PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wenn man anfängt zu zweifeln...


szaja
29.11.2012, 08:31
Heute mal mit einem ganz anderem Thema.... Und ich brauche einen Rat... :(
Seit Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema, Shiva vielleicht abzugeben.
Ich liebe dieses Tier, und seitdem ich sie habe (12te Woche) besuche ich Hundeschule/Trainer und mittlerweile einen Hundeplatz. Welcher meine 7 Anlaufstelle ist. Weil NIEMAND wirklich NIEMAND in der Lage war Shivas und auch mein Verhalten zu korrigieren.
Vielleicht hab ich schon mal erwähnt, sie hats ja nicht so mit fremden. Anfassen schon gar nicht, aber auch nur das vorbeigehen an einem Passanten auf einem Fussweg ist schlichtweg nicht möglich.
Natürlich ist auch schon das ein oder andere passiert aber (toi toi toi) niemand wurde jemals verletzt. Ich konnte alles abwenden.
Nach nun 15 Monaten in denen sie bei mir ist, gerate ich so langsam ans Ende meiner Kräfte... Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
Der Hundeplatz arbeitet jetzt mit mir daran das sie es erträgt Menschen in ihrer Nähe zu haben. Und durch Ersatzverhalten (guck) auf mich gelenkt wird.
Vorher gabs von Stachel bis Abbruchkommando alles, nichts hat funktioniert...
Jeder Spaziergang ist ein Spießroutenlauf. Und ich weiß nicht, ob ich vielleichz einfach nicht der richtige Mensch für diesen Hund bin, weil ich natürlich im Laufe der Zeit ebenfalls sehr unsicher geworden bin.
Der Hund ist kein Macker, sie ist ein Angsbeisser. Und auch sonst kein Checker, eher schisser. Aber sie geht halt sofort nach vorne, ohne grosse Drohungen... Hilfe.... was würdet ihr tun?

Lieben Dank

Doc_S
29.11.2012, 08:38
...vielleicht wären Angaben zu Rasse/Mix und ein paar mehr Details hilfreich...
Aber wenn ich lese 7 Hundeschulen/ Plätze, frage ich mich, ob es so schwer ist, einen guten Trainer zu finden bzw. dessen Rat umzusetzten.

szaja
29.11.2012, 08:47
Dogo Canario, 18 Monate.
An der Umsetzung hat es sie gehapert. Aber, Hamburg ist voll von wannebe Trainern die so einem Hund einfach nichts entgegen zu setzen haben.
Selbst beim Züchter habe ich trainiert, wobei mir die Methode eifnach nicht zusagte.
Und es liegt nicht daran, dass sie nich erzogen ist. Ich bekomme nur dieses eine MIST Problem nicht in den griff.

Doc_S
29.11.2012, 09:00
Orientierung ist das A und O.
Leinenführung. Und bei so nem Hund würde ich nen MK empfehlen.
Wenn er soweit erzogen ist, sollte die Leinenführigkeit doch machbar sein.
Und bitte sei ehrlich zu dir und konsequent.
Ich denke, so einen Hund bringt man schon soweit, daß er ohne Gezeter an Fremden vorbei geht.
Und wenn Pizza essen oder Eisdiele nicht machbar sind. Auch ok.
Es kann doch nicht so schwer sein, einen Molossererfahrenen Hundetrainer in HH zu finden.
Btw.: Es sind doch mehrere Leute aus deiner Gegend im Board. Hat von denen keiner einen Tip bezüglich Trainer? :lach4:

szaja
29.11.2012, 09:05
der hund geht gut an der leine. da hab ich auch echt wirklich keine probleme.
ist der passant 2 meter neben uns, ist auch ihr individual radius nicht gefährdet ;-) eisdiele und co, sind kein problem. denn da sind es einfach zuviele reize. wobei ich das nicht oft mache.
mein problem ist wirklich der einzelnde auf der strasse. oder dieses: können sie mir sagen wie ich da und dahin komme?
da gehts dann direkt nach vorn.

Emmamama
29.11.2012, 09:06
Ich find´s erstmal sehr mutig von dir, dass du hier öffentlich postest, dass du die Maus evtl. abgeben willst/musst, weil du mit ihr nicht klarkommst - kriegt man ja schnell mal den Kopf abgerissen :hmm:

Und, ehrlich, bei dem was du be-/schreibst, denke ich, dass sich deine Unsicherheit auf sie überträgt und sie dadurch noch unsicherer wird. Meiner Meinung nach gibt es Hund-Mensch-Gespanne, die nicht zueinander passen. Von daher finde ich die Überlegung, für die Kleine "passende" Menschen zu suchen, sehr verantwortungsvoll.

Ich wünsch dir viel Kraft für eine Entscheidung - und die Umsetzung

Doc_S
29.11.2012, 09:08
...ich bin für die Option "guter Hundetrainer,Orientierung und Abbruchsignal"...

Peppi
29.11.2012, 09:10
Tach,

wir hatten das gleiche Problem - allerdings nur bei hundischem Gegenverkehr!

Haben auch viel rumgedoktort.

"Grenzen aufzeigen und Führen" war am Ende das Mittel der Wahl. Und am Ball bleiben.

Meine Meinung (heute):

Man kann alles Mögliche auf der "positiven Schiene" erlernen. Zur Nachhaltigkeit des Erlernten, muss man aber auch mal "Tacheless" mit dem Hund "reden".

Auch wenn es paradox klingt, sind genau das Kennenlernen der Grenzen die Sicherheit, die "solche" Hunde benötigen.

Viel Erfolg. Nicht aufgeben. :lach4:


Nebenbei sind 18 Monate auch die heisse Phase... ;-)

szaja
29.11.2012, 09:10
ich denke es zeigt viel mehr stärke sich einzugestehen, dass man eben nicht alles schaffen kann... niemand hat etwas davon wenn ich aus angst das man mir den kopf abreisst weiter mache wie vorher.
es gibt bestimmt menschen, die sie besser kontrollieren können als ich, und davon hätten im zweifel alle etwas.

lieben dank, ich glaube die kraft kann ich ganz gut gebrauchen. :)
Danke Danke :)
Genau so in der Art war gestern die Ansage von den Mädels bei dem Hundeplatz.
Alternativ-verhalten sitzt, jetzt wirds quasi ungemütlich wenn sie´s nicht zeigt etc ;-)
Peppi, als hättest du da gestern gestanden ;-)

Emmamama
29.11.2012, 09:16
Auch wenn es paradox klingt, sind genau das Kennenlernen der Grenzen die Sicherheit, die "solche" Hunde benötigen.




Das ist doch nicht paradox, sondern das A und O jedes sozialen Miteinanders:35::35:

szaja
29.11.2012, 09:23
Allerdings gab es noch ansagen wie: ich solle den hund quasi von mir abhängig machen.
also eben auch nur mal wasser hinstellen wann ich das will. füttern eh aus der hand.
keine "freigänge" mehr in der wohnung. etc.
sie hat ihren festen platz und das kennt sie auch som, aber ich hab mir halt nie gedanken gemacht wenn sie ins schlafzimmer abgezogen ist um da zu schlafen.

coffee
29.11.2012, 09:30
der hund geht gut an der leine. da hab ich auch echt wirklich keine probleme.
ist der passant 2 meter neben uns, ist auch ihr individual radius nicht gefährdet ;-) eisdiele und co, sind kein problem. denn da sind es einfach zuviele reize. wobei ich das nicht oft mache.
mein problem ist wirklich der einzelnde auf der strasse. oder dieses: können sie mir sagen wie ich da und dahin komme?
da gehts dann direkt nach vorn.

Hast du, ohne Hund, mal irgendwelche negativen Erlebnisse gehabt mit jemandem der dir entgegen/hinterher gekommen ist?

Wie verhält sich der Hund in vergleichbaren Situationen wenn jemand anderes als du mit ihm an der Leine unterwegs ist?

anna1
29.11.2012, 09:31
Wie ist sie mit anderen Hunden?
Wie reagiert sie, wenn andere Hunde mit dabei sind?
Wie reagierst du, wenn euch jemand entgegen kommt?
Wie reagiert sie unter fremder Führung? (Somit kann man rausfinden, ob das Problem durch dich verstärkt wird)

Peppi
29.11.2012, 09:40
Das ist doch nicht paradox, sondern das A und O jedes sozialen Miteinanders:35::35:

Das bezog sich auf "ängstlicher" Hund und etwas mehr "Strenge".


Und das wird bei vielen Neo-Erziehungstipps als "paradox" kritisiert.

Sehr wohl! :p

:lach4:

Peppi
29.11.2012, 09:42
Genau so in der Art war gestern die Ansage von den Mädels bei dem Hundeplatz.
Alternativ-verhalten sitzt, jetzt wirds quasi ungemütlich wenn sie´s nicht zeigt etc ;-)
Peppi, als hättest du da gestern gestanden ;-)


Dann hast Du doch ne gute Hundeschule! :D


Im Ernst: Grenzen aufzeigen, hat nichts mit Härte/Gewalt o.ä. zu tun.

Der Hund muss Dich verstehen und der Hund entscheidet, welche Signale er benötigt, um zu verstehen.

szaja
29.11.2012, 09:47
@coffee: ich alleine nie wirklich. erst als sie noch welpe war. hamburg ist voll von komischen typen die auf diese art hund abfahren. ist aber nie was passiert.
@anna:
Wie ist sie mit anderen Hunden? mittlerweile erstmal ne bürste, macht sich steif. im freilauf lässt sie sich nicht anzicken, das klärt sie direkt. unterwirft sich aber auch.
Wie reagiert sie, wenn andere Hunde mit dabei sind? sie "verteidigt das rudel" dann geht sie auf alle hunde los.
Wie reagierst du, wenn euch jemand entgegen kommt? ehrlich? momentan wechsel ich die strassenseite oder weiche aus.
Wie reagiert sie unter fremder Führung? (Somit kann man rausfinden, ob das Problem durch dich verstärkt wird) fast noch schlimmer, weil ich direkt sehe wenn sie los will. also nicht nur bei mir macht sie das.

Emmamama
29.11.2012, 09:53
Dank dir, Peppi! :lach3:

Ab wann fängt "Neo" an? Dann erklärt sich mir vielleicht das "paradox" von selbst ;)

Donata
29.11.2012, 09:57
Szaja: ich würde Dich gerne folgendes fragen, weil ich Deine Antwort an Coffee nicht verstehe.

Coffee fragte "Hast du, ohne Hund, mal irgendwelche negativen Erlebnisse gehabt mit jemandem der dir entgegen/hinterher gekommen ist?"

Antwort Szaja: "@coffee: ich alleine nie wirklich. erst als sie noch welpe war. hamburg ist voll von komischen typen die auf diese art hund abfahren. ist aber nie was passiert."

Hattest Du Shiva von Anfang an? Also ganz klassisch, so ab der 12. Woche oder hatte Shiva Vorbesitzer?

szaja
29.11.2012, 09:58
ich habe sie seit der 12ten woche ja.
davor war sie beim züchter. sonst nirgendwo. jedenfalls nicht das ich es weiß. hab sie das erste mal mit 8 wochen gesehen, konnte sie da aber wg umzug nicht gleich mit nehmen.

