PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum zerstört sie plötzlich alles? :(


mamaciiita
01.03.2013, 10:40
Hallo Ihr lieben,

Ich hoffe Ihr habt einen Rat für mich weil ich dreh bald durch. Also fang ich mal an.

In unserer alten Wohnung hat Emma unser Wasserbett kaputt gemacht obwohl ich zuhause war. Ich weiß nicht wie das passieren konnte. Ich war aber auch mit meiner kleinen Tochter beschäftigt da Sie krank war.

Da ich ziemlich viel arbeite und Emma dadurch viel alleine war sind wir extra neben die Firma ( von meinen Mann und seinen Vater ) gezogen damit ich öfter mit ihr raus kann. Und jetzt ist es richtig schlimm geworden mit ihren zerstören.

Sie hat mir jetzt schon mehrmals Pflanzen zerstört und die Erde davon auf der Couch und im kompletten Wohnzimmer verteilt.
Unsere Couch hat auch schon mehrere Risse und sieht dadurch auch nicht mehr so toll aus! Und ihr Hundebett trägt sie auch auf die Couch oder schmeißt es rum. Oder unseren neuen Teppich er lag einen Tag dort und dannach war er von ihr zerfetzt!

Ich bekomm echt bald die Krise mit Ihr. Ins Büro kann ich Sie nicht mitnehmen da der Vater von meinen Mann da etwas komisch ist ( Das Büro ist in sein Haus) .

Sie ist jetzt 1 Jahr und 2 Monate und um das gleich zu beantworten : Nein ich würde meine Dicke niemals hergeben dafür lieben wir Sie zu sehr. Ich möchte nur wissen was Ihr fehlt. Meint ihr Sie will nicht allein sein? Wir wollen uns auch noch einen zweiten Hund holen aber erst wenn Emma wieder NORMAL ist. Was meint Ihr? Habt Ihr Tipps?

Morgen fahr ich zum TA der gibt mir sowas komisches für die Steckdose und ein Halsband ( alles homophatisch ) das setzt Düfte frei das sich mein Hund wohlfühlt mal gucken ob das klappt.

Danke schon mal :)

Ach ja und wenn sich meine Dicke wieder eingekriegt hat was passt denn für ne Rasse vom Verhalten her zu einer OEB?

bx-junkie
01.03.2013, 10:48
Wie lange ist sie alleine? Ich meine sie ist 1 Jahr alt, und scheinbar wurde das alleine bleiben nie richtig mit ihr geübt, oder? Entweder macht sie das aus Frust oder weil sie wirklich Stress hat...
Das sie Stress hat, hast du hier: http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/20392-bitte-um-rat-und-hilfe-demodexmilben-demodikose.html#post332907 ja schon einmal geschrieben...

mamaciiita
01.03.2013, 10:56
Doch in unserer alten Wohnung haben wir das schon mit ihr geübt gehabt und es hat auch immer super geklappt bis auf das einemal aber da war ich ja zuhause ( Wasserbett ).

Und jetzt geh ich alle 2- 3 Stunden rüber schau nach ihr und ob sie was zerstört hat.
Ich verbring dann aber auch Zeit mit ihr kuschel mit ihr, spielen usw.

Sie schuppt jetzt auch schon also denk ich mal das es wieder der Stress ist aber ich weiß auch nicht wie ich ihr den Stress nehmen kann. Es ist auch egal wie lang ich mit ihr raus gehe. Zum Beispiel war ich mit ihr mal fast 4 Stunden draußen und sie ist auch rumgefetzt wie eine Irre aber Sie war dann zuhause immer noch total aufgedreht.

bx-junkie
01.03.2013, 11:08
Versuchs doch mal mit Bachblüten...das soll so manchem Stresskandidaten geholfen haben...

mamaciiita
01.03.2013, 11:13
Ich glaub Bachblüten ist in diesen Steckdosen Ding drin :) und in dem Halsband. Werde morgen dann aber nochmal mit dem TA reden. Und werde natürlich auch berichten. Ich hoffe sehr das sich es bald bessert.

Danke dir

bx-junkie
01.03.2013, 11:16
Nee in diesen Steckdosen Teilen sind Pheromone drin (angeblich) die funzen aber meiner Meinung und Erfahrung nach nicht...ich rede davon: KLICK (http://bach-blueten-best.de/Bach-Bl%C3%BCten/Hund/%C3%9Cbersicht%20Bach-Bl%C3%BCten-Mischungen%20f%C3%BCr%20Hunde)

Sushi
01.03.2013, 11:31
Dein Hund hat Langeweile!

Mrs. Brightside
01.03.2013, 13:45
war ich mit ihr mal fast 4 Stunden draußen und sie ist auch rumgefetzt wie eine Irre aber Sie war dann zuhause immer noch total aufgedreht.
Meine wäre dann auch total aufgedreht..hast du es schon mal mit Nasenarbeit versucht? Also mit geistiger Anstrengung?
Meine ist nach 15 min intensiven Suchen fix und fertig..

Marti
01.03.2013, 14:49
Wenn sie zerstört, musst du ihren Aufenthaltsraum eben so gestalten, dass sie nichts zerstören kann. Also z.B. nur Flur, Küche oder Box zugänglich machen.. Oft ist das nur eine Phase und hört zwischen 1 und 2 Jahren wieder auf.

