PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweithund Dogo Canario


subsist
26.12.2012, 19:50
Hallo,

Ich, Frau, Sohn (2 Jahre) Hündin (4 Jahre (Kuvasz-Maremmano / Mudi-Bergamasker Mischling)

überlegen gerade uns einen Welpen- Junghund bis ca 6 Monate am liebsten aus Notvermittlung aber auch dierekt vom Züchter als Familienzuwachs zu holen.

Ein Junghund weil ich es mir leichter vorstelle die beiden Hunde zueinander zu gewöhnen. Ausserdem bin ICH mir dann sicherer wegen meinem Sohn. Man weiss ja leider nie 100% was ein "älteres" Tier so miterlebt hat.

Könnt ihr mir Ideen oder Vorschläge machen wie ihr dowas angehen würdet?
Meine Hünden ist brav und spiel fast mit jedem Hund. Daher bin ich mir sicher das es von dieser Seite keine Probleme gibt wenn ein Junghund hier einzieht.

Mir wäre es aber lieb das sie der Rudelführer bleibt, auch wenn der Dogo dann schon ausgewachsen ist, da sie ja als erstes da war. Wie ist da der DC so drauf?

Würde wohl nen Rüden nehmen damit es später nicht zu dolle Machtkämpfe gibt. Kastrieren? Sounds fieß ;-D

Naja erstmal genug voon meinem wirrwarr und ich hoffe auf eine Antwort

MFG Sascha

gretel
26.12.2012, 20:30
hm, ich zweifle ein bisschen, ob das gut geht. der dogo canario ist ein sehr resoluter und durchsetzungswilliger hund. ich hab einen 6 jährigen rüden, kastriert, daheim. und er ist eigen, was andere hunde und den gehorsam betrifft. mit kindern war er immer schon stürmisch und wenn ein kind sehr hoch redet oder quietscht, kriegt er seine narrischen minuten und ist kaum händelbar ;)

mir wärs too much. lieber einen bequemen zweithund, der führiger ist, vl eher eine bordeauxdogge?

subsist
26.12.2012, 22:16
Hmm und wie wahr sind dann Beschreibungen des Wesens wie dieses hier zB?

Wesen

Vom Charakter wird er trotz seines starken, muskulösen Äußeren und seinem strengen und ernsten Ausdruck als ruhig, ausgeglichen, geradeheraus, nerven- und triebstark bezeichnet. Er gilt als guter Wach-, Schutz-, Sport- oder Familienhund mit einem überzeugenden Wesen. Er ist freundlich mit seiner Familie, mit großer Zuneigung zu seinem Besitzer, ist fremden gegenüber oft misstrauisch aber keinesfalls Aggressiv, er ist ein gehorsamer, gelehriger und zuverlässiger Familienbeschützer und Begleithund. Wenn er alarmiert ist, ist seine Haltung sehr entschlossen und mit wachsamen Ausdruck.
Er ist dennoch ein verspielter, liebevoller Hund, der viel Zuneigung braucht und gibt.

Alleine mit dem Kind wird keinesfalls sein. Ganz egal wie brav er ist.

Ich dachte an ein Welpe da dieser dann mit Kind und Familie groß wird.

asw-steyr
26.12.2012, 22:24
also da kann ich dir was sagen, ich habe einen Rotti mit 10 Jahren und seit Mittwoch vor Weihnachten kam eine junge DC Hündin zu mir, die kleine Dame zeigte sich die ersten 2 Tage von einer sehr sanftmütigen seite, und stellte "noch" keine Sachen, ja nichtmal Kleinigkeiten an.
Gut dachte ich, das die Sache so fein klappt - aber bitte ?!?!
Seit dem Wochenende stellt sie alles auf die Probe, und das mit allen Mitteln. Ich kann dir sagen, mein Rotti war 9 Wochen alt, jedoch ein "Vorzeigehund" ab der ersten Stunde,klar hatten wir auch mal nicht so gute Tage... aber diese Hündin ist was absolut anderes;).

Ich steh ja auf Herausforderungen, und bin recht positiv eingestellt - da sie ein NEIN schon gut kennt und auch sehr gut darauf reagiert, aber ich weiß das es noch lustig wird mit der Kleinen :ok:

Heute waren wir zu Gast bei Verwanten mit "standfesten" jungen Kindern, war mit der Hündin auch absolut kein Problem...und ist da recht zart beseitet.
Ich denke mal wenn ein Hund von klein auf laute, laufende, springende, weinende, lachende ...Kinder kennt und die Kinder wissen wie sie mit einem Hund ungehen müßen sollte das kein Problem werden.
Jedoch würde ich Kinder mit Hunden auch nicht gerade allein lasse -da ich den Kindern nicht traue:kicher:

Gruß

Mike

asw-steyr
26.12.2012, 22:26
genau vergessen - die Hündin ist 11,5 Wochen alt gewesen als ich sie bekommen habe ...

Emma
26.12.2012, 22:43
wir haben damals zu unserer 9 jahre alten Hündin eine 8 Wochen alte DC Hündin geholt - ohne Probleme

die Probleme fingen erst an als die Alte verstorben ist....
....da war Emma 3Jahre

Alano-Dennis
27.12.2012, 00:09
Das die 4 Jährige Cheff bleibt, kann man sich vll wünschen, kann sein das es klappt, kann aber auch sein, das der Neue mit 8 Monaten schon "die Macht" hat und sich dementsprechend benimmt und alles durcheinander bringt.
Welpen aus der Notvermittlung ist ja auch wieder son Ding, denn Welpen gibts da eher weniger und wenns mal welche gibt musste quasi gezwungender maßen zugreifen.
Was du dann allerdings bekommst, das wissen nur die Götter. Dogo, Presa etc
is schon nen breit gefächertes Feld wie ich finde. Nen zufallskauf wär mir da mittlerweile einfach zu heikel, ihr habt sicher nicht weniger ansprüche wie zB ich, aber auf nem ganz anderen Niveau bzg Familie, Kinder, Besucher, Zeitaufwand etc. So ein Hund kann ganz schnell einschränkend werden,
oder ungeplanten Zeitaufwand benötigen. Guter Rat wird da schnell teuer bis unerreichbar.

Es ließt sich jedenfalls, als seit ihr mit einem "einfacheren" Hund sicherer beraten. Dogo Welpen von irgendwo, sind immer leicht experimentell.

MFG

Alano-Dennis
27.12.2012, 00:25
Hmm und wie wahr sind dann Beschreibungen des Wesens wie dieses hier zB?

Wesen

Vom Charakter wird er trotz seines starken, muskulösen Äußeren und seinem strengen und ernsten Ausdruck als ruhig, ausgeglichen, geradeheraus, nerven- und triebstark bezeichnet. Er gilt als guter Wach-, Schutz-, Sport- oder Familienhund mit einem überzeugenden Wesen. Er ist freundlich mit seiner Familie, mit großer Zuneigung zu seinem Besitzer, ist fremden gegenüber oft misstrauisch aber keinesfalls Aggressiv, er ist ein gehorsamer, gelehriger und zuverlässiger Familienbeschützer und Begleithund. Wenn er alarmiert ist, ist seine Haltung sehr entschlossen und mit wachsamen Ausdruck.
Er ist dennoch ein verspielter, liebevoller Hund, der viel Zuneigung braucht und gibt.

Alleine mit dem Kind wird keinesfalls sein. Ganz egal wie brav er ist.

Ich dachte an ein Welpe da dieser dann mit Kind und Familie groß wird.

