PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Clicker, Hundepfeife, etc.........


diva-bianca
27.02.2012, 13:52
huhu ihr lieben, ich wollte einfach mal wissen welche erfahrungen ihr mit diesen erziehungsmethoden gemacht habt. lg bianca:lach3:

Peppi
27.02.2012, 13:53
Gute! ;)

diva-bianca
27.02.2012, 14:03
das freut mich zu hören, möchte mit meiner kleinen so etwas machen aber ich weiss nicht ob clicker oder pfeife , was machst du denn?
lg bianca

sag mal ihr habt alle profilfotos in meinem profil hab ich auch ein aber nicht in meinen beiträgen, muss ich da was einstellen?

Scotti
27.02.2012, 14:03
Ich nutze nichts davon, statt zu clickern habe ich ein Markerwort, somit hab ich eine Hand mehr frei.
Pfeife brauche ich auch nicht, hab einen speziellen Ruf.
Ich moechte nicht mit schwer beladener Weste oder Jacke rumlaufen, nur damit mein Hund hoert. :)

Louis&Coco
27.02.2012, 14:06
"Benutzerbild" ändern bzw. einrichten...:lach3:

Peppi
27.02.2012, 14:12
Kontrollzentrum, Benutzerbild!


Das kannst Du nicht beides Vergleichen.

Ich würde Dir empfehlen, 14,- in Pietrallas Clickerbuch zu investieren.

Dann einmal komplett durchlesen und dann anfangen mit dem Hund zu arbeiten.

Der Clicker ist "das Versprechen auf eine Belohnung" in der Konditionierung nach Pawlow - also die Glocke! (http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund)

Der große Vorteil beim Clicker ist einfach nur, dass er "emotionslos" ist - also als Belohnung nicht Deinen Stimmungsschwankungen unterliegt und es dem Hund einfacher macht, das Ganze zu verstehen.

Das Heranrufen trainiert man auf ein Signal. Und manche nehmen halt ne Pfeife... ebenfalls wieder der Vorteil, dass das Signal "emotionslos" gegeben werden kann. Nachteil: Muss man immer dabei haben und draußen laufen noch andere mit Hundepfeife rum! ;)


Man muss verstehen, dass der Clicker eine coole Möglichkeit ist, seinem Hund alles Mögliche beizubringen. Das sollte man aber eher im Bereich "Dressur" ansiedeln.

Die Nachhaltigkeit - also, dass Hund auch bedingslos darauf hört und folgt - ist dann ein anderes Thema und eher im Bereich "Gehorsam" zu suchen.

Diese beiden Bereiche sollte man nicht vermischen - was die Gegner leider allzu häufig tun.

http://www.amazon.de/Clickertraining-f%C3%BCr-Hunde-Martin-Pietralla/dp/3440097447/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1330351855&sr=8-3


Hier werden Übungen parallel mit und ohne Clicker erklärt - wäre für mich Step 2:

http://www.amazon.de/Obedience-Training-Schritt-f%C3%BCr-positiven-Turniererfolg/dp/3938071176/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1330351878&sr=1-2

:lach4:

diva-bianca
27.02.2012, 14:41
boh, vielen dank da werde ich mich mal durcharbeiten, sie ist ja noch klein und da kann ich ihr das bestimmt gut nahe bringen und mir auch. naja es ist so das ich ihre bezugs person bin da ich 24 std um sie rum bin. ich bin vor 2 jahren an dem burn out syndrom erkrankt. das hab ich sehr gut überwunden, nur leider hatte ichkörperlich sehr abgebaut untergewicht etc. als dann meine hündin gestorben ist, habe ich schon 3 tage später meine kleine von meinem mann geschenkt bekommen, daher auch ihr name hope. sie tut mir soooooo gut und ich habe sooooo viel zeit da ich nicht mehr arbeiten gehen kann. ich kann sie aber noch nicht mit langen gassi gängen überfordern, aber das mit dem clicker oder der pfeife kann ich im garten aber auch im haus machen, daher brauche ich nun inputt. vielen dank, sorry :sorry:jetzt ab ich hier auch noch mein leben kuntgetan aber egal lg bianca:lach4:

cane de presa
27.02.2012, 14:55
Ich nutze nichts davon, statt zu clickern habe ich ein Markerwort, somit hab ich eine Hand mehr frei.
Pfeife brauche ich auch nicht, hab einen speziellen Ruf.
Ich moechte nicht mit schwer beladener Weste oder Jacke rumlaufen, nur damit mein Hund hoert. :)

:ok::ok::ok:

cane de presa
27.02.2012, 15:00
viel wichtig ist die sozialisierung und das wissen über hunde
als irgenwelche Gimmicks studieren
ist noch ein baby und kein wesensgestörter den man mit allen mitteln zurück holen muss

Peppi
27.02.2012, 15:05
viel wichtig ist die sozialisierung

Wieso schliesst das eine das andere aus?

blue
27.02.2012, 16:02
viel wichtig ist die sozialisierung und das wissen über hunde
als irgenwelche Gimmicks studieren
ist noch ein baby und kein wesensgestörter den man mit allen mitteln zurück holen muss

Ich habe auch keinen wesensgestörten Hund, habe aber früher trotzdem und mit Freude geclickert.Hat einfach Spass gemacht mal was Neues zu probieren.:ok:
Übrigens...so ein Clicker ist nicht so schwer, das schafft man ohne beladene Weste oder Jacke !
Da find ich das Kilo Leckerchen zum heranlocken bei vielen Hundebesitzern schwerer......:p

cane de presa
27.02.2012, 16:30
Wieso schliesst das eine das andere aus?
sie hat ein 13 wochen altes baby.

Peppi
27.02.2012, 16:47
ja und?

Da kann man doch LANGSAM anfangen.


Kennst Du das Buch überhaupt, oder bist Du einfach nur dagegen, weil?

Findest Du nicht, dass die Anfangsübung ein sehr guter Einstieg ist? Schon allein hinsichtlich Bindung an den Menschen?

Wenn nein, was stört Dich an der Übung?


Und meinst Du es ist schlimmer, als einem Welpen die Ohren abzuschneiden...???

cane de presa
27.02.2012, 17:03
Ich finde es nicht Nutzloss,aber schlechte erfahrung aus der Hundeschule.
Manche dachten es wäre eine Fernbedienung für den LCD ;)

Peppi
27.02.2012, 17:15
Also kennst Du das Buch nicht.

