PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dumm, stur oder mein Fehler: DC Welpe


drusilla
16.01.2012, 13:12
Hallöchen, ich bin neu hier im Forum und hab gleich mal ein paar Fragen.:lach3:
Also erst mal zu meinem Hund:
Gismo-Dogo Canario-4 1/2Monate (geholt vor 1 Monat,mein erster Molosser-aber nicht mein erster Hund)
Ich hab ihn aus privater Hand aller "ich will meinen Hund einmal decken lassen". Die Welpen (11 Stück,er war der letzte Rüde) haben draußen im Hof gelebt und geschlafen. Die Mutter war im Zwinger und wo die Welpen nachts waren bin ich mir nicht sicher,aufjedenfall Zwinger oder draußen.
Da sie mit den Hunden nichts gemacht haben,ist Gismo total ängstlich und hat erst mal vor allem Angst. Es wird immer besser,aber bei neuen sachen ist er halt ein schisser.
Er fand die heizung so toll,dass er Anfangs garnicht raus wollte ung gassie gehen für ihn mehr eine Qual war. :ok: Hatte auch Vorteile,so war er innerhalb 2 Tagen stubenrein.
Auch das ist besser geworden.

Eigentlich ist er ziemlich verfressen und mag Leckerchen,ABER draußen interessiert es ihn überhaupt nicht. Spielen fehlanzeige!:(
So und jetzt weiß ich nicht wie ich ihn belohnen bzw locken kann? Wir üben seid 3 Wochen "Sitz" mit Clicker..aber wirkich machen tut er es nicht. Wenn ich das Leckerchen (Käse oder Wurst) direkt über dem Kopf führe gehts,aber nur auf Wort hat er es bisher noch nicht gemacht. Ist er einfach nur stur oder kapiert eer es nicht? Und wie mache ich das draußen? Er kuckt mich nicht mal an. Wenn ich ihn rufe ist das nach dem Motto "wenn ich Lust hab,komme ich":hmm:

Ich hab auch noch 2 Kinder,also kann ich mich nicht stunden mit ihm beschäftigen draußen. Und nein er kommt nicht zu kurz und ich bekomme das auch hin. Die Frage ist nur wie.
Mein voriger Hund hat total auf den Clicker gehört und hat Tricks innherhalb kürzester Zeit gelernt. (Du fehlst mir Maus :traurig:)

Kann mir jmd helfen bitte bitte.:sorry::sorry:

Tyson
16.01.2012, 13:24
Wie wäre es denn, wenn Du mit ihm in eine Molossererfahrene Hundeschule gehst?
Ferndiagnosen sind immer recht schwierig und Dein Hund ist noch sehr jung, wäre schade, wenn er verdorben würde, LG Manuela :lach4:

Peppi
16.01.2012, 13:49
Ich glaube Motivation ist das Schwierigste wenn man so ne Schlaftablette hat! ;)

Aber aus Erfahrung: Da musst Du durch. Finde heraus, wie Du Deinen Hund begeistern kannst.

Parallel würde ich ihn draußen an die Schleppleine legen, bis das Heranrufen klappt!

Irgendwann findet man den Zugang! ;)

Bonsai
16.01.2012, 14:25
Ich stimme Peppi da absolut zu: finde heraus was dein Hund mag und nimm ihn erstmal an die Schlepp/ an die Flexi.
Und vorallem: überfordere ihn nicht!
Meine CC Hündin ist auch so ein Tier, dass gerne mal dicht macht wenn es überfordert ist. Da hilft dann kein Schreien, Treten, Loben oder Kopfstand machen: sie realisiert nichts mehr.
Ich würde dir raten erstmal eine ganz strenge Routine einzuführen.
Mache jeden Tag genau das gleiche mit ihm, gehe immer den gleichen Weg, benutze immer die gleiche Stimmlage und lass ihn draussen erstmal in ruhe.
Ich bin mir sicher, dass dein Hund nach einiger Zeit anfangen wird sich Beschäftigung zu suchen (immerhin ist das Gassi ja schon so ausgelutscht, dass er jeden Winkel des Weges in und auswendig kennt) und dann kommst du ins Spiel.
DANN kannst du anfangen draußen mit ihm zu üben, ihn an Leckerlies heranzuführen und seine Aufmerksamkeit für dich zu haben.

sammy
16.01.2012, 15:22
Hallo und erstmal herzlich Willkommen hier im Forum!

Dein Hund ist jetzt seit vier Wochen bei dir und du gibst ihm alles oder mehr als er in seinem kurzen Leben kennenlernen durfte.Also aus welchem Grund sollte er für dich seinen Menschen irgend etwas machen?Er ist nicht dumm oder stur und es ist auch nicht dein Fehler,ich denke er hat in seiner Prägephase nichts von dem mitbekommen,was für das Zusammenleben mit Menschen sehr wichtig ist.
Das kann man aber alles lernen.Was du in erster Linie brauchst ist Geduld.
Erwarte nicht zuviel und vergleiche ihn nicht mit deinem vorherigen Hund.
Er ist ein Molosser!Versuch seine Aufmerksamkeit zu bekommen,Futter nur aus der Hand und für etwas "Geleistetes",draußen nur an der Leine,immer wieder Richtungswechsel.Wenn er nicht aufpasst was du machst wechselst du sofort, ohne ein Wort die Richtung.Nicht reissen nicht schimpfen nur konsequent,er muß schauen was du machst und das GERNE!
Wenn du es alleine nicht hinbekommst,laß dir helfen,der Kleine wird schnell groß und das mach die Sache nicht einfacher.

Gruß
sammy

corso
16.01.2012, 18:46
Ich hatte kurzzeitig einen Gedanken wo ich dein Text gelesen habe , deswegen muss ich vielleicht etwas komische Frage stellen- könnte es vielleicht sein dass er taub ist? Reagiert er sonst auf gerausche?Nicht böse gemeint, wuerde nur aufgrund der Angst und weil er nicht auf dich reagiert etwas zusammen passen, aber ich hoffe dass ich mich irre.;)

Vg Natalie

Alano-Dennis
16.01.2012, 18:47
Hallo und erstmal herzlich Willkommen hier im Forum!

Dein Hund ist jetzt seit vier Wochen bei dir und du gibst ihm alles oder mehr als er in seinem kurzen Leben kennenlernen durfte.Also aus welchem Grund sollte er für dich seinen Menschen irgend etwas machen?Er ist nicht dumm oder stur und es ist auch nicht dein Fehler,ich denke er hat in seiner Prägephase nichts von dem mitbekommen,was für das Zusammenleben mit Menschen sehr wichtig ist.
Das kann man aber alles lernen.Was du in erster Linie brauchst ist Geduld.
Erwarte nicht zuviel und vergleiche ihn nicht mit deinem vorherigen Hund.
Er ist ein Molosser!Versuch seine Aufmerksamkeit zu bekommen,Futter nur aus der Hand und für etwas "Geleistetes",draußen nur an der Leine,immer wieder Richtungswechsel.Wenn er nicht aufpasst was du machst wechselst du sofort, ohne ein Wort die Richtung.Nicht reissen nicht schimpfen nur konsequent,er muß schauen was du machst und das GERNE!
Wenn du es alleine nicht hinbekommst,laß dir helfen,der Kleine wird schnell groß und das mach die Sache nicht einfacher.

