PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tosa Inu


hundi100
13.11.2012, 19:23
Hallo!!
Haben seit kurzem einen Tosa Inu. Könnt ihr mir eure Erfahrungen mit der Rasse erzählen??Obwohl er noch klein ist bekommen wir schon jetzt zu hören,wie wir uns nur so eine "gefährliche" Rasse holen konnten.Bitte schreibt mir mal.

Guayota
14.11.2012, 10:44
Woher hast du ihn und warum hast du dich für einen Tosa entschieden?:)

Nicol
14.11.2012, 12:42
Es gibt hier noch eine Kirsten, die eine 12 Jahre alte Tosa Inu hat, mit guten Erfahrungen, wie es scheint.
Ich bin auch ein Fan dieser Rasse, habe aber leider noch keinen gesehen;-(
Wie alt? Bilder! Woher? usw.
Hoffentlich nicht Dein erster Hund! Da steckt viel Arbeit drin!
Ich habe einen Cane Corso und glaube, das ist ein Zuckerschlecken dagegen ;-)!
Übrigens habe ich auch noch keinen anderen CC leibhaftig gesehen!

Gonzalez
14.11.2012, 14:45
http://www.molosserforum.de/zuechter-and-halter/14455-tosa-inu.html

Bitte schön.

corso
14.11.2012, 18:16
also tosa inu ist ja noch unbekannter als cc-und die leute bei euch kennen sich schon aus :schreck: sag denen doch was an einem doggen/ridgeback mix so gefährlich wäre :D;)

zantoboy
15.11.2012, 06:10
Ich finde die Frage an sich sehr komisch: Erst hol ich mir einen Hund und dann erkundige ich mich was er für Charaktereigenschaften hat???? :schreck:

bx-junkie
15.11.2012, 06:53
Ich finde die Frage an sich sehr komisch: Erst hol ich mir einen Hund und dann erkundige ich mich was er für Charaktereigenschaften hat???? :schreck:

:kicher: Ja dachte ich auch...aber so unnormal ist das ja leider nicht. Hauptsache einen krassen Hund den nicht jeder hat :hmm:

coffee
15.11.2012, 07:04
Ich finde die Frage an sich sehr komisch: Erst hol ich mir einen Hund und dann erkundige ich mich was er für Charaktereigenschaften hat???? :schreck:

naja, er fragt ja nicht nach den "charaktereigenschaften", sondern nach Erfahrungen anderer Tosa Halter. Würde mich auch interessieren, unabhängig davon wie sehr ich mich im Vorfeld schon informiert habe.

corso
15.11.2012, 07:45
naja, er fragt ja nicht nach den "charaktereigenschaften", sondern nach Erfahrungen anderer Tosa Halter. Würde mich auch interessieren, unabhängig davon wie sehr ich mich im Vorfeld schon informiert habe.

eben, finde ich auch..

Peppi
15.11.2012, 11:07
naja, er fragt ja nicht nach den "charaktereigenschaften", sondern nach Erfahrungen anderer Tosa Halter. Würde mich auch interessieren, unabhängig davon wie sehr ich mich im Vorfeld schon informiert habe.

Um sich dann entgegen aller Tipps und Erfahrungen zu entscheiden? :gruebel:

:pfeiff:

coffee
15.11.2012, 12:32
Um sich dann entgegen aller Tipps und Erfahrungen zu entscheiden? :gruebel:

:pfeiff:

ich hab keine Ahnung welche Tipps und Erfahrungen er/sie vor dem Hundekauf zu hören bekommen hat. auch seine eigene Erfahrung mit Hunden ist nicht bekannt..

Peppi
15.11.2012, 13:30
ich hab keine Ahnung welche Tipps und Erfahrungen er/sie vor dem Hundekauf zu hören bekommen hat. auch seine eigene Erfahrung mit Hunden ist nicht bekannt..


War'n Cross-Post zu einem aktuellen Thema... sorry! :sorry:

Gonzalez
15.11.2012, 13:40
Immer schwierig wenn man den anderen nur aus Foren kennt.

Die ganzen Bemerkungen "nur für erfahrene HH", "nur für Spezialisten", etc. sind doch alles eigentlich nur Luftblasen.

Es gibt Leute die haben ihren 2 o. 3 Molosser und machen trotzdem alles/vieles falsch und es gibt Menschen die machen komischerweise vieles einfach richtig ( ohne vorher alle Fachbücher gelesen zu haben oder bereits einen eigenen H gehabt zu haben ).

Richtig ist allerdings, wenn ich vorher noch nie, nie, niemals mit Hunden in Kontakt war gibt es HR die Fehler einfacher verzeihen als andere. Da wäre allerdings auch ein Labbi oder GR zu gefährlich.

zantoboy
15.11.2012, 14:58
Als ich damals zu meinem alten Boxer einen zweiten Hund wollte. Das war bestimmt schlimmer als Kinder kriegen :D

Ich bin zu mehreren Ausstellungen gefahren. Dort haben mir 2 Rassen (BM und Mastiff) sehr gut gefallen. Ich bin sämtlichen Ausstellern dieser Rasse dort auf den Senkel gegangen und habe denen Löcher in den Bauch gefragt bzgl. Wesen usw. Danke noch mal an alle die Verständnis gezeigt haben.

Dann bin ich zu mehreren Züchtern von BMs gefahren und habe mich dann für den Züchter von Zanto entschieden.

Zanto (BM) war die Richtigste Entscheidung die ich treffen konnte und nie eine Sekunde bereut habe.

Schnuck-Schnuck
15.11.2012, 15:28
Immer schwierig wenn man den anderen nur aus Foren kennt.

Die ganzen Bemerkungen "nur für erfahrene HH", "nur für Spezialisten", etc. sind doch alles eigentlich nur Luftblasen.

Es gibt Leute die haben ihren 2 o. 3 Molosser und machen trotzdem alles/vieles falsch und es gibt Menschen die machen komischerweise vieles einfach richtig ( ohne vorher alle Fachbücher gelesen zu haben oder bereits einen eigenen H gehabt zu haben ).

Richtig ist allerdings, wenn ich vorher noch nie, nie, niemals mit Hunden in Kontakt war gibt es HR die Fehler einfacher verzeihen als andere. Da wäre allerdings auch ein Labbi oder GR zu gefährlich.

Eben weil es nur wenige Halter gibt die einfach alles richtig machen, auch ohne Hundeerfahrung,muss es doch erlaubt sein,darauf hinzuweisen,dass einige Rassen schwieriger sind (sein können) als andere.

Hattest du schon eine dieser Rassen auf die das zutrifft, um es als Luftblasen abzutun?

Meine Bekannte hat derzeit einen CAO in der Vermittlung,9 Monate alt.
Bereits durch mehrere Hände gegangen.Abgegeben vom Erstbesitzer mit 6 Monaten,weil er diesen fletschend an die Wand gestellt hat.
Was durchaus nicht unüblich ist für diese Rasse. Ich kenne nicht viele "Babys" die das in dem Alter schon machen.
Das muss ich wissen,wenn ich mir so eine Rasse hole.

