PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tierquälerei in der deutschen Schweinezucht „Frontal 21", 12.02.2013


Doc_S
12.02.2013, 14:12
hier schon ein kleiner Vorgeschmack

http://www.ariwa.org/aktivitaeten/aufgedeckt/recherchearchiv/557-schweinezucht-2013.html

Peppi
12.02.2013, 14:20
:-(

Mrs. Brightside
12.02.2013, 14:32
Zum kotzen...:(

Monty
12.02.2013, 15:54
...und wieder regen sich für kurze Zeit viele Gemüter...

Wer ist denn wirklich bereit durch Verzicht auf die zur Massenware gewordene "Ware Fleisch" zu verzichten?
Nur wenn sich das Konsumverhalten sehr vieler Menschen diesbezüglich ändert, wird sich an den Bedingungen für Tiere etwas ändern!

Peppi
12.02.2013, 16:39
Ist im Wandel, sonst würde sich der Markt nicht daran ausrichten.

molossi83
12.02.2013, 18:45
hey leute
ich habe vor ein paar Wochen einen selbstversuch gemacht und auf Fleisch für ein paar Wochen ganz verzichtet, hat ganz gut geklappt, war nur etwas schwierig mit meinem Freund, aber wir haben uns dafür entschieden weniger Fleisch zu essen und nur noch Fleisch vom Metzger unseres vertrauen zu kaufen, jetzt sind wir bei Fleisch 1x in der Woche. Ich kann nur empfehlen es einfach mal auszuprobieren.
LG

molossi83
12.02.2013, 18:52
Der Wandel ist da, ich finde nur zu langsam.

Peppi
13.02.2013, 06:02
hey leute
ich habe vor ein paar Wochen einen selbstversuch gemacht und auf Fleisch für ein paar Wochen ganz verzichtet, hat ganz gut geklappt, war nur etwas schwierig mit meinem Freund, aber wir haben uns dafür entschieden weniger Fleisch zu essen und nur noch Fleisch vom Metzger unseres vertrauen zu kaufen, jetzt sind wir bei Fleisch 1x in der Woche. Ich kann nur empfehlen es einfach mal auszuprobieren.
LG

:ok: Versuch ich auch. Im Moment bin ich etwas "inkonsequent", aber das wird wieder!

+++BACK2SONNTAGSBRATEN+++ :ok:

bx-junkie
13.02.2013, 07:10
hey leute
ich habe vor ein paar Wochen einen selbstversuch gemacht und auf Fleisch für ein paar Wochen ganz verzichtet, hat ganz gut geklappt, war nur etwas schwierig mit meinem Freund, aber wir haben uns dafür entschieden weniger Fleisch zu essen und nur noch Fleisch vom Metzger unseres vertrauen zu kaufen, jetzt sind wir bei Fleisch 1x in der Woche. Ich kann nur empfehlen es einfach mal auszuprobieren.
LG

here the same :ok: Man lernt Fleisch wieder zu schätzen...und gutes Fleisch kostet nun einmal mehr...ganz darauf verzichten kann ich nicht, esse nur Geflügel und schaue das die armen Tiere wenigstens artgerecht gehalten werden, bevor sie für mich sterben müßen...

Doc_S
13.02.2013, 07:51
Kurze Zusammenfassung, wie ich es verstanden habe und was bei mir hängen geblieben ist ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit:
Jeder Deutsch isst im Schnitt 55 Kilo Schwein/ Jahr.
Jedes Jahr Mio. tote Ferkel im Zuge des Tierschutzgesetzes (zu lasch).
EU/ D fördert den Bau von Agrarfabriken. Ich nenne diese Stallungen Tier- KZ.
In deutschen Ställen gibt es massive Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.
Ilse Aigner, verantwortlich in ihrer Funktion für den Tierschutz schützt besser die Industrie, als die Tiere (Stichwörter Kastration, Zähne/ Schwänze abkneifen).
Seit 10 Jahren "Tierschutz ist Staatsziel" im GG.