Diese ganzen verallgemeinernden Rassebeschreibungen kann man bald alle auf den Kopf stellen oder aus dem Netz nehmen. Vieles ist wunschdenken oder schönreden. Es sind immer noch individuelle Lebewesen. Und gerade wenn der Hund von irgendwo is, oder "Ausstellungszucht-Hausen", dann ist die Chance nochmal geringer das alles oder ein Teil dieser positiven oder negativen Eigenschaften auftreten.
Wenn du dir einen DC oder Presa holt mit dem Wissen; " es könnte ein territorialer Arschlochhund werden, der nicht leicht zu erziehen ist, einen sehr starken Charakter hat und schnell probleme mit anderen Menschen und Hunden bekommt", also ein Hund mit dem du dich auf der schönen Innenstadt-Hundewiese nicht blicken lassen brauchst. Und du dann immernoch der Meinung bist, wenns so wäre, fänd ichs ok und könnte damit leben, dann kann man über einen Kauf nachdenken und man wird sicher nich enttäuscht. Wenn man irgendne romantische Wunschvorstellung vom unauffälligen Begleiter mit Schutzeigenschaft und Labbi händling träumt, geht die Sache uU. inne Hose. Denn das Spektrum reicht von hochtriebig und dauernd unter Strom bis zum gelassendem Faulpelz, leider haben viele mit dem goldenen Mittelweg schon große bis schwerwiegende Probleme mit der Haltung und Führung.
Die Tage hat hier im Forum erst nen Mädel aufgrund völliger Selbstüberschätzung ihre 2 Jährige Hündin eingeschläfert,
und das war eher "nur" nen schlecht geführter sehr unsicherer Hund
der in völlig falscher Umgebung sein zuhause finden musste. Kommt sogar wie du, auch aus Hamburg, also der denkbar schlechteste Ort
für nen ausgefallendes Exemplar, allein schon aufgrund der "Kampfhundegeschichte" bei euch etc. mir wärs auch zu heiß.
In dem Fall würd ich lieber in richtung Schweizer Sennenhund, BX oder ähnl. meißt ausgeglichendem schauen.

Guayota
27.12.2012, 12:22
Ich kann mich da nur anschliessen - in der Bandbreite ist charakterlich alles von Bullmastiff bis "Terrier im Molosserkörper" möglich.

Aber ich wage mal zu behaupten: "Im Schnitt" ist das (noch?;)) kein Hund, der sich damit zufrieden gibt, dass ihm Karl-Heinz aus der Reihenhaussiedlung Pfötchen-geben beibringt.
Und das meine ich garnicht in die "nur für echte Kerle" - Richtung.

Leider wird er oft in Deutschland falsch oder unehrlich "vermarktet" - ein Blick in die Vermittlungsseiten sagt eigentlich alles.

subsist
27.12.2012, 15:27
Danke. Ich gebe euch allen recht.

Das alles ist vorerst aber kein KO Kriterium. Abgeschreckt bin ich noch nicht.
Das jede Rasse, jeder Hund individuell ist, weiss ich. In alle Richtungen.

Vererbbare Aggressivität wie beim Golden Retriever

Zitat Wiki
Beim Golden Retriever ist eine familiäre erblich bedingte Neigung zu aggressivem Verhalten beschrieben, die innerhalb der Rasse mit hoher Heritabilität vererbt wird.

welche sehr oft in Familien mit Kindern zu finden ist habe ich über den DC noch nirgends gelesen.

Das jeder Hund aggressiv werden kann, oder zum Käffer mutieren, oder Kinder, Hund oä nich mag weiss ich.

Ein Welpe würde ich wohl vom netten "Züchter" hohlen bei dem man sicher sein kann das man das bekommt was einem angeboten wird. Es gibt in Lübeck ein Züchter was nicht so weit weg wäre.

Der DC steht ja zZ auf keiner Liste, auch nicht in Hamburg, daher hatte ich mir bischer auch keine Sorgen in diese Richtung gemacht
http://de.wikipedia.org/wiki/Rasseliste

Ich glaube auch das ich das gut hinbekomme mit der Erziehung, der Sozialisierung mit Hunden und Menschen. Aber das sagt wohl jeder erstmal :-). Er wäre mein dritter Hund.

Meine anderen waren sicher nicht so "schwer" erziehbar aber Hirthund / Hütehund brauch auch Konsequenz.

Hier ein link zu meiner Hünden welche nicht mehr lebt (Ich weiss was ganz anderes und nicht vergleichbar)
http://strauch.npage.de/_galerie/larry.html

Und unsere jetzige Hündin
http://www.abload.de/img/292792_20879862250761cbj69.jpg

Fest steht, Hunde sind bei uns Familienmitglieder welche unter keinem Umstand wieder weggegeben werden, geschweige denn eigeschläfert, niemals. Mein Sohn bleibt ja auch mein Sohn, egal wie er sich entwickelt.

Würde mich dennoch über weiter Anregungen freune und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Alano-Dennis
27.12.2012, 16:50
Ich wollt dich mit meinen Ansagen auch nur zum genaueren Nachdenken und abwägen anregen. ;) Alltag + Kinder + Hunderziehung stell ich mir nich so einfach vor. Der Schritt soll schon gut überlegt sein, und der nächstgelegene Züchter sollte deine Wahl nich beeinflussen ;)

Vll is auch nen Junghund ne option, denn da bekommt man meißt, wenn alles weitere passt, keine Wundertüte. Gerade bei den "wir ham mal spontan einen Wurf" fällen, is oft wenig Background, sprich wenig über Hunde und Eltern zu erfahren. Gerad da du es schon angedeutet hast, erbliche Sachen könn auch nicht selten mal eine Generation überspringen. Ich pers. bevorzüge Züchter, deren Hunde auch mal wieder irgendwo auftauchen, sprich Hundeplätze & Veranstaltungen und vorallem einer der auch Hunde alter Generationen vor Ort hat, , sodass man mal nen Einblick quer durch die Bank hat.
Wobei der "von den Pret....." ja auch ordentlich Werbung von sich macht,
jedenfalls welche auf die man direkt schon per google stößt und weiß das man dort mit ziemlich hoher Warscheinlichkeit nichts gesundes bekommt.

Und ja die Hunde die du hochgeladen hast, sind sicher nicht vergleichbar ;-)

DerSchwabe
27.12.2012, 17:44
Diese ganzen verallgemeinernden Rassebeschreibungen kann man bald alle auf den Kopf stellen oder aus dem Netz nehmen. Vieles ist wunschdenken oder schönreden. Es sind immer noch individuelle Lebewesen. Und gerade wenn der Hund von irgendwo is, oder "Ausstellungszucht-Hausen", dann ist die Chance nochmal geringer das alles oder ein Teil dieser positiven oder negativen Eigenschaften auftreten.
Wenn du dir einen DC oder Presa holt mit dem Wissen; " es könnte ein territorialer Arschlochhund werden, der nicht leicht zu erziehen ist, einen sehr starken Charakter hat und schnell probleme mit anderen Menschen und Hunden bekommt", also ein Hund mit dem du dich auf der schönen Innenstadt-Hundewiese nicht blicken lassen brauchst. Und du dann immernoch der Meinung bist, wenns so wäre, fänd ichs ok und könnte damit leben, dann kann man über einen Kauf nachdenken und man wird sicher nich enttäuscht. Wenn man irgendne romantische Wunschvorstellung vom unauffälligen Begleiter mit Schutzeigenschaft und Labbi händling träumt, geht die Sache uU. inne Hose. Denn das Spektrum reicht von hochtriebig und dauernd unter Strom bis zum gelassendem Faulpelz, leider haben viele mit dem goldenen Mittelweg schon große bis schwerwiegende Probleme mit der Haltung und Führung.
Die Tage hat hier im Forum erst nen Mädel aufgrund völliger Selbstüberschätzung ihre 2 Jährige Hündin eingeschläfert,
und das war eher "nur" nen schlecht geführter sehr unsicherer Hund
der in völlig falscher Umgebung sein zuhause finden musste. Kommt sogar wie du, auch aus Hamburg, also der denkbar schlechteste Ort
für nen ausgefallendes Exemplar, allein schon aufgrund der "Kampfhundegeschichte" bei euch etc. mir wärs auch zu heiß.
In dem Fall würd ich lieber in richtung Schweizer Sennenhund, BX oder ähnl. meißt ausgeglichendem schauen.

