PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ...die Notaufnahme...Grautiger


wodan
04.04.2013, 21:29
Tach zusammen,:lach4:

ich will zunächst nur sehr kurz die Situation schildern..., ich habe einen Hovawart (10J.). Dieser ist nun einer fortschreitenden Ataxie erkrankt. Ich habe mein Leben lang Hunde gehabt und habe es immer so gehalten, dass wenn der Tierarzt sagt: Es wird nicht mehr so viel Zeit bleiben einen anderen Hund dazu genommen habe. Der Hovawart ist Rettungshund, davor hatte ich zur Jagd einen Deutsch-Drahthaar (Alphatier+++) usw. Jetzt wahr es eben wieder soweit und ich habe mich umgesehen. Ich bin bereits berentet, also habe ich erstmal in Sachen Tierschutz geguckt. Und wurde fündig! Sogar einen Welpen! Dogge (Great Dane). Das Bild hat mir gefallen, ich habe den Hund genommen da es auch irgendwie auch eine Notfall-Geschichte dahinter gab. Das Wort Doppel-Merl hat mich erst im nachhinein beschäftigt. Und auch nur, weil bei mir erstmal jeder Hund eine Chance hat! Habe schon etliche Familien begleitet mit Ihren Hunden, darunter ein Doggen-Berhardiner-Mix! Der größte und stärkste Hund den ich je gesehen habe.
Der Kleine kam also, erstmal alles prima! Dann merkte ich, der kennt kein Gras, er hatte Angst! Erstmal auf dem Hof geblieben! Der Hund kann aber auch nicht wirklich draussen von drinnen unterscheiden..., :stupid:
Man spricht ihn an, es kommt eine Reaktion, aber er sieht selten in die Richtung aus der gerufen wird..., irgendwann, vielleicht..., naja, vielleicht hängen die Schlappohren ungünstig über den Augen..., manchen Welpen fällt es schwer die Umgebung über sich wahr zu nehmen..., viele Eindrücke!
Der Kleine klebt an mir, extrem nahe und enge Bindung! Das auch sehr schnell. Obwohl ich das von vielen Hunden kenne!
Naja, dem geneigten Leser ist jetzt klar! Dogge, Grautiger!
Er sieht einen Unterschied zwischen hell und dunkel, hört auf einem Ohr ein bisschen, wenn der Tonfall stimmt und kein Raum-Hall, oder gar Echo dazukommen, dann weiß er garnicht mehr wohin!
Er betet meinen Großen an!
Wäre ja auch erstmal nicht sooo schlimm, aber wie kommuniziere ich mit einem 60-80kg schweren Riesen, der schreckhaft ist??? Ok, ich selbst bin groß, knapp 1,90m und habe meine 110kg! Trozdem! Ich habe schon mit Polizeihunden trainieren dürfen und weiß gut welche Kraft ein Hund hat der 25-30kg wiegt, oder mein Hovi mit knapp 50kg! Was kommt bei den Grautigern noch dazu? Er atmet das Futter ein, nimmt nicht zu...! Pankreas, also Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse? HD? Die Pfotenstellung vorne ist nicht gut..., draussen geht fast nichts, er traut sich kaum aus der Tür! Wie gehe ich mit ihm um wenn er groß ist?? Er kann ja nicht ein Leben lang nur drinnen sein!! Alles in Allem, ich brauche dringend Rat!!! Und bin für jeden dankbar! Ein blinder Hund, ok! Ein tauber Hund auch ok! Aber ein blinder und tauber Hund??? habe ich bisher nicht gehabt! Und nochmal die Frage: Was machen wenn er groß ist?? Wenn er erschreckt wird und aus Angst zulangt, ist das ja nun was ganz anderes als bei einem Dackel der mal zwickt... ich mache mir Gedanken ob er eine Gefahr darstellen könnte!!! Zumal ich viel mit Kindern arbeite! Crashkids aus unseren großen Städten! Mein Hovi läßt sich von Kindern absolut alles gefallen! Kommando: Vorsicht! Kinder! und er schaltet drei Gänge runter! Stellt der Kleine eine potenzielle Gefahr dar die über der Norm liegt? Wie soll ich mich verhalten??

heder
05.04.2013, 08:44
Hallo,
erst einmal finde ich es gut, das Du dich dem Hund angenommen hast. Sicherlich wird es ein harter und Zeitintensiver Weg. Was kommt oder kommen kann, läßt sich nicht vorraussehen. Denke, das erst mal viel Geduld und vor allem Training ein Weg sind. Ob der Hund einmal, aufgrund seines Handycaps, unkontrollierbar ober kontrollierbar wird,bringt wahrscheinlich erst die Zeit ans Licht. Wir haben auch einige blinde Hunde als Patienten in der Praxis,die absolut souverän und ausgeglichen sind. Ich denke, das für dich erst mal primär die Aufgabe steht, dem Hund, Ruhe und Sicherheit zu geben, alles andere wird sich zeigen.

