinwiesen sin auch nur max. 10 Minuten entfernt.

Meine Freundin reitet sprich ich könnte den Hund prima mit dort hin nehmen hätte mehrere Vorteile sie würde sich freuen das ich öfter dort mit hin komme und ich denke das der Hund sich dort top sozialisieren würde viele Menschen, Katzen andere Hunde und natürlich Pferde.

Jetzt zu meiner Arbeitssituation ich bin Technischer Zeichner und arbeite in der Firma meines Vaters heißt noch könnte ich den Hund mit zur Arbeit nehmen da ich eh jeden moregn zur Arbeit laufe hat er direkt um halb sieben schon seinen ersten Spaziergang.
Man muss allerdings dazu sagen das es die Firma nur noch max. 5 Jahre geben wird. Sprich ich ab da an den Hund zu 99% wahrscheinlich nicht mehr mit zur Arbeit nehmen kann.

Meine Eltern wohnen allerdings nur 5 Minuten zu Fuß von mir welche den Hund bestimmt auch mal nehmen würden genauso wie meine Brüder wenn sie zuhause sind.

Meine Hundeerfahrung:
Unsere Familie hatte schon immer Hunde.
Unser erster Hund den ich auch mit erzogen habe und mich drum gekümmert habe war ein Riesenschnauzer (die anderen HUnde davor zähl ich mal nicht weil ich einfach zu Jung war und das nicht zählen würde)
Als wir den Riesenschnauzer bekommen haben, müsst ich so 10 gewesen sein würd ich schätzen.
Mit 12 hab ich einen eigenen Hund bekommen einen Jack Russel welcher jetzt aber bei meinen Eltern lebt weil ich vorher in einer Wohnung gewohnt habe in der Hunde nicht erlaubt waren und sie mittlerweile 14 Jahre alt ist und ich sie nicht unbedingt aus ihrem gewohnten Umfeld raus reißen will. Und von dem anderen Hund weg holen will.

Als der Riesenschnauzer vor drei Jahren gestorben ist (sie wurde 13 Jahre alt und musste dann eingeschläfert werden weil sie im Maul einen inoperabeln Tumar hatte). Holten meine Eltern sich einen griechischen Tierheim Hund welcher jetzt ca 3 Jahre alt sein müsste.

Welcher zu Anfang sehr ängstlich war und Angst vor Männern hatte nur zu mir kam er sofort und wolllte gestreichelt werden etc. und um ehrlich zu sein bin ich auch der einzige auf den er einigermaßen hört obwohl ich ihn nur vllt 2 mal die Woche sehe.
Genauso ist es mit dem Labrador irgendwas Mix von den Eltern meiner Freundin normalerweise wenn irgendwer fremdes bei ihnen rein kommt versucht er den direkt anzufallen... (also lautes gebelle geknurre) die eltern halten ihn dann immer fest bis er sich beruhigt nur bei mir nicht. Komme das erste mal dort rein Hund kommt mit lautem gebelle auf mich zugerannt, guckt mich an hört auf zu bellen und will gestreichelt werden und die halbe Familie guckt mich geschockt an weil sie sowas noch nicht erlebt haben :kicher:

Hm mehr fällt mir jetzt nicht ein was noch von Interesse für euch sein könnte aber wenn ihr was wissen wollt fragt einfach.

Ah doch noch was...
Wir haben ein Streifenhörnchen, welches aber in einem riesen Käfig lebt und quasi ein eigenes Zimmer hat, ca 2 Stunden am Tag bekommt er Freigang also darf in dem Zimmer rumlaufen ab und zu auch mal durch die ganze Wohnung das aber eher selten.

Danke schonmal für eure Antworten und Meinungen

Grüße Benni

Peppi
23.04.2013, 10:14
Meine Meinung, als Duisburg und Seenplattenkenner:

Hol Dir was anderes. Was "Handlicheres".


Und ne Rasse, die (relativ) sicher (Garantien gibt's wohl nie) im Alter nicht
unverträglich mit fremden Artgenossen wird.

Sonst KANN das Szenario, dass Du da gerade beschreibst, zum Spießrutenlauf werden, der keinem Beteiligten auf Dauer Freude bereitet!

Hinzu kommen die Stufen, die möglichen Kosten bei so einem Kalb, etc., etc.


Ich wiederhole: Nur meine Meinung.

Erfahrungsgemäß steht, die aber bei solchen Freds eigentlich gar nicht im Zentrum! ;)

Benni87
23.04.2013, 10:25
Danke schonmal für die schnelle Antwort, endlich mal ein aktives Forum :)
Ist das BM typisch das sie im alter "zickig" werden?
Und was meinst du mit den Stufen ist das so ein problematisches Thema bei einem BM auch wenn er ausgewachsen ist?
Ich mein das es für Welpen bzw. Junghunde nicht gut ist weiß ich aber bis zu einem gewissen Gewicht könnt man ihn ja tragen :D

Mein größtes Problem ist glaub ich das ich mich optisch gesehen in diese Rasse verliebt habe:D
Ich liebe einfach diese wie meine Mutter immer sagt "Knautschgesichter" es sollte allerdings nicht zu knautschig sein...
Ich habe auch einige Zeit über einen Olde Englisch Bulldogge nachgedacht komme allerdings immer wieder auf den BM zurück :)

Peppi
23.04.2013, 10:36
Ich wohne auch im Pott. Habe einen American Bulldogrüden, der keine fremden Hunde mehr mag. Wenn ich den Laufen lassen will, muss ich schon ein Stück fahren.

Die Ignoranz der Leute was Anleinen angeht, nervt (zumindest mich) wie die Pest. Insbesondere da, wo viele Leute sind. Was im Pott ja nahezu überall der Fall ist.

Mit "zum Pferd" ist damit bei uns auch gestorben, weil da auch andere Hunde sind.


Wie häufig das beim BM der Fall ist, sagen Dir besser die Halter. Aber hier liest man es schon hier und da...



Meiner wiegt keine 45 Kilo und wenn der sich richtig hängen lässt, ist das für mich gar nicht so einfach. Für meine Freundin nicht machbar.

Ich tendiere für die Tronfolge auch eher in Richtung Continental Bulldog/OEB, von der Größe/Gewicht her. Die sportlichen können wahrscheinlich sogar am Pferd mitlaufen. Glaube nicht das ein BM da ideal ist...

Klingt jetzt altklug, aber denk auch mal dran wie alt Du bist. So ein Brocken kann ganz schön einschränken. Und Deine Vorlieben/Interessen werden sich noch ändern... ;)

Benni87
23.04.2013, 11:10
Also erstmal der Hund müsste nicht neben dem Pferd her laufen weil ich mich nie auf so nen Gaul draufsetzen würde :D

Freundin versucht mich zwar immer zu überreden aber nene das gibts nicht :D
Wenn dann lauf ich neben her oder setz mich auf ne Bank guck zu und schlürf ein kühles blondes ;)

Genau das ist das Problem alle sagen mir immer ich soll mir keinen Hund holen weil du damit so eingeschränkt bist in deinen Hobby und Urlaub etc.

Also Urlaub kann ich voll und ganz nachvollziehen wenn mir meine eltern oder freundin das sagen stimmt ja auch.

