PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ratten und Mäuse


sina
22.08.2012, 21:43
Einige von euch leben ja auch abgelegen in der Pampas und da hab ich mal eine Frage.
Wie sieht es bei euch mit Ratten und Mäusen aus, wie geht ihr dagegen vor?
Hab zwar einen Kater aber der ist mit der Menge wohl leicht überfordert.
Nachdem schon eine Maus ins Haus gekommen ist und er gestern eine wirklich fette Ratte gekillt hat bin ich etwas unsicher geworden
und mag die Terrassentür nicht mehr offen lassen.
Stelle manchmal ein Brett vor die Tür aber das nervt auch, Gift und Fallen kann ich wegen der anderen Mitbewohnern nicht aufstellen.
Wie geht ihr damit um?:lach3:

Scotti
23.08.2012, 06:08
Kauf dir noch 3 Katzen dazu, bei uns laeuft fast nix mehr an Maeusen rum, auch die Maulwuerfe sind komischerweise weg. ;) Die 4 killen alles.

Ansonsten gibt es Lebendfallen, da passiert den anderen Tieren nix, du hast dann halt nur eine lebende Maus.

Cira
23.08.2012, 07:37
Bei uns waren Katzen auch das Einzige, was wirklich effektiv und zuverlässig geholfen hat.
Ich würde mir, wenn ich Du wäre, auch noch ein-zwei Katzen dazu holen und sie ihren Job machen lassen.
Eine bessere Prophylaxe gibt es meiner Meinung nach nicht. :)

...

blue
23.08.2012, 09:25
Gift...sorry !
Wir hatten Ratten bei den Hühnern,die haben sich durch den Beton gegraben.
Ein Brettchen vorm Eingang reichte da nicht.
Rattenfallen gebaut und mit Gift bestückt...
Mäuse stören mich nicht,die gabs nie in größeren Mengen und die Hunde fingen ab und zu eine davon.

ich hatte mal eine gnze Familie im Haus,das wiederum war nicht so angenehm !
Komischerweise sind die wieder von selbst ausgezogen....

anna1
23.08.2012, 09:41
Für die Ratten sind meine Hunde zuständig und die Nachbarskatzen kümmern sich um die Mäuse. Wir hatten mal eine Maus im Haus "Erna", die ist an der offenen Badezimmertür vorbeigelaufen und hat sich Brot in der Küche geklaut. Ich fand Erna cool! :kicher:

Monty
23.08.2012, 10:12
Wir haben mit ziemlicher Regelmäßigkeit unter den Holzvorrat immer mal wieder ein Mäusenest. Die Terrier schaffen es da aber spielend auch mal 1 Ster Holz wegzuräumen...und so ungemütlich mag dann auch keine Maus leben. Die sind freiwillig irgendwohin in die Nachbarschaft gezogen...

Guayota
23.08.2012, 12:05
Hol' dir nen Patterdale...:kicher:

sina
23.08.2012, 20:48
An weitere Katzen hab ich schon gedacht aber der Rudi ist solch ein Lump, :boese1:der verprügelt alle und ob das dann gut geht??

Patterdale: Tolle Hunde aber meine zwei Bullys reichen mir i.Mo. voll.:D
Ist der FB nicht auch zur Rattenjagd gezüchtet?:king:

sina
23.08.2012, 22:30
Ich hab mich eben einmal auf den Tierschutzseiten in Hamburg informiert und dachte es ist besser evtl. eine oder zwei Katzen aus dem Tierheim zu holen.
Im Franziskus TH kostet eine Katze 100€!
In der Süderstraße bekommt man zwei Katzen schon für 160€!
Es ist bei diesen Preisen kein Wunder das die TH vor Katzen überquellen.:boese1:
Die armen Stubentieger werden dort gestapelt anstatt sie für einen normalen Schutzpreis zu vermitteln.
Beim Bauern um die Ecke kann ich Katzen bekommen und bezahle keinen Cent dafür.
Natürlich kommen dann auch noch die TA Rechnungen dazu, ich finde aber diese Preise einfach überfordert.:sorry:
Ich bin aber noch am überlegen......:hmm:

Mickey48
23.08.2012, 22:45
Gift...sorry !
Wir hatten Ratten bei den Hühnern,die haben sich durch den Beton gegraben.
Ein Brettchen vorm Eingang reichte da nicht.
Rattenfallen gebaut und mit Gift bestückt...
Mäuse stören mich nicht,die gabs nie in größeren Mengen und die Hunde fingen ab und zu eine davon.

ich hatte mal eine gnze Familie im Haus,das wiederum war nicht so angenehm !
Komischerweise sind die wieder von selbst ausgezogen....