Gruß
sammy

Sehe ich auch so. :ok: Clicker Training ist derzeit zu vernachlässigen,
versuch einfach erstmal das der Hund auftaut und umwelttauglich wird, zugänglicher wird er dann normalerweise von allein.
Den Tipp mit jeden Tag den gleichen Weg, find ich pers. nich so optimal,
bzw ich würds anders handhaben. Ratz fatz ist der Hund nen Jahr alt
und man hat die nächste Baustelle, da der Hund völlig unsicher in neuen
anderen Umgebungen ist. Versuch dann vorallem draußen mal den Spieltrieb zu erwecken, beispielsweise im Wiese/Wald, verschiedene Untergründe & Co.
Nen 2. Hundekumpel hilft draußen auch oft zur "Orientierung".

MfG

Nordfriesen
16.01.2012, 23:26
Hallo,
ich kann Dir zum Teil sehr gut nach empfinden. Wir haben auch eine DC Hündin, sie ist jetzt 5 1/2 Monate alt. Wir haben sie mit 4 Monaten bekommen. Sie lebte auch nur im Zwinger und kannte nichts. Im Haus hat sie ne mega klappe aber draußen war schlimm.
Sie war nicht Stubenrein, was wir aber schnell gut hin bekommen haben.
Aber wenn es darum ging raus zu gehen, war sie stur und bewegte sich keinen Millimeter oder rannte weg.
Was an sich logisch ist, sie lebte nur im Zwinger und nun kam sie in ein kuscheliges warmes zuhause. Also warum sollte sie da freiwillig raus gehen. Mittlerweile geht das aber auch schon.

Grins, aber auch wie bei Dir ist sie draußen enorm abgelenkt und hört mal mehr mal weniger....meist weniger. Es wird besser...seit wir in der Hundeschule sind.
Nun sind wir gerade dabei den Umgang mit Klapperdose und Pfeiffe zu erlernen...denn es soll ja nicht ausgenutzt werden. Ich habe aber schnell die Erfahrung gemacht, wenn ich es schaffe sie z.B. durch ein ungewohntes Geräusch, aus ihrem abgelenkt sein raus zu holen, ist sie auch promt bei der Sache und bei mir.

Wenn Du nicht zur Hundeschule gehst, würde ich dieses versuchen. Klicker ist in diesem Sinne nicht laut genug und unterbricht nicht ihr abgelenkt sein.

Bin gespannt wie es bei Euch weiter geht...

LG

Pöllchen
16.01.2012, 23:44
Vielleicht zufällig Wurfgeschwister???
Bei der ähnlichen Geschichte und der Alterstoleranz von einem Monat?

Nur so'n Gedanke....

Peppi
17.01.2012, 07:38
Nun sind wir gerade dabei den Umgang mit Klapperdose und Pfeiffe zu erlernen...

Mit Kanonen auf Spatzen schiessen. :sorry:


In dem Pietralla Clicker Buch ist eine interessante Übung, die erstmal "Verhalten überhaupt" fördert. Sowas würde ich parallel schon machen, im Ablenkungsfreien Wohnzimmer, oder so.

Sorella
17.01.2012, 08:26
Abeite doch erstmal an der Bindung, das ist das a und o.Dein Hund muss erstmal lernen das du für ihn wichtig bist, das er sich an dir orientieren kann und sollte.
Diesen ganzen Klickerkramm, den erlernt man doch er Schritt für Schritt und das auch erst später so weit ich weiß.Erst muss das Komando sitzen und die Bestätigung wird dann durch den Clicker eretzt, aber kann mich ahc irren, beschäftige mich damit nicht so.

Und bitte lass den Quatsch mit ner Rütteldose bei einem Welpen, was soll das denn?
Du hast ein unbeschriebens Buch, warum schon Seiten rausreissen die nicht mal geschrieben sind!

Viel Motivation, da ist jeder Hund individuell und du musst schaun was er mag, ein Lob eine Berührung oder was auch immer.

Sicher Ihn, wie Peppi sagt, mit ner Schleppleine und übe das Rankommen.Ich denke Sitz versteht er nur nicht, vielleicht bist du zu hektisch oder so.Wenn der Groschen fällt wirds auch gehen, aber das ist ermal unwichtig, überfordere Ihn nicht bei der Vorgeschichte.

drusilla
17.01.2012, 12:00
Also vielen lieben Dank erst mal an alle.:lach4:
Er orientiert sich schon an mich und ich kann ihn auch ohne Leine laufen lassen,natürlich nicht in der Nähe von Straßen. Und er folgt mir auch,läuft nicht weit weg und wenn er Angst bekommt versteckt er sich hinter mir.
Das "Sitz" klappt ja auch immer besser selbst draußen,nur muss ich ihn meist mit dem Finger am Hinterteil berühren (also nicht drücken oder doll, nur so anstubsen) und dann sitzt er.

Und ich glaube nicht das er taub ist,er reagiert ja.:kicher:

Ich habe inzwischen halt schon viel ausprobiert ihn zu motivieren,aber wenn er nicht will, will erhalt nicht. Ist das tatsächlich so ein bisschen die "Rasse"?

Na vielleicht bringt die Lösung tatsächlich die Zeit und es wird besser.
Aber ihr habt mir wieder Mut gemacht,dass es wohl doch nihct nur an mir liegt!

Peppi
17.01.2012, 12:03
Ich habe inzwischen halt schon viel ausprobiert ihn zu motivieren,aber wenn er nicht will, will erhalt nicht. Ist das tatsächlich so ein bisschen die "Rasse"?


meistens nein! ;)

Guayota
17.01.2012, 17:25
Gismo-Dogo Canario-4 1/2Monate (geholt vor 1 Monat,mein erster Molosser-aber nicht mein erster Hund)
Ich hab ihn aus privater Hand aller "ich will meinen Hund einmal decken lassen". Die Welpen (11 Stück,er war der letzte Rüde) haben draußen im Hof gelebt und geschlafen. Die Mutter war im Zwinger und wo die Welpen nachts waren bin ich mir nicht sicher,aufjedenfall Zwinger oder draußen.
Da sie mit den Hunden nichts gemacht haben,ist Gismo total ängstlich und hat erst mal vor allem Angst.

Wir haben sie mit 4 Monaten bekommen. Sie lebte auch nur im Zwinger und kannte nichts. Im Haus hat sie ne mega klappe aber draußen war schlimm.
Sie war nicht Stubenrein, was wir aber schnell gut hin bekommen haben.
Aber wenn es darum ging raus zu gehen, war sie stur und bewegte sich keinen Millimeter oder rannte weg.

Warum kauft ihr solche Welpen?

Nordfriesen
17.01.2012, 18:08
Warum kauft ihr solche Welpen?

Warum sollte man sich den Welpen nicht holen?
Sollen sie im Zwinger versauern?
Auch ältere Welpen sollten doch eine Chance bekommen.
Und um aus zB Fehlern zu lernen, gehen wir zur Hundeschule.
Es ist nicht unser erster Hund, nur der erste Dogo.

drusilla
17.01.2012, 19:32
Warum sollte man sich den Welpen nicht holen?
Sollen sie im Zwinger versauern?
Auch ältere Welpen sollten doch eine Chance bekommen.
Und um aus zB Fehlern zu lernen, gehen wir zur Hundeschule.
Es ist nicht unser erster Hund, nur der erste Dogo.

Dem kann ich mich nur anschließen. Ich wußte ja nicht das er soooo ängstlich ist. Und warum sollte ich nur bei einem super Züchter kaufen,der hunderte € verlangt?!
Wenn es nach mir ginge, hätte ich einen Hund aus dem Tierheim geholt,aber mit einem Kleinkind und einem Baby ist mir das zu unsicher. Man weiß ja nie genau wie die sich Verhalten.
Dies soll kein Angriff sein auf Leute,die sich bei einem Züchter Welpen holen.;)

bmk
17.01.2012, 19:36
man kauft bei solchen leuten nicht, um deren seltsame wurfplanungen zu boykottieren. dann doch lieber tierschutz....und man bekommt im tierschutz auch welpen!
abgesehen davon, wüsste ich nicht, warum kein älterer hund her darf. die kinder sehe ich da nicht als argument. ein welpe erfordert meist viel mehr zeitliches engagement als ein netter, älterer hund.