BÖR
01.03.2013, 15:39
es kann viel sein,

Unausgelastet oder aufgepuscht nach 4 Stunden Gassi

Langeweile

Stress, du hast geschrieben, daß ihr umgezogen seid, wenn ich das richtig verstanden habe. Neue Geräusche in der neuen Umgebung z. B.

kannst du nicht mal versuchen eine Kamera aufzustellen, wenn sie alleine ist?
Vielleicht kann man da dann sehen, was der Auslöser ist.

ansonsten mal einen Trainer oder Verhaltenstherapeuten mit ins Boot holen.

Rocky
01.03.2013, 17:34
Das Büro ist keine Alternative schreibst du, aber gerade dort wäre der Hund immer unter den Leuten. Frag doch deinen Schwiegervater ob er nicht für eine Weile ein Auge zudrücken kann, vielleicht gewöhnt er sich ja dran ;)

Ich hüte zwischendurch auch mal einen Hund und nehme den wie früher unseren Bullmastiff auch mit ins Büro. Natürlich passiert in so einem Büro nicht viel, aber der Hund ist so immer bei seinen Menschen.

Und ja du, mein Raubautze hat mir als Jungster auch mal das Drucker- und Modemkabel abgewickelt! Zum Glück war das eine einmalige Entgleisung. Den Papierkorb untersucht hat er bis ins hohe Alter, vorallem wenn noch Bananenschalen und Co. drinn waren :D

Simone
01.03.2013, 18:51
Hallo,

zunächst würde ich gesundheitlich alles abklären lassen, insb. die Schilddrüse.

Ich weiß nicht, ob es so sinnvoll ist, mehrfach zu ihr rüber zu gehen und sie dann wieder alleine zu lassen. Hunde können eine Zeitdauer nicht allzu gut einschätzen, aber vielleicht ist sie ungerne alleine und dann verstärkst Du ja ihre Ängste, wenn Du sie immer wieder verläßt.

Vielleicht hat sie ja Trennungsangst? Oder Angst vor dem Alleinesein? Oder sie ist eifersüchtig auf Dein Kind? Kennt sie Euren Haushalt auch ohne Kind? Hattet ihr mal mehr Zeit für sie? Wie viel beschäftigst Du Dich mit ihr? Körperlich und auch geistig?

Mein Amadeus macht auch Dinge kaputt, insb. wenn er alleine ist. Glücklicherweise ist es aber nicht so schlimm, dass er große oder wichtige Dinge zerstört. Bei Euch klingt das ja wirklich sehr heftig und ich kann mir vorstellen, was Du Dir für Sorgen machst und was das für ein Ärger ist. Mir reicht ja schon ein kaputtes Buch oder zerfetzte Kissen...

Hast Du mal eine Hundeschule besucht und sie dort beurteilen lassen? Hast Du eine Chance, dass sie nicht mehr so lange alleine bleiben muss? Wie lange ist sie denn pro Tag alleine? Kannst Du mal Euren Tagesablauf beschreiben? Bei Amadeus wurde die Zerstörung übrigens auch mehr als er in die Pubertät kam, was bei ihm recht spät war. Vorher war es auch eine ganze Weile nicht mehr.

sina
01.03.2013, 19:40
Nee in diesen Steckdosen Teilen sind Pheromone drin (angeblich) die funzen aber meiner Meinung und Erfahrung nach nicht...ich rede davon: KLICK (http://bach-blueten-best.de/Bach-Bl%C3%BCten/Hund/%C3%9Cbersicht%20Bach-Bl%C3%BCten-Mischungen%20f%C3%BCr%20Hunde)

Das kannst Du ruhig vergessen, es kostet viel Geld und bringt nichts!
Hab es bei meinem BM ausprobiert, auch als Halsband.
Ich glaube wenn Du 4 Std. mit ihr unterwegs warst hat es ihr nicht gut getan. Sie ist dann viel zu aufgedreht um zur Ruhe zu kommen.
Auch würde ich nicht sooft zu ihr gehen. Mache feste Zeiten wann Du zu ihr gehen willst, gehe ruhig eine kleine Runde und mache dabei Schnüffelspiele oder UO.
Dann ist sie mehr erschöpft und eher müder als wenn sie so aufgeregt ist.
Ich gehe auch mit Biene raus und spiele ruhig mit ihr. Danach bekommt sie Zuhause ihren geliebten Kong mit etwas leckerem gefüllt und geht in ihr Bett.
Dann ist auch schluss und sie weiss genau das wir immer wieder kommen.
Ich glaube dieses Vertrauen muß Deine Hündin erst lernen, vielleicht ist sie ja auch etwas eifersüchtig auf das Baby.
Ich drücke Dir die Daumen!:ok:

Louis&Coco
02.03.2013, 09:14
Wie habt ihr denn das Alleinesein früher geübt und wie lange seid ihr schon in der neuen Wohnung? :lach4:

Bandit08
02.03.2013, 19:02
Das Problem kenne ich leider :-(
Wie läuft das denn ab, wenn du nach Hause kommst, suchst du dann erstamal die Wohnung ab ob sie wieder etwas angestellt hat und schimpfst dann mit ihr?? Ich kann das verstehen, aber sie hat dann schon Stress wenn du die Wohnung verlässt, weil sie ja weiß, wenn du wieder kommst gibt es Ärger, da hat sie dann allerdings schon vergessen, dass sie etwas kaputt gemacht hat.
Ich habe mir damals den Tipp geben lassen, den Hund während meiner Abwesenheit in die Hundebox zu sperren, da dies auch den Hund schützen würde. Ich habe es zunächst nicht gemacht, weil ich mich als Tierquälerin fühlte, wenn ich den Hund 6 Std in die Box sperre. Naja, ich kam dann jedenfalls nach Hause und sah, dass sie diesmal eine eingesteckte Stehlampe auseinander genommen hat. Das Stromkabel hatte sie glücklicherweise, bevor sie es zerbissen hat, aus der Steckdose gezogen. Am nächsten Tag habe ich sie in die Box gesperrt, und als ich nach Hause kam, gab es statt Motze ganz viel Freude auf beiden Seiten!!! Kein Stress!!!! Schon am nächsten Tag habe ich sie 2 Std allein gelassen ohne sie in die Box zu sperren. Nix angestellt, wieder die totale Freude!!! Nimm dir und deinem Hund den Stress und versuch es!! Ein Hund muss auch mal einpaar Std alleine sein können!! Gib mal ne Rückmeldung.....

Peppi
03.03.2013, 07:59
Schilddrüse! :D

Ronja
04.03.2013, 07:45
Wenn sie zerstört, musst du ihren Aufenthaltsraum eben so gestalten, dass sie nichts zerstören kann. Also z.B. nur Flur, Küche oder Box zugänglich machen.. Oft ist das nur eine Phase und hört zwischen 1 und 2 Jahren wieder auf.

Joh, sperrt sie doch am besten in den Keller.
Warum Problemen auf den Grund gehen und klären, wenn es einfache Möglichjkeiten gibt wie Flur, Box, Küche, gelle.
Herje wenn ich das hier lese kriege ich zuviel.
Na klar und zu guter letzt ist es nur eine Phase die vorbei geht, braucht man also nur abwarten und Tee trinken.

Warum sich bei einem Vollzeitjob mit sehr viel Arbeit also auch Überstunden, Haushalt, Kind etc. überhaupt jemand einen Hund anschafft, kann ich nicht verstehen.
Viele Probleme sind selbst verursacht und wundern mich teils gar nicht mehr hier.

Aber da gibt es ja noch die Gesundheit die man untersuchen kann und einen Verhaltenstherapeuten den man hinzu nehmen kann.
Oh man, ich hör jetzt lieber auf, krieg mich sonst nicht mehr ein.

:sorry:

mamaciiita
04.03.2013, 09:27
Danke für euren vielen Antworten :)

Da ich mir nicht all eure Namen merken kann fasse ich es in einen Text zusammen und hoffe das ich keine Frage von euch vergesse :)


Also Eifersucht besteht keine gegenüber meinen Kind. Meine Tochter war zuerst da und erst dann kam meine Emma. Mein Hund wird genau gleich beachtet wenn mein Kind da ist. Die zwei verstehen sich auch einwandfrei.

Ja wir sind vor einen Monat umgezogen.

Ich war ja am Samstag beim Tierarzt und Emma ist einfach gerade in Ihrem besten Alter er meint auch das sich das wieder legen wird. Und er meinte auch das Sie eine Aufgabe braucht beim spazieren gehen deswegen werden wir ihr einen Hunderucksack kaufen mal schauen wie es wird.

Ich bin am Samstag und Sonntag morgens erst mit meiner Mutter und Ihrem Hund gassi gegangen und dann Nachmittags mit der Nachbarin und ihrem Bullmastiff spazieren gegangen. Und ich hab das Gefühl das Emma irgendwie ausgeglichener ist. Der Hund von meiner Mutter spielt nicht mit Emma da beschäftigt Sie sich allein oder ärgert ihn. Und mit dem Bullmastiff kann sie richitg spielen. Ich weiß jetzt nicht ob es an den Spaziergängen liegt oder an diesem Steckdosen Ding. Weil Sie ist zuhause wirklich viel ruhiger und schläft endlich auch mehr.

Ja wenn ich Nachhause komme gucke ich erst das Haus an und was Sie wieder angestellt hat. Die erste Zeit war ich wirklich immer stinksauer und hab sie auch geschimpft und bin dann auch manchmal ziemlich laut geworden das muss ich zugeben weil ich aber auch einfach nicht mehr weiter wusste und die ganzen Sachen die sie zerstört hat auch nicht günstig waren. Aber ich hab ihr nie wehgetan oder sonstiges. Und dann hab ich mir immer gedacht Sie kann nix dafür und hab dann nicht mehr darauf reagiert.

So hoffe ich hab viele euerer Fragen beantwortet :)

Danke nochmal

Lucy
04.03.2013, 11:49
Joh, sperrt sie doch am besten in den Keller.
Warum Problemen auf den Grund gehen und klären, wenn es einfache Möglichjkeiten gibt wie Flur, Box, Küche, gelle.
Herje wenn ich das hier lese kriege ich zuviel.
Na klar und zu guter letzt ist es nur eine Phase die vorbei geht, braucht man also nur abwarten und Tee trinken.

Warum sich bei einem Vollzeitjob mit sehr viel Arbeit also auch Überstunden, Haushalt, Kind etc. überhaupt jemand einen Hund anschafft, kann ich nicht verstehen.
Viele Probleme sind selbst verursacht und wundern mich teils gar nicht mehr hier.

Aber da gibt es ja noch die Gesundheit die man untersuchen kann und einen Verhaltenstherapeuten den man hinzu nehmen kann.
Oh man, ich hör jetzt lieber auf, krieg mich sonst nicht mehr ein.

