PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Emma ist so ängstlich weiß nicht weiter


mamaciiita
04.07.2012, 09:52
Meine OEB Hündin Emma ist jetzt ein halbes Jahr alt und ist jetzt seit 3 Monaten bei uns. Es ist nicht so das wir unerfahren sind mit Hunden aber ich versteh ihr Verhalten einfach nicht. Wenn wir hier in unserer Wohnung sind ist alles ok mit ihr aber kaum gehts darum mal Gassi zu gehen oder abends einen Sprung in unseren Garten zumachen spinnt sie total rum. Sie kommt nicht in die Nähe von der Haustür sondern guckt komisch wenn die Türe aufgeht und ich sage Sie soll kommen wenn ich dann einfach rausgehe und hoffe das Sie mir nach kommt kann ich lange warten :( und wenn ich auf Sie zugehe haut sie ab und versteckt sich im Wohnzimmer oder sonst wo. Das ist doch nicht normal oder? Wenn ich mit ihr in den Fressnapf fahre um Futter zukaufen will sie nicht mit in den Laden bekomme sie aber reingelockt aber kaum ist da ein Mensch reißt Sie an der Leine und will weg. Letztens hatten wir Besuch den Sie noch nicht kannte und saß neben mir auf der Couch und fing anzuknurren ich denke nicht das Sie unseren Besuch beißen oder sonstiges wollte ich denke Sie hatte einfach nur Angst. Aber wie um gotteswillen soll ich ihr diese Angst nehmen? Sie ist wirklich ein toller Hund aber das Sie so ängstlich ist macht mich sehr traurig. Habt ihr Tipps für mich? Würde mich sehr freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte.:traurig:

kairos
04.07.2012, 12:33
Grundsozialisierung in einer guten Hundeschule?!:hmm:

mamaciiita
04.07.2012, 20:39
Und was machen die bei einer Grundsozialisierung? Denkst du das damit die Angst weg geht? Sorry bin ein bisschen unerfahren mit Hundeschulen und Grundsozialisierung weil ich das noch bei kein meiner Hunde machen musste
LG

Ronja
05.07.2012, 05:47
Hallo,
woher hast Du Emma und wie ist sie dort die ersten 3 Monate aufgewachsen?
Wurde Emma beim Züchter? im Haus gehalten?
In einer Hundeschule lernt Emma andere Menschen und Hunde kennen, sehr gut für die Sozialisierung. Mit dem Hund spielen, arbeiten und sich beschäftigen (auch Hundeschule) bedeutet auch die Beziehung stärken und Vertrauen aufbauen.
Wenn sie vor die ab haut, auch wenn es nur wegen dem Gassi gehen ist, stimmt meiner Meinung nach was mit Eurer Beziehung und Vertrauen nicht.
Mach doch mal nicht so eine Aktion daraus, versuch doch mal Emma anzuleinen und einfach mit ihr aus der Türe zu gehen als wäre nichts.
Wenn sie sich wehrt, stehen bleibt oder bockig wird, einfach weiter laufen ohne sie anzusprechen und zu beachten, als wäre es eben ganz normal das Du mit ihr aus der Türe gehst. Du musst Emma Sicherheit geben.
Kann man ja auch mehrmals am Tag üben.
Wurde Emma beim TA mal durch gecheckt, alles ok. mit ihr? Augen, Ohren usw.?
Wenn Emma Besuch anknurrt während sie bei Dir auf der Couch sitzt, sollte sie runter von der Couch, dass geht gar nicht.
Wenn fremder Besuch kommt wie verhälst Du Dich? Darf Emma an die Tür rennen und den Besuch sofort begrüßen?

Peppi
05.07.2012, 08:58
Schaffe feste Regeln und Grenzen an denen sie sich orientieren kann. Ein Gerüst für's Leben, dass sie nicht täglich austesten muss.

Sei nicht wankelmütig und ein souveräner "Chef".

Simone
05.07.2012, 16:46
Wie reagierst Du denn, wenn sie Angst bekommt? Viele Menschen verstärken mit ihrer Reaktion (z.B. beruhigend auf den Hund einreden) nur die Angst.

Mila
05.07.2012, 16:49
Wenn sie sich gar nicht aus der Haustür traut, würde ich ihr erstmal das schmackhaft machen, zB mit ihr spielen und dann den Ball zur offenen Haustür raus kullern lassen.
Aber was macht sie denn, wenn sie mal muss? Verrichtet sie ihr Geschäft dann in der Wohnung?