Guayota
17.01.2012, 19:42
Danke für die Antworten.

Roxy
17.01.2012, 20:28
Gerade wegen der Kinder hätte ich dort keinen Welpen geholt.

drusilla
17.01.2012, 20:50
Gerade wegen der Kinder hätte ich dort keinen Welpen geholt.

Gerade deswegen haben wir ihn dort geholt! Die welpen lebten mit Kindern zusammen. Die Frau hatte viele Enkel und als wir dort waren sind auch Kleine Kinder dagewesen. Der Rüde kommt auch aus einer Familie mit Kindern. Die Hündin war total lieb!
Und nur weil die Leute vlt nicht soo viel Ahnung von Welpenaufzucht haben,waren sie trotzdem sehr lieb und kamen mir nicht wie irgendwelche profitgeilen "Vermehrer" vor. Sry aber nur weil ich einen HUnd bei einem Züchter kaufe,heißt das nicht das dort alles richtig gemacht wird.
Ich mag hier niemanden irgendwie böse ehrlich, aber ich habe den Welpen gekauft,weil er passte und weil mir die Menschen in Ordnug erschienen.;)

Simone
17.01.2012, 21:49
Eigentlich ist er ziemlich verfressen und mag Leckerchen,ABER draußen interessiert es ihn überhaupt nicht. Spielen fehlanzeige!:(


Mein damaliger Bernhardiner Oso interessierte sich beim Spaziergang auch weder für Leckerlis noch für Spielzeug. Ihn konnte ich aber über die Stimme und Lob recht gut motivieren. Allerdings habe ich mich damit sicher das ein oder andere mal zum Affen gemacht.... :kicher: aber so ist das eben manchmal.

Cira
17.01.2012, 21:59
Dem kann ich mich nur anschließen. Ich wußte ja nicht das er soooo ängstlich ist. Und warum sollte ich nur bei einem super Züchter kaufen,der hunderte € verlangt?!


Wisst ihr, ihr habt es dann auch wirklich verdient, dass Hund ängstlich und/oder krank ist, wenn nur nicht das arme Tier darunter leiden würde.
Entweder geht man zum Tierschutz, nimmt einen Nothund auf oder sucht sich einen wirklich richtig guten Züchter aus und geizt da nicht mit ein paar hundert Euronen wenn man sich ein neues FAMILIENMITGLIED ins Haus holt.

Wie mich das wütend macht, wenn ich sowas lese.
Man kann ja wirklich überall geizen, aber da ist es mal überhaupt nicht angebracht und ich kann nur sagen, das habt ihr jetzt davon und zu Recht.

Wenn man nicht bereit ist soviel Geld zu bezahlen, im Tierheim sitzen genug super Familienhunde.
Das Argument mit den Kindern ist totaler Quatsch.

Leute die bei Vermehrern kaufen, sind genau die gleichen die sich aus Geiz einen Polenwelpen ins Haus holen oder einen bei Zajak kaufen.

Sowas unterstützt man einfach nicht als tierliebender Mensch.


Ich mag hier niemanden irgendwie böse ehrlich, aber ich habe den Welpen gekauft,weil er passte und weil mir die Menschen in Ordnug erschienen.;)

Und weil er billig war.

...

Alano-Dennis
17.01.2012, 22:02
Gerade deswegen haben wir ihn dort geholt! Die welpen lebten mit Kindern zusammen. Die Frau hatte viele Enkel und als wir dort waren sind auch Kleine Kinder dagewesen. Der Rüde kommt auch aus einer Familie mit Kindern. Die Hündin war total lieb!
Und nur weil die Leute vlt nicht soo viel Ahnung von Welpenaufzucht haben,waren sie trotzdem sehr lieb und kamen mir nicht wie irgendwelche profitgeilen "Vermehrer" vor. Sry aber nur weil ich einen HUnd bei einem Züchter kaufe,heißt das nicht das dort alles richtig gemacht wird.
Ich mag hier niemanden irgendwie böse ehrlich, aber ich habe den Welpen gekauft,weil er passte und weil mir die Menschen in Ordnug erschienen.;)

Ließt sich irgendwie komisch in der Verbindung mit deinem anderen aktuellen Thema.......... wundert mich nich das
auch nicht wirklich viele lust haben oder motiviert sind, ihre Meinung dazu abzugeben, nach deinen letzten Aussagen
zum Kauf und Auswahl des Welpen. So zu mindest bei mir.

Gast270412
17.01.2012, 22:32
Cira, du bist ja übel drauf!!!

Nordfriesen
18.01.2012, 00:41
Wisst ihr, ihr habt es dann auch wirklich verdient, dass Hund ängstlich und/oder krank ist, wenn nur nicht das arme Tier darunter leiden würde.
Entweder geht man zum Tierschutz, nimmt einen Nothund auf oder sucht sich einen wirklich richtig guten Züchter aus und geizt da nicht mit ein paar hundert Euronen wenn man sich ein neues FAMILIENMITGLIED ins Haus holt.

Wie mich das wütend macht, wenn ich sowas lese.
Man kann ja wirklich überall geizen, aber da ist es mal überhaupt nicht angebracht und ich kann nur sagen, das habt ihr jetzt davon und zu Recht.

Wenn man nicht bereit ist soviel Geld zu bezahlen, im Tierheim sitzen genug super Familienhunde.
Das Argument mit den Kindern ist totaler Quatsch.

Leute die bei Vermehrern kaufen, sind genau die gleichen die sich aus Geiz einen Polenwelpen ins Haus holen oder einen bei Zajak kaufen.

Sowas unterstützt man einfach nicht als tierliebender Mensch.



Und weil er billig war.

...

Also mal ehrlich, wird man jetzt hier in diesem Forum als blöd da gestellt, weil man sich keinen Hund aus dem Tierheim oder Tierhilfe geholt hat?
An sich sollte es doch völlig egal sein, wo ich meinen Hund her bekomme (natürlich ausgeschlossen illegalem oder oder)
Man sieht doch schließlich einen Hund, egal ob älter oder Welpe und es macht klick. Entweder es passt oder es passt nicht.
Da nehme ich doch auch bewusst Problemchen in kauf und lerne und leere.

Dazu bin ich unter anderem in solch ein Forum gekommen, weil man sich hier austauschen kann. Und ich denke es gibt hier genug die auch Ihre Welpen bei nicht Züchtern geholt haben.

Ich vermeide mit Absicht das Wort kaufen, denn egal was andere denken, für mich ist ein Tier keine Ware.
Auch ich habe meinen Hund nicht von einem Züchter, ja und Maya`s Eltern sind mit Papiere und Ahnentafel usw. Und ich habe auch nicht gerade "billig" den Hund bekommen.
In dieser Familie wo Maya vorher war und aus deren Verpaarung sie stammt, die Tiere leben beide bei den Vorbesitzern und es war nicht ganz geplant. Aber genau weil die Besitzer nicht massig Kohle abgreifen wollten, haben sie die Hunde ohne Papiere verkauft, mit Papiere wäre es sicher Lukrativer gewesen.

Ich bin schon erschrocken genug, das man sowas hier überhaupt diskutieren muss. Wir sind Stolz auf unsere Maus, schnuppe woher sie kommt. Für uns ist sie die tollste und hübscheste (was wohl jeder zu seinen sagen wird ;-) )

Und um es nocheinmal auf zu greifen, auch wir haben vorab uns umgeschaut und nicht nur nach Welpen. Wie gesagt, entweder es ist was bei und es passt oder auch nicht.