:sorry:


Frage was ist schlimm dran wenn man Vollzeit arbeiten geht und einen Hund hat? Und was ist schlimm daran wenn ein Hund nur in 2 Zimmer darf oder so?
Ich versteh da ehrlich gesagt dein Problem nicht.

Ich bin auch vollzeit arbeiten und habe zwei Hunde, meine Eltern kommen halt unterm Tag für 3-4 std vorbei und lassen sie in den garten. Und hier ist es ja so das sie alle 3 std oder so nach dem Hund schaut. Und meine dürfen z.B. auch nur Wohnzimmer, Küche und Gang wenn ich nicht da bin. Aber das ist mehr als ausreichend.

Also erklär mir mal was schlimm dran ist?

mamaciiita
04.03.2013, 12:44
@ Ronja :

Nur weil ich viel arbeite, ein Kind habe und meinen Haushalt machen muss sollte ich mir am besten keinen Hund anschaffen? Ich finde diese Aussage ziemlich heftig. Ich habe trotz viel Arbeit Zeit für meinen Hund und mein Kind liebt unseren Hund. Ich weiß nicht wie du dir sowas rausnehmen kannst. Meine Frage war nicht ob ich mir einen Hund halten soll oder nicht. Ich denke das viele hier
arbeiten und auch ein Kind und einen Hund haben. Sorry ich kann deine Antwort auf meinen Thread nicht nach vollziehen. Mein Hund bekommt alles was er braucht und ich bin extra deswegen umgezogen......

Ronja
04.03.2013, 12:47
Frage was ist schlimm dran wenn man Vollzeit arbeiten geht und einen Hund hat? Und was ist schlimm daran wenn ein Hund nur in 2 Zimmer darf oder so?
Ich versteh da ehrlich gesagt dein Problem nicht.

Ich bin auch vollzeit arbeiten und habe zwei Hunde, meine Eltern kommen halt unterm Tag für 3-4 std vorbei und lassen sie in den garten. Und hier ist es ja so das sie alle 3 std oder so nach dem Hund schaut. Und meine dürfen z.B. auch nur Wohnzimmer, Küche und Gang wenn ich nicht da bin. Aber das ist mehr als ausreichend.

Also erklär mir mal was schlimm dran ist?

Von Dir habe ich doch gar nicht gesprochen!
Und auch nicht von den Vollzeitarbeitenden ohne Kinder.
Ich habe keine Probleme! Ich stelle nur immer wieder fest, dass hier Leute mit Job, Haushalt, Kindern und dann noch einen Hund wohl oft Probleme haben.
In meinen Augen wären das zwar keine Probleme wenn man genug Zeit hätte sich mit dem Hund richtig zu beschäftigen!
Ein Hund bedeutet Arbeit, den kann man nicht einfach so nebenbei mit laufen lassen.

Du hast ja wenigstens noch Deine Eltern die 3-4 Stunden anwesend sind und Dein Hund kann in den Garten.
Aber alle 3 Stunden mal kurz vorbei schauen ob Hund auch ja nichts angestellt hat, was soll das.

Ich glaube aber Du wirst nicht verstehen wie ich das meine, schlimm ist für mich gar nichts, mir kann es ja egal sein, sind ja alles nicht meine Hunde oder Probleme.

Die sollen Euch alle die Bude zerlegen, damit ihr es endlich mal merkt was für Bedürfnisse jeder einzelne Hund hat und das es meistens am Menschen liegt wenn was nicht stimmt oder funktioniert und nicht am Hund!

Aber da gibt es ja noch die Box, den Arzt und den Therapeuten, wir können ja sooo dankbar sein.
Was würden wir nur ohne diese Möglichkeiten tun, selbst daran arbeiten und sich Gedanken machen, neeeiiiin bloß nicht.

Ronja
04.03.2013, 12:57
@ Ronja :

Nur weil ich viel arbeite, ein Kind habe und meinen Haushalt machen muss sollte ich mir am besten keinen Hund anschaffen? Ich finde diese Aussage ziemlich heftig. Ich habe trotz viel Arbeit Zeit für meinen Hund und mein Kind liebt unseren Hund. Ich weiß nicht wie du dir sowas rausnehmen kannst. Meine Frage war nicht ob ich mir einen Hund halten soll oder nicht. Ich denke das viele hier
arbeiten und auch ein Kind und einen Hund haben. Sorry ich kann deine Antwort auf meinen Thread nicht nach vollziehen. Mein Hund bekommt alles was er braucht und ich bin extra deswegen umgezogen......

Ich glaube Dir das Dein Kind Euren Hund liebt, was hat das mit Eurem Problem zu tun?
Habe ich was anderes behauptet, geht es jetzt um Dein Kind oder den Hund?
Ich glaube nicht das Du die Zeit hast die DEIN Hund benötigt, jeder Hund ist verchieden. Denke dann würde sich Dein Hund anders verhalten!

Sorry aber muss ich hier aufpassen was ich sage oder lügen oder Dir was schön reden?
Ich darf mir also nicht raus nehmen hier sowas zu schreiben, dass was ich denke?
Na dann :sorry:

mamaciiita
04.03.2013, 12:59
@ Ronja

Ich habe auch einen Garten und ich gehe regelmäßig mit meinen Hund gassi.