Fazit (meinerseits):
Über jede puppy mill und Ostblock-Tiertranporte wird zurecht ein riesen Tamtam gemacht, genauso, wenn mal ein bisschen ungarisches Pferd in der Lasagne ist, aber beim Thema Schnitzel schaut jeder weg. :hmm:

Peppi
13.02.2013, 08:53
Fazit (meinerseits):
Über jede puppy mill und Ostblock-Tiertranporte wird zurecht ein riesen Tamtam gemacht, genauso, wenn mal ein bisschen ungarisches Pferd in der Lasagne ist, aber beim Thema Schnitzel schaut jeder weg. :hmm:

Jeder ist sich selbst der Nächste. Und an der Kasse hört die Gesinnung auf.

Geiz ist geil. :hmm:

Doc_S
13.02.2013, 09:01
Ok, ich gehe soweit und sage:
Wer über einen Blechschüssel-Akteur lästert und generell (Schweine-) Fleisch isst, ist keinen deut besser, eher noch ein viel größerer Tierquäler. ;)

Gonzalez
13.02.2013, 09:06
"Sie wollen Fleisch von glücklichen Tieren? Es soll bio sein, regional erzeugt und auch noch klimaneutral? Kein Problem – essen Sie Wildbret! "

"Wollte man früher Fleisch auf dem Teller, musste man jagen gehen. Das war mühsam und gefährlich, aber das Tier hatte ein Leben in Freiheit."

"Wildbret ist nicht nur ethisch und ökologisch im Vorteil, „es ist das am fairsten erzeugte und nachhaltigste Fleisch, das man essen kann“

"Manchmal gibt es Wild zur Weihnachtszeit auch in Super- und Großmärkten wie Metro oder Real. Vorsicht, denn „dann stammt es mit Sicherheit aus Gatterhaltung und ist meist auch noch importiert“, warnt Kinser. Auch hierzulande werden Dam- und Rothirsche sowie Wildschweine zunehmend in Gehegen gehalten. Zwar ist die Gehegegröße gesetzlich geregelt, ob sie ausreicht, ist jedoch umstritten."

http://greenpeace-magazin.de/index.php?id=6564

blue
13.02.2013, 09:28
Metro und Real (gehört zusammen) hat nur Neuseeland-Wild....
Gut,die Tiere stehen wenigstens nicht im Stall.....ansonsten.....

Gonzalez
13.02.2013, 09:44
Metro und Real (gehört zusammen) hat nur Neuseeland-Wild....
Gut,die Tiere stehen wenigstens nicht im Stall.....ansonsten.....

Ist für mich schon wieder zu viel "Indsutriealisierung", ich bekomm mein Wild aus den Wäldern in denen ich mit meinen H spazieren ging/gehe.

"Deutschland ist mit 6500 Tonnen der größte Absatzmarkt. Der Rest verteilt sich auf Belgien, Schweden, Frankreich, die Niederlande, Österreich, Schweiz und die USA. Vor der Ausfuhr wird jedes Tier streng auf Krankheiten und Parasiten kontrolliert. Der Hygienestandard in neuseeländischen Schlachtbetrieben gilt als einer der höchsten der Welt. Angeblich ist die Keimbelastung geringer als in einem deutschen OP-Saal.


Auch wenn das Schlachten hier eine saubere Angelegenheit ist, hat der Laie doch das Gefühl, einer überaus blutigen Performance mit dem Titel "The Hirsch-Processing" oder "Eine kurze Choreografie des Tötens" beizuwohnen. Die Tiere, kurz zuvor mit einem Bolzenschuss ins Jenseits befördert, fallen leblos aus einer Luke. Fast sieht es so aus, als wolle der junge Arbeiter mit der blutbeschmierten Schürze, der sich als Nächstes ihrer annimmt, die Hirsche reanimieren: An Kopf und Schwanz bringt er Stromkabel an, kurz darauf lassen 1000 Volt starke Stromstöße den Körper zucken."

http://www.manager-magazin.de/lifestyle/artikel/0,2828,707379,00.html

Frag mich wie die nah genug an ein "Wildtier" rankommen um mit einen Bolzenschuß das Wild zu erlegen :hmm:

Peppi
13.02.2013, 09:51
Ok, ich gehe soweit und sage:
Wer über einen Blechschüssel-Akteur lästert und generell (Schweine-) Fleisch isst, ist keinen deut besser, eher noch ein viel größerer Tierquäler. ;)

Wahrscheinlich hast Du da Recht.