Meiner beginnt jetzt mit 9 Monaten asiatentypisch auf Fremdhundbegegnungen zu reagieren. Ich bin mir sicher, ein unerfahrener HH wäre damit überfordert 82cm Widerrist und 60 Kg in solch einer Situation zu händeln oder entsprechend zu reagieren.
Und das hat bei dieser Rasse weder mit Sozialisation noch Hundeschule zu tun.
Selbst Hundeschulen bzw. Trainer ,die sich nicht mit der Rasse auskennen oder beschäftigen machen mehr Schaden als Nutzen.
Dieses Verhalten ist verankert,ganz tief. Deshalb ist es auch kein Stadthund zum Flanieren.
Meine Bulldoggen oder den CC/ Mastiff Mix zu erziehen machte einfach nur Spaß und war lustig. Ein Zentralasiate ist harte Arbeit mit permanenter Konsequenz.
Denn die verzeihen Fehler nicht schwierig,sondern gar nicht.

Es hat Jahre gebraucht,bis endlich alles für diesen Hund gepasst hat.
Und deshalb bin ich der Meinung,dass ein Zentralasiate in der Regel nicht für Unerfahrene geeignet ist.
Vom Tosa kann ich nicht sprechen,kenn ich nur von Ausstellungen und von dem was man lesen kann.

Peppi
15.11.2012, 15:45
Profihund!

Schnuck-Schnuck
15.11.2012, 15:46
Du musst es ja wissen

coffee
15.11.2012, 16:03
....
Meine Bekannte hat derzeit einen CAO in der Vermittlung,....
.....
Meiner beginnt jetzt mit 9 Monaten asiatentypisch auf Fremdhundbegegnungen zu reagieren....

Was ist ein CAO und was für einen hast du?

Schnuck-Schnuck
15.11.2012, 16:05
Ein CAO ist ein Zentralasiatischer Owtscharka, ich hab auch so einen.

sina
15.11.2012, 21:00
Meiner beginnt jetzt mit 9 Monaten asiatentypisch auf Fremdhundbegegnungen zu reagieren. Ich bin mir sicher, ein unerfahrener HH wäre damit überfordert 82cm Widerrist und 60 Kg in solch einer Situation zu händeln oder entsprechend zu reagieren.
Und das hat bei dieser Rasse weder mit Sozialisation noch Hundeschule zu tun.
Selbst Hundeschulen bzw. Trainer ,die sich nicht mit der Rasse auskennen oder beschäftigen machen mehr Schaden als Nutzen.
Dieses Verhalten ist verankert,ganz tief. Deshalb ist es auch kein Stadthund zum Flanieren.


Ich finde Deine kleine weisse Maus umwerfend süß, bewundere Dich wie Du ihn händelst!:ok:
Kannst Du vielleicht kurz erklären wie Du mit solchen Situationen umgehst?
Da ich auch tgl. ein kleines Kalb an der Leine habe die leicht ausflipt wenn uns ein anderer Hund begegnet bin ich dankbar für jeden Rat, auch gerne als PN.:lach4:

Guayota
16.11.2012, 08:37
Ich glaub auch, dass es so ist.
Und ich glaube viele Hunde landen "umständehalber" im Tierheim und in den Vermittlungen, weil man sich komplett übernommen hat und keine Ahnung hatte von den Rasseeigenschaften. Weil man sich nicht oder nicht ausreichend informiert hat oder weil man nur auf die Optik schaut vor'm Kauf.

Guayota
16.11.2012, 08:40
Ganz allgemein...nicht auf den TE bezogen...

Peppi
16.11.2012, 08:44
Dazu fehlt allerdings der Vergleich, ob das bei einer anderen "Rasse" bei diesen "Aufgebenden" nicht ähnlich gewesen wäre... ;)


Richtig ist allerdings, wenn ich vorher noch nie, nie, niemals mit Hunden in Kontakt war gibt es HR die Fehler einfacher verzeihen als andere.

Find ich auch.

Guayota
16.11.2012, 08:57
Hä?

Du hast ja einen AmBull und einen "Ein-Mops-geht-immer"-Mops zuhause und kannst direkt vergleichen.:hmm:

Peppi
16.11.2012, 09:03
Hä?

Du hast ja einen AmBull und einen "Ein-Mops-geht-immer"-Mops zuhause und kannst direkt vergleichen.:hmm:

Ja, aber ich bin ja nicht repräsentativ. Zugegeben ist der Mops "einfacher", bzw. verzeiht mehr Fehler, bzw. sind die Erziehungsrückstände nicht so relevant.

Aber ich kann ja nicht sagen, die und die Rasse landet wegen fehlender Überlegung im Vorfeld öfter im Tierheim, ohne zu wissen, ob diese Menschen nicht auch bei jeder anderen angeschafften "Einsteiger" Rasse vorzeitig die Flinte ins Korn geworfen hätten...

Verstehst was ich meine?

Gonzalez
16.11.2012, 14:37
Meine Bekannte hat derzeit einen CAO in der Vermittlung,9 Monate alt.
Bereits durch mehrere Hände gegangen.Abgegeben vom Erstbesitzer mit 6 Monaten,weil er diesen fletschend an die Wand gestellt hat.
Was durchaus nicht unüblich ist für diese Rasse. Ich kenne nicht viele "Babys" die das in dem Alter schon machen.
Das muss ich wissen,wenn ich mir so eine Rasse hole.

Meiner beginnt jetzt mit 9 Monaten asiatentypisch auf Fremdhundbegegnungen zu reagieren. Ich bin mir sicher, ein unerfahrener HH wäre damit überfordert 82cm Widerrist und 60 Kg in solch einer Situation zu händeln oder entsprechend zu reagieren.
Und das hat bei dieser Rasse weder mit Sozialisation noch Hundeschule zu tun.
Selbst Hundeschulen bzw. Trainer ,die sich nicht mit der Rasse auskennen oder beschäftigen machen mehr Schaden als Nutzen.
Dieses Verhalten ist verankert,ganz tief. Deshalb ist es auch kein Stadthund zum Flanieren.
Meine Bulldoggen oder den CC/ Mastiff Mix zu erziehen machte einfach nur Spaß und war lustig. Ein Zentralasiate ist harte Arbeit mit permanenter Konsequenz.
Denn die verzeihen Fehler nicht schwierig,sondern gar nicht.

Es hat Jahre gebraucht,bis endlich alles für diesen Hund gepasst hat.
Und deshalb bin ich der Meinung,dass ein Zentralasiate in der Regel nicht für Unerfahrene geeignet ist.
Vom Tosa kann ich nicht sprechen,kenn ich nur von Ausstellungen und von dem was man lesen kann.

