PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundebett zerstören


Danielle
22.03.2012, 09:59
Liebe Fories
Seit mehreren Jahren haben wir für unsere BM's (leider seit dem 11.03. nur noch eine :() 4 Kuddebetten (2 im unteren Bereich, 2 im 1. Stock). Sie haben diese Betten geliebt und waren auch immer drin.
Seit ein paar Wochen (begann schon vor dem Tod von Grace) zerstört Dopy nach und nach alle dieser Betten; sie wirft während unserer Abwesenheit die Decke raus und scharrt so lange, bis das Leder Risse hat. Sind wir zu Hause, liegt sie aber nach wie vor gerne in diesem Bett.
Kennt jemand dieses Verhalten? Könnte allenfalls ein Zusammenhang mit ihrer Krebskrankheit (Plasmazytom, bösartig, wird nicht medikamentös behandelt) zu tun haben?
Merci und Grüsse aus der Schweiz
Danielle

Dega
22.03.2012, 12:43
Ich kenne das auch. Ich weiß nicht genau, wer es macht, die junge BX, die immer auf der Kudde herumspringt, oder mein verpeilter Opi, der auch damit angefangen hat, auf dem Bett zu scharren. Jedenfalls habe ich inzwischen den 3. Bezug für die Kudde innerhalb von einem guten Jahr und ich frage mich, ob das wirklich das geeignete Bett für uns ist auf die Dauer. Zumindest bei uns hält der Kunstlederbezug nie lange. Der neue ist jetzt eine oder zwei Wochen alt und hat schon den ersten Riss, obwohl eine recht schwere Decke in der Kudde liegt (die aber immer weggeschubst wird).
Eine Alternative, die haltbarer wäre, sehe ich jetzt aber auch nicht.

Danielle
22.03.2012, 14:37
Ich frage mich einfach, warum so plötzlich? Seit Jahren haben sie die Kudde's geliebt und nun dieses Verhalten...

Cira
22.03.2012, 15:06
Cira macht das auch, wenn ich es nicht kontinuierlich unterbinde.
Nach der Läufigkeit war sie leicht scheinträchtig, da war es besonders intensiv.
Einmal kam ich vom Einkaufen nach Hause, da hat sie mir im Bett sämtliche Laken und die Bettwäsche kaputtgescharrt, da habe ich mir vorgenommen die Türe zum Schlafzimmer während meiner Abwesenheit zu schließen.
Ich habs aber wieder vergessen und seitdem istdas so auch nicht mehr vorgekommen.
Zu diesem Zeitpunkt war sie scheinträchtig.

Trotzdem scharrt sie nach wie vor und ich muss wirklich scharf "Nein" sagen oder sie sogar ins Platz schicken, weil sie sonst nicht aufhört.
Das ist wie eine Sucht, habe ich den Eindruck.

Während der Scheinträchtigkeit ist das Verhalten ja gut zu verstehen, Nestbau.
Ansonsten halte ich es aber auch weitegend dafür, das sich der Platz gemütlich gescharrt wird.
Irgendwie scheint es schöner zu sein sich auf zurechgeknüddelte und gerissene Laken und Decken zu legen, als wenn sie glatt sind.
Ich würds ihr ja gönnen, aber alles kaputtreißen geht nun mal nicht.

Und ich schaue auch dass sie sehr ausgelastet ist, dann ist es nicht so intensiv, als an Tagen wo ich weniger Zeit habe und ihr eventuell etwas langweilig ist oder sie zuviel Energie gespeichert hat.

...

Peppi
22.03.2012, 15:23
oder mein verpeilter Opi, der auch damit angefangen hat, auf dem Bett zu scharren.

Das heisst "Wühlis". Geht übrigens auch mit dem Kopf! :D

Kinski macht das ritualisert jeden Abend im Bett! Und geht richtig steil dabei! ;)

arko
22.03.2012, 16:13
Liebe Fories
Seit mehreren Jahren haben wir für unsere BM's (leider seit dem 11.03. nur noch eine :() 4 Kuddebetten (2 im unteren Bereich, 2 im 1. Stock). Sie haben diese Betten geliebt und waren auch immer drin.
Seit ein paar Wochen (begann schon vor dem Tod von Grace) zerstört Dopy nach und nach alle dieser Betten; sie wirft während unserer Abwesenheit die Decke raus und scharrt so lange, bis das Leder Risse hat. Sind wir zu Hause, liegt sie aber nach wie vor gerne in diesem Bett.
Kennt jemand dieses Verhalten? Könnte allenfalls ein Zusammenhang mit ihrer Krebskrankheit (Plasmazytom, bösartig, wird nicht medikamentös behandelt) zu tun haben?
Merci und Grüsse aus der Schweiz
Danielle