Donata
29.11.2012, 10:00
Ei das ging ja schnell Szaja, Danke. Nur, könntest Du die andere Frage noch klären? Also Deine Antwort an Coffee - bei der ich nicht richtig Deine Antwort verstehe?

szaja
29.11.2012, 10:01
es ist nie was passiert. wir wurden zwa oft angequatscht, und es gab auch etliche fragwürdige typen die sie gern hätten anfassen wollen, aber das habe ich immer unterbunden. also wirklich etwas handfestes ist nie passiert. jedenfalls nicht mit mir.

Peppi
29.11.2012, 10:02
Dank dir, Peppi! :lach3:

Ab wann fängt "Neo" an? Dann erklärt sich mir vielleicht das "paradox" von selbst ;)

Das war so ein Überbegriff für "Du kannst doch den armen Hund nicht so anschreien... schreib mal lieber einen Brief!", etc. pp.

"Überspitzt" ;)

coffee
29.11.2012, 10:10
es ist nie was passiert. wir wurden zwa oft angequatscht, und es gab auch etliche fragwürdige typen die sie gern hätten anfassen wollen, aber das habe ich immer unterbunden. also wirklich etwas handfestes ist nie passiert. jedenfalls nicht mit mir.

Wie verhält sie sich ggü Freunden/Bekannten von dir?
a) bei dir oder denen zu hause
b) wenn du ihnen unterwegs begegnest?

Wie reagierst du wenn sie dieses aggressive verhalten zeigt?

szaja
29.11.2012, 10:14
zu hause verhält sie sich erstmal gar nicht, erst wenn ich sie frei gebe darf sie begrüsst werden. und dann dreht die total auf, als hätten die leute vorher in pansen gebadet ;-)
bei anderen fahren wir das gleiche programm: erst ablegen, abwarten, frei geben. da ist sie nicht ganz so aufgedreht.
unterwegs selbiges hochfahren wie zu hause.


wobei wir hier nur von leuten reden die sie gut kennt- alles andere ist das passanten-schema.
zum agressiven verhalten:
das ist irgendwie situations abhängig. schema F habe ich da nicht. gestern auf dem platz z.B. hab ich sie mir gepackt und sie stand nur noch auf den hinterbeinen. (hätte nicht gedacht das ich die nochmal hochbekomme ;-) )
je nach grad der agression pack ich sie mir halt, oder lege sie. ich kann das schlecht beschreiben, da handel ich eher aus dem bauch heraus.
schlagen o.ä. tue ich sie nicht.

Donata
29.11.2012, 10:59
Danke Szaja: hattest Du nicht Ende August 2012 einen Wohnungseinbruch und berichtet, dass der "eh unsichere" Hund nun noch "reaktiver" sei? Wäre es vielleicht eine Spur, dieser (schrecklichen) Einbruchsgeschichte nochmals nachzugehen?

Aus der Ferne (Forum) ist ja schwer zu raten (in des Wortes doppelter Bedeutung), nur stellt sich mir die Frage, ob Shiva genug Menschenumgang hatte. Ich lese, dass Du "fragwürdigen" Menschen, die Shiva anfassen wolltest, das verboten hast. Ich kann das gut verstehen, die Frage ist, wie hat der Hund das "Abwehren" verstanden? Wo der Knoten sich gebunden hat, kann man m.E kaum wirklich feststellen. Seit Oktober 2012 (Hund 16 Monate alt, richtig?) , wenn ich es recht verstehe, versuchst Du Hundeschulen, was ich löblich finde. War der Hund denn z.B. bei Welpentreffen, möglicherweise Hundeschule im Frühalter?

Kurz, leider, : Deine Überlegung den Hund abzugeben, halte ich für sehr lobenswert, denn in der Tat haben wir mit unseren "Kampfhunden" eine sehr sehr hohe Verpflichtung, auch für den Ruf von anderen "Kampfhunden". Leider werden wir ja in den selben Topf geworfen und ich würde mich selbst nicht wohlfühlen, wenn mir ein Gespann Mensch-Hund entgegenkommt, das erkennbar Probleme hat.

Deine Hinweise, wonach ja "nichts passiert" sei: je nun, im Zweifel Glück gehabt.

Ich würde, um zum Schluss zu kommen, noch folgendes meinen:

1. Einzeltrainer (Mensch mit Referenzen, Club gfs. der Molosser fragen, gfs. für drei, vier Wochen in das Training (Urlaub) gehen.)

2. Einzeltrainer Mensch: eine Supervision zu Deinem Verhalten ist notwendig. Ein Dritter, Kundiger erkennt mehr, als man selbst.

3. Prüfung der Umgebung: Ist der Hund täglich angemessen ausgelastet? Hat er auch genug Ruhephase? Ist der Hund gesund?

4. Frist : wie lange dem Risiko zusehen? Ich würde meinen, ein vertrauensvolles Gespräch mit z.B. einem guten Hundeführer könnte helfen.

Ich wünsche Dir, vor allem aber Shiva, viel viel (baldiges) Glück.

TaMa
29.11.2012, 11:05
Also erstmal finde ich es auch ganz gut das du hier schreibst das du/ ihr ein Problem miteinander habt...Ich habe hier auch einen Angsthund doch GsD geht sie nie auf die Leute zu, sondern würde sich lieber in meine Tasche verstecken:schreck:...

Ich weiß nicht ob es damit zu tun hat....aber du hast geschrieben, das Fremde sie nicht anfassen durften...( wenn sie gefragt haben )....viellcht verbindet sie nun Fremde ist gleich schlecht.....Wenn auf Ronja welche zukommen und fragen wegen anfassen, lasse ich sie..In der Hoffnung das sie auch mehr Vertrauen hat,....Wobei sie es meist selber aussucht...Wenn nicht, geht sie zurück...!

Weiß nicht, ob man es einfach mal versucht, sie mit Fremden "positiv" zu verstärken...Mal anfassen ( versuchen + MK )..Geht sie in die Leine hat es konsequenzen wenn nicht, positiv belohnen..Und das natürlich alles mit einem Trainer wenn es geht...

szaja
29.11.2012, 11:07
Danke donata. richtig bei mir wurde eingebrochen.
18 monate ist sie jetzt. und ja, ich war von anfang an in der welpengruppe, dann junghunde etc. es gab keine zeit, wo ich nichts mit ihr gemacht habe. wie gesagt, bin sogar wochenlang zu ihren wurzeln zurück und habe da versucht daran zu arbeiten.

@Tama: ich habe das nicht grundsätzlich unterbunden. so meinte ich das nicht. da war die frage ja noch, ob uns mal was passiert ist.

ich habe ein paar bekannte, die haben wurfgeschwister. ganz allein mit diesem problem bin ich leider nicht. das ich dazu beitrage steht ausser frage, aber ob es grundsätzlich an mir liegt, glaube ich eben aufgrund der geschwister nicht :-S ohne das schön reden zu wollen.

Guayota
29.11.2012, 12:17
Vielleicht hab ich schon mal erwähnt, sie hats ja nicht so mit fremden.

Rassestandard Presa Canario '89: "Is tame and noble in the family and distrustful of strangers." (Character and aptitude)

Royal Degree 558, year 2001: "Is tame and noble in the family and distrustful of strangers." (Character and aptitude)

UKC Standard (ca.2003): "The Presa is extremely affectionate, docile and well behaved with its owner and family, but is wary of strangers and aggressive with other dogs."(Characteristics)

FCI Standard: "Obedient and docile with family members, very devoted to its master, but can be suspicious of strangers."

:hmm:

Das was da steht ist nicht in Stein gemeisselt. Aber es beschreibt den Rassedurchschnitt und vor allem die Selektionskritierien. Dein Hund hat bzw. entwickelt gerade das Wesen eines "ganz normalen" kanarischen Wach- und Schutzhundes.
DU musst versuchen, gerade in dem Alter, ihr den richtigen Weg zu zeigen - wie man sich verhält und benimmt. Das ist mal richtig viel Arbeit!
Meiner Meinung nach hast du dir mit dem "Rumdoktern" an dem jungen Hund am meisten versaut - sie trug mal Stachler, mal gab's Ablenkung, sie durfte mal dies nicht mal das nicht, du warst mal beim Züchter, mal bei SDTS-Dingens usw. und wie alt ist sie?
Dein Hund braucht EINE klare Linie, Führung und KONSEQUENZ in deinen Handlungen, deiner Körpersprache und in deinem "Feedback" ihm also "ihr" gegenüber. Dann Bindung und Vertrauen, ausserdem ist sie ein Kontrolli vermute ich mal. Ich persönlich halte in deiner Situation überhaupt nicht von "packen" oder "legen"...also von direkter Konfrontation. Und auch nichts von sonstigen "Handlungen aus DEINEM Bauch heraus".:hmm:
Das kann dir jetzt nur ein guter Trainer vermitteln und zeigen.
Wenn jemand von dort kommt - gebt ihr doch bitte mal Tipps wegen einem erfahrenen Trainer.

Wohnst du direkt in einer Großstadt eigentlich?

Donata
29.11.2012, 12:29
Szaja: ich habe mal ein wenig nachgelesen und dies hier(ohne jede Gewähr meinerseits) gefunden:

Dogo-Canario-Deutschland e.V. der Vorsitzende Mario ***** Zum See 10 14641 Wachow Fax: 033239-70472 Fax: 033239-70472
Wachow liegt wohl unweit von Potsdam.

In der "Szene" scheint ja, wenn man sich die Website ansieht, einiges im Gang zu sein.
Möglich, dass Herr ***** Dir eine vertrauenswürdige Person benennen kann?

Ich wünsche nochmals herzlich (schnell) Glück.

szaja
29.11.2012, 12:30
hamburg halt. zwar eher randgebiet, (hier gibts ne menge grün) aber eben schon großstadt ja.

Jule69
29.11.2012, 12:34
Das was da steht ist nicht in Stein gemeisselt. Aber es beschreibt den Rassedurchschnitt und vor allem die Selektionskritierien. Dein Hund hat bzw. entwickelt gerade das Wesen eines "ganz normalen" kanarischen Wach- und Schutzhundes.
DU musst versuchen, gerade in dem Alter, ihr den richtigen Weg zu zeigen - wie man sich verhält und benimmt. Das ist mal richtig viel Arbeit!
Meiner Meinung nach hast du dir mit dem "Rumdoktern" an dem jungen Hund am meisten versaut - sie trug mal Stachler, mal gab's Ablenkung, sie durfte mal dies nicht mal das nicht, du warst mal beim Züchter, mal bei SDTS-Dingens usw. und wie alt ist sie?
Dein Hund braucht EINE klare Linie, Führung und KONSEQUENZ in deinen Handlungen, deiner Körpersprache und in deinem "Feedback" ihm also "ihr" gegenüber. Dann Bindung und Vertrauen, ausserdem ist sie ein Kontrolli vermute ich mal. Ich persönlich halte in deiner Situation überhaupt nicht von "packen" oder "legen"...also von direkter Konfrontation. Und auch nichts von sonstigen "Handlungen aus DEINEM Bauch heraus".:hmm:
Das kann dir jetzt nur ein guter Trainer vermitteln und zeigen.
Wenn jemand von dort kommt - gebt ihr doch bitte mal Tipps wegen einem erfahrenen Trainer.