Gerade wenn Kinder in einer Familie sind, ist es umso wichtiger das es stimmt, da spielt alter nicht unbedingt eine Rolle. Was bringt mir ein Hund, der so toll ist aber aus was für Gründen auch immer einer der Kids Angst hat.
Darum schaut man sich die kleinen zB gemeinsam an. Somit lernen die Kids das auch gleich von klein auf kennen.

So erst einmal genug geschrieben.

Auch ich möchte hier niemanden angreifen, aber es wäre doch schön, wenn man nicht verurteilt wird, weil man keine Hunde mit Papiere oder vom Tierschutz hat. Geschweige denn tausende von Euros hingelegt hat.

Und noch eines...schitt egal...woher, wie alt oder sonst was...jeder der Vierbeiner hat ein schönes Zuhause verdient. Und man sollte nicht anfangen zu unterscheiden du ja, du nee. Denn die Hunde sind die letzten die was dafür können. "Amen":D

LG

Ute
18.01.2012, 06:09
Diese Diskussion, woher der Welpe kommt, finde ich total bescheuert :schreck:
Wenn ich sehe was bei vielen "anerkannten" Züchtern abgeht, wird mir schlecht. Und die Welpenpreise sind m.E. einfach nur total übertrieben.
Ich erzähle mal von meinem Hunden:
mein erster, ein weisser Schäferhund, stammte von einer guten Züchterin. Wir hatten uns für einen Welpen wegen unserer noch jüngeren Kinder und Unerfahrenheit entschieden und das war auch gut so. Alle Ecken, Kanten und Macken, die Charly hatte, waren hauptsächlich hausgemacht.
Unsere Hündin, ein Euromix, kam aus dem Tierschutz dazu, war eine ganz liebe Maus, hatte einige komische Macken, mit denen wir aber, auch auf Grund unserer gesammelten Erfahrungen, gut leben konnten. Dann kam Leo, Labi-Border-Mix, aus dem Tierheim, auch mit einigen Schwierigkeiten, an denen gearbeitet werden musste und einige Macken, wo sich heraus stellte, dass wir damit werden leben müssen.
Ich würde mir jederzeit wieder ein Tier aus dem Tierschutz holen, aber nur, da ich keine kleinen Kinder mehr habe.
Toby, Labi-Boxer-Bracken-Mix, ist bei einem "Ups-Wurf" entstanden und als Welpe hier eingezogen. Und ich finde es einfacher mit ihm, da ich weiss, was für Erfahrungen er in seinem Leben bis jetzt gemacht hat. Natürlich war es dieses Mal recht einfach einen passenden Hund auszusuchen, da ich mit meiner Erfahrung wusste, worauf ich zu achten habe.
Wenn die Welpen von drusilla und Nordfriesen im Tierschutz gelandet wären und sie sich die Hunde dort geholt hätten, wären sie Gutmenschen gewesen, aber sie haben es gewagt, die Hunde von den Erstbesitzern zu holen und sind deswegen die Bösen, die die Hundevermehrer unterstützen? Ich würde mit solch einer Aussage etwas vorsichtig sein, finde sie ziemlich arrogant.
Bei mir wird nie ein Welpe von einem Züchter mehr einziehen, da ich die Preise total überzogen finde und inzwischen weiss, dass der Preis nichts, aber auch gar nichts über das Wesen und die Gesundheit eines Hundes aussagt. Schaut Euch doch an was die ganze Rassezucht aus unseren Hunden gemacht hat.
Cira, ich finde Dein Posting von daher ziemlich daneben.

Peppi
18.01.2012, 07:12
@Nordfriese: Wegen Deines Hinweises "ausser auf illegalem Weg": Wirf doch mal einen Blick ins Tierschutzgesetz!

Ich bin auch raus. Viel Erfolg mit dem Schnäppchen!

Doc_S
18.01.2012, 07:24
Hallöchen, ich bin neu hier im Forum und hab gleich mal ein paar Fragen.:lach3:
Also erst mal zu meinem Hund:
Gismo-Dogo Canario-4 1/2Monate (geholt vor 1 Monat,mein erster Molosser-aber nicht mein erster Hund)
Ich hab ihn aus privater Hand aller "ich will meinen Hund einmal decken lassen". Die Welpen (11 Stück,er war der letzte Rüde) haben draußen im Hof gelebt und geschlafen. Die Mutter war im Zwinger und wo die Welpen nachts waren bin ich mir nicht sicher,aufjedenfall Zwinger oder draußen.
Da sie mit den Hunden nichts gemacht haben,ist Gismo total ängstlich und hat erst mal vor allem Angst. Es wird immer besser,aber bei neuen sachen ist er halt ein schisser.
Er fand die heizung so toll,dass er Anfangs garnicht raus wollte ung gassie gehen für ihn mehr eine Qual war. :ok: Hatte auch Vorteile,so war er innerhalb 2 Tagen stubenrein.
Auch das ist besser geworden.

Eigentlich ist er ziemlich verfressen und mag Leckerchen,ABER draußen interessiert es ihn überhaupt nicht. Spielen fehlanzeige!:(
So und jetzt weiß ich nicht wie ich ihn belohnen bzw locken kann? Wir üben seid 3 Wochen "Sitz" mit Clicker..aber wirkich machen tut er es nicht. Wenn ich das Leckerchen (Käse oder Wurst) direkt über dem Kopf führe gehts,aber nur auf Wort hat er es bisher noch nicht gemacht. Ist er einfach nur stur oder kapiert eer es nicht? Und wie mache ich das draußen? Er kuckt mich nicht mal an. Wenn ich ihn rufe ist das nach dem Motto "wenn ich Lust hab,komme ich":hmm:

Ich hab auch noch 2 Kinder,also kann ich mich nicht stunden mit ihm beschäftigen draußen. Und nein er kommt nicht zu kurz und ich bekomme das auch hin. Die Frage ist nur wie.
Mein voriger Hund hat total auf den Clicker gehört und hat Tricks innherhalb kürzester Zeit gelernt. (Du fehlst mir Maus :traurig:)

Kann mir jmd helfen bitte bitte.:sorry::sorry:

Folgendes Zitat von hier:
http://www.molosserforum.de/erziehung/18708-dc-knurrt-kind-an.html#post308374
Hi ich noch mal...hab doch glatt noch ne Frage.:schaem:
Also wenn meine 3 Jährige Tochter in die Nähe seines (Canario-4 1/2 Monate,seid 1 monat bei uns) Platzes kommt,knurrt er. Gismo macht das auch nicht immer,aber ein Muster gibt es da nicht. Mal schläft er,mal spielt er oder liegt einfach nur da.Am Anfang hat er sogar mal geschnappt.
Bei fremden genau das gleiche,aber das würde ich ja sogar noch verstehen,auch wenn er das nicht darf.:motz:
Allerdings muss ich kurz erwähnen,dass er auch "Knurrgeräusche" macht,wenn er sich freut!
Ich denke aber nicht, dass er es in dem Moment lieb meint. Es ist nicht so,dass meine Tochter direkt zu ihm will,sondern sie läuft meist nur dran vorbei. Sie ist auch nie bös zu ihm,oder quält ihn,da pass ich auf. Im Gegenteil sie ignoriert ihn meist und streichelt ihn nur manchmal,wenn er zu ihr kommt.
Warum macht er das?:confused:

So nun noch was: sobald Gismo sein Geschirr anhat (Halsband dasselbe), kratzt er sich ständig und schüttelt sich. Ich meine langsam müsste er sich doch daran gewöhnt haben?!:gruebel:

Ich hoffe ihr könntmir helfen und mich schlauer machen. Oder mir sagen wie ich in solchen situationen reagieren soll?

