PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stimmungsumschwung, Eifersucht


Conny-und-Bruno
04.05.2012, 20:58
Hallo,
neulich hatten wir eine Situation mit Bruno, die ich nicht zu deuten weiß, vielleicht habt Ihr eine Idee...

Wir (Bruno und ich) waren zusammen mit einer Bekannten und ihrem Dobermann Rüden spazieren. Hunde haben sich gut verstanden und gespielt.
Danach sind wir zu mir und haben nen Kaffee getrunken; Hunde waren total entspannt, haben sich das Spielzeug geteilt, gemeinsam Leckerchen verdrückt, also "alles Wölkchen".

Dann kam mein Mann nach Hause, und Brunos Stimmung kippte schlagartig.
Bruno verteidigte sein Spielzeug und wurde grantig wenn mein Mann den Dobi streicheln wollte, vorher bei mir hat´s ihn nicht die Bohne interessiert :35:

Nunja, mein Mann hat definitiv erstmal Unruhe in die Situation gebracht, weil er auch beide Hunde ausgiebig begrüßt hat :hmm: aber so richtig verstehen kann ich Brunos Verhalten trotzdem nicht...

Kann mir jemand erklären was da los war? Warum dieses Theater, nachdem mein Mann dazu kam?
:confused:

titus der tyrann
04.05.2012, 23:26
Hi!!
Wer ist denn die hauptbezugsperson

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 09:21
Hi!!
Wer ist denn die hauptbezugsperson

Was macht jemanden denn zur Hauptbezugsperson?
Futter geben? Meiste Zeit miteinander verbringen? Bei wem er besser hört???

kairos
05.05.2012, 10:10
Was macht jemanden denn zur Hauptbezugsperson?
Futter geben? Meiste Zeit miteinander verbringen? Bei wem er besser hört???

Na die Hauptbezugsperson ist diejenige, welche vom Hund ohne weiteren Einflüsse bevorzugt wird. Wenn ihr gemeinsam spaziert und dann in zwei verschiedene Richtungen weggeht, wird der Hund in der Regel seiner Hauptbezugsperson folgen. Oder in der Regel da wo der Hund auch besser hört. (Diese Dinge sollten weder durch Leckerlies, Spielzeug, Spielaufforderung etc. etc. verstärkt oder verfälscht werden...)

titus der tyrann
05.05.2012, 10:22
Na die Hauptbezugsperson ist diejenige, welche vom Hund ohne weiteren Einflüsse bevorzugt wird. Wenn ihr gemeinsam spaziert und dann in zwei verschiedene Richtungen weggeht, wird der Hund in der Regel seiner Hauptbezugsperson folgen. Oder in der Regel da wo der Hund auch besser hört. (Diese Dinge sollten weder durch Leckerlies, Spielzeug, Spielaufforderung etc. etc. verstärkt oder verfälscht werden...)

Besser hätte man das garnicht sagen können.

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 10:28
Na die Hauptbezugsperson ist diejenige, welche vom Hund ohne weiteren Einflüsse bevorzugt wird. Wenn ihr gemeinsam spaziert und dann in zwei verschiedene Richtungen weggeht, wird der Hund in der Regel seiner Hauptbezugsperson folgen. Oder in der Regel da wo der Hund auch besser hört. (Diese Dinge sollten weder durch Leckerlies, Spielzeug, Spielaufforderung etc. etc. verstärkt oder verfälscht werden...)

Hhhm ok, danke!
Ehrlich gesagt, habe ich bis jetzt noch nie versucht, wirklich auszumachen wer von uns beiden die Hauptbezugsperson ist.
Kann ja mal testen wem er hinterher dackelt (allerdings glaube ich, dass er sich an demjenigen orientiert der vorher die Leine hatte, aber wir können es ja mehrfach ausprobieren)
Gut (oder schlecht ;)) hören, tut er bei uns beiden gleich, denke ich.

Und was sagt mir das dann?

Peppi
05.05.2012, 10:34
Er läuft dir hinterher!

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 10:37
Er läuft dir hinterher!


Und was sagt mir das dann?

;)

Peppi
05.05.2012, 10:45
"Einpersonenhunde" gibt es zwar, aber ich glaub nicht dass das der GRUND ist.

Es liegt an Deinem Mann. Der wird nicht für voll genommen.

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 10:57
Ok, sowas ähnliches (wenn auch nicht so klar ausgedrückt ;)) habe ich auch vermutet...

Noch andere Meinungen?

Simone
05.05.2012, 11:35
Ok, sowas ähnliches (wenn auch nicht so klar ausgedrückt ;)) habe ich auch vermutet...

Noch andere Meinungen?


Nein, ich schliesse mich Peppis Meinung an. ;) Ich denke auch, dass er Deinen Mann nicht wirklich ernst nimmt und dann "beschützen" muss oder so ähnlich. Meine Hunde zeigten z.B. alle territoriales Verhalten, wenn meine Mutter mit ihnen alleine war und Hund oder Mensch zu Besuch kam. Sie knurrten dann und wollten niemanden ins Haus lassen. Bei mir gab es diesbzgl. keine Probleme, Menschen und Hunde wurden sehr freudig begrüßt (abgesehen von einem unserer Hunde, der aber krankheitsbedingt nicht mal 2 Jahre alt wurde und ständig Schmerzen hatte). Da es bei allen 8 Hunden so war, muss es wohl an meiner Mutter liegen....

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 11:50
Ich denke, wir werden diese Situation nochmal nachstellen bzw üben.
Und dann ein Hereinkommen, ohne Unruhe und Hundebegrüßung versuchen.
Mal schauen, ob Bruno dann weiterhin entspannt bleiben kann.

Jule69
05.05.2012, 12:08
Dann kam mein Mann nach Hause, und Brunos Stimmung kippte schlagartig.
Bruno verteidigte sein Spielzeug und wurde grantig wenn mein Mann den Dobi streicheln wollte, vorher bei mir hat´s ihn nicht die Bohne interessiert :35:

Nunja, mein Mann hat definitiv erstmal Unruhe in die Situation gebracht, weil er auch beide Hunde ausgiebig begrüßt hat :hmm: aber so richtig verstehen kann ich Brunos Verhalten trotzdem nicht...

:confused:

Glaubst du die Situation wäre anders ausgegangen, wenn irgendjemand anders als dein Mann dazu gekommen wäre und sich so benommen hätte?

Ich hab da meine Zweifel :hmm:.

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 12:14
Glaubst du die Situation wäre anders ausgegangen, wenn irgendjemand anders als dein Mann dazu gekommen wäre und sich so benommen hätte?

Ich hab da meine Zweifel :hmm:.

Glaub ich schon, warum sollte Bruno sich aufregen wenn irgendjemand den Dobi streichelt?

Erklärst Du mir Deine Zweifel?

Jule69
05.05.2012, 12:25
Glaub ich schon, warum sollte Bruno sich aufregen wenn irgendjemand den Dobi streichelt?

Erklärst Du mir Deine Zweifel?

Wenn du ohnehin vorhast, die Sache nochmal nachzustellen, dann probiers mal aus.
Ich vermute das bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt kein Mensch die Situation kontrolliert hat, sondern allein der Hund.

Ist aber nur eine Vermutung, tatsächlich können natürlich auch ganz andere Dinge dahinter stecken.

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 12:46
Ob Bruno die ganze Zeit der Meinung war "die Situation kontollieren zu müssen", kann ich nicht mit Gewissheit sagen.
Was ich aber weiß ist, dass ich das Zusammensein der Hunde, sehr genau beobachtet habe und mir Bruno vorher ziemlich entspannt vorkam.

Peppi
05.05.2012, 13:21
Man kann jetzt spekulieren, etc. pp.

Der Punkt um den es doch geht ist, dass Dein Mann und Du die Familienoberhäupter, Chefs, Rudelführer, Eltern (oder wie auch immer man das benennen will) seid.

Das müsst Ihr einfach im Alltag klar machen.

Das hat nichts mit Sitz, Platz, Fuß zu tun.

Conny-und-Bruno
05.05.2012, 14:08
Nur nochmal kurz zur Erklärung, bevor das hier falsch verstanden wird, weil ich es zu drastisch dargestellt habe.

Wir haben hier einen echt unproblematischen, mit Mensch und jeder Art von Tier, absolut verträglichen Junghund.
Das von mir beschriebene "grantig werden" und "Spielzeug verteidigen" zeigte sich gerade mal in Lefze hochziehen und anbrummen des Dobis (der ehrlich gestanden, auch teilweise mächtig dreist und aufdringlich war, deshalb könnte man Bruno das Brummen auch imho zugestehen)
Gewundert hat´s mich halt nur der Unterschied in seinem Verhalten.

Jule69
06.05.2012, 00:38
Ob Bruno die ganze Zeit der Meinung war "die Situation kontollieren zu müssen", kann ich nicht mit Gewissheit sagen.
Was ich aber weiß ist, dass ich das Zusammensein der Hunde, sehr genau beobachtet habe und mir Bruno vorher ziemlich entspannt vorkam.

Sorry, ich hatte heute Mittag keine Zeit mehr mich deutlicher zu erklären.
Versteh mich nicht falsch. Ich meinte nicht das er die ganze Zeit das Bedürfnis hatte, die Situation aktiv kontrollieren zu müssen, sondern das er sich bis zu diesem Zeitpunkt sicher war, das die Situation in dieser Konstellation bis dahin kontrolliert war und er deswegen auch enspannt sein konnte. Dann kommt jemand zur Tür rein und bringt Unruhe in das bis dato sichere Gefüge. Er wird verunsichert und macht deutlich das nun erstmal alles und jeder an seinem Platz zu bleiben hat bis alles wieder safe ist. Spielzeug und Dobi ließen sich wahrscheinlich gerade am einfachsten beeindrucken.
Jetzt stellt sich die Frage, wer hat in dem Moment wie reagiert :hmm:? Wer hat Ruhe reingebracht?
Du solltest nicht unterschätzen und außer Acht lassen das du es mit einem pubertierenden Jungrüden in der Selbstfindungsphase zu tun hast.
Der testet sich und dich und das find ich ziemlich normal und hatte in meinen Augen nichts mit Eifersucht zu tun ;).

Deshalb meine Vermutung das es nicht persönlich mit deinem Mann zu tun hatte, er war in dem Moment m.M.n. nur Komparse.

Das ist aber natürlich nur meine unbedeutende Einschätzung und mein Bauchgefühl :D.

Conny-und-Bruno
06.05.2012, 08:35
Aah, jetzt verstanden :)
Danke für die Erläuterung Deines Bauchgefühls! ;)

LG Conny

Impressum - Datenschutzerklärung