:ok:

Ronja
29.11.2012, 12:43
:ok:

Finde ich auch:ok:

szaja
29.11.2012, 12:44
Donata, du hast recht. ich kenne diese seite :-S

Ronja
29.11.2012, 13:18
@Szaja nimm Dir das zu Herzen was Guayota geschrieben hat, er hat es auf den Punkt gebracht.
Ich hoffe Du schaffst das mit Deinem Mädchen!

Wie händeln das Deine Bekannten mit den Wurfgeschwistern?

Darf man fragen, hattest Du Dich denn vor Anschaffung über diese Rasse schlau gemacht oder wie bist Du zu Shiva gekommen?

:lach3:

gretel
29.11.2012, 16:33
hallo,

ich möcht dich nur ermutigen mit ihr weiterzuarbeiten. ich hab selber so einen "katastrophen dogo" (ironisch gemeint) daheim. die ersten drei jahre waren bei ihm wirklich nicht ohne. er hat mich fertig gemacht mit seinem starken charakter. jetzt ist er 6 jahre alt, und ich muss schon sagen, dass er jetzt ein toller hund ist. nur ich hab leider lange gebraucht um ihn zu verstehen. auch unsere hundeschulen hatten keine ahnung. die privattrainerin auch nicht. wir haben uns irgendwie aufeinander eingestellt und es zugelassen. das war, find ich halt, das geheimnis, warum es jetzt sehr gut funktioniert. er hat seine macken, und ich hab meine. er weiß, wenn ich sauer bin sollte er folgen. wenn ich gut drauf bin erlaubt er sich einiges. muss dann immer mit nachdruck an ihn appelieren ;)
im großen und ganzen ist es sehr lustig mit ihm.

Lee-Anne
29.11.2012, 18:20
Hilfe.... was würdet ihr tun?

Erst einmal ganz tief durchatmen.

Du hast einen Hund der im Moment in der schlimmsten Phase steckt. Und ich kann deine Zweifel, und dass du am Ende deiner Kräfte bist, und sogar daran denkst deinen Hund abzugeben, voll und ganz nachvollziehen. Ich habe hier selber so ein Exemplar sitzen.

Guayotas Posting hat es ja schon auf den Punkt gebracht.

Und ich habe leider auch viel zu lange „herumgedoktert“ und es auf „die freundliche Art“ versucht. Das hat unser Problem letztendlich nur verschlimmert.

Wirklich weiter geholfen haben mir/uns Trainings bei wirklich erfahrenen Trainern, die meinen Hund, und auch unser Mensch-Hund-Gespann, wirklich 1 A einschätzen konnten. Die waren zwar nicht um die Ecke und es war auf den ersten Blick auch kein Schnäppchen. Wenn ich aber die vielen sinn- und nutzlosen Stunden bei anderen Trainern ausrechne, dann waren die richtig guten Trainer doch um Welten günstiger und vor allem viel erfolgreicher.

Bist du dir ganz sicher, dass dein Hund ein Angstbeißer ist? Ich dachte bei meiner anfangs auch sie wäre unsicher. Ist sie aber nicht, sie kontrolliert halt gerne und ist außerdem extrem misstrauisch. Das hat aber nichts mit Unsicherheit zu tun.

Meine Terrorpuppe meint auch, sie müsste selber regeln und nach vorne gehen wenn mich fremde Menschen nach dem Weg fragen, egal ob im Auto oder zu Fuß auf der Straße. Da möchte man einfach nur noch im Erdboden versinken.

Was mir in diesen Situationen ganz gut hilft ist ein ziemlich deutliches „Platz“. „Platz“ bedeutet, sie hat „Feierabend“ (liegt am Boden) und ich übernehme ohne weitere Diskussion. Bei meiner Terrorpuppe geht das aber auch nur sehr deutlich und mit Nachdruck (kannte ich von meinen anderen Hunden so nie). Und ich bitte die Menschen die mich ansprechen auch darum, einen etwas größeren Abstand zu halten, weil sie halt nun mal kein Dalai Lama-Hund ist.

Und um dich auch ein wenig zu beruhigen, meine Terrorpuppe habe ich nun seit über 5 Jahren. Und ich kann Gretel nur zustimmen, man stellt sich aufeinander ein und lernt sich natürlich auch immer besser kennen. Jeden Tag, jedes Jahr.

Bei meiner weiß ich mittlerweile, dass sie (bei Menschen) einfach nur droht, aber nicht wirklich auf einen ernsthaften Konflikt aus ist. Wenn eine Situation mal ganz eng werden sollte, macht sie vielleicht mal einen „Abschnapper“ in die Luft, aber mehr auch nicht. Das hat mir natürlich mehr Sicherheit gegeben und mit meiner Sicherheit kann ich wiederum auch meinem Hund wieder mehr Sicherheit geben. Ist anfangs ein wirklich dummer Teufelskreis, ich weiß.

Und man muss ja auch immer den richtigen Weg finden zwischen Druck und Freiraum. Mein Lunchen verträgt viel mehr Druck als alle meine anderen Hunde (braucht es aber auch), und es gibt trotzdem eine gewisse Grenze. Das ist manchmal echt eine Gratwanderung.

Aber im Nachhinein muss ich sagen, ich bin froh, dass ich die Terrorpuppe nicht vorschnell abgegeben habe, denn ich habe sehr viel mit ihr und durch sie gelernt. Und um Gretel zu zitieren „im Großen und Ganzen ist es sehr lustig mir ihr“. :)

szaja
29.11.2012, 20:13
Ronja, ich war 2008 mal bei Anna (hier aus dem Forum) und war begeistert. Hab dann aber 3 Jahre gewartet. Meine "Freunde" stehen vor dem selben Problem weil auch ein Kind unterwegs ist.
Gretel und Lee-Anne: danke für eine Statements.hilft mir sehr :) wirklich danke :)
Lee-Anne: schickst du mir da mal ne pn. Dann kann ich da vielleicht auch mal schauen :)

Pöllchen
29.11.2012, 20:28
Versuch das auszusitzen!

Der ein oder andere wird sich noch erinnern können, was für Probleme ich mit meinem Stinktier hatte. Sowie mein Hund angesprochen wurde, ging er nach vorne. (Da gab es auch ein sehr schönes Video vom NDR, auf Bitten meines Trainers damals. :hmm:)

Ich weiß nicht, was letztendlich das Verhalten verbesserte (Training, mehr körperliche Auslastung durch den Garten, häufige Spaziergänge zusammen mit meinem Freund (der ihm Sicherheit gibt) und seinem Hund, das Alter...oder vielleicht ein Zusammenspiel aus allen Faktoren), aber es ist möglich mit meinem Hund spazieren zu gehen ohne schweißnasse Hände zu haben. Ich lasse ihn noch immer nicht ohne Leine laufen, aber Passanten interessieren ihn zu 95% nicht mehr.

Wenn du dich in der Lage fühlst mit deinem Hund spazieren zu gehen ohne andere Menschen zu gefährden, dann trainiere weiter. Wahrscheinlich wird sich das Verhalten niemals ganz geben, aber eine Besserung wird eintreten, wenn du am Ball bleibst.


Ach und darf ich nochmal fragen, aus welcher Ecke Hamburgs du stammst?

szaja
29.11.2012, 21:19
Danke pöllchen. Schön zu hören, dass andere das durchgestanden haben :) aus Wandsbek bin ich :)

anna1
30.11.2012, 09:59
Ronja, ich war 2008 mal bei Anna (hier aus dem Forum) und war begeistert. Hab dann aber 3 Jahre gewartet. Meine "Freunde" stehen vor dem selben Problem weil auch ein Kind unterwegs ist.
Gretel und Lee-Anne: danke für eine Statements.hilft mir sehr :) wirklich danke :)
Lee-Anne: schickst du mir da mal ne pn. Dann kann ich da vielleicht auch mal schauen :)

Bei mir? Hilf mir mal auf die Sprünge! ;) Gern per PN.

szaja
30.11.2012, 10:17
Bei mir? Hilf mir mal auf die Sprünge! ;) Gern per PN.


erledigt :)

Sari
30.11.2012, 12:24
hallo,

ich möcht dich nur ermutigen mit ihr weiterzuarbeiten. ich hab selber so einen "katastrophen dogo" (ironisch gemeint) daheim. die ersten drei jahre waren bei ihm wirklich nicht ohne. er hat mich fertig gemacht mit seinem starken charakter. jetzt ist er 6 jahre alt, und ich muss schon sagen, dass er jetzt ein toller hund ist. nur ich hab leider lange gebraucht um ihn zu verstehen. auch unsere hundeschulen hatten keine ahnung. die privattrainerin auch nicht. wir haben uns irgendwie aufeinander eingestellt und es zugelassen. das war, find ich halt, das geheimnis, warum es jetzt sehr gut funktioniert. er hat seine macken, und ich hab meine. er weiß, wenn ich sauer bin sollte er folgen. wenn ich gut drauf bin erlaubt er sich einiges. muss dann immer mit nachdruck an ihn appelieren ;)
im großen und ganzen ist es sehr lustig mit ihm.

Von Gretel die Worte kann ich nur unterschreiben. Habe hier einen RR-Mischling, er wird demnächst 6.
So mancher Hundetrainer hat sich die Zähne an ihm ausgebissen. Wir haben dann beschlossen, nicht mehr an ihm herumzudoktern, sondern den Hund genommen wie er ist mit all seinen Macken.
Dadurch ist unser Umgang zu ihm anders geworden und etwas besser.

Von einigen Wurfgeschwistern weiß ich, daß auch diese nicht leicht zu händeln sind. Einer soweit ich informiert bin, landete im Tierheim und ist mittlerweile verstorben. Ich gehe aber davonaus, daß mehrere im TH sind.
Es ist anstrengend, sehr sogar und man stellt sich öfters total in Frage. Hat man noch Hundeverstand usw.

Ehrlich sollte man zu sich sein, möchte man weiter machen und den Hund behalten mit allen Konsequenzen? Oder nicht?
Es gibt nur ein entweder oder.

Aber was ist wenn der Hund abgegeben wird, wie geht es dann mit ihm weiter? Bleibt er sein ganzes Leben im Tierheim sitzen weil er den Stempel schwierig aufgedrückt bekommen hat.

Unsere Hunde in der heutigen Zeit haben einen schweren Stand.
Die Umwelt fordert einen "Plüschhund" , aber dem ist eben nicht so.

Die Reize überfordern so manche Fellnase dermaßen, daß Verhaltensauffälligen vorprogrammiert sind.