Ich bin zwar kein DC- Experte, aber was du da schreibst bekräftigt meine Forderung nach einem Hundehaltergesetz für alle Rassen.
Du beschreibst den Hund sehr emmotional und infantil. Ich weiß, daß wir unsere Hunde manchal sehr vermenschlichen, aber deine Aussagen hören sich für mich an, als ob du:
- dich nicht wirklich über die Rasse informiert hast (wie ist er wirklich? was ist der Ursprung? wie groß wird er? ...?)
- den Hund eher spontan respektive als "Schnäppchen" erworben hast
- dir langsam bewußt wird was du dir da angeschafft hast
- was Molosser eigentlich bedeutet, bzw. ein Molosser kein besserer Labbi ist (und auch nicht so lernt)

Dein Hund braucht klare Grenzen, du und alle im Haushalt lebenden Menschen müssen in die Hundeerziehung eingebunden werden, und: Such dir eine gute Hundeschule!?
Anmerkung: Nicht jeder Hund hat Angst, ist es vielleicht rassebedingtes Mißtrauen Fremden und fremdem gegenüber?
Ein Molosser kapiert schon, jedoch stellt er auch viel in Frage--> Nur Konsequenz führt zum Ziel.
Das "knurren" vor Freude kenne ich explizit bei Rottis und auch meine Madame macht es. Aber wenn es nicht freundlich ist, soltest du dir wirklich Hilfe holen.
--> Viel Spaß bei der Erziehung die nächsten 3 Jahre, ich hoffe du findest eine Hundeschule, welche dir sinnvoll hilft. :lach4:

Ronja
18.01.2012, 07:26
@Nordfriesen & Ute

Schaut doch mal das erste Post hier von Drusilla, es liest sich für mich so als wären die Welpen oft von der Mutter getrennt gewesen und was ist mit Sozialisierung?
Mit den Hunden wurde auch nichts gemacht usw.
Sie sagt, sie wusste nicht das ihr Hund so ängstlich ist…und warum sollte sie viel Geld bei einem Züchter bezahlen…
Aber sie wusste wie die Welpen gehalten werden und das nichts mit ihnen gemacht wurde…
Wenn ich mir jetzt noch ihr anderes Problem durch lese, naja was soll ich sagen...

Also ich hätte mir dort keinen Hund geholt, da kann ich Drusilla auch nicht verstehen wenn sie das alles sah und wusste.

Nordfriesen
18.01.2012, 07:39
Hätte in solch Forum nicht so viel intolleranz erwartet.
Da scheint man hier bei den ganzen „Profis“ fehl am Platz zu sein.
Traurig aber wahr...dann sollte man vielleicht bei den Foren Regeln dazu schreiben:

Hier erwuenscht
-nur Hund die tausende gekostet haben...
-nur aus Zucht sind...
-Tierrettung und Co...

Kann man mal sehen,das man nicht nur als Hund, wenn man “anders“ aussieht, auch als Mensch in eine Kategorie gesteckt wird.

Guayota
18.01.2012, 07:48
Diese Diskussion, woher der Welpe kommt, finde ich total bescheuert :schreck:
Wenn ich sehe was bei vielen "anerkannten" Züchtern abgeht, wird mir schlecht.

Siehst du denn nicht, dass es hier garnicht um "anerkannter Züchter" und "nicht anerkannter Züchter" geht?

Scotti
18.01.2012, 07:54
Auch ich habe meinen Hund nicht von einem Züchter, ja und Maya`s Eltern sind mit Papiere und Ahnentafel usw. Und ich habe auch nicht gerade "billig" den Hund bekommen.
In dieser Familie wo Maya vorher war und aus deren Verpaarung sie stammt, die Tiere leben beide bei den Vorbesitzern und es war nicht ganz geplant. Aber genau weil die Besitzer nicht massig Kohle abgreifen wollten, haben sie die Hunde ohne Papiere verkauft, mit Papiere wäre es sicher Lukrativer gewesen.


Papiere gibt es, oder nicht. Hunde werden nicht billiger nur weil die Besitzer keine Papiere mitgeben. Frag mal einen Zuechter was Papiere kosten und zwar nur die Papiere. :D Das kann sich kein Zuechter aussuchen.;)

Sanny
18.01.2012, 08:07
Hätte in solch Forum nicht so viel intolleranz erwartet.
Da scheint man hier bei den ganzen „Profis“ fehl am Platz zu sein.
Traurig aber wahr...dann sollte man vielleicht bei den Foren Regeln dazu schreiben:

Hier erwuenscht
-nur Hund die tausende gekostet haben...
-nur aus Zucht sind...
-Tierrettung und Co...

Kann man mal sehen,das man nicht nur als Hund, wenn man “anders“ aussieht, auch als Mensch in eine Kategorie gesteckt wird.

Es geht hier gar nicht darum, woher der Hund kommt. Mir ist es zB schnurz-peip-egal ob er aus dem Tierschutz, einen teurem Züchter oder aus einem Privathaushalt kommt. Der Punkt ist, wie die Hunde gehalten wurden, wie sie sozialisiert wurden und wenn es um eine gewollte Verpaarung geht, auf welche Kreterien wurde bei den Eltern geachtet. Wenn die Hund nahezu ausschließlich im Zwinger gehalten werden, kaum etwas kennenlernen, sollte man dies einfach nicht unterstützen. Wenn solche Leute Absatz finden, werden sie nämlich immer so weiter machen. Und raus kommen immer mehr "instabile" Hunde. Das ist bei jedem Hund gefährlich, aber bei der Kraft, der Größe und den Vorurteilen der meisten Molosser ist hier noch schlimmer. Und ich hoffe das geht endlich in die Köpfe der Menschen ein :hmm:

Ich habe meinen Hund leider auch von einer Züchterin, die meiner Meinung nach fast ausschließlich dem Geld hinterher ist und die Gesundheit ziemlich weit hinten steht. Ich habe es leider zu spät erkannt, aber ich würde jetzt einen Teufel tun, das jetzt schön zu reden. Nie wieder werde ich einen Hund von da holen!

BÖR
18.01.2012, 08:07
Hätte in solch Forum nicht so viel intolleranz erwartet.
Da scheint man hier bei den ganzen „Profis“ fehl am Platz zu sein.
Traurig aber wahr...dann sollte man vielleicht bei den Foren Regeln dazu schreiben:

Hier erwuenscht
-nur Hund die tausende gekostet haben...
-nur aus Zucht sind...
-Tierrettung und Co...

Kann man mal sehen,das man nicht nur als Hund, wenn man “anders“ aussieht, auch als Mensch in eine Kategorie gesteckt wird.

das mag vielleicht so rüber kommen...aber viele "alte" User haben hier schon so viel an uneinsichtigen HH erlebt, die um Rat gefragt haben und sich nicht dran gehalten haben, daß ich deren Unmut schon verstehen. Zu viele Hunde werden ins Tierheim abgeschoben, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Deswegen kommt ja auch immer der Hinweis auf einen molossererfahren Hundetrainer.
Wenn man deutlich gemacht bekommt, daß der "Züchter" wohl doch nicht so toll war und die Welpen nicht richtig sozialisiert hat, sollte man dann diesen Züchter noch verteidigen? Fehler kann man machen, aber dann sollte man die auch mal überdenken....
siehe unten;)

bx-junkie
18.01.2012, 08:11
Hätte in solch Forum nicht so viel intolleranz erwartet.
Da scheint man hier bei den ganzen „Profis“ fehl am Platz zu sein.
Traurig aber wahr...dann sollte man vielleicht bei den Foren Regeln dazu schreiben:

Hier erwuenscht
-nur Hund die tausende gekostet haben...
-nur aus Zucht sind...
-Tierrettung und Co...

