PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Müssen auch kleine Hund erzogen werden?


puppa
14.02.2006, 16:05
Hallo was soll der Schwachsinn Guppinger?

@Willst du mir allen Ernstes erzählen, dass das so gehört und du da auch noch stolz drauf bist? Was ein Schwachsinn.
Dann hast du genau dasselbe als Hund wie Theo es ist - nur mit dem Unterschied, dass chakadia ihre Unfähigkeit den Hund zu erziehen eingesteht@

Der Unterschied ist, daß ich mir einen Frenchie gekauft habe und dabei wußte, was Wesensmäßig evtl. auf mich zukommt!
Ich habe noch andere Hunde und kenne den Unterschied !

Und weil ich mir bewußt diesen Hund dieser Rasse gekauft habe, werde ich sie niemals "abgeben" weil sie kein so bequemer Hund ist !
Sie ist liebenswert so wie sie ist und daß sie sich nicht unterordnen will macht mir bei ihrer Größe nichts aus !
Sie ist eben kein Knecht, sondern ein Kumpel, der mich liebt und ich sie auch !!!

bmk
14.02.2006, 16:13
Sie ist eben kein Knecht, sondern ein Kumpel, der mich liebt und ich sie auch !!!

hunde mit erziehung sind knechte?
seltsame einstellung...

Duke the Bulldog
14.02.2006, 16:27
Sie ist liebenswert so wie sie ist und daß sie sich nicht unterordnen will macht mir bei ihrer Größe nichts aus !

Genau das gleiche denken alle Besitzer von diesen kleinen Kläffern, die unseren Hunden die Nerven rauben.

Ich finde jeder Hund sollte wenigstens Grundgehorsam lernen...

(Ist kein Angriff an den Schreiber, nur ein Gedanke von mir)

KsCaro
14.02.2006, 16:44
@puppa:

sorry, aber Dein letztes Post ist Schwachsinn.
Klar kann man nen max. 8-13 kg Hund gut bändigen, aber fändest Du gleiches Verhalten von nem Mastiff, Leonbergen oder ner Dogge auch "witzig"?

Ich nicht. Jeder Hund sollte zumindest die Grunderziehung inne haben ohne das er geknechtet ist/wirkt.
Der eine lernt lieber und will arbeiten, der nächste ist anstrengender in der Erziehung. Nun gut, ist halt so, geht man eben als Besitzer drauf ein.

Aber mir selbst das Armutszeugnis auszustellen einen Hund nicht unter Kontrolle zu haben, peinlich. Echt peinlich.

Wie schrieb eine Buchautorin sinngemäß doch gleich so nett "wenn der Hund das Kommando nicht sauber ausführt, dann war der Besitzer zu doof es vernünftig zu vermitteln bzw. zu schnell in der Ausbildung".
Ein Hund ist immer ein Produkt seiner Erziehung, ähnlich wie bei Kindern, da sollte man sich schon etwas Mühe geben.

puppa
14.02.2006, 16:49
Also auch wenn meine Puppa meist auf ihren riesengroßen Ohren sitzt, ein kleiner Kläffer ist sie auf keinen Fall !!!
Sie hat keine große Lust zu so Sachen wie "Fuß", "Platz" und "Sitz" sie folgt mir aber aus eigenem Antrieb, weil sie mir folgen mag !(Meistens)
Hunde die sie nett findet, mit denen spielt sie wie ein Irrwisch, andere läßt sie links liegen!
Zu den Kläffern gehören französische Bulldoggen aber auf keinen Fall !
Sie sind echte Molosser im Kleinformat !
Jedenfalls, wenn sie von typischen Eltern abstammen und von einem guten Züchter kommen !

Ich züchte Terrier einer meiner West Highland White Terrier hat auch BH, ich kann also Hunde erziehen, aber ich finde dieses (fast) Gleichberechtigte nebeneinander so anziehend!
Das geht aber nur bei Hunden, bis zu einer gewissen Größe, damit ich nicht die Freiheit anderer Leute (Hunde) beeinträchtige !
Wenn man große Hunde züchtet (auch oder gerade Mix) ist man besonders dafür verantwortlich !!!

Als Züchter fühle ich mich für die von mir gezüchteten Hunde jedenfalls verantwortlich !
Und ich produziere nicht Welpen aus "Versehen" ! Um die sich dann andere Leute kümmern sollen !

KsCaro
14.02.2006, 16:53
Sorry Puppa, ein Hund IST ein Hund, ob 10 kg oder 60 kg.

Meine BM-Hündin hatte mit 45 kg alle Freiheiten, belästigte auch ohne Leine keine Hunde oder Leute und war auch nicht geknechtet.
Sie war einfach für den "Hausgebrauch" erzogen!!!

Warum MUSS ein großer Hund erzogen sein und ein Kleiner darf sich (fast) alles erlauben, das kanns doch echt nicht sein.

puppa
14.02.2006, 17:03
Nein ein kleiner Hund darf sich auch nicht alles erlauben.
Z.B. darf er keine anderen Menschen oder Hunde angehen !
Aber es ist doch ein unterschied, ob man von einem Bully (macht meine nicht) oder von einem Rotti gestellt wird. Mir wird da auch oft ganz "anders", wenn ein "Großer" auf mich und meine Hunde zugestürmt kommt und der Besitzer ist nirgends zu sehen !!!

Außerdem steht hier nicht zur Debatte, ob ich meine Hunde erziehen kann, sondern daß Chikadia leichtfertig große Hunde in die Welt gesetzt hat und sich jetzt andere Leute darum kümmern sollen, weil ihr die Mischung zu anstrengend ist !!!:boese5:

Simone
14.02.2006, 17:16
Hallo Puppa,

Du schreibst:
Außerdem steht hier nicht zur Debatte, ob ich meine Hunde erziehen kann, sondern daß Chikadia leichtfertig große Hunde in die Welt gesetzt hat und sich jetzt andere Leute darum kümmern sollen, weil ihr die Mischung zu anstrengend ist !!!

Zum ersten Punkt: Ganz genau, für eine solche Diskussion ist dieser Thread unter "Molosser suchen ein zu Hause" wirklich falsch. Also: bitte dieses Thema beenden oder an anderer Stelle, z.B. unter dem Punkt Erziehung, fortsetzen!

Zum zweiten Punkt: Ich finde es schade, dass Du über Chaka, die Du nicht kennst, so leichtfertig urteilst. Sicher finde ich es auch nicht gut, dass die Welpen als Unfall passiert sind und Theo nicht in der Familie bleiben kann. Das ist aber kein Grund, Chaka in dieser Art zu antworten. Man kann durchaus Kritik üben, aber das sollte meiner Ansicht nach auch in einer netteren Art und Weise möglich sein...