Guter Ansatz..
Ein Beispiel, mein Presa ist jetzt 19 Monate, super sozialisiert und kommt mit jedem klar (bis jetzt). Der Rüde meines Bekannten ist das krasse Gegenteil, extrem dominant und duldet nicht mal eine Hündinn in seinem Revier. Zu bedenken ist ebenfalls, dass ein DC eine strenge Hand (in Bezug auf Konsequenz) braucht. Er kommt immer wieder und testet. Nichts gegen dich, aber wenn ein 60Kg Presa seine Grenze sucht und sich dir stellt gehts zur Sache, glaub mir. da schreckt so mancher zurück, da geht ganz schnell deine Position als Rudelführer den Bach runter. Ein DC als 2t Hund - ich würde es mir gut überlegen, denn so ein Rüde beansprucht sehr viel Zeit, auch vom Trieb her, nicht zu unterschätzen.

subsist
27.12.2012, 19:27
Danke

Höre gerne weitere Beurteilungen. Komisch das so viele so viel "negatives" äussern.

Ich bin Hufschmied und von entsprechender Statur und Kraft und Angst meine Position zu verteidigen habe ich nicht. Allerdings halte ich nichts von schlagen falls damit strenge Hand gemeint ist.
Anpacken und zurechtweisen rein Körperlich von der Kaft her könnte ich falls nötig, aber ich denke mein Auftreten dem Hund gegenüber ist wichtiger als Kraft?! Oder liege ich da falsch.

Meint ihr nicht das das richtige Training, die richtige Erziehung und die richtige Position eines Hundehalters (Chef) die Lösung ist bei der Erziehung eines DC Welpen ?

Amstafft und Pitbulls zB sind in Australien die Familienhund Nr1 und hier gelten sie als ... (Ihr wisst schon) mag die Bezeichnung nicht.

Also kein Zuspruch für diese Rasse?

Also wenn die Gefahr besteht das mein DC Welpe, welcher in meiner Familie aufwächst, irgendwann Frau oder Kind angreift weil die Rasse einfach so ist, werde ich mich wohl dagegen entscheiden. Wenn sie aber grundsätzlich nicht mehr oder weniger als andere Hunde ihre Familie angreifen sondern man einfach nur Pech haben kann, ist der Zug noch nicht abgefahren. Denn dann kann ich mit vielen Rassen Pech haben.

Das ich mit dem gegebenenfalls nicht auf ne Hundespielwiese kann, kann ich verkraften. Nur sollte er nicht grundlos Meschen attakieren.... machen die das? Hört sich beinahe so an.

Woher kommt bei denen dann die Bezeichnung Familienhund? Schäferhund, Rottweiler und CO finde ich bedenklicher.

Ronja
27.12.2012, 19:27
Danke. Ich gebe euch allen recht.

Das alles ist vorerst aber kein KO Kriterium. Abgeschreckt bin ich noch nicht.
Das jede Rasse, jeder Hund individuell ist, weiss ich. In alle Richtungen.

Fest steht, Hunde sind bei uns Familienmitglieder welche unter keinem Umstand wieder weggegeben werden, geschweige denn eigeschläfert, niemals. Mein Sohn bleibt ja auch mein Sohn, egal wie er sich entwickelt.

Würde mich dennoch über weiter Anregungen freune und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Du gibst den Schreibern die hier wirklich Ahnung von solchen Rassen haben zwar recht, im gleichen Atemzug aber willst Du es eigentlich nicht so recht verstehen.
Auch will Dich hier keiner abschrecken, nur richtig aufklären.
Eigentlich hast Du doch schon eine Entscheidung getroffen, was soll man da groß noch antworten.
Und Du wirst Dich wundern wie schnell Du ein "Familienmitglied Hund" her geben würdest, wenn plötzlich das Vertrauen nicht mehr ist oder der Hund nicht mehr zu händeln ist oder er sich in die andere Richtung entwickelt.
So ein Hund ist kein Spiel auf das ich mich mal einlasse.

Unser Freund, der seit über 20 Jahren Molossererfahrener Hundetrainer ist, hat einen Presa. Dem glaube ich wenn er sagt ein solcher Hund ist nicht für jeden was!
Ich weiß jetzt einiges über diese Rasse und kann Alano-Dennis und dem Schwaben nur recht geben.

Aber ich finde auch das immer mehr einige Rassen irgendwie verniedlicht werden weil öfters heißt es dann, nehmt doch lieber eine BX oder was anderes.
Sorry aber eine BX hat auch locker ihre Kilos wie ein Presa und so einfach wie sie oft dar gestellt werden sind sie nicht alle.

Obwohl wir uns ein Jahr lang auf einen Bullmastiff vorbereitet hatten, Bücher gelesen, Züchter besucht usw., haben wir den Bullmastiff doch anders kennen gelernt als er oft dar gestellt wird und wie die BX ist der BM in meinen Augen wahrlich kein Anfängerhund und sollte nicht als Ersatz zu manchen Rassen genommen werden.

Und was ist ein "einfacherer" Hund?
Der Presa von unserem Freund ist heute ein einfacher Hund, sehr ausgeglichen.
Nur, man muss ihn halt auch entsprechend erziehen, dass schafft aber nicht jeder.

:lach3:

Ronja
27.12.2012, 19:47
Danke

Höre gerne weitere Beurteilungen. Komisch das so viele so viel "negatives" äussern.

Ich bin Hufschmied und von entsprechender Statur und Kraft und Angst meine Position zu verteidigen habe ich nicht. Allerdings halte ich nichts von schlagen falls damit strenge Hand gemeint ist.
Anpacken und zurechtweisen rein Körperlich von der Kaft her könnte ich falls nötig, aber ich denke mein Auftreten dem Hund gegenüber ist wichtiger als Kraft?! Oder liege ich da falsch.

Meint ihr nicht das das richtige Training, die richtige Erziehung und die richtige Position eines Hundehalters (Chef) die Lösung ist bei der Erziehung eines DC Welpen ist?

Amstafft und Pitbulls zB sind in Australien die Familienhund Nr1 und hier gelten sie als ... (Ihr wisst schon) mag die Bezeichnung nicht.

Also kein Zuspruch für diese Rasse?

Hört sich negativ an aber so ist es nicht gemeint, man will Dir nur die Augen öffnen und auch sagen was auf einem zukommen kann.

Man braucht kein Hufschmied zu sein oder die Kraft zu haben, darum geht es in Hundeerziehung nicht, dass siehst Du richtig.
Auch redet hier niemand von schlagen.

Natürlich kommt es auf das richtige Training, Erziehung, Beschäftigung etc. an, aber auch auf andere Dinge.

Dein Vergleich mit den Listenhunden bei uns und in Australien als Familienhund verstehe ich nicht.

subsist
27.12.2012, 19:56
Dein Vergleich mit den Listenhunden bei uns und in Australien als Familienhund verstehe ich nicht.

Ja wollte damit nur irgendwie äussern das alles Erziehung ist und nich Rassebedingt. Schwer manchmal richtig zu formulieren.

Du gibst den Schreibern die hier wirklich Ahnung von solchen Rassen haben zwar recht, im gleichen Atemzug aber willst Du es eigentlich nicht so recht verstehen.
Auch will Dich hier keiner abschrecken, nur richtig aufklären.
Eigentlich hast Du doch schon eine Entscheidung getroffen, was soll man da groß noch antworten.

Ich will nur versuchen genauere Beurteilungen zu bekommen. Daher gehe ich erstmal "gegen an" bzw bringe gegenargumente damit ich evtl weitere Ideen bekomme.

Und entschieden ist es noch lange nicht. Bin erst am Anfang. Allerdings hat es mir der DC schon sehr angetan, daher schaue ich mich zZ garnicht nach ne Alternative um.

Habe grad diesen alten Thread gefunden,

http://www.molosserforum.de/erziehung/16601-steigende-arttypische-aggression-beim-dogo-canario-2.html

aber auch in diesem Fall hätte ich kein Problem damit und würde halt andere Hunde meiden. Grossen Garten habe ich zum frei laufen lassen und Hundeschulen gibt es hier ziehmlich viele. Ob es dort Molosser erfahrene Trainer gibt muss ich noch in Erfahrung bringen.