Na ja, möchte dir nicht zu nahe treten, aber manchmal wird die HR auch als Begründung dafür genommen das einiges nicht so funktioniert, obwohl die HR nix damit zu tun hat.

http://www.youtube.com/watch?v=5flIqb-hyU4&feature=related

HSH die einfach nur Aggro auf alle anderen H draufgehen haben sicherlich ein Problem, aber das hat nix mit der Rasse zu tun. Für ihre Aufgabe ist es nicht erforderlich alles wegzukillen was sich einer Herde nähert, deshalb ist es auch nicht Rassespezifisch wenn ein HSH blind auf alle anderen H losgeht.

Wieviel CAO Welpen hast Du den bereits selbst gesehen die ein Verhalten wie von dir beschrieben an den Tag legen? Für mich ist das nicht "normal" und die Begründung "ist halt ein HSH" akzeptiere ich nicht bzw. ist doch sehr einfach für den HH der gestellt & angefletscht wird.

Allgemein:

Richtig ist allerdings, wenn ich einen HSH in eine 20 qm Meter Wohnung sperre und versuche in mit Sitz & Platz Übungen auszulasten wird wohl ein Problem entstehen.

Wie Waldi
16.11.2012, 14:55
HSH die einfach nur Aggro auf alle anderen H draufgehen haben sicherlich ein Problem, aber das hat nix mit der Rasse zu tun. Für ihre Aufgabe ist es nicht erforderlich alles wegzukillen was sich einer Herde nähert, deshalb ist es auch nicht Rassespezifisch wenn ein HSH blind auf alle anderen H losgeht.


Ich finde bei Unterschreitung einer gewissen Distanzgrenze ist das absolut HSH-typisch.

Er wird ja nicht versuchen den Hund am anderen Ende des Feldes wegzubeißen.
Wir leben nicht in endloser Weite ;)

Gonzalez
16.11.2012, 15:50
Ich finde bei Unterschreitung einer gewissen Distanzgrenze ist das absolut HSH-typisch.

Er wird ja nicht versuchen den Hund am anderen Ende des Feldes wegzubeißen.
Wir leben nicht in endloser Weite ;)

Das ist richtig, allerdings habe ich oftmals den Eindruck es ist ok bzw. soll HSH-Typisch sein wenn ein HSH bereits ausflippt wenn er einen anderen H in 100 Meter Entfernung sieht und anfängt durchzudrehen.

Das ist es definitiv nicht.

Endlose Weiten haben die Schweitzer auch nicht und trotzdem scheints zu klappen.

Ist sicherlich Situationbedingt, aber ich glaube es ist auch nicht HSH-Typisch den Eindringling zu verfolgen bis er ihn hat.

Hab mal gesehen wie eine Kovasz Besitzerin ihren H nicht mehr halten konnte und der ist einem anderen im Jagterriermanier hinterher.

Kommentar, hach so sind se halt, der will mich nur Beschützen.

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 16:09
Na ja, möchte dir nicht zu nahe treten, aber manchmal wird die HR auch als Begründung dafür genommen das einiges nicht so funktioniert, obwohl die HR nix damit zu tun hat.

http://www.youtube.com/watch?v=5flIqb-hyU4&feature=related


HSH die einfach nur Aggro auf alle anderen H draufgehen haben sicherlich ein Problem, aber das hat nix mit der Rasse zu tun. Für ihre Aufgabe ist es nicht erforderlich alles wegzukillen was sich einer Herde nähert, deshalb ist es auch nicht Rassespezifisch wenn ein HSH blind auf alle anderen H losgeht.

Wieviel CAO Welpen hast Du den bereits selbst gesehen die ein Verhalten wie von dir beschrieben an den Tag legen? Für mich ist das nicht "normal" und die Begründung "ist halt ein HSH" akzeptiere ich nicht bzw. ist doch sehr einfach für den HH der gestellt & angefletscht wird.

Allgemein:

Richtig ist allerdings, wenn ich einen HSH in eine 20 qm Meter Wohnung sperre und versuche in mit Sitz & Platz Übungen auszulasten wird wohl ein Problem entstehen.

Du brauchst mir keinen Link zum Umgang mit HSH einstellen.Ich kenne diese Hunde seit meiner Geburt. Zwischen denen bin ich als Kleinkind rumgelaufen.

Im Übrigen wage ich sehr zu bezweifeln,dass du CAO oder CO an Wanderwegen treffen wirst. Deren Distanz ist bedeutend geringer als z.B. von Pyrenäenberghunden.
Und diese unqualifizierten Aussagen zeigen mir,dass du absolut keine Ahnung hast. Und was du bei Hunden als "normal" empfindest kannst du eben nicht auf einen HSH beziehen. Sicher auch dort gibt es Ausnahmen, und auch zwischen den Rassen gibt es Unterschiede unsere Pyrenäen waren sehr viel gemäßigter als die Kaukasen.
Die Rüden der CAO treten noch heute im Ring gegeneinander an.
Die Ahnen meines Welpen haben teilweise ab 4. Generation und ab 5. Generation gar keinen Zwingernamen mehr.
Die Herden werden u.a. auch gegen streunende Hunde verteidigt,was erklärt warum Rüden auch vor Hündinnen keinen Halt machen und umgedreht.
Aber du sprichst den Hunden tausende Jahre alte Genetik ab :ok:

Der Rüde der seinen Besitzer an die Wand gestellt hat,tat dies,weil sein Besitzer unwissend war und von Anfang an viel falsch gemacht hat.Hätte er Ahnung gehabt wäre das nicht passiert oder er hätte sich diesen Hund nicht geholt.

Womit wir wieder beim Thema wären :hmm:

Im nächsten Jahr fahre ich wieder in die Slovakei zur Clubshow,es werden ca. 150 Hunde dort sein.Du kannst gerne mitkommen und dir vor Ort ein Bild machen,was normal ist und was nicht.

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 16:14
Ich finde bei Unterschreitung einer gewissen Distanzgrenze ist das absolut HSH-typisch.



Ganz genau :ok:

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 16:23
Hier noch ein Link für dich,vielleicht verstehst du so was ich meine.
Und worum es noch heute bei dieser Rasse geht.

[Anmerkung Mod: Videolink zu Hundekampf gelöscht]

corso
16.11.2012, 16:55
o meing gott, wie krank, sogar frauen feuern an:schreck: arme hunde:traurig:

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 17:02
o meing gott, wie krank, sogar frauen feuern an:schreck: arme hunde:traurig:

Ja, ich finde das auch extrem schlimm. Aber genau das wurde und wird mit ihnen immernoch gemacht,mit Preisauszeichnungen.Nur Rüden die dort gewinnen,haben sich den Deckakt verdient.
Und meiner stammt nicht aus einer reinen Kampflinie.Denn seine Züchterin schätzt ihre Wacheigenschaften an der Herde.
Sie kümmert sich liebevoll um die Welpen,sie sind super sozialisiert.
Denn ihr ganzes Rudel kümmert sich um die Welpen.
Aber Genetik kann man eben nicht wegwischen

Tyson
16.11.2012, 17:13
:traurig::(:schreck::boese1: Ich liebe meine Hunde und könnte KEINEM soetwas antun!
Wenn ich sowas sehe könnte ich vor Wut einfach nur k......:boese1:

coffee
16.11.2012, 17:18
:traurig::(:schreck::boese1: Ich liebe meine Hunde und könnte KEINEM soetwas antun!
Wenn ich sowas sehe könnte ich vor Wut einfach nur k......:boese1:

wenn du bei diesem Video schon kotzen könntest, dann solltest du nicht gucken was du auf dieser seite sonst noch so findest!
Widerliche, primitive Menschen!