Ich würde gucken was sie toll findet, zB ein bestimmtes Spielzeug. Und das gibts dann nicht in der Wohnung sondern nur draußen im Garten oä.

mamaciiita
05.07.2012, 21:38
Hallo Ronja,
Emma ist von einen Züchter und würde im Zwinger gehalten ( konnte immer in den Garten von den Züchter ). Emma wurde nie im Haus gehalten. Das mit der Hundeschule ist keine schlechte Idee werde mich gleich mal nach einer guten in meiner Nähe umgucken. Ja das mit den anleinen ist so eine Sache sie mag ihr Geschirr nicht und wenn sie das sieht dann läuft sie auch weg :( ich selber kann mir eigentlich nichts vorwerfen wegen der Erziehung aber das selbst einzuschätzen ist immer schwer und müsste mal wirklich ein außenstehender beurteilen. Ich hatte noch nie mit einen meiner Hunde solche Probleme. Der Züchter sagte damals zu uns ,, Die würde ich nicht nehmen ,, . Sie wurde zwar schon vom TA durchgecheckt aber ich werde es nochmal machen lassen muss eh am Samstag mit meiner Miez zum TA. Ja ich möchte generell das Emma nicht mehr auf die Couch geht ich habe das Gefühl das Sie denkt wir sind Ihre Haustiere und nicht sie unseres. Das mit dem knurren war überhaupt nicht in Ordnung mich würde einfach interessieren was mit meiner Emma los ist. Ja Sie darf an die Tür rennen was ich eigentlich auch nicht mehr möchte weil Emma sich immer seeeeeeeehr freut und meine kleine Tochter ( 2 1/2 Jahre ) geht auch immer an die Tür und guckt wer da kommt und ich möchte nicht das Emma sie versehentlich umwirft.

Hallo Simone,
ich ignoriere ihr ängstliches Verhalten auch wenn es mir schwer fällt.

Hallo Mila,
es passiert ab und zu das Sie noch in die Wohnung macht aber nicht sehr oft.
Emma ist sehr komisch muss ich sagen mal geht sie schnell huschend an mir vorbei und ab in den Garten und dann mal wieder gar nicht und geht nicht raus wie oben beschrieben.

Ronja
06.07.2012, 09:25
Hallo :lach4:

jetzt mache Dir erstmal nicht so viele negative Gedanken, dass wird schon.
Nicht jeder Hund ist gleich und jeder braucht verschieden lange.
Du schreibst ja schon was Du von Deinem Hund möchtest und was nicht, nun setze alles daran es auch umzusetzen.
Du brauchst halt bei Emma ein wenig mehr Geduld, dafür wirst Du aber belohnt werden, dauert halt nur etwas länger. Aber was solls, Du liebst Emma und wolltest sie trotz negativer Aussage vom Züchter haben, nun wirst Du das auch mit ihr schaffen und eines Tages werdet ihr ein super Team sein.

Ja schau mal nach einer Hundeschule, wird Euch sicherlich viel Spaß machen, Emma und Du lernt viel und es fördert die Bindung.

Hmm wenn Emma Angst vor dem Geschirr hat dann versuche ihr die Angst zu nehmen, ich weiß auch nicht aber ich würde z.B. das Geschirr mal auf den Boden legen und ein ganz leckeres Leckerli was sie sonst nicht bekommt wie z.B. Würstchen, Fleischwurst, Käse auf das Geschirr legen. Lass das Geschirr ruhig am Boden liegen sodass Emma es sich in Ruhe anschauen kann, gehe weg vom Geschirr und lass es einfach liegen, tagelang wenn es sein muss.
Beim anlegen vom Geschirr würde ich das Geschirr über den Kopf streichen und Emma dabei während des anlegen ein Leckerli geben.
Ich halte nichts von zu vielen Leckerlis, aber für diesen Zweck denke ich, ist es ok. mal ohne Ende Leckerlis zu geben...oder halt wie Mila schreibt, ein bestimmtes Spielzeug.
Emma muss das Gefühl bekommen, es ist alles super toll wenn Du ihr das Geschirr anlegst.

Wenn Du nicht möchtest das Emma auf die Couch geht, dann verbiete es ihr, fertig.
Deinem Kind sagst Du doch auch was es darf und was nicht, wenn Dein Kind Angst hat dann zeigst Du ihm doch auch das es keine Angst haben braucht usw., genauso ist es beim Hund.
Bei manchen Dingen ist ignorieren gut angebracht und bei anderen Dingen nicht.

Es spricht ja nichts dagegen Emma irgendwann mal wieder auf die Couch zu lassen, aber erst wenn zwischen Euch alles stimmt.
Und wenn Du nicht möchtest das Emma an die Tür rennt genauso, verbiete es ihr, schicke sie auf ihren Platz, dort hat sie zu bleiben bis Du ihr erlaubst zu kommen.
Schicke sie auf ihren Platz, sie soll sich legen und das Kommando bleib (ich denke Du übst bereits Kommandos?) und werfe ihr ein Leckerli hin.
Wenn sie trotzdem aufsteht dann bringe sie auf ihren Platz zurück und wenn es ein paar mal ist. Die Leute an der Tür sollen sich gedulden, sag Deinen Freunden das es etwas länger dauern kann, weil Du am üben bist.
Wenn Emma gar nicht liegen bleibt, dann binde sie kurz an ihrem Platz fest (mache einen Haken in die Wand wenn es sein muss) oder hast Du eine Gitterbox? wo Du sie kurz rein tun kannst bis Du Emma holst damit sie den Besuch begrüßen kann.
Aber Du bestimmst und sagst wann Emma zu dem Besuch kann, nicht Emma!
So lernt Emma auch Geduld zu haben, Frust zu ertragen wenn nicht gleich alles geht wie sie will und sie wird sich dann immer noch seeeehr freuen.

Vielleicht motivierst Du Emma viele Dinge zu machen mit der richtigen Belohnung.
Ich bin kein Experte, habe immer vieles aus dem Bauch raus gemacht mit meinem Hund....und war in einer molossererfahrenen Hundeschule.
Was hattest Du vorher für Hunde wenn ich fragen darf?

Was soll denn mit Deiner Emma nicht stimmen? Mach Dir doch keinen Kopf, Deine Emma ist noch so jung, hat vorher nur den Zwinger und Garten kennen gelernt und sonst nichts (da hat der Züchter aber mächtig versagt, sehr traurig!), Deine Maus ist gerade erst dabei alles kennen zu lernen und auch viel nachzuholen. Gebe Emma doch Zeit und komm bloß nicht auf die Idee irgend so ein Verhaltenstrainer ins Haus zu lassen um zu erfahren was mit Deinem Hund los ist.
Deine Emma stufe ich aus der Ferne als ganz normal ein, aber sie ist jung und testet auch wie weit sie bei Dir gehen kann. Und wenn Du sie immer machen lässt und ihr keine Grenzen aufzeigst, wird sie Dich wirklich irgendwann als Haustier sehen und sie wird der Chef sein…und das willst Du doch nicht.
Setze Dinge durch, was Du nicht willst gibt es nicht, basta.
Und wenn Emma Angst hat, je nach Situation ihr zeigen das sie keine Angst haben braucht oder einfach machen (ignorieren).

Peppi hat es in kurzen Worten super ausgedrückt, wofür ich jetzt zig Zeilen brauchte. :D

:lach3:

mamaciiita
06.07.2012, 11:26
Hallo Ronja ,
danke für die aufbauenden Worte und diesen mega langen Text und natürlich das du dir dafür die Zeit genommen hast. Ich werde jetzt hart durchgreifen und ihr das verbieten was ich nicht will. Ich hatte zwei Boxer sie sind erst vor 3 Monaten im Alter von 2 Jahren und 2 1/2 verstorben :( ich vermisse Sie sehr und mir kullern jetzt schon wieder die Tränen. Vielleicht habe ich auch meine Erwartungen zu Hoch geschraubt mit Emma da ich es ja gewohnt war mit zwei gut hörenden Hunden zusammen zu leben das muss ich mir eingestehen. Ja wenn ich so darüber nachdenke hat der Züchter mit der Sozialisierung echt versagt aber das bekomme ich schon hin :) ich werde mehr mit Leckerlis arbeiten und sie nach und nach reduzieren das ist der Vorteil an meiner Emma sie ist sehr verfressen :). Vor meinen zwei Boxern hatte ich einen Rottweiler Rhodeisan Mix den ich leider weggeben musste da ich in eine schwierige Lebenssituation gekommen bin ( musste bei einen Freund wohnen in einer Einzimmer Wohnung hatte keinen Job mehr und keinen Kontakt zu meinen Eltern ). Es hat mir mein Herz gebrochen das ich ihn weggeben musste aber ich hab ihn nicht einfach ins Internet gestellt sondern einer bekannten Familie wo ich weiß das er es gut hat. LG

Impressum - Datenschutzerklärung