Bitte kein Gift auslegen, vor allem nicht, wenn Hunde, Katzen oder Kleinkinder im Haus sind.
Es gibt genug Lütten, die "mal probieren wollen, wie die besonderen rosa Bonbons schmecken", und die Bewegung von der Hand in den Mund ist oftmals schneller getan, als man glaubt.
Außerdem gibt es genug vierbeinige canine oder feline Mäuseliebhaber, die sonst nie etwas fangen und beim Anblick der noch lebenden, aber von Gift geschwächten Ratte ihr Glück kaum fassen können und zugreifen.
In beiden Fällen heißt die Konsequenz Auflösung der inneren Organe und ganze Schwalle von Blut aus sämtlichen Körperöffnungen.
Das ist ein qualvoller und langsamer Tod, das wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind.

Katzen sind wirklich das beste Mittel gegen Nager, keine Frage.

Scotti
24.08.2012, 05:50
Ich hab mich eben einmal auf den Tierschutzseiten in Hamburg informiert und dachte es ist besser evtl. eine oder zwei Katzen aus dem Tierheim zu holen.
Im Franziskus TH kostet eine Katze 100€!
In der Süderstraße bekommt man zwei Katzen schon für 160€!
Es ist bei diesen Preisen kein Wunder das die TH vor Katzen überquellen.:boese1:
Die armen Stubentieger werden dort gestapelt anstatt sie für einen normalen Schutzpreis zu vermitteln.
Beim Bauern um die Ecke kann ich Katzen bekommen und bezahle keinen Cent dafür.
Natürlich kommen dann auch noch die TA Rechnungen dazu, ich finde aber diese Preise einfach überfordert.:sorry:
Ich bin aber noch am überlegen......:hmm:

Ich wuerde Bauernhofkatzen nehmen, die sind das Jagen gewoehnt.
Aber bitte darauf achten dass sie geimpft und etwurmt sind, bei ihrer Mutter sind und tip top aussehen.
Bei traenende Augen und sowas, gleich Abstand nehmen, sonst hast du das Elend naemlich zu hause..
Natuerlich sollte man den TS unterstuetzen, aber doch bitte nicht bei horrenden Preisen. Unverschaemt sowas.

Cira
24.08.2012, 08:10
Auch wenn mir das ein Loch ins Budget schneiden würde, finde ich die Preise eigentlich nicht zu hoch, vor allem wenn ich bedenke, das ich damit den TS unterstütze.

...

bx-junkie
24.08.2012, 08:43
Ich finde es ehrlich gesagt auch nicht unverschämt oder hoch :35:

Monty
24.08.2012, 09:03
Ich sehe das (denke ich) sachlich - wenn der Abgabepreis in etwa bei den Kosten für Impfung, entwurmen und Kastration liegt, ist es für mich ok.

Scotti
24.08.2012, 12:53
Dann liegts wahrscheinlich daran dass meine TS Katzen alle viel billiger waren.
Liegt aber zugegebenerweise auch schon ein paar Jahre zurueck, ich verdraenge das immer....
Ich wuerd mal nicht nur ins TH gucken sondern auch bei den oertlichen Katenhilfen nachfragen. Die sind haeufig billiger.

bmk
24.08.2012, 14:00
finde die preise auch völlig ok. sollen sie die katzen denn verschenken? der hunderter deckt ja mal grade die wichtigsten dinge die so anliegen. ich hab für meinen kater freiwillig mehr gegeben als die 120 € die verlangt wurden.

meine katzen jagen nur nach lust und laune, musste bereits mehrfach reingeschleppte mäuse (auf die die katzen keine lust mehr hatten) mit der lebendfalle und nutella fangen. katerchen brachte letztlich eine riesige ratte mit, die hatte es aber bereits ereilt. verlässlich sind meine verwöhnten biester als jäger (zum glück) nicht!

Mushu
24.08.2012, 14:11
Hol' dir nen Patterdale...:kicher:


...kann ich dir nur beipflichten.......21 Mäuse und 2 Ratten (und was für riesen Dinger :schreck:)....in ca. 40 Minuten ist bis jetzt Amy's Rekord....

...da gehts rund...das sag ich dir....:boese1:

sina
24.08.2012, 20:54
...kann ich dir nur beipflichten.......21 Mäuse und 2 Ratten (und was für riesen Dinger :schreck:)....in ca. 40 Minuten ist bis jetzt Amy's Rekord....

...da gehts rund...das sag ich dir....:boese1:

Wenn ich keine Hunde hätte würde ich nicht lange überlegen denn so ein fiffiger Kerl hätte bei mir den (Mäuse)Himmel auf Erden!
Aber so geht es hier nicht.
Zum Tierheim, ich bin mir sicher das diese Katzenflut schneller abgebaut werden würde wenn die Preise niedriger wären, gerade weil es beim Bauern oder von privat viele Katzen gibt.
Ich unterstütze auch gerne das TH in meiner Nähe mit Futterspenden, Körben usw. und übernehme Patenschaften, nur solche Preise zahle ich nicht.
Als ich vor vielen Jahren auf der Suche nach einer Katze war ging mein Weg auch ins TH Süderstrasse.
Ich sprach eine Mitarbeiterin an und sagte das ich eine junge Katze suche.
Sie sagte mir und zeigte dabei auf die jungen Kätzchen...ganz im Vertrauen, holen sie sich hier keine Katze, die sind alle nicht ganz gesund und stecken ihre Hunde noch an!:schreck:
Wenn das ein Mitarbeiter zu mir sagt habe ich mir von privat den Rudi geholt.
Auch die Familie war in einer Notlage, mußte sich von den Katzen trennen und ich habe dem Kind ein ordentliches Taschengeld gegeben obwohl sie für Rudi nichts haben wollten und froh waren das er solch ein schönes Zuhause bekommt.