Aber wenn man mal ganz naiv rechnet:

100 Leute essen 7 x die Woche Fleisch = 700 Fleisch

100 Leute essen 1 x die Woche Fleisch = 100 Fleisch

Wenn sich der Markt über die Nachfrage regelt, würde das bedeuten, der Schlachter muss mit 100 Fleisch die selben Einkünfte haben wie mit 700 Fleisch. Fleisch wird teurer.

Würde aber auch bedeuten, dass 1 Fleisch mehr Platz hat und sich das nicht mehr mit 6 anderen Fleisch teilen müsste.

Naiv ausgedrückt, aber im Prinzip... :35:

Doc_S
13.02.2013, 09:57
...ich habe Recht...;)

Achtung:
Eingesperrtes Schwein!? :hmm:
http://www.karlsruhe-vegan.org/wp-content/uploads/2008/04/schweinemast.jpg

Peppi
13.02.2013, 10:02
...ich habe Recht...;)

Achtung:
Eingesperrtes Schwein!? :hmm:
http://www.karlsruhe-vegan.org/wp-content/uploads/2008/04/schweinemast.jpg

Gibt's aber tatsächlich auch noch in anderer Form. Insbesondere bei Euch in der Ecke sind ein paar gute Direktvermarkter, die übrigens mittlerweile auch in Kühlboxen verschicken.

bx-junkie
13.02.2013, 10:06
Ok, ich gehe soweit und sage:
Wer über einen Blechschüssel-Akteur lästert und generell (Schweine-) Fleisch isst, ist keinen deut besser, eher noch ein viel größerer Tierquäler. ;)

Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun wie ich finde...wenn dann konsequent auf Fleisch verzichten und nicht nur auf Schweinefleisch.
Aber ich bin ein noch größerer Tierquäler als Menschen die es nicht gebacken bekommen ihre Hunde ohne Schläge zu erziehen...interessant. Manchmal...ach was, egal.

Ich esse kein Schwein...ich esse auch kein Rind, was ich esse ist Geflügel (Huhn und manchmal Pute) Bio...und ich verlasse mich da auf meinen Metzger.

Peppi
13.02.2013, 10:10
Ich esse kein Schwein...ich esse auch kein Rind, was ich esse ist Geflügel (Huhn und manchmal Pute) Bio...und ich verlasse mich da auf meinen Metzger.

Keine Haltungsauflagen für Puten!


Aber in Meerbusch hol ich auch immer die W-Gans. Da gibt's so'nen Betrieb, wo die draußen auf der Wiese rumlaufen. (oder war's Wegberg? :gruebel:)

Ich lass ja holen! :D

Louis&Coco
13.02.2013, 10:21
Ok, ich gehe soweit und sage:
Wer über einen Blechschüssel-Akteur lästert und generell (Schweine-) Fleisch isst, ist keinen deut besser, eher noch ein viel größerer Tierquäler. ;)

Geht's dir darum? :hmm:

Ein schlimmer Zusand wird durch einen noch schlimmeren Zustand nicht aus der Welt geschafft...;)

Menschen müssen aufgeklärt werden und zum Nachdenken angeregt werden und zwar in alle Richtungen -sei es nun Massentierhaltung, Bienensterben, Welpenhandel oder auch mittelalterliche "Resozialisierung" eines Hundes!

Tierschutz hört für mich nicht beim kuscheligen Haustier auf, sondern umfasst alle Tiere, die es zu schützen gilt!

(...ich esse schon jahrelange kein Fleisch mehr-heißt das jetzt ich darf lästern? :p)

bx-junkie
13.02.2013, 11:32
Keine Haltungsauflagen für Puten!