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 17:33
wenn du bei diesem Video schon kotzen könntest, dann solltest du nicht gucken was du auf dieser seite sonst noch so findest!
Widerliche, primitive Menschen!

Mir wurde von Züchtern gesagt ich soll mich nicht in Tradition und Kultur einmischen,davon würde ich nichts verstehen.
Ja, und sowas verstehe ich in der Tat nicht

coffee
16.11.2012, 17:44
Mir wurde von Züchtern gesagt ich soll mich nicht in Tradition und Kultur einmischen,davon würde ich nichts verstehen.
Ja, und sowas verstehe ich in der Tat nicht

wenn ich sehe wie 2 Hunde auf einen angeketteten, recht kleinen Bären gehetzt werden, dem vorher offensichtlich auch noch die Zähne gezogen wurden damit er sich auch ja nicht vernünftig wehren kann, dann schei... ich auf deren Tradition und Kultur!

Isis78
16.11.2012, 18:04
Ich habe mir diese Video nur bis zum Beginn des eigentlichen "Events" angeschaut. Sofort aufgefallen ist mir aber, dass beide Rüden trotz der geringen Distanz zueinander nicht an der Leine pöbeln.
Sicherlich ist es möglich, diese Hunde mit der nötigen Konsequenz zu führen, dass die Jungs nix anbrennen lassen, wenn ihre Individualdistanz unterschritten wird, sollte jedem klar sein.
Aber das hat man bei anderen Rassen, wie zum Beispiel dem Fila, eben auch.

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 18:38
Ich habe mir diese Video nur bis zum Beginn des eigentlichen "Events" angeschaut. Sofort aufgefallen ist mir aber, dass beide Rüden trotz der geringen Distanz zueinander nicht an der Leine pöbeln.
Sicherlich ist es möglich, diese Hunde mit der nötigen Konsequenz zu führen, dass die Jungs nix anbrennen lassen, wenn ihre Individualdistanz unterschritten wird, sollte jedem klar sein.
Aber das hat man bei anderen Rassen, wie zum Beispiel dem Fila, eben auch.

Richtig,wobei wir dann wieder dabei sind,dass manche Rassen eben doch schwieriger sind als andere. Und ein Hund der auf uns zukommt, unterschreitet irgendwann unweigerlich diese Distanz. Geräuschkulisse entsteht nur wenn andere anfangen zu pöbeln. Ansonsten spricht seine Körpersprache Bande. Und erfahrene "*******" machen kein Theater im Pit,das machen Pitbulls auch nicht, die gehen scheinbar gelassen in solche Situationen. Die wissen doch was dort passiert oder verlangt wird

Isis78
16.11.2012, 18:41
Richtig,wobei wir dann wieder dabei sind,dass manche Rassen eben doch schwieriger sind als andere. Und ein Hund der auf uns zukommt, unterschreitet irgendwann unweigerlich diese Distanz. Geräuschkulisse entsteht nur wenn andere anfangen zu pöbeln. Ansonsten spricht seine Körpersprache Bande. Und erfahrene "*******" machen kein Theater im Pit,das machen Pitbulls auch nicht, die gehen scheinbar gelassen in solche Situationen. Die wissen doch was dort passiert oder verlangt wird

Weiß ich ja auch:kicher: Wenn Du aber tagtäglich mit Leinenhooligans zu tun hast, fällt es eben sofort auf.

Schnuck-Schnuck
16.11.2012, 18:45
Hihi, Leinenhooligans, der ist gut.:D

Grazi
18.11.2012, 10:18
Ich möchte darauf hinweisen, dass hier keine Videos von Hundekämpfen geduldet werden!

Grüße, Grazi

DON HACKI
18.11.2012, 10:26
Ich möchte darauf hinweisen, dass hier keine Videos von Hundekämpfen geduldet werden!

Grüße, Grazi

Danke! Wir wissen alle das so ein ****** praktiziert wird, da muss hier sowas nicht noch gezeigt werden!

Scotti
18.11.2012, 11:02
Ich möchte darauf hinweisen, dass hier keine Videos von Hundekämpfen geduldet werden!

Grüße, Grazi

Danke!!
Ich verstehe nicht warum es immer wieder Leute gibt die sowas posten muessen.*kopfschuettel*

stellabella
18.11.2012, 12:40
Ich habe gestern auf eine ausstellung eine Tosa gesehen.Er war sehr sehr freundlich,man konnte ihn ruhig streicheln,er hat dort auch mit andere hunde gespielt,er hat sich super benommen.Er sah auch sehr gut aus.Ich habe bis jetzt keine negative erlebnisse mit diese Rasse,obwohl ich habe schon öftes gesehen.

PS: Jedoch ich finde es sehr wichtig,dass man sich richtig informiert,befor man eine Welpe holt,egal welche Rasse ist das.Elterntiere angucken,haltung von dem Hunde etc...

L.G. Kristina

joernp
18.11.2012, 18:37
2-3 Videos angesehen, mit dem natürlich, bitterem Beigeschmack! ABER, ohne Vorwurf, ohne "soetwas" gäbe es viele unserer geliebten Hunde und Charaktäre nicht! Man sollte sich umfassend und unvoreingenommen damit auseinandersetzen. Vieles, was man heute mag, beruht auf fragwürdigen Praktiken! Ich persönlich verurteile soetwas, aber ich verschließe auch nicht die Augen davor, was nötig war um unsere heutigen geliebten Freunde zu "formen"!

Wir haben mehr als ein Beispiel dafür was passiert, wenn solche "Selektion", nicht mehr stattfindet!

Ich glaube nicht das Schnuck- Schnuck, ein Selbstfindungsproblem hat! Es ging eher um Unterschiede im Verhalten der Hunde! Weder Provokation, noch Selbstbestätigung! In die Ecke gedrängt, gab es ein Beispiel, ein mildes, weiter schauend, bestätigend.

Jörn

Schnuck-Schnuck
19.11.2012, 07:14
2-3 Videos angesehen, mit dem natürlich, bitterem Beigeschmack! ABER, ohne Vorwurf, ohne "soetwas" gäbe es viele unserer geliebten Hunde und Charaktäre nicht! Man sollte sich umfassend und unvoreingenommen damit auseinandersetzen. Vieles, was man heute mag, beruht auf fragwürdigen Praktiken! Ich persönlich verurteile soetwas, aber ich verschließe auch nicht die Augen davor, was nötig war um unsere heutigen geliebten Freunde zu "formen"!

Wir haben mehr als ein Beispiel dafür was passiert, wenn solche "Selektion", nicht mehr stattfindet!