Meine größten Bedenken sind Familie. Will nicht das er ne Gefahr für diese ist.
Sowas gefällt mir:
http://www.molosserforum.de/gallery/showimage.php?i=42&catid=4

Und kurz OT. Diese Bild sieht irre aus ;-D
http://www.abouttimecanecorso.com/images/CaneCorsoSecuritySystem1.jpg

Guayota
27.12.2012, 21:37
Der DC steht ja zZ auf keiner Liste, auch nicht in Hamburg, daher hatte ich mir bischer auch keine Sorgen in diese Richtung gemacht
http://de.wikipedia.org/wiki/Rasseliste

Doch. In Bayern und in Brandenburg auf Kat.2.
Das auf dem Foto ist IMO ein Cane Corso.

Ich würde meinen Hund bzw. seine Rasse niemals "negativ" darstellen wollen - aber es sind halt einfach keine Pudel oder sowas. Dann lieber ehrlich.

Mein Rüde ist 5 und nicht kastriert, er ist absolut sauber bei Menschen wenn ich dabei bin. Einbrechen braucht hier keiner.
Ein DC Rüde ist kein Hund, den man beim Gassi mal aus den Augen lässt und auch die gute alte Eisdiele erspare ich meinem Hund meistens. So ein Hund läuft halt auch nicht einfach am Kinderwagen nebenher. Meiner persönlichen Meinung/Erfahrung nach braucht man "in der" oder "für die" Erziehung sehr viel Zeit, Geduld, Fairness, Respekt, Konsequenz, Voraussicht, viel Ruhe, Verantwortung und "Führung".
Mit Härte, Zwang und Schlägen machst du ihn meiner Meinung nach zur Zeitbombe.
Ich bin der Meinung der Hund braucht Platz, Bewegung und was für die Birne.
Dann hast du einen tollen und verlässlichen Begleiter, einen Beschützer für Haus und Hof, einen treuen Freund - und in dem ein oder anderen Moment sogar einen lustig verspielten Clown.
Aber es gibt halt auch so Tage, da habe ich das Gefühl einen Dämon aus der Urzeit an der Leine zu führen - nicht weil er rumprollt oder Theater macht oder so...aber irgendwie die besondere Art, mit der er auf seine Umwelt reagiert...schwer zu beschreiben.;)

Schau dir am besten mal ein paar Hunde bei verschiedenen Züchtern an - ist das Allerbeste.

Alano-Dennis
27.12.2012, 22:19
Manches verstehst du falsch; das du einen Hund hast der irgendwann dir und deiner Familie was tut, wäre bei so einem Hund sicher deutlich unwarscheinlicher als bei einem Rottweiler oder Schäfer, denn falsche Hunde sind dies in der Regel def. nicht.
Nur soll hier klar aufgezeigt werden, das die meißten Rassevetreter keine Hunde sind, die man nebenher erzieht oder einfach mit nem älteren Goldie mitlaufen/lernen oder sich diesem anpassen. Ich kenne bissher zB keine anderen Hunde, die so viel konsequenz und vorallem klare Ansagen brauchen,
und auf die kleinsten Feinheiten in der Haltung und Körpersprache achten, um Fehler dann ggf ausnutzen (garnichtmal bösartig, oder mit schlechten absichten) So hat man halt schnell nen Terroristen oder nen Suppenkasper der dich selber teilweise verblödelt.
Zudem will bedacht sein, wer den Hund noch ausführen soll bzw kann. Verträglichkeit mit Artgenossen ist auch oft eher durchwachsen, nimmt teilweise mit steigendem Alter, und damit mein ich kein Leinengepöble
oder Prollgehabe, stark ab. Bei meiner ausgewachsenen Hündin wird das mehr und mehr ein Thema, nur sieht man es dem Hund nich an, und daher kommt es oft zu Fehleinschätzungen und Fehlhandlungen anderer Halter. Die duldet einfach von sich aus schon keinen engen Leinenkontakt. Selektiert seit dem 3. Lebensjahr sehr stark zwischen, "wir spielen, oder geh mir sofort aus den Augen" ein dazwischen gibt es nicht, wie in vielen anderen Bereichen und Eigenschaften auch. Damit macht man sich logischerweise nicht nur Freunde
und je nach Wohnlage ist dir ein kritisches Auge aus der Nachbarschaft gewiss.

Bei vielen gängigen Hunden, haste meißt Grundkomandos und alles was nötig ist in den ersten 1,5-2 Jahren drinn und kannst es "ausbildungtechnisch" dabei belassen, der Hund läuft in der Regel wie am Schnürchen und Stellt nix mehr in Frage bis ans Ende seiner Tage. Hier Fall ist es eher so, das man nix lange schleifen lasse kann und sich somit gezwungener maßen immer mit dem Hund beschäftigen muss, sich hineindenken und neue Aufgaben erfinden oder alte verbessern muss. Denn son devotes "will to pleace" auf Lebenzeit, wäre eher ungewöhnlich. Wer wenig oder spordisch mit einem solchen Hund etwas macht, hatt rein garnix zu erwarten, das wird hier sehr viel deutlicher als bei schon erwähnten Hunden. Zudem kann Unterforderung auch schnell zur eigeninitiative des Hundes führen, in dem er einfach Dummheiten macht oder sich manisch an irgendwelchen Bewachungs-, Zerstörungsaufgaben öder ähnlichem hochzieht.

subsist
27.12.2012, 22:33
Ja ein Cane Corso auf dem Bild. Hab halt so rumgeguckt...

Ich werde bei zeiten mal zu einem Züchter fahren und mir das alles live angucken. Mit Hundeschule sprechen was die so sagen. Wenn ich den Hund nie bei miener Frau lassen kann weils dann gefährlich wird ist es nichts. Aber ich denke das das gehen wird. Sie sollte eigl auch schon mal mit ihm kurz Pinkeln gehen können ohne angst haben zu müssen das was passiert.

Die Rasse interesseiert mich schon sehr.

Wie habt ihr denn mit dieser Rasse angefangen? Man spricht ja immer von "kein Anfängerhund". Nur ab wann ist man kein Anfänger mehr? Ich kann ja nicht zich Rassen von leich bis schwierig durcharbeiten um am Ende mein Wuschhund zu habe da ich dan erfahren genug bin.

Oder ist eurer erster DC vermurkst und erst die nächsten in eurer Hand wurden händelbar?

Ansonsten bin ich seit 15 Jahren Hundebesitzer..... nur halt einer "leichteren" Rasse

Erfahren kann man pro Rasse ja nur werden wenn man sie besitzt und groß zieht?!

asw-steyr
27.12.2012, 22:51
Also ich hatte vor meinem nun 10 Jahre alten Rottweilerrüden übergangsweise einen Pit, denn die Halterin vorübergehend abgeben mußte da ein Krankenhausaufenthalt anstand.

Der Hund war ein echter Teufel, kein Problem bei Menschen, aber alles was tierisch war ging er ohne zu zögern an und das ohne lang rumzufackeln !
(hatte den Hund knapp 3 Wochen,der Hund war 8 Monate,und ging zu der Dame zurück...)

Anschl. kam mein Rotti zu mir, man sagt ja auch das dies nicht unbedingt eine leichte Rasse sei, jedoch gab es da keinerlei Probleme und bin froh das der so ist wie er ist !
Der war 8,5 Wochen alt als der zu mir gekommen ist...)

Nun befasste ich mich seit knapp 2 Jahren mit allen anderen Rassen, die als Diensthunde einsetzbar wären und bin so schlußendlich nach Riesenschnauzer, Boxer, und Mali zum DC gekommen.
Wird mit Sicherheit eine Heidenarbeit, das ist mir klar...aber ich habe Zeit und mach das gerne, nur bei meinem älteren Rüden hatte ich ein etwas schlechtes Gewissen ...