Ich könnte meinen Hund alleine im Garten lassen aber da Sie immer zittert wie eine Irre lass ich Sie lieber herein. Ich nehme mir für meinen Hund Zeit ! Sonst hätte ich mir keinen gekauft und Ich weiß sehr wohl das ein Hund Bedürfnisse hat. Ich verstehe nicht warum du sowas schreibst ich hab nie geschrieben das ich mir keine Zeit für Sie nehme oder sonstiges hätte ich es geschrieben dann würde ich es verstehen. Aber wie gesagt ich gehe sehr oft rüber und gehe auch mit ihr spazieren oder spiele mit ihr im Garten oder kuschel mit ihr auf der Couch.

Ronja
04.03.2013, 13:23
Mit Zeit für den Hund nehmen meine ich nicht nur, in den Garten lassen, spazieren gehen, spielen und kuscheln!
Damit hätte ich z.B. in jungen Jahren meinen Hund nicht auslasten können.
Wie sieht es mit anderen Beschäftigungen aus wie z.B. Unterordnung, Übungen, Kopfarbeit, Hundeschule etc.?
Vielleicht verstehst Du jetzt wie ich das meine.

Z.B. wie sehen Deine Spaziergänge mit Hund aus?
Was machst Du auf den Spaziergängen mit Deinem Hund?

Sanny
04.03.2013, 13:49
Ich finde es auch ein bischen weit hergeholt, darauf zu pochen, dass der Hund unausgelastet ist. Natürlich sollte man das bei der Problemanalyse mit beachten, aber ich würde das keinesfalls als zwingend sehen.

Meiner Meinung nach ist mein Hund ausgelastet. Wir fahren regelmäßig raus in Wald oder Feld, wo er toben kann wie er will. Er kommt mit zum Fahrradfahren und zum Joggen. Vor der Tür haben wir ein See mit kleinem "inoffiziellem Hundeauslaufgebiet", wo er täglich Kontakt mit anderen Hunden hat. Immer wieder werden Unterordnung und Suchspiele im Alltag eingebaut. Und trotzdem habe ich auch einen Hund der nicht alleine bleiben kann. Eer zerstört nichts, sondern jault "nur". Für mich trotzdem kein haltbarer Zustand zu Mal der Hund Stress hat. Für ihn ist es einfach das Schlimmste allein zu sein. Dabei ist es ihm nämlich egal, ob eine Bezugsperson da ist, ein vollkommen Fremder oder sogar nur ein anderer Hund. In dem Moment ist er ruhig. Manchmal ist die Lösung nicht so einfach, wie der Hund ist unausgelastet :hmm:

mamaciiita
04.03.2013, 15:22
@ Ronja :

Also die Spaziergänge sind unterschiedlich.
Mal ist der Hund von meiner Mutter dabei wie gesagt die spielen nicht miteinander.
Mal ist der Bullmastiff von den Nachbarn bei da kann sie schon spielen.
Wenn ich alleine mit ihr bin werfe ich ihr Schneebälle/ Stock oder einen normalen Ball.
Oder ich verstecke ihren Aportiersack. Und jetzt möchte ich ihr einen Hunderucksack kaufen damit sie eine Aufgabe hat.
Ich überlege schon wie Ich sie geistig auch noch zusätzlich auslasten kann. Normale Übungen wie aportieren , fußgehen, sitz, auf ihren Platz gehen usw machen wir auch. Eine Hundeschule möchten wir demnächst auch besuchen um die Begleithundprüfung mit ihr abzulegen.
Ich habe mir die Bücher von Cesar Millan gekauft da ich weiß das viel unerwünschtes Verhalten von Hunden auf die Besitzer zurück zuführen ist. Ich möchte für meinen Hund das Beste weil wenn es nicht so wäre würde ich Sie einfach weggeben oder wegsperren. Aber wir sind wegen Ihr umgezogen deswegen hat mich deine Reaktion auf meinen Thread schon sehr getroffen. Aber da du ja genau geschrieben hast was du damit meinst kann ich es verstehen. Ich halte mir keinen Hund nur damit ich sagen kann ich habe einen. Hast du bzw. Ihr alle Tipps für ihre geistliche Auslastung. Ich hab mal was hier gelesen ich glaub es heißt Gong :D oder so ähnlich was ist das?

Simone
04.03.2013, 21:11
Und jetzt möchte ich ihr einen Hunderucksack kaufen damit sie eine Aufgabe hat.

Du meinst vermutlich einen Kong?

Was meinst Du mit dem Hunderucksack? Ich kenne zwar Taschen, die der Hund wie einen Rucksack tragen kann, aber was ist dann die Auslastung daran?

Leeloocat
04.03.2013, 21:18
Ein Hunderucksack ist wie Satteltaschen und kann mit verschiedenem Gewicht gefüllt werden. Und viele Hunde ( meiner auch) empfinden das Tragen als Aufgabe. Sie laufen dann viel konzentrierter. Ich finde bei meiner Hündin, das sie echt gefordert wird und auch stolz ihre Taschen trägt. :lach4:

Lucy
05.03.2013, 06:36
Also mal ganz ehrlich es gibt einfach Hunde die so sind wie sie sind. Ich hab zwei unterschiedliche Exemplare daheim. Diego ist die Ruhe selbst, hat bis auf sein Welpenalter nix in der Wohnung angestellt usw. So und dann kam Cielo, eine Aufgedrehte Nuss, und wenn er nicht schläft hat er ******** im Kopf, Tanga, Socken, Teppiche, Pflanzen, Kissen, Handy´s, Kochlöffel ach und was weiss der geier was er noch zerstört hat.