Lucy
05.04.2013, 08:52
Fast Blind und fast Taub das ist schon extrem!

Mal blöd wenn du ihn an so ein Vibrationshalsband gewöhnst und ihm z.B. beibringst wenn das Vibriert folgt danach Menschenkontakt, also das er nicht so erschrickt wenn sich ihm jemand nähert oder einen bestimmten Duft oder so den er riecht bevor er angefasst wird.

Denke aber das es ziemlich schwierig werden wird aber wenn du Geduld hast wird er es dir mit Sicherheit danken!

Tipsy
05.04.2013, 09:18
Zuerst auch mal von mir meine Achtung, dass Du einem behinderten Hund ein Zuhause gegeben hast.

Ich denke, möglich ist viel - leicht wird´s wahrscheinlich nicht.
Im Moment kann er sich ja wahrscheinlich sehr gut an Deinem Althund orientieren.
Ich würde da auch sehr viel über Berührung probieren. Anstatt verbales Lob halt die Berührung mit der Hand.
Vibrationshalsband wäre einen Versuch wert.
Aber das muss er als absolut positiv kennenlernen und das könnte im Moment halt noch ein Problem sein, wenn er sich vor allem so sehr fürchtet.
Eventuell kannst Du auch eine Hundepfeife probieren. Wenn er wirklich noch etwas hört, dann könnte ich mir vorstellen, dass er diesen hohen Ton ganz gut hören könnte.
Wichtig wäre, dass er lernt Dir zu vertrauen und dass alles ok ist, wenn Du da bist. Dann wird sicher auch alles andere einfacher.
Und ich würde halt den Umkreis gaaaanz vorsichtig immer ein klein wenig erweitern bis er sich daran gewöhnt hat.

Gut, restliche Gesundheit musst du eh von einem TA abklären lassen. Wobei wenn er so ängstlich ist und ständig Stress hat, kann es auch sein, dass er dadurch nicht zunimmt. Aber Blutbild mit Schilddrüsenwerten ist sicher kein Fehler.

Ich hoffe es meldet sich noch jemand, der wirklich Erfahrung mit einem blinden und tauben Hund hat....eventuell kannst Dich auch z.B. an diesen Verein wenden: http://behinderter-hund.at/ - könnte mir vorstellen, dass Du da jemanden mit ähnlichen Problemen findest - ich denke Erfahrungsaustausch ist hier enorm wichtig.

Ansonsten wünsche ich Euch alles erdenklich Gute!

Louis&Coco
05.04.2013, 17:50
http://www.behinderte-hunde-forum.de

Ein nettes Forum, wo man dir sicher auch gute Tipps geben kann! :lach3:

wodan
05.04.2013, 19:35
Hallo,
erst einmal finde ich es gut, das Du dich dem Hund angenommen hast. Sicherlich wird es ein harter und Zeitintensiver Weg. Was kommt oder kommen kann, läßt sich nicht vorraussehen. Denke, das erst mal viel Geduld und vor allem Training ein Weg sind. Ob der Hund einmal, aufgrund seines Handycaps, unkontrollierbar ober kontrollierbar wird,bringt wahrscheinlich erst die Zeit ans Licht. Wir haben auch einige blinde Hunde als Patienten in der Praxis,die absolut souverän und ausgeglichen sind. Ich denke, das für dich erst mal primär die Aufgabe steht, dem Hund, Ruhe und Sicherheit zu geben, alles andere wird sich zeigen.

wodan
05.04.2013, 20:01
Vielen Dank! Wie schon gesagt, ich habe eine Schwäche für die "Besonderheiten dieser Welt!" Das Problem wäre nicht nur Blindheit oder Taubheit. Sondern eben die Kombination von beidem! Mein blinder Deutsch-Drahthaar hat mich auf die Jagd begleitet! Er hatte bis zu seinem letzten Tag nicht eine Narbe im Gesicht! Ruhe und Sicherheit meinerseits ist auch nicht so das Problem! Zumindest meinerseits..., wenn da nicht immer die alten Damen mit den kleinen Fifi´s wären, der sofort loskläfft und umgehend an der Leine Richtung Halstuch "gerettet" werden müssen...,vor dem bösen, großen Hund! Ich denke, die meisten von Euch kennen solche Situationen mit der "Superflexi-Leine" ;-) Schnack ist der Hund oben...! Das sind Situationen die mir Gedanken machen, denen ich nicht aus dem Weg gehen kann! Und der eben beschriebene Menschenschlag doch im allgemeinen etwas weniger in sich ruht! Grell aufschreit :schreck: und nach Möglichkeit direkt noch die Polizei ruft.
Nein, ich suche nicht das Haar in der Suppe! Ich habe einfach Sorge mit der neuen Situation!
Behinderte Hunde-Forum, ja da wollte ich eigentlich gucken! Aber ich habe sehr lange mit geistig behinderten Menschen gearbeitet! Ich weiß gut, welch, ich will es mal übersympathierende Sichtweise nennen :angel: , dort hin und wieder zurechtgebaut werden! Sie sind nicht nach dem täglichen Leben gestrickt! Sondern für Wohnheim/ Wohngruppen-Situationen!
Ich habe mich deshalb bewusst für dieses Forum entschieden! :ok:

wodan
05.04.2013, 20:03
Fast Blind und fast Taub das ist schon extrem!

Mal blöd wenn du ihn an so ein Vibrationshalsband gewöhnst und ihm z.B. beibringst wenn das Vibriert folgt danach Menschenkontakt, also das er nicht so erschrickt wenn sich ihm jemand nähert oder einen bestimmten Duft oder so den er riecht bevor er angefasst wird.

Denke aber das es ziemlich schwierig werden wird aber wenn du Geduld hast wird er es dir mit Sicherheit danken!

wodan
05.04.2013, 20:07
Ja, daran habe ich auch schon gedacht! Ich finde die Idee auch garnicht so schlecht! Würde sie aber eher auf Distanz als "Ruf" wählen wollen. Denn mein Dicker wird nicht mehr lange bei uns sein! Daran muss ich denken! Ob ich will, oder nicht :traurig:

wodan
05.04.2013, 20:21
Zunächst jedoch möchte ich mich bei allen bedanken, die mir bisher schon geantwortet haben! :sorry:
Ich hoffe, wir bekommen noch ein paar Antworten! Wir? Meine Hunde und ich/Hund! Heute hatten wir beim spazieren gehen schon merkwürdige Begegnungen!
Andere Hunde reagieren eher aggressiv auf meinen Kleinen, Menschen teilen sich in zwei Gruppen!
Die Tuschel-Gruppe..., hast Du gesehen, die Augen...unterschiedliche Farben...
und die
Oh-ist-der-süß-Gruppe, die ihn gleich herzen wollen!

Die zuletzt genannte wird wahrscheinlich kleiner...!

wodan
05.04.2013, 20:29
Das wäre sehr schön! Ich würde mich sehr freuen von diesem "jemand" Rat zu bekommen und Geschichten zu hören/lesen!

wodan
05.04.2013, 21:16
Ich habe noch vergessen, Hundepfeife benutze ich auch bei meinem Althund! Der folgt, doch kann ich so nicht sagen ob der Kleine es auch hört! Zumindest scheint für ihn der Ort von dem der Ton kommt, also mich leichter klar zu bekommen! Bindung: Ich lege mich Mittags immer etwas hin! Dann ist auch Hunde-Kuschelstd.! Mein Dicker liegt neben mir, Rücken an mich gedrückt entspannt auf der Seite, der Kleine kommt an meinen Hals und schiebt seine Nase an meine Halsschlagader :D ! Drehe ich den Kopf etwas rückt er nach! Und er klebt mir am Bein!

Lucy
08.04.2013, 07:58
ÄÄHHHMMMMM nur mal so als Info, das Vibrationshalsband als herruf wird bei deinem Hund weniger funktionieren weil, er weiß ja nicht wo er hinlaufen soll da er ja blind und taub ist, also weiß er nicht aus welcher Richtung das kommt! :)

Ich denke wenn du mit ihm aufs Feld gehst (was ich eher weniger Raten würde da er sich nicht auskennt und ihm das immer Angst macht) wirst du immer eine 10 Meter leine brauchen oder wirklich an der Flexi lassen.

Hab dir eine PN geschrieben!

Impressum - Datenschutzerklärung