Gruß

Mike

subsist
27.12.2012, 22:55
http://www.youtube.com/watch?v=yxoNI6S1KGw

Der Dogo Argentino ist ähnlich zu handhaben? Allerdings steht der Dogo Argentino als Kat 2 Hund un HH auf der Liste. Der DC nicht

Alano-Dennis
27.12.2012, 23:13
http://www.youtube.com/watch?v=yxoNI6S1KGw

Der Dogo Argentino ist ähnlich zu handhaben?

Find ich recht wertfrei das Video, kann man so angucken, muss man aber nich.
Dagegen wirkt der Wiki-Eintrag wie ne Doctorarbeit.

Der DA, sollte im Grunde noch deutlich mehr Wildschärfe besitzen, bzw sollte dies noch im höhren Prozentsatz vorhanden sein, als im Vergleich zum Presa (die aber teilweise auch hoch veranlagt und noch Jagdlich geführt werden).
Wies wirklich ausschaut, kann man schlecht sagen, da es kaum Hunde, und noch weniger Züchter gibt, und die die es gibt sind deutlich Show Orientiert. Vermute aber das dieser sich vom allgeimen Umgang/Verhalten irgendwo bei PC/DC ansiedelt.

Unintressant find ich diese Hunde nämlich auch nicht.........

Peppi
28.12.2012, 07:20
Allerdings steht der Dogo Argentino als Kat 2 Hund un HH auf der Liste. Der DC nicht

Ich würde das nicht als Argument sehen. DC/PC und CC sind im Moment die absoluten Modehunde (in der Gewichtsklasse). Da kann der Gesetzgeber schnell tätig werden, wenn die Vorfälle sich häufen. Deutschlandweit.

Notfälle gibt es ja von allen Rassen derweil zu Hauf, das man gewisse Rückschlüsse auf Haltungsprobleme, etc. pp. schließen kann.

DerSchwabe
28.12.2012, 10:21
Danke

Höre gerne weitere Beurteilungen. Komisch das so viele so viel "negatives" äussern.

Ich bin Hufschmied und von entsprechender Statur und Kraft und Angst meine Position zu verteidigen habe ich nicht. Allerdings halte ich nichts von schlagen falls damit strenge Hand gemeint ist.
Anpacken und zurechtweisen rein Körperlich von der Kaft her könnte ich falls nötig, aber ich denke mein Auftreten dem Hund gegenüber ist wichtiger als Kraft?! Oder liege ich da falsch.

Meint ihr nicht das das richtige Training, die richtige Erziehung und die richtige Position eines Hundehalters (Chef) die Lösung ist bei der Erziehung eines DC Welpen ?

Amstafft und Pitbulls zB sind in Australien die Familienhund Nr1 und hier gelten sie als ... (Ihr wisst schon) mag die Bezeichnung nicht.

Also kein Zuspruch für diese Rasse?

Also wenn die Gefahr besteht das mein DC Welpe, welcher in meiner Familie aufwächst, irgendwann Frau oder Kind angreift weil die Rasse einfach so ist, werde ich mich wohl dagegen entscheiden. Wenn sie aber grundsätzlich nicht mehr oder weniger als andere Hunde ihre Familie angreifen sondern man einfach nur Pech haben kann, ist der Zug noch nicht abgefahren. Denn dann kann ich mit vielen Rassen Pech haben.

Das ich mit dem gegebenenfalls nicht auf ne Hundespielwiese kann, kann ich verkraften. Nur sollte er nicht grundlos Meschen attakieren.... machen die das? Hört sich beinahe so an.

Woher kommt bei denen dann die Bezeichnung Familienhund? Schäferhund, Rottweiler und CO finde ich bedenklicher.

Das soll nicht negativ klingen, sondern den Charakter eines DC beschreiben.
Mitunter extrem dominant, triebig ohne Ende, stur und dickköpfig. Auf der anderen Seite, wenn gut erzogen ein klasse Hund, keine Frage. Kein Anfängerhund bezieht sich auf die Dominanz, die doch viele überfordert, und meine "strenge Hand" bezieht sich auf die Konsequenz, dass aller wichtigste bei solchen Rassen. Hat mit schlagen überhaubt nix zu tun, wohl aber mit Härte wenn er es fordert, wenn er kommt und testet reicht ein Nein einfach nicht aus.

Donata
28.12.2012, 11:06
Guten Tag Sascha, ich hätte ein paar Fragen an Dich:

1. Was erwartest Du Dir persönlich von einem DC? Warum fiel die Wahl darauf?
2. Was soll der Hund "tun" - soll er Haus und Hof bewachen - u.a. während Du Deiner Arbeit nachgehst?
3. Wer betreut den Hund mehrheitlich? Du oder Deine Frau?
4. Was sagt Deine Frau zu der Rasse? Auch sie ist "hundeerfahren", halt mit "leichteren" Hunden?
5. Gesetzt, die häuslichen Verhältnisse ändern sich aus irgendeinem Grund: nichts ist für die Ewigkeit, sicher, aber: geht der Hund dann "schlafen"?
6. Das Kind, jetzt 2 Jahre, geht in2 Jahren in den Kindergarten: wie hälst Du es mit Kinderbesuchen dann?
7. Wie sind die Vorkehrungen für den Hund gedacht:Ruheplatz, Versammlungsplatz?
8. Wie ist der tägliche Ablauf gedacht für den Hund, auf dass er sinnvolle "Leistung", Ausgang und Beschäftigung hat?

Was mir wirklich "Sorge" bereitet, ist Deine Reaktion "soviel Negatives"... Die Kommentare hier sind geprägt von hoher Verantwortung und realistischer Einschätzung.

Ich hatte drei Mastino Napoletano, seit 9 Jahren nun Mastiffs. Du solltest dringend auch den Unterschied erkennen: es geht nicht um physische Kraft (wobei die schon ab und an notwendig werden kann!), es geht um Persönlichkeit - des Hundehalters. Ein in sich auch nur hauchweise unsicherer Mensch, ist das Ende jedes unserer "Kampfhunde". Sie, die Hunde, erkennen jede Schwäche, erkennen auch eine "Notlage", wissen damit nichts anzufangen und reagieren, je nach dem. Das tut Waldi sicher auch, aber eben nicht mit den imposanten Folgen, die denkbar sind. Dass der Hund, wie Du schreibst, möglicherweise die Familie angreift, weshalb sollte das nicht geschehen? Grundlos? Niemals - die Gründe können durchaus ausserhalb des Hundes liegen. Wer versuchen wollte, diese Frage zuverlässig und nachhaltig positiv zu beantworten, ist in meinen Augen eher auf schwankendem Boden.

Ich jedenfalls würde niemals einen DC, Mastino oder selbst Mastiff besitzen, hätte ich Klein-/Kinder unter 14 Jahren im Haushalt. Ich würde niemals davon ausgehen, dass sich "nichts" ändert in meinem Leben. Ich würde auch weiterhin noch eine steile These wagen: sich Rat zu holen ist ganz gewiss ein guter Ansatz, ABER: die Verantwortung liegt bei uns allein und, ich meine, das Potential, der Schwierigkeitsgrad etc. sind sehr gut auch von einem Nicht-Kenner einzuschätzen.

Wenn Du Hufschmied bist (ich habe drei Pferde): dann weisst Du, wie gut die Antennen "der Tiere" sind. Um wieviel besser und sensitiver, aber eben auch fehlinterpretations-gefährdeter, diese Antennen bei einem sinnesgeschärften Hund sind, solltest Du zwanglos selbst einschätzen können.

Ferienreisen: wir sind da absolut konsequent: wir reisen nicht. Um uns zu ersparen, dass wir mit unseren Hunden auffallen, evtl. in eine kritische Situation geraten usw. - merke: mit einem Kampfhund - so ist der Volks-, aber auch Gesetzesmund - sind wir grundsätzlich in der unterlegenen Position. Wir, für unseren Teil, bewegen uns grundsätzlich nur auf eigenem Grund und Boden. "Unklare" Besucher: empfangen wir nicht. Kinder desgleichen, und zwar nicht etwa, weil wir sie nicht mögen, sondern weil Probleme vermeidbar sind. Klar, das ist äusserst strikt, aber wir fahren gut damit.