Ist halt wie bei Menschen, da gibt es auch welche die nur keine Schei... im Kopf haben wenn sie schlafen. Ich habe gelernt alles weg zu räumen und sollte ich das nicht tun werde ich halt mal wieder gestraft damit.

Ausserdem ist die süße im Absoluten Flegelalter. Ich denke wenn sie die Augen aufmacht hat sie halt nur Mist im Kopf. Deshalb ist sie aber nicht aus unausgelastet oder Krank.
Vorallem seit ihr erst umgezogen. Gebt der süßen etwas zeit, das wird wieder besser. Und Cielo ist jetzt 3 Jahre und überrascht micht trotzdem ab und an mit super tollen selbstgemachten geschenken :)

Guayota
05.03.2013, 09:03
Ich halte das nicht für normal.

Mein DC Rüde ist/war beizeiten auch so ein aufgedrehter Tunichtgut - er hat in seinem ganzen Leben noch nix im Haus kaputt gemacht.

Der andere war echt gestresst wenn keiner da war..hatte auch schon eine Trennung hinter sich, ich persönlich denke, das ist nicht unentscheidend. Auch er hat nie irgendwas kaputt gemacht im Haus.

Den Bollerkopp haben wir wirklich extrem langsam an's Alleinebleiben gewöhnt - raus, rein und wieder raus - mal länger und zum Fenster reingeschaut...über Wochen eigentlich. Er war auch der Typ Hund, der kanalisiert wenn er was tut - also nix andere mehr wahrnimmt (konnte ich mir damals ganz gut übertragen auf das Vernichten z.B. der Couch vorstellen!). Am Schluss (und das ist heute auch noch so) hob er noch nichtmal den Kopf als ich ging. Ich denke es hat ihm auch viel geholfen, dass er einen zweiten (älteren) Hund hatte.
Klar hat er früher auch versucht Dinge im Haus zu zerstören - das habe ich nicht geduldet und ich habe ihm EBEN NICHT im Haus sozusagen "als Ersatz" irgendwas gegeben, das er stattdessen "zerstören" bzw. "bearbeiten" darf (weder Kauknäul noch Kong oder Schweinohr). Alernativverhalten bedeutet nicht - "same shit, different island", sondern schon anderes Verhalten. Ich hab auch im Haus nie irgendwas "extra für den Hund weggeräumt" (ausser so ne windige Bodenvase und ein oder zwei Stromkabel hab ich anders verlegt) - der musste schon lernen was er tun darf und zu lassen hat - natürlich mit sehr viel Geduld. War er auf 180 ging's gleich raus in den Garten und dort dann irgendein Spiel, mal noch weiter aufdrehen, mal runterholen. Meine Hunde dürfen auch heute noch nicht im Haus zocken - tabu. Im Haus wird auch nicht zu schnell gerannt (ich haaaße das!:boese1:;)) - da sind wir wirklich rigoros...oder so Rumgehektel beim Füttern - vergiß' es! Keine Chance was zu bekommen!:D
Naja. Dass sie beide bzw. jetzt er alleine dann draussen ab und zu ein Ventil braucht hab ich mir nicht selbst ausgedacht, ist halt so. ;)
Am liebsten machen wir Nasenarbeit und danach noch ne Runde rennen...so einmal die Woche. Zwei/dreimal UO, nicht sooo lange, aber eben nicht nur Programm abspulen und nicht nur nach "Vorgabe". Ich finde das schweisst gut zusammen, wenn man gemeinsam Konzentrationsübungen macht.
Ansonsten gehen wir gerne Spazieren - im Wald/Dorf an der Leine und sonst immer und überall frei - auch neue, aber doch überwiegend gewohnte Wege.

Ich weiß nicht, hab mir auch so meine Gedanken gemacht über das Auslasten usw. Ich denke das kommt auch sehr darauf an, was für einen Hund man persönlich will. Soll er draussen am besten lammfromm, ruhig und unauffällig an der Leine seine Runde drehen, ist es vielleicht wirklich besser ihn nie "hochzufahren", die gewohnten Touren zu gehen, kleinere Denkspiele einzubauen und eben den Focus auf "unsichtbar machen" oder meintewegen "stadttauglich" zu legen.
Will man einen reaktionsfreudigen "Action-Hund", der täglich über Stock und Stein rast und von dem man auch geistig Leistung erwartet, trainiert man das natürlich - dafür braucht man halt u.a. Platz.
Sollte man sich nur vorher überlegen, welche Rasse wo besser reinpasst und wie man damit umgeht.

Peppi
05.03.2013, 09:06
Ich behaupte, der Hund hat den neuen Wohnsitz noch nicht final akzeptiert und Ihr müsst das "Alleinsein" nochmal von vorne aufbauen. Ortsbezogen.


:lach4:

Ansonsten schließe ich mich Jörg's letzem Post an, obgleich bei uns die Disziplin "innen" fehlt! :D

Simone
05.03.2013, 15:04
Ich halte das nicht für normal.

Mein DC Rüde ist/war beizeiten auch so ein aufgedrehter Tunichtgut - er hat in seinem ganzen Leben noch nix im Haus kaputt gemacht.

Der andere war echt gestresst wenn keiner da war..hatte auch schon eine Trennung hinter sich, ich persönlich denke, das ist nicht unentscheidend. Auch er hat nie irgendwas kaputt gemacht im Haus.




Zunächst: Normal ist ein dehnbarer Begriff, was ist schon normal...? Gut finde ich solch ein Verhalten auf jeden Fall auch nicht und somit sollte irgendetwas verändert werden. Die Frage dazu ist natürlich, WIESO der Hund Dinge kaputt macht.

