PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chaos alleine zuhause


Quarky
16.10.2012, 13:28
Hallo, ich verzweifel leider langsam...
Ich hoffe jemand kann mir helfen und da ich jetzt nach 15minuten suchen nicht das richtige thema gefunden habe, erstelle ich mal eins.

Wir haben 2 Boxer mädchen 3 1/2 Jahre und 6Monate.
Wir können die kleine nicht alleine zuhause lassen, sie macht alles kaputt was sie findet, sie klaut sich sachen vom tisch oder von den schränken und beisst alles kaputt und schleppt es durch das ganze Haus. Die große liegt nur da und guckt sich das ganze spektakel an. wenn wir sie mal für ne stunde alleine lassen tagsüber, werden beide richtig ausgepowert mit dem ball, sie lieben ihren tennisball - die zunge hängt auf dem boden und keine von beiden möchte mehr laufen! also ab nach hause. Wenn wir nach hause kommen erwartet uns das riesen chaos - ich möchte sie nicht einsperren,denn dafür hole ich mir kein hund um ihn eine box zu sperren, ich möchte es mit ihr lernen.
Wir haben natürlich langsam mit ein paar minuten angefangen und ich glaube es ist nicht zu viel verlangt das sie 1 stunde alleine zuhause bleiben muss,wenn wir z.B einkaufen gehen!!!

Was mich so wundert ist, Sie ist ja niemals alleine zuhause da die große auch immer mit dabei ist und wir haben beide auch schon abends alleine gelassen sogar für 4stunden wenn wir mal auf einem geburtstag waren,wo sie nicht mit konnten, sie haben einfach nix gemacht!

Das heisst die kleine macht es nur tagsüber !?! Habt ihr vielleicht tips was ich machen kann, ich versuche ja schon alles weg zu stellen,aber irgendwas findet sie immer was sie sich vom schrank klaut oder vom tisch!

Sie hat natürlich auch spielzeug und einen kauknochen womit sie auch liebend gerne spielt!

Bin für jeden tip & rat dankbar... ich probiere gerne alles aus!!!


Gruss

Sylvia

Das Maychen
16.10.2012, 13:53
Ist eure Wohnung offen, also hat sie überall Zugang ? Ich würde ihren zur Verfügung stehenden Raum verkleinern Z.Bsp. Liegeplätze im Flur/Korridor. Der Rest der Wohnung bleibt zu während eurer Abwesenheit.
Es macht übrigens keinen Unterschied ob ein 2.ter Hund da ist. Bei uns schlief der Eine auch seelenruhig während der Andere Unfug anstellte. GsD ist das lange her.

Peppi
16.10.2012, 13:59
Vielleicht die kleine mehr an "ruhig" gewöhnen, als mit regelmäßigem Ballspiel hochzupuschen!


Steter Tropfen höhlt den Stein! ;)

Quarky
16.10.2012, 14:18
Sie haben wohn+esszimmer + küche weil es ein offener Raum ist. Ja leider, wir hatten anfangs ja die hoffnung die große würde die kleine erziehen,aber sie interessiert das garnicht,was da passiert.

mit dem ball spielen halt um sie aus zu powern, sinn soll eigentlich sein das sie dann müde ist und schläft !? bei der großen hat es so immer funktioniert damals...
Man sagt ja nunmal auch das wenn hunde nicht genug auslauf haben,das ihnen dann langweilig ist und sie deswegen dann sachen kaputt machen oder so. das kann bei uns aufjedenfall nicht der fall sein.

Aber wie soll ich den hund an ruhig gewöhnen ? die zwei sind voller power !!

Abends klappt es ja auch ohne irgendwelche probleme, da schlafen dann beide, wir haben aber leider keine rollos an den fenstern sonst könnte ich es vielleicht einfach dunkel machen und sie würde schlafen! :)

Peppi
16.10.2012, 14:22
Sie haben wohn+esszimmer + küche weil es ein offener Raum ist. Ja leider, wir hatten anfangs ja die hoffnung die große würde die kleine erziehen,aber sie interessiert das garnicht,was da passiert.

mit dem ball spielen halt um sie aus zu powern, sinn soll eigentlich sein das sie dann müde ist und schläft !? bei der großen hat es so immer funktioniert damals...
Man sagt ja nunmal auch das wenn hunde nicht genug auslauf haben,das ihnen dann langweilig ist und sie deswegen dann sachen kaputt machen oder so. das kann bei uns aufjedenfall nicht der fall sein.