Aber in Meerbusch hol ich auch immer die W-Gans. Da gibt's so'nen Betrieb, wo die draußen auf der Wiese rumlaufen. (oder war's Wegberg? :gruebel:)

Ich lass ja holen! :D

Ja direkt bei uns um die Ecke und in Ilverich auch...direkt neben dem Kiebitzmarkt ;) Ich mag keine Gans oder Ente, von daher brauchen mich die Tierchen nicht zu fürchten ;)

Was meinst du mit keine Haltungsauflagen für Puten? Kann ich mich also darauf auch nicht verlassen, wenn der Metzger das als Bio verkauft (also artgerechte Haltung)? Wäre ja klasse :hmm:

Grazi
13.02.2013, 11:42
Was meinst du mit keine Haltungsauflagen für Puten? Kann ich mich also darauf auch nicht verlassen, wenn der Metzger das als Bio verkauft (also artgerechte Haltung)? Ich glaube, dem ist tatsächlich so. :hmm:

Wir haben hier in Bonn eine Bio-Metzgerei... da wollte ich gerne Putenhälse für die Hunde haben und habe nach den Haltungsbedingungen der Tiere gefragt. Antwort (nachdem beim Betrieb nachgefragt wurde): die übliche Mast-Haltung ... und die Bilder aus solchen Betrieben werde ich nie vergessen. :schreck:

Ich habe davon Abstand genommen, Pute zu besorgen. Das gibt es weder für uns, noch für die Hunde.

Grüßlies, Grazi

Peppi
13.02.2013, 11:50
Was meinst du mit keine Haltungsauflagen für Puten? Kann ich mich also darauf auch nicht verlassen, wenn der Metzger das als Bio verkauft (also artgerechte Haltung)? Wäre ja klasse :hmm:

Stand irgendwo. Find ich aber nicht mehr.

Aber es kann ja sein, dass Fleischerzeuger sich selber höhere Auflagen auferlegen.

Ist ja wie mit den ZOs. Sind ja auch nur "Mindestanforderungen"! ;)

bx-junkie
13.02.2013, 11:53
Stand irgendwo. Find ich aber nicht mehr.

Aber es kann ja sein, dass Fleischerzeuger sich selber höhere Auflagen auferlegen.

Ist ja wie mit den ZOs. Sind ja auch nur "Mindestanforderungen"! ;)

:hmm: na super...ich frage mich wieso gibt es eigentlich ein Gütesiegel, wenn eh jeder macht was er will...

@Grazi
Ja dann werde ich das wohl genauso halten...ich hab wenig Pute gegessen, aber die paar Mal lasse ich dann wohl auch sein...

Peppi
13.02.2013, 12:00
:hmm: na super...ich frage mich wieso gibt es eigentlich ein Gütesiegel, wenn eh jeder macht was er will...


Sag das nicht im Zusammenhang mit dem VDH! :p

bx-junkie
13.02.2013, 12:01
Sag das nicht im Zusammenhang mit dem VDH! :p

:kicher:

Guayota
14.02.2013, 09:31
...ich bekomm mein Wild aus den Wäldern in denen ich mit meinen H spazieren ging/gehe.

Von alten, schwachen, kranken und zammgfahrenen Wildtieren? Ja pfuideibel.;)

Eine eine Frage hätte ich an die Wild-Fans: Ich saß neulich in einem Restaurant und kam mit dem Koch ins Gespräch - der meinte Qualität und Geschmack von Wildfleisch unterscheidet sich frappierend zwischen "normal geschossenem Wild" und Wild aus Treibjagden. Wie in den Schlachthöfen...Adrenalin, Stress usw.
Darum kauft er auch nur vom "Jäger seines Vertrauens" und hat nicht immer Wild auf der Karte. Tolles Restaurant...die haben keine Tiefkühltruhen...:)

Stimmt das wirklich?
Und wie kann man das beim Kauf im Supermarkt, auf dem Markt, im Internet oder meinetwegen direkt vom Jäger denn dann unterscheiden?

Gonzalez
14.02.2013, 09:54
Von alten, schwachen, kranken und zammgfahrenen Wildtieren? Ja pfuideibel.;)

Eine eine Frage hätte ich an die Wild-Fans: Ich saß neulich in einem Restaurant und kam mit dem Koch ins Gespräch - der meinte Qualität und Geschmack von Wildfleisch unterscheidet sich frappierend zwischen "normal geschossenem Wild" und Wild aus Treibjagden. Wie in den Schlachthöfen...Adrenalin, Stress usw.
Darum kauft er auch nur vom "Jäger seines Vertrauens" und hat nicht immer Wild auf der Karte. Tolles Restaurant...die haben keine Tiefkühltruhen...:)

Stimmt das wirklich?
Und wie kann man das beim Kauf im Supermarkt, auf dem Markt, im Internet oder meinetwegen direkt vom Jäger denn dann unterscheiden?