Kann man mal sehen,das man nicht nur als Hund, wenn man “anders“ aussieht, auch als Mensch in eine Kategorie gesteckt wird.

Da hast du was völlig falsch verstanden! Es geht darum das Drusilla trotz der offensichtlichen Mängel bei diesem Hundeverkäufer gekauft hat. Sie hat gesehen das die Welpen nicht gut oder gar nicht sozialisiert wurden (Umwelt etc) sie hat gesehen wie Mutter und Welpen gehalten wurden etc. und hat trotzdem dort gekuft, einfach weil es billiger war :hmm: Nun hat sie den Salat, der Hund macht "Probleme" und dann wendet man sich an ein Forum...wenn man aber dort gesagt bekommt warum und weshalb es sich so entwickelt und das so eine Entwicklung fast zwangsweise erfolgt, dann ist man beleidigt und fühlt sich angegriffen.
Es geht darum das zum einen andere von diesen Fehlern abgehalten werden und zum anderen anderen das solchen Verkäufern/Händlern das Wasser abgegraben werden muß, in dem man dort eben nicht kauft!!
Ausserdem sollten bei einem Hunde/Welpenkauf andere Kriterien eine Rolle spielen als Geld...damit will ich nicht sagen, das man NUR beim VDH Züchter kaufen MUSS (denn dort kann man auch reinfallen) oder 1000ende Euro ausgeben muss für seinen Welpen...andere Dinge sind wichtiger und wenn solche Zustände wie bei diesem Verkäufer, in einem VDH Kennel herrschen würden, sollte man auch dort keinen Hund kaufen.

bx-junkie
18.01.2012, 08:14
@Andrea und Saskia
Ihr ward schneller ;) :ok:

Alano-Dennis
18.01.2012, 08:48
Zusammen gefasst, habt ihr euch nach genau den richtigen Kriterien
einen Welpen besorgt, der nicht nur günstig sondern auch gut zum Kind/Familie passen sollte..........jetzt fragst du nach Gründen, die du insgeheim eigentlich schon
vor dem Kauf gesehen hast. Null Sozialisierung inkl. später Welpen-Abgabe ist natürlich das beste für einen stressfreien Start als Familienhund.
Das hört sich nach ein paar Überstunden anund die gesparten € werdet ihr sehr bald,
bei komp. Leuten lassen.

MFG

Ute
18.01.2012, 09:43
Siehst du denn nicht, dass es hier garnicht um "anerkannter Züchter" und "nicht anerkannter Züchter" geht?

Jetzt habe ich es kapiert :sorry:

Ronja
18.01.2012, 11:18
Jetzt habe ich es kapiert :sorry:
:ok:
Hoffentlich versteht @Nordfriesen jetzt auch wie wir alle das gemeint haben...und das wir uns nicht für Klugscheisser oder Profis halten.

:lach3:

Wie Waldi
18.01.2012, 11:20
Ihr dürft von den "neuen" nicht erwarten so im Thema zu sein wie wir es sind. Übt Nachsicht. Allerdings geben ich meinen "Vorschreibern" vollumfassend Recht.

Peppi
18.01.2012, 11:50
...und das wir uns nicht für Klugscheisser oder Profis halten.

Hm? Also... ;)

drusilla
18.01.2012, 11:51
Also ehrlich mal Leute, ich wollte hier Rat und nicht kritiesiert werden warum ich den Hund geholt habe!!!!:motz:
Also 1. habe ich ihn nicht gekauft weil er billig war,das war er nicht unbedingt,aber er hat auch keine 500€gekostet wie bei einem Züchter.
Meine Schwester hat auch einen Zuchthund und ganz ehrlich der ist nicht wirklich sozialisiert.
2. Sind die Welpen und die Mutter durchaus dort rumgelaufen und wurden auch sozialisiert.
3. Warum darf ich so einen Hund nicht holen,wahrscheinlich ist er besser bei mir aufgehoben,als bei jmd. der aus ihm nen "Kampfhund" macht.
Als wir kamen ist er erst abgehauen und als ich mich hinkniete kam er gleich schwanzwedelnd an und hat mit mir gekuschelt. Meinem 6 Monate altem Sohn hat er soagr noch vor mir schwanzwedelnd begrüßt und wollte ihn abschlecken"!!!!:kicher:
Vlt hab ich mich da nicht ganz richtig ausgedrückt! Wir kamen und die Welpen (2)liefen dort rum und die Mutter war im Zwinger,wahrscheinlich weil wir kamen! Sie hat die Hündin dann aber raus gelassen und sie war super freundlich. Die Hündin kam aus schlechten Verhältnissen und hatte es dort viel besser. Ok die Leute waren vlt nicht die Profis in Welpenaufzucht,aber sie waren weder Vermehrer oder haben sich garnicht um die Welpen gekümmert!
Sie haben halt keine Spielchen mit den Welpen gemacht oder sind mit ihnen über Plastiktüten gelaufen und haben im Bällebad gespielt,ABER DIE HUNDE LEBEN MIT DER FAMILIE. Wenn auch im Hof,doch dafür kann man niemanden verurteilen!

Und ja ich habe mich über die Rasse informiert,aber man findet nicht jedes Wesen im Internet! Jeder Hund ist anderst und MUSS NICHT immer Rassetypisch sein. Verzeiht das ich nicht alles schreiben kann und vielleicht manches falsch rüber kommt. :sorry:
Und konsequent bin ich defentiv,ist ja nun auch nicht mein erster Hund. Aber eben mein erster Welpe. Und mein vorriger hat perfekt gehört und wir hatten einen super Draht zueinander! Sie kam aus sehr schlechter haltung und wurde 3 Jahre lang nur geschlagen,misshandelt und vernachlässigt. Ich "kannte" denjenigen und habe sie gestohlen und aufgenommen.

Ich bin nicht der Mensch,der ein Tier abgibt weil es schwierigkeiten macht! ich bin auch kein kleines dummes Gör,sondern Erwachsen.
Gismo ist sonst echt lieb,hat sich hier super eingelebt und seine Angst wird immer besser,da er bei mir viel kennenlernt und ich ihm Sicherheit gebe!

Ich hab mich ans Forum gewandt in der Hoffnung HH zu finden,die mir helfen können wie ich in bestimmten Situationen mit ihm umgehen soll und da jetzt Richtig handel! Nicht das ich es jetzt falsch mache und dann in 1nem Jahr erst recht Probleme habe.
Aber ich merke schon,dass hier (wie in vielen Foren) nur PERFEKTE HH sind mit PERFEKT erzogenen Hunden und ihr alle NIE Fehler macht. Dies trifft natürlich nicht auf alle zu.;)

Ronja
18.01.2012, 11:52
Hm? Also... ;)

Was Du mir sagen wollen Peppi? :)

bmk
18.01.2012, 12:49
hier geht es nicht darum wen schräg anzumachen. die hinweise dienten nur dazu, maldeutlich zu machen, dass es mies ist, wenn jeder hans und franz unkontrolliert welpen in die welt befördern lässt. es gibt mehr als genug tierleid. ich kann einfach nicht diesen argumenten zustimmen, bzw nicht einsehen, was an so einem welpen für kinder besonders sinnhaft sein soll.

das teuer kein indikator für gut ist, ist hier allen bekannt. der ältere tierschutzhund hätte es aber auch getan...

drusilla
18.01.2012, 12:59
hier geht es nicht darum wen schräg anzumachen. die hinweise dienten nur dazu, maldeutlich zu machen, dass es mies ist, wenn jeder hans und franz unkontrolliert welpen in die welt befördern lässt. es gibt mehr als genug tierleid. ich kann einfach nicht diesen argumenten zustimmen, bzw nicht einsehen, was an so einem welpen für kinder besonders sinnhaft sein soll.

das teuer kein indikator für gut ist, ist hier allen bekannt. der ältere tierschutzhund hätte es aber auch getan...

