PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gerade noch mal gut gegangen....


Simone
11.11.2012, 16:03
Was für ein Schreck! :schreck:

Unser Hund ist manchmal auch ohne mich in unserem Garten, der groß und nicht überall einsichtig ist. Unser Grundstück beinhaltet 2 Häuser, so dass Amadeus mal bei uns ist und auch mal zu meinen Eltern rüber geht. Wenn er rein möchte, steht er an der Tür und kommt zu uns. Meistens ist er nur kurz draussen, da er lieber bei uns ist. Heute war er jedoch recht lange im Garten. Mich hat es nicht gewundert, da ich dachte, er sei bei meinen Eltern. Meine Mutter kocht gerade und das zieht ihn meistens an...

Ich hatte aber Obstreste, die ich nach draussen warf und rief Amadeus. Normalerweise ist er sehr schnell da. Heute kam er nicht. Ich dachte, er ist bei meinen Eltern und räumte noch ein wenig rum. Dann rief ich bei meinen Eltern an und bat sie, ihn raus zu lassen. Aber: Amdeus war nicht dort! :schreck: Ich lief also besorgt in den Garten und begann ihn zu rufen. Dann sah ich ihn im Gebüsch sitzen, aber auch fast liegen. Das sah nicht gut aus. Ich rief ihn, er schaute ängstlich und kam nicht. Also lief ich rein, versorgte die Kinder und rannte in den Garten. Der arme Amdeus konnte nicht zu mir kommen: Er hing mit seinem Halsband an einem Ast fest. Ich konnte das Halsband schnell lösen und er hat keine Verletzung oder so. Das Halsband war noch locker genug, dass er Luft bekam. Aber was für ein Schreck und der arme Kerl.... Der hing da sicher eine Zeitlang fest. Nun läuft er nur noch ohne Halsband im Garten rum. Wie macht Ihr das?

Ich hatte immer ein Haldband um, damit für den Notfall jeder weiß, dass er zu uns gehört.Aber er ist ja auch gechipt. Das muss nun reichen.

Hola
11.11.2012, 16:11
meine ist zuhause immer nackig.....nochmal glück gehabt!

Paulchen
11.11.2012, 16:16
meiner ist immer ohne unterwegs....

bx-junkie
11.11.2012, 16:17
meine ist zuhause immer nackig.....nochmal glück gehabt!

uff...da rutscht einem das Herz in die Hose...nochmal gut gegangen.
Meine tragen auch nie ein HB zu Hause...

corso
11.11.2012, 16:27
puh, was für ein schreck, gut dass nichts schlimmeres war ...

bullkess
11.11.2012, 16:30
Hallo zusammen,
@Simone,
Gott sei Dank ist es noch einmal gut gegangen !!!
Unsere BM´s laufen zu Hause generell ohne Halsband herum.
Sie sehen so einfach freier aus und fühlen sich sicher auch wohler :D.
"Nackisch" ist auch ein schönes Wort dafür :ok:
Es grüßt die Jeannette :lach3:

Dega
11.11.2012, 16:38
Meine Güte! :schreck:
Deli, wie alle Hunde hier, hat zuhause immer ihr Halsband an, ist aber noch nie in einem Gebüsch hängen geblieben.

Emmamama
11.11.2012, 18:42
Meine sind/ist zu Hause auch immer ohne.
Nur wenn Hündinnenbesuch kommt, kriegt die Schnecke sicherheitshalber das Halsband um - dann ist sie greifbarer ;)

Rocky
11.11.2012, 18:53
... also natürlich nicht ich, da nicht mehr wirklich knackig ;)

Nein im Ernst, ich habe dem Rocky immer das Halsband abgenommen, einen Würger streift man praktischerweise einfach über den Kopf. Ist Telma zum hüten bei uns, löse ich ihr über Nacht das Halsband auch.

Lieber Gruss
Beat

Doc_S
11.11.2012, 19:30
In der Wohnung teilweise mit Halsband.Aber Draußen und im Zwinger sind die Hunde immer ohne.Genau aus dem von dir beschriebenen Grund.