Danke! :lach4:

cane de presa
27.02.2012, 17:59
Also liest Du nur Bücher.
Danke! :king:

Dega
27.02.2012, 19:03
Clicker und Hundepfeife erfüllen ganz unterschiedliche Zwecke. Die Hundepfeife ist praktisch, denn sie schont die Stimme. Ich kenne einen Aussie, dessen Radius *ziemlich* groß ist (mir wäre der gute 100-200 Meter zu groß), und da ist das Frauchen sehr froh, dass ihr Hundi gut auf die Pfeife konditioniert ist.
Ich komme mit beidem nicht zurecht, denn das sind kleine Teile, die ich ständig verliere. Für den Clicker bin ich nicht schnell genug. Bis ich so weit bin, clickern zu können, ist der Augenblick, auf den es ankommt, schon längst passé. Außerdem weiß ich nicht mehr, wo ich ihn hingetan habe.
Auch Hundepfeifen hatte ich bestimmt schon ein Dutzend ... alle verloren. :sorry:
Zur Hundeerziehung oder -bespaßung kann ich am besten mit Dingen, die an mir festgewachsen sind (Hände, Stimme) oder die ich garantiert im Kühlschrank wiederfinde (Fleischwurst).

Cira
27.02.2012, 21:47
Bei mir ist es so, dass ich mit dem Clicker viel punktgenauer bestärken kann.
Der rasche Click mit dem Daumen funktioniert einwandfrei genau dann, wann ich den Impuls "jetzt" bemerke.
Das bekomme ich persönlich mit einem Wort nicht so gut hin und habe es auch schon oft probiert, mein Daumen ist einfach schneller und genauer.
Ich empfinde das als sehr zuverlässig für den Hund und daher als ausgesprochen vorteilhaft beim Training.

Im Übrigen ist der Clicker nicht dazu da draufzudrücken und den Hund damit loszuschicken, quasi Hund soll auf Knopfdruck etwas tun.
Viele Clickergegner (gerade Oldscoolanhänger) glauben das aber, weil sie sich noch nie näher mit der Materie beschäftigt haben, was sie widerrum verstärkt gegen den Clicker einnimmt.


...

Cira
27.02.2012, 22:09
Ich, für meinen Teil, wüsste ja immer noch gern wie man seinem Hunden kurz und knackig und ohne viel Gedöns (Clicker und Schleppleine etc.), das Jagen abgewöhnt.
Denn richtige Dogmen brauchen sowas schließlich nicht, habe ich hier gelernt.
So etwas ist alles nur für Dillettanten, und Clickerer haben eh keinen Plan vom"richtigen" Umgang mit dem Hund.
Wie man aber stattdessen vorgegangen ist, darüber wird sich dann allerdings (auch auf Nachfrage) sehr beharrlich ausgeschwiegen.

So wie andere Dogmen (und women?) ihren Hund schließlich nicht "bespaßen" müssen.
Hund hat ein Grundstück zum Bewachen, wo er den ganzen Tag allein verbringt, das kommt ihm und seiner Natur entgegen.
Sich mit dem Hund beschäftigen? Wozu?
Das ist neumodischer Unsinn und Beschäftigungswahn, den braucht kein Hund.

AlHambra
27.02.2012, 22:47
Thanks, Peppi,you Said it all....

cane de presa
27.02.2012, 22:56
ich kenn clickern , auch die schleppleine. Als ich Shiva bekamm hatte ich viel möglichkeit diese ganzen Gimmiks auzuprobieren.
Aber Sowas bei einem Welpen?
damals kammen die leute sogar mit Rütteldose zur welpenstunde als ich die Shiva wie immer "beschäftigt" habe..

Hund hat ein Grundstück zum Bewachen, wo er den ganzen Tag allein verbringt, das kommt ihm und seiner Natur entgegen.
Sich mit dem Hund beschäftigen? Wozu?
Das ist neumodischer Unsinn und Beschäftigungswahn, den braucht kein Hund.
willst du mir das andichten?

Mickey48
28.02.2012, 02:35
willst du mir das andichten?
Ich glaube, das galt einer anderen Userin, aber glauben ist ja bekanntlich nicht wissen.:35:

Scotti
28.02.2012, 07:02
Ich verstehe das Argument nicht dass man sich mit einem Clicker immer gleich anhoert. Also das verstehe ich schon, aber kein Hund ist so bloede dass er er nicht versteht wenn er immer das gleiche Wort als Belohnung bekommt. Ich kann Scotties "Top" fluestern, ich kann es normal sagen, ich kann es sogar schreien, er kennt es und weiss immer was gemeint ist.

Natuerlich soll jeder machen was er moechte und ich hab ueberhaupt nichts gegen den Clicker, im Gegenteil, aber das Argument zaehlt fuer mich nicht.
Ich bin ueberzeugt, mein Hund kann mein "top" besser zwischen vielen Clickernden Leuten hoeren als seinen Clicker. ;)

Ich finde Marker, egal wie sie geschehen, einfach nur genial. Der Hund lernt mit Freude und mann muss mitnichten nur mit Futter belohnen, da gibt es viele verschiedene Variationen. :)

Renate A.
28.02.2012, 08:08
Ich verstehe das Argument nicht dass man sich mit einem Clicker immer gleich anhoert. Also das verstehe ich schon, aber kein Hund ist so bloede dass er er nicht versteht wenn er immer das gleiche Wort als Belohnung bekommt. Ich kann Scotties "Top" fluestern, ich kann es normal sagen, ich kann es sogar schreien, er kennt es und weiss immer was gemeint ist.

Natuerlich soll jeder machen was er moechte und ich hab ueberhaupt nichts gegen den Clicker, im Gegenteil, aber das Argument zaehlt fuer mich nicht.
Ich bin ueberzeugt, mein Hund kann mein "top" besser zwischen vielen Clickernden Leuten hoeren als seinen Clicker. ;)

Ich finde Marker, egal wie sie geschehen, einfach nur genial. Der Hund lernt mit Freude und mann muss mitnichten nur mit Futter belohnen, da gibt es viele verschiedene Variationen. :)

Viele Wege führen nach Rom.

Für manche Hundehalter ist der Clicker vielleicht besser und manche kommen mit einem Markerwort besser zurecht.
Wenn man mehrere Hunde hat, ist der Clicker sowieso nicht einsetzbar, da ist ein Markerwort praktikabler.

Hauptsache es macht Spass und führt zum Erfolg ! :lach4:

Peppi
28.02.2012, 08:18
Also liest Du nur Bücher.
Danke! :king:

Was sonst? Krümmel aus'm Popo?

diva-bianca
28.02.2012, 11:46
guten morgen ihr lieben, uhi so eine welle wollte ich nicht schlagen mit meiner frage. ich wollte hope auch nicht ausschliesslich mit dem clicker erziehen, ich finde es einfach nur eine gute sache zur beschäftigung . ich habe mir einen futter dummy zugelegt mit dem können wir bi schiet wetter auch in der wohnung spielen und gleichzeitig trainieren. einen clicker hab ich mal gekauft aber noch nicht benutzt, da im fressnapf kein buch dazu war muss mir dann wohl eines bestellen. ich danke euch für die pro`s und contra`s. ich denke das muss jeder für sich probieren. hope ist ja auch gerade erst operiert worden, wir müssen alles ein wenig langsamer angehen im moment. sie war fast stubenrein, jetzt hat sie aber nach der op wieder angefangen öfter in die wohnung zu machen, auch ins körbchen gings 3 mal und leider einmal aufs bett von meinem sohn. heute ist sie schon besser drauf und es ist noch nichts passiert, nur sie meldet sich einfach nicht. also heisst es mit gedult und spucke weiter üben.:kicher:. eine sorge hab ich nur sie will einfach nicht raus, das heisst sie legt sich hin mit geschirr an und bewegt sich keinen meter. wenn sie draussen ist dauert es einen moment bis sie sicher ist und dann läuft sie mit spass rum. hat sie ihr geschäft gemacht will sie sofort zuück, naja das wird schon . meine beiden grossen haben da nicht so lange gebraucht, aber es snd ja nicht alle gleich, wäre ja auch langweilig:ok: lg bianca