Prosa zum Schluss: wie sind die Kampfhund-Steuern in Deiner Gemeinde? Wir bezahlen für den 1. Mastiff EUR 2800/Jahr, für den 2. Mastiff EUR 1800,00/Jahr. Nun kann es sein, dass man bei uns besonders hinlangt, aber auch dieser Punkt variiert ja nur.

Doc_S
28.12.2012, 15:55
...Subsit, ob der Hund gelistet ist oder nicht, sollte m.E. nach zweitrangig sein. Logo ist es einfacher als Nichtlistenhundehalter, aber als primären Anschaffungsgrund würde ich das nicht sehen.
Dir gefallen Hunde, die alle einen Wach-Schutz- und teilweise Jagdlichen Ursprung haben. Und diesen können sie auch nicht verleugnen. Ich selber habe auch 2 Hunde aus dem Wächtersegment. Und meine Hunde gehen dem auch nach. Ich weiß, was ich habe, und das sind definitiv keine Hunde für ein entspanntes Familienleben, die so nebenher laufen. Entsprechend ihrer Veranlagung kann einiges mehr an Zeit und Nerven in die Erziehung gehen. Und auch so kenne ich den DC.

subsist
28.12.2012, 16:03
@DerSchwabe

Ich würde jetzt behaupten das ich das kann. So schätze ich mich ein.

@Donata

1. Ich erwarte einen treuen Gefährten der 100% hinter seiner Familie steht. Die Wahl viel auf ihn weil alle Wesensbeschreibungen dazu passten und weil mir sein Aussehen am besten gefällt.
2. Er soll nicht wirklich das tun was du nanntest. Er soll wenn es drauf ankommt meine Familie verteidigen, keinesfall aber grundlos jemanden angreifen. Auch nicht wenn ich mit freunden oder Famile, Vater Schwager im Garten rangel oder Sporte..
Eigl soll er mich bei der Arbeit begleiten, nicht frei laufen aber mitkommen. Bisher sind alle meine Hunde immer mitgekommen.
3. Ich
4. Sie ist Hundeerfahren, Tiererfahren.
5. Schlafen = Einschläfern? Warum? Das müsste sich dann jeder Halter fragen?
6. Vor Threaderstellung dachte ich ja noch das das alles kein Problem sei. Nun müsste ich mir was einfallen lassen. Mit ihm weg gehen oder ihn für die Zeit in ein Zimmer sperren.
7. ? Unser jetziger Hund hat mehrere Plätze zum Schlafen. Versammlungsplatz?
8. Tägl spazieren gehen. Hundeschultraining einmal die Woche zB. Unterordnung oder was ihr empfehlen würdet. Bin da nicht festgefahren. Schutzhundetraining mag ich eigl nicht da agressiv aber wenn sinnvoll ok. Spielen im Garten mit unserer Hündin und uns.

Ich denke das ich fest im Verhalten sein kann und werde und ihm so die nötige harte Konsequenz zeige. Verhalten von Tieren kann ich dank meines Berufes meiner Meinung nach sehr gut erkennen und vorraussehen.

Ich gehe nicht davon aus das sich nichts ändert, aber dann dürfte sich hier niemand ein Hund halten. zZ und auch soweit ich vorrausdenken kann ändert sich nichts. Von daher würde nichts mehr oder weniger wie bei jedem für oder gegen ein Hund sprechen.

Meine Reaktion "soviel negatives" war nur provokant, ich sehe es nicht wirklich negativ. Ich erhoffe mir dadurch immer internsievere Gespräche. Sorry

Reisen tu ich fast nie, lässt mein Beruf schonmal fast garnicht zu. Ich besitze ein Mobil mit dem ich innerhalb von DE oder Dänemark mal übers WE weg war. Da kann er mit. Hotel brauche ich nicht. Ich muss aber auch nicht reisen....

Das man kein Besuch empfangen kann bei dieser Rasse ist schon doof, will ehrlich sein. Habe gehofft das er bei guter Führung schon alltagstauglich sein kann.

Da der Hund zZ nicht gelistet ist würde die Steuer wohl wie bei jedem Hund ausfallen. Aber nicht 2500€/Jahr. Wo wohnt ihr?

Hamburg:
Die Steuer beträgt 90,- Euro im Jahr und bei gefährlichen Hunden 600,- Euro im Jahr.

Also würdet ihr ihn nicht als Familienhund bezeichnen so wie es überall geschrieben steht? Denn in Familien sind Kinder und eine Alterbegrenzung welche unter Familien fällt ist mir fremd.

@Doc_S

Mir gefällt eigl genau diese eine Rasse, weiss nicht warum . Hat halt gefunkt.

b der Hund gelistet ist oder nicht, sollte m.E. nach zweitrangig sein

Naja hier in Hamburg ist es richtig assozial. Im ernst. Kat 1 Hunde dürfen niemals ohne Maulkorb und Leine laufen. Egal ob Wesenstest bestanden oder nicht.

Zitat nach Anfrage vom Hamburger Tierheim Süderstrasse

Hallo Herr Strauch,
leider haben wir keine so gute Nachricht.
Schleswig-Holstein und Hamburg unterscheiden sich in der Hundeverordnung nicht unerheblich voneinander. Das Hamburger Hundegesetz wird ab 2013 verschärft, obwohl es vorher schon bundesweit das strengste und tierschutzwidrigste war. Eine Vermittlung ist dann furchtbarerweise so gut wie ausgeschlossen, auch wenn der Listenhund aus unserem Tierheim ist und den Wesenstest mit Bravour bestanden hat. Und als Sülldorfer unterliegen Sie dem Hamburger Hundegesetz genauso wie die Menschen anderer Stadtteile.
Wenn Sie einen Listenhunden haben möchten, müssen Sie aus Hamburg wegziehen. In Schleswig-Holstein regeln die Gemeinden größtenteils eigenständig die Hundeverordnungen. Sie sollten zuerst die Gemeinde Ihres möglichen neuen Wohnortes kontaktieren, um zu erfahren, wie hoch die Steuer bspw. wird (manchmal sehr hoch!). Ein Listenhund kann hier zwar eine Maulkorbbefreiung erreichen, aber nur über einen bestandenen Wesenstest, der auch wieder (viel!) Geld kostet. Außerdem ist ein hellblaues Halsband nötig, um den Hund als listenzugehörig zu kennzeichnen.
Das beste, fairste Hundegesetz hat Niedersachsen, da hier ein Hund nicht nach seiner Rasse, sondern seinem individuellen Verhalten in Verbindung mit dem jeweilgen Besitzer betrachtet wird.

Wir hoffen, dass die Antwort nicht zu niederschmetternd ist. Alles Gute für Sie und viel Glück bei der weiteren Planung!

Daher würde ich schon sagen das es hier wo ich wohne schon ausschlaggebend ist. Leider...

DerSchwabe
28.12.2012, 16:53
Das man kein Besuch empfangen kann bei dieser Rasse ist schon doof, will ehrlich sein. Habe gehofft das er bei guter Führung schon alltagstauglich sein kann.