Das DEINE beiden Hunde nichts kaputt gemacht haben, obwohl sie auch sehr aktiv waren, hat aber doch mit den anderen Hunden nichts zu tun. Jedes Tier ist anders und reagiert anders. Ich hatte nun 7 Hunde und alle waren grundverschieden. Kaputt gemacht haben einige Hunde als Welpe etwas, manche haben auch nie etwas angeknabbert. Amadeus macht auch mit 1 Jahr noch Dinge kaputt. Und selbst bei der Reinlichkeitserziehung, die ich immer ähnlich durchgeführt habe: Der eine Hund hat nur 2 mal in die Wohnung gestrullert, der andere brauchte Monate....

Das ist bei uns Menschen doch auch so: Der eine reagiert auf Kleinigkeiten total sensibel und vielleicht auch auffälllig, der andere ist total gelassen und steckt auch schlimmere Ereignisse einfach so weg.

Bestimmte Grundregeln für zu Hause finde ich sehr gut. Damit kann man sicher einiges erreichen. An Auslastung halte ich ebenfalls geistige Arbeit für sehr wichtig. Die reine Bewegung wird vielen Hunden nicht ausreichen. Mein Amadeus ist ja wirklich ein Sturkopf und braucht für manche Dinge ewig, aber wenn ihm eine Arbeit Spaß macht, kann er sehr schnell lernen. Er muss deutlich mehr Kopfarbeit machen als meine letzten Hunde. Aber so ist eben jeder verschieden....

Guayota
05.03.2013, 18:42
Zunächst: Normal ist ein dehnbarer Begriff, was ist schon normal...? Gut finde ich solch ein Verhalten auf jeden Fall auch nicht und somit sollte irgendetwas verändert werden. Die Frage dazu ist natürlich, WIESO der Hund Dinge kaputt macht.

Okay, dachte bei Köters darf man das Wort "normal" oder die Worte "nicht normal" noch benutzen...:kicher:

Wie sagt man bei Kiddies wenn sie denn ganzen Tag auf Zerrung sind und gerne Dinge zerstören? Natürlich sind sie gaaanz normal, aber eben "verhaltensoriginell"? Leiden unter dem AD Syndrom, Fresssucht (Oh Oh!) oder Ähnlichem?

Gibt's Ritalin auch für Hunde eigentlich? Symptom-Futter...;):sorry:

Das Alles hier meine ich nicht ernst! Sorry, ich habe meine Gedanken dazu schon in den Flohmarkt-Thread geschrieben - weil du sie hören bzw. lesen wolltest...will das jetzt nicht alles wiederholen.
http://www.molosserforum.de/flohmarkt/21355-suche-hundehuette.html

mamaciiita
06.03.2013, 08:05
Danke für eure Antworten :)

Was kann ich denn alles mit ihr machen um Sie auch geistlich auszulasten? Was macht ihr denn mit euren Hunden?
Und was ist ein Gong oder Kong :)

Danke

Anna&Pedro
06.03.2013, 10:54
Ich finde auch es hört sich danach an dass sie nicht ausgelastet ist!
Ich hatte mal ne Woche nen Jack Russel zur Plege, der hat bei seinem Herrchen immer in die Wohnung gemacht und alles zerstört. Er hat gesagt er ist auch immer 2-3 Stunden Gassi gegangen. Er war also im Urlaub und ich hab mich um ihn gekümmert. Ich bin morgens mit ihm ne halbe Stunde raus dann zur Arbeit und nach der Arbeit ca 1,5 Stunden Gassi und hab mit ihm mit dem Kopf traniert (also sitz Platz Fuß und einige Tricks versucht). Er hat nicht einmal in die Wohnung gemacht oder etwas zerstört.
Versuch sie doch mal vom Kopf her mehr auszulasten.

Anna&Pedro
06.03.2013, 10:58
Danke für eure Antworten :)

Was kann ich denn alles mit ihr machen um Sie auch geistlich auszulasten? Was macht ihr denn mit euren Hunden?
Und was ist ein Gong oder Kong :)

Danke

Ich übe mit meinem Pedro Tricks (Clicker also viel), mache Unterordnung beim Gassi, verstecke Leckerliebeutel die er suchen muss, lass ihn gezielt über Sachen springen wo er sich dann konzentrieren muss.

Der Kong ist ne Beschäftigung für den Hund. Den gibts zum Beispiel beim Fressnapf. Da muss der Hund das Ding stupsen bis die Leckerlies raus fallen :D PEdro findets toll, genauso wie den Leckerlieball!

http://www.medpets.de/kong+classic/?gclid=CNno4qz357UCFUWS3godPg8AOQ

Peppi
06.03.2013, 11:04
http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/13122-kong-rezepte.html

Louis&Coco
06.03.2013, 14:33
Erstmal...
Man hat später immer den Hund, den man sich erzieht! :lach4:
Damit meine ich nicht nur die Erziehung an sich, sondern auch in Bezug darauf wieviel man mit seinem Hund tut und später dann auch tun muss...;)

Geistige und körperliche Auslastung ja, aber in einem Maß, dass man auch in Zukunft relativ konstant halten kann! :ok:
...braucht mein Hund mehr als ich ihm bieten kann, habe ich mir vielleicht die falsche Rasse/das falsche Individuum ausgesucht...:hmm::35:


Zwar etwas OT, aber trotzdem ein Beispiel einer sehr beliebten "Familienhund":hmm:-Rasse:

BorderCollie "Neu-Besitzern" wird von Anfang an gesagt sie müssten den Hund unbedingt auslasten-körperlich und vor allem geistig. Sie hören es vom Züchter, jedem Trainer, dem Nachbarn der mal einen im Fernsehen gesehen hat, lesen es in beinahe jedem Buch und in Internet-Foren.
Also besuchen sehr viele mal selbstverständlich einen Welpenkurs und da das so einem Hund schließlich zu wenig ist -der Kleine ist ja sooo aufgeweckt- beginnen sie gleich nebenbei mit ein paar Tricks, weil das Baby ja noch keinen richtigen Sport machen darf.
Sitz, Platz und Hier hat der Wonnepropen in ca. 10 Minuten verstanden, lernt innerhalb kürzester Zeit 6 verschiedene Tricks und ist wissbegierig für mindestens 5 Hunde.
Zwischendurch kommen noch immer wieder die Kinder aus der Nachbarschaft zum Rumtoben und weil der mittlerweile kleine Junghund eh so schwer müde zu kriegen ist, passt das ganz gut...danach schläft er wenigstens...
Beginnt der Wuff dann als Halbwüchsiger Dinge zu zerlegen heißt es -"Dem ist langweilig! Der braucht Auslastung..."
Gesagt getan-man beginnt mit Suchspielchen, zeigt ihm schonmal die Agility-Geräte für später, informiert sich auch noch wann denn der beste Zeitpunkt zum Hüten anfangen wäre und für Flyball.
Auf Stöckchen und Bällchen ist er ohnehin bereits so fixiert, das man gar keine andere Wahl hat und halt doch schon ein bisschen damit spielt...denn er beginnt sonst Autos nachzujagen und entwickelt immer wieder neue Ticks...:hmm:
Nach weiteren 15 Tricks, täglichen Suchspielchen, 50 verschiedenen Spielzeugen die er auseinander kennt, Denkspielchen, Stöckchen werfen, einmal die Woche Agility, Unterordnung, Flyball und ab und zu Hüten (weil's so schön ursprünglich ist ;)) bekommt man den mittlerweile 18 Monate alten Wusel immer noch nicht richtig ausgelastet und beginnt mit Mantrailing, da einem bald die Möglichkeiten ausgehen und man sich kein Pferd kaufen möchte um ihn nebenher laufen zu lassen...;)

Seltsamerweise hat man trotzallem einen nicht müde zu bekommenden Hund, der ohne Dauer-Beschäftigung oder wenn er alleine ist anfängt Dinge zu zerstören, ständig Beschäftigung einfordert und sich gefühlt jeden 2. Tag einen neuen Tick zulegt. Yeah! :ok:

Neben dem ganzen Beschäftigungs-"Wahn" hat man nämlich völlig darauf vergessen dem Hund Ruhezeiten aufzuerlegen, ihm nicht richtig beigebracht Frust zu ertragen, ihn nie wirklich links liegen gelassen und hat ihm auch keine richtigen Grenzen gesetzt, da "die" ja so sensibel sind und kein strenges Wort vertragen...gut gemacht! :kicher:


...wenn ihr jetzt denkt das wäre völlig überzogen und könne bei einer von "unseren" Rassen nicht passieren...nun ja-vielleicht nicht in dem Ausmaß, aber was macht euch da so sicher? ;)

Was ich damit sagen will ist Folgendes:

Hat man dem Hund nicht richtig beigebracht alleine zu bleiben und Frust auch mal zu ertragen, nützt die ganze "Auslastung" nichts, denn ein Hundekörper erholt sich schneller und ist wieder fit, als man selbst von der Arbeit zurückkommt...:lach4:

Rein mit ein bisschen mehr Beschäftigung würde ich das Problem nicht angehen-ein Monat ist nicht viel und ein Hund in dem Alter ist noch nicht so gefestigt in seinem Verhalten, dass man ihm ohne weiteres einen Umzug einfach so zumuten kann, ohne in der darauf folgenden Zeit etwas für's Alleinebleiben tun zu müssen.

Meine Hunde müssen lernen, dass es völlig normal ist wenn ich das Haus verlasse, in den Keller gehe oder auf die Toilette. Es soll ihnen mehr oder weniger egal werden -zur Kenntnis nehmen und gut ist's.
Das erreicht man meiner Erfahrung nach nicht indem man ein riesen Ding daraus macht und regelrechte Abschiedsreden hält, wenn man das Haus oder den Raum verlässt.
Ab und zu wenn ich z.B. was vergessen habe komme ich zurück, hole es und beachte sie noch nicht mal...:sorry:;)


...meine Meinung zu dem Thema...

Peppi
06.03.2013, 15:02
:ok::ok::ok:

mamaciiita
06.03.2013, 15:31
@ Louis&Coco

Du hast recht vielleicht hab ich ihr zuviel zu gemutet mit dem Umzug. Die letzen Tage hat sie nichts kaputt gemacht. Ich werde es jetzt nochmal mit ihr üben das sie alleine bleiben kann und Frust ertragen muss bzw sie links liegen lassen. Ich hätte nicht davon ausgehen dürfen das Sie es genau so macht wie damals. Naja mal schauen wie es dann wird.
Danke

Louis&Coco
06.03.2013, 15:34
Viel Glück euch und alles Gute dabei! :lach4:

Impressum - Datenschutzerklärung