also ich kenn sowas ähnliches .du schreibst ja ,dass deine eine bm doll krank war und dann auch gehen musste.
bei uns war es so, unsere drei haben ein tolles dickes und voll kuschliges bett bekommen. sweet (leider auch verstorben)und piggy haben dort seeehr gern drin gelegen, meist sogar zusammen. amboss hat es genutzt ,wenn die weibsen mal nicht drin lagen. dann is sweet von jetzt auf gleich gestorben und seit dem geht weder piggy noch amboss in das h-bett. ich hab es schon umgestellt und und und , aber nix zu machen, es bleibt "unbewohnt ":traurig:
ich bin mir auch zu hundert % sicher , dass hunde merken, wenn ein tier (kumpel) tot krank is oder plötzlich verstorben ist.

Danielle
23.03.2012, 09:39
Wenn sie gar nicht mehr ins Bett gehen würde, könnte ich das ja verstehen!
Aber...ihr erster Gang nach dem Frühstück ist ins Kuddebett liegen...dort bleibt sie auch länger.
Wir waren ja lange Zeit nicht sicher, ob sie oder die verstorbene Hündin die ersten Betten kaputt gemacht hat. Erst als Grrace nicht mehr da war und die Zerstörung weiterging, war klar, dass Dopy die Sünderin ;) ist.
Für mich erstaunlich ist auch, dass sie dies jahrelang nicht getan hat...darum suche ich nach einem Auslöser.

Guayota
25.03.2012, 11:40
Ist schon wirklich bemerkenswert.
In manchen Ländern schlafen Hunde ihr Leben lang angekettet im Dreck oder auf Beton, andere in der nassen Gosse, in Erdlöchern oder auf Müllhaufen, haben teils Liegeschwielen so grosse wie Melonen und sind froh, wenn sie nen leeren Pizzakarton mit Fettresten im Magen haben...und hier bei uns im Jahre 2012 verweigern sie die eine oder andere sorgfältig zusammengestellte und auf "Energiebedarf" runtergerechnete Bio-Mahlzeit, zerstören ihre Luxusbetten und die verzweifelten Besitzer forschen nach den hundepsychologischen Gründen dahinter...:D

Völlig ohne Wertung - nur eine Feststellung.

Obwohl ich mir das nicht verkneifen kann: Mistviecher!:kicher:

;);)

Dega
25.03.2012, 12:08
hast ja sogar Recht :kicher:

Cira
25.03.2012, 13:43
Ist schon wirklich bemerkenswert.
In manchen Ländern schlafen Hunde ihr Leben lang angekettet im Dreck oder auf Beton, andere in der nassen Gosse, in Erdlöchern oder auf Müllhaufen, haben teils Liegeschwielen so grosse wie Melonen und sind froh, wenn sie nen leeren Pizzakarton mit Fettresten im Magen haben...und hier bei uns im Jahre 2012 verweigern sie die eine oder andere sorgfältig zusammengestellte und auf "Energiebedarf" runtergerechnete Bio-Mahlzeit, zerstören ihre Luxusbetten und die verzweifelten Besitzer forschen nach den hundepsychologischen Gründen dahinter...:D

Völlig ohne Wertung - nur eine Feststellung.

Obwohl ich mir das nicht verkneifen kann: Mistviecher!:kicher:

;);)


Wohlstandsmacken.
Wie bei den Menschen oder? ;)

...

Danielle
25.03.2012, 13:58
Ist schon wirklich bemerkenswert.
In manchen Ländern schlafen Hunde ihr Leben lang angekettet im Dreck oder auf Beton, andere in der nassen Gosse, in Erdlöchern oder auf Müllhaufen, haben teils Liegeschwielen so grosse wie Melonen und sind froh, wenn sie nen leeren Pizzakarton mit Fettresten im Magen haben...und hier bei uns im Jahre 2012 verweigern sie die eine oder andere sorgfältig zusammengestellte und auf "Energiebedarf" runtergerechnete Bio-Mahlzeit, zerstören ihre Luxusbetten und die verzweifelten Besitzer forschen nach den hundepsychologischen Gründen dahinter...:D

Völlig ohne Wertung - nur eine Feststellung.

Obwohl ich mir das nicht verkneifen kann: Mistviecher!:kicher:

;);)


Sagenhaft hilfreich!!

Guayota
25.03.2012, 14:33
Wohlstandsmacken.
Wie bei den Menschen oder? ;)

...

Vorsatz, Berechnung und gezielte Manipulation! Ne Verschwörung mit anderen Worten.
Die wollen die Weltherrschaft, der Plan steht seit ca. 15.000 Jahren, als sie aus dem Wald gekrochen kamen!:D Mittlerweile hat's die "Vorhut" auf die Couch ins Warme geschafft, bekommt abwechslungsreicheres Futter als Herrchen & Frauchen, versteht unsere Mimik, kann uns sehr, sehr gut beeinflussen und hat unser Leben total unter Kontrolle!:kicher::D:p

adju54
25.03.2012, 16:37
Ist schon wirklich bemerkenswert.
In manchen Ländern schlafen Hunde ihr Leben lang angekettet im Dreck oder auf Beton, andere in der nassen Gosse, in Erdlöchern oder auf Müllhaufen, haben teils Liegeschwielen so grosse wie Melonen und sind froh, wenn sie nen leeren Pizzakarton mit Fettresten im Magen haben...und hier bei uns im Jahre 2012 verweigern sie die eine oder andere sorgfältig zusammengestellte und auf "Energiebedarf" runtergerechnete Bio-Mahlzeit, zerstören ihre Luxusbetten und die verzweifelten Besitzer forschen nach den hundepsychologischen Gründen dahinter...

Völlig ohne Wertung - nur eine Feststellung.

Obwohl ich mir das nicht verkneifen kann: Mistviecher!


:ok: ich bin voll deiner Meinung :ok:

Cira
25.03.2012, 18:06
Sagenhaft hilfreich!!

Etwas Humor ist durchaus hilfreich. :)

Vorsatz, Berechnung und gezielte Manipulation! Ne Verschwörung mit anderen Worten.
Die wollen die Weltherrschaft, der Plan steht seit ca. 15.000 Jahren, als sie aus dem Wald gekrochen kamen!:D Mittlerweile hat's die "Vorhut" auf die Couch ins Warme geschafft, bekommt abwechslungsreicheres Futter als Herrchen & Frauchen, versteht unsere Mimik, kann uns sehr, sehr gut beeinflussen und hat unser Leben total unter Kontrolle!:kicher::D:p

Katzenhalter (oder von Katzen Gehaltene :kicher:) sehen das übrigens sehr ähnlich.
Vllt. hat das liebe Viehzeug ja irgendwann einen Komplott geschlossen. ;)

...

Danielle
26.03.2012, 08:12
Etwas Humor ist durchaus hilfreich. :)

Ich habe im Normalfall viel Humor -
mit einem frisch verstorbenen Hund und einem Hund, der in den nächsten Wochen voraussichtlich auch sterben wird, bleibt mir zur Zeit jedoch manchmal der Humor im Hals stecken!

Vielleicht erwarte ich in einer solchen Situation einfach, ernst genommen zu werden - aber :sorry:

Peppi
26.03.2012, 08:59
Ist schon wirklich bemerkenswert.
In manchen Ländern schlafen Hunde ihr Leben lang angekettet im Dreck oder auf Beton, andere in der nassen Gosse, in Erdlöchern oder auf Müllhaufen, haben teils Liegeschwielen so grosse wie Melonen und sind froh, wenn sie nen leeren Pizzakarton mit Fettresten im Magen haben...und hier bei uns im Jahre 2012 verweigern sie die eine oder andere sorgfältig zusammengestellte und auf "Energiebedarf" runtergerechnete Bio-Mahlzeit, zerstören ihre Luxusbetten und die verzweifelten Besitzer forschen nach den hundepsychologischen Gründen dahinter...:D

Völlig ohne Wertung - nur eine Feststellung.

Obwohl ich mir das nicht verkneifen kann: Mistviecher!:kicher:

;);)

:ok:

Cira
26.03.2012, 20:30
Ich habe im Normalfall viel Humor -
mit einem frisch verstorbenen Hund und einem Hund, der in den nächsten Wochen voraussichtlich auch sterben wird, bleibt mir zur Zeit jedoch manchmal der Humor im Hals stecken!

Vielleicht erwarte ich in einer solchen Situation einfach, ernst genommen zu werden - aber :sorry:

Dass Dein Hund verstorben ist und es Deinem jetzigen Hund auch nicht gut geht ist natürlich schlimm und tut mir sehr leid. :(
Ich hoffe Euer Zweiter bekrabbelt sich wieder und wünsche gute Besserung.

...

Angel
27.03.2012, 14:22
Etwas Humor ist durchaus hilfreich. :)

Ich habe im Normalfall viel Humor -
mit einem frisch verstorbenen Hund und einem Hund, der in den nächsten Wochen voraussichtlich auch sterben wird, bleibt mir zur Zeit jedoch manchmal der Humor im Hals stecken!

Vielleicht erwarte ich in einer solchen Situation einfach, ernst genommen zu werden - aber :sorry:

Hallo Danielle,

ich habe vor ziemlich genau einem Jahr 3Tiere innerhalb von 3 Wochen verloren, Odin (der tollste Hund der jemals auf Erden gelebt hat, Buffy unserer durchgeknallte Diva und Kalli unseren Freigänger Kater) noch heute habe ich Tränen in den augen wenn ich an meine Schätze denke.
Allerdings kannst du nicht erwarten, dass die ganze Welt mit Dir trauert und ein bisschen Humor kann den Schmerz unter Umständen auch lindern.
Bei uns ist nach zwei Monaten der Trauer wieder Hoffnung eingekehrt, wir hatten Lennox ausgesucht und ein neues Katzenbaby war auch unterwegs.
Heute ist Lennox 10,5 Monate jung, im besten Rüpelalter, ausserdem wird er unserem Odin immer ähnlicher, ist ja auch die gleiche Rasse und mit Roxy unserer Katzendame haben wir zudem eine absolute ausnahme Katze ins Haus bekommen, so eine Samtpfote kannte ich vorher auch nicht.
Seh es doch einfach mal so, alles im Leben hat irgendwo einen Sinn, auch wenn man es aktuell nicht sehen kann oder will, weil man glaubt das der Schmerz um ein verlorenes oder schwer krankes Familienmitglied einen auffrisst.

Danielle
28.03.2012, 11:24
ich habe vor ziemlich genau einem Jahr 3Tiere innerhalb von 3 Wochen verloren, Odin (der tollste Hund der jemals auf Erden gelebt hat, Buffy unserer durchgeknallte Diva und Kalli unseren Freigänger Kater) noch heute habe ich Tränen in den augen wenn ich an meine Schätze denke.
Allerdings kannst du nicht erwarten, dass die ganze Welt mit Dir trauert und ein bisschen Humor kann den Schmerz unter Umständen auch lindern.
Bei uns ist nach zwei Monaten der Trauer wieder Hoffnung eingekehrt, wir hatten Lennox ausgesucht und ein neues Katzenbaby war auch unterwegs.
Heute ist Lennox 10,5 Monate jung, im besten Rüpelalter, ausserdem wird er unserem Odin immer ähnlicher, ist ja auch die gleiche Rasse und mit Roxy unserer Katzendame haben wir zudem eine absolute ausnahme Katze ins Haus bekommen, so eine Samtpfote kannte ich vorher auch nicht.
Seh es doch einfach mal so, alles im Leben hat irgendwo einen Sinn, auch wenn man es aktuell nicht sehen kann oder will, weil man glaubt das der Schmerz um ein verlorenes oder schwer krankes Familienmitglied einen auffrisst.

Das tut mir aufrichtig leid für dich!
Ich möchte hier eigentlich auch nicht weiter auf alle Aussagen eingehen - ich fand es zu diesem Zeitpunkt deplatziert und nicht wirklich feinfühlig - und bin immer noch derselben Meinung. Mich frisst kein Schmerz auf und ich erwarte auch kein Mitleid - nur dass meine Frage ernst genommen wird.

In diesem Sinne denke ich, dass wir das Thema beenden sollten.

Impressum - Datenschutzerklärung