Ich glaube nicht das Schnuck- Schnuck, ein Selbstfindungsproblem hat! Es ging eher um Unterschiede im Verhalten der Hunde! Weder Provokation, noch Selbstbestätigung! In die Ecke gedrängt, gab es ein Beispiel, ein mildes, weiter schauend, bestätigend.

Jörn

Dem ist nichts hinzuzufügen,genauso war es gemeint.
Schön nicht absichtlich missverstanden zu werden :lach4:

Peppi
19.11.2012, 09:03
Vieles, was man heute mag, beruht auf fragwürdigen Praktiken! Ich persönlich verurteile soetwas, aber ich verschließe auch nicht die Augen davor, was nötig war um unsere heutigen geliebten Freunde zu "formen"!

Nichts unterstellt, nur nachgefragt:

Zur Formung des "typischen" (?) HSH Charakters waren "Hundekämpfe" von Nöten und gängige Praxis?

Kann ja sein, aber ich höre/lese das so zum ersten Mal.

Die von mir herangezogenen Quellen sprechen eher von "jüngeren" Traditionen, weil auch in den "ländlichen" Regionen der ursprüngliche Einsatz immer mehr abnimmt.

Aber wie gesagt, eher eine Nachfrage, weil dieser Aspekt mir bis hierhin nicht bekannt war... :lach4:

Schnuck-Schnuck
19.11.2012, 11:24
Nichts unterstellt, nur nachgefragt:

Zur Formung des "typischen" (?) HSH Charakters waren "Hundekämpfe" von Nöten und gängige Praxis?

Kann ja sein, aber ich höre/lese das so zum ersten Mal.

Die von mir herangezogenen Quellen sprechen eher von "jüngeren" Traditionen, weil auch in den "ländlichen" Regionen der ursprüngliche Einsatz immer mehr abnimmt.

Aber wie gesagt, eher eine Nachfrage, weil dieser Aspekt mir bis hierhin nicht bekannt war... :lach4:

Ich glaube nicht,dass es von Nöten war. Den typischen HSH Charakter haben sie ja. Soweit ich weiß unterscheidet man auch den früheren traditionellen Kampf,vom heutigen modernen.
Worin der Unterschied liegt,weiß ich nicht.
Allerdings hat man auch wenig deutsche, brauchbare Literatur.Und mein Schulrussisch ist verdammt eingerostet.
Aber diese Kämpfe werden schon so lange praktiziert,dass es wohl eine Rasse oder bestimmte Linien beeinflussen kann.
Fakt ist,dass CAO zum Kampf missbraucht wurden und es wird immernoch gemacht. Auch zum Defense Training werden sie intensiv genutzt,wie CO und Kangal. Das kenne ich nicht von anderen HSH Rassen.
Übrigens ein HSH der oft denselben Weg läuft, beansprucht diesen als sein Territorium. Was widerum sein Verhalten fremden Hunden gegenüber erklärt.
Denn ein "freundlich" gehaltener CAO hat meist kein Problem mit Menschen und begegnet diesen neutral.

Peppi
19.11.2012, 11:54
Ich glaube nicht,dass es von Nöten war. Den typischen HSH Charakter haben sie ja. Soweit ich weiß unterscheidet man auch den früheren traditionellen Kampf,vom heutigen modernen.
Worin der Unterschied liegt,weiß ich nicht.
Allerdings hat man auch wenig deutsche, brauchbare Literatur.Und mein Schulrussisch ist verdammt eingerostet.
Aber diese Kämpfe werden schon so lange praktiziert,dass es wohl eine Rasse oder bestimmte Linien beeinflussen kann.
Fakt ist,dass CAO zum Kampf missbraucht wurden und es wird immernoch gemacht. Auch zum Defense Training werden sie intensiv genutzt,wie CO und Kangal. Das kenne ich nicht von anderen HSH Rassen.
Übrigens ein HSH der oft denselben Weg läuft, beansprucht diesen als sein Territorium. Was widerum sein Verhalten fremden Hunden gegenüber erklärt.
Denn ein "freundlich" gehaltener CAO hat meist kein Problem mit Menschen und begegnet diesen neutral.

Hmm...

Ich fürchte, wenn ich jetzt nicht gleich zustimme, dann geht hier wieder der Punk ab und am Ende bin ich schuld und bekomme einen Rüffel.

Nur soviel: HSH beschützten Herden, die sich in Bewegung befinden. Territoriales Verhalten wird zwar oft genannt, aber auch genauso oft als völlige Fehlinterpretation des komplexen Verhaltens beschrieben.

Selbiges gilt für das "Auftreten": So sollen die Hunde in erster Linie "auf Distanz Angreifer abschrecken". Direkte Konfrontation mit Raubtieren hätte auch wohl - selektionstechnisch - für die Durchsetzung der "distanzierten" HSH zur Folge... zumindest in meiner Interpretation von Darwins Lehren... ;)

Aber wie gesagt, in letzter Zeit scheinen kontroverse Diskussionen hier nicht mehr zu funktionieren. Deshalb sollten wir das besser lassen.

Schnuck-Schnuck
19.11.2012, 12:44
Hmm...

Ich fürchte, wenn ich jetzt nicht gleich zustimme, dann geht hier wieder der Punk ab und am Ende bin ich schuld und bekomme einen Rüffel.

Nur soviel: HSH beschützten Herden, die sich in Bewegung befinden. Territoriales Verhalten wird zwar oft genannt, aber auch genauso oft als völlige Fehlinterpretation des komplexen Verhaltens beschrieben.

Selbiges gilt für das "Auftreten": So sollen die Hunde in erster Linie "auf Distanz Angreifer abschrecken". Direkte Konfrontation mit Raubtieren hätte auch wohl - selektionstechnisch - für die Durchsetzung der "distanzierten" HSH zur Folge... zumindest in meiner Interpretation von Darwins Lehren... ;)

Aber wie gesagt, in letzter Zeit scheinen kontroverse Diskussionen hier nicht mehr zu funktionieren. Deshalb sollten wir das besser lassen.

Kontrovers diskutieren und streiten sind ja zweierlei ;)
Fakt ist,ich kenne diese Hunde nicht nur aus der Theorie,sondern auch aus der Praxis.
In erster Linie schrecken sie ab und zwar lautstark, aber sie scheuen auch keine Konfrontation wenn ihr Drohen ignoriert wird.

Ich hoffe dieser Link fällt nicht auch wieder in Ungnade,
es zeigt keinen Hundekampf sondern Kaukasen bei ihrer "Arbeit" und das ist eben nicht nur Wandern und Abschrecken
http://www.youtube.com/watch?v=MSIBrBs56wg

Peppi
19.11.2012, 12:48
Fakt ist,ich kenne diese Hunde nicht nur aus der Theorie,sondern auch aus der Praxis.

Oh, Du siehst gar nicht so alt aus, als das Du die jahrhunderte alte Tradition miterlebt hättest... ;)

Schnuck-Schnuck
19.11.2012, 12:51
Oh, Du siehst gar nicht so alt aus, als das Du die jahrhunderte alte Tradition miterlebt hättest... ;)

Um die ging es auch nicht und das weißt auch du ganz genau.
Aber wie gesagt,ich habe keine Lust auf Streit.

Aber danke für das nette Kompliment ;)

Peppi
19.11.2012, 12:59
Sehr gerne!

Um die ging es auch nicht und das weißt auch du ganz genau.

Da geht's schon wieder los. ;)

Ich habe Joern zitiert, dem hast Du mehr als zugestimmt und er schreibt von der "alten Selektion", der wir die bevorzugten Hunde zu verdanken haben.

Und deshalb ging es mir sehr wohl genau darum. Denn die Quellen, auf die ich mich beziehe, stellen keinerlei Verbindung zu Hundekämpfen bei HSH her. Ganz im Gegentum!:sorry:

Und historisch können wir uns wohl alle nur auf Literatur stützen... des Alters wegen! ;)

Schnuck-Schnuck
19.11.2012, 13:09
Da geht's schon wieder los. ;)



Nö,nö schon beendet :lach3:

Peppi
19.11.2012, 13:17
Um die ging es auch nicht und das weißt auch du ganz genau.
Aber wie gesagt,ich habe keine Lust auf Streit.


Wenn das mit dem Streiten stimmt, dann lass doch in Zukunft einfach diese Unterstellungen (rot) raus. :lach4:

sina
19.11.2012, 21:48
Um nicht gleich gesteinigt zu werden:
Ich finde SS Riesen total süß, habe aber überhaupt keine Ahnung von HSH!

Nur wenn ich mir das Video ansehe denke ich das diese Hunde in ihre Umgebung gehören.
Da kann es schwierig werden solch einen Hund in der Familien mit Kind und Katze, vielleicht noch in einer kleinen Siedlung wo der Nachbar auch einen Hund hat,
zu halten wenn man nicht 100%tig weiß was für ein Hund es ist.

Meiky
19.11.2012, 22:10
Soweit ich weiss unterscheidet man bei den HSH zwei Phasen: bis zwei Jahre und die Zeit danach. In dieser frühen Phase sind die HSH relativ offen, freundlich und versuchen sich anzupassen. Nach dieser Phase unterscheiden sie zwischen bekannt (Herde, Bezugspersonen, Territorium etc) und nicht bekannt. Entsprechend grenzen sie dann ab. Für die Halter entstehen ab zwei Jahren erst die richtigen Probleme und viele HSH landen deshalb im Tierheim. Soweit ich dies beobachten konnte stimmt diese Tendenz auch bei Molossern. Bei letzteren gibt es einige Rassen, die speziell auf Kampf gezüchtet wurden wie zB der Tosa. Tierkämpfe, ob mit Grillen, Wachteln, Hähnen oder auch Hunden hat es mE schon "immer" sagen wir mal seit mindestens 10.000 Jahren gegeben, es ist demnach definitiv keine Erfindung der Neuzeit. Neben der Volksbelustigung (bei uns aufm Oktoberfest gabs ganz offiziell im Bierzelt früher Hundekämpfe, jetzt raufns halt selber)erfüllen diese Kämpfe für die Viehhalter natürlich einen einfachen Zweck: zu identifizieren welcher Rüde das meiste Standing besitzt Druck auszuhalten: ob von Wildtieren oder Artgenossen. Schwächelte hier ein Exemplar wurde sofort ausselektiert. Wir sollten hier nicht die Perspektive des "armen Hundes" einnehmen sondern die des Hirten (Nomaden!), dessen Existenz von seinem Vieh abhängt. Bereits ein kleines Rudel Wölfe ist locker in der Lage in einer Nacht über hundert Schafe, Ziegen evtl Rinder Kamele usw zu reissen oder so schwer zu verletzen, dass eine Notschlachtung notwendig ist. Hundekämpfe sind somit nötig um eine gewisse "Dominanz" herauszuzüchten. Diese dominanten Hunde treten dann auch entsprechend dominant gegenüber anderen (wildernden) Hunden und natürlich auch den Wölfen auf. Da Wölfe im perfekt aufeinander eingespielten Team natürlichen Guerillakrieg praktizieren dh hier ein wenig provozieren..sich wieder zurück ziehen...da wieder intervenieren etc ist natürlich das "Standing" beim HSH extrem wichtig. Fängt er mit viel Getöse an, macht aber nach einer halben Stunde vertreibens schlapp haben die Wölfe ihn da wo sie ihn haben wollten. Ähnliches gilt für Molosser (bulldogs), die noch bis zuletzt an der Herde (meist Rinder) gearbeitet haben. Sie mussten kämpfen können und ein entsprechendes Triebpotential mitbringen: Kampf mit den Rindern, Schweinen (Wildschweinen) wildernden Hunden, menschlichen Eindringlingen. Wir als Halter dieser Hunde haben natürlich mit ihrem Erbe zu tun. Die HSH wollen abgrenzen - da kann es um die Halter ganz schön einsam werden ("früher haben uns noch viele besucht...") und unkastrierte Molosserrüden haben bei aller sonstigen Freundlichkeit spätestens ab 3 Jahren schon mal Lust auf eine richtige Rauferei...wobei es auch hier natürlich grausame Spezialisten gibt...

Doc_S
20.11.2012, 06:23
Ich empfehle allen,welche mit dem Gedanken spielen sich einen HSH anzuschaffen und auch denen, welche von diesen Spezialisten fasziniert sind,das Buch "Herdenschutzhunde" von T.A.Schoke. :lach4:

...mehr sog i need...;)

Peppi
20.11.2012, 06:32
Tierkämpfe, ob mit Grillen, Wachteln, Hähnen oder auch Hunden hat es mE schon "immer" sagen wir mal seit mindestens 10.000 Jahren gegeben, es ist demnach definitiv keine Erfindung der Neuzeit.

Hat ja auch niemand behauptet. Und bei Molossern hast Du da sicher Recht.

Aber bei HSH? :gruebel:

Doc_S
20.11.2012, 06:50
Hat ja auch niemand behauptet. Und bei Molossern hast Du da sicher Recht.

Aber bei HSH? :gruebel:

...steht zumindest auf der page (anscheinend vom page-Betreiber verfasst,weitere Quellen find ich nicht)...


...
Tierkämpfe sind eine uralte Tradition und es werden so unterschiedliche Tiere wie Kamele, Hunde, Widder, Hähne, ja sogar Spatzen, Grillen und Ameisen dazu verwendet (hier Widder-Kampf am Hof des persischen Khans 1866).
...
ZENTRALASIATEN SIND HERDENSCHUTZHUNDE, DIE IN IHREN URSPRUNGSLÄNDERN AUS HISTORISCHEN UND KULTURELLEN GRÜNDEN GELEGENTLICH FÜR HUNDEKÄMPFE EINGESETZT WERDEN.

Reine Kampfhunde und Kämpfe hauptsächlich um des Wettens willen sind übrigens erst von den Offizieren der britischen Kolonialarmee in Asien eingeführt worden.

In der Geschichte Zentralasiens wurden Hundekämpfe auch als Mittel dazu verwendet kriegerische Konflikte, z.B um Wasser- oder Weiderechte, zu vermeiden, indem ausgewählte Tiere stellvertretend für die Menschen den Kampf austrugen und der Ausgang des Duells, einem Gottesurteil ähnlich, von den beteiligten Parteien anstandslos akzeptiert wurde. Manchmal reichte es auch schon wenn einer der Hunde sich bereits vor dem eigentlichen Kampf als klar überlegen erwies.


-->http://www.pamirhunde.com/zentralasiaten/verwendung.html

Peppi
20.11.2012, 07:00
Aber selbst das liest sich nicht, wie die "typische" Selektion...


Find ich zumindest! ;)

Guayota
20.11.2012, 08:31
So sollen die Hunde in erster Linie "auf Distanz Angreifer abschrecken". Direkte Konfrontation mit Raubtieren hätte auch wohl - selektionstechnisch - für die Durchsetzung der "distanzierten" HSH zur Folge... zumindest in meiner Interpretation von Darwins Lehren... ;)

Ich bin nicht sooo der HSH-Experte/Interessierte, aber ich glaube das ist nicht richtig. Ein CAO oder CO oder Maremmano, die können sich schon der Konfrontation mit einem Wolf stellen - und der Wolf ist ja das "Hauptproblem" von so einer Schafsherde. Vielleicht schrecken sie tagsüber ab - aber nachts herrschen schon eigene Regeln.
Hier ab Minute 32:50 deutlich zu sehen: Die Wölfe sind nicht "abgeschreckt", sondern greifen die Herde an.
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=592a9be7-2243-4c56-a9ac-0747ec82b9fa

Grundsätzlich denke ich, dass anfangs die Hundekämpfe nur "Tests" waren - um zu sehen wie der Hund kämpft, wie mutig er ist...oder wie dumm/grössenwahnsinnig usw. Den Kampf gegen einen Wolf kann man ja ganz gut mit einem anderen Hund testen...und wenn man einen Bär lebendig in ner Falle erwischte, hetzte man halt die Hunde auf ihn usw. Ich glaub auch, dass das Teil der Selektion war, dass "Untaugliche" oder Ängstliche kastriert oder ausgesondert wurden.
Das Spektakel und die Wetten haben dann wir Europäer eingeschleppt.

Und auf den Schweizer Alpen läuft ja mit den HSH auch nicht alles so rund wie man hört. Es ist einfach ein Konfliktpotential mit Touristen gegeben.
Und darum testet man auch Lamas und Esel:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=622ad677-af13-4a1c-b7b6-9d203e6354cc

Peppi
20.11.2012, 08:45
Ich bin nicht sooo der HSH-Experte/Interessierte, aber ich glaube das ist nicht richtig. Ein CAO oder CO oder Maremmano, die können sich schon der Konfrontation mit einem Wolf stellen - und der Wolf ist ja das "Hauptproblem" von so einer Schafsherde. Vielleicht schrecken sie tagsüber ab - aber nachts herrschen schon eigene Regeln.
Hier ab Minute 32:50 deutlich zu sehen: Die Wölfe sind nicht "abgeschreckt", sondern greifen die Herde an.
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=592a9be7-2243-4c56-a9ac-0747ec82b9fa

Grundsätzlich denke ich, dass anfangs die Hundekämpfe nur "Tests" waren - um zu sehen wie der Hund kämpft, wie mutig er ist...oder wie dumm/grössenwahnsinnig usw. Den Kampf gegen einen Wolf kann man ja ganz gut mit einem anderen Hund testen...und wenn man einen Bär lebendig in ner Falle erwischte, hetzte man halt die Hunde auf ihn usw. Ich glaub auch, dass das Teil der Selektion war, dass "Untaugliche" oder Ängstliche kastriert oder ausgesondert wurden.
Das Spektakel und die Wetten haben dann wir Europäer eingeschleppt.

Und auf den Schweizer Alpen läuft ja mit den HSH auch nicht alles so rund wie man hört. Es ist einfach ein Konfliktpotential mit Touristen gegeben.
Und darum testet man auch Lamas und Esel:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=622ad677-af13-4a1c-b7b6-9d203e6354cc

Danke, guck ich mir mal an. Funktioniert hier nicht aufm Job.

Was werden denn in der Schweiz für Hunde eingesetzt? Also aus welchen Linien und Abstammungen?

Guayota
20.11.2012, 08:47
Soweit ich weiß Patou (das sind die aus dem Film) und Maremmano ? Aber... ?

Peppi
20.11.2012, 08:48
Sind das denn noch richtige Arbeitslinien, oder eher so FCI Hunde?

Schnuck-Schnuck
20.11.2012, 08:53
[QUOTE=Guayota;339756]Soweit ich weiß Patou (das sind die aus dem Film) QUOTE]

Das sind Pyrenäenberghunde ,die werden auch als Patou ( der große Weiße)bezeichnet

Guayota
20.11.2012, 08:54
@Peppi: Schau dir halt daheim in Ruhe den Film an.

SuRRenDeR
20.11.2012, 14:04
HALLLOOOOO ;)

ich lockere das Ganze hier mal etwas auf...
ist euch aufgefallen, dass ausgerechnet der Threadersteller gar nix mehr schreibt?
Nun habt ihr ihn bestimmt vertrieben :p

:sorry:

Hat hier jetzt nun irgendwer schonmal nen Tosa Inu gehabt?

karol2206
20.11.2012, 23:20
Ich habe einen :), der ist aber erst 14 Wochen alt ;).

Nessie
21.11.2012, 09:34
Und zum klauen schön :herz:

Peppi
24.11.2012, 09:55
@Peppi: Schau dir halt daheim in Ruhe den Film an.

So hab ich! Toller Film! Aber ehrlich gesagt fühle ich mich eher bestätigt als alles andere! :35:

Wahrscheinlich drück ich mich einfach besch... eiden aus, oder man kann den Film verschieden interpretieren! :D


Und ich behaupte, es ist viel Lobbyismus dabei... was die Schweizer "Fundamentalisten" angeht! ;)

Und ziemlich idiotische Sachen machen die... aber ich glaube das nennt man allgemein "Betriebsblind" :D


Ich will in die Karpaten! :)

:lach4:

Guayota
24.11.2012, 10:41
Worin genau bestätigt?

Peppi
24.11.2012, 10:49
Worin genau bestätigt?

In meiner Sicht auf HSH, historischer Einsatz/Verwendung und deren Verhalten... basierend auf den bisherigen konsultierten Quellen... also hier keinen Widerspruch entdeckt. Eher im Gegentum! :35:

Und ganz am Anfang die Knurrerei am Napf bei dem Italiener, lässt darauf deuten, dass Gonzales das mit der "Erziehung" schon "richtig" einschätzt!

Da wird ja auch später in dem Film nochmal drauf hingewiesen. ;)


Und kurz vor Ende das Resumee "Genau ein negativer seriös dokumentierter Vorfall bei dem Projekt"!