Mag sein,aber ich wollte keinen ältern.
Wir wollten einen Welpen. Und ja ich habe ihn aus einer privaten "Hobbyzucht" geholt. Steinigt mich,aber ich mag ihn trotzdem und er ist ganz toll, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen muss, dass er eben noch nicht hört und sich anderst verhält wie meine Hündin!:3D01:

Ronja
18.01.2012, 13:10
@Drusilla

Deine erste Nachricht hat sich wirklich ganz anders angehört, also mache uns nun bitte keine Vorwürfe.
In Deinem ersten Post liest es sich nicht gerade positiv was die Leute betrifft, um was für einen Wurf es sich handelt und wie die Hunde gehalten werden.
Nun liest es sich wieder etwas anders...

Hmm, keine 500 Euro gekostet wie bei einem Züchter?

Sorry aber wenn HUNDE MIT DER FAMILIE LEBEN, dann bedeutet dies für mich NICHT im Hof leben!

Roxy
18.01.2012, 13:23
Gerade deswegen haben wir ihn dort geholt! Die welpen lebten mit Kindern zusammen. Die Frau hatte viele Enkel und als wir dort waren sind auch Kleine Kinder dagewesen. Der Rüde kommt auch aus einer Familie mit Kindern. Die Hündin war total lieb!
Und nur weil die Leute vlt nicht soo viel Ahnung von Welpenaufzucht haben,waren sie trotzdem sehr lieb und kamen mir nicht wie irgendwelche profitgeilen "Vermehrer" vor. Sry aber nur weil ich einen HUnd bei einem Züchter kaufe,heißt das nicht das dort alles richtig gemacht wird.
Ich mag hier niemanden irgendwie böse ehrlich, aber ich habe den Welpen gekauft,weil er passte und weil mir die Menschen in Ordnug erschienen.;)

Sorry, aber du schreibst doch das die Welpen draußen waren und kaum etwas kennen gelernt haben.
Mein Hund ist auch nicht vom Züchter, aber ist IN DER FAMILIE aufgewachsen und hat vieles kennengelernt was mir den start super einfach macht. (war schon 16/17wochen alt. Wenn ich bei meinem Welpen/junghund bei null anfange und noch die arbeit mit den Kindern habe kann das doch gar nicht richtig funktionieren. Ich habe den Menschen gerne etwas mehr bezahlt für meinen Mischling, denn sie haben sich große Mühe gegeben. Du schreibst das der welpe zu dir passte, was weisst du denn über diese Rasse? :sorry:

drusilla
18.01.2012, 13:25
Ich sagte doch tut mir leid,dass es so rüber kam. Aber es war dort nicht so,wie von euch angenommen. Ich wollte halt nur schnell und kurz beschreiben. Meine kinder lassen mir nicht ganz so viel zeit zum schreiben,da muss ich mich beeilen.:kicher:
Ich glaube,dass die Welpen nur draußen gewohnt habe,aber 100 % sicher weiß ich es nicht. Aber nicht jeder hat Platz und Lust 11 Welpen plus Mama in der Wohnung zu halten. Find ich jetzt auch nicht sooo schlimm,auch wenn ich das nicht so machen würde.
Ich möchte doch echt nur wissen,wie ich mich ihm gegenüber Verhalten soll,wenn er knurrt usw....Und das frage ich nicht als Molosseranfänger (hatte auch schon nen Dogo Argentino-Boxer-Mix),sondern als Welpenanfänger!
:3D01:

Roxy
18.01.2012, 13:26
Sorry, bin jetzt erst ganz durch, hatte das letzte posting nicht gelesen, das davor hörte sich ganz anders an :hmm:

Roxy
18.01.2012, 13:28
:D keine 500euro wie beim Züchter?:D da kostet er eher ds doppelte oder dreifache, selbst ich habe 500euro bezahlt ;)

Peppi
18.01.2012, 13:28
Ich glaube,dass die Welpen nur draußen gewohnt habe,aber 100 % sicher weiß ich es nicht. Aber nicht jeder hat Platz und Lust 11 Welpen plus Mama in der Wohnung zu halten. Find ich jetzt auch nicht sooo schlimm,auch wenn ich das nicht so machen würde.
Ich möchte doch echt nur wissen,wie ich mich ihm gegenüber Verhalten soll,wenn er knurrt usw....Und das frage ich nicht als Molosseranfänger (hatte auch schon nen Dogo Argentino-Boxer-Mix),sondern als Welpenanfänger!


Was empfiehlt denn der Züchter?

drusilla
18.01.2012, 13:32
:D keine 500euro wie beim Züchter?:D da kostet er eher ds doppelte oder dreifache, selbst ich habe 500euro bezahlt ;)
Ja kann sein,aber hier gibt es auch Züchter,wo die Hunde um die 500 Euronen kosten. Ob sie dort gut sind oder nicht,mag ich nicht beurteilen!

Können wir uns jetzt bitte wieder vertragen und könnte mir jemd. bitte helfen wie ich mich verhalten soll?
Nochmal sorry das ich mich etwas blöd ausgedrückt habe und nicht ganz klar geschrieben habe!:sorry::sorry::sorry:

Cira
18.01.2012, 13:33
Es geht nicht darum ob der Hund jetzt wirklich viel Geld gekostet hat und von einem anerkannten VDH-Züchter ist.
Auch Züchter vom VDH können sich einen unglaublichen Murks zusammenzüchten, wenn ich das jetzt mal so sagen darf und Phantasiepreise würde ich auch nicht bezahlen.
Alles was sich fern der 1500 Euro Grenze befindet, halte ich ebenfalls für überzogen, aber bis zu diesem Kurs wäre ich durchaus bereit das Geld für einen wirklich gut gezogenen Welpen hinzulegen, auch wenn das für mich bedeuten würde eine Weile daran zu sparen und vllt auf den nächsten Urlaub zu verzichten.

Es geht darum, dass, wenn man sich einen Hund vom "Erzeuger" holt, man auch sehr genau hinschauen sollte, ob alles stimmt mit der Gesundheit, mit den Eltern und wieviel Mühe sich der "Züchter" mit den Hunden macht, wie er sie hält, was sie alles an Umwelt und ihren Geräuschen kennenlernen.

Und so ein Hund, dessen Eltern einen einwandfreien Charakter besitzen, die auf sämtliche rassetypische Krankheiten getestet sind, wo die Welpen richtig mit Familienanschluss leben und sich viel Arbeit mit ihrer Sozialisierung gegeben wird, die mehrfach entwurmt, altersgerecht durchgeimpft, gechipt sind und einen EU-Pass haben, der darf auch ein paar Euro mehr kosten.
Begehrte Rassen sind natürlich teurer, als weniger gefragte und gerade da, bei den sogenannten Moderassen, sollte man nochmal genauer hinschauen.
Alles andere darf man einfach nicht unterstützen, wenn man das Leid der Tiere nicht noch vermehren will.