Das stimmt so auch nicht. Wenn der Hund gut erzogen, gut sozialisiert, und Besuch von Anfang an gewohnt ist, ist es kein Problem. Mein Presa liebt Besuch, kommt er so doch zu zusätzlichen Streicheleinheiten. Doch er macht es extrem von den Leuten abhängig. Er reagiert da wie wir Menschen, den einen mag er, andere lehnt er ab bzw akzeptiert diese nicht in der Wohnung. Einer der Gründe, warum ich mich für den Presa entschieden habe, ist seine hohe Reizschwelle, die man wörtlich nehmen kann. Einen Presa der klar im Kopf ist aus der Ruhe zu bringen ist gar nicht so einfach. Unterm Strich ist es einfach so, dass die ersten Wochen, speziell die Prägephase, beim Presa wichtiger als bei manch anderen Rassen ist. Ein gut sozialisierter Presa der sich seiner Stellung im Rudel bewusst ist macht schon sehr viel Spass, brauch aber noch mal gesagt eine konsequente Hand die ihn führt, die Presas sind sehr sensible Hunde die Schwächen oder Fehler sofort bemerken und die Führung im Rudel in Frage stellen. Schutzdienst mach ich mit ihm nicht, da er von Haus aus ein sehr hohen Wach- und Schutztrieb hat, dafür aber Unterordnung, Unterordnung und nochmals Unterordung. Jeden Tag immer wieder.

Alano-Dennis
28.12.2012, 17:27
Gute Bindung + erfolgreicher Erziehung vorrausgesetzt, kann man den Hund überall mit hin schleppen
und auch jeden empfangen, garkein Problem. Bei dem einen Hund gehts schneller bei dem anderen langsamer, bis er automatisch kapiert was du wann von ihm verlangst und dann klappt das auch. Ich hab meinen Hund zu 90% dabei und kann mich auch auf jedem Weihnachtsmarkt oder Vergleichbarem sehen lassen, das man dann schonmal etwas acht auf trottelige Mitmenschen und den eigene Hund nehmen muss versteht sich von selbst.

Was man wie derSchwabe sagt nicht verallgemeinern und drauf hoffen sollte, ist die "sprichwörtlich hohe Reizschwelle", denn die gibts es so nicht serienmäßig. Die Gabe hat diese Rasse unter den Molossern sicher nicht gepachtet. Bei den großen schweren Brocken ist diese oftmals höher, wie es mir pers. zumindest vorkommt und bei anderen ist eine Reizschwelle schlichtweg nicht vorhanden. Man kann also zufrieden sein, wenn diese sich irgendwo dazwischen einpendelt.
Wenn man sich all-dessen bewusst ist und ne gesunde Selbsteinschätzung hatt, spricht im grunde auch nix dagegen sich solch einen Hund zuzulegen um diesen jeden Tag mitzuschleppen, ich pers. finde sogar, das sich der Hund auf diesem Wege kaum einfacher erziehen lässt, da immer unmittelbar dabei und sich das Hundeleben außerhalb des Gartens nicht auf 7.30-8.00 & 17.00-18.00 beschränkt.
Man sollte nur genau abklopfen, was man wo kauft oder kaufen kann. Auf das was irgendwelche Romantiker irgendwo beschrieben haben, sollte man sich bei diesen Hunden in jedemfalle nicht verlassen, dafür sind diese Rassen auch einfach nich einheitlich genug. Vorallem sollte man sich nich von Texten blenden lassen "ältester Züchter Deuschlands" oder "wir Züchten mit dem breitesten Rüden der Republik" das sind keinerlei Qualitätsgarantien oder sonstwas. Zumal ich pers. von der Bulldogg Kampffass Form rein garnix halte.

subsist
28.12.2012, 18:15
Von der Bulldogg Kampffass Form halte ich auch nichts ;-)

Könnt ihr denn Züchter empfehlen? Hab grad nicht geguckt ob es hier schon Listen gibt, sorry.

Ich habe diesen gefunden der mir seriös vorkommt. Vorbei fahren muss und will ich noch.
http://dogocanario-online.de/

Kontakt habe ich auch schon aufgenommen, ich bekam 2 nette Antworten :-)

Ich freue mich über weiter Anregungen, werde nun weiter überlegen und lesen und Informieren und hier fragen bei bedarf.

Vielen Dank

Alano-Dennis
28.12.2012, 18:28
Das ist Anna1 hier aus dem Forum.
Kenne ihre Hunde leider nur von Bildern,
darauf sprechen sie mich pers. nicht so an, liegt aber
auch daran das ich die Gewichtsangaben garnicht
glauben oder einschätzen kann.
Bis auf die Hündinn "Tormenta Cielo de Canarias",
die sieht im Profil recht nett aus.

subsist
28.12.2012, 18:33
http://dogocanario-online.de/s/img/emotionheader5780481230.jpg?1327331660.940px.361px

Das ja :-) Mag ich auch sehr leiden.

Könnt ihr sonst noch ein Züchter empfehlen? Oder 2?

Alano-Dennis
28.12.2012, 18:47
Ne ich meinte die Hündinn einen drüber, aber egal. :kicher:

Züchter empfehlen is immer schwierig. Geschmäcker sind
glücklicher weise verschieden, nicht nur was das Optische angeht.

corso
28.12.2012, 18:58
http://www.dogo-canario-zucht.de/unsere_hunde.htm

Finde die hier gut hört sich auch sehr gut an;)

Pöllchen
28.12.2012, 19:13
Boah Leute, ihr erweckt den Eindruck als würde sich der gute Herr einen Tiger anschaffen wollen. :kicher: :D

Für mich klingt das alles nach ernsthaftem Interesse und guter Vorbereitung auf einen DC. Und es ist ja nicht verwerflich, dass ihr auch die negativen Eigenschaften aufzählt. Aber die positiven sollten dabei nicht ganz unter den Tisch gekehrt werden ;)


Am besten setzt du dich wirklich mal mit Anna hier aus dem Forum in Kontakt. Sie wird dir bei deiner Entscheidung bestimmt weiterhelfen können :lach3:

Ich habe hier übrigens schon den ein oder anderen DC durch die Gegend laufen sehen, hauptsächlich in Einkaufszentren oder Bahnhofsnähe - nicht zwangsläufig mit einer Begleitperson die ich bevorzugen würde (aber das ist ja ein anderes Thema :( ) - und keiner wirkte in irgendeiner Form auffällig (Hektik, Stress, etc.). Und Sülldorf ist ja doch nochmal ein anderes Pflaster ;)

Alano-Dennis
28.12.2012, 19:14
http://www.dogo-canario-zucht.de/unsere_hunde.htm

Finde die hier gut hört sich auch sehr gut an;)

Finde das is eher so die Kategorie zum gestern geposteten Video. :hmm:
Da sieht man ganz gut, das die eigene Bezeichnung "sportlich" ein sehr dehnbarer Begriff sein muss. Und die eingesetzten Rüden scheinen allesammt
aus dem Ostblock zu stammen.

asw-steyr
28.12.2012, 19:26
ich hab meine kleine von hier : einfach bei facebook "bossbullcanario" reinschreiben ...Züchter heißt Majoros Laszlo
Seine Tiere stehen mir persönlich zwar zu gut im Futter, aber mann muß ja den Welpen nicht so rauffüttern ...:kicher:

Gruß

Mike

asw-steyr
28.12.2012, 19:28
hier noch der link ...

http://www.facebook.com/?react=AQBSRgXGuSVY4i4s#!/laszlo.majorosbossbullcanario

cane de presa
28.12.2012, 20:57
Warum das ein unterschied macht ob er auf der Liste steht oder nicht versteh ich nicht.
Der Hund muss doch zu mir(dir) passen.
und da sehe ich das Problem...
Es gibt nicht viele die so ein Richtig Funktionalen Hund händeln können.
Darum wirds ja auch immer Breiter und Tiefer und ruhiger vom temprament.auch bei CC das gleiche spiel...
Ich möchte aber ein Hund der trotz seiner grösse nicht beinflusst ist vom körperbau.
Überall hin mitnehmen kann ohne überlegen zu müssen,Ob der hund das alles mitmacht oder davor schlapp macht...


Auf Ausstelungen hab ich schon halter getroffen,die konten selber kaum aufstehen aber behaupteten sie würden schutzdienst machen.lol. Da hatte ja jeder Yorki mehr Wach und schutzfunktion als sein überfütterter Hochzucht hund.

Von der Bulldogg Kampffass Form halte ich auch nichts ;)
aber jeder wie er es braucht...

mfg

corso
28.12.2012, 22:58
Was ist kampffass ??

cane de presa
28.12.2012, 23:09
Kampf Fass=Tonne=großer walzenförmiger Behälter ;)

Alano-Dennis
28.12.2012, 23:33
Kampf Fass=Tonne=großer walzenförmiger Behälter ;)

....welcher mit der Schwerkraft kämpft :D:kicher:

corso
29.12.2012, 00:15
Alles klar ;)

DerSchwabe
29.12.2012, 11:32
Finde das is eher so die Kategorie zum gestern geposteten Video. :hmm:
Da sieht man ganz gut, das die eigene Bezeichnung "sportlich" ein sehr dehnbarer Begriff sein muss. Und die eingesetzten Rüden scheinen allesammt
aus dem Ostblock zu stammen.r

...wobei man sagen muss, dass speziell in Ungarn sehr sehr gute Presas gezüchtet werden. Hab mir da schon ein paar Züchter vor Ort angeschaut, da gibt es nix zu meckern. Zwei Jahre lang hab ich nach einem guten Züchter gesucht, hab da viel Mist erlebt, auch in Deutschland, bin dann bei einem Züchter in Ungarn hängengeblieben und nicht bereut. Klar gibt es viele "Massenzüchter" aus dem Ostblock, aber die gibt es überall.. Hab auch schon Kontakt zu einem Züchter aus Polen gehabt, auch dort werden wirklich top Hunde gezüchtet, man muss sich nur die Zeit nehmen und selber rüberfahren. Im übrigen, wenn man stellenweise sieht, welche Presas aus dem Heimatland Spanien zu uns kommen merkt man schnell, das die Vorurteile gegenüber dem Ostblock nicht (immer) gerechtfertigt sind.
Der Trend der Züchter aus Ungarn und Polen geht halt zur Zeit in die Richtung, große massige Presas zu züchten, ist Geschmacksache. Wie viele deutsche Presas sieht man, wo eindeutig Pits uns Staffs reingemsicht wurden nur damit sie (noch) triebiger werden, ist das besser? Leider ist der Presa zur Zeit ein Modehund, weshalb viele Züchter (auch Deutsche) nur noch auf Quantität und nicht Qualität züchten. Dieses Los haben auch schon andere Modehunde zu tragen gehabt.

corso
29.12.2012, 11:43
Eben es gibt überall gute und schlechte ;)

Was ich auch ******** finde dass bei Pit und Staff unsere molosser eingekreuzt werden damit die gröser und schwehrer werden:boese1:

Peppi
29.12.2012, 12:56
http://www.youtube.com/watch?v=yxoNI6S1KGw

Der Dogo Argentino ist ähnlich zu handhaben? Allerdings steht der Dogo Argentino als Kat 2 Hund un HH auf der Liste. Der DC nicht

Ein Traum:

http://www.molosserforum.de/molosser-suchen-ein-zuhause/12159-dogo-argentino-bailey-11-1-2008-a.html

;)

Alano-Dennis
29.12.2012, 14:23
Ein Traum:

http://www.molosserforum.de/molosser-suchen-ein-zuhause/12159-dogo-argentino-bailey-11-1-2008-a.html

;)

Der is wirklich mal schick............
aber sachmal, kann man dir garkeine PN´s
etc schicken?

corso
29.12.2012, 16:51
Könnte auch als Dalmatiner mit schlechter pigmentierung durchgehen ;)

Dega
29.12.2012, 16:55
Im TH in der Nähe hier sitzt einer, der diesem zum Verwechseln ähnlich sieht. Er ist als Dogo/Dalmatiner-Mix angegeben.

subsist
29.12.2012, 18:59
Der erste Beitrag dort war 2010. So lange schon auf der Suchen ;-(

Wenn man ein Welpe groß zieht denke ich immer das man dann mehr sicher sein kann wie er ist mit Kind und Familie oä. Ich meine damit nicht wie er wird sondern man weiss dann eher was man hat.....
Bei einen älteren bischen weniger... der ist ja "schon" 4 Jahre alt.

Würde schon gerne so einem nen neues Zuhause geben aber da wäre ich mir noch unsicherer.

Was meint ihr zu "älteren" in meiner Situation. Lebe ja nicht alleine....
Ansonsten würde der mir sehr gefallen. In Hamburg ist der DA Kat2

subsist
29.12.2012, 19:42
Was meint ihr dazu?

[Anmerkung Mod: URL gelöscht, da wir hier auch kein indirekte Werbung für solche Plattformen dulden]

Alano-Dennis
29.12.2012, 19:49
Der Züchter dazu wurde dir gestern schon vorgeschlagen.
Ich bin da nicht so im Bilde, denke aber das die Anzahl
an "Züchtern" nicht allzu klein sein wird. Etwas auswahl wirds
da wohl geben.

subsist
29.12.2012, 20:10
Ach so hab da keine URL zu nen Page gesehen daher wusste ich das nicht.

Dieser wäre optisch mein ideal da nicht zu breit
http://www.listenhunde-bayern.de/Rassen/images%20Rassen/Presa%20Canario.jpg

Quelle:
http://www.listenhunde-bayern.de/Rassen/Perro-de-Presa-Canario.htm

Alano-Dennis
29.12.2012, 20:35
Habs auch nur am Namen der "Züchterin" erkannt.
Der Hund gefällt mir grundsätzlich auch gut, vermutlich aber noch
nicht allzu alt. Der würde sicher auch eher als Presa durchgehen.
Kenne mich mit den komischen FCI/VDH Standarts nicht wirklich aus,
aber meine das dort ne schwarze Maske angesagt ist
und blau/graue DC´s völlig "illegal" ;):D sind. Die Jungs ham da
sehr eigene Ansichten, was die Vielfalt "etwas" begrenzt. :schreck:
Aber dazu weiß Anna1 oder jemand anderes sicher mehr.

Ansonsten schicker Hund, mich persö. sprechen die hochläufigen Hunde
die eher richtung Doggen statt Bulldoggtyp gehen, deutlich mehr an. Der traditionelle Packer ist und war, auch kein bullig untersetzter Typ. Das is
allerdings Geschmackssache. Bilde mir auch ein, das diese auch die gesünderen und aktiveren Hunde sind, was aber nix zu heißen hat.

Peppi
30.12.2012, 06:09
Der is wirklich mal schick............
aber sachmal, kann man dir garkeine PN´s
etc schicken?

Ne, hab ich aus gemacht! ;)

Manuela
30.12.2012, 10:51
Ach so hab da keine URL zu nen Page gesehen daher wusste ich das nicht.

Dieser wäre optisch mein ideal da nicht zu breit
http://www.listenhunde-bayern.de/Rassen/images%20Rassen/Presa%20Canario.jpg

Quelle:
http://www.listenhunde-bayern.de/Rassen/Perro-de-Presa-Canario.htm

das ist der Fritzi - Wurfbruder von meinem Deikoon........und auf dem Bild war er ca. 1 Jahr alt......das Bild ist somit gut 9 Jahre alt ;)......beide Rüden erfreuen sich noch bester Gesundheit und sind auch noch sehr aktiv :)

Donata
02.01.2013, 11:39
Ein gutes Neues Jahr allerseits !

Subsist: Besten Dank für die Antworten. Dann wird sich ja alles aufs Beste fügen.

Sonsten: Es schrieb jemand hier, "als wolle der Mann sich einen Tiger" kaufen... oder ähnlich. Das fand ich recht amüsant, zumal das notfalls gar nicht einmal falsch sein muss ..

Subsist - und alle anderen -sollten von mir nicht etwa entmutigt werden, aber ich halte es für richtig, sich auch - vor allem - mit der abstrakten Gefahr auseinanderzusetzen. Das ist nicht immer einfach, aber was wäre wohl an Katastrophen erspart geblieben?
Ich wünsche einen schönen Tag -.

Peppi
02.01.2013, 11:43
Und das Euch der Himmel nicht auf den Kopf falle... ;)

Impressum - Datenschutzerklärung