Mickey48
11.11.2012, 20:00
Mal eine ganz andere Frage:

Warum kriecht euer Hund denn in die Gartenhecke (einfach mal nach eventuellen "Lockmitteln" suchen, beispielsweise verschollenes Hundespielzeug, viele Alkis/Schulkinder nutzen Hecken auch gerne als Ablageplatz für ausgesoffene Flaschen/nicht gegessene Stullen, die riechen natürlich)?

Ich würde meinem Hund immer irgendein HB mit unserer Handynummer (entweder als Hundemarke oder draufgestickt) anlassen, z.B. sowas wie das "sport cs" von ferplast (http://www.ferplast.com/en/shop/dogs-supplies/dog-leads-collars/sport-cs8-35), das ist preislich im unteren Segment zu finden, aber immer 10cm größer bestellen als man es bräuchte, so kann der Hund im Falle eines Falles schnell herausschlüpfen, es zu ersetzen kostet nicht die Welt und wird von jedem Nudisten anstandslos akzeptiert, weil es nicht so eng anliegt wie ein "normales" Halsband.
Außerdem hält nicht jeder Tiere oder weiß wie ein Chip funktioniert, da kann ein HB mit Telefonnummer schonmal die Versorgungsgebühren eines THs (die immer anfallen, wird ein Hund dort abgeben, egal ob Fundtier oder nicht) vermeiden und es beruhigt doch etwas zu wissen, dass es neben dem Chip auch eine weitere Identifikationsmaßnahme gibt.

Simone
11.11.2012, 21:00
Mal eine ganz andere Frage:

Warum kriecht euer Hund denn in die Gartenhecke (einfach mal nach eventuellen "Lockmitteln" suchen, beispielsweise verschollenes Hundespielzeug, viele Alkis/Schulkinder nutzen Hecken auch gerne als Ablageplatz für ausgesoffene Flaschen/nicht gegessene Stullen, die riechen natürlich)?

Ich würde meinem Hund immer irgendein HB mit unserer Handynummer (entweder als Hundemarke oder draufgestickt) anlassen, z.B. sowas wie das "sport cs" von ferplast (http://www.ferplast.com/en/shop/dogs-supplies/dog-leads-collars/sport-cs8-35), das ist preislich im unteren Segment zu finden, aber immer 10cm größer bestellen als man es bräuchte, so kann der Hund im Falle eines Falles schnell herausschlüpfen, es zu ersetzen kostet nicht die Welt und wird von jedem Nudisten anstandslos akzeptiert, weil es nicht so eng anliegt wie ein "normales" Halsband.
Außerdem hält nicht jeder Tiere oder weiß wie ein Chip funktioniert, da kann ein HB mit Telefonnummer schonmal die Versorgungsgebühren eines THs (die immer anfallen, wird ein Hund dort abgeben, egal ob Fundtier oder nicht) vermeiden und es beruhigt doch etwas zu wissen, dass es neben dem Chip auch eine weitere Identifikationsmaßnahme gibt.


Hallo!

Er läuft häufiger an den bepflanzten Stellen herum. An dieser Stelle wird aber sicher nichts gelegen haben, da der Zaun zu der Privatstraße meiner Eltern und deren Nachbarn geht und diese von fremden Personen nicht zu betreten ist. Somit steht Amadeus da auch gerne und schaut, ob meine Eltern nach Hause kommen. Das wundert mich nicht. Es ist ja auch nicht nur eine Hecke dort, sondern der Zaun und der gesamte Zaunbereich ist reichlich bepflanzt.

Sein Halsband hing sonst sehr locker um seinen Hals und ich konnte es ihmauch über den Hals ziehen, ohne es öffnen zu müssen. Die Schnalle, wo die Leine eingehackt wird, war an einem Ast hängen geblieben. Zudem war das Halsband 2 x umgedreht, da er vermutlich versucht hat, irgendwie wieder wegzukommen. Da sein Halsband so locker war, hat es ihn trotzdem nicht stranguliert. Es saß auch nicht total eng, so dass ich es ohne Schere oder Hilfsmittel vom Ast lösen konnte. Es war aber so eng geworden, dass er sich nicht selber daraus befreien konnte. Er hat mit der Zeit wohl brav still gehalten, was sicher schlimmeres verhindert hat. Blöde, dass er nicht gebellt hat, denn dann hätte ich ja viel früher nach ihm geguckt.