Auf der anderen Seite die große Gruppe dummer Hirten, die nur darauf warten die Wölfe abknallen zu dürfen! ;)

Guayota
24.11.2012, 11:00
In meiner Sicht auf HSH, historischer Einsatz/Verwendung und deren Verhalten... basierend auf den bisherigen konsultierten Quellen... also hier keinen Widerspruch entdeckt. Eher im Gegentum! :35:

Das freut mich. Ich kenne deine Sicht und deine Quellen nicht! :lach4:

Soweit ich weiß ist der Film schon etwas älter - in dem Lama-Film werden die aktuellen Probleme mit den "Hünd" angesprochen.

Peppi
24.11.2012, 11:11
Das freut mich. Ich kenne deine Sicht und deine Quellen nicht! :lach4:

Soweit ich weiß ist der Film schon etwas älter - in dem Lama-Film werden die aktuellen Probleme mit den "Hünd" angesprochen.

Ja, hab ich auch gesehen! Aber ist schwer zu beurteilen, wie real oder inszeniert die waren, bzw. medial aufgebauscht und welche Interessen dahinter stecken.

Ich finde die wirken immer irgendwie noch "gesitttet"... zumindest wenn man mein "vergleichsmodell" mal ausflippen sehen! ;)

Guayota
24.11.2012, 11:17
Kann ich auch nicht beurteilen.
Ich würde mir übrigens wünschen, dass sich HSHs durchsetzen auf den Alpen. Ich finde es auch großartig, was die mit den Kangals an Schafen/Ziegen in Namibia für Erfolge erzielen beim (indirekten;)) Schutz von Geparden.

Aber wir sprachen ja auch von Abschreckung und direkter Konfrontation...nachts...
Man sieht ja bei den Wärembildaufnahmen, dass schon in den ersten Sekunden ein Wolf den HSH attackiert und verletzt, also dass diese Hunde durchaus in Auseinandersetzungen mit Raubtieren verwickelt werden.

Peppi
24.11.2012, 12:04
Man sieht ja bei den Wärembildaufnahmen, dass schon in den ersten Sekunden ein Wolf den HSH attackiert und verletzt, also dass diese Hunde durchaus in Auseinandersetzungen mit Raubtieren verwickelt werden.

Definitiv - aber der Wolf haut ja auch nicht ab (wahrscheinlich Hunger) und das ist diese Riesenherde, wo die HSH teilweise überfordert sind - an einer Stelle gar nicht reagieren, bzw. warten bis die anderen zur Stelle sind. Und zack dreht sich der Spieß!

Und wenn Du Dir genau diese Stelle (Intensität der Attacke) und die Auseinandersetzung zwischen den beiden Hundemädels anguckst, da ist doch ein Unterschied...

Ich meinte wie "gesittet/ritualisiert" die z.B. den fremden Border aus dem Ferch vertreiben, oder am Ende an dem Stoffzaun "patroullieren"... der eine HSH bekommt im adulten Alter doch sogar "Unterstützung" in Hundeform. Völlig fremde Hunde, die plötzlich mitarbeiten...


Ich glaub, das Problem in der Diskussion liegt hier einfach in der Schriftform...;)

Peppi
24.11.2012, 12:05
ups doppelt...

Guayota
24.11.2012, 13:35
Ich meinte wie "gesittet/ritualisiert" die z.B. den fremden Border aus dem Ferch vertreiben, oder am Ende an dem Stoffzaun "patroullieren"... der eine HSH bekommt im adulten Alter doch sogar "Unterstützung" in Hundeform. Völlig fremde Hunde, die plötzlich mitarbeiten...

Ja ja...und alle sind gut gelaunt und haben ein Grinsen im Gesicht, mit dem Wolf wird fair diskutiert und andere Hunde werden sozusagen grundsätzlich höflich "hinausbegleitet"! :p;)

Ich glaub Vieles ist in beide Richtungen verschiedenen Motivationen der Darstellung geschuldet...aber auch das kann ich nur schwer beurteilen.

Und wie gesagt: Hab von HSHs eh nicht soviel Ahnung.

Peppi
24.11.2012, 13:44
Ja ja...und alle sind gut gelaunt und haben ein Grinsen im Gesicht, mit dem Wolf wird fair diskutiert und andere Hunde werden sozusagen grundsätzlich höflich "hinausbegleitet"! :p;)

Genau! :p

Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass die Hunde (früher, damals, anfangs) über Hundekämpfe selektiert wurden, sondern viel mehr auf Friedfertigkeit gegenüber den zu schützenden Tieren. So wie in dem Film auch.

Und Hunde die "blind" draufgehen sind auch in dem Film nicht zu sehen. Ich denke auch das diese Verhaltensweise sich über die vielen, vielen Jahren ausselektiert hätte...

Guayota
24.11.2012, 14:36
Schönes Schlusswort! ;)

Guayota
24.11.2012, 14:55
Grad auf der ami. Ovcharka Seite gesehen - dick und rot:

Please note: If you are looking for a therapy dog, show ring dog, going to dog parks, please look else where, our Alabai is not the right breed for you.

:kicher:;)

Schnuck-Schnuck
24.11.2012, 15:13
http://baical.de/html/besonderheiten_dieser_rasse.html

Peppi
25.11.2012, 07:39
http://www.antikdoggen.de/index.php?status=zucht

;)

Schnuck-Schnuck
25.11.2012, 08:53
:lach2:

ALABAI_
07.12.2012, 02:12
Hey Schnuck-Schnuck freut mich einen CAO halter hier zu treffen , bald zieht auch ein Alabaiwelpe zu mir ein. freu mich auf die unterhaltungen schon ;)

Greetz

Schnuck-Schnuck
07.12.2012, 05:51
Hallo :lach3:...... dann genieß noch vier ruhige Wochen;) Spaß beiseite....ich wünsch dir alles Gute mit dem Kleinen. Von welchem Züchter kommt er denn? Gern auch per pN. LG Michéle

anna1
07.12.2012, 09:27
http://www.antikdoggen.de/index.php?status=zucht

;)

Vom Wesen unterscheiden sich die beiden Rassen wenig? :schreck:

brother2
08.12.2012, 15:14
Ich finde es sehr schade das hier vom eigentlichen Thema abgegangen wurde,irgendwie scheint das bei vielen Themen hier Thema zu sein:hmm:

@hundi100, von welchem Züchter hast Du Deinen Tosa?

Ich hoffe Du hast bei Deiner Wahl Sorgfalt walten lassen und Dir einen Züchter gesucht der weitesgehend mit HD/ED-freien Hunden züchtet.Leider gibt es nur wenige gewissenhafte Züchter die mehr Wert auf Gesundheit als auf Schönheit legen.
Die Niederlande sind eigentlich führend in der Tosazucht und auch viel Wert auf Gesundheit legen,obwohl sie auch gern ausstellen. Die USA und Japan haben erst in den letzten Jahren angefangen auf Skelettdefekte zu reagieren,leider.
Ich würde mich freuen, wenn Du mal etwas über Deinen Tosa schreibst.

Impressum - Datenschutzerklärung