PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Humanpräparate für Hunde vom TA??


Faltendackelfrauchen
06.03.2012, 21:08
Hallo zusammen,

wieder stehe ich vor der ähnlichen Situation wie 2006 bei Paul. Karlchen benötigt nun auch einen ACE-Hemmer weil sein Herz nicht mehr ganz in Ordnung ist. Gebe ich das Tierarztpräparat, kosten mich 84 Tabletten 104 Euro. Nehme ich das Humanpräparat mit demselben Wirkstoff in gleiches Dosierung kosten mich 100 Tabletten 12 Euro. D. h. also das 10fache!! Laut meinem TA kann ich beides geben. Dummerweise will keiner der Tierärzte mir ein Rezept für das Humanpräparat ausstellen. 2006 war man da noch großzügiger. Alle Tierärzte berufen sich auf das Gesetz. Nur auf welches?? Weiß jemand, wo es steht, dass der Tierarzt keine Rezepte für Humanpräparate ausstellen darf? Angeblich ginge das nur, wenn es kein entsprechendes Tiermedikament gäbe oder der Hund das Tiermedikament nicht verträgt.

Welche Möglichkeiten gibt es noch? Wenn das Gesetz ein deutsches Gesetz wäre, vielleicht ist es bei Tierärzten in Frankreich, Polen, Österreich oder Ungarn anders. Weiß das jemand??

Suko
06.03.2012, 22:11
Guck mal hier, das Medikament ist nur apothekenpflichtig und nicht verschreibungspflichtig.

http://www.medvergleich.de/Nebenwirkungen/GODAMED+500+Tabl.-100+St.html

Besprich doch mal mit deinem TA, ob sich Godamed für deinen Hund eignet....

Faltendackelfrauchen
06.03.2012, 22:20
Hallo,

Karlchen benötigt Ramipril oder Benazepril. Z. Z. bekommt er Ramipril!

Von GODAMED habe ich noch nie etwas gehört, aber ein ACE-Hemmer scheint es ja nicht zu sein!

Suko
06.03.2012, 22:26
doch, das ist ein ACE-Hemmer.

Wir verordnen dieses Medikament in der Humanmedizin sehr häufig.
http://www.netdoktor.de/Medikamente/Godamed-r-100-TAH-Tablett-100008631.html

Jule69
06.03.2012, 23:39
doch, das ist ein ACE-Hemmer.

Wir verordnen dieses Medikament in der Humanmedizin sehr häufig.
http://www.netdoktor.de/Medikamente/Godamed-r-100-TAH-Tablett-100008631.html

Das ist doch nichts anderes als Aspirin/ASS und als Langzeittherapie beim Hund wohl eher umstritten, oder :hmm:?

Jule69
07.03.2012, 00:07
@Faltendackelfrauchen
Kannst du nicht mit dem TA deines Vertrauens sprechen und ihm sagen das Karlchen das Medikament einfach nicht verträgt? Dann darf er ja ....:hmm:.

Monty
07.03.2012, 04:48
Mein praktischer Arzt verschreibt mir die benötigten Medikamente, wenn ich etwas für den Hund brauche. Auf Privatrezept (die Krankenkasse soll dabei nicht betrogen werden)

bx-junkie
07.03.2012, 04:59
doch, das ist ein ACE-Hemmer.

Wir verordnen dieses Medikament in der Humanmedizin sehr häufig.
http://www.netdoktor.de/Medikamente/Godamed-r-100-TAH-Tablett-100008631.html

Nein ist es nicht! Die Wirkungsweise beider Medikamente ist ja schon unterschiedlich, von der Zusammensetzung mal abgesehen.
Ein ACE-Hemmer wirkt auf den Blutdruck, ASS auf die Blutgerinnung...in ACE-Hemmern kommt kein ASS vor.
Davon abgesehen ist Acetylsalicylsäure nicht für Hunde geeignet!

Katharina ich würde es so machen wie Jule es vorgeschlagen hat, sprich doch mal mit deinem TA darüber...da lässt sich doch sicher was machen. Es liegt in seinem Ermessen zu sagen "Wo kein Kläger..." ;)

Wenn es vergleichbare Medikamente in der Veterinärmedizin gibt, dann darf er es nicht, aber wie gesagt wenn er kooperativ ist, sollte das kein Problem sein...
Übrigens ist sowas in der Arzneimittelverordnung geregelt, welche auch TAe unterliegen.

Scotti
07.03.2012, 06:06
Doch, man kann ASS bei Hunden geben, toedlich fuer sie ist Diclofenac und zwar unter Umstaenden schon bei 1 Tablette die unstillbares Magenbluten ausloest.
Aber natuerlich ist ASS kein ACE Hemmer, sondern lediglich ein Blutverduenner. Geht aber trotzdem auf den Magen und ich wuerde es nicht einfach laenger geben.

Es gibt irgendwo ein Gesetz dass TA Humanpraepparate nur aufschreiben duerfen wenn kein geeignetes Veterinaerpraeparat zur Verfuegung steht, ich kann euch aber leider nicht den Namen sagen und ich kenne auch kaum einen Tierarzt der das so eng sieht.

bx-junkie
07.03.2012, 06:56
Doch, man kann ASS bei Hunden geben, toedlich fuer sie ist Diclofenac und zwar unter Umstaenden schon bei 1 Tablette die unstillbares Magenbluten ausloest.
Aber natuerlich ist ASS kein ACE Hemmer, sondern lediglich ein Blutverduenner. Geht aber trotzdem auf den Magen und ich wuerde es nicht einfach laenger geben.

Acetylsalicylsäure (ASS)kann die Organe von Katzen und Hunden schwer schädigen! Ich würde es nicht geben und auch TAe raten davon ab.


Es gibt irgendwo ein Gesetz dass TA Humanpraepparate nur aufschreiben duerfen wenn kein geeignetes Veterinaerpraeparat zur Verfuegung steht, ich kann euch aber leider nicht den Namen sagen und ich kenne auch kaum einen Tierarzt der das so eng sieht.

Hatte ich oben schon geschrieben...das Gesetz ist die Arzneimittelverordnung an die sich sowohl Veterinärmediziner als auch Humanmediziner halten müßen.

BÖR
07.03.2012, 07:04
das Gesetz heißt Arzneimittelgesetz!:lach3:

Hola
07.03.2012, 07:08
Hast keinen befreundeten Humanmediziner der dir das aus der Apotheke besorgen kann?
So mach ich das immer wenn ich was für den Hund brauch. Ich frag meinen TA welcher wirkstoff und schick dann meinen Bekannten in die Apo!

Wie schon mehrfach geschrieben...ASS ist kein ACE Hemmer und bei Tieren kein mittel der Wahl....

Susanne
07.03.2012, 07:38
Mein praktischer Arzt verschreibt mir die benötigten Medikamente, wenn ich etwas für den Hund brauche. Auf Privatrezept (die Krankenkasse soll dabei nicht betrogen werden)

Genau so machen es in meinem Bekanntenkreis auch viele, oder man hat jemanden der im KH arbeitet (z.b. in der Pflege) und es somit "besorgen" kann. ;)

Susanne

bx-junkie
07.03.2012, 08:03
Hier mal der betreffende Paragraph:
§ 56a Verschreibung, Abgabe und Anwendung von Arzneimitteln durch Tierärzte
[...](2) Soweit die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ansonsten ernstlich gefährdet wäre und eine
unmittelbare oder mittelbare Gefährdung der Gesundheit von Mensch und Tier nicht zu befürchten ist, darf der
Tierarzt bei Einzeltieren oder Tieren eines bestimmten Bestandes abweichend von Absatz 1 Satz 1 Nr. 3, auch
in Verbindung mit Absatz 1 Satz 3, nachfolgend bezeichnete zugelassene oder von der Zulassung freigestellte
Arzneimittel verschreiben, anwenden oder abgeben:[...]
3.** soweit ein nach Nummer 2 geeignetes Arzneimittel nicht zur Verfügung steht, ein zur Anwendung beim
Menschen zugelassenes Arzneimittel oder, auch abweichend von Absatz 1 Satz 1 Nr. 2, auch in Verbindung
mit Absatz 1 Satz 3, ein Arzneimittel, das in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem
anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zur Anwendung bei
Tieren zugelassen ist; im Falle von Tieren, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen, jedoch nur solche
Arzneimittel aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderen Vertragsstaaten des
Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die zur Anwendung bei Tieren, die der Gewinnung von
Lebensmitteln dienen, zugelassen sind;
4.** soweit ein nach Nummer 3 geeignetes Arzneimittel nicht zur Verfügung steht, ein in einer Apotheke oder
durch den Tierarzt nach § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchstabe d hergestelltes Arzneimittel.[...]

Quelle:
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/amg_1976/gesamt.pdf

Peppi
07.03.2012, 09:21
Also bei den grundverschiedenen Aussagen, würde ich mich ja an einen Arzt wenden! ;)

Jule69
07.03.2012, 10:58
Katharina ich würde es so machen wie Jule es vorgeschlagen hat, sprich doch mal mit deinem TA darüber...da lässt sich doch sicher was machen. Es liegt in seinem Ermessen zu sagen "Wo kein Kläger..." ;)

Wenn es vergleichbare Medikamente in der Veterinärmedizin gibt, dann darf er es nicht, aber wie gesagt wenn er kooperativ ist, sollte das kein Problem sein...
Übrigens ist sowas in der Arzneimittelverordnung geregelt, welche auch TAe unterliegen.

Die TÄ unterliegen mittlerweile auch ziemlich strengen Auflagen und Kontrollen.
Wir mussten leider gestern noch unvorhergesehen mit unserem Langen zum TA :( und kamen dort zufällig auf das gleiche Thema. Wie du (bzw. Katharina) schon sagst, er darf es nicht verschreiben wenn es ein vergleichbares Medikament aus der Veterinärmedizin gibt, Ausnahme ist eben u.a. die Unverträglichkeit.
Fazit: er muss zuerst das Vet.Med. verschreiben, kann dann aber eine Unverträglichkeit feststellen und hat dann die Möglichkeit das Humanpräparat zu verschreiben.

bx-junkie
07.03.2012, 11:08
Wir mussten leider gestern noch unvorhergesehen mit unserem Langen zum TA :( [...]

Ich hoffe nichts schlimmes? :(

Jule69
07.03.2012, 11:34
Ich hoffe nichts schlimmes? :(

Ehrlich gesagt, wir wissen es noch nicht. Der TA war ratlos :(. Buddy hatte gestern plötzlich über 40° Fieber, jede Menge Wasser im Gewebe und offensichtlich Schmerzen und Kreislaufprobleme. Er war völlig malad.
Könnte vom Herz kommen, aber auch eine Menge anderer Ursachen haben :traurig:.

Sorry für OT

Scotti
07.03.2012, 11:34
das Gesetz heißt Arzneimittelgesetz!:lach3:

*Boing*... Klaaar, das ist es. :D:D (peinlich, peinlich) :kicher:

bx-junkie
07.03.2012, 11:59
Ehrlich gesagt, wir wissen es noch nicht. Der TA war ratlos :(. Buddy hatte gestern plötzlich über 40° Fieber, jede Menge Wasser im Gewebe und offensichtlich Schmerzen und Kreislaufprobleme. Er war völlig malad.
Könnte vom Herz kommen, aber auch eine Menge anderer Ursachen haben :traurig:.

Sorry für OT

Ach du Sch** Wie geht es ihm denn heute?
Da wir hier OT sind, schreib mir doch ne Mail oder ruf mal an,ja? :knuddel:

Faltendackelfrauchen
07.03.2012, 20:54
Hallo Claudia,

danke für die Info. Dann ist es ja eine nationale Angelegenheit und muss im Ausland nicht so sein.

Meine Tierärzte haben einfach viel zu viel Angst vor den Behörden, die haben wohl in letzter Zeit sehr viel und sehr genau kontrolliert. Ich möchte auch nicht, dass sie wegen mir Ärger kriegen. Humanmediziner, die mir ein Rezept aussstellen, kenne ich leider auch nicht.

Impressum - Datenschutzerklärung