Vollkommen richtig, bei Treib oder Drückjagd wird das Wild aufgescheucht und hat natürlich einen entsprechenden Adrenalinausstoß bei der Flucht.

Allerdings glaube ich das die Ausprägung bei Schlachthoftieren noch mal deutlich höher ist. Erst werden sie tagelang eng eingepfercht auf LKW's durch Europa gefahren um dann in einen Fleischverarbeitungsmoloch gezogen zu werden in dem ca. 12% der Schweine noch leben wenn sie zerteilt werden.

Sicherlich hat ein aufgeschrecktes Reh auf der Flucht auch einen Adrenalinausstoß, es flüchtet aber nicht tagelang, sondern es dauert Minuten.

Guayota
14.02.2013, 10:22
Sicherlich hat ein aufgeschrecktes Reh auf der Flucht auch einen Adrenalinausstoß, es flüchtet aber nicht tagelang, sondern es dauert Minuten.

Man muss aber dazu sagen: Im Idealfall.

Nur leider schiessen die Jäger nicht auf Scheiben und die Sicht ist auch nie wie auf nem Schießplatz. Es gibt unzähliche Faktoren, die den guten Schuss beeinflussen im Wald.
Und wie war das bei Nachsuchen..."besser erstmal krank werden lassen"?
Nachsuche nach Nierenschuss Richtwert ca. 3 Stunden später, oder?

Weil man sie sonst "aufmüdet" und ihnen nicht Herr wird, auch nicht der Hund. (Heisst wohl: Sie fliehen schnell wenn man hinterhergeht - wenn man sie "krank werden lässt" lassen sie sich irgendwo nieder und werden schwächer)
Und wenn die Dämmerung einsetzt wird eh grundsätzlich am nächsten Tag die Nachsuche gestartet...ja, auch wenn das unrechtmässig ist.

Ich glaub mehr Adrenalin & Stress & Schmerz als ein angeschossenes Tier auf der Flucht geht kaum...oder? Keine Ahnung bei wieviel % das so ist.

Gonzalez
14.02.2013, 10:42
Man muss aber dazu sagen: Im Idealfall.

Nur leider schiessen die Jäger nicht auf Scheiben und die Sicht ist auch nie wie auf nem Schießplatz. Es gibt unzähliche Faktoren, die den guten Schuss beeinflussen im Wald..

Und wie war das bei Nachsuchen..."besser erstmal krank werden lassen"?
Nachsuche nach Nierenschuss Richtwert ca. 3 Stunden später, oder?

Weil man sie sonst "aufmüdet" und ihnen nicht Herr wird, auch nicht der Hund. (Heisst wohl: Sie fliehen schnell wenn man hinterhergeht - wenn man sie "krank werden lässt" lassen sie sich irgendwo nieder und werden schwächer)
Und wenn die Dämmerung einsetzt wird eh grundsätzlich am nächsten Tag die Nachsuche gestartet...ja, auch wenn das unrechtmässig ist.

Ich glaub mehr Adrenalin & Stress & Schmerz als ein angeschossenes Tier auf der Flucht geht kaum...oder? Keine Ahnung bei wieviel % das so ist.

Du hast doch Deine Meinung, ist doch gut.

Ein humanes töten für Fleisch gibt es halt nicht und Mißstände kanns auch überall geben.

Ich tendiere halt zu der Lösung bei der der Mißstand die Ausnahme sein sollte und nicht die Regel.

Doc_S
14.02.2013, 10:45
...denke hier ist Adrenalin am Limit...

ACHTUNG:
Tiere werden geschlachtet, leiden. Manche mögen es als Grausam empfinden.
Tagesgeschäft. :hmm:

ab 1:45
http://www.youtube.com/watch?v=ZYHkLkt1rGY

Peppi
14.02.2013, 10:54
...denke hier ist Adrenalin am Limit...