Aber Hobbys?
Meine Hobbys sind ein bisschen untypisch sagen wir mal so bei gutem Wetter wird mit mit Freunden gegrillt oder so im Garten sitzen bierchen trinken quatschen etc.
Oder ich geh Angeln und da hab ich schon damals immer einen der Hunde mitgenommen.
Mein neustes Hobby ist es Chillis anzubauen :D

Also sagen wir mal so ich hab nicht wirklich ein Hobby wo der Hund nicht dabei sein kann außer vllt Snowboard fahren aber der letzte Skiurlaub liegt auch schon 3 Jahre zurück.

Das die BMs dazu neigen "zickig" zu werden wusste ich nicht das wäre natürlich ein Grund vor allem bei dem Gewicht da hast du recht.

Also versteh du/ihr mich nicht falsch ich mein es wär schon ein Wunsch von mir einen BM zuzulegen deswegen versuch ich wohl auch immer Argumente dafür zufinden. Aber wenn ihr mir jetzt sagt ja BMs sind extrem schwer zu erziehen oder aggressiv zu Artgenossen etc. dann werde es sein lassen hab ich nichts von und der Hund auch nicht.
Also bitte ich euch weiter um eure ehrlichen Meinungen, Erfahrungen etc.

Wie Waldi
23.04.2013, 11:25
Ich komm ja von der anderen Rheinseite und im Baerler Busch ist Hundespaziergang extrem angenehm.
Ich sehe die Stufen als Hürde. Als ich noch erste Etage wohnte musste ich damals einen Rüden (ebenfalls RS) zwei Monate hoch und runter schleppen. Das war bei ca. 45kg schon extrem anstrengend. Denk mal nach das darfst du mit einem ausgewachsenen BM machen...

Ansonsten glaube ich nicht, dass der BM agressiver ist als vergleichbare Rassen. Nur WENN er es wird, dann wird es schwerer ihn zu händeln (erstmal körperlich).

Sanny
23.04.2013, 11:29
Zu sagen der BM ist pauschal agressiv zu Artgenossen wäre auch falsch. Aber ich kenne auch einen, wo es so ist und habe schon öfter mal gehört, das sie nicht so gut auf Artgenossen zu sprechen sind. Wenn er von Anfang an gut sozialisiert wird und viel mit Artgenossen zu tun hat, würde ich die Gefahr aber als sehr gering einschätzen. Letztendlich kann dir genau das auch mit jedem anderem Hund passieren.

Den ersten Stock würde ich allerdings auch als problematisch sehen. BM's neigen leider auch zu Gelenks-, Knochen- und Bänderproblemen. Es muss aber auch nur mal eine Kleinigkeit sein wie vertreten. Dann darf oder sollte der Hund KEINE Stufe laufen. Macht sich bei seinem Gewicht dann doch nicht so leicht. Ich habs mit meinem CC durch. 2x Kreuzband-OP und striktes Treppenlaufverbot gestaltete sich bei 55kg in der oberen Etage eines 2 Familienhauses echt kompliziert.

Ansonsten finde ich deine Lebensumstände eigl ganz passend für einen Hund. Was deine Hobbys angeht weißt eh du am Besten. Ich bin jünger als du und kreige das mit meinen Hund schon seit eingien Jahren sehr gut hin. Ist ne Einstellungssache ;-)

Lucy
23.04.2013, 11:36
Du kannst nie sagen das eine Rasse aggresiv zu Artgenossen ist!
Ich habe z.B. zwei Cane Corso´s den einen kann ich überall mit hinnehmen, spielt mit allem und jedem liebt alles und jeden macht nie Probleme und dann hab ich da nummero zwei, der macht sich vor allem was auf 4 Beinen ist so in die Hose das er es Angreifen will. Dadurch bin ich schon sehr eingeschrenkt auch bei mir am Land.

Im Garten sitzen und grillen ist spitze mag ich auch, aber bedenke wenn du Freunde hast die Hunde haben und du hast einen unverträglichen dann können sie ihre nicht mitnehmen und du kannst deinen nicht mit zu ihnen nehmen.
Dann beim Angeln musst du dich bei einem unverträglichen immer um den Hund kümmern nach ihm schauen usw. reicht ja nicht allein das du ihn an nen Baum hängst mit ner 10 Meter leine weil, wie Peppi schon sagt, gibt es einfach Idioten die ihre Hunde ohne Leine laufen lassen, das 10 km vorraus ohne das sie sehen was er macht und dann zu deinem laufen usw.

Aber ganz ehrlich das ist egal ob du BM oder Jack Russel oder Labbi oder sonst was hast. Wenn er sich nicht verträgt verträgt er sich nicht, klar ist ein Jacky besser zu händeln aber trotzdem schrenkt dich das ein.

Du solltest dir einfach bewusst sein das egal was kommt, egal wie der Hund ist, egal was er hat, er 10 oder 15 Jahre bei dir ist und du ihn nicht so einfach abgeben solltest.

So und dann 1. Stock, hast du einen gesunden BM kein Problem hat er HD oder sonst was sollte er wenig Treppen gehen und was ist wenn der Hund älter ist und nicht mehr Treppen steigen kann wirst du dann für ihn in eine EG wohnung mit Garten ziehen?

Ich habe auf die letzten sieben Jahre in denen ich Hunde habe gemerkt man muss viele Kompromisse eingehen man sollte weit in die Zukunft planen und sich bewusst sein, das das sehr sehr einschränken kann.

Und NEIN ich sehe meine Hunde nicht als Belastung aber einfach möchte ich es nicht nennen, wirklich nicht. Vorallem hab ich ja 2 mal Cane Corso daheim und einer davon ist echt schwierig!

Du bist 26 Jahre und dein Leben wird sich wahrscheinlich noch sehr sehr ändern, bei mir ist das so und wie gesagt man muss eben Kompromisse eingehen und evtl auch extrem zurück stecken

Vorteil daran ist, du kommst heim und es freut sich jemand ehrlich über dich, du bist nie allein fühlst dich nie einsam und hast viel Bewegung und sie bringen dich zum lachen. Muss täglich lachen mit meinen zwei Affen.
Auch im Verhalten gibt es nichts ehrlicheres wie ein Tier!

Somit gibt es gute und schlechte Tage wie es nunmal so ist wenn man eine Gemeinschaft eingeht;)

Guayota
23.04.2013, 11:38
Ansonsten finde ich deine Lebensumstände eigl ganz passend für einen Hund.

Ja, finde ich auch.
Zum BM kann ich nichts beitragen, aber ich kann nur jedem raten bei der Hundesuche die Optik nicht zum stärksten Kriterium zu machen - sondern Wesen, Bedürfnisse, Eigenschaften, Besonderheiten einer Rasse. Das würde ich zuerst mit meinem Leben innerlich "abgleichen".

Wieviele Bullmastiffs hast du schon kennengelernt?

ICh denke ein "gemütlicher" Nothund würde sich auch freuen bei dir einzuziehen! :)

Peppi
23.04.2013, 11:39
Du kannst nie sagen das eine Rasse aggresiv zu Artgenossen ist!

:hmm: Hat das wer?

Lucy
23.04.2013, 11:41
:hmm: Nö fühlst du dich angesprochen? ;)

Wollte nur sagen das jede Fußhupe aggro sein kann egal welche Rasse oder Mischling :p

Peppi
23.04.2013, 12:02
:hmm: Nö fühlst du dich angesprochen? ;)

Wollte nur sagen das jede Fußhupe aggro sein kann egal welche Rasse oder Mischling :p

Ja, fühle ich. Kommt ja immer wenn man sowas schreibt.