Cira
24.08.2012, 23:24
Ist für mich genau dasselbe, wie bei einem Hund.
Entweder Tierschutz, bzw. eine Notkatze oder ein vernünftiger Züchter.
Ich unterstütze keine Vermehrer, auch nicht die einmaligen, die nicht verantwortungsvoll auf ihre Tiere aufpassen und sie kastrieren lassen.
Ich würde es begrüßen, wenn sie auf all ihren Kitten und Welpen sitzenblieben, damit sie endlich mal über die Folgen ihres Tuns, bzw. Nichttuns nachdenken.
Warum sollte ich bei Katzen eine andere Haltung einnehmen, als bei Hunden, es gibt auch in Deutschland aus genau diesem Grund ein nicht enden wollendes Katzenelend.
Die Tierheime sind proppevoll mit solchen Katzen und mir ist es lieber die zu unterstützen und ein paar Euro mehr dafür zu geben, als Vermehrer zu ermutigen, selbst wenn ich die Katze geschenkt bekäme.


Die Preise finde ich absolut okay. Auch wenn sie etwas über die Kastration, Impfen, Entwurmen hinausgehen.
Wovon soll denn der Tierschutz finanziert werden, wenn Interessenten nur die nötigsten Kosten begleichen?
Die Katze ist dort gehalten, gewärmt, gefüttert, ärztlich und anderweitig versorgt worden, es fallen zig Nebenkosten an.
Dafür finde ich 100 Euro absolut nicht zuviel.
Man leistet einen kleinen Beitrag, damit auch wieder die nächsten Katzen vernünftig versorgt werden können und bekommt für 100 Euro ein Familienmitglied.

Ich möchte nicht wissen wie leicht man mal 100 Euro für irgendwelchen Kram ausgibt, worüber sich kaum Gedanken gemacht werden, irgendwelchen kommerziellen Schnickschnack, 2 neue Blusen oder eine schicke Hose und das Geld ist weg oder das Handy darf natürlich einen Hunderter mehr kosten, ist halt ein Smart-phone und hat tolle Funktionen.
Aber wenn es einen Hund oder eine Katze oder ein anderes Lebewesen betrifft, mit dem man zukünftig sein Leben teilt, dann wird plötzlich gegeizt und jeder Cent dreimal umgedreht.

Sry, aber wenn die Lebewesen, mit denen wir zusammen leben und die darüberhinaus sogar noch einen Job erledigen sollen möglichst nichts kosten dürfen, dann raucht mir der Hut.

Was kranke Tiere aus Tierheimen betrifft.
Es gibt gute Tierheime und weniger gute, die Auswahl ist beinahe grenzenlos.

...

Grazi
25.08.2012, 05:09
:08:

Grüßlies, Grazi

Scotti
25.08.2012, 07:14
Natuerlich stimme ich dir zu, man sollte Vermehrer nicht unterstuetzen.
Vielleicht kam das mit dem Bauernhof etwas bloede rueber, so war es nicht gemeint.
Aber: Wenn ich gut versorgte Tiere kostenlos bekomme, sehe ich keinen Grund sie nicht zu nehmen.

Das hat dann fuer mich nichts Negatives, ich unterstuetze keinen Vermehrer, ich bezahle ihn nicht, ich rege ihn nicht an noch mehr zu produzieren.

Beispiel:
2 meiner Katzen sind Geschwister, sie gehoerten einem geistig behinderten Mann der nicht in der Lage war die Mutter zu kastrieren. Es war der 1. Wurf.
Eine Bekannte hat sich dem angenommen, die Kitten wurden in gute Haende abgegeben (kostenlos) und sie sorgte dafuer dass die Mutter kastriert wurde.
Sowas ist durchaus auch Tierschutz.

Ich wuerd wohl heute zum oertlichen TS gehen. Denen hab ich schon 2 Findlinge und Eichhoernchen gebracht, ist ein klitzekleiner Verein der Unterstuetzung dringend braucht und von mir in regelmaessigen Abstaenden mit Futter versorgt wird, oder ich wuerd in den Zeitungen schauen nach aelteren Katzen die weg sollen.
Kitten sind draussen noch gefaehrdeter als drinnen was die Strasse angeht, ich wuerd wohl keines mehr nehmen, ausserdem sind die sooo anstrengend. Bei mir laufen Katzen eher nebenbei, dafuer habe ich ja auch 4 Stueck die Freingaenger sind.

Die TH hier in der weiteren Umgebung nehmen uebrigens 80,-

Impressum - Datenschutzerklärung