Cira
28.02.2012, 14:19
So wie andere Dogmen (und women?) ihren Hund schließlich nicht "bespaßen" müssen.
Hund hat ein Grundstück zum Bewachen, wo er den ganzen Tag allein verbringt, das kommt ihm und seiner Natur entgegen.
Sich mit dem Hund beschäftigen? Wozu?
Das ist neumodischer Unsinn und Beschäftigungswahn, den braucht kein Hund.

willst du mir das andichten?

Nein.

Aber Sowas bei einem Welpen?

Es ist einfach nur eine Möglichkeit unter vielen dem Kleinen im Spiel etwas beizubringen, keine Verhaltenskorrektur, sondern eine Beschäftigungsmöglichkeit die ihm Spass macht.


@Scotti:
Ich habe doch nur beschrieben, wie es für mich ist. ;)

Viele Wege führen nach Rom.

Für manche Hundehalter ist der Clicker vielleicht besser und manche kommen mit einem Markerwort besser zurecht.
Wenn man mehrere Hunde hat, ist der Clicker sowieso nicht einsetzbar, da ist ein Markerwort praktikabler.

Hauptsache es macht Spass und führt zum Erfolg ! :lach4:

Genau.


@diva-bianca:
Mach Dir nichts draus, das ist hier immer so. :)

...

christlgo
28.02.2012, 15:10
Ich bin leider von geburt an etwas schusselig und verliere, verlege alles was man eben verlieren kann, aber meine hundepfeife hab ich immer dabei. Ich brauch sie nicht oft, aber pumbi weiß, dass wenn ich zweimal kurz tröte, er kommen muss und das tut er auch . bei hasen und rehen ist das sehr praktisch, denn dann bekomm ich keinen emotionslosen oder sogar freundlichen ruf mehr hin. Das hört sich dann eher nach dinosaurier an... die pfeife ist nicht schwer und ich hab damit in der 14. woche begonnen. er hat es geliebt. und bekam dafür immer ein leckerchen! Mittlerweile pfeift er auf das leckerli und will lieber einen ball oder ein dummy suchen. auch gut.
in der huschu arbeiten einige mit pfeife, pumba weiß genau, ob ich pfeife oder ob´s ein anderes pfeiferl war. obwohl wir teilweise die gleichen modelle benutzen.
Wie gesagt, ich nehm es nur selten, bei (hasen)gefahr in verzug, oder zum absitzen aus der entfernung.
Den clicker nehm ich immer mal wieder und leg ihn dann beiseite, wir sind dafür leider beide nicht so ganz die richtigen. aber im grunde find ich die technik genial, ob clicker - der auch nicht wirkich schwer ist - oder markerwort.
ich finde auch, dass man damit schon sehr früh beginnen kann, soll!
Wünsch deiner maus alles Gute und euch viel Erfolg und vor allem freude beim üben!:lach4:

Renate + Jorden
29.02.2012, 17:17
Wenn man mehrere Hunde hat, ist der Clicker sowieso nicht einsetzbar, da ist ein Markerwort praktikabler.


Entschuldigung aber da muss ich widersprechen. Ich clicker meine Hunde und ich pfeiffe für meine Hunde. Wenn ich pfeiffe finde ich es genial das sie alles unterbrechen und kommen, selbst wenn Nr. 2 neben mir steht sieht er mich an und wartet bis Nr. 1 bei mir ist in der gleichen Erwartung auf ihr Lob oder Lecker. Wenn ich clicker rede ich den Hund an, von dem ich etwas sehen möchte, in dem Moment wo er es zeigt clicker ich. Der 2 ist dann nicht mal im Ansatz an uns interessiert. Beispiel: Wir gehen im Fuss eine Strecke, es gibt die Ansage Jorden platz, click Lecker, einige Meter weiter kommt die Ansage Quai platz, click Lecker. Gehe dann ein Stück weiter und rufe Quai mit Namen und hier. Quai kommt, sitzt vor, Ansage fuss, er geht um mich herum sitzt, click Lecker. Neue Quai Ansage platz, click Lecker. Wieder ein Stück gegangen rufe ich Jorden mit Namen und hier, gleiche Prozedur. Jeder Hund wird mit Namen angesprochen und einzeln bestätigt. Klappt super.
( Zugegeben, wenn ich neue Dinge einstudiere, nehme ich sie einzeln, da ich sonst irre werde, bei den vielen Dingen die sie mir anbieten ) 90 % zusammen 10 % einzeln, so würde ich es sagen.

Scotti
29.02.2012, 20:34
Viele Wege führen nach Rom.

Für manche Hundehalter ist der Clicker vielleicht besser und manche kommen mit einem Markerwort besser zurecht.
Wenn man mehrere Hunde hat, ist der Clicker sowieso nicht einsetzbar, da ist ein Markerwort praktikabler.

Hauptsache es macht Spass und führt zum Erfolg ! :lach4:
Sag ich doch. ;)

Stefan CC
29.02.2012, 22:20
klick klack lecker pfeif sitz platz peng

ich habt ja alle voll die lustigen Circus Hunde
@Renate was machen deine Hunde denn wenn du kein 'lecker' hast, weglaufen weil sie sich vorkommen wie dressierte Affen???

omg die armen Hunde das sind doch keine cheerleader

Cira
29.02.2012, 22:50
Renate, do not feed it. ;)

...

Renate + Jorden
01.03.2012, 04:41
Renate, do not feed it.
....danke für den Tip :kicher:

Peppi
01.03.2012, 05:20
klick klack lecker pfeif sitz platz peng

ich habt ja alle voll die lustigen Circus Hunde
@Renate was machen deine Hunde denn wenn du kein 'lecker' hast, weglaufen weil sie sich vorkommen wie dressierte Affen???

omg die armen Hunde das sind doch keine cheerleader


Wie funktioniert denn Deines Erachtens die Verknüpfung beim Hund zu einem Befehl???? Also "Verhalten - als Beispiel "Fuß", "Sitz", "Platz" - mit entsprechendem Befehl.

Ich denke, das sind adäquate Befehle, die auch in der Welt echter Männerhunde Ihre Berechtigung haben, um beispielhaft zu verdeutlichen was ich meine.

Bin gespannt. :lach4:

bx-junkie
01.03.2012, 06:15
Renate, do not feed it. ;)

...

Richtig...man merkt direkt da spricht der Fachmann :kicher:

kairos
01.03.2012, 09:31
Renate, do not feed it. ;)

....... Ich kann einfach nicht anders!:pc::pfeiff:


Uuh da ist wohl jemand auf der autoritären Erziehungsschiene steckengeblieben....:sorry:
Oder hat der einen programmierbaren Hund?:kicher:

Peppy77
02.03.2012, 06:00
Hallo erstmal!!!
Ich bin seit 4 Wochen stolzer Besitzer einer Bordeaux Dogge Welpe!!!

Clicker/Pfeife sind ja erstmal 2verschiedene paar Schuhe der Click ist eine belohnung und der Pfiff wird zum zurückrufen genutzt!!

Mit der Pfeife habe Ich sofort angefangen nachdem mein Welpe seinen Namen kannte belohnen tue Ich mit Schinken etc. eben sachen die er richtig geil findet.
Angefangen bin Ich wie bei M.Rütter Name wenn er auf dem weg ist Pfiff Loben belohnung da Ich allein geübt habe bin Ich gegangen und vorne angefangen!!!
Das habe Ich drinnen/draußen vom Klo aus bei jeder gelegenheit geübt!!!
ABER ACHTUNG: Habe die Pfeife mal vergessen und da stand ich da deshalb habe Ich danach sofort angefangen beim Pfeifen ein Wort einzufügen und Trainiere jetzt beides paralell!!!

Der Clicker nun ja das wurde mir empfohlen auch weil mein Hund anfing auf das rascheln der Tüte mit belohnungen zu reagieren!!! Ich möcht vermeiden das er sich von Tüten angezogen fühlt und evtl mal Oma mit einkauf umrennt!!

Den Clicker kennt er ABER Ich habe genug damit zu tun aufzupassen was mein Welpe macht schnell mit Leckerchen zu belohnen wenn etwas klappt die Pfeife und Leckerchen in der Hand evtl muss ich ihn auch kurz mal Festhalten deshalb lasse Ich das erstmal bis es mit dem Pfiff richtig klappt aber dann werde Ich den clicker benutzen!!!!

Jemand meinte er braucht das nicht bei seinem Hund und Ich gebe dir recht das sollte man auch nicht aber die Pfeife kann Ich einfach meiner Mutter/Kumpels jedem geben der auf meinen Hund aufpasst und sicher sein das er abrufbar bleibt auch wenn Ich nicht da bin!!!!

Ich habe eine Homepage da beschreibe ich genau was Ich wie und wann amgefangen habe und werde dies regelmäßig Aktualisieren!!!!
http://idefix-dogue-de-bordeaux.hunde-homepage.com/willkommen_97044898.html
Hoffe es ist erlaubt die adresse zu Posten!!!

Ronja
02.03.2012, 07:09
Hallo erstmal!!!
Ich bin seit 4 Wochen stolzer Besitzer einer Bordeaux Dogge Welpe!!!

Clicker/Pfeife sind ja erstmal 2verschiedene paar Schuhe der Click ist eine belohnung und der Pfiff wird zum zurückrufen genutzt!!



Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Maus. :ok:

Nur damit ich es richtig verstehe, Du rufst oder pfeifst Deinen Hund ran, dann gibt es als Belohnung einen Click und/oder Schinken?

Ich clicker nicht, benutze aber eine Pfeife (selten).
Obwohl hier bereits einiges darüber gelesen, kann ich einfach den Sinn des Clickers nicht verstehen, gebe ich zu.:sorry:
So ein Zwischending ist nicht mein Ding, gabs doch früher auch nicht so was.
Kann man die Hunde nicht normal erziehen/belohnen ohne so nen Gedöns.:sorry:
Ich rufe meinen Hund, er soll kommen. Fertig. Ich will was von meinem Hund, er soll es tun. Fertig
Mein Hund soll lernen auf mich! zu achten, nicht auf einen Clicker.
Belohnung gibts bei mir auch, da brauch ich keinen Clicker.
Wenn Hund was gut macht freue ich mich, wenn nicht ärger ich mich...beides erkennt Hund sehr gut an meiner Körpersprache.
Oder verstehe ich alles kpl. falsch was den Clicker betrifft?

:lach3:

Peppi
02.03.2012, 07:15
Obwohl hier bereits einiges darüber gelesen, kann ich einfach den Sinn des Clickers nicht verstehen, gebe ich zu.:sorry:

Richtig.

Erst seit 1905 hat man dieses Wissen, dank Pawlow.

Welches "früher" meinst Du?

Das wo eh alles besser war?

Du hörst Dich an wie meine Omma.

Ronja
02.03.2012, 08:09
Richtig.

Erst seit 1905 hat man dieses Wissen, dank Pawlow.

Welches "früher" meinst Du?

Das wo eh alles besser war?

Du hörst Dich an wie meine Omma.

Peppi, dann erklär mir doch mal bitte den Sinn des Clickers.
Ich rufe meinen Hund oder möchte das er was tut, er kommt oder macht das was ich möchte und ich freue mich, dies erkennt der Hund an meiner Körperhaltung und Stimme. Für was braucht man den Clicker dann noch?
Mit früher meine ich nicht wo alles besser war, so denke ich nicht!
Ich bin nicht gegen Neues oder Anderes, nur muss es für mich auch wirklich einen Sinn machen.
Nur der Meinung zu sein (mit Deinem "Richtig.") das ich es eh nicht verstehe und Du mir den Clicker nicht plausibel erklären kannst, ist zu wenig.

Was funktioniert denn in der Erziehung/Belohnung mit Clicker so viel besser als ohne?
Wenn Mensch einen "Zwischenschritt" braucht oder dem Mensch das clickern einfach Spaß macht dann ist es ja ok., aber braucht den denn der Hund?
Wenn ich meinem Hund Kunststücke mit dem Clicker beibringe, 1xklick dies machen, 2x klick dies usw.usw., dann könnte ich wenigstens einen kleinen Sinn an einem Clicker sehen, aber nicht im normalen Umgang mit dem Hund.:sorry:

Und lass Deine Omma raus :D

bx-junkie
02.03.2012, 08:22
Was funktioniert denn in der Erziehung/Belohnung mit Clicker so viel besser als ohne?


Schau mal hier Patty ;) Da wird ganz gut erklärt wieso der Clicker einen Vorteil gegenüber anderen Verstärker (Stimme etc.) hat...übrigens werden so auch Delphine, Seehunde, Wale etc. "dressiert"

Man kann doch auch mit Worten bestärken...?

Das Geräusch des Clickers hat bestärkende Funktion. Auch ein verbales Lob kann diese Funktion besitzen, doch der Clicker hat hier eindeutige Vorteile:
Es ist möglich auf den Bruchteil einer Sekunde genau zu bestärken. Ein Beispiel: Du möchtes, daß Dein Hund beim "bei-Fuß-gehen" Dir in die Augen sieht. Dies wird er vielleicht zunächst nur für den Bruchteil einer Sekunde tun, genau diesen Bruchteil mußt Du "einfangen" um ihn zu bestärken. Das ist mit einem verbalen Lob so gut wie unmöglich, mit dem Clicker aber kein Problem.
Das Geräusch des Clickers kommt, obwohl wir unsere Hunde mit Geräuschen überschütten, sonst so gut wie nie vor. Für den Hund ist es sehr schwer aus unseren Worten und dem sonstigen Umweltlärm sich das auszusuchen, was für ihn bestimmt ist. Der Clicker ist da viel eindeutiger. Jeder Hund versteht ihn sofort.
Das Geräusch des Clickers klingt immer gleich, auch auf Distanz. Egal ob wir ärgerlich sind oder höchst erfreut, "Click" ist "Click". Das macht es dem Hund wesentlich leichter, er muß nicht mehr den Tonfall unserer Stimme interpretieren, und raten, ob er eher gut oder eher nicht gut gehandelt hat.
Der Click sagt dem Hund: "Das was du gerade tust ist eine Belohnung wert" Es ist nun möglich auch auf Distanz zeitlich präzise zu bestärken, auch wenn der Hund außer Reichweite ist. Die Zeitverzögerung zwischen dem Click (hier ist der Hund entfernt) und der Belohnung (hier ist der Hund wieder bei uns) ist nun nicht mehr verwirrend für den Hund. Ein verbales Lob ist dann gut, wenn ein Hund das Verhalten schon gut kann, und wir nur loben um die Zuverlässigkeit zu erhalten. Soll der Hund aber etwas neues Lernen ist der Clicker wesentlich besser.

Quelle: http://www.clicker.de/include.php?path=faq/faq.php&faqid=showcat&catid=2

Renate + Jorden
02.03.2012, 08:31
Peppi hatte ja schon mal auf Bücher hingewiesen wo man das sehr schön lesen kann, wie ein Clicker verwendet wird.
Da gibt es kein 1x clicken und der Hund macht dies, 2 x clicken und der Hund macht jenes. Der Hund macht nichts auf Clickersignale, der Hund bekommt für etwas was er richtig gemacht hat ein Clickersignal.
Da der Mensch zu Stimmungen neigt und man nicht jeden Tag genau so gut drauf ist, so verändert sich die Stimme. Der Clicker ist aber emotionslos immer gleich im Geräusch. Wenn ich einem Hund etwas komplexes beibringen möchte, dann mache ich mir im Kopf einen Plan in wieviel kleine Schritte ich es unterteilen kann um zu meinem Ziel zu kommen. Dann beginne ich meinen Hund zu beobachten und genau in dem Moment wo er aus Zufall etwas zeigt was ich für meine neue Übung zum Anfang brauche, dann clickere ich. Der Hund versteht noch gar nichts, freut sich aber egal was auch immer, richtig gemacht zu haben. Dann warte ich wieder und wieder und immer wieder gibt es da einen Click. Da Hunde naturgemäss verfressen sind möchten sie mehr Leckerchen und fangen an Dinge anzubieten um das Lecker zu bekommen. Heben die Pfote, legen sich, was auch immer. Per Zufall ist das was ich sehen möchte dabei und er bekommt den Click. Er freut sich und zeigt das neue Verhalten wieder und wieder. Dann geht man zu den nächsten Schritten und irgendwan wenn ich das habe was ich möchte worauf ich geübt habe, dann benenne ich das mit einem Wort.
Was ich den Hunden mit Clicker an einem Tag beigebracht habe, dazu habe ich vor dem Clicker Monate gebraucht.

Scotti
02.03.2012, 08:36
Clicken wird verschieden genutzt.
EInheitlich ist nur, jedem Click folgt eine Belohnung, da der Clicker das Versprechen auf eine Belohnung ist. Der Clicker an sich ist keine Belohnung. Clickt man also wenn der Hund kommt, gibt aber nichts, ist es Quatsch zu clicken. (Ausser beim ZOS, da finde ich es aber so wie es gemacht wird fuer uns persoenlich auch Bloedsinn und baue das gerade ab.)

Es gibt Leute die Clicken als Beendigung eines Vorganges (Befehl "Sitz", Hund setzt sich, Click, Belohnung) oder Leute die clicken als Bruecke um dem Hund zu sagen " Das ist toll, mach weiter so. Beispiel: Ich sag dem Hund er soll sich setzen. Er setzt sich, ich clicke/belohne. Er soll aber sitzen bleiben, ich clicke also nach einer Zeit wieder, belohne usw. Klar kann man auch langsam laenger warten und dann nur am Ende clicken, es geht aber so bei Scottie bedeutend schneller und mit mehr Spass.;)
Es gibt auch Leute die shapen, clicken also jedes richtige Tun des Hundes, damit wird er experimentierfreudiger und mutiger einfach mal was auszuprobieren.
Clicker/Markerwoerter sind kein Muss, es macht aber vielen Leuten und vielen Hunden Spass. :)

Lies dir einfach mal das Buch durch was Peppi vorgeschlagen hat. :)

Ach ja, es gibt auch Hunde die erstmal Angst vor dem Geraeusch haben, aber auch da kann man clickern, man muss nur wesentlich weiter vorne anfangen.
Und ob Click oder Wort ist wirklich voellig egal, man muss nur gut timen und ein kurzes Wort nehmen, dann ist auch die Stimme egal, sie muss sich nicht immer gleich anhoeren, da der Hund das Wort lernt, genauso wie den Click.

Peppi
02.03.2012, 09:03
Richtig. Es geht nur um Konditionierung.

Der Clicker hat Vorteile und auch Nachteile.


Die meisten Gegner kommen leider aus dem Bereich der Leute, die nicht verstehen was Konditionierung ist, oder zweimal clicken und denken der Hund könne sofort tanzen.

Wer Probleme mit der Phantasie hat, kann sich herrliche Einblicke über die neuen Medien verschaffen.

Das ging "früher" übrigens nicht! ;)

Ronja
02.03.2012, 09:32
Dankeschön Claudi.:lach4:

Trotzdem sage ich Ah je, was das alles soll und die Leut sich mit allem so verrückt machen.

Ich verstehe meinen Hund und er mich, mir kommen erst gar nicht solche Gedanken …
...Ob er mich sekundengenau versteht weil er mich auch noch Sekunden später sehr wohl gut versteht.
...Er kann sehr gut aus dem sonstigen Umweltlärm meine Stimme erkennen weil die auch so gut wie nie woanders vor kommt:) und mein Hund versteht diese sehr gut.
...Er braucht nicht raten wie der Tonfall meiner Stimme ist denn dies merkt er genau und soll es auch merken.
..ICH sage und zeige meinem Hund das dies was er gerade tut eine Belohnung wert ist und da braucht es keinen Clicker dazu.

Nee sorry aber ich finde diese Clickerarbeit irgendwie zum schmunzeln.
Und ich denke es ist der Mensch der den Clicker braucht, nicht der Hund!
Das ist doch auch ok., jeder wie er möchte und am besten mit seinem Hund zurecht kommt….nur braucht man dies nicht, meine Meinung.

Danke für Eure Mühe und Erklärungen Renate und Steffi, aber das Clickern wird wohl nie was für mich sein, geht mir einfach nicht in den Kopf sowas.

Peppi, ich weiß was Konditionierung ist und habe meinen Hund bestens ohne Clicker erziehen können….wir verstehen uns und er hört, weil ich bei der Erziehung genauso wenig Brimborium betreibe wie Du bei Ernährung.
Alles normal handeln, mit Gefühl und Verstand, halt easy :)
Und ich bin kein Gegner (jeder wie er möchte) ich sehe nur keinen Sinn darin, würde aber nie jemanden dafür verurteilen….also ich bin nicht Dein/Euer Clicker-Gegner :)

:lach3:

Sanny
02.03.2012, 09:45
Ich bin da voll und ganz Patty's Meinung.
Es ist sicherlich negativ mit dem Clicker zu arbeiten, aber man braucht ihn nicht.
Natürlich ist unsere Stimme nicht emotionslos, aber der Hund (bzw meiner) ist doch nicht total bekloppt und kann das auch wahrnehmen :hmm:

Peppi
02.03.2012, 10:17
Peppi, ich weiß was Konditionierung ist und habe meinen Hund bestens ohne Clicker erziehen können….wir verstehen uns und er hört, weil ich bei der Erziehung genauso wenig Brimborium betreibe wie Du bei Ernährung.
Alles normal handeln, mit Gefühl und Verstand, halt easy :)
Und ich bin kein Gegner (jeder wie er möchte) ich sehe nur keinen Sinn darin, würde aber nie jemanden dafür verurteilen….also ich bin nicht Dein/Euer Clicker-Gegner :)


Hast Du denn so schlechte Erfahrungen mit dem Clicker gemacht?

Und wer macht sich verrückt?

Menschen und Vorurteile... aber das war früher ja auch schon so... wat der Bur net kennt...

Peppi
02.03.2012, 10:17
Es ist sicherlich negativ mit dem Clicker zu arbeiten, aber man braucht ihn nicht.

absolut! :ok:

Dega
02.03.2012, 10:59
Ich glaube, bei Sany fehlt ein "nicht"?
Ich versteh sonst den Satz nicht :sorry:

Scotti
02.03.2012, 11:03
:d

Sanny
02.03.2012, 11:20
Entschudligt :sorry:
Da fehlte natürlich ein "nicht"

Also so war es gemeint:
Es ist sicherlich nicht negativ mit dem Clicker zu arbeiten, aber man braucht ihn nicht.

Ronja
02.03.2012, 12:27
Hast Du denn so schlechte Erfahrungen mit dem Clicker gemacht?

Und wer macht sich verrückt?

Menschen und Vorurteile... aber das war früher ja auch schon so... wat der Bur net kennt...

Ich kann doch gar keine schlechte Erfahrung gemacht haben wie auch keine positive, weil noch nie damit gearbeitet.
Aber ich muss ja auch nicht alles machen und wie gesagt es macht für mich keinen Sinn.
Ich hab mal bei einer Freundin zu geschaut, damals hatte ich noch keinen Hund und fand es da schon merkwürdig.
Und wie Saskia schreibt, mein Hund versteht mich auch ohne Clicker.
Aber ist doch ok. Peppi wenn ihr damit arbeitet, war nur meine Meinung und ich will hier niemanden vom Gegenteil überzeugen.

Mit verrückt machen meine ich ganz allgemein, ständig vielleicht was Neues/Anderes mit seinem Hund ausprobieren zu wollen, müssen oder wie auch immer. Das ist doch gar nicht nötig.

Ich habe doch keine Vorurteile, mönsch Peppi nur weil ich keinen Sinn darin sehe, nicht mit Clicker arbeite, Du bist komisch.
Und da bin ich auch ganz bei Saskia, Es ist sicherlich nicht negativ mit dem Clicker zu arbeiten, aber man braucht ihn nicht.
Nee Peppi, net wat der Bur net kennt…nee da denkst Du falsch von mir.

:lach3:

Peppi
02.03.2012, 12:37
Ich kann doch gar keine schlechte Erfahrung gemacht haben wie auch keine positive, weil noch nie damit gearbeitet.

Achso, ich dachte Du könntest das tatsächlich irgendwie beurteilen! :lach4:

Ronja
02.03.2012, 12:54
Achso, ich dachte Du könntest das tatsächlich irgendwie beurteilen! :lach4:

Peppiiiii wie bös von Dir;), hörst nicht auf mich als eh Unwissende hin stellen zu wollen und wie ich dann überhaupt was dazu sagen kann, darf man ja dann nicht ernst nehmen was ich sage usw.... hör uff ich weiß was Du hier versuchst.:)
Nur weil ich nicht damit gearbeitet habe heißt es nicht, dass ich keine Meinung dazu haben darf oder es nicht beurteilen darf!
Man muss nicht immer alles gemacht haben um es beurteilen zu dürfen.
Brauchst mir jetzt gar net so kommen gelle :lach4:

Wie Waldi
02.03.2012, 12:57
Dann dürfte Peppi ja auch nie über Zucht reden ;) :D

Guayota
02.03.2012, 13:02
So ein Zwischending ist nicht mein Ding, gabs doch früher auch nicht so was.

Ich bin mir zwar auch nicht sicher, was genau du mit "früher" meinst - aber ich zweifle das an.:p Ich persönlich denke Marker sind so alt wie die Beziehung Hund/Mensch bzw. als Mensch begann, den Hund als "Nutztier" gezielt und gelenkt einzusetzen. Gerade bei den Hirten heute und "früher" findet man doch ein ganzes Arsenal an Signalen an die (Hüte-)Hunde, von schlichten Kommandos (mit einer Pfeife, Stimme oder sonstigen Schnalzzeichen) bis hin zu Gesten und ganz sicher auch sekundäre Verstärker und sog. "tertiäre" Verstärker (Brücke, die den sek. Verstärker "ankündigt", der den primären Verstärker "verspricht"...und ein primärer Verstärker ist nicht nur das Leckerlie, gerade nicht im "Arbeitsfluss") und mit Sicherheit auch eine Art "Shaping" beim Trainingsaufbau - nur dass das wohl kein Mensch "früher" so genannt hat. Viel anders wird das früher bei "Jagdverbänden" (Mensch/Hunde) auch nicht gewesen sein. Man nannte es halt anders, dachte noch nicht an Skinner oder Lerntheorien und hatte keinen blauen Knackfrosch mit rotem Knopf in der Hand - sondern vielleicht z.B. eine Holzpfeife. Das kann ich mir beim Training der "Gamekeeper's Night Dogs" übrigens auch vorstellen.
Damals - "früher", war es teilweise existenziell, dass sich ein Mensch/Arbeitshund-Team ohne Fehlinterpretationen auch in "Spannungssituationen" wie Schafetreiben an z.B. einem Abhang oder der Jagd auf wehrhaftes Wild versteht, "früher" gab es nicht nur die Kommandos Sitz, Platz, Bleib und ansonsten mach was du willst. Und nochmal zurück zu den Schafhirten - es ist schon auffällig, dass die Erziehung von Hütehunden sehr oft nicht über die Stimme, sondern über "emotionslose", klare Pfiffe in unterschiedlichen Tonlagen und von unterschiedlicher Länge aufgebaut wird - der Pfiff ist natürlich auch gut zu hören und übertönt das Blöken, aber der Hirte kann einem weit entfernten Hund eben auch ein "gut bzw. richtig gemacht" im exakt richtigen Moment kommunizieren, wie man es mit z.B. dem Clicker auch kann - beim Hütehund natürlich auf einem "höheren Niveau", mit der Belohnung im Arbeitsfluss und letztendlich im Erarbeiten des täglichen Futters. Da der Mensch ja angeblich der "vernunftbegabtere" der beiden Arten ist, wird er sich schon sehr früh auf eine ganz klare Kommunikation mit dem Arbeitshund eingestellt haben und sich nicht nur auf den Hund und seiner Fähigkeit uns Menschen recht gut lesen zu können verlassen haben. Und Hunde sind Meister im Lernen durch Assoziation - das weiss Mensch nicht erst seit gestern.
Ein konditioniertes Markerwort, ein kond. Zungenschnalzer, ein kond. Pfiff (nicht nur zum Abrufen) oder eben der Clicker - das ist vom Prinzip her, wenn man es gleich aufbaut, identisch - ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich meine Hunde sicherer am Click orientieren können als am Markerwort. Gerade beim Junghund, der noch nicht so erfahren im Lesen der menschlichen Gestik/Mimik/Stimmlagen usw. ist, empfand ich den Clicker als sehr wertvolle Hilfe.
Ist halt alles auch ein bisschen Kopfarbeit für den Mensch - wenn man eh schon eine negative Einstellung dazu hat, oder das als "Gimmick" sieht, sollte man's einfach bleiben lassen und gut ist's. Mich stört das nicht, auch nicht, wenn jemand meint, das ein wenig ins Lächerliche ziehen zu müssen.;)

Peppi
02.03.2012, 13:07
Dann dürfte Peppi ja auch nie über Zucht reden ;) :D

Oooooooh doch! ;)

Cira
02.03.2012, 14:52
Ich bin mir zwar auch nicht sicher, was genau du mit "früher" meinst - aber ich zweifle das an.:p Ich persönlich denke Marker sind so alt wie die Beziehung Hund/Mensch bzw. als Mensch begann, den Hund als "Nutztier" gezielt und gelenkt einzusetzen. Gerade bei den Hirten heute und "früher" findet man doch ein ganzes Arsenal an Signalen an die (Hüte-)Hunde, von schlichten Kommandos (mit einer Pfeife, Stimme oder sonstigen Schnalzzeichen) bis hin zu Gesten und ganz sicher auch sekundäre Verstärker und sog. "tertiäre" Verstärker (Brücke, die den sek. Verstärker "ankündigt", der den primären Verstärker "verspricht"...und ein primärer Verstärker ist nicht nur das Leckerlie, gerade nicht im "Arbeitsfluss") und mit Sicherheit auch eine Art "Shaping" beim Trainingsaufbau - nur dass das wohl kein Mensch "früher" so genannt hat. Viel anders wird das früher bei "Jagdverbänden" (Mensch/Hunde) auch nicht gewesen sein. Man nannte es halt anders, dachte noch nicht an Skinner oder Lerntheorien und hatte keinen blauen Knackfrosch mit rotem Knopf in der Hand - sondern vielleicht z.B. eine Holzpfeife. Das kann ich mir beim Training der "Gamekeeper's Night Dogs" übrigens auch vorstellen.
Damals - "früher", war es teilweise existenziell, dass sich ein Mensch/Arbeitshund-Team ohne Fehlinterpretationen auch in "Spannungssituationen" wie Schafetreiben an z.B. einem Abhang oder der Jagd auf wehrhaftes Wild versteht, "früher" gab es nicht nur die Kommandos Sitz, Platz, Bleib und ansonsten mach was du willst. Und nochmal zurück zu den Schafhirten - es ist schon auffällig, dass die Erziehung von Hütehunden sehr oft nicht über die Stimme, sondern über "emotionslose", klare Pfiffe in unterschiedlichen Tonlagen und von unterschiedlicher Länge aufgebaut wird - der Pfiff ist natürlich auch gut zu hören und übertönt das Blöken, aber der Hirte kann einem weit entfernten Hund eben auch ein "gut bzw. richtig gemacht" im exakt richtigen Moment kommunizieren, wie man es mit z.B. dem Clicker auch kann - beim Hütehund natürlich auf einem "höheren Niveau", mit der Belohnung im Arbeitsfluss und letztendlich im Erarbeiten des täglichen Futters. Da der Mensch ja angeblich der "vernunftbegabtere" der beiden Arten ist, wird er sich schon sehr früh auf eine ganz klare Kommunikation mit dem Arbeitshund eingestellt haben und sich nicht nur auf den Hund und seiner Fähigkeit uns Menschen recht gut lesen zu können verlassen haben. Und Hunde sind Meister im Lernen durch Assoziation - das weiss Mensch nicht erst seit gestern.
Ein konditioniertes Markerwort, ein kond. Zungenschnalzer, ein kond. Pfiff (nicht nur zum Abrufen) oder eben der Clicker - das ist vom Prinzip her, wenn man es gleich aufbaut, identisch - ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich meine Hunde sicherer am Click orientieren können als am Markerwort. Gerade beim Junghund, der noch nicht so erfahren im Lesen der menschlichen Gestik/Mimik/Stimmlagen usw. ist, empfand ich den Clicker als sehr wertvolle Hilfe.
Ist halt alles auch ein bisschen Kopfarbeit für den Mensch - wenn man eh schon eine negative Einstellung dazu hat, oder das als "Gimmick" sieht, sollte man's einfach bleiben lassen und gut ist's. Mich stört das nicht, auch nicht, wenn jemand meint, das ein wenig ins Lächerliche ziehen zu müssen.;)


Wirklich gut erklärt.
Schön Dich wieder zu lesen. :lach4:

...

Dega
02.03.2012, 15:44
Ich denke, die Pfiffe bei der Hütehundearbeit sind in erster Linie der Lautstärke wegen und nicht wegen der Emotionslosigkeit der Pfeife, aber kann mich auch täuschen.
Dein Text gefällt mir sehr, @Guayota!

Übrigens gefallen mir die Hütehunde-Pfeifen wirklich, wirklich gut. Wegen der Vielfalt der Töne, die man damit erzeugen kann. Ich würde mir aber keine kaufen, weil ich sie nur wieder verlieren würde. Oder verschlucken. :(

@Ronja, tröste dich, ich kann auch nicht mit dem Clicker. Ich kann's einfach nicht. Das ist ein Gefummel ohne Ende bei mir und stört den Kommunikationsfluss mit dem Hund ;)

Scotti
02.03.2012, 15:51
Ich hab innerhalb einiger Tage 6!!! Hundepfeifen verloren, seitdem arbeite ich mit speziellem Rueckruf... :hmm:
Fuer sowas bin ich echt nicht geeignet.:hmm:

Peppi
02.03.2012, 16:12
http://www.youtube.com/watch?v=wEIfgLKVCM8

http://www.youtube.com/watch?v=sw_BjCwiHG4

;)


http://www.youtube.com/watch?v=DLdhxmL9sUk&feature=related

Ich versuch ja dem Schulle Bier holen beizubringen... ;)

kairos
02.03.2012, 17:53
Ich hab innerhalb einiger Tage 6!!! Hundepfeifen verloren, seitdem arbeite ich mit speziellem Rueckruf... :hmm:
Fuer sowas bin ich echt nicht geeignet.:hmm:

Und am siebten Tage sollst du ruhn!.....:D:D:lach4:

Ronja
02.03.2012, 19:41
@Jörg Dein Beitrag gefällt mir auch.

Mit früher meine ich u.a. vor dem Clicker Boom, in der Erziehung von unseren Familienhunden.
Du führst ja hier auch Arbeitshunde, Hütehunde, Schafetreiben usw. auf, ich rede von unseren in der Familie normal gehaltenen Hunden.
Aber ich verstehe was Du meinst, nur komme ich mir hier manchmal unverstanden vor, kann aber auch an mir liegen.

Ich benutze übrigends eine Holzpfeife, auch ein konditioniertes Markerwort, ein kond. Zungenschnalzer, ein kond. Pfiff (nicht nur zum Abrufen), aber nicht ständig.
Wenn das wie Du schreibst so ist, der Clicker vom Prinzip her, wenn man es gleich aufbaut, identisch ist…dann habe ich die Clickerarbeit wohl vorher falsch verstanden.
Es gibt aber auch Menschen die Clickern sich die Finger wund.

Aber eines möchte ich noch klar stellen, auch wenn ich geschrieben habe das ich darüber schmunzel und es mir merkwürdig vor kommt heißt dies nicht, dass ich mich über diese HH lustig mache oder diese ins Lächerliche ziehe.
Daher freut es mich das es Dich nicht stört, denn es war nie persönlich gemeint.
Ja eben, jeder soll machen wie er denkt und die hauptsache ist doch das man mit seinem Hund klar kommt.

Clicker wird aber trotzdem nicht mein Ding werden und das nicht weil es Kopfarbeit für Mensch bedeutet.
Was mich angeht musste ich bei meinem Hund sehr viel Kopfarbeit leisten, scheue mich also nicht davor und bin auch nicht faul…ich denke so ist es bei jedem der einen gut erzogenen Hund heran ziehen möchte.
Erziehung bedeutet nun mal Arbeit, Kopfarbeit etc. ob mit oder ohne Clicker.

:lach3:

Ronja
02.03.2012, 20:23
@Ronja, tröste dich, ich kann auch nicht mit dem Clicker. Ich kann's einfach nicht. Das ist ein Gefummel ohne Ende bei mir und stört den Kommunikationsfluss mit dem Hund ;)

Danke Dega, ich habe es ja noch nicht mal probiert aber weil ich finde man braucht es nicht, würde ich eh nicht gut darin sein.
Ich lerne ja wirklich gerne dazu und bin auch für vieles offen, aber Clickerarbeit geht einfach nicht an mich ran.
Aber ist doch auch ok., wir sind halt wie unsere Hunde Individuen :)

:lach3:

Scotti
02.03.2012, 20:42
Und am siebten Tage sollst du ruhn!.....:D:D:lach4:

:ok::D:D
Die Dinger hatte ich um den Hals haengen und sie haben sich immer losgedreht.:hmm:

Grazi
03.03.2012, 07:42
Schau mal hier Patty ;) Da wird ganz gut erklärt wieso der Clicker einen Vorteil gegenüber anderen Verstärker (Stimme etc.) hat...übrigens werden so auch Delphine, Seehunde, Wale etc. "dressiert" Und jetzt folgt das Zitat ohne Quellenangabe! Bitte nachliefern!

Grüßlies, Grazi

bx-junkie
03.03.2012, 07:51
Und jetzt folgt das Zitat ohne Quellenangabe! Bitte nachliefern!

Grüßlies, Grazi


sorry...hier die Quelle: http://www.clicker.de/include.php?path=faq/faq.php&faqid=showcat&catid=2

Grazi
03.03.2012, 07:54
Thanks. Hab's gleich eingefügt. :lach4:

Grüßlies, Grazi

Peppi
03.03.2012, 09:34
ronja, Du schreibst wirr.

heder
03.03.2012, 17:09
So, habe da auch noch einen:

Ein Hund reagiert auf gesprochen Laute nur, um seinem Menschen zu gefallen.
Hunde untereinander kommunizieren zu über 97% ausschließlich mit Calming Signalen.
Na und da habe ich mir doch glatt mal gesagt, dann mache ich das auch so (aber nur zum Teil:D ).

Also, Kommandos auf Handzeichen, während dem Ausführungsprozess ein alternatives Lautkommando dazu)??

z.B.
erhobener Finger = Sitz in dem Moment, wo der Hund anfängt, sich zu setzen, das Kommando gesprochen dazu!
und dann noch eins weiter:
wie oben, nicht gesprochen, sondern mit der Pfeife unterstüzt, zur Belohnung ein Clickerlaut

und ich muss sagen, das mein Bursche an allem Spass hatt und gut reagiert!

So, und da ich ja wohl alles benutze, was mehr oder weniger gut oder schlecht hier beschrieben wurde, habe ich jetzt ein ganz dolles schlechtes Gewissen:boese1:

Ausbildung ist Philosophie, einer clickert, einer pfeift, einer ruft, einer läuft auf einem Ohr, was auch immer, ist doch sch.......egal.

Wichtig ist doch, das alle Spass daran haben und der Hund auch entsprechend hört!!!!!!!:lach4:

Ronja
04.03.2012, 06:32
ronja, Du schreibst wirr.

Ich kann halt im Geschriebenen nicht immer alles so gut ausdrücken wie Du.
Solche Menschen schreiben dann wirr in Deinen Augen :(
Peppi, vielleicht würden wir uns im realen Leben besser verstehen :lach3:

Peppi
04.03.2012, 07:05
Hunde untereinander kommunizieren zu über 97% ausschließlich mit Calming Signalen.

Ich mein' ja 2011 waren es nur noch 96%!

heder
06.03.2012, 13:08
ich mein' ja 2011 waren es nur noch 96%!

evolution --- evolution:d

Peppi
06.03.2012, 13:23
Und Mia Meyer! ;)

Impressum - Datenschutzerklärung