Und ich bleibe dabei, dass es sehr wohl Rasseunterschiede gibt, hinsichtlich der "WAHRSCHEINLICHKEIT", dass die Tiere mit einsetzender Geschlechtreife eine Unverträglichkeit gegenüber FREMDEN Artgenossen entwickeln KÖNNEN.

:sorry:

Schnuck-Schnuck
23.04.2013, 12:18
Und ich bleibe dabei, dass es sehr wohl Rasseunterschiede gibt, hinsichtlich der "WAHRSCHEINLICHKEIT", dass die Tiere mit einsetzender Geschlechtreife eine Unverträglichkeit gegenüber FREMDEN Artgenossen entwickeln KÖNNEN.

:sorry:
Sehe ich ganz genauso. Und man sollte den schlechtesten Fall in Erwägung ziehen, um zu wissen ob man damit leben kann bzw. Hund und Halter glücklich werden können (was das Umfeld angeht)

Lucy
23.04.2013, 12:21
Ja, fühle ich. Kommt ja immer wenn man sowas schreibt.

Und ich bleibe dabei, dass es sehr wohl Rasseunterschiede gibt, hinsichtlich der "WAHRSCHEINLICHKEIT", dass die Tiere mit einsetzender Geschlechtreife eine Unverträglichkeit gegenüber FREMDEN Artgenossen entwickeln KÖNNEN.

:sorry:

Ja aber fühl dich doch nicht gleich wieder angepisst und mecker rum, habe nie gesagt das es nicht so ist, aber es kann sein muss aber nicht, kann aber bei anderen Rassen auch passieren verstehst was ich meine. Siehe meine zwei CC´s so unterschiedlich wie Tag und Nacht.

Man sollte sich bewusst sein das das bei jeder Rasse passieren kann

Also immer ruhig bleiben Peppi :D

Benni87
23.04.2013, 12:28
Genau deswegen hab ich aufgelistet wo ich mit ihm spazieren gehen kann und das dort viele andere Hunde sind.
Ich denke nämlich auch das wenn ein Hund viel kontakt zu anderen Hunden Menschen hat das die wahrscheinlichkeit geringer ist das er zu einem "Angstbeißer" wird. Aber das das nichts heißt weiß ich. Sieht man ja an meinem Jack Russel war auch eine ganze weile damals mit dem Riesenschnauzer zusammen in einer Hundeschule und trotzdem ist sie zu einem "Angstbeißer" geworden.
Ich sehe es genauso wie du, es ist egal welche Rasse von Hund man sich holt es kann immer zu Problemen kommen.
Das einzige wäre das man sich einen BM nicht mal schnell unter den Arm klemmen kann :D

Ok das mit dem 1sten Stock scheint wohl echt ein Problem zu sein dessen war ich mir nicht bewusst. :(

Und nein ich habe noch keine Erfahrung mit einem BM und kennen tue ich auch keinen. Wie gesagt Erfahrung nur mit Riesenschnauzer, Jack Russel, und Mischling.

Aber ich hab auch nicht vor mir die nächsten Tage einen zuzulegen also wenn es so kommen sollte dann dauert es auf jeden fall noch ein bisschen.

Und vor allem muss ich noch meine Freundin davon überzeugen da sie im Moment noch dagegen ist (allg gegen einen Hund) obwohl sie mittlerweile auch schonmal mit im Internet nach Bildern usw. schaut.

Genau das ist mit einer Gründe warum ich gerne einen Hund hätte ich hab früher Feierabend als meine Freundin und alle meine Freunde und zwar um einiges früher und dann sitz ich immer stundenlang zuhause rum und weiß nicht was ich machen soll lass den Henry (Streifenhörnchen) zwischendurch raus da der Kollege aber meißtens nach einer Stunde keine Lust mehr hat an mir hoch und runter zu klettern sitz ich wieder blöd rum. :D

Benni87
23.04.2013, 12:32
Wie ist das eigentlich mit HD/ED usw. wenn man bei einem seriösen Züchter kauft bei dem die Elterntiere und deren Eltern drauf geprüft wurden kann man da irgendwas zu sagen wie hoch die wahrscheinlichkeit ist das er es trotzdem bekommen kann?

Und wie macht ihr das mit euren Hunden wenn ihr Arbeiten seid?

Lucy
23.04.2013, 12:34
Genau deswegen hab ich aufgelistet wo ich mit ihm spazieren gehen kann und das dort viele andere Hunde sind.
Ich denke nämlich auch das wenn ein Hund viel kontakt zu anderen Hunden Menschen hat das die wahrscheinlichkeit geringer ist das er zu einem "Angstbeißer" wird. Aber das das nichts heißt weiß ich. Sieht man ja an meinem Jack Russel war auch eine ganze weile damals mit dem Riesenschnauzer zusammen in einer Hundeschule und trotzdem ist sie zu einem "Angstbeißer" geworden.
Ich sehe es genauso wie du, es ist egal welche Rasse von Hund man sich holt es kann immer zu Problemen kommen.
Das einzige wäre das man sich einen BM nicht mal schnell unter den Arm klemmen kann :D

Ok das mit dem 1sten Stock scheint wohl echt ein Problem zu sein dessen war ich mir nicht bewusst. :(

Und nein ich habe noch keine Erfahrung mit einem BM und kennen tue ich auch keinen. Wie gesagt Erfahrung nur mit Riesenschnauzer, Jack Russel, und Mischling.

Aber ich hab auch nicht vor mir die nächsten Tage einen zuzulegen also wenn es so kommen sollte dann dauert es auf jeden fall noch ein bisschen.

Und vor allem muss ich noch meine Freundin davon überzeugen da sie im Moment noch dagegen ist (allg gegen einen Hund) obwohl sie mittlerweile auch schonmal mit im Internet nach Bildern usw. schaut.

Genau das ist mit einer Gründe warum ich gerne einen Hund hätte ich hab früher Feierabend als meine Freundin und alle meine Freunde und zwar um einiges früher und dann sitz ich immer stundenlang zuhause rum und weiß nicht was ich machen soll lass den Henry (Streifenhörnchen) zwischendurch raus da der Kollege aber meißtens nach einer Stunde keine Lust mehr hat an mir hoch und runter zu klettern sitz ich wieder blöd rum. :D

Meiner hat sehr viel Kontakt mit anderen Hunden aber naja das ist eben nach hinten losgegangen und jetzt haben er und ich angst wenn andere Hunde kommen, er weil er Angst hat und ich weil ich Angst vor seiner Reaktion habe, das macht das ganze nicht wirklich besser :D
Wie gesagt es gibt Vor- und Nachteile es kann auch alles super laufen du hast den besten und tollsten Hund daheim den du überall mit hinnehmen kannst aber es kann halt auch anderst laufen

Peppi
23.04.2013, 12:36
Ja aber fühl dich doch nicht gleich wieder angepisst und mecker rum, habe nie gesagt das es nicht so ist, aber es kann sein muss aber nicht, kann aber bei anderen Rassen auch passieren verstehst was ich meine. Siehe meine zwei CC´s so unterschiedlich wie Tag und Nacht.

Man sollte sich bewusst sein das das bei jeder Rasse passieren kann

Also immer ruhig bleiben Peppi :D

Ich bin ganz ruhig, sonst hätte ich den Tobe-Teufel als Smily genommen! :p

Aber Du kannst mir nicht zustimmen und sagen das es anders ist.

Ich sehe es zumindest anders ... oder "verstehe nicht was Du meinst".


An der 6 Seen Platte ist man mit sozialisiertem Retriever garantiert besser aufgehoben. Sollte man nur kennzeichnen, damit man nicht den falschen mit nach Hause nimmt! ;)

Lucy
23.04.2013, 12:40
Mal ehrlich, ich hasse auch Foren, habe oft das Gefühl falsch verstanden zu werden oder ich drücke mich einfach gelinde gesagt KACKE aus!

Ich denke wir meinen so ca das selbe und fertig :p


Lass mich raten braune Labbis gibt es viele :D

Peppi
23.04.2013, 12:45
Nein, wir meinen nicht das Selbe.

Was aber auch nicht schlimm ist. :prost:

Ich war schon lange nicht mehr da. Leider.

Ich habe eine American Bulldogrüden.

Trotz gaaaaanz vielen Sozialkontakten, Hundewiese, Welpengruppe, tägliche Kontakte, bliblablub...

Es ist auch nur ein gut gemeinter Hinweis, sich dahingehend beim BM schlau zu machen! Beim BM weiss ich es ja gar nicht.

Es sagen aber noch mehr Halter von Ihrer eigenen Rasse.

Scotti
23.04.2013, 12:55
Wie waers denn mit dem kleinen Bruder (optisch), einem Boxer?
Den kann man zur Not auch Stufen hochtragen, nach Narkosen oder aehnlichem.
Auch knautschig, voellig bekloppt und albern und immer gerne dabei.
Liebt es bis ins Alter zu spielen.

Benni87
23.04.2013, 13:10
Ich glaube dann würde ich eher zu einer OEB tendieren habt ihr da vllt auch ein paar Erfahrungen die ihr mit mir teilen würdet?;)

Peppi
23.04.2013, 13:18
Nur zur Info:

Ist keine irgendwie konkret überwachte Rasse.

Nicht selten Mix mit American Bulldog. Siehe oben.


Bei was "Erwachsenem" weisst Du was Du bekommst. Deshlab fand ich Jörg's (Guayota) Hinweis gut! :ok:

Sanny
23.04.2013, 13:30
Wie ist das eigentlich mit HD/ED usw. wenn man bei einem seriösen Züchter kauft bei dem die Elterntiere und deren Eltern drauf geprüft wurden kann man da irgendwas zu sagen wie hoch die wahrscheinlichkeit ist das er es trotzdem bekommen kann?

Und wie macht ihr das mit euren Hunden wenn ihr Arbeiten seid?

Bei der Züchterwahl heißt es auch Augen auf. Nur HD-A ist wirklich HD-frei. Trotzdem züchten viele Züchter bis HD-C. Es gibt Hunde die mit einer HD-C nie Probleme haben, aber welche mit erhbelichen Problemen. Deswegen würde ich von diesen Hunden definitiv die Hände lassen. Wenn du seriöse Züchter gefunden hast, dämmt das die Wahrscheinlichkeit schon um einiges ein. Aber ganz ausschließen kannst du es nie. Es ist auch nicht nur ein erbliches Problem. Auch zu hohe Belastung im Welpenalter kann dazu führen. Selbst wenn sämtliche Ahnen gute Hüften hatten. Du solltest auch nicht nur gucken, dass die Eltern HD-frei sind, sondern auch die Großeltern, Urgroßeltern usw.

Aber ich finde die Idee des erwachsenen Hundes auch ganz gut. Guck doch mal in Nothundebereich. Da weißt du, ob der Hund verträglich ist, auch der aktuelle Gesundheitszustand ist bekannt. Vllt wäre das was...;)

Und ich hab das Glück, meinen Hund zu meinen Eltern in Haus und Garten zu bringen während ich arbeiten bin. Meine Mom ist zu Hause und damit ist er nie lang allein, wenn sie mal Besorgungen etc machen muss.

Renate + Jorden
23.04.2013, 13:48
Nun, ich habe keinen BM sondern nur 2 MA. Wenn sich bei mir Leute für einen in Not geratenen Mastiff interessieren oder einen Welpen und bis jetzt noch keine Erfahrung mit der Rasse hatten, dann frage ich wo sie wohnen und wenn es nicht zu weit ist, dann treffe ich mich mit ihnen, oder vermittel einen Kontakt wo sie sich mal MA´s live ansehen können. Wir gehen dann spazieren und sie bekommen die Leine in die Hand gedrückt und bekommen so eine Vorstellung was sie erwartet. Vom Sabber auf der Hose, von Haaren auf schwarzen Jacken, wie sie ticken, was sie lieben und was sie hassen.
Also würde ich Dir raten, suche doch mal Leute in Deiner Nähe mit einem BM und treffe Dich mit ihnen.

Unsere Hunde müssen auch eine Etage laufen wenn sie mit uns schlafen wollen und unser Simba war mit 11 1/2 Jahren immer noch jede Nacht neben meinem Bett. Klar braucht man einen Plan B für wenn mal was passieren sollte. Zumindest sollte eine Trage im Haus sein und ein starker Nachbar.
Wir haben als Plan B das Gartenhaus umgebaut, da ist jetzt ein kleines Wohnzimmer drin. Mit Bett, Fernseher und riesen Hundebett. Grins... ausser bei Eheproblemen hat aber noch kein Bedarf bestanden.:D
LG
Renate

Lucy
23.04.2013, 13:50
Von meinem jüngsten hatten beiden Elterntier HD-A (0) und er hat super schlechte Hüften, eine Garantie kriegst auch hier nicht!
Cielo ist jetzt 3 und läuft noch spitze obwohl er beschi... Hüften hat, wohne aber ebenderdig und als Welpe hab ich ihn viel getragen versucht zu schonen usw.
Diego hat auch beschi... Hüften da weiß ich aber nicht was die Elterntiere haben, er ist jetzt 5 und muss an der Hüfte operiert werden!

Benni87
23.04.2013, 14:04
Darf man hier Züchter nennen?

Benni87
23.04.2013, 14:07
Und na klar wenn es soweit sein sollte werde ich vorher natürlich weitere Infos sammeln vllt mal zu einem Züchter um sich die Hunde mal live anzuschauen also keine Sorge ich werde mir nicht einfach so eine Hund kaufen ohne mich zu informieren wie es leider viele andere Leute tun.
Und Sorry dafür wie ich jetzt schreibe aber schreibe jetzt vom Handy aus
Ich guck auch immer regelmäßig nach einem Notfall habe bis jetzt nur noch nicht das richtige für mich gefunden.

Susanne
23.04.2013, 14:14
Es ist ja nun schon mehrfach von einem "Nothund" sprich erw. Hund gesprochen worden, du bist nur nicht darauf eingegangen?! Ist/wäre das keine Alternative für dich?
Wie schaut es bei dir in der Nähe aus, da gibt es doch bestimmt ein Tierheim. Vielleicht solltest du erst einmal "Gassigänger" werden, du könntest so deiner erwähnten Langeweile entgegenwirken, der Tierheimhund würde sich freuen und wer weiß..... vielleicht findest du auf diesem Weg genau den Hund der zu dir/euch paßt?!

Susanne

Benni87
23.04.2013, 14:19
Habe meinen Post über deinem vorhin editiert.
Also einmal die Woche guck ich schon hier bei den Notfällen oder bei Tierheimen in der Umgebung habe allerdings noch nicht den passenden gefunden.
Jetzt das Wochenende wollt ich mal bei uns am Tierheim gucken gehen.
Es wäre schon eine Alternative also ein Problem hätte ich damit nicht. Unser Hörnchen ist auch ein sogenanntes notfellchen;)

Wie Waldi
23.04.2013, 17:36
Also würde ich Dir raten, suche doch mal Leute in Deiner Nähe mit einem BM und treffe Dich mit ihnen.


ausser bei Eheproblemen hat aber noch kein Bedarf bestanden.:D


Der arme Peter ;)

Ich wüsste ganz ehrlich hier bei uns in der Ecke niemanden mit BM... ist hier niemand im Forum?

Scotti
23.04.2013, 19:17
Nothunde hatten allerdings meistens nicht die besten Eltern und Aufzuchtsumstaende, da wirst du mit grosser Wahrscheinlichkeit mindestens Hueftprobleme bekommen.
Ich finde es toll einer Notnase zu helfen, nur daran solltest du denken.
Ich wuerd auch auf jeden Fall eine OP Versicherung abschliessen.

Benson
23.04.2013, 20:51
Hallo Benni,
ich habe einen OEB, er war ein Notfell. Ich kann Dir nicht erzählen, wie die Rasse im Allgemeinen ist, aber ich kann Dir was über meinen Benson sagen. Er ist ein sehr ausgeglichener Hund, im Haus ruhig und angenehm. Er liebt Spaziergänge, wobei er auf Dauergalopp eher verzichtet. Er spielt sehr gern mit mir, allerdings ist er Grobmotoriker was das angeht, voller Körpereinsatz und Standhaftigkeit sind da angesagt. Benson ist überaus freundlich zu Menschen, weiß aber genau wer seine Familie ist, soll heißen... er hängt mit abgöttischer Liebe an mir, man kann auch sagen er klebt an mir :kicher: Ein etwas überdimensionierter Schoßhund würde ich mal sagen. Als Wachhund würde Benson kläglich versagen, er verpennt selbst den Briefträger. Ich hab ihn jetzt seit 7 Wochen und er hat noch nie gebellt. Mit Hündinnen und Welpen ist er sehr nett, da wir im Freundeskreis nur Hündinnenbesitzer haben, weiß ich nicht wie er generell mit Rüden ist. Bei Rüdenbegegnungen bleibt er ruhig und läßt sich auch nicht durch Pöbelei aus der Ruhe bringen. Aber, es gibt ja immer ein Aber... sein Jagdtrieb ist stark ausgeprägt und Dein Streifenhörnchen würde bei ihm nicht lange überleben :traurig:
Ich habe Dir mal ein Bild von Benson beigefügt und behaupte mal, selbst wenn Du den in den 1. Stock schleppen müsstest, hättest Du ganz schön zu tun, für einen BM brauchst Du da schon einen Sessellift :D

katinka
23.04.2013, 21:05
ich bin stolze bm besitzerin
das wichtigste: bedenke die gesetzlichen auflagen, die diese rasse hat.
bei fragen kannst dich gerne melden.
gruß
kati und der bullemann

Simone
23.04.2013, 21:13
Hallo,

ich würde Dir empfehlen, dass Du Dich mal mit Leuten triffst, die Bullmastiffs haben, zudem könntest Du Dir Züchter in Deiner Nähe anschauen und zu Ausstellungen gehen. Bei den Ausstellungen siehst Du viele Bullmastiffs auf einmal und kannst in Ruhe mit den Besitzern sprechen. Ich finde schon, dass Deine Beschreibung der häuslichen Situation zur Hundehaltung passt. Nun ist doch eher die Frage, ob ein Bullmastiff der richtige Hund ist. Am besten erkennst Du das, wenn Du verschiedene Bullmastiffs kennenlernst und Dir ein eigenes Bild machst.

Viel Erfolg!

Jule69
23.04.2013, 23:06
Hallo Benni. Mich hat auch gewundert das bis dato niemand auf die mit der Haltung eines BMs verbundenen Auflagen hingewiesen hat. Ich hoffe du hast dich damit auseinandergesetzt?!
Du sagtest z.B. das unter Umständen deine Eltern mal "sitten" würden. Ist dir bewusst das sie ohne den notwendigen Sachkundenachweis nicht mal mit ihm auf die Straße dürften? Nur mal so als Beispiel.

Was ich so deinem Geschriebenen entnehme denke ich das du ein verantwortungsvoller Hundehalter bist/wärst und sicher auch ein guter Partner für einen BM sein könntest. Allerdings denke ich auch das es Hunderassen gibt die für deine Wohnsituation besser geeignet sind. Auch ich kenne die Duisburger Gegend relativ gut und wäre dort mit meinen BM-Rüden nicht gut bzw stressfrei aufgehoben gewesen ;).
Besonders bedenklich finde ich aber den 1.Stock. Wie du selbst schon sagtest, solange er jung ist könntest du ihn tragen, aber was machst du wenn er alt, krank oder fußlahm ist? Ich hatte den Fall das einer meiner Hunde sich irgendwie eine Blockade in der Halswirbelsäule zugezogen hatte und wir wussten nicht mal wie wir ihn die 2 Stufen im Hauseingang hochbekommen sollten. Tragen lassen wollte er sich wegen der Schmerzen auch nicht. Dazu kommt das Gewicht eines solchen Hundes, welches eine Person alleine auch nicht so einfach schleppen kann. Mein anderer BM hatte eine Sehnenentzündung und über mehrere Monate Treppenverbot. Solche Situationen solltest du nicht außer acht lassen. Ich wüsste nicht wie wir die Hunde nach z.B. einer Narkose in den 1. Stock bekommen sollten. Den finanziellen Aspekt solltest du (insbesondere bei Erkrankungen) auch beachten. Viele Medikamente z.B. werden nach Körpergewicht berechnet, das läppert sich Ruck-Zuck.

Du kommst leider ein paar Monate zu spät, ansonsten hätte ich mich gerne zur Verfügung gestellt und dir die kleinen Tücken des Alltags mit einem solchen Hund gezeigt, ebenso wie die wundervollen Seiten dieser Rasse. Mein Dicker wäre für diese Aufgabe prädestiniert gewesen. Er war ausgezeichnet sozialisiert, lief mit bis zu 20 (ihm bekannten!) Hunden frei im Rudel, aber fremde Hund insb. Rüden die seine Individualdistanz nicht tolerierten, konnten zu einem echten Problem werden :boese1:. Da könnte ein Spaziergang an den Duisburger Seenplatten auch schon mal zum Spießrutenlauf mutieren und den Blutdruck steigen lassen.
Denn es macht durchaus einen Unterschied wen oder was du an der Leine hast, sowohl vor den Behörden als auch in der Situation.
Denn der Haken an der Sache ist nun mal, geht es einmal (trotz bestandener Maulkorb- und Leinenbefreiung, denn mit Maulkorb und Leine kann ja nicht allzu viel passieren) schief, weil irgendein Tut-Nix oder Stänkerer angesaust kommt und die Benimmregeln vergisst, hat der BM aufgrund seiner Rasse im Zweifelsfall leider meist die A***karte. Dieses Wissen schränkt wohl jeden verantwortungsvollen Halter ein und kann die Freude an Spaziergängen in höher frequentierten Umgebungen durchaus trüben.
Auch die Toleranz deiner Mitbürger wird vielleicht nicht immer so hoch sein wie du es dir wünschst, auch wenn ich persönlich (allerdings sehr ländlich wohnend) bisher keine (oder kaum eine) schlechte Erfahrung gemacht habe.

Ich denke auch du wärst in deiner jetzigen Situation mit etwas handlicherem besser bedient und ganz sicher gibt es Rassen bei denen die Chancen der Verträglichkeit höher sind (auch wenn es bei allen Rassen schief gehen kann) ;).

Molosser123
23.04.2013, 23:24
ICh denke ein "gemütlicher" Nothund würde sich auch freuen bei dir einzuziehen! :)


Tut mir leid, das ich mein Senf dazu abgebe und das noch als ein 12 Jährigen,
Man weiß nie was der Nothund früher erlebt hat, ob er gute oder schlechte Erfahrungen gemacht hat,
ist das nicht zu viel für einen dr seinen ersten RICHTIGEN eigenen Hund hat?

Grazi
24.04.2013, 05:30
Man weiß nie was der Nothund früher erlebt hat, ob er gute oder schlechte Erfahrungen gemacht hat,
ist das nicht zu viel für einen dr seinen ersten RICHTIGEN eigenen Hund hat?Diese Pauschalaussage ist nicht korrekt.

Selbstverständlich gibt es im TS (Tierschutz) viele "Überraschungseier", über deren Vergangenheit man nichts bis wenig weiss. Befindet sich der Hund aber schon länger in einem TH (Tierheim) oder auf einer PS (Pflegestelle), wo er von kompetenten Personen gut eingeschätzt werden konnte, ist das "Risiko" relativ gering.

Auch gibt es viele Abgabehunde, die quasi einen ausführlichen Lebenslauf mitgeliefert bekommen, oder Hunde, die von privat vermittelt werden und von ihrer Erstfamilie direkt in das neue Zuhause ziehen. Auch hier weiss man - wenn die Erstbesitzer nicht unehrlich sind - , sehr genau, auf was man sich einlässt.

Fakt ist: Im TS kann man ganz tolle und auch problemlose Hunde finden. Insbesondere ältere und abgeklärte Tiere, die sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lassen, sind für Anfänger oft bestens geeignet.

In diesem Forum wird TS recht hochgehalten und sehr viele User haben Hunde aus zweiter, dritter oder noch höherer Hand. Manche nehmen aufgrund ihrer Erfahrung ganz bewusst Problemfälle auf und arbeiten intensiv mit ihnen, manche sind Ersthundbesitzer und haben sich "leichtere Exemplare" ausgesucht.

Aber allen ist eins gemeinsam: trotz gelegentlicher Phasen, in denen man seinen Hund (oder seine Hunde) gerne meucheln würde ;), lieben wir sie mit all ihren Ecken und Kanten!

Grüßlies, Grazi

Lucy
24.04.2013, 05:43
Aber allen ist eins gemeinsam: trotz gelegentlicher Phasen, in denen man seinen Hund (oder seine Hunde) gerne meucheln würde ;), lieben wir sie mit all ihren Ecken und Kanten!

Grüßlies, Grazi

ja ich gebe dir vollkommen recht, egal wieviel stress egal was man aufgeben muss man liebt sie doch bedinungslos :D

Scotti
24.04.2013, 06:43
ja ich gebe dir vollkommen recht, egal wieviel stress egal was man aufgeben muss man liebt sie doch bedinungslos :D

Toll geschrieben!
Auch wenn wir fuer Scotti inzwischen sicherlich einen Kleinwagen haetten kaufen koennen, wir wollen ihn nicht mehr missen, er ist unser Herzenshund.
Auch er ist aus 3. Hand, koerperlich voellig im Eimer, aber charakterlich das Beste was es gibt.
Viele TS Hunde haben eine Macke, viele Hunde aus erster Hand aber auch.;)

Benni87
24.04.2013, 07:00
Guten Morgen Leute,

Natürlich bin ich mir darüber bewusst das ein BM ein Kat.2 Hund ist, sprich Sachkundenachweis, polizeiliches Führungszeugnis, eine "Kampfhund" Steuer gibt es bei uns nicht also bleibt alles ganz normal, Garten ist vernünftig abgezeunt etc. etc. ;)

Alles was ich bisher gelesen habe sagt mir immer das ein BM ein sehr robuster Hund ist der nicht so anfällig für Krankheiten oder Verletzungen ist. Aber wenn ich mir so durchlese was ihr alles schreibt glaube ich das nicht mehr was ich vorher gelesen habe :D

Benson ist echt nen hübsches Kerlchen :)
Da seh ich mal wieder wie ich mich in diese 2 Hunderassen verguckt habe ob BM oder OEB.
Man findet beide Rassen ja nicht oft im TH oder auf Notfallseiten im Netz und wenn dann sind es meißt Hunde mit Körperlichen Problemen was mich an sich nicht davon abhalten würde ihn zu holen da spielt dann schon eher der Kostenfaktor die große Rolle falls es zur OP kommen sollte. Oder es sind Hunde die sich rein gar nicht mit ihren Arftgenossen verstehen :(
Ansonsten würde ich auch solch einen Notfall nehmen.
Aber wie gesagt wäre mein erster Molosser und habe nicht die Erfahrung es würde mir und dem Tier nichts bringen wenn ich mir einen Notfall holen würde welcher sich nicht mit Artgenossen versteht.

Scotti
24.04.2013, 07:04
Wir haben eine OP Versicherung bei der Agila (und auch nur die empfehle ich), das lohnt sich bei grossen Hunden eigentlich immer.
DIe haben bei uns sowohl die Goldakupunktur wie auch die Physiotherapie bezahlt.
Mir kommt kein Hund mehr ohne ins Haus.
Ich kenne uebrigens diverse Nicht Notfall Hunde, also direkt vom Zuechter oder Vermehrer, die sich ueberhaupt nicht mit anderen Hunden vertragen.
Das geht quer durch alle Rassen und Mischungen.
Mein TS Boxer ist ein Schatz der alle Hunde erstmal mag, der meiner Freundin (vom Zuechter) findet alle Hunde ausser Scotti doof.
Wenn du eh schon Panik vor einem unvertraeglichen Hund hast, solltest du einen nehmen den du im Notfall auch halten kannst.
Hunde sind uebrigens oft sehr empathisch und merken genau wenn du Schiss hast, das kann dann eine selbsterfuellende Prophezeiung werden.
Also entspaaaaaaaannen. :lach4:

Benni87
24.04.2013, 07:28
Nein da hast du mich falsch verstanden.
Ich hab keinen schiss davor ich kenn es ja von meinem Jack Russel halt nur in klein :D
Und das ein Zuchthund auch so werden kann ist mir ja bewusst.
Ich wollt damit nur sagen wenn ich mir einen Notfall holen sollte, dann würde ich es möglichst vermeiden einen Hund zu nehmen bei dem von vornherein klar ist das er sich nicht mit Artgenossen versteht, einfach weil ich nicht die Erfahrung habe mit den Molossern.

BÖR
24.04.2013, 07:59
meiner Erfahrung nach zeigt sich das erst im Verlaufe des Erwachsen werden. Ich habe einen Broholmer, der erst einmal verträglich und freundlich ist und eher weg geht, wenn ein anderer Hund ihm blöd kommt. Natürlich lassen wir es nicht drauf ankommen...
Bei den Broholmern wird aber auch bei der Zuchtzulassung viel Wert auf das Wesen gelegt, sie müssen eine positive "Mentalbeschreibung" haben um zur Zucht zugelassen zu werden. Wenn ich überlege, daß es auf dem letzten Treffen doch ziemlich gesittet zuging, obwohl jede Menge unkastrierte Rüden auf relativ engem Raum zusammen standen...

ABER natürlich weiß ich auch von Brobesitzern, die nur bei Nacht und Nebel mit ihrem Hund raus gehen. Es gibt auch da absolut unverträgliche Rüden.

Ich denke, da spielen auch schlechte Erfahrungen eine Rolle.

Rocky
24.04.2013, 09:34
... passt doch wunderbar. So wie du deine Situation beschreibst ist dein zukünftiger Hund nie wirklich alleine. Alle Parameter können nie stimmen, sonst kann wirklich praktisch niemand mehr einen Hund halten.

Das Argument "handlich" ist relativ, ein Riesenschnauzer gehört für meine subjektive Wahrnehmung so wenig in diese Kategorie wie ein BM, ergo nicht wirklich stichhaltig.

Natürlich musst du die Gesetzeslage an deinem Wohnort prüfen und allenfalls geeignete Massnahmen davon ableiten.

Dass Frauen im Alter zickig werden ja, BM's definitiv nicht, wenn du mal ü50 bist wirst es mir zurückbestätigen ;)

Louis&Coco
24.04.2013, 18:21
, BM's definitiv nicht, wenn du mal ü50 bist wirst es mir zurückbestätigen ;)

Was passiert dann mit jungen Zicken-werden die dann noch schlimmer?! :schreck:;)



Hallo Benni,
meine Erfahrungen mit BM beschränken sich auf mein BM-Mix Mädel und ihre Mutter.
Beide eher unsicher in Bezug auf Fremde oder Außergewöhnliches-daher vermute ich mal zu einem großen Teil vererbt...der Unterschied zwischen den Beiden ist der, dass Coco im Gegensatz zu ihrer Mutter noch ein bisschen schlimmer ist. (Sie hatte schon regelrechte Panikattacken und -obwohl sie sich lieber hinter einem verstecken oder abhauen würde-würde sie wohl dazu tendieren sich im Zweifelsfall zu wehren.:()
Zum Glück ist sie mit leichten 38kg die Kleinste in ihrer Familie, im Grunde ein freundlicher Hund und wir haben immer ein wachsames Auge in jeder Situation-doch legt sie erstmal los steckt da ganz schön viel Kraft dahinter, das kannst du mir glauben!
Woher ich das weiß?
Nunja, im letzten Jahr entwickelte sie sich schön langsam zur "Nachbarschaftshunde-Hasserin"...ob es nun nur an der (teilweise dummen) Nachbarschaft, wachsendem Frust (weil man nach einer Zickerei keinen Kontakt mehr haben darf) oder auch am Erwachsenwerden liegt, keine Ahnung.
Was ich mit Sicherheit sagen kann: es ist nicht lustig! :hmm:
Nicht falsch verstehen, ein Hund muss meiner Meinung nach nicht voll und ganz verträglich sein und darf auch mal jemanden -ob Hund oder Mensch- nicht mögen...doch was ganz und gar nicht toll ist, sind die Reaktionen der Leute nach z.B. einer "harmlosen" Zickerei, die unter Umständen Auswirkungen auf den Hund und einen selbst haben können.
Die wenigsten Hundehalter(:hmm:) zeigen Verständnis oder sind auch nur im Entferntesten daran interessiert etwas an der Situation zu ändern.
Böse ist immer der -in unserem Fall "zugezogene"- große, muskulöse, kurzhaarige, dunkle Hund.
Und da unser harmloser Senior mit diesem Ungetüm unterwegs ist, ist er natürlich auch gleich mit Vorsicht zu genießen...was glaubst du wohl wie die Hunde diese Stimmung auf Dauer ertragen...? :(
(...die einzige, die uns momentan "rausreißt" ist die dreibeinige Hummel-sobald die Leute sehen, dass ihr was fehlt, ist sie plötzlich "so arm und so süß" und alle Bedenken sind auf einmal dahin...;) )

Was ich damit sagen will: Mit sowas muss man lernen klar zu kommen wenn nötig und das ist nicht einfach...
Davon abgesehen sind 50-60kg nochmal ein ganz anderes Kaliber!

Wir wohnen übrigens auch im ersten Stock und wenn wir mit Umbauen fertig sind ebenfalls-für unsere Schnecke kein Problem und sollte es mal notwendig sein, sind 38kg von meinem Schatz noch zu bewältigen.
Größere Hunde finde ich toll, aber seit wir unseren Pflegemoppel anfangs die Treppe hochgetragen haben weiß ich wie anstrengend das sein kann. Auf Dauer nicht machbar. :shake:
Wir taten das nur die ersten Tage -da sie sich anfangs noch unkooperativ zeigte was Hilfe beim Treppensteigen anbelangte- und das Mädchen hatte gerade einmal 33kg...
...ich wäre ja dafür einen Mini-Lift zu bauen, aber mein Schatz streubt sich noch ein wenig...:kicher:;) Wir werden sehen...:D



Meine Schwester hat einen OEB.
Vom Züchter.
Trotz Hundeschule (oder gerade deswegen:hmm:) nicht verträglich mit den meisten Artgenossen.
Rüpel.
Gesundheit naja.

Der Rüpel ist süß und ich liebe ihn, allerdings bevor ich ihn kannte war ich begeisterter von der Rasse.
Der Züchter hat anscheinend nach den ersten beiden Würfen gemerkt wie toll sich diese Rasse verkauft und auf Teufel komm raus weitergezüchtet...sehr interessiert an seiner Demodex war er damals auch nicht...:boese1:
Bei der Züchtersuche ist also Vorsicht geboten-wie bei allen anderen Rassen natürlich auch.:ok:


Das Argument "bei TS Hunden weiß man nie" finde ich übrigens übertrieben und zu pauschal-denn bei einem Welpen weiß man auch nie wie er sich entwickelt und selbst ein Secondhand-Überraschungspaket kann sich als absoluter Herzenshund entpuppen!
Lass dich von solchen Phrasen bloß nicht abhalten...;)


PS: Ihr solltet unbedingt eure "Sabber-Tauglichkeit" testen falls ihr doch einen BM wollt...

Lee-Anne
24.04.2013, 19:33
Nothunde hatten allerdings meistens nicht die besten Eltern und Aufzuchtsumstaende, da wirst du mit grosser Wahrscheinlichkeit mindestens Hueftprobleme bekommen.
Ich finde es toll einer Notnase zu helfen, nur daran solltest du denken.


Da möchte ich dir mal widersprechen Scotti. Die vom Bewegungsapparat gesündeste Hündin die ich je hatte war ein Not-BM, ursprünglich aus England, die bei meiner Ankunft auch eher sehr minderwertiges Futter bekommen hat (teilweise altes Brot). Das hat sich aber wohl eher auf den Eigengeruch des Hundes ausgewirkt ;-)

@Benni und all:
Zur Verträglichkeit: Mein BM-Rüde war mit allem und jedem verträglich, Hund (egal welchen Geschlechts), Katze, Maus und Menschen sowieso.
Was ich mittlerweile so mitbekomme, war er aber wohl eher die rühmliche Ausnahme. (Vielleicht liegt es ja auch da am Ursprungsland??).

Meine BM-Hündin war mit Hündinnen generell unverträglich und teilweise auch mit Rüden. Wäre mir in einer Wohngegend wie im Pott, sicher nicht entgegen gekommen.

Erster Stock finde ich jetzt generell mal nicht soooo schlimm, sofern man eine ebenerdige Ausweichmöglichkeit hat, wenn der Hund mal nicht kann (aufgrund OP oder sonst was).

In Benni's Situation würde ich auch eher zu einem voll ausgereiften Nothund tendieren, bei dem die Anlagen bzw. der Charakter einfach klar ist.

Und unkomplizierte, sozialverträgliche und freundliche BM's (oder OEB's) findet man auch mal in der Notvermittlung. Nicht jeden Tag und nicht jede Woche - aber wenn man einen BM möchte, sollte man eh ein geduldiger Mensch sein ;-)

Jule69
24.04.2013, 23:26
...
Das Argument "handlich" ist relativ, ein Riesenschnauzer gehört für meine subjektive Wahrnehmung so wenig in diese Kategorie wie ein BM, ergo nicht wirklich stichhaltig.

Ich finde das Argument "handlich" in diesem Falle durchaus stichhaltig. Es steht nirgends das dieser Riesenschnauzer auf der ersten Etage gelebt hat so wie dieser BM es müsste. Das es für den Notfall Ausweichmöglichkeiten (einen Plan B) gibt hab ich auch nicht entnommen. Sollte es doch so sein, revidier ich möglicherweise meine Meinung bezüglich der Wohnsituation ;).
Ich weiß nicht wie es mit Skeletterkrankungen bei dieser Rasse aussieht, ich weiß es wohl aber beim BM. Abgesehen davon kenne ich keinen Riesenschnauzer der die Gewichtsklasse eines BM-Rüden erreicht und da macht es schon einen Unterschied ob ich 40/50kg oder evtl ü70kg schleppen muss. Wie gesagt, ich wüsste nicht wie ich ihn im Notfall nach oben bekommen sollte.

Dazu kommt eben das Thema der Verträglichkeit.
Ich vermute das du in Gegenden die höher frequentiert sind, stressfreier mit so manchem Hund einer anderen Rasse unterwegs sein kannst als mit einem BM. Insofern ist der RS (der hier nur als Beispiel gilt) sicher "handlicher" und es soll auch keineswegs bedeuten das es mit dem BM generell nicht möglich ist ;).
Es soll auch BMs geben die sich in der Stadt wohlfühlen, meine tun es nicht.

Ansonsten denke ich wie gesagt auch das Benni gut zu einem BM passen könnte. Aber ich würde ihm dann auch eher zu einem erwachsenen Nothund raten. Da weiß man was man bekommt (z.B. in Bezug auf das Gewicht, aber oft eben auch über den Gesundheitszustand und Charakter). Evtl sogar besser zu einer Hündin. Die Hündinnen sind i.d.R. nicht so schwer und oft auch leichter zu händeln. Ich weiß.....Ausnahmen bestätigen die Regel :sorry:.

Ich möchte Benni keinesfalls einen BM ausreden, denn es sind nun mal phantastische Hunde und ich kann seine Begeisterung ganz sicher nachvollziehen, ich möchte nur anregen darüber nachzudenken ob es der richtige Zeitpunkt für einen BM(Welpen) ist.

Vielleicht ändern sich ja in den nächsten Jahren die Lebensumstände und dann ist schon etwas Erfahrung gesammelt und die Zeit reif für die Umsetzung eines Traumes.

... Dass Frauen im Alter zickig werden ja, BM's definitiv nicht, wenn du mal ü50 bist wirst es mir zurückbestätigen ;)

Hier muss ich dir einerseits widersprechen und dir andererseits Recht geben :D.

Ich finde das ich (weiblich und auch nicht mehr ganz jung) bei Leibe nicht mehr so zickig bin, wie ich es früher war. Obwohl sicher immer noch Zicke, empfinde ich mich heute deutlich gelassener und toleranter :p.
Aber was die BMs angeht gebe ich dir Recht. Meine wurden im Alter auch deutlich relaxter. Aber die Zeit von der Junghundphase bis dahin war nicht immer ohne ;).

Sushi
26.04.2013, 14:02
Hallo,

also meine BM-Hündin ,3 Jahre alt, hat als Welpe jede Menge Menschen und Hunde und Sitautionen kennengelernt und ist super sozialisiert. Zu allen Menschen perfekt, es gab noch nie eine Situation, die mir komisch war. Mit Hunden zu 90% super, ausser auf dem Gassiweg vor der Haustür, da ist sie mit genau 2 Rüden (hä?) nicht verträglich. Da muss ich zugeben, dass ich gerne woanders spazieren gehe. Wir wiegen das gleiche und da wird so eine Begegnung schon ein echter Kraftaufwand. Aber wenn man weiss, wie man einen Hund aushebelt, sogar für eine zierliche Person zu machen. Komischerweise ist sie sogar im Alter souveräner geworden. In der Pubertät hat sie schonmal gepöbelt, aber ich hab ihr doch klarmachen können, dass das nicht ihr Job ist und wenn einer pöbelt, ich es bin.

Ich komme aus Mülheim an der Ruhr (hallo Nachbar!) und es gibt in der Umgebung echt viele Wälder, in denen man durchaus ungestört spazierengehen kann. Bei schlechtem Wetter sehen wir manchmal auf dem ganzen Spaziergang keine Menschen-oder Hundeseele. Also wenn man seine Ruhe haben will, ist das sogar im Ruhrgebiet möglich!

Unsere BM-Hündin ist ein ausgesprochen sportliches Exemplar, die macht mich echt manchmal fertig und liebt es z.B. zu joggen (was ich aber wegen der Gelenke nie länger als 10 Minuten am Stück mache)...die würde echt Marathon laufen. Wenn es aber mal - aus welchen Gründen auch immer - nur ne kleine Pipirunde gibt, nimmt sie einem das nicht krumm, sondern ist glücklich abends auf den Füssen (aua!) zu liegen. Hauptsache immer dabei. Das macht den BM glücklich und ausgeglichen. Meine Hündin ist fast nie alleine und ich bin überzeugt, dass sie u.a. deshalb ein so ausgeglichenes Wesen hat.

Liebe Grüße,

Anja & Sushi

Sushi
26.04.2013, 14:08
Ach und übrigens, bei meiner Tierärztin hängt im Moment ein Gesuch, wo ein 3 jähriger Bullmastiff-Rüde ein neues zu Hause sucht....ganz hübscher Kerl!:ok:

Impressum - Datenschutzerklärung