KsCaro
14.02.2006, 17:17
Puppa,

meine BM-Hündin wurde in 4 Jahren Lebensdauer 5 mal böse gebissen, davon 4 mal von kleinen "der tut nix" ohne sich zu wehren (sie hätte nie nen kleinen Hund verletzt) und 1 mal von ner Rotti-Hündin, da hat sie sich gewehrt indem sie die Hündin auf den Rücken warf und an der Kehle drohte bis diese sich ergab.
Die Rotti-Hündin hatte allerdings auch mich am Bein erwischt, sonst hätte Lady wohl ebenfalls gar nicht reagiert.

Ich durfte mir immer anhören "Huch, das hat er/sie ja noch nie gemacht".
Ich bekomme inzwischen schon Panik wenn ich nen Kleinhund ohne Besitzer sehe, weil ich davon ausgehen muß das mein Hund anschließend wieder geflickt werden muß.

Ich verteidige inzwischen meine großen Hunde, indem ich die Kleinen weg kicke wenn sie auf Krawall gehen oder zum "Weitwurf" übergehe, falls sie auf Rufen nicht reagieren.
Mir ist es inzwischen ****** egal was die Besitzer dazu sagen, ich lasse mir meine Hunde nicht mehr zerbeißen.

Sorry Simone, zu spät gesehen. Teile doch das Thema...

Jeannette
14.02.2006, 17:21
:rolleyes: ich kann also Hunde erziehen, aber ich finde dieses (fast) Gleichberechtigte nebeneinander so anziehend!

z.B. ein Irrer rast mit seinem Auto auf einem Feldweg, Dein Hund hat gerade keine Lust Dir zu folgen...fast gleichberechtigt hat er beschlossen sich überfahren zu lassen.

Ja nee, schon klar:rolleyes:

Übrigens, die Mischung von Chaka sind kleine Hunde:lach1:

Simone
14.02.2006, 17:23
Hallo!

Mhm, vielleicht sollten wir einen neuen Thread eröffnen.... Aber zu Caros Bemerkung muss ich einfach auch etwas schreiben....

Neulich habe ich mich nämlich auch sehr über einen kleinen Hund geärgert und bin der Ansicht, dass kleine wie große Hunde erzogen werden müssen. Ich war mit meiner Luna spazieren, hatte sie im Ort an der Leine. Da kommt plötzlich ein kleiner Hund aus einen Vorgarten geschossen und griff Luna an. Er biss ihr in die Hinterbeine. Ich habe den Hund angeschrieen und bin mit Luna schnell weitergegangen. Luna hat sich - glücklicherweise für den Zwerg - nicht gewehrt. Aber: Was wäre denn gewesen, wenn sie sich gewehrt hätte? Wer wäre es dann schuld? Doch wohl eher der Bullmastiff, auch wenn er an der Leine ist... Da Luna sehr Lungen- und Herzkrank ist, hat sie nach dem Stress eine Woche gebraucht, um sich wieder zu erholen. Bisswunden hatte sie nicht, aber schlecht ging es ihr dennoch...

Simone
14.02.2006, 17:27
Hallo!

An andere Stelle im Forum entstand ein Thema mit der Frage, ob kleine Hunde ebenso wie Große erzogen werden müssen, oder ob man ihnen mehr Freiräume gewähren lassen kann.

Ich habe die entsprechenden Beiträge nun nach hier verschoben...

Jacci
14.02.2006, 17:38
Und warum soll ich meinen "Großen" erziehen? Kann ich ja dann auch bleiben lassen. Ist bestimmt witzig, wenn uns mal ne freche Fußhupe entgegenkommt.

Goofymone
14.02.2006, 17:44
Also auch wenn meine Puppa meist auf ihren riesengroßen Ohren sitzt, ein kleiner Kläffer ist sie auf keinen Fall !!!
Sie hat keine große Lust zu so Sachen wie "Fuß", "Platz" und "Sitz" sie folgt mir aber aus eigenem Antrieb, weil sie mir folgen mag !(Meistens)

Klasse und Du meinst das Reicht??? Sorry aber sehe ich anders!


Hunde die sie nett findet, mit denen spielt sie wie ein Irrwisch, andere läßt sie links liegen!
Zu den Kläffern gehören französische Bulldoggen aber auf keinen Fall !
Sie sind echte Molosser im Kleinformat !

Die keine Erziehung benötigen, oder wie??


Jedenfalls, wenn sie von typischen Eltern abstammen und von einem guten Züchter kommen !

Ja....neee... is klar! Sorry aber das glaubst Du doch selber nich, oder? Vorallem was ist ein guter Züchter für Dich? Aber lassen wir das!


Ich züchte Terrier einer meiner West Highland White Terrier hat auch BH, ich kann also Hunde erziehen, aber ich finde dieses (fast) Gleichberechtigte nebeneinander so anziehend!
Das geht aber nur bei Hunden, bis zu einer gewissen Größe, damit ich nicht die Freiheit anderer Leute (Hunde) beeinträchtige !
Wenn man große Hunde züchtet (auch oder gerade Mix) ist man besonders dafür verantwortlich !!!

Und auch das sehe ich entschieden anders!!!! Egal ob grosswüchsiger Hund oder kleinwüchsiger Hund!!!! Eine besondere Verantwortung hast Du in jedem Falle!!!!!!!! Die Größe ist dabei nun wirklich nicht entscheidend!



Als Züchter fühle ich mich für die von mir gezüchteten Hunde jedenfalls verantwortlich !

Fein, lob für Dich!


Und ich produziere nicht Welpen aus "Versehen" ! Um die sich dann andere Leute kümmern sollen !

Ich denke auch diesen Punkt haben wir schon zur Genüge geklärt! Sie sind nun mal da und ändern kann man daran nu auch nichts! Was nicht heissen soll, dass ich diesen Wurf toll oder gutheisse!
Aber dieser Satz ist irgendwie mehr als unklar!!!! Du züchtest doch auch, behälst Du alle Hunde??? Ich meine sonst müssen sich ja auch die "Welpenkäufer" um Deine gewollt produzierten Welpen kümmern????!!!! Leichter Widerspruch, gell?!

KsCaro
14.02.2006, 17:46
Und warum soll ich meinen "Großen" erziehen? Kann ich ja dann auch bleiben lassen. Ist bestimmt witzig, wenn uns mal ne freche Fußhupe entgegenkommt.

Nur Dein Großer ist wahrscheinlich so klar in der Birne das er dem Kleinen noch nichtmal ein Haar krümmt, sondern nur z.B. aufn Rücken dreht...

Jacci
14.02.2006, 17:49
Nur Dein Großer ist wahrscheinlich so klar in der Birne das er dem Kleinen noch nichtmal ein Haar krümmt, sondern nur z.B. aufn Rücken dreht...

:lach2: Ein Hund mit Charakter halt :)

peppy
14.02.2006, 17:50
Meiner meinung nach muss JEDER Hund erziehung genießen,ob groß oder klein!
Der Hund braucht doch auch ein paar aufgaben,und das ist doch ein schöner Lernprozeß! Natürlich muss der Hund auch mal Hund sein und nicht ständig bei Fuß gehen,aber letztem Endes brauchen die Tiere nun mal beschäftigung!
Is nicht einfach nur "Tür auf,Hund raus,Hund entleert sich,Hund rein,Tür zu"....

bmk
14.02.2006, 17:55
joschi wurde vorgestern von einem tagteam (zwei halbkleinhunde) bösartig gestellt und es wurde nach ihm gebissen OBWOHL er sich unterworfen hat.
ist mir bei nem großen noch nie passiert...
aber die kleinen sind ja "so süß und frech"

guppingers
14.02.2006, 17:56
Hi,

Sie hat keine große Lust zu so Sachen wie "Fuß", "Platz" und "Sitz" sie folgt mir aber aus eigenem Antrieb, weil sie mir folgen mag !(Meistens)
lol... große Leistung, dass ein Hund einem hinterherläuft.
Keine Lust auf Sitz, Platz und Fuß... wenn ich das schon lese.

JEDER Hund kann das lernen. Ist bei den meisten kleinen Hunden nur schwieriger, zeitaufwändiger und fordert mehr Geduld vom Halter.
Möglich ist es aber - und hat auch nichts mit "Knechtschaft" zu tun.

Finde es äußerst interessant, dass fast jeder Großhundehalter ähnliche Erfahrungen mit Fußhupen gemacht hat.
Da geht man spazieren und hört schon von Weitem das Röcheln eines kleinen Hundes der in der Leine hängt als könne sein Herrchen nicht alleine laufen und er müsste ihn ziehen. Zieht ein großer Hund wird groß geschrien, nen kleinen kann man ja aber halten....
Oder das Viech rennt frei rum, hört natürlich kein Stück und geht den großen Hund an. Aber wehe der große wehrt sich irgendwann mal - schon hat man eine Anzeige am Hals.

Das kann und darf einfach nicht sein.
Das hat ebenfalls nichts mit "in Harmonie nebeneinander herleben" zu tun oder ähnlichem Quatsch. Auch kleine Hunde sind Hunde und BRAUCHEN ihre festen Regeln.

Gruß Stefan

Jacci
14.02.2006, 18:15
Bei mir darf der Hund auch Hund sein. Rommel frisst wie ein Schwein, pupst wie ein Pferd und pinkelt sich manchmal an. Das reicht völlig, ansonsten hat er sich an Regeln zu halten und die stelle ich auf! Und das würde ich auch tun, wenn er nur 20 cm hoch wäre!!!

Monika
14.02.2006, 18:38
das ein kleinhund für einen großen ins beuteschema passen kann. meine freundin hat ja die 2 pinscher ( einige kennen sie ja ), die kennen nur ein komando ( hier ), sie können weder fuß, sitz, platz oder ähnliches. sie wurden schon mehrmals von großen kötern zerbissen weil sie ins beuteschema gepasst haben.

ich denke erziehung und ausbildung werden hier in einen topf geworfen, das ist falsch. ich kann einen gut erzogenen hund haben der keine komandos kennt und trotz allem gehorcht, ich kann einen ausgebildeten hund haben der alle kommandos kennt und trotz allem NICHT gehorcht.

ich kenne genug hunde die nicht folgen aber in irgend welchen ausbildungen waren/sind, ebenso kenne ich welche die nie ne ausbildung gemacht haben und folgen, anders wie manch einer hier meint den das zauberwort heißt BINDUNG!!!!!!

Regula
14.02.2006, 18:44
Zitat von guppingers

JEDER Hund kann das lernen. Ist bei den meisten kleinen Hunden nur schwieriger, zeitaufwändiger und fordert mehr Geduld vom Halter.



Glaube ich nicht mal, ich glaube nur, dass unter Haltern von kleinen Hunden die Meinung, die Puppa vertritt, sehr verbreitet ist. Dass ein Hund keine Lust auf Erziehung hat liegt auch keineswegs an seiner Charakterstärke...

Zitat von puppa
Das geht aber nur bei Hunden, bis zu einer gewissen Größe, damit ich nicht die Freiheit anderer Leute (Hunde) beeinträchtige !
Mir wird da auch oft ganz "anders", wenn ein "Großer" auf mich und meine Hunde zugestürmt kommt und der Besitzer ist nirgends zu sehen !!!


Und anderen Hundbesitzern wird oft ganz "anders", wenn ein "Kleiner" auf sie und ihren Hund zugestürmt kommen. Ich halte mich da mittlerweile auch an die Methode von Caro und trete wenn es sein muss auch mal nach einem Hund, der völlig ausser Kontrolle auf uns zukommt.


Mal abgesehen davon belästigst Du mit Deinem Verhalten nicht nur andere Leute und Hunde, sondern bringst auch Deinen eigenen Hund in Gefahr. Ich jedenfalls würde der Urteilsfähigkeit meines Hundes nicht in jeder Situation trauen...

Viele Grüsse, regula.

Jacci
14.02.2006, 18:50
ich denke erziehung und ausbildung werden hier in einen topf geworfen, das ist falsch. ich kann einen gut erzogenen hund haben der keine komandos kennt und trotz allem gehorcht, ich kann einen ausgebildeten hund haben der alle kommandos kennt und trotz allem NICHT gehorcht.

ich kenne genug hunde die nicht folgen aber in irgend welchen ausbildungen waren/sind, ebenso kenne ich welche die nie ne ausbildung gemacht haben und folgen, anders wie manch einer hier meint den das zauberwort heißt BINDUNG!!!!!!

Das ist sofern nicht verkehrt, ich verlange ja auch nicht von jedem Hund ne BH. Aber wenn der Hund doch hört, dann doch sicherlich auf ein Kommando und das hat man ihm antrainiert. Ob man das Ausbildung oder Erziehung nennt ist da doch völlig egal, genauso egal ist es, ob man Bleib oder Banane sagt. Hauptsache das Tier weiß, was dann zu tun ist!

Duke the Bulldog
14.02.2006, 18:57
Sie hat keine große Lust zu so Sachen wie "Fuß", "Platz" und "Sitz" sie folgt mir aber aus eigenem Antrieb, weil sie mir folgen mag !(Meistens)


Mein Hund läuft mir auch freiwillig hinterher... die meisten Hunde tun das.

Einen 25 kg Bulldogrüden kann man auch einfach festhalten, aber trotzdem ist er erzogen. Zwar nicht irgendwie super streng, aber das wichtigste kann er. Er hat auch keine große Lust zu üben, aber trotzdem tun wir es zwischendurch. Und wenn es wirklich sein muss, dann hört er auch auf mich.

(Kann ja sein, dass deine Puppa lieb ist und nichts macht. Aber deine Denkweise haben viele Hundehalter, die kleine Hunde haben und diese Hunde sind NICHT alle so lieb, wie deiner. Das ist das Problem.)

Auch kleine, unerzogene Hunde können Schaden anrichten. Logisch verursacht ein größerer Hund einen größeren Schaden, aber Schaden ist Schaden. Schuld daran sind immer die Besitzer. Also, ist die Größe für mich keine Entschuldigung.

Außerdem sind viele Hundebesitzer, die mittelgroße bis große Hunde haben, wegen unerzogenen, kleinen Hunden genervt. Diese Hunde belästigen oft ihre Artgenossen, weil sie einfach tun können was sie wollen. Und wie schon geschrieben wurde, was wenn unsere Hunde sich dann wehren? Oder haben sie kein Recht dazu???

Monika
14.02.2006, 19:02
@ jacci BINDUNG das ist das zauberwort. wie oft wird hier erwähnt " meiner gehorcht ja so gut, solange er keinen anderen hund sieht o.ä." da gehts doch los, wenn ein hund eine bindung zu seinem besitzer hat, dann kann sein was will, der besitzer ist immer das beste sonst zählt nix, will sagen er schaut nix anderes an und kein hund der welt hat diese enorme anziehungskraft wie der besitzer. mit so einem hund, der eine wirkliche bindung hat, kannst überall hingehen und wirst niemals negatiev auffallen, weil ihn nix anderes interessiert und es nix besseres gibt als seinen herrn, da brauchst kein komando nix, nur eine gute bindung.

aber für eine wirkliche bindung, da muß man halt auch was tun, den nur das futter reichen langt nicht ;) aber ich brauche ihm kein komando beibringen weil er eh nicht weg geht den ich bin für so einen hund das ganze glück der erde. bindung kommt nicht durch komandos sondern von innen raus.

Jacci
14.02.2006, 19:10
aber für eine wirkliche bindung, da muß man halt auch was tun, den nur das futter reichen langt nicht ;) aber ich brauche ihm kein komando beibringen weil er eh nicht weg geht den ich bin für so einen hund das ganze glück der erde. bindung kommt nicht durch komandos sondern von innen raus.

Monika, da stimme ich mit Dir vollkommen überein, ohne Bindung funktioniert das nicht. Nur die kommt nicht von allein, dafür muss "Mensch" was tun. Schön, wenn das so toll funktioniert, dass der Hund mir jeden Wunsch von den Augen abliest, aber daran muss man hart arbeiten! Sowohl von innen heraus als auch mit Hilfsmitteln wie Futter, Spielzeug etc. Woher soll der Knirps denn sonst wissen, dass Du so toll bist. Ist das nun Erziehung oder Ausbildung - das ist mir ziemlich schnuppe. Und es hat doch eh jeder seine eigene Methode, die ja auch auf den Hund zugeschnitten sein muss. Denn jeder ist anders.

Goofymone
14.02.2006, 19:13
Monika, da stimme ich mit Dir vollkommen überein, ohne Bindung funktioniert das nicht. Nur die kommt nicht von allein, dafür muss "Mensch" was tun. Schön, wenn das so toll funktioniert, dass der Hund mir jeden Wunsch von den Augen abliest, aber daran muss man hart arbeiten! Sowohl von innen heraus als auch mit Hilfsmitteln wie Futter, Spielzeug etc. Woher soll der Knirps denn sonst wissen, dass Du so toll bist. Ist das nun Erziehung oder Ausbildung - das ist mir ziemlich schnuppe. Und es hat doch eh jeder seine eigene Methode, die ja auch auf den Hund zugeschnitten sein muss. Denn jeder ist anders.

Sehe ich nicht wirklich anders! Tu muss man auch was für die Bindung! Die das A und O ist!

Goofymone
14.02.2006, 19:13
Aber jeder sieht das wohl etwas anders!:lach3:

Monika
14.02.2006, 19:22
Ist das nun Erziehung oder Ausbildung - das ist mir ziemlich schnuppe.
weder das eine noch das andere! es ist die beschäftigung mit, für, zwischen besitzer und hund. es ist keine erziehung und keine ausbildung sondern das lernen das es nix interessanteres gibt als den herrn.

die meisten hunde lernen doch schon im welpenalter das alles andere interessanter ist als der besitzer, ja wo her kommt das den?

sie werden in welpenspielstunden geschleift, jeder spaziergang wird genützt das sie ja viel kontakt zu artgenossen haben usw.... warum das?? warum legt man sich nen hund zu wenn man ihn "laufen" lässt und sich so wenig als möglich mit ihm beschäftigt? sondern ihn nur von einer "party" zur nächsten schleift??

aber folgen soll er dann *g*

Jacci
14.02.2006, 19:30
Gut, dann nennen wir das Kind eben Lernprozess, der ja wesendlicher Bestandteil einer Ausbildung oder Erziehung ist... Eigendlich sind wir uns dann aber doch darüber einig, dass der Hund folgsam sein soll und sich an Regeln hält. Womit ich das erreiche (außer natürlich Gewalt, bevor mich jetzt wieder jemand falsch versteht), ist in meinen Augen eher zweitrangig. Ausschlaggebend ist das Ergebnis. Dass das ohne Bindung rein gar nicht funzt - das ist 100%ig richtig!!!

Anne
14.02.2006, 19:42
als bestizerin eine fußhupe muß ich puppa leider widersprechen. auch kleine hunde brauchen erziehung,auch kleine hunde müssen unter ablenkung gehorchen,zu ihrem eigenen schutz.

leider stelle ich immer wieder fest, dass zwar viele hunde erzogen sind,aber leider nicht unter ablenkung gehorchen. ich kann einen hund für die BH trainieren,ist einfach, auf kommando spult der hund das erlernte ab.
mit bindung hat das nichts gemeinsam.
meiner war auch in der welpenspielstunde,hat auf spaziergängen kontakt zu anderen hunden,darf sich auf eine bestimmte distanz von mir entfernen.wenn ich rufe,findet er mich aber interessanter als die anderen.das ist dann bindung.

puppa
14.02.2006, 22:24
Hallo Jeanette,
ein Mix aus french Bully und Bullmastiv ist nicht klein !
Auf dem neuen Bild schätze ich Theo auf 25 kg und er ist 6 Monate !

Hallo Caro,
ist deine Große schon mal von einem Bully gebissen worden ?
Ich denke nicht !
Der sehr brave Dackel meiner Mutter wurde aber von einem Rotti zerfetzt,
er hat sich sofort auf den Rücken geschmissen und ergeben, aber der liebe große hat im den Bauch aufgerissen, er ist verblutet,
meine Mutter hat bis heute panische Angst vor großen Hunden !
Die reaktion des Besitzers (der seinen Hund immer frei laufen läßt) war, er mag halt keine kleinen Hunde !

Ich denke es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ein großer oder kleiner Hund nicht unter Kontrolle ist !

Goofymone
14.02.2006, 22:39
Ich denke es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ein großer oder kleiner Hund nicht unter Kontrolle ist !

Sowohl ein grosser Hund wie auch ein kleiner Hund müssen und sollten unter Kontrolle gehalten werden können! Ob nun mit oder ohne Leine!
Oder etwa nicht?

Jacci
14.02.2006, 22:42
Ich denke es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ein großer oder kleiner Hund nicht unter Kontrolle ist !
Jo, genau diese Aussage hab ich jetzt erwartet...

Twinacro
14.02.2006, 22:54
Ich denke es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ein großer oder kleiner Hund nicht unter Kontrolle ist ![/QUOTE]


Das kommt immer drauf an, welche Situation sich da gerade ergibt!
Natürlich ist es schwieriger einen großen Hund zu halten, wenn der an der Leine ist und versucht jemanden anzugreifen - weil er eben mehr Kraft hat!

Was ist denn groß und was klein?

Ich hatte einen Basset! Eigentlich klein, oder? Wenn der los gegangen ist hast Du den nicht mehr gehalten! Jaaa! Ein Basset!!!!

Wenn ein Molosser oder ähnlich großer Hund einem anderen Hund Schaden zufügt, dann sind die GROSSEN alles Bestien und gehören verboten, eingeschläfert, vergiftet und was ich nicht sonst schon alles gehört habe!

Wenn allerdings ein Dackel einem kleinen Kínd den Finger abbeisst oder es schwer im Gesicht verletzt, dann war das Kind Schuld und " na, ja, ist halt ein Dackel, die sind etwas mit Vorsicht zu genießen... bla, bla, bla!!!!

Egal welches Tier Du dir zulegst! Wenn Du es nicht im Griff hast, wird es unangenehm - da spielt die Größe keine Rolle!

Übrigens bin ich noch nie von einem großen Hund bedroht worden - und ich kenne viele große Hunde!!!

Von den vermeintlich "Kleinen" schon öfter!!!!

Jacci
14.02.2006, 23:05
Das kommt immer drauf an, welche Situation sich da gerade ergibt!

Sch... auf die Situation! Ich habe null Bock drauf, mir anzuhören, wenn ein kleiner zubeißt, passiert ja nicht soviel! Der hat nicht zuzubeißen! Fertig aus!

chakadia2
14.02.2006, 23:09
@ puppa irgendwie schreibst du ja immer so nen konfusen kram, widersprichst dich ständig selber und keiner weiß, was das eigentliche fazit von dir ist. leider ja nicht nur hier, sondern auch in anderen foren.
zudem: als "Züchterin" müsstest du doch ganz allgemein alle hunde ganzheitlich sehen und nicht nach größen selektieren. außerdem musst du dich dann auch mit grundverhalten und erziehung besser auseinandersetzen. diesen rat gibt dir die vermehrerin *g*

ich habe auch eine reinrassige franz. bulldogge. lotta besitzt grundgehorsam. und das ist auch wichtig. diesen grundgehorsam sollte jeder hund besitzen - punkt ende aus.

KsCaro
14.02.2006, 23:09
Hallo Caro,
ist deine Große schon mal von einem Bully gebissen worden ?
Ich denke nicht !
Der sehr brave Dackel meiner Mutter wurde aber von einem Rotti zerfetzt,
er hat sich sofort auf den Rücken geschmissen und ergeben, aber der liebe große hat im den Bauch aufgerissen, er ist verblutet,
meine Mutter hat bis heute panische Angst vor großen Hunden !
Die reaktion des Besitzers (der seinen Hund immer frei laufen läßt) war, er mag halt keine kleinen Hunde !

Ich denke es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ein großer oder kleiner Hund nicht unter Kontrolle ist !

Nein, meine Hündin hat regelmäßig mit nem FB gespielt, die beiden liebten sich heiß und innig, es ist aber auch egal ob nen FB bei den Beißern dabei war oder nicht.
Gebissen wurde sie von nem Westie, von nem Jack Russel und von nem ach so lieben RH-Dackel und nen kleinen Westie-Malteser-Mix (?)...noch fragen?

Schäden waren etliche Löcher im Gesicht, Löcher im Sprunggelenk (konnte 14 Tage nur humpeln), nen Riss im Nacken und nen aufgerissenes Ohr.
Danke, dass reicht mir um meine großen Hunde vor Kleinhunden mit unfähigen Besitzern zu schützen.

Ich selektiere zu welchen Hunden unsere Hunde Kontakt haben dürfen und zu welchen nicht.
Fakt ist, würde Dein FB auf meinen Hund zulaufen und auf rufen nicht zu dir zurück kommen, auf meine "Vertreibungsversuche" ebenfalls nicht reagieren und weiter versuchen an meinen Hund ranzukommen würde sie nen Freiflug bekommen. Ich lasse meine Hunde nicht mehr beißen, denn wenn sie sich nach x Attacken dann irgendwann mal zur Wehr setzen sollten, dann war es wieder der böse große Hund, der Kampfhund. Nö, dazu liebe ich meine Hunde zu sehr.

Twinacro
14.02.2006, 23:13
Sch... auf die Situation! Ich habe null Bock drauf, mir anzuhören, wenn ein kleiner zubeißt, passiert ja nicht soviel! Der hat nicht zuzubeißen! Fertig aus!


Ganz meine Meinung!!! :lach2:

Das mit der Situation war auf die Leine bezogen und warum der Hund das "ziehen" anfängt!

Mit dem Beißen darf absolut kein Unterschied gemacht werden!!! Die Hunde die beissen haben eigentlich immer Ar......... als Besitzer, die entweder keine Ahnung von Hundeerziehung haben oder das auch noch absichtlich fördern, dass der Hund beisst! Denen müssten die armen Tiere sofort weggenommen werden - fragt sich nur wohin sie dann sollen.........:boese5:

boulette
14.02.2006, 23:24
HALLO,ich weiß gar nicht warum man 4 seiten über dieses thema schreiben muß.
blöd ist auch das dieses thema auf seite 1 keinen richtigen einstieg hat.

jeder weiß das ein hund erzogen sein sollte,egal ob groß oder klein.schon alleine zu seiner eigenen sicherheit.
auch wenn boulette unser erster molosser ist aber das was hier teilweise geschrieben wird...da stehen die nackenhaare!!

nehmt das doch alles mal mit mehr freude und weniger verbissen.ihr könnt ja wenn ihr das nächste mal beim ta seid fragen was der von hundeforen hält.zu 99% wird er die augen verdrehen und das liegt daran das die meisten sich da so reinsteigern !!! und das ist schade.es ist immer so eine konkurenz vorhanden die völlig unnötig ist

Jacci
14.02.2006, 23:38
HALLO,ich weiß gar nicht warum man 4 seiten über dieses thema schreiben muß.
Weil die Meinungen wohl doch leider Gottes auseinandergehen?
blöd ist auch das dieses thema auf seite 1 keinen richtigen einstieg hat..
Weil das Thema in einem anderem thread angefangen hat!


jeder weiß das ein hund erzogen sein sollte,egal ob groß oder klein.schon alleine zu seiner eigenen sicherheit.
auch wenn boulette unser erster molosser ist aber das was hier teilweise geschrieben wird...da stehen die nackenhaare!!.
Dito!


nehmt das doch alles mal mit mehr freude und weniger verbissen.ihr könnt ja wenn ihr das nächste mal beim ta seid fragen was der von hundeforen hält.zu 99% wird er die augen verdrehen und das liegt daran das die meisten sich da so reinsteigern !!! und das ist schade.es ist immer so eine konkurenz vorhanden die völlig unnötig ist
Der TA, der Deinem Hund ohne vernünftige Diagnose ein hochgiftiges Mittel verschrieben hat? Aha!

boulette
15.02.2006, 00:01
genau das meinen wir,solche völlig überflüssigen komentare.sich am leid anderer zu ergötzen.
unser tierarzt hat nicht irgend ein mittelchen verschrieben.wir haben hier lediglich gefragt ob auch jemand erfahrung mit den pickelchen hat!!!!!!!!!!! und dann haben wir den weiteren ablauf beschrieben.

ich glaube bei vielen von euch ist der hund auf der gleichen stufe wie ein mensch und da hört der spaß und die tierliebe auf

Jacci
15.02.2006, 00:10
genau das meinen wir,solche völlig überflüssigen komentare.sich am leid anderer zu ergötzen.
Das ist ja wohl Schwachsinn! Wir haben Ratschläge gegeben - Du hast sie in den Wind geschlagen!
unser tierarzt hat nicht irgend ein mittelchen verschrieben.wir haben hier lediglich gefragt ob auch jemand erfahrung mit den pickelchen hat!!!!!!!!!!! und dann haben wir den weiteren ablauf beschrieben.
Und die habe ich! Mein Hund hat Demodikose. Ich habe Dich auf die Gefährlichkeit des Mittels vor allem in Hinblick auf sein Alter ohne einschlägige Diagnose hingewiesen. Das schien Dir egel zu sein und Du hast unseren Rat, den Hund gründlich untersuchen zu lassen, ausgeschlagen. Was hätte ich noch tun sollen? Dich fesseln und knebeln?

ich glaube bei vielen von euch ist der hund auf der gleichen stufe wie ein mensch und da hört der spaß und die tierliebe auf
Mein Hund steht nicht mit mir auf gleicher Stufe, aber er hat das Recht auf eine vernünftige, ärztliche Betreuung. Was bitte ist daran falsch?

boulette
15.02.2006, 00:24
laß gut sein,so ein schwachsinn.
erst lesen und dann denke und dann schreiben.wir haben die ratschläge ernst genommen da wir nicht so ein experte sind wie du und sind zu einem anderen tierarzt gegangen.
wenn wir für unseren hund nicht das beste wollen würden dann hätten wir hier nicht schon unzählige male um rat gebeten.
im übrigen,was du denkst oder nicht geht uns am:boese2: vorbei!
gibt ja auch noch user im forum die anders denken

Jacci
15.02.2006, 00:39
Wie sich mein Denkprozess gestaltet, überlasse bitte mir!
Ich hab nie behauptet, Experte zu sein, aber ich habe genug Ärgernisse mit profitgeilen TA`s hinter mir. Aber da mein Rat nicht gefragt ist, kann ich mir ja dann meine Antwort in Zukunft sparen.

Grazi
15.02.2006, 05:55
Sodele...da ich ja wohl mit meiner "erbitterten Verteidigung" Chakas ;) an dieser ausufernden Diskussion schuld bin, gebe ich jetzt auch noch meinen Senf dazu ...möchte aber gleichzeitig darum bitten, Sachlichkeit und Höflichkeit zu wahren (auch wenn mir das -zugegebenermaßen- bei derart emotionalen Themen selber schwerfällt).

@puppa: Jeder Hund sollte erzogen werden, unabhängig von Rasse, Größe und Charakter. Und zwar nicht nur zur Sicherheit seiner Umwelt, sondern auch zu seiner eigenen Sicherheit. Wichtig ist auch nicht das Ablegen einer BH oder sonstiger Prüfungen, sondern die Alltagstaulichkeit. Wenn ein Hund z.B. zuverlässig auf seinen Namen hört und sich jederzeit auch von herannahenden Hunden abrufen und anleinen lässt, reicht mir das vollkommen... auch wenn ich es wünschenswert finde, wenn er auch andere Signale drauf hat. Mit "Knechtschaft" oder dergleichen hat das nichts zu tun. Mit einer guten Bindung zu seinem Menschen macht einem Hund das Lernen bestenfalls Spass.

Ich möchte hier nicht auf Kleinhundhaltern rumhacken (bin ja nun selber eine ;) ), aber auch ich habe zur Genüge unangenehme Erlebnisse mit unkontrolliert herumlaufenden kleinen Stinkern gemacht. Das war vor allem mit meinem Doggen-Mix "angenehm", als sie nach drei Kreuzband-OPs Artgenossen gegenüber sehr unsicher geworden war und langsam an fremde Hunde herangeführt werden musste. Wenn ich nun gut sichtbar meinen Hund anleine und kurznehme, sollte das doch als Signal gewertet werde, dass ein Kontakt nicht erwünscht ist, oder? Doch das schert viele Hundehalter leider nicht.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mit ein JRT, der auf uns zugeschossen kam und kläffend versuchte, Demona in die Hacken zu beissen. Mein Hund wirbelte ständig im Kreis und versuchte, sich den Kleinen zu greifen...derweil ich nur darauf bedacht war, ihren Kopf irgendwie oben zu halten, damit ihre Zähne nicht in seine Nähe kommen konnten.... übrigens verabschiedete ich mich innerlich bereits von der frisch implantierten Faszie und schloss mit dem Leben meines Hundes ab...denn dem hätte ich innerhalb so kurzer Zeit keine weitere schwere OP mehr zumuten können. :(

Glück im Unglück: das Faszienimplantat hat wie durch ein Wunder gehalten...doch wir wurden in der Resozialisierung der Dogge wieder um Monate zurückgeworfen... ein Umstand, der uns "dank" rücksichtsloser Hundehalter immer wieder zu schaffen gemacht hat.

Gruß, Grazi

Anne
15.02.2006, 08:45
Der sehr brave Dackel meiner Mutter wurde aber von einem Rotti zerfetzt,
er hat sich sofort auf den Rücken geschmissen und ergeben, aber der liebe große hat im den Bauch aufgerissen, er ist verblutet

Puppa,

aus genau diesem grund ist es so wichtig auch kleine hunde zu erziehen!
meine fußhupe paßt genau ins beuteschema großer hunde,ich mußte ihr mehrfach das leben retten,weil großhundbesitzer ihre hunde nicht angeleint hatten.und diese netten "dertutnixhundebesitzer" sich nicht trauten ihre 60kg tölen anzufassen.ich lasse meine fußhupe nicht an fremde,große hunde ran,das könnte für sie tödlich enden.auf den gehorsam großer,fremder hunde verlasse ich mich mit sicherheit auch nicht mehr.
du züchtest westis,das sind mit sicherheit keine kleinen,harmlosen hunde,das sind terrier.ich habe mal einem westibesitzer deiner kategorie seinen hund gebracht.das biest hat meinen MAN derartig attakiert,dass mein hund richtige bißverletzungen hatte.als mir der kragen platzte hab ich mir das vieh gegriffen und diesem vorbildlichen kleinhundbesitzer seinen hund in den arm gelegt.später erzählten mir andere hundebesitzer, dass der gute mann schwer beeindruckt war,von meinem mut. ER hätte sich nicht getraut seinen hund anzufassen,der beißt dann nämlich.
davon abgesehen, wird diese diskussion wieder etwas einseitig,nun sind es wieder die bösen kleinhundbesitzer.als kleinhundbesitzer habe ich die erfahrung gemacht,dass ein hoher prozentsatz der großhunde nicht gehorcht,zum teil sogar völlig außer kontrolle der besitzer sind.
wenn,dann sollte man diese diskussion allgemein halten,viele kleinhunde sind nicht erzogen,ebenso viele großhunde aber auch nicht.
einen kleinen unterschied gibt es dann auch noch, mein großer hund kann einen dackel mit einem biß töten,ein dackel wird es kaum schaffen, einen molosser zu töten.er kann ihm bißverletzungen zufügen,sicherlich,aber so dramatisch sind die dann im vergleich nicht.

brasil
15.02.2006, 09:32
guten mogen,

also ich kann einfach nicht glauben, das hundebesitzer sich gegenseitig so zerreißen ! :boese3:

jeder hat eine eigene meinung und das ist auch gut so. so kann man diskutieren und erfahrungen austauschen! nur was hier abgeht, ist nicht mehr schön! es hilft weder den hunden noch den menschen!!!

hier wird auf große hunde und auf kleine hunde gehetzt! das finde ich unmöglich!!! jeder hat seine eigene rasse !!! wir sind alle hundebesitzer, ob klein oder groß!!! denkt mal bitte darüber nach!!! vielen dank!!!:lach2:

liebe grüße

elke

Goofymone
15.02.2006, 09:44
hier wird auf große hunde und auf kleine hunde gehetzt! das finde ich unmöglich!!! jeder hat seine eigene rasse !!! wir sind alle hundebesitzer, ob klein oder groß!!! denkt mal bitte darüber nach!!! vielen dank!!!:lach2:
liebe grüße
elke

Sorry, aber das sehe ich anders! Bin nicht der Meinung das hier über grosse oder kleine Hunde gehetzt wird! Denke es ist mehr eine Diskussion darüber ob man auch kleine Hunde im Griff haben sollte und sie etwas Erziehung oder auch Bindung geniessen lassen sollte!
Sicher hat jeder seine eigene Meinung und Auffassung, so wie seine bevorzugte Rasse! Was auch mehr als gut so ist!

Sabine
15.02.2006, 10:04
Ich finde auch,daß sowohl große als auch kleine Hunde ordentlich erzogen werden sollten.Ich habs schon mal geschrieben,als uns diese beiden Jack Russels begegneten ohne Leine und der Besitzer in einiger Entfernung.Alessa lag brav neben mir,wir wollten diese Bande an uns vorbei lassen da kamen sie auf uns zu geflitzt uns haben Alessa gebissen in Ohren,Lefzen und Backe.Ein Bisschen hat sich entzündet und nun gehen wir fleißig zum TA.Aber wehe,es wäre umgekehrt gewesen.So ist mir nur gesagt worden,ich solle mit meinen Drecks-Verrecker-Köter woanders laufen.

Sabine
15.02.2006, 10:11
Übrigens,hat mich in der Hundeschule mal ein Rehpinscherle in die Wade gezwickt.Hat ganz schön geschmerzt am Anfang und der Kommentar der Besitzerin war:Der freche kleine...ist ja nix passiert.

Anne
15.02.2006, 19:06
für mich ist es vorrangig eine diskussion über hundebesitzer:lach1:

Hugo
15.02.2006, 20:35
Alle Hunde sollten ein gewisses Grad an Erziehung haben, ob klein oder groß!
Mir ist es dann auch egal, ob ein großer Hund und mir der Besitzer von weitem zuruft*der macht nichts, der will nur spielen* oder ein kleiner Hund meinem großen ins Bein beißt und die Besitzerin sagt*der darf das*!
Alle Hunde sollten hören, egal welche Größe und tun sie das nicht, muß man ihnen das beibringen oder angeleint lassen! Punkt!!!

brasil
15.02.2006, 20:51
hallo hugo,

zu deinem beitrag sage ich nur ,,super" !!!:lach2:

liebe grüsse

Scotty
17.02.2006, 16:28
Alle Hunde sollten ein gewisses Grad an Erziehung haben, ob klein oder groß!
Mir ist es dann auch egal, ob ein großer Hund und mir der Besitzer von weitem zuruft*der macht nichts, der will nur spielen* oder ein kleiner Hund meinem großen ins Bein beißt und die Besitzerin sagt*der darf das*!
Alle Hunde sollten hören, egal welche Größe und tun sie das nicht, muß man ihnen das beibringen oder angeleint lassen! Punkt!!!

Sehe ich genau so! Die möchtegern Moshammer mit ihren unerzogenen Fußhupen sind genauso schlimm wie Halter von großen unerzogenen Hunden. Teilweise sind sie sogar noch schlimmer, weil sie denken ihre Hunde hätten Narrenfreiheit... .

matty
19.02.2006, 08:32
Alle Hunde sollten ein gewisses Grad an Erziehung haben, ob klein oder groß!
Mir ist es dann auch egal, ob ein großer Hund und mir der Besitzer von weitem zuruft*der macht nichts, der will nur spielen* oder ein kleiner Hund meinem großen ins Bein beißt und die Besitzerin sagt*der darf das*!
Alle Hunde sollten hören, egal welche Größe und tun sie das nicht, muß man ihnen das beibringen oder angeleint lassen! Punkt!!!
Genau so!!
Wir haben hier leider auch größere Hunde, die sich nicht mal umsehen, wen ihr Halter ruft. Allerdings tun sie das von kleinauf und sind deshalb zumindest von anderen Hunden erzogen worden, d.h. sie verstehen die Signale anderer Hunde sehrwohl. Außerdem haben wir den Vorteil des "Dorfes", man kennt die Hunde inzwischen.
War für uns natürlich trotzdem problematisch als unsere Hündin nach vielen Jahren Isolation im Tierheim ohne auch nur einen Spaziergang zu uns kam. Sie war völlig verunsichert und wollte erst mal schnappen. Der kleine wollte sie verteidigen, sodaß sie jedes Mal sitzen mußten bis alle sich trollten.
Inzwischen gehen sie problemlos ohne Leine durchs Hundeauslaufgebiet.
Fazit für uns; Ob groß oder klein, Erziehung muss sein !!!!
matty

bmk
19.02.2006, 15:52
erziehung muß sein, ob groß oder klein. kann ich unterschreiben, aber nicht als paradebeispiel vorangehen... :traurig1:

joscho die wildsau hat heute ein bx-treffen gesprengt. da verloren selbst die scheinbar gut erzogenen bx-horden ihre manieren und hörten nicht mehr...

Anne
19.02.2006, 16:18
was hat joschl denn angestellt? hat die abrissbirne wieder oberhand bekommen?:26:

bmk
19.02.2006, 16:23
allerdings ;)
er rannte rum wie ein irrer und forderte alle bordeauxdoggen die wollten (oder auch nicht) wüst zum spielen auf!
er scheuchte selbst die müdeste bx richtig durch die gegend.
ich hörte nur verzwiefelte halter "sonst kommt meiner immer wenn ich rufe"-
er hat aber dann seinén meister gefunden: eine riesige deutsche dogge- die sind eine stunde lang ununterbrochen GERANNT und haben gekämpft.
joschi liegt jetzt so glücklich in der ecke...

Ingrid
19.02.2006, 16:42
Gekä..t?? :schreck: Gebalgt, rumgealbert, sich gekabbelt...:rolleyes:

Ist doch so, gell? :D Klaro, wie auch anders bei einem so netten Bolzen wie Joschi...:herz: Ich hätt' sooo gern zugeguckt...

Monika
19.02.2006, 16:46
allerdings ;)
er rannte rum wie ein irrer und forderte alle bordeauxdoggen die wollten (oder auch nicht) wüst zum spielen auf!
ich hörte nur verzwiefelte halter "sonst kommt meiner immer wenn ich rufe"-
...

ja genau, sonst kommt er immer wenn er lust hat, heute hatte er keine lust.... genau das ist doch auch die ganze diskusion, jeder sagt seiner folgt und wenn ich dann so was lese sieht es gaaanz anders aus.

bordeauxdoggen gehören ja schon zu großen hunden :D

Anne
19.02.2006, 16:51
bmk,
das hätte ich zu gerne gesehen.nimm doch bitte zum nächsten molosser spaziergang die digi mit:lach1:

Jacci
19.02.2006, 16:54
bmk,
das hätte ich zu gerne gesehen.nimm doch bitte zum nächsten molosser spaziergang die digi mit:lach1:
Dito! Dreh am besten ein Video. Wenn Du hinterherkommst, heißt das!

bmk
19.02.2006, 18:45
meine digi hat den geist aufgegeben- der gute e18 fehler, super - heisst so viel wie: kauf ne neue!

ingrid, natürlich NICHT gekämpft- nur wildestens getobt. muß echt sagen, molosser/molossoide hunde spielen anders miteinander. eher pfotenlastig.

die abrißbirne ist kaum müde zu kriegen, aber ich muß schon sagen, er kommt mit allem was lebt gut zurecht. sowas kann zwar keine erziehungsdefizite ausgleichen, erleichtern aber zumindest etwas.

wir haben ein bindungsproblem, daran müssen wir arbeiten...
aber: es waren bilder für die götter.
(wobei einer der bx-halter mir so dämlich kam das ich ihn am liebsten verprügelt hätte)

Anne
19.02.2006, 19:43
(wobei einer der bx-halter mir so dämlich kam das ich ihn am liebsten verprügelt hätte)

davon dann bitte auch ne aufnahme:D

bmk
20.02.2006, 12:15
jup, wenn ich den nochmal treffe hab ich hoffentlich ne cam dabei!

joschi näherte sich weder ihm, noch seinem hund (er kam nicht mal auf 10 meter ran), aber der prollo brüllte sowas wie "...ey, wenn der dunkel gestromte köter in meine nähe kommt tret ich ihn weg."
ich war so auf 180...schade das der typ ungefähr 200 kilo wog und ein riese war. habe ihm aber sämtliche verbalen entgleisungen geschickt die mir eingefallen sind.

Impressum - Datenschutzerklärung