PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DD Kimba (Hündin, 9 Monate) über die TS-Orga "Knutschkugel"


Grazi
21.10.2012, 19:12
Kimba

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/DeutscheDogge_Kimba_liegend.jpg

Deutsche Dogge, Hündin, geboren im Januar 2012, gechipt und geimpft.
Standort: Nordrhein-Westfalen, Westerwald (Nähe Bonn).

Die Vermittler schreiben über Kimba:

Kimba ist mit neun Monaten eine eher schmale und kleine Vertreterin ihrer Rasse. Sie hat eine Schulterhöhe von 73 cm und wiegt ca. 35 kg.

Kimba ist verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen und ruhigen Kindern. Sie ist sehr anhänglich und liebebedürftig. Leider hat sie in ihrem Leben noch nicht viel kennen gelernt und erlebt und ist deshalb sehr unsicher und ängstlich. Sie wurde auf alltägliche Umwelteinflüsse nicht sozialisiert und erschreckt sich vor vielen Dingen und möchte diese Situationen dann schnell von sich abwenden oder sich ihnen entziehen. Kimba geht dabei jedoch immer rückwärts und brummt dann auch mal – aber sie geht niemals nach vorne und reagiert nicht aggressiv.

Wir suchen nun hundeerfahrene Menschen, die Zeit und Geduld und auch die nötige Erfahrung haben, dieser zauberhaften Hündin Sicherheit zu bieten und mit ihr gemeinsam an ihrem Problem zu arbeiten und Ängste abzubauen. Ich bin mir sicher, dass diese tolle Hündin mit Ruhe, Geduld und etwas Training schon sehr bald fröhlicher und gelassener durchs Leben gehen wird und ihre neuen Menschen sehr viel Freude mit ihr haben werden.

Kimba wurde in einem emotionalen Ausnahmezustand ihrer Besitzerin angeschafft. Da diese aber weder die Kraft noch die Zeit hat mit der Süßen zu arbeiten, muss sie sich nun schweren Herzens von ihr trennen.

Kimba befindet sich zurzeit in einer Pflegestelle im Westerwald in der Nähe von Bonn und wird bundesweit mit Vorkontrolle und Tierschutzvertrag vermittelt.

Weitere Fotos sowie die Kontaktdaten findet ihr hier: Kimba bei der Molosser-Vermittlungshilfe (http://molosser-vermittlungshilfe.de/deutsche-dogge/deutsche-dogge-huendin-januar-2012/)

Grazi
21.10.2012, 19:14
Ich werde die Maus am Dienstag besuchen und dann auch Fotos machen.

Grüßlies, Grazi

Grazi
25.10.2012, 12:00
Nun denn: ich war also bei Kimba und habe ein paar Stündchen mit ihr verbracht.

Diese entzückende Hündin steht sich zur Zeit durch die mangelnde Sozialisierung (vor allem auf Menschen) und einer Erziehung mit Zwang und Druck in ihrem letzten Zuhause selbst im Weg. Sie ist extrem unsicher und ängstlich und im Haus werden fremde Menschen angebrummt sowie angebellt. Sie hat unglaublichen Stress und ist dann auch manchmal schwer zu beruhigen.

Wir wünschen uns deshalb für Kimba ein eher ruhiges Zuhause mit wenig Reizen, damit sie in einer stressfreien Umgebung sicherer werden kann und auch ihre Ängste verliert.

Wir werden den Vermittlungstext zeitnah überarbeiten und das Verhalten von Kimba genauer beschreiben.

Grüßlies, Grazi

Grazi
31.10.2012, 11:49
Update:

Vergangene Woche durfte ich die bildhübsche junge Doggendame kennenlernen, ein paar Stunden mit ihr verbringen…. und sah das bestätigt, was bereits im Vorfeld durch ausführliche Gespräche vermutet worden war:

Kimba stammt aus einer “Hobbyzucht”, in der sie offenbar unzureichend auf Menschen geprägt worden ist. Verkauft wurde sie dann an Leute, die ihren Unsicherheiten und Ängsten mit Druck und Zwang begegneten, statt mit liebevoller Konsequenz daran zu arbeiten und sie sowohl an Menschen als auch an andere Umweltreize zu gewöhnen.

Das Ergebnis ist eine zutiefst unsichere Hündin, die ihre Umwelt nicht richtig einschätzen kann und sich selber im Wege steht. Durch Brummen und zeitweise auch ausdauerndes Bellen, in das sie sich regelrecht reinsteigert, versucht sie einerseits, Fremde fernzuhalten…. andererseits ist sie aber neugierig und würde gerne Kontakt machen.

Hat Kimba einmal Vertrauen zu ihrer Bezugsperson gefasst, bindet sie sich sehr stark und zeigt sich extrem anhänglich und anlehnungbedürftig. Sie buhlt regelrecht um Aufmerksamkeit und lässt sich – mit dem richtigen Handling – gut führen. Sie braucht daher hundeerfahrene Menschen, die in der Lage sind, ihr mit viel Zeit und Geduld die nötige Sicherheit zu geben, um sich auf Neues einzulassen.

Auch könnte das Mädel von einem souveränen und freundlichen Ersthund profitieren, der jederzeit gerne Besuch empfängt und ihr zeigt, dass man auch von fremden Menschen Gutes erwarten kann. ;)

Ihrem Alter entsprechend ist Kimba natürlich noch recht temperamentvoll und verspielt. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass sie nicht überdreht und lieber ruhige Sozialspiele wählen. Auch sollte man einen sicher und hoch umzäunten Garten haben, da die “Kleine” eine enorme Sprungkraft hat!

Grundsätzlich wäre Kimba in einem eher ruhigen Umfeld besser aufgehoben, wo sie zur Ruhe kommen und wo man dann ganz gezielt an ihren Unsicherheiten arbeiten kann.

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/dogge_kimba_grazi_03.jpg

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/dogge_kimba_grazi_02.jpg

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/dogge_kimba_grazi_01.jpg

blue
08.11.2012, 15:32
Stress nur bei Menschen ??
Andere Tiere (Hunde,Katzen) nicht ?

Grazi
09.11.2012, 06:46
Ziemlicher Stress bei Menschen. Verhalten deutet auf einen "Kaspar Hauser" hin. Hierbei zeigt sich jedoch ein deutlicher Unterschied: Kinder machen ihr keinen Stress, sie spielt auch gleich mit ihnen.... dreht aber im Spiel extrem auf (springen, rempeln).

Eventuell hat sie eher ein Problem mit Frauen. Dies muss aber noch näher beobachtet werden.

Hunde sind prinzipiell ok (freudige Erregung). Hier entscheidet aber wohl die Sympathie und die Anleitung durch den Menschen.
Auch hier: im Spiel dreht Kimba sehr auf und registriert dann nicht mehr, wann es dem Spielpartner zu viel wird. Hier ist natürlich der Halter gefordert.

Katzen kennt sie nicht.

Pferde machen ihr Angst. Ist wohl ein ziemlicher Kampf, sie an Koppeln vorbeizuführen.

Kimba sucht dringend eine kompetente PS, die die Zeit und Ruhe hat, sie auf ein normales Leben vorzubereiten!

Die Hündin ist innerhalb der Familie entzückend und auch mit dem 4 Monate alten Baby absolut sicher. Am liebsten würde ich sie selber nehmen, aber dann würde ich Mortishas Menschenproblem garantiert verstärken... *seufz*

Grüßlies, Grazi

Grazi
09.11.2012, 06:49
Ach ja: gestresst ist sie auch bei verschiedenen Umweltreizen, insbesondere wenn zu viel auf sie "einprasselt".

In entspannter Grundstimmung steckt sie aber neue Situationen recht gut weg und zeigt sich dann aufnahmebereit und lernfähig.

Grüßlies, Grazi

Grazi
21.11.2012, 06:41
Aus der mail der Vermittler:

Kimba hat in ihrer Pflegestelle ein neues Zuhause gefunden und es handelt sich hier mal wieder um die typischen Pflegestellenversager :)

Grüßlies, Grazi

blue
21.11.2012, 09:34
Na dann,ein hoch auf den Pflegestellen-Versager-Virus !!
Glückwunsch !!

Impressum - Datenschutzerklärung