ACHTUNG:
Tiere werden geschlachtet, leiden. Manche mögen es als Grausam empfinden.
Tagesgeschäft. :hmm:

ab 1:45
http://www.youtube.com/watch?v=ZYHkLkt1rGY

Da geht's aber um Schlachttechniken und die Verfehlungen in der Massenproduktion, die durch mehr Bewusstsein vielleicht ein Ende finden könnten.

"Relativ" natürlich... :sorry:

Doc_S
14.02.2013, 10:56
...zum Thema Adrenalin...

Guayota
14.02.2013, 11:39
Stellt sich nur die Frage...wie bedeutend das mit dem Adrenalin wirklich ist. Ich denke für unsere Entwicklung zumindest ist das unbedeutend.

In Korea werden Hunde doch oft gequält bevor sie geschlachtet werden...angeblich weil das Fleisch zärter wird.
Und eigentlich jagen und töten wir Menschen schon immer so...also einhergehend mit einer hohen Adrenalinausschüttung für die Beute.
Ist ja bei anderen Carnivoren/Omnivoren sehr oft nicht anders...

Ausschnitte aus dem (extrem umstrittenen) Dokumentarfilm African Addio:
http://youtu.be/fkN6C1ur1t8
ACHTUNG: Menschen jagen andere Säugetiere mit Speeren

Hmm? Bei Schweinen sagt man ja, sie können ungenießbar werden bei Schlachtung mit viel Stress...und das wird ja auch teilweise ernst genommen, auch in grossen Schlachtbetrieben, oder?
Oder reden wir uns das ein...und das verstärkt sich noch durch unseren Geschmack - wo Rind, Schwein, Lamm, Wild, Zicklein, "Geflügel" am besten keinen Eigengeschmack haben darf?

Oder ist so eine "sachliche" Betrachtung nicht zulässig, wegen dem Aspekt der "Menschlichkeit"? Aber wo ist die Menschlichkeit, wenn wir einfach die Augen verschliessen und auf das Beste hoffen? Oder wenn es wirklich so ist dass wir uns vorlügen müssen, "sanft" und "schnell" schlachten zu müssen - nicht wegen den Tieren - sondern wegen der Qualität des Fleisches?

Peppi
14.02.2013, 12:19
Oder ist so eine "sachliche" Betrachtung nicht zulässig, wegen dem Aspekt der "Menschlichkeit"? Aber wo ist die Menschlichkeit, wenn wir einfach die Augen verschliessen und auf das Beste hoffen? Oder wenn es wirklich so ist dass wir uns vorlügen müssen, "sanft" und "schnell" schlachten zu müssen - nicht wegen den Tieren - sondern wegen der Qualität des Fleisches?

Also in Hinblick auf Kobee (?) Fleisch, würde ich sagen, das mit dem Adrenalin ist ne Mär...

Gonzalez
14.02.2013, 12:29
"Der Transport in den Schlachthof und das Warten auf den Bolzenschuss verursachen jedoch gerade bei Weiderindern großen Stress und Angstzustände, denn diese Tiere sind es weder gewohnt, eingepfercht zu werden, noch ausreichend Kontakt mit Menschen zu haben. Zudem geht man davon aus, dass ein nennenswerter Anteil aller Rinder - geschätzt werden in schlechten Betrieben um die fünf Prozent - durch den üblichen Bolzenschuss nur unzureichend betäubt wird. Agrarwissenschaftlerinnen an der Universität Kassel untersuchen daher eine Alternative: Bei der so genannten Kugelschuss-Methode wird das Rind auf der Weide durch Kopfschuss getötet.

„Nach unseren bisherigen Erkenntnissen ist diese Methode für die Rinder schmerzfrei", berichtet Dr. Stefanie Retz, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Agrartechnik der Universität: „Wir wollen mit unseren Untersuchungen dazu beitragen, Kriterien aufzustellen, nach denen die Kugelschuss-Methode angewandt werden sollte, und dadurch eine Basis für eine einheitliche Genehmigungspraxis schaffen." Das Projekt wird von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit rund 250.000 Euro gefördert. Es ist im vergangenen April gestartet und auf drei Jahre angelegt. Für ihre Untersuchungen arbeiten Stefanie Retz und ihre Kollegin Katrin Schiffer mit einem Tierarzt und einem Bio-Hof in Schleswig-Holstein zusammen.

Bei der untersuchten Methode bleiben die Weiderinder in gewohnter Umgebung. Der speziell geschulte Schütze verwendet ein Jagdgewehr. Das getötete Tier wird noch auf dem Hof entblutet und dann abtransportiert."

http://www.agrar-presseportal.de/Nachrichten/Schnelles-Ende-fuer-Rinder-Uni-Kassel-untersucht-Alternative-zum-Schlachthof_article14487.html

Wäre für mich akzeptabel, da dem relativ normalen Leben auf einem Bio-Hof ein schnelles Ende ohne großen Streß gesetzt wird.

Mickey48
16.02.2013, 23:21
Ein Bauer in unserer Nähe macht es schon immer so, allerdings erschießt er sie mit Schalldämpfer während sie schlafen, denn so löst ein plötzlich tot umkippendes Rind keine Massenpanik unter seinen Artgenossen aus, es steht bloß nicht mehr auf.
Er hat das Gewehr immer dabei und schießt dann und wan mit Platzpatronen, das heißt die Herde ist an den Anblick gewöhnt.
...Nur der ein oder andere verirrte Kurgast glaubt er sei in Texas gelandet und habe den "Chefhillbilly" verstimmt.:kicher:

molossi83
17.02.2013, 18:46
Jeder ist sich selbst der Nächste. Und an der Kasse hört die Gesinnung auf.

Geiz ist geil. :hmm:

Ja leider ist das so, schade !!!

heder
18.02.2013, 08:18
Ein recht bekannter Koch hat mal gesagt, man fragt sich doch Heute wirklich, ob bei den Preisen, für die in Supermärkten Fleisch angeboten wird, das Tier wirklich gelebt hat?
Und gerade in der Schweinezucht wird die Gewichtszunahme doch so stark mit Chemie angereichert. Woher sollten den sonst Gewichtszunahmen von bis zu 800gr. je Tag herrühren. Und wenn man dann noch bedenkt, das ein Schwein nach ca. max. 5 Monaten ein Schlachtgewicht von bis zu 150Kg ereicht, dann spricht das für sich selbst.
Und das mit dem Adrenalin ist ein Ammenmärchen, bei der Massenzucht wird eher auf das Verhältniss Lysinhaushalt- Energie geachtet, da hier ein zu enges Verhältniss zu einer oft ungewollten Fettzunahme führen kann. Hier wird dann Amminosäure mit verfüttert, die das eigentliche Muskelwachstum anregt und unterstüzt um so ein möglichst großen Fleischanteil zu erreichen. Die Tiere werden auf recht beengten Plätzen gehalten um eine gesteigerte Bewegungsfähigkeit zu vermeiden, was ja wiederrum zu Gewichtsverlust führen könnte. Und gefüttert wird im Schnitt mindestens 4 - 5 Mal am Tag (Verhältniss viel Futter -- wenig Bewegung = schnelle Gewichtszunahme).:traurig:

Und was aus dieser, in meine Augen Quälerei, dann resultiert, ist ein hochwertiges Produkt für den Endverbraucher:
Sehr hoher Wasseranteil im Fleischgewebe
Relativ grober Faseranteil
flacher Geschmack
usw.

Das Problem liegt aber meiner Meinung nach nur in der enormen Nachfrage nach "Billig".
Bei einem Durschnittlichen Schweinefleischkonsum von ca, 55 - 56Kg, pro Jahr, muss die Masse ja irgendwo herkommen. Und Deutschland liegt nach China und USA immerhin weltweit an dritter Stelle der Massenzucht von Schweinen.:(

Aus diesen Gründen halten wir es auch so, das wir lieber mehrmals in der Woche auf Fleisch verzichten und dafür ab und an leiber ein Stück hochwertiges Fleisch bei einem bekannten Metzger kaufen und auch gerne berit sind, dafür mehr zu zahlen.

Damit helfe ich vielleicht irgendwo dem Tier, habe mehr Qualität und viel Geschmack.

Und darum gibts Heute Abend auch lecker Nudeln mit Pesto;)

Impressum - Datenschutzerklärung