Somit mein Fazit: Ein Halsband ist immer gefährlich. Bei spielenden Hunden ist mir das ja durchaus bekannt gewesen, aber mit sowas habe ich nicht gerechnet.

Jule69
11.11.2012, 23:02
Mir ist Willi als Welpe, da war er kurz alleine auf der unteren Etage, mal am Knauf vom Schuhschrank hängengeblieben :schreck:. Er hat Panik bekommen und wie am Spieß geschrien. So schnell war ich wohl noch nie die Treppe runter. Ich hab keine Ahnung wie er das gemacht hat, aber vermutlich weil das Halsband so locker war. Seitdem werden die Bänder meist abgenommen wenn die Hunde unbeaufsichtigt sind und nachts sowieso. Sind die Hunde nicht alleine hab ich gerne einen "Henkel" dran um ggfls besser eingreifen zu können.
Mir gefallen die Hunde "nackt" auch am Besten.
Allerdings ist der Garten auch ausbruchsicher, da geht es höchstens bis zum Nachbarn.

Goofymone
12.11.2012, 09:14
Zum Glück ist es gut gegangen :ok: Meine haben auch nie ein Halsband daheim um.

bmk
12.11.2012, 09:34
Joschi ist daheim immer nackt unterwegs. Er liebt unsere Hecken zum schubbern (wirft sich regelrecht rein, auch auf Spaziergängen tut er das wo er nur kann), da ist das zu riskant mit nem Halsband.

Schnuck-Schnuck
12.11.2012, 10:59
Ganz ehrlich,ich bin noch nie auf die Idee gekommen,den Hunden Zuhause ein Halsband umzumachen.Warum auch?
Ich renn zwar nicht nackt rum,ziehe aber auch sofort Wohlfühlklamotten an,wenn ich nach Hause komme. Und ich glaube die Hunde fühlen sich auch ohne Halsbänder wohler.

Sanny
12.11.2012, 12:09
Sanny trägt im Haus/Garten auch nie ein Halsband und ist immer nackig, manchmal sogar auch beim Gassigang, da er sowieso zu 99% ohne Leine läuft. Die Chance dass er wegläuft ist relativ gering und wenn verlass ich mich da auch leichtsinnig auf den Chip. Eine Privatperson weiß davon evtl nichts, aber ich hoffe, dass er im Falle eines Falles als Fundhund zum TA oder Tierheim kommt und die sollten ja wohl auf die Idee kommen, den Chip zu kontrollieren.

Nicol
12.11.2012, 12:18
Im und ums Haus herum sind sie immer nackt. Ebenso wenn es auf Spaziergängen zu geplanten Hunderumalbereien kommt.
Ich empfehle es auch immer für Ottos Gegner, da er fieserweise diese am Halsband ziehend zu Boden ringt!
In der Hundeschule ist Halsbandtragen das Signal für Otto, daß Training ist. Vor und nach dem Training beim Rudelschubsen ist es ab!

Mickey48
12.11.2012, 17:45
Eine Privatperson weiß davon evtl nichts, aber ich hoffe, dass er im Falle eines Falles als Fundhund zum TA oder Tierheim kommt und die sollten ja wohl auf die Idee kommen, den Chip zu kontrollieren.
Wenn du bespielsweise einen Zeugen Jehovas erwischt meist nicht.
In ihrem Glauben sind Injektionen aller Art böses Teufelswerk, demnach kennen die meisten keine Microchips bzw. das Ablesen (lassen) an sich ist ebenfalls Teufelswerk.
Trägt der Hund also kein Halsband, ist er für sie "herrenlos".
Laut ihnen hat ein Tier keine Seele und kann deshalb nicht fühlen oder ewiges Leben nach Harmageddon (also ihrer Art des Weltuntergangs) erlangen.
Nimmt sich aber ein Zeuge einem Tier an, so gibt er ihm damit eine Seele und die Chance auf ewiges Leben, was einen mit Jehova gutstellt und die Chance beim Weltuntergang zu willenlosen tötenden Zombies zu werden verringert.
Nun kommt der Haken der Geschichte:
Gibt er es wieder ab, verliert es seine Seele und seine Gefühlswelt, was wiederum Jehova böse macht und einen zum Zombie inklusive langem qualvollen Tod werden lässt.
Kurz: Man weigert sich oft, das Tier wieder herzugeben, oft wird noch irgendwo "in Sicherheit gebracht", damit das Vetamt es nicht findet.
Trägt der Hund ein Halsband mit Kontaktdaten, bringen sie ihn meistens zurück, denn dabei kann man gleich seine Weltanschauung näher bringen.

Ich weiß nicht, wie das bei euch geregelt ist, aber bei uns fällt ein Hund ohne Halsband als unkontrollierter Forstschädling und somit jagdtechnisch in die "Katzenschublade", das heißt man darf ihn ohne Begründung erschießen, ist er mindestens 300m von einer Siedlung entfernt, da kann man bei "Nudisten" nur auf nette Förster hoffen.
Solche Geschichten sind unnötig und vermeidbar, zumindest meiner Meinung nach.

Peppi
13.11.2012, 05:39
Schulle trägt meist Halsband, damit man im Zweifelsfall einen "Griff" hat. Eigentlich hat er das die ganze Zeit an... der arme Hund!

Kinski ist meist nackt. Teilweise auch beim Gassi, weil "der tut nix" :D

Die Hunde sind aber eh meistens in unserem unmittelbaren Radius. Auch wenn die Gartentür offen ist. :35:

Sanny
13.11.2012, 12:00
Wenn du bespielsweise einen Zeugen Jehovas erwischt meist nicht.
In ihrem Glauben sind Injektionen aller Art böses Teufelswerk, demnach kennen die meisten keine Microchips bzw. das Ablesen (lassen) an sich ist ebenfalls Teufelswerk.
Trägt der Hund also kein Halsband, ist er für sie "herrenlos".
Laut ihnen hat ein Tier keine Seele und kann deshalb nicht fühlen oder ewiges Leben nach Harmageddon (also ihrer Art des Weltuntergangs) erlangen.
Nimmt sich aber ein Zeuge einem Tier an, so gibt er ihm damit eine Seele und die Chance auf ewiges Leben, was einen mit Jehova gutstellt und die Chance beim Weltuntergang zu willenlosen tötenden Zombies zu werden verringert.
Nun kommt der Haken der Geschichte:
Gibt er es wieder ab, verliert es seine Seele und seine Gefühlswelt, was wiederum Jehova böse macht und einen zum Zombie inklusive langem qualvollen Tod werden lässt.
Kurz: Man weigert sich oft, das Tier wieder herzugeben, oft wird noch irgendwo "in Sicherheit gebracht", damit das Vetamt es nicht findet.
Trägt der Hund ein Halsband mit Kontaktdaten, bringen sie ihn meistens zurück, denn dabei kann man gleich seine Weltanschauung näher bringen.

Ich weiß nicht, wie das bei euch geregelt ist, aber bei uns fällt ein Hund ohne Halsband als unkontrollierter Forstschädling und somit jagdtechnisch in die "Katzenschublade", das heißt man darf ihn ohne Begründung erschießen, ist er mindestens 300m von einer Siedlung entfernt, da kann man bei "Nudisten" nur auf nette Förster hoffen.
Solche Geschichten sind unnötig und vermeidbar, zumindest meiner Meinung nach.

Informiere dich bitte mal ordentlich bevor du hier so einen Schwachsinn von dir gibst!
Meine Eltern und damit auch viele Bekannte und Freunde von Ihnen und teilweise mir sind Zeugen Jehovas. Ja, sie haben viele eigenartige "Ticks", aber das von dir ist absoluter Blödsinn. In Ihrem Glauben erleidet niemand einen langen qualvollen Tod und erst recht hüpft keine Seele hin und her. Ich hab ja schon viele Schauermärchen über diese "Sekte" (übrigens anerkannte Religionsgemeinschaft genau wie evangelische und katholische Kriche ;)) gehört, aber das ist echt eine der Schönsten :sorry:

Nur nebenbei: Ich bin absoluter Atheist, aber von mir aus kann jeder Glauben was er will, so lang er damit niemanden schadet.

Hier in Berlin selbst gibt es relativ wenig Wald ;) Die Chance vom Auto erwischt zu werdne ist viel viel größer, aber davor rettet ihm im Falle eines Falles auch kein Halsband. Wenn wir außerhalb unterwegs sind, kann dies natürlich passieren. Aber eigl dürfen Jäger nur gerade jagende Hunde erschießen. Zum Glück ist mein dicker nicht besonders jagdlich ambitioniert. Außerdem gibt es im näheren Umfeld von Brandenburg an Berlin nur sehr selten Jäger - wir sind noch nie jemanden begegnet. In meinen Augen ist also das Risiko, dass der Hund mit dem Halsband an irgendeinem Zaun, Baumstamm etc hängenbleibt größer, als vom Förster erschossen zu werden. Jedem die seine Einstellung.

Guayota
13.11.2012, 12:11
Ja, sie haben viele eigenartige "Ticks", aber das von dir ist absoluter Blödsinn. In Ihrem Glauben erleidet niemand einen langen qualvollen Tod und erst recht hüpft keine Seele hin und her.

Oh...:(;)

Das mit den "willenlosen tötenden Zombies" stimmt aber, oder ?http://www.nightmare-horrormovies.de/Bilder/smilies/zombiewalk.gif

;):kicher:

Sanny
13.11.2012, 12:20
:p :p :p

Selbstverständlich :kicher:

Guayota
13.11.2012, 12:23
Konversion eingereicht. ;)

Mickey48
13.11.2012, 16:12
Informiere dich bitte mal ordentlich bevor du hier so einen Schwachsinn von dir gibst!
Meine Eltern und damit auch viele Bekannte und Freunde von Ihnen und teilweise mir sind Zeugen Jehovas. Ja, sie haben viele eigenartige "Ticks", aber das von dir ist absoluter Blödsinn. In Ihrem Glauben erleidet niemand einen langen qualvollen Tod und erst recht hüpft keine Seele hin und her. Ich hab ja schon viele Schauermärchen über diese "Sekte" (übrigens anerkannte Religionsgemeinschaft genau wie evangelische und katholische Kriche ;)) gehört, aber das ist echt eine der Schönsten :sorry:

Nur nebenbei: Ich bin absoluter Atheist, aber von mir aus kann jeder Glauben was er will, so lang er damit niemanden schadet.
Die Infos hab' ich sozusagen "von der Quelle", bei uns in der Straße ist ein Königsaal, die Familie des "Ältesten" hat es uns so erklärt als um einen Stallhasen ging, den sie "gerettet" haben".
Die "Zombies" sind aus dem "Kleinen Geschichtenbuch", dem Kinderbuch der Zeugen Jehovas, in dem Harmageddon und Co. erklärt werden, dort gibt es den oder anderen Abschnitt, in dem "recht farbige", Beschreibungen verschiedener Todesarten der Ungläubigen (unter anderem willenloses Umherwandeln und morden bis man selbst dran ist) geschildert und mit Bildern untermalt werden, was man von solchen Bildern für Kinder unter 6 denkt, ist jedem selbst überlassen.
Ich leihe es mir auf Wunsch aus, dann kann ich die genauen Textstellen zitieren (wenn das den anderen nicht zu OffTopic ist, natürlich).

Ich bin selbst Atheist, mir ist es auch egal, was und ob man überhaupt an etwas glaubt, solange man meinen Hund nicht ungerechtfertigt "vor der Welt rettet", egal ob das nun eine überengagierte "Tierschutzmutti", ein Moslem, Nachbar's Putzfrau oder ein Zeuge Jehovas ist.
(Btw: Ist euch mal aufgefallen, dass viele "Sektenbekämpfungseiheiten" von der Kirche geleitet werden? Ein Schelm, der Böses dabei denkt...)

Peppe
13.11.2012, 16:38
Unsere Hunde haben auf unserem eingezäunten Grundstück und im Haus auch kein Halsband an. Gerade gestern hat unser Hund vorm Spaziergang sein Geschirr anbekommen und wollte sich kratzen und ist mit der Kralle im Halsband hängen geblieben. Wenn sie alleine gewesen wäre, hätte sie sich nicht befreien können.