Ja, das sagen viele! Vielleicht haben die auch einen Tipp, wie Euer Hund wieder zur Ruhe kommt! ;)

Wie Waldi
16.10.2012, 14:35
Wie sieht es denn tagsüber aus, wenn Du bei ihnen bist. Wird dann auch niucht zwischendurch geschlafen?
Falls nein:
Lass sie nicht ständig hinter ihren Menschen herwuseln. Ggf. sogar kontrollieren. Leg sie mal für einige Zeit auf ihrem Ruheplatz ab. Die Zeit dann steigern.

Keine Ahnung ob das in Eurem Fall hilft....

Guayota
16.10.2012, 14:43
Hallo Quarky!
Ich würde mal aufhören damit, die Hunde stump auszupowern in der Hoffnung, dass sie dann alle sind und friedlich schlafen. So geht das nicht und wenn man sich schon einen so aufgeweckten Hund wie nen Boxer holt, dann muß man sich auch damit abfinden, dass das Leben mit Hund mehr ist als "auspowern" und daheim (am liebsten) Klappe halten. Ausserdem ist der Hund erst 6 Monate alt...

Ich würde da mal ein bisschen Abwechslung reinbringen. Den Ball im Gebüsch suchen lassen oder ein paar "Selbstbeherrschungsübungen" damit machen. Andere Wege gehen ist spannend - aber nicht übertreiben. Nasenarbeit = Kopfarbeit. Sowas kann man schon spielerisch aufbauen in dem Alter!
Wie ist denn der Grundgehorsam so? Da übt man doch auch immer dran mit einem Hund ab dem Alter!?

Allerdings ganz, ganz langsam damit anfangen - sie ist ja noch so jung.
Nicht überfordern...;)

Aber jeder wie er will!:lach4:

Viel Glück

Eine Frage noch: Habt ihr das Alleinesein geübt? Wie?

Wie Waldi
16.10.2012, 15:10
die Hunde stump auszupowern in der Hoffnung, dass sie dann alle sind und friedlich schlafen.

Das alleine ist sicherlich kein Heilmittel. Aber kontraproduktiv bestimmt nicht.

Mrs. Brightside
16.10.2012, 15:53
Eine Frage noch: Habt ihr das Alleinesein geübt? Wie?

DAS wäre auch meine erste Frage gewesen.
Ich schließe mich also an. ;)

Peppi
16.10.2012, 16:08
Aber kontraproduktiv bestimmt nicht.

hmmmh... es ist nicht unumstritten... und es kann sehr wohl kontraproduktiv sein!

Es geht beim Stichwort "körperliche/geistige Auslastung" um das "WIE" in Hinblick auf Hundeindividuum und auch die Rasse!

Wie Waldi
16.10.2012, 16:10
Ich mag mich nicht unumstreiten ;)

Ute
16.10.2012, 18:03
Ich habe hier einen Boxer-Labi-Bracken-Mix, ein sehr aufgewecktes Exemplar :D.
Bei ihm habe ich schnell festgestellt, dass das "Auspowern" ihn immer mehr aufpuscht. Also arbeite ich daran, dass Toby sich nicht "hoch fährt". Sprich, wir machen Suchspiele und sind dabei, das hinter mir bleiben zu üben. Ich merke, dass es genau solche Übungen sind die ihn auslasten. Gehe ich träumend mit ihm spazieren und lasse ihn vor sich hin wuseln, kommt er recht munter nach Hause. Haben ich aber unterwegs immer wieder Übungen eingebaut, ist er froh, wenn er in Ruhe schlafen kann.
Und ganz ehrlich, deine Hündin ist noch sehr jung, da gehört etwas Schwund schon dazu :D, habe ich hier zu Genüge erlebt und nun wird es langsam besser :kicher:

Peppi
16.10.2012, 18:53
Wollte gar nicht streiten. Finde nur man sollte beide Seiten betrachten. Habe auch zwei grundverschiedene Charaktere hier sitzen!

bullkess
16.10.2012, 19:22
Einen guten Abend zusammen,
@Quarky,
mein Vorschlag ist eine BOX.
Es gibt ausreichend Beiträge dazu.
Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit für Eure "Innenraumarchitekten" :D.
Viel Glück :ok:.
Es grüßt die Jeannette :lach3:

Scotti
16.10.2012, 19:27
Ich habe hier einen Boxer-Labi-Bracken-Mix, ein sehr aufgewecktes Exemplar :D.
Bei ihm habe ich schnell festgestellt, dass das "Auspowern" ihn immer mehr aufpuscht. Also arbeite ich daran, dass Toby sich nicht "hoch fährt". Sprich, wir machen Suchspiele und sind dabei, das hinter mir bleiben zu üben. Ich merke, dass es genau solche Übungen sind die ihn auslasten. Gehe ich träumend mit ihm spazieren und lasse ihn vor sich hin wuseln, kommt er recht munter nach Hause. Haben ich aber unterwegs immer wieder Übungen eingebaut, ist er froh, wenn er in Ruhe schlafen kann.
Und ganz ehrlich, deine Hündin ist noch sehr jung, da gehört etwas Schwund schon dazu :D, habe ich hier zu Genüge erlebt und nun wird es langsam besser :kicher:

Ist bei meinem Boxer auch so.
Wenn ich anfange Ball zu spielen, ist er irgendwann fertig, schlaeft 15 Minuten und nervt dann rum weil er wieder Aktion will.
Ein ausgedehnter Spaziergang, oder 15 Minuten ZOS machen ihn total fertig fuer den Rest des Tages.

Ich wuerd auch keine Garantie auf Tipps wie Box, Raum begrenzen, koerperlich powern oder hundert Mal am Tag an und ausziehen, rausgehen usw geben, jeder Hund ist anders und man muss einfach probieren.
Wir haben lange, lange, laaaaaaange nach diesem Tips versucht Scotti ans Alleinebleiben zu gewoehnen, nix hat geklappt. Ich hab echt jedes Buch gekauft zu diesem Thema und bin mir schon unfaehrig vorgekommen weil nichts etwas gebracht hat.
Bei ihm ist es die Mischung aus geistiger und koerperlilcher Auslastung ohne zu uebertreiben und Ritualen die ich strikt einhalten muss wie z.B. eine Scheibe trockenes Brot auf den Schrank legen damit er es sich holen kann und vor allem ihn nicht beachten wenn er hoch zu fahren droht. Damit geht es inzwischen sehr gut.

Dega
16.10.2012, 21:29
Meine Hündin, die (inzwischen) eigentlich vergleichsweise friedlich ist und gern am Tag eine Runde pennt ist gerade dann mega-aufgedreht, wenn ich sie kurz vorher bewegungstechnisch ausgepowert habe - also beispielsweise, wenn ich paar km mit ihr Fahrrad gefahren bin. Vielleicht liegt das an der doch sehr gegängelten Bewegungsform, jedenfalls dreht sie danach erst richtig auf.
Es wäre keine gute Idee, sie erst ans Fahrrad zu nehmen und sie anschließend sofort allein zu lassen.
Allerdings hatte sie nie wirklich Probleme damit, allein zu bleiben. Wenn sie als Junghund was zerstört hat, dann unabhängig davon, ob sie alleine war oder nicht.

Jule69
17.10.2012, 00:20
Ich vermenschliche das ganze einfach mal :D.
Wer kennt das nicht? Man kann joggen, radfahren, powern bis zu umkippen, komm nach Hause und fühl sich danach erst "geistig" richtig wach (und auch zu Schandtaten bereit).

Ich kann andererseits den ganzen Tag lernen o.a., die grauen Zellen auf Hochtouren laufen lassen, fühl mich mental ausgepowert....aber der Körper kommt einfach nicht zur Ruhe.

Man sollte beides differenzierter betrachten, dem Individuum anpassen und dementsprechend kombinieren.

Einen so jungen Hund nur körperlich auslasten zu wollen kann nicht funzen und auch nicht gesund sein.

Täglich neue Erfahrungen, Herausforderungen und neue Eindrücke sammeln und meistern zu müssen sind dagegen meist sehr ermüdend ;).

Zeig ihr Step bei Step die (ihre) Welt, davon provitiert ihr beide und es kostet meist nicht mal viel Zeit, dann hat sie etwas was sie verarbeiten und wovon sie träumen kann (während ihr nicht da seid).

Ich würde auch irgendein Ritual einführen, das man erst aus dem Haus geht wenn alle "runtergekommen" sind. Also vielleicht wirklich eine gemeinsame Ruhephase vorher einlegen und dann erst gehen und die Abstände des wegbleibens langsam steigern.

Aber ganz abgesehen davon find ich ein bisschen "Bruch" in dem Alter auch nicht unnormal.

titan_chris_80
17.10.2012, 04:55
Hi,
ich hatte dasselbe Problem mit meinem kleinen Labrador.
Er hat ständig Kabel usw. kaputt gebissen. Ich habe auch alles mögliche versucht. Auspowern hat leider nicht funktioniert. Habe es dann damit versucht einfach klare Grenzen in der Wohnung zu setzen. Also immer wenn er in eine interessante Ecke lief, habe ich ihn zurück gepfiffen und es ihm verboten. Das ging dann ca. 2 Wochen so und siehe da, die Beharrlichkeit hat sich bezahlt gemacht. Jetzt klaut er höchstens mal ne Socke oder so...