Ich wünsche dir wenn du weiter arbeiten möchtest und du Profihilfe in Anspruch nimmst, einen kompetenten und erfahrenen Trainer, der auch über die Besonderheiten dieser Rasse Bescheid weiß.

Pöllchen
30.11.2012, 15:46
Danke pöllchen. Schön zu hören, dass andere das durchgestanden haben :) aus Wandsbek bin ich :)

Ach, das ist ja quasi um die Ecke :D

Es ist manchmal zum Schreien...auch heute könnte ich meinen manchmal an die Wand klatschen. Aber Gretel und Sari haben meiner Meinung nach sehr treffend formuliert, dass man sich mit den grundlegenden Macken abfinden muss, um einen besseren Draht zu seinem Hund zu bekommen.

Ich hatte mir auch vorgestellt einen Hund zu haben, der problemlos mit mir U-Bahn fährt, lange Spaziergänge ohne Leine, chillen im Stadtpark etc. Pustekuchen!
Zu Anfang haben mich die Blicke der Passanten getötet. Kampfhund der nur unwesentlich weniger wiegt als sein junges Frauchen. Mittlerweile kann ich gut darüber hinwegsehen. Klar, man macht sich in seiner unmittelbaren Umgebung nicht nur Freunde...aber es gibt auch unzählige Menschen die Pöllchens Werdegang verfolgen und sich an jedem Fortschritt erfreuen und bloß traurig sind, dass sie ihn nicht knüdeln können und Pöllchen sich durch sein Verhalten selbst seiner Freiheit beraubt.

Wie schon geschrieben: bleib am Ball, aber erwarte keine Wunder. Finde dich damit ab, dass du einen sehr wachsamen Hund hast. So lange du niemanden durch deinen Hund gefährdest!
Ich drücke dir die Daumen, dass ihr ein gutes Team werdet. Auch wenn das noch Zeit kostet und einiges an Nerven ;)

Lee-Anne
30.11.2012, 16:43
Lee-Anne: schickst du mir da mal ne pn. Dann kann ich da vielleicht auch mal schauen :)

Meinst du PN wegen der Hundetrainer?

Das kann ich gerne auch öffentlich schreiben, ist kein Geheimnis und für andere ja vielleicht auch hilfreich.

Die ersten die mir mit Lunchen richtig weitergeholfen haben waren Carmen und Gerd Schuster von der Hundeschule Hesselberg. Gerd war derjenige, der mir ausführlich, verständlich und mit Geduld erklären konnte wie ein Boerboel so tickt und für was er gezüchtet wurde/wird und was ich im Umgang mit ihr auf jeden Fall ändern sollte (der schwierigere Part für mich).

Das war zwar im Moment für mich eine ziemlich schmerzhafte Erfahrung, hat mich aber wirklich – im Gegensatz zu allen vorherigen „Versuchen“ – ein ganz großes Stück weiter gebracht. Und mir auch den Blickwinkel erweitert.

Der zweite war Thomas Baumann, bei dem ich, auf Empfehlung von Conner, das Seminar „Angst und Aggression“ mitgemacht habe. Das war für mich super interessant und auch wirklich sehr lehrreich. Dort waren sehr viele verschiedene Hunde mit den verschiedensten Problemen. Es wird alles auf Video aufgenommen und ganz genau erklärt. Dort gehörten wir allerdings schon zu der Gruppe mit den „Luxusproblemen“. Und auch das war für mich ein sehr interessantes Erlebnis. Ich habe danach meinen Hund wieder mit ganz anderen Augen gesehen.

Ansonsten kann ich Sari und Pöllchen nur zustimmen. Tue was du tun kannst, in deinem Rahmen und mit deinen Möglichkeiten. Und akzeptiere, was du nicht ändern kannst. Das ist wohl die größere Herausforderung.

Ich kenne deine Situation nicht und weiß auch nicht warum du dich für einen DC entschieden hast. Aber wenn ich diese ganzen Informationen über den BB viel früher gehabt hätte, hätte ich Lunchen erst gar nicht aus dem Tierheim geholt, oder ihr ganz schnell ein geeigneteres Zuhause gesucht. Was ich damit sagen will, wenn deine Zweifel größer sind als dein Wille daran zu arbeiten, ist abgeben vielleicht wirklich die bessere Lösung. Was ich aber auch sagen will, wenn du anfängst daran zu arbeiten, auch wenn es mal schmerzlich wird, und auch dran bleibst, ist echt viel möglich. Selbst unter den schlechtesten Bedingungen. Und es wird wirklich immer besser mit der Zeit.

Ich drücke euch auch mal die Daumen, dass ihr ein gutes Team werdet (und schicke schon mal virtuelle Nervennahrung ;-)

Alano-Dennis
30.11.2012, 18:14
Janinchen, abgeben zählt nich ;-) ;-)
Dann hat der nächste genau das gleiche Problem
und wenne pech oder eher Shiva pech hat,
nich halb so viel geduld die Sache in den Griff zu bekommen,
bzw eher in kontrollierte Bahnen zu lenken.
Und in 4 Jahren hockt sie im TH und hatte mehr Vorbesitzer
als nen 15 Jahre alter 3er BMWää. Da kann nen Intressent
noch so viel gutes reden und von Erfahrung quarken.
Nen älterer Übernahme Hund ist bei nichgefallen, bei vielen
mal eben einfacher weitergereicht als einen den man von klein auf groß
gezogen hat. Das sollte dir auch bewusst sein. Abgeben lößt in dem Fall
das Problem nich, gerad da in eurer heißen Gegend.

szaja
03.12.2012, 07:06
Janinchen, abgeben zählt nich ;-) ;-)


Weiß ich doch Großer ;-) Alles gut! ;-)
Und lieben Dank an alle anderen :)

Alano-Dennis
18.12.2012, 16:50
Wo is das Problem das du nich konkret Stellung dazu beziehen kannst
ob du den Hund "heute kurzfristig abgegeben" hast, was ich kaum glaube
oder eher aus lauter egoismus und es sich nich selbst eingestehen wollen,
den Hund hast heute einschläfern lassen!?!????????????????? :(

Wenn meine letzte Vermutung, aufgrund deiner Andeutung zutrifft,
haut das ja wohl das Faß aus dem Boden. :schreck::schreck::schreck:
Ganz platt gesagt, wäre der Hund dann über die Klinge gesprungen
weils SIE für dich schlichtweg 10 Nummern zu groß war.
Echt nen Armutszeugniss, Tierhalteverbot auf lebenszeit. :mad:

Louis&Coco
18.12.2012, 18:57
Wie bitte was?! Was geht denn hier ab?

Ist was passiert? :(

Ronja
19.12.2012, 10:47
Oh je das hört sich ja schrecklich an, was ist da nur passiert? :(

Mrs. Brightside
19.12.2012, 20:35
Bitte was?:schreck:
Ich hoffe, das wird noch aufgeklärt,..

Alano-Dennis
19.12.2012, 21:16
Bitte was?:schreck:
Ich hoffe, das wird noch aufgeklärt,..

Von der Halterseite aus bestimmt nich.........wobei sicher noch was durchsickern wird, allein weils mich brennend interessiert.
Ich frag mich was in meinem Gehirn vorgehen
müsste um in dem Fall diesen Schritt zu tun. Zudem nach außen hin eine solche Entscheidung von ein auf den anderen Tag zu fällen und am vorabend noch ne rund SMS schicken, "ob ich nen gutes zuhause für sie wüsste".
Naja in Zeiten des Internets und FB´s kann man ja Freund- und Bekanntschaften praktischer weise kurzfristig "kündigen & blocken" wenn
man keinen bock hat unangenehme nachfragen konkret und wahrheitsgemäß
zu beantworten, oder ne Erklärung abzugeben. Besser noch, man "unverständlicher" weise keine Mitleidsbekundungen unter diverse FB Posts bekommt.
Finds traurig wenn man als Halter so egoistisch und uneinsichtig ist,
und es in 2 Jahren einfach nich gebacken bekommt sich um eine adäquate Lösung oder bleibe für den Hund zu suchen, stattdessen rumdoctert und rumversucht und den Hund jaaaaa ach soooo liebt. Aber nein, dann müsste man sich ja quasi völliges versagen und selbstüberschätzen vom Kauf bis zum heutigen Tage eingestehen, das wäre ja auch ziemlich uncool.:schreck:
Man macht sicher lieber 2 Wochen voher nen ganz wichtiges Gedenktattoo, und hakt sie Sache ab, in dem man sich irgendnen bescheuerten Tierartzt sucht der das "Problem" aus der Welt schafft und irgendwann kauft man sich dann lieber den nächsten Hund beim Showzüchter und beweißt es sich dann insgeheim nochmal richtig, das man es doch hinbekommt.

Fällt mir vor dem Hintergrund, des gequatsches wie wichtig der Hund denn ist/war, echt nichts mehr nettes zu ein :stupid:

Mrs. Brightside
19.12.2012, 21:50
Wenn es sich so zugetragen hat, bin ich echt fassungslos..:( :traurig:
Wo gibt es solche TÄ?????:schreck:

Ich denke, man wird sich dann hier auch nicht mehr äussern..

Ronja
20.12.2012, 07:33
Wenn es sich so zugetragen hat, bin ich echt fassungslos..:( :traurig:
Wo gibt es solche TÄ?????:schreck:

Ich denke, man wird sich dann hier auch nicht mehr äussern..

So geht es mir auch, wenn alles so ist.
Aber wenn dann kann ich Alano-Dennis voll verstehen, würde da auch explodieren und vor allem dahinter bleiben und mehr erfahren wollen.
Das gibt es doch nicht, hier nach Rat fragen und dann sowas, was sind das bloß für Menschen.
Ja und die TÄ.
Finde schon man sollte sich dazu äußern, nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
Sag mal bitte hier Bescheid Alano-Dennis.

:(

Louis&Coco
20.12.2012, 08:10
Wurde die Hündin tatsächlich eingeschläfert?! :eek:

:(

Peppi
20.12.2012, 08:36
Wär sie mal zum Grewe gegangen... :schreck:

Louis&Coco
20.12.2012, 08:40
Meinst du die haben auch Übergrößen bei den Schüsseln...;)

bx-junkie
20.12.2012, 08:43
traurig... :( Wenn es wirklich der Wahrheit entspricht...

Peppi
20.12.2012, 08:46
Meinst du die haben auch Übergrößen bei den Schüsseln...;)

Vier Jahre später sind die glaube ich auf Morgensterne umgestiegen...;)

Doc_S
27.12.2012, 07:10
Alano-Dennis, hast du schon mehr Infos? Bestätigung oder doch Entwarnung?

Alano-Dennis
27.12.2012, 09:24
Von Janine selber, wie zu erwarten nix.
Die Bestätigung hab ich aber nun von einem
unabhängigen gemeinsamen Bekannten :(

Fällt mir derzeit auch nix weiter zu ein :mad:

bx-junkie
27.12.2012, 10:04
Von Janine selber, wie zu erwarten nix.
Die Bestätigung hab ich aber nun von einem
unabhängigen gemeinsamen Bekannten :(

Fällt mir derzeit auch nix weiter zu ein :mad:

:traurig: Traurig das sie den "einfachen" Weg gegangen ist...traurig und zutiefst verwerflich finde ich...man kann nur hoffen das sie sich nie wieder einen Hund anschafft.

Doc_S
27.12.2012, 10:44
...was mich wieder nachdenklich macht und zum einen für einen Hundeführerschein appellieren lässt und zum zweiten mich fragen lässt, warum Hintz und Kuntz sich für solche Rassen als Familienhunde interessiert.
Hier wird ein rassetypisches Exemplar weggespritzt. Ich raff es nicht.:hmm:

Achja. Tipp für alle anderen, welche sich ihres Problemhundes entledigen wollen. Schreibt einfach Tumor, keine Hoffnung, vom Leiden erlöst oder Magendrehung,... dann könnt ihr ein extra Bemitleidungsthema eröffnen und euch in Mitleid suhlen.
FU** System.

Guayota
27.12.2012, 12:09
Von Janine selber, wie zu erwarten nix.
Die Bestätigung hab ich aber nun von einem
unabhängigen gemeinsamen Bekannten :(

Fällt mir derzeit auch nix weiter zu ein :mad:

Oh Mann. :(

bx-junkie
27.12.2012, 12:32
...was mich wieder nachdenklich macht und zum einen für einen Hundeführerschein appellieren lässt und zum zweiten mich fragen lässt, warum Hintz und Kuntz sich für solche Rassen als Familienhunde interessiert.
Hier wird ein rassetypisches Exemplar weggespritzt. Ich raff es nicht.:hmm:

Achja. Tipp für alle anderen, welche sich ihres Problemhundes entledigen wollen. Schreibt einfach Tumor, keine Hoffnung, vom Leiden erlöst oder Magendrehung,... dann könnt ihr ein extra Bemitleidungsthema eröffnen und euch in Mitleid suhlen.
FU** System.

:ok:

Peppi
27.12.2012, 13:05
Mit Ansage.

Nur traurig. :traurig:

Ronja
27.12.2012, 13:34
@ Doc_S :ok:

:(:traurig:

Alano-Dennis
27.12.2012, 15:01
Kann mich nur Doc`s Aussage anschließen, alles weitere hab ich dazu ja schon fast gesagt. Hundeführerschein, würd ich gerad für diese Fälle aber lieber als Sachkundenachweiß haben wollen, der VOR dem Kauf & Haltung erworben werden muss. Man muss sich halt voher im klaren sein, das es noch Hunde gibt, die nich NUR cool aussehen, sonderm einem auch einiges abverlangen können und man evtl selber mit Einschränkungen leben muss die nich nur die Urlaubsplanung betreffen. Passendes Umfeld mal vorrausgesetzt, es gibt für einen großen bewegungsfreudigen Hund auch sicher schönere Plätze zum leben, als die Innenstädte diverser Großstädte. Auch das sollte man sich als potenzieller Halter eingestehen können und ggf ausgleichen können/wollen.

Der Hund um den es hier im grunde ging, wäre in anderen selbstsicheren Händen & in anderer Umgebung vll zum "tollsten Hund der Welt" geworden und Halter und Hund hätten den Spaß ihres lebens zusamen gehabt. Aber wenn man seinem "ach so geliebten Hund" diese Chance nicht einräumen will, kann ich das nur mit völlig assozialem Egoismus beschreiben. Halterversagen auf ganzer Linie, das Problem begann schon mit dem blauäugigem Kauf des Welpen - 90% aller normalen Leute, wäre für den normalen Hausgebrauch allein die Verpaarung viel zu heftig gewesen und hättens aus unsicherheit direkt sein gelassen - aber für das Tal der Ahnungslosen und andere Selbstüberschätzer, hat ja jeder gute Tierbedarf nette Haltis, Stachel-Würger und andere lustige Dinge, welche die eigene Inkompetenz auf offener Straße etwas kaschieren können.
Aber welch ein Glück das ihre Freundin, wenn man schonmal beim Hundekauf dabei ist :D , sich auch gleich nen Rüden mitgenommen hat. :schreck:

Louis&Coco
27.12.2012, 15:34
Kann mich nur Doc`s Aussage anschließen, alles weitere hab ich dazu ja schon fast gesagt. Hundeführerschein, würd ich gerad für diese Fälle aber lieber als Sachkundenachweiß haben wollen, der VOR dem Kauf & Haltung erworben werden muss. Man muss sich halt voher im klaren sein, das es noch Hunde gibt, die nich NUR cool aussehen, sonderm einem auch einiges abverlangen können und man evtl selber mit Einschränkungen leben muss die nich nur die Urlaubsplanung betreffen. Passendes Umfeld mal vorrausgesetzt, es gibt für einen großen bewegungsfreudigen Hund auch sicher schönere Plätze zum leben, als die Innenstädte diverser Großstädte. Auch das sollte man sich als potenzieller Halter eingestehen können und ggf ausgleichen können/wollen.

Der Hund um den es hier im grunde ging, wäre in anderen selbstsicheren Händen & in anderer Umgebung vll zum "tollsten Hund der Welt" geworden und Halter und Hund hätten den Spaß ihres lebens zusamen gehabt. Aber wenn man seinem "ach so geliebten Hund" diese Chance nicht einräumen will, kann ich das nur mit völlig assozialem Egoismus beschreiben. Halterversagen auf ganzer Linie, das Problem begann schon mit dem blauäugigem Kauf des Welpen - 90% aller normalen Leute, wäre für den normalen Hausgebrauch allein die Verpaarung viel zu heftig gewesen und hättens aus unsicherheit direkt sein gelassen - aber für das Tal der Ahnungslosen und andere Selbstüberschätzer, hat ja jeder gute Tierbedarf nette Haltis, Stachel-Würger und andere lustige Dinge, welche die eigene Inkompetenz auf offener Straße etwas kaschieren können.
Aber welch ein Glück das ihre Freundin, wenn man schonmal beim Hundekauf dabei ist :D , sich auch gleich nen Rüden mitgenommen hat. :schreck:

:schreck: Weiß man denn von dem was? Kommt die mit ihm zurecht? :(

Emmamama
27.12.2012, 15:35
Der Hund um den es hier im grunde ging, wäre in anderen selbstsicheren Händen & in anderer Umgebung vll zum "tollsten Hund der Welt" geworden und Halter und Hund hätten den Spaß ihres lebens zusamen gehabt. Aber wenn man seinem "ach so geliebten Hund" diese Chance nicht einräumen will,...

Moment!

Das Thema wurde eröffnet mit der Überlegung den Hund wegzugeben, weil sie damit nicht klarkommt, nicht als Bitte um Erziehungstipps - so ich das recht in Erinnerung habe.:hmm:
DU hast da nicht gesagt: "Ja, besser, wenn er in anderer Umgebung in andere kompetente Hände kommt"
Was sie an Reaktionen bekommen hat, waren zu 80% Durchhalteparolen, Mutmacher, Gib-nicht-auf und Du-schaffst-das, kein einziger Rat, wie sie ein neues Zuhause bei kompetenten Haltern finden könnte, kein Hinweis an welche Orgas sie sich zur Vermittlung wenden könnte... - also mal ein bissel fair bleiben!

Und NEIN, das ist auf keinen Fall eine Rechtfertigung, das der Hund anscheinend eingeschläfert wurde

Alano-Dennis
27.12.2012, 15:46
Moment!

Das Thema wurde eröffnet mit der Überlegung den Hund wegzugeben, weil sie damit nicht klarkommt, nicht als Bitte um Erziehungstipps - so ich das recht in Erinnerung habe.:hmm:
DU hast da nicht gesagt: "Ja, besser, wenn er in anderer Umgebung in andere kompetente Hände kommt"
Was sie an Reaktionen bekommen hat, waren zu 80% Durchhalteparolen, Mutmacher, Gib-nicht-auf und Du-schaffst-das, kein einziger Rat, wie sie ein neues Zuhause bei kompetenten Haltern finden könnte, kein Hinweis an welche Orgas sie sich zur Vermittlung wenden könnte... - also mal ein bissel fair bleiben!

Und NEIN, das ist auf keinen Fall eine Rechtfertigung, das der Hund anscheinend eingeschläfert wurde

Ja geb ich dir recht, aber unser Kontakt war auch nicht das Forum.
Daher fühl ich mich pers. auch leicht getäuscht, denn so hatte niemand die Chance ihre Lage oder Gedakengänge zu erkennen und ggf ne Lösung anzubieten oder zu Handeln, sowas entscheidet kein normal denkender beim Frühstück, vorallem nich wenn der Hund munter und fröhlich um einen rumdackelt. Wenn dir einer bespielsweise heut abend ne SMS schreibt ob du wen für seinen Hund wüsstest und du dann am nächsten Vormitag im Frazzenbuch ließt das der Hund wech vom Fenster ist, würdest du dich auch wundern. Mit organistatonen die den Hund gegen Geld aufnehmen, "erziehen" und weitervermitteln, hatte sie erst wenige Stunden voher kontakt aufgenommen und Infos eingeholt.

Emmamama
27.12.2012, 15:52
Heute mal mit einem ganz anderem Thema.... Und ich brauche einen Rat... :(
Seit Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema, Shiva vielleicht abzugeben.
Ich liebe dieses Tier, .... Weil NIEMAND wirklich NIEMAND in der Lage war Shivas und auch mein Verhalten zu korrigieren.
...
Nach nun 15 Monaten in denen sie bei mir ist, gerate ich so langsam ans Ende meiner Kräfte... Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
...
Und ich weiß nicht, ob ich vielleichz einfach nicht der richtige Mensch für diesen Hund bin, weil ich natürlich im Laufe der Zeit ebenfalls sehr unsicher geworden bin.
... Hilfe.... was würdet ihr tun?

Lieben Dank

Das war der Eingangsthreat und das hört sich nicht an, als ob sie von jetz auf gleich beschlossen hat, das der Hund nicht bleiben kann...

Sorry, einen Hund einfach einzuschläfern, weil man mit ihr nicht klarkommt, geht absolut nicht, aber du kannst das jetzt auch nicht darstellen, als ob das ne Spontanidee gewesen wäre :sorry:

bx-junkie
27.12.2012, 16:06
Moment!

Das Thema wurde eröffnet mit der Überlegung den Hund wegzugeben, weil sie damit nicht klarkommt, nicht als Bitte um Erziehungstipps - so ich das recht in Erinnerung habe.:hmm:
DU hast da nicht gesagt: "Ja, besser, wenn er in anderer Umgebung in andere kompetente Hände kommt"
Was sie an Reaktionen bekommen hat, waren zu 80% Durchhalteparolen, Mutmacher, Gib-nicht-auf und Du-schaffst-das, kein einziger Rat, wie sie ein neues Zuhause bei kompetenten Haltern finden könnte, kein Hinweis an welche Orgas sie sich zur Vermittlung wenden könnte... - also mal ein bissel fair bleiben!

Und NEIN, das ist auf keinen Fall eine Rechtfertigung, das der Hund anscheinend eingeschläfert wurde

Ich kann da nichts erkennen von Fragen zu Vermittlungstipps, ich hätte/habe es auch als Hilfe für Erziehungstipps interpretiert...

Und ich weiß nicht, ob ich vielleichz einfach nicht der richtige Mensch für diesen Hund bin, weil ich natürlich im Laufe der Zeit ebenfalls sehr unsicher geworden bin.
Der Hund ist kein Macker, sie ist ein Angsbeisser. Und auch sonst kein Checker, eher schisser. Aber sie geht halt sofort nach vorne, ohne grosse Drohungen... Hilfe.... was würdet ihr tun?

Lieben Dank

Emmamama
27.12.2012, 16:09
:D

Claudia, ein klassisches Beispiel wie Meinung/Wahrnehmung manipuliert werden kann, indem unterschiedliche Stellen unterschlagen bzw. hervorgehoben werden.

Kuckstu mein Zitat von etwas weiter oben:kicher:

bx-junkie
27.12.2012, 16:12
:D

Claudia, ein klassisches Beispiel wie Meinung/Wahrnehmung manipuliert werden kann, indem unterschiedliche Stellen unterschlagen bzw. hervorgehoben werden.

Kuckstu mein Zitat von etwas weiter oben:kicher:

Verstehe ich nun nicht :35: Klar hab ich dein 2.Posting auch gelesen (keine Spontanidee) das sehe ich auch so, deswegen habe ich das auch nicht zitiert sondern das 1.Posting...was ist daran nun falsch oder falsch wahrgenommen?

Emmamama
27.12.2012, 16:15
Der 2. Satz, nach der Einleitung, lautet:

Seit Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema, Shiva vielleicht abzugeben.

Das geht doch gar nicht noch deutlicher!:sorry:
Wenn du den natürlich beim Zitieren weglässt, ergibt sich ein ganz anderer Sinn.

Hab ich doch richtig in Erinnerung, dass du öfter mal die Empfehlung "richtig lesen" aussprichst?!?

bx-junkie
27.12.2012, 16:19
Der 2. Satz, nach der Einleitung, lautet:

Seit Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema, Shiva vielleicht abzugeben.

Das geht doch gar nicht noch deutlicher!:sorry:
Wenn du den natürlich beim Zitieren weglässt, ergibt sich ein ganz anderer Sinn.

Hab ich doch richtig in Erinnerung, dass du öfter mal die Empfehlung "richtig lesen" aussprichst?!?

Nein hast du nicht, aber entschuldige der Satz von ihr ist mir tatsächlich dadurch gegangen :sorry:
Ich sag auch nix mehr dazu ist sicher besser ;)

Peppi
27.12.2012, 16:35
Was sie an Reaktionen bekommen hat, waren zu 80% Durchhalteparolen, Mutmacher, Gib-nicht-auf und Du-schaffst-das, kein einziger Rat, wie sie ein neues Zuhause bei kompetenten Haltern finden könnte

Den Schuh muss ich mir dann auch anziehen, aber ich fand einfach, dass das "Standard"-Probleme waren. Quasi das kleine 1x1 jeder Hundeschule...

Und deshalb klang das für mich wie ne recht "billige" Entschuldigung, sich dem Hund zu entledigen.

Das es auf dem Wege geschieht, schockt einfach nur. Auch in Hinblick auf den ausführenden Tierarzt! Mich zumindest! :(

Ronja
27.12.2012, 16:50
Aber ist es nicht so das man immer erstmal versucht einem zu helfen, Mut zuzusprechen und nicht sofort ein neues Zuhause vorschlägt?
Würde ich auch etwas unverschämt empfinden wenn man gleich einem nicht zutraut es in Griff zu bekommen.
Dann hätte sie auch nicht in ihrem letzten Beitrag schreiben dürfen, alles gut und danke.
Sie hätte doch sagen können, Leute ich schaffe es einfach nicht, auch wenn ihr mir alle gut zuredet.

Dann, ja dann hätten wir alle doch anders reagiert.

bobbie
27.12.2012, 16:53
...
Achja. Tipp für alle anderen, welche sich ihres Problemhundes entledigen wollen. Schreibt einfach Tumor, keine Hoffnung, vom Leiden erlöst oder Magendrehung,... dann könnt ihr ein extra Bemitleidungsthema eröffnen und euch in Mitleid suhlen.
FU** System.

Du wirst lachen, genau das habe ich mir bei so manchem Todesfall schon mehrmals gedacht:traurig:

Ronja
27.12.2012, 17:04
Du wirst lachen, genau das habe ich mir bei so manchem Todesfall schon mehrmals gedacht:traurig:

Ich lache nicht, weil es leider so ist.

Genauso wie manche kein Geld haben ihre Hunde beim TA richtig behandeln zu lassen, sie lieber nur mit Schmerzmitteln voll pumpen, bis der Körper die ganzen Medis nicht mehr verkraftet und sie deshalb nicht mehr können.

Es ist nicht mehr zum lachen was teils alles abgeht.

Emmamama
27.12.2012, 17:54
Sie hätte doch sagen können, Leute ich schaffe es einfach nicht, auch wenn ihr mir alle gut zuredet.



Hat sie doch! Die Rede war von Kannnich-mehr, Weiss-nicht-mehr-Weiter, Alles-Versucht, Keiner-kann-helfen...

Les ich wirklich so etwas anderes daraus als alle anderen?

Ich weiss, dass es eine unheimlich bittere Entscheidung ist, einen Hund wegzugeben und ich hatte nicht den Eindruck, dass sie das leichtfertig macht, sondern es sicher auch für sie ein Scheitern bedeutete. Wer mag das schon?

Emmamama
27.12.2012, 17:58
Den Schuh muss ich mir dann auch anziehen, aber ich fand einfach, dass das "Standard"-Probleme waren. Quasi das kleine 1x1 jeder Hundeschule...

Und deshalb klang das für mich wie ne recht "billige" Entschuldigung, sich dem Hund zu entledigen.

Das es auf dem Wege geschieht, schockt einfach nur. Auch in Hinblick auf den ausführenden Tierarzt! Mich zumindest! :(

Möglich, dass das für dich und mich Pillepalle wäre.
Aber ich glaube nicht, dass du die Probleme mit diesen Methoden, die ihr von "Hundetrainern" angetragen wurden, versucht hättest zu lösen. Das bringt mich dann halt wieder zu meiner Meinung, dass es Hund-Halter-"Teams" gibt, die nicht funktionieren, u.a. weil alle 2 Wochen die Erziehungsmethoden geändert werden. Oder so.
Aber das ist sowieso noch ein ganz anderes Thema....

bobbie
27.12.2012, 18:09
...

Ich weiss, dass es eine unheimlich bittere Entscheidung ist, einen Hund wegzugeben und ich hatte nicht den Eindruck, dass sie das leichtfertig macht, sondern es sicher auch für sie ein Scheitern bedeutete. Wer mag das schon?

Also sorry Heike, da kann ich dich überhuapt nicht mehr verstehen.:schreck:

Die Tussi hat einen knapp 2 jährigen Hund, mit dem SIE nicht klar kam, einschläfern lassen!!!!:boese1: Der Hund ist tot!!! Da gibt es nichts zu entschuldigen und schönzureden.

Da hätte ich unsere Betty auch schon längst "entsorgen" müssen, da wir ebenfalls ein Riesenprob mit fremden Menschen haben, die sie streicheln wollen.

bobbie
27.12.2012, 18:15
Möglich, dass das für dich und mich Pillepalle wäre.
Aber ich glaube nicht, dass du die Probleme mit diesen Methoden, die ihr von "Hundetrainern" angetragen wurden, versucht hättest zu lösen. Das bringt mich dann halt wieder zu meiner Meinung, dass es Hund-Halter-"Teams" gibt, die nicht funktionieren, u.a. weil alle 2 Wochen die Erziehungsmethoden geändert werden. Oder so.
Aber das ist sowieso noch ein ganz anderes Thema....

Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass ein gesunder junger Hund eingeschläfert wurde. :( Wenn jeder so denken würde? Gute Nacht um sechse.:schreck:

Frei nach dem Motto:
Schreib ich hier im Forum mal a bisserl was. Irgendeiner wird schon helfen können, mich vom Prob zu erlösen. Und wenn nicht, euthanisieren wir das Prob mal ganz schnell.

Lee-Anne
27.12.2012, 18:28
Ich zitiere mich jetzt mal selber:


Ich kenne deine Situation nicht und weiß auch nicht warum du dich für einen DC entschieden hast. Aber wenn ich diese ganzen Informationen über den BB viel früher gehabt hätte, hätte ich Lunchen erst gar nicht aus dem Tierheim geholt, oder ihr ganz schnell ein geeigneteres Zuhause gesucht. Was ich damit sagen will, wenn deine Zweifel größer sind als dein Wille daran zu arbeiten, ist abgeben vielleicht wirklich die bessere Lösung. Was ich aber auch sagen will, wenn du anfängst daran zu arbeiten, auch wenn es mal schmerzlich wird, und auch dran bleibst, ist echt viel möglich. Selbst unter den schlechtesten Bedingungen. Und es wird wirklich immer besser mit der Zeit.

Und ich hatte (und habe) sicherlich auch immer noch Tage, an denen ich meinen Hund am liebsten ins Jenseits befördern würde.

Ich habe aber den Aufruf so verstanden, entweder kompetente Hilfe ODER abgeben. Ein „Todesurteil“ habe ich daraus nie gelesen. Und ich finde es ehrlich gesagt grausam, wie hier so locker (von der Besitzerin) mit dem Leben eines sozialen Lebewesens „gespielt“ wird/wurde. Hund passt nicht, bekommt die Spritze. Fertig. Bravo.

Mir stellt sich da aber auch wieder die Frage, welcher wirklich verantwortungsbewusste Züchter gibt einen solchen Hund (aus solch einer Verpaarung, wie ja schon geschrieben wurde) in so eine Situation?

Hundeführerschein gut und schön, aber selbst ein „Depp“ wird diesen Führerschein irgendwann schaffen. Ich wäre für mehr Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein auf beiden Seiten.

Emmamama
27.12.2012, 18:51
Also sorry Heike, da kann ich dich überhuapt nicht mehr verstehen.:schreck:

Die Tussi hat einen knapp 2 jährigen Hund, mit dem SIE nicht klar kam, einschläfern lassen!!!!:boese1: Der Hund ist tot!!! Da gibt es nichts zu entschuldigen und schönzureden.

Da hätte ich unsere Betty auch schon längst "entsorgen" müssen, da wir ebenfalls ein Riesenprob mit fremden Menschen haben, die sie streicheln wollen.

Dann wirst du auch in vorherigen Posts von mir gelesen haben, dass ich das auf GAR KEINEN FALL billige, gutheisse oder sonstwas.
ICH hatte den Eindruck, von Anfang an, dass das Mädel mit dem Hund völlig überfordert ist, schon sonstwas, u.a. fragwürdige Praktiken wie Stachler, ausprobiert hat und einfach nich mehr weiter weiss.
Mein Applaus ging in die Richtung, dass sie ihre Grenzen akzeptiert und die bittere Entscheidung trifft, den Hund wegzugeben - und hier gerne ein bissel Zuspruch dafür gehabt hätte.
Stattdessen hat sie weitere Erziehungstipps und Durchhalteparolen bekommen, die vllt bei diesem "schwierigen" Hund mit neuem erfahrenen Halter gefruchtet hätten, aber nicht bei diesem seit Monaten völlig überforderten und zermürbten Mädel.

Den Hund letztlich, unter welch fadenscheinigen Gründen, einzuschläfern, geht wirklich gar nicht. Da wär´s ja fast noch akzeptabler, ihn anonym an eine Tierheim zu binden :sorry::sorry::sorry:

Emmamama
27.12.2012, 18:52
Ich zitiere mich jetzt mal selber:



Und ich hatte (und habe) sicherlich auch immer noch Tage, an denen ich meinen Hund am liebsten ins Jenseits befördern würde.

Ich habe aber den Aufruf so verstanden, entweder kompetente Hilfe ODER abgeben. Ein „Todesurteil“ habe ich daraus nie gelesen. Und ich finde es ehrlich gesagt grausam, wie hier so locker (von der Besitzerin) mit dem Leben eines sozialen Lebewesens „gespielt“ wird/wurde. Hund passt nicht, bekommt die Spritze. Fertig. Bravo.

Mir stellt sich da aber auch wieder die Frage, welcher wirklich verantwortungsbewusste Züchter gibt einen solchen Hund (aus solch einer Verpaarung, wie ja schon geschrieben wurde) in so eine Situation?

Hundeführerschein gut und schön, aber selbst ein „Depp“ wird diesen Führerschein irgendwann schaffen. Ich wäre für mehr Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein auf beiden Seiten.
:ok::ok::ok:

bobbie
27.12.2012, 18:58
Ok Heike habs verstanden. Danke fürs Aufklären:lach4:,

Aber jetzt die "Schuld" auf User hier abzuwälzen, die das Eingangspost der TE etwas anders verstanden haben, finde ich etwas "hart", da ich wie Lee-Anne schreibt, es ebenso verstanden habe:

Was kann ich tun? - Tipps ODER Abgabe.

Jede/r hier im Forum wird wohl schon öfters an seinem Wuff verzweifelt sein, aber doch die wenigsten (schreibe ich absichtlich) würden ihr Tier töten lassen.

Warum -who the ****- sucht man Hilfe in einem Forum, wenn im Endeffekt die Endlösung schon gefunden wurde?:hmm:

Emmamama
27.12.2012, 18:58
Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass ein gesunder junger Hund eingeschläfert wurde. :( Wenn jeder so denken würde? Gute Nacht um sechse.:schreck:

Frei nach dem Motto:
Schreib ich hier im Forum mal a bisserl was. Irgendeiner wird schon helfen können, mich vom Prob zu erlösen. Und wenn nicht, euthanisieren wir das Prob mal ganz schnell.

Ich bin ganz bei dir!
Mir geht´s auch eher darum, dass das Mädel die Situation mit allem Drumrum geschildert hat, hier sie und den Hund anscheinend keiner kennt, die "aktuellen" Infos lediglich second hand sind, aber hier der shitstorm losgeht.
Nur rein hypothetisch, vielleicht wurde der Hund eingeschläfert, weil er mal eben auf nem Spielplatz ausgerastet ist (Nein, davon hätten wir gelesen...), vllt gab´s wirklich gesundheitliche Probleme (die vllt auch Ursache des Verhaltens waren)
Ich find das halt alles sehr nebulös und einseitig...
Und NEIN, nochmal: gesunden jungen Hund einzuschläfern geht nich!

Pöllchen
27.12.2012, 19:16
Ich fühle mich auch angesprochen, da ich auch vom "Durchhalten" schrieb.
Und ich schrieb das, weil ich der Meinung war noch einen Funken Hoffnung zu erkennen. Hätte nicht erwartet, dass sich jemand hilfesuchend an ein Forum wendet, um dann so eine heftige Entscheidung zu treffen. :(
Sie fragte mich auch noch per PN, ob wir uns mal treffen wollen, weil wir ziemlich nah beieinander wohnen. Dann gehe ich doch nicht von solchen Gedankengängen aus :(

bobbie
27.12.2012, 19:16
Ich bin ganz bei dir!
Mir geht´s auch eher darum, dass das Mädel die Situation mit allem Drumrum geschildert hat, hier sie und den Hund anscheinend keiner kennt, die "aktuellen" Infos lediglich second hand sind, aber hier der shitstorm losgeht.
Nur rein hypothetisch, vielleicht wurde der Hund eingeschläfert, weil er mal eben auf nem Spielplatz ausgerastet ist (Nein, davon hätten wir gelesen...), vllt gab´s wirklich gesundheitliche Probleme (die vllt auch Ursache des Verhaltens waren)
Ich find das halt alles sehr nebulös und einseitig...
Und NEIN, nochmal: gesunden jungen Hund einzuschläfern geht nich!

Einen shitstorm kann ich hier mit allen wohlwollenden Abwägungen wirklich nicht erkennen.

Plötzlich würden gesundheitliche Probs auftreten? :kicher::kicher: Der Hund dermaßen ausgerastet, dass es ein Einschläfern nötig macht?:D Sorry Heike, ich hab schon Pferde kotzen gesehen. Das glaub ich nie und nimmer.

P.s. Bist Du im RL Sozialpädagogin? (nicht böse oder abwertend gemeint, aber mit den Damen und Herren hab ich in meinem Beruf öfter zu tun und dieser Berufszweig "entschuldigt" schon sehr viel, bei dem rational denkende Menschen die Hände überm Kopf zusammenschlagen););)

bobbie
27.12.2012, 19:23
Ich fühle mich auch angesprochen, da ich auch vom "Durchhalten" schrieb.
Und ich schrieb das, weil ich der Meinung war noch einen Funken Hoffnung zu erkennen. Hätte nicht erwartet, dass sich jemand hilfesuchend an ein Forum wendet, um dann so eine heftige Entscheidung zu treffen. :(
Sie fragte mich auch noch per PN, ob wir uns mal treffen wollen, weil wir ziemlich nah beieinander wohnen. Dann gehe ich doch nicht von solchen Gedankengängen aus :(

Pöllchen mach DU dir da mal bitte keine Schuldgedanken!!!! Wäre ja wohl die Höhe, wenn sich jetzt hier hilfreiche User durch ein solches Miststück in massive Gewissenskonflikte stürzen müssten.:knuddel:

Lies Dir mal nochmals das Eingangspost durch und ihre Antworten im Hinblick auf Eure Posts. :lach4: Kein Mensch konnte davon ausgehen, dass die "Dame" ihren Hund einschläfern lässt, wenn kein neuer Platz gefunden wird.

Ich hoffe nur, dass der TA gefunden wird und die Frau nie mehr einen Hund halten wird.

Emmamama
27.12.2012, 19:30
Plötzlich würden gesundheitliche Probs auftreten? :kicher::kicher: Der Hund dermaßen ausgerastet, dass es ein Einschläfern nötig macht?:D Sorry Heike, ich hab schon Pferde kotzen gesehen. Das glaub ich nie und nimmer.


War ja auch nur hypothetisch gemeint - ich glaub´s auch nicht ;)



P.s. Bist Du im RL Sozialpädagogin? (nicht böse oder abwertend gemeint, aber mit den Damen und Herren hab ich in meinem Beruf öfter zu tun und dieser Berufszweig "entschuldigt" schon sehr viel, bei dem rational denkende Menschen die Hände überm Kopf zusammenschlagen););)

:D:D:D:D:D
Nein, bin ich nicht, hab aber in meinem privaten Umfeld verschärft mit dieser Berufsgruppe zu tun und sorge dann mal ganz gerne ein bissel für gesunden Menschenverstand - das Wort Pädagogengequatsche ist feststehender Begriff und wird gern und häufig verwendet :kicher:
Färbt vielleicht doch ab, oder ist ganz gesund für die "andere Sicht" der Dinge
...

bobbie
27.12.2012, 19:53
War ja auch nur hypothetisch gemeint - ich glaub´s auch nicht ;)



:D:D:D:D:D
Nein, bin ich nicht, hab aber in meinem privaten Umfeld verschärft mit dieser Berufsgruppe zu tun und sorge dann mal ganz gerne ein bissel für gesunden Menschenverstand - das Wort Pädagogengequatsche ist feststehender Begriff und wird gern und häufig verwendet :kicher:
Färbt vielleicht doch ab, oder ist ganz gesund für die "andere Sicht" der Dinge
...

Mein Mitleid ist bei Dir:kicher::lach4: Nix für ungut

Mrs. Brightside
27.12.2012, 20:47
Ich bin echt zutiefst erschüttert.. :(
Wie kann ein Mensch nur sowas grausam es tun?
Ich bin fassungslos..:traurig:

Ronja
27.12.2012, 20:49
Hat sie doch! Die Rede war von Kannnich-mehr, Weiss-nicht-mehr-Weiter, Alles-Versucht, Keiner-kann-helfen...

Les ich wirklich so etwas anderes daraus als alle anderen?

Ich weiss, dass es eine unheimlich bittere Entscheidung ist, einen Hund wegzugeben und ich hatte nicht den Eindruck, dass sie das leichtfertig macht, sondern es sicher auch für sie ein Scheitern bedeutete. Wer mag das schon?

Nach Deinen weiteren Beiträgen verstehe ich Dich jetzt auch besser Heike.
Aber sorry Heike, klar habe ich Probleme gesehen aber nicht so.
Auch wenn jemand schreibt Kannnich-mehr, Weiss-nicht-mehr-Weiter, Alles-Versucht, Keiner-kann-helfen...
versucht man erst zu helfen und Mut zusprechen bevor man einem sagt du wirst es eh nicht schaffen, geb den Hund weg ist besser.
Gerade wenn für einen selber die Probleme nicht so heftig sind, ich hatte ihre Probleme halt nicht für unlösbar gesehen, war vielleicht ein Fehler von mir.
Im Nachhinein alles schwierig, ich bin jedenfalls noch immer sehr geschockt was passiert ist und ich frage mich ständig, hätten wir DIR mehr zugesprochen ob es anders gekommen wäre.
Es tut mir so leid für den Hund und ich hoffe das Mädel wird nie wieder einen Hund halten.
Für Alano-Dennis muss es noch schlimmer sein, schließlich kennt er sie.

Und, lieber gebe ich zu gescheitert zu sein als einem Lebewesen das Leben zu nehmen.
Nobody is perfect und wie Du schon selber gesagt hast, manchmal passt es eben nicht, man sollte aber auch dazu stehen, nur dann kann ich Respekt vor einer Person haben aber nicht wenn man einfach sein Problem entsorgt.


:(:traurig:

Jule69
27.12.2012, 23:50
Von Janine selber, wie zu erwarten nix.
Die Bestätigung hab ich aber nun von einem
unabhängigen gemeinsamen Bekannten :(


Nur mal so nachgefragt.
Wie sicher ist deine Aussage eigentlich? Ist sie 100%ig?

Ich les nur dass das deine Schlußfolgerung aus Andeutungen der TE, der Bestätigung eines Bekannten....und FB ist :hmm:.

Bisher basiert doch scheinbar alles auf Hörensagen, oder hast du Infos aus erster Hand oder aus absolut sicherer Quelle?

Warum hat der Züchter nicht geholfen, evtl den Hund zurückgenommen? Er wußte doch von der Problematik.

Es widerstrebt mir das einfach so zu glauben....:(

Alano-Dennis
27.12.2012, 23:56
Nur mal so nachgefragt.
Wie sicher ist deine Aussage eigentlich? Ist sie 100%ig?

Ich les nur dass das deine Schlußfolgerung aus Andeutungen der TE, der Bestätigung eines Bekannten....und FB ist :hmm:.

Bisher basiert doch scheinbar alles auf Hörensagen, oder hast du Infos aus erster Hand oder aus absolut sicherer Quelle?

Warum hat der Züchter nicht geholfen, evtl den Hund zurückgenommen? Er wußte doch von der Problematik.

Es widerstrebt mir das einfach so zu glauben....:(

Ich weiß es sogar vom Züchter.
Davon ab entartet das Thema
gerad wieder mittelschwer
in alle erdenklichen Richtungen :hmm:

Paulchen
28.12.2012, 07:40
Ein Tier abzugeben fällt einen bestimmt nicht leicht.
Das was hier geschehen ist, darf einfach nicht passieren!

Der Halterin darf nie wieder ein Tier anvertraut werden.
Dem TA müsste man die Anerkennung erziehen!!

RIP Shiva

Peppi
28.12.2012, 07:50
Möglich, dass das für dich und mich Pillepalle wäre.
Aber ich glaube nicht, dass du die Probleme mit diesen Methoden, die ihr von "Hundetrainern" angetragen wurden, versucht hättest zu lösen. Das bringt mich dann halt wieder zu meiner Meinung, dass es Hund-Halter-"Teams" gibt, die nicht funktionieren, u.a. weil alle 2 Wochen die Erziehungsmethoden geändert werden. Oder so.
Aber das ist sowieso noch ein ganz anderes Thema....

Ich muss mir den Schuh wieder ausziehen:

Hilfe.... was würdet ihr tun?

Eröffnungspost!


Bin halt nicht der "Aufgeber". Deshalb hätt ich auch nie erwartet, dass man in dieser Form "hinschmeisst".

Und (gefühlt) täglich kommen neue dazu... :(

Donata
28.12.2012, 08:36
Guten Morgen allerseits: mit diesem Ausgang habe ich gerechnet, denn die Antworten lagen immer mehr im Erklären, warum etwas nicht geht. Ich mache mir um die Person als solche keine weiteren Gedanken oder werte sie, denn das Ex-hopp ist leider weitverbreitet. Da helfen auch keine Tier"führerscheine", da hilft leider gar nichts. Um den Hund tut es mir unendlich leid. Alano-Dennis wies ja darauf hin, dass eine Freundin der Ex-Hundehalterin auch einen Hund aus besagtem Wurf hat und die Ex-Hundehalterin hat weiter vorne ausgeführt, dass es "da ja auch Probleme gibt" - ein Kind unterwegs sei. Wollen wir hoffen, dass es in dieser Familie keinen solch elenden Ausgang für den Hund nimmt.

Zur Sache: Man wird es abhaken müssen. Die Ex-Halterin in Grund und Boden zu verdammen - ja, sicher, nur es wird sie nicht ändern und ich nehme an, in einem Weilchen kommt ein neuer Hund - wir können es nicht ändern. Es wird konsumiert, es wird der eigenen Liebhaberei, die eine Schlechte ist, gefrönt und wenn es mühsam wird, voila: es gibt ja eine Entsorgung.

Wenn man, wovon ich nicht viel halte, wirklich etwas tun wollte, quasi generalpräventiv und als Schuss vor den Bug der Ex-Halterin: anzeigen, Alano-Dennis. Sie scheinen die Akteure zu kennen. Ich will Sie aber mit dem Hinweis nicht in Zugzwang bringen, denn nur sie können einschätzen, ob es für Sie etwa nachteilig wäre, diesen (mit der Polizei) Weg zu gehen.

Es ist verboten - dem Tierarzt allemal ! - ein gesundes Tier einzuschläfern. Das Strafrecht ist da einschlägig. Ob es allerdings Menschen, denen offenbar die Achtung und der Respekt vor dem Leben fehlt, beeindruckt? Ich bezweifle es. Der Tierarzt dürfte m.E. disinformiert worden sein, denn, ich wiederhole mich, kein TA wird an einem gesunden Tier so handeln.

bx-junkie
28.12.2012, 08:39
Ich muss mir den Schuh wieder ausziehen:



Eröffnungspost!


Bin halt nicht der "Aufgeber". Deshalb hätt ich auch nie erwartet, dass man in dieser Form "hinschmeisst".

Und (gefühlt) täglich kommen neue dazu... :(

Ich denke ohnehin nicht, das sich überhaupt irgendeiner hier irgendeinen Schuh anziehen soll :hmm:
Das sie sich letztendlich für eine Abgabe oder eben durchhalten entschieden hat, hat sie hier nie geäussert und ehrlich gesagt wusste ich nie woran ich war bei ihr, deswegen hatte ich mich auch da raus gehalten.
Ihr letzter Post ist genauso schwammig :hmm:
Zitat von Alano-Dennis
Janinchen, abgeben zählt nich ;-) ;-)

Weiß ich doch Großer ;-) Alles gut! ;-)
Und lieben Dank an alle anderen :)
Ich finde es unglaublich einen 19Monate alten Hund aus reiner Bequemlichkeit einschläfern zu lassen und den TA finde ich noch viel schlimmer wenn es denn stimmt!
BTW ich bin allerdings immer noch nicht davon überzeugt das sie ihn hat wirklich einschläfern lassen (nimm es mir nicht übel Alano-Dennis)
Dein erster Post bezog sich ja nur auf deine Interpretation einer Aussage von ihr und die nachfolgenden sind auch nicht überzeugender (für mich).
Das ist aber nicht böse oder persönlich gegen dich gerichtet, ich bin da nur misstrauisch und ausserdem hab ich immer noch die Hoffnung das sie es nicht getan hat...

Doc_S
28.12.2012, 16:05
...hatten wir so einen ähnlichen Fall nicht vor einiger Zeit?
Hier schrieb eine Frau, daß sie ihren BM so vermisst. Es stellte sich heraus, daß er auch eingeschläfert wurde, weil er ein Kind angegangen hat.
Ebenfalls eher rassetypische Probleme/ Erziehungsnachlässigkeiten, welche diessen Schritt absolut nicht rechtfertigten.

Alano-Dennis
28.12.2012, 17:50
Ich denke ich bin raus, denn ne schriftliche Todesurkunde
kann ich den Zweifelern in nächster Zeit eher nicht bieten. :p :hmm:
Zudem gerät dieser Threat irgendwie völlig ins wanken,
von schlechter Moral, über Selbstvorwürfe bis hin zu was hätte man
anders und wie hätte man es erkennen können, war ja jetzt alles dabei,
ändert den Fall allerdings auch nicht mehr.
Ich hab das Thema im Grunde auch nur wieder aufgegriffen, weil
ich mir leicht verarscht vorkam und mal aufzeigen wollte,
welch spontan (nach außen) kranke Gedankengänge manche Personen besitzen. Wer einen solchen drastischen Schritt geht, sollte mit offenen Karten/Gedanken spielen um anderen Leuten noch die Chance zu geben sinnvoll zu Handeln. Mehr wollt ich damit garnicht vermitteln, obwohl es fast klar war das es eine Lawiene auslöst.
Vll ließt ja auch die Themenstaterin selber, wenn sie ihr Oberstübchen sotiert hat, hier mal wieder rein und bekommt nen Eindruck wie andere Leute darüber denken.:35:

Peppi
29.12.2012, 12:21
Dennis, ist es möglich den TA zu ermitteln?

Mrs. Brightside
14.01.2013, 14:54
Mich würde das auch interessieren..ist man da noch dran?

Leeloocat
18.01.2013, 19:47
Mir ist es mal sehr ähnlich ergangen. Nach einigen privaten Katastropen und Trennung vom Partner stand ich mit 2 großen Hunden da, Boerboel und Deutsch Langhaar-Labrador Mix. Ich kam mit beiden nicht mehr zurecht und war verzweifelt. Gassigehen war der absolute Alptraum. Und dann die Schuldgefühle den Hunden gegenüber. Ich hab dann eingestanden, das ich es nicht schaffe. Hab mit meinem Trainer in der Hundeschule lange gesprochen und der hat mich beraten, das ich einen der Hunde abgeben muß, bevor alles eskaliert. Das war die Hölle für mich. Vor allen Dingen weil mir mein Trainer riet den Mix abzugeben, den ich aber schon 3 Jahre länger hatte als den Boerboel. Aber mein Trainer sagte ganz klar, ich würde mit meinen Lebensumständer dem agilen Mix nicht gerecht werden, der Hund wäre bei mir total unterfordert. Ich hab mich an verschiedene Organisationen gewandt und alle hätten mir geholfen. Der Hund ist dann über Jagdhunde in Not super vermittelt worden.
Es war die richtige Entscheidung. Aber selbst in meiner damaligen Verzweiflung hätte ich nie über einschläfern nachgedacht!
Und was mich immer noch ärgert, selbst heute nach Jahren bekomme ich immer noch im Bekanntenkreis manchmal zu hören:"aber du hast ja auch den Tarzan abgegeben, das hätte ich nie gekonnt, meinen Hund weggeben"

Perro
26.01.2013, 11:20
Hammer Stor!!

Das arme Hundl.


Hätt ich mich hier nur mal eher angemeldet.Glaub den hätt ich aus "Mitleid" auch noch durchgefüttert, zumal ich hier ein hund mit feuer im ***** echt gut gebrauchen kann..



Nun zum Thema:


Wirkt für mich so, als sei besagtes Mädl ziemlich unerfahren.Und wenn dem tatsächlich so is, finde ich es vom Züchter nicht nur verantwortungslos, sondern fast schon fahrlässig, ihr das Tier überhaupt mitzugeben.Und dann nicht zurücknehmen.Lässt ja vermuten in welche richtung das geht...

Finde aber auch das einschläfern möglicherweise die bessere Lösung ist.
TH is einschläfern auf Raten.Das TH hier in Ffm is voll von Listenhunden und die holt da auch keiner raus, von wegen häppy end und sone kacke.

Impressum - Datenschutzerklärung