Sanny
14.11.2012, 08:08
Die Infos hab' ich sozusagen "von der Quelle", bei uns in der Straße ist ein Königsaal, die Familie des "Ältesten" hat es uns so erklärt als um einen Stallhasen ging, den sie "gerettet" haben".
Die "Zombies" sind aus dem "Kleinen Geschichtenbuch", dem Kinderbuch der Zeugen Jehovas, in dem Harmageddon und Co. erklärt werden, dort gibt es den oder anderen Abschnitt, in dem "recht farbige", Beschreibungen verschiedener Todesarten der Ungläubigen (unter anderem willenloses Umherwandeln und morden bis man selbst dran ist) geschildert und mit Bildern untermalt werden, was man von solchen Bildern für Kinder unter 6 denkt, ist jedem selbst überlassen.
Ich leihe es mir auf Wunsch aus, dann kann ich die genauen Textstellen zitieren (wenn das den anderen nicht zu OffTopic ist, natürlich).

Hier in diesem Thread ist es definitiv OffTopic, aber ich würdem ich freuen, wenn du mir die Textpassagen mal zitieren würdest. Ich bin mit diesen Ansichten groß geworden und damit auch mit diesen komischen Geschichtenbuch. Ich fand es als Kind nie schlimm diese Bilder zu sehen, vllt bin ich eine Ausnahme, aber Geschichten von Zombie's und Untoten samt Morden udn qualvollen Tod gabs da nicht. Ich vermute, dass du da bei dir im Ort eine Extremversion sitzen hast, die aufgrund dessen von der eigl Organisation ausgeschlossen wurde. Niemanden wurde hier je eine mpfung verwehrt, weder Mensch noch Tier und keine Seelen hüpfen umher. Absoluter Blödsinn!

Entschuldige Simone :sorry:

cane de presa
14.11.2012, 08:37
sanny: du bist kein atheist sondern ein agnostizist...
nicht jeder moslem wäre ein taliban fan,für mich schon ;)

Sanny
14.11.2012, 11:31
Nicht wirklich cdp ;) Eine Mischung aus beidem.
Ist im Prinzip auch egal. Ich kann's nur nicht ab, wenn absoluter Blödsinn darüber erzählt wird. Dass sie teils sehr komische Ansichten haben steht außer Frage, allerdings schaden die niemanden, weder Mensch (auch nicht ihnen selbst) noch Tier.

Mickey48
14.11.2012, 17:30
Nicht wirklich cdp ;) Eine Mischung aus beidem.
Ist im Prinzip auch egal. Ich kann's nur nicht ab, wenn absoluter Blödsinn darüber erzählt wird. Dass sie teils sehr komische Ansichten haben steht außer Frage, allerdings schaden die niemanden, weder Mensch (auch nicht ihnen selbst) noch Tier.
Vielleicht ist auch wieder einer der Fälle, wo Religion so gedreht wird, wie sie einem am Besten in dem Kram passt, Stichwort Kreuzzüge (das würde zumindest zu dem "geretteten" Stallhasen passen), aber wenn sie "missionieren", haben sie die "gängige" Literatur, also Erwachet, Wachturm und noch eine, immer dabei.:35:

Rocky
17.11.2012, 10:00
... zu den Zeugen Jehovas - eine antizyklische Koexistenz sozusagen :kicher:

Ute
17.11.2012, 11:22
Hier in diesem Thread ist es definitiv OffTopic, aber ich würdem ich freuen, wenn du mir die Textpassagen mal zitieren würdest. Ich bin mit diesen Ansichten groß geworden und damit auch mit diesen komischen Geschichtenbuch. Ich fand es als Kind nie schlimm diese Bilder zu sehen, vllt bin ich eine Ausnahme, aber Geschichten von Zombie's und Untoten samt Morden udn qualvollen Tod gabs da nicht. Ich vermute, dass du da bei dir im Ort eine Extremversion sitzen hast, die aufgrund dessen von der eigl Organisation ausgeschlossen wurde. Niemanden wurde hier je eine mpfung verwehrt, weder Mensch noch Tier und keine Seelen hüpfen umher. Absoluter Blödsinn!

Entschuldige Simone :sorry:

@Sanny: aber Blut- oder Plasmatransfusionen sind nicht möglich, oder?!
Ich habe nämlich in der Klinik als betroffene Kinderkrankenschwester mal einen riesen Zirkus mit den Zeugen Jehovas erlebt: Kind ging es schlecht, brauchte Plasma. Eltern haben anfangs nicht eingewilligt. Also kam mitten in der Nacht ein Richter (wollte das Sorgerecht entziehen) und Anwalt der Eltern. Nach endlosen hitzigen Diskusionen hat zumindest die Mutter zugestimmt, während der Vater wütend abzog. Das Kind hat die Infusion bekommen. Was hinterher Zuhause los war habe ich leider nie erfahren.

Sanny
20.11.2012, 11:59
Bluttransfusionen sind tatsächlich verboten. Das steht allerdings auch so in der Bibel, weswegen sich daran eigl alle Religionen halten müssten ;)
Von Plasmatransfusionen weiß ich es gar nicht, könnte aber bei Interesse mal nachfragen?!

Mickey48
20.11.2012, 21:39
Bluttransfusionen sind tatsächlich verboten. Das steht allerdings auch so in der Bibel, weswegen sich daran eigl alle Religionen halten müssten ;)
Von Plasmatransfusionen weiß ich es gar nicht, könnte aber bei Interesse mal nachfragen?!
Sobald man es Blutplasma nennt, ja, denn das wäre auch eine Form der Bluttransfusion, sonst gilt bei vielen im Alltag "was man nicht weiß macht einen nicht heiß", denn das Zitat "enthalte dich des Blutes" bezieht sich auf alle Arten von "Fremdblutzufuhr", da die Bibel vor der ersten Transfusion geschrieben wurde, beispielsweise auch auf Fleischgerichte, die nicht ausgeblutet wurden (und feischhaltiges/fleischreiches Tierfutter), denn man kann nicht jede Bockwurst vom Kiosk bis zur Schlachtung zurückverfolgen.
Wie streng man sich daran hält, bleibt einem selbst überlassen, unsere "Lokalen" verfüttern zum Beispiel kein Nassfutter sondern handelsübliches Trockenfutter an ihren Hund und halten sich einfach von rohem Fleisch und Gerichten, wo das Wort "Blut" einen förmlich anspringt (beispielsweise Blutwurst) fern bzw. lassen es nachträglich "zur Sicherheit" nochmal ausbluten.

Sanny, was sagen denn "deine" dazu?
Bei mir kam der oben genannte Tenor von zwei unabhängig von einander befragten "Probanden", also zwei aus verschiedenen "Diskussionsrunden", einen von den "hasenrettenden Seelenhüpfern" und Jemand, der einen anderen Königssaal besucht.

Edit: Interesse halber: warum müssten sich Leute anderer Religionen an ein Schriftstück aus wieder einer anderen Religion halten, deren Heilige Schriften sind ja auch kein muss für andere Religionen?
Dadurch erkärt man doch alle Heiligtümer fremder Kulturen als "unwichtig" ohne diese näher angesehen zu haben, und das endet meist in Kriegen und "stammesspezifischen" Reservaten.
Verstehe mich nicht falsch, ich möchte nicht angreifen, ich verstehe es nur nicht.

Sanny
23.11.2012, 08:50
Entschuldige, ich hab mich da blöd ausgedrückt. Da müssen sich selbstverständlich nicht alle Religionen dran halten, sondern die, die Ihren Glauben auf die Bibel berufen. Also nur zB auch alle aus der katholischen und evangelischen Kriche. Aber wer macht das schon?! Genau genommen widersetzen sie sich damit aber den Geboten Gottes ;)

Ansonsten ist das hier mit dem Blut genauso. Außer dass ich noch nie gehört habe, dass da bei Hunde-/Katzenfutter drauf geachtet wird. Zumindest hatten meine Eltern noch nie ein Problem, Sanny noch blutige Innereien zu verfüttern wenn sie ihn mal in Obhut hatten.

Peppi
23.11.2012, 08:52
AT oder NT?

Sanny
23.11.2012, 08:56
Da überfragst du mich, wie gesagt steh ich selber da nicht hinter ;)

Peppi
23.11.2012, 09:08
Das ist aber nicht unwesentlich, hinsichtlich "den Gesetzen Gottes widersetzen"...;)

Impressum - Datenschutzerklärung