Die Hündin mal schnell decken und die Welpen irgendwie groß werden lassen, dann noch draußen, ohne richtigen Familienanschluss, das ist keine Kunst und das Ergebnis sind solche Hunde, wie im Threat.
Sowas unterstützt man nicht auch noch, nur um ein paar Hundert Euro zu sparen.
Es handelt sich schließlich um ein Familienmitglied, das man für die nächsten +-10 Jahre beherbergen wird und das sich in die Familie auch vernünftig einfügen soll.
Wieviele solcher Hunde dann irgendwann wieder abgegeben werden, weil es zu Problemen kommt, kann man in den örtlichen Tierheimen und in den Tiervermittlungen deutlich sehen.
Wo man übrigens auch immer wieder Welpen finden kann, wenn man unbedingt nur einen solchen möchte.

Entschuldige Drusilla, WW hat Recht, Du bist neu und da sollte man etwas rücksichtsvoller sein.
Aber Du kannst auch nicht erwarten, dass man zu einer solchen Vorgehensweise, die nunmal nicht in Ordnung ist, schweigt und selektiv auf Deine Fragen eingeht, nur weil Du die Wahrheit nicht hören möchtest.
Dass Dir Euer neues Familienmitglied nicht einmal 500 Euro wert war, finde ich ehrlich gesagt erschütternd.
Und warum man da einem dubiosen Hinterhofzüchter das Geld in den Rachen schmeißt, statt sich einen Hund aus dem Tierschutz zu holen....
Im Tierheim zahlst Du ca. 250 Euro für einen Hund/Welpen, er ist entwurmt, gechipt. geimpft und wenn es ein gutes Tierheim ist dann gibt man soch dort Mühe mit der Sozialisierung der Welpen, soweit es die Zeit zulässt.
Einen solchen Hund wie Euren jetzt, den hättest Du dort allemal bekommen, wenn nicht sogar wesentlich besser und man hätte auch noch ein gutes Werk getan.

Im Übrigens sind all die, die Hunde planlos vermehren, Vermehrer, auch die, die nur mal einen sogenannten Ups-Wurf produzieren.

Zu Deiner Frage 3: Verstehst Du nicht, dass man solche Art Zucht einfach nicht unterstützt, weil, wenn sie die Hunde nicht loswerden auch keine neuen produziert werden?
Deswegen sollte man, auch wenn es zugegebenermaßen schwer fällt, auch keine Mitleidskäufe tätigen.

Es geht nicht darum, dass man hier angeblich keine Fehler macht oder sonstwie perfekt ist, solange man seine Fehler einsieht und sie nicht wiederholt, aber Du bist ja nun auch kein Ersthundhalter und solltest eigentlich wissen was wichtig und tierschutzgerecht ist beim Welpenkauf.
Durch solche Käufer, die immer wieder für Absatz sorgen, werden die planlosen Vermehrer niemals weniger und die Tierheime immer voller.


Ich kann Dir auch nur raten suche Dir eine kompetente Hundeschule, die sich mit Molossern und Angsthunden auskennt und lasst Euch durch sie beim Aufwachsen des Kleinen begleiten.
Außerdem würde ich den Hundekorb in eine ruhige Ecke legen und dafür sorgen, dass Dein Sohn Euren Hund dort absolut in Ruhe lässt, wenn ihr nicht gerade zusammen übt.
Was auch heißt IMMER ein Auge drauf zu haben.

Üben würde ich das Ganze so:
Stärke Deinem Sohn den Rücken, indem Du hinter ihm stehst oder sitzt, lass ihn den Welpen von der Decke schicken und mit einem Leckerchen belohnen, wenn er dem nachkommt.
Ansonsten hilfst Du mit dem entsprechenden Kommando nach und Dein Sohn belohnt ihn dann dafür.
Das würde ich solange üben, bis er ohne Murren von der Decke geht, wenn Dein Sohn ihn schickt.
Wenn Euer Hund auf der Decke liegt und Deinen Sohn nicht anknurrt, sollte er ihn ihn auch anfangs öfter und nach und nach dann seltener dafür belohnen.
Bedenke aber immer dabei, dass er Euren kleinen Sohn als gleichwertig betrachtet und nicht als Vorgesetzten, so wie Euch.

Achtet darauf, dass er nicht auch anfängt Ressourcen gegen Euch Erwachsene zu verteidigen, übt das gegebenenfalls, indem Du ihn Du ihn von der Decke schickst, gutes Verhalten belohnst und mit ihm Spielzeug gegen Leckerlies tauschst, ihm mit der Hand noch was in den Napf legst, während er frisst.
Wenn er dabei gut mitmacht ohne zu knurren oder steif zu werden, bezieh ruhig Deinen Sohn mit ein und lass ihn auch mit dem Welpen tauschen.
Ihr könnt dabei spielerisch das Kommando "Aus" etablieren.

Und noch was vorsorglicherweise, ein Hund der seinen Platz verteidigt dürfte bei mir nicht auf die Couch oder mit ins Bett.
Verteidigt er denn eigentlich auch sein Futter oder sein Spielzeug?

...

Angel
18.01.2012, 13:34
Also der Satz keine 500,00 Euro wie bei einem Züchter stößt mir auch etwas sauer auf.

Ich habe keinen DC sondern einen CC, die dürften aber preislich ziehmlich gleich liegen, verbessert mich wenn dem nicht so ist.

Unser Lennox kommt auch aus einer Hobbyzucht ohne Papiere und hat deutlich über 500,00 Euro gekostet.
Ein CC mit Papiere liegt soweit ich weiß bei 1000 - 1500 Euro.

Und mal ehrlich Hobbyzucht bedeutet das jemand züchtet, ergo bewusst Hunde verpaart. Ob dies nun als Hobby oder Hauptberuflich macht für mich nur den Unterschied, das der Züchter der es HAuptberuflich betreibt von dem Erlös seiner Welpen leben muss.

Auch bei einer Hobbyzucht sollten die Welpen ordentlich sozialisiert werden, als wir uns für Lennox entschieden hatten konnten wir regelmäßig hin fahren und ihne besuchen, ständig waren Leute da die sich Welpen angesehen haben, die Hunde leben im Rudel und noch heute habe ich Kontakt zur Züchterin und zu einigen Wurfgeschwistern.

Der DC den sich Drusilla da angeschafft hat ist allenfalls aus einem Unfallwurf, denn auch Hobbyzüchter, wenn sie denn verantwortungsvoll züchten haben Kosten im Vorfeld, gesundheitliche Untersuchungen usw.
Ich will hier Drusilla gar nicht verurteilen, denn auch ich habe mir schon mal bewusst einen sollchen Hund angeschafft, unsere Buffy. Sie war auch nicht richtig sozialisiert und extrem ängstlich. Nur hatten wir zu der Zeit noch Odin als souveränen Rüden an ihrer Seite, so das Buffy sich zu einer einigermaßen normalen Hündin entwickeln konnte, leider aber nicht ohne Odin weiter leben konnte.
Was ich Drusilla nur raten kann, ist das sie ihren DC nimmt und so schnell wie möglich in eine gute Hundeschule mit ihm geht.
Ich habe mit Lennox einen fast 9Monate alten Rüden zu Hause der mitten in der Pubertät ist und seine Grenzen abfragt, was mich und meine Familie teilweise auch an unsere Grenze bringt, es ist extrem anstrengend zur Zeit mit Lennox.

Gruß
Elke

Peppi
18.01.2012, 13:34
Was empfiehlt denn der Züchter?


Und?

drusilla
18.01.2012, 13:35
Was empfiehlt denn der Züchter?

Also das wäre jetzt nicht unbedingt der Ansprechpartner meiner 1. Wahl. Wegen solcher Fragen bin ich hier.
Und in der HuSchu bