PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RIP! Boxer-Oma Magdalena (9 Jahre) über Home4Dogs


Grazi
12.02.2013, 23:51
NOTFALL!

Magdalena (Maggie)

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/maggie.jpg

Boxer, kastrierte Hündin, gechipt, ca. 60 cm groß, ca. 32 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: PS in Kraftsdorf

Magdalena wurde vor etwas über einem Jahr durch unseren Verein home4dogs an eine Familie vermittelt, die der Hündin ein dauerhaftes Zuhause versprach. Nun muss Magdalena jedoch plötzlich wieder weg, ihre Familie hat keine Zeit mehr für sie…. und die alte Hündin hängt nun total in der Luft.
Das hätten wir uns für unsere alte Maus anders vorgestellt…

Die hübsche kleine Grauschnute befindet sich nun in einer Pflegestelle und stellt sich leider nicht ganz unproblematisch dar:

Ihr größtes Problem ist momentan, dass sie überhaupt nicht allein bleiben kann. Sie zeigt einen ausgeprägten Kontrollzwang, der dazu führt, dass sie förmlich ausflippt, wenn man sie allein lässt, sie bellt und zerlegt alles, was sie findet. Hier hat sich ein gewaltiges Fehlverhalten eingeschliffen und es wird viel Geduld, aber auch Konsequenz kosten, das wieder herauszuarbeiten.

Anderen Hunden gegenüber reagiert Maggie hier sehr offensiv- sie geht regelrecht nach vorn.

Inwieweit das auf die derzeitige Situation, die Umstellung zurückzuführen ist, wird sich zeigen, zumal Maggie wahrscheinlich auch schlecht sieht, was natürlich zusammen mit einer neuen, fremden Umgebung bestehende Unsicherheiten verstärkt.

Definitiv wäre ein Einzelplatz schöner für Maggie, denn auch hier zeigt sich ihr Kontrollzwang: sie kann es absolut nicht haben, wenn man einem anderen Hund Beachtung schenkt… dann dreht sie richtig auf. Aber wir arbeiten daran!

Wir sind jedoch guter Dinge, dass wir da noch Einiges rausarbeiten können, müssen aber erstmal mit den gegebenen Umständen agieren.

Zum Gesundheitszustand her können wir noch nicht allzu viel sagen. Ihr ehemaliges Frauchen erklärte bei Übergabe, dass Maggie Trockenfutter grundsätzlich erbreche und sich überhaupt sehr oft übergebe, auch regelrecht nach Gras o.ä. suche, um es zu fressen und danach zu erbrechen. Diagnostisch wurde bezüglich dieser Problematik durch die Besitzer bisher gar nichts unternommen, so dass wir zur Ursache wenig sagen können.

Wir wollen sie momentan nicht gleich dem nächsten Stress aussetzen. Maggie soll erstmal hier ankommen und dann werden wir Blutuntersuchung, ggf. Röntgen und/oder Ultraschall nachholen, zumal sie auch recht viel trinkt.

Auch die Schilddrüse werde ich dann mit untersuchen, da hier evtl. eine Ursache für ihr Verhalten liegen könnte.

Momentan bekommt Maggie nun Fleisch/Knochen sowie hochwertiges Futter, um ihr erstmal noch ein paar Pfund anzufüttern, denn Maggie ist sehr dünn. Ihr Appetit ist groß: sie frisst derzeit täglich 1,6 kg Nassfutter sowie Fleischknochen. Ihre Zähne sind sehr abgenutzt und teilweise entzündet, sodass sie beim Knochen kauen auch recht starkes Zahnfleischbluten hat, jedoch keinerlei Probleme beim Kauen an sich. Außerdem hat sie einige Epuliden, die aber noch sehr klein sind. Auch hier werden wir sie irgendwann ärgern, aber definitiv nicht vor dem Blutergebnis.

Desweiteren habe ich im Nacken eine Umfangsvermehrung getastet, die wir aber erstmal hinsichtlich ihrer Entwicklung beobachten.

Maggies Gangwerk ist gut, sie läuft für ihr Alter schön flüssig und zeigt keinerlei Schmerzen.
Ihr Herz ist für ihr Alter auskultatorisch unauffällig.

Sobald Maggie sich etwas erholt und eingelebt hat und soweit fit ist, wird auch ihr Impfschutz auf einen vernünftigen Stand gebracht, das macht jedoch im Moment noch keinen Sinn.

Sie wird jetzt erstmal nur homöopathisch behandelt, um das Bearbeiten ihrer Verhaltensstörungen sinnvoll zu unterstützen.

Zu Menschen ist Maggie ein richtiger Sonnenscheine: freundlich, verschmust und lieb. Die boxertypische Hibbeligkeit bringt sie auch mit, jedoch keinesfalls im Übermaß. Aber mal so richtig wild knuddeln- das findet sie schon cool!

Was braucht Maggie?

Sie sucht verständnis- und vor allem verantwortungsvolle Menschen, die die nötige Konsequenz und das entsprechende Know How mitbringen, um mit solch einem Hund arbeiten zu können.

Maggie sollte in der ersten Zeit nicht allein bleiben müssen und man sollte die Zeit und Lust mitbringen, diesbezüglich mit ihr zu arbeiten. Aufgrund ihres momentan sehr wackeligen Sozialverhaltens wäre ein Einzelplatz optimal. Auch andere Tiere, insbesondere Katzen sollten nicht vorhanden sein! Maggie hat in ihrem alten Zuhause zweimal die Gelegenheit bekommen, eine Katze zu töten, dementsprechend hoch ist auch ihr Interesse an sich nähernden Katzen.

Weiterhin sollte aufgrund ihrer Verdauungsbeschwerden die Bereitschaft vorhanden sein, sehr sorgsam mit der Ernährung der alten Dame umzugehen.

Wir suchen für Maggie “einfach” eine Stelle, auf der sie in Ruhe und geliebt alt werden darf!
Bitte helft uns, so eine Stelle zu finden!

Grazi
17.02.2013, 12:18
Maggie hat sich zwischenzeitlich schon deutlich gebessert!

Allein bleiben kann sie sicher noch immer nicht, aber sie dreht deutlich weniger auf; wenn sie nicht an der Reihe ist, ist sie allgemein deutlich ruhiger geworden.

Mittlerweile hat man auch ein Trockenfutter gefunden, welches sie nach langsamem Einschleichen nicht mehr ausbricht.

Ach ja: Kraftsdorf befindet sich in Ostthüringen! :lach4:

Grüßlies, Grazi

Angua
27.04.2014, 14:06
Trauriges Update vom 27. April 2014:

Wie wir gestern erst erfahren haben, ist Maggie im Herbst 2013 einfach eingeschlafen.

Sie hat noch ihr Futter und ihren Kauknochen gefressen, sich dann hingelegt, und ist einfach nicht mehr aufgewacht.

Gute Reise, kleine Maggie.

ananda
30.04.2014, 06:42
Das ist traurig, aber es klingt, als ob sie friedlich von dieser Welt gegangen ist.

Irgendwie doch tröstlich.

Impressum - Datenschutzerklärung