Liebe Grüße
Chris

Quarky
18.10.2012, 09:11
Die Grundgehorsamkeit von ihr ist echt verblüffend gut, sie hört eigentlich ziemlich perfekt,klar manchmal muss man auch noch 2-3 mal rufen, bzw. pfeifen aber das hatte sie sehr schnell raus. Manchmal hab ich das gefühl Sie ist vielleicht über intelligent ! :)
Wird natürlich auch immernoch regelmäßig geübt und gelernt. sitz und platz macht sie schon perfekt,aber auch das üben wir natürlich alles immernoch bzw. wiederholen es zuhause sowie draussen beim spazieren gehen!

Also Stump auspowern ist vielleicht nicht ganz richtig ausgedrückt wir gehen natürlich eine runde spazieren, und dann dürfen sie mit ihren geliebten bällen spielen oder auch einen stock,während des spaziergangs. Also es ist schon kombiniert, es ist nicht so das wir mit den hunden rausfahren 20mal den ball schmeissen und sagen so jetzt seit ihr müde wir fahren wieder!


Wenn wir mit den hunden zuhause sind, sind sie die meiste zeit ruhig und schlafen oder liegen auf ihrem platz. spielen aber natürlich zwischen durch auch mal,was sie natürlich auch dürfen,alleine oder zusammen, spielzeug ist vorhanden sie haben freie wahl!

Natürlich haben wir das allein sein geübt, so wie es wahrscheinlich jeder macht und wie wir es auch mit unserer großen gemacht haben, erst ein paar minuten und das dann gesteigert...

Was mich halt "wundert" ist das sie das nur Tagsüber macht,abends ist sie super friedlich und es passiert rein garnix.

Naja vielleicht müssen wir einfach noch ein bisschen geduld haben, ich weiss wohl das sie noch jung ist, man vergleicht unterbewusst wahrscheinlich auch zuviel mit der großen :D

ich hoffe ich hab jetzt alle fragen beantwortet :)

Danke schonmal für eure Meinungen!!!!



P.S Natürlich ist es in dem alter normal das auch mal was zu bruch geht,das ist mir wohl auch voll bewusst!! wichtige sachen packen wir ja weg,haben ja die Erfahrung auch mit der großen damals gemacht, wobei Sie halt viel weniger unfug im kopf hatte. ;)

Ich werde aufjedenfall euren Rat annehmen und Sie geistig mal was mehr fordern und nicht vorher auszupowern. Man versucht es halt nun mal erstmal mit den sachen die beim ersten Hund auch funktioniert haben :D


@Bullkess von einer Box halte ich nicht soviel, der kleinen soll es genauso gut gehen wie der großen, also darf sie sich frei bewegen.

Peppi
18.10.2012, 17:19
Sitz/Platz hat leider Null mit Sozialisatin/Benimm zu tun.

Letzteres geht heutzutage leider immermehr hinter irgendwelchen Methoden unter.

Cira
20.10.2012, 23:23
Ich vermenschliche das ganze einfach mal :D.
Wer kennt das nicht? Man kann joggen, radfahren, powern bis zu umkippen, komm nach Hause und fühl sich danach erst "geistig" richtig wach (und auch zu Schandtaten bereit).

Ich kann andererseits den ganzen Tag lernen o.a., die grauen Zellen auf Hochtouren laufen lassen, fühl mich mental ausgepowert....aber der Körper kommt einfach nicht zur Ruhe.

Man sollte beides differenzierter betrachten, dem Individuum anpassen und dementsprechend kombinieren.

Einen so jungen Hund nur körperlich auslasten zu wollen kann nicht funzen und auch nicht gesund sein.

Täglich neue Erfahrungen, Herausforderungen und neue Eindrücke sammeln und meistern zu müssen sind dagegen meist sehr ermüdend ;).

Zeig ihr Step bei Step die (ihre) Welt, davon provitiert ihr beide und es kostet meist nicht mal viel Zeit, dann hat sie etwas was sie verarbeiten und wovon sie träumen kann (während ihr nicht da seid).

Ich würde auch irgendein Ritual einführen, das man erst aus dem Haus geht wenn alle "runtergekommen" sind. Also vielleicht wirklich eine gemeinsame Ruhephase vorher einlegen und dann erst gehen und die Abstände des wegbleibens langsam steigern.

Aber ganz abgesehen davon find ich ein bisschen "Bruch" in dem Alter auch nicht unnormal.

:08: :ok:

...

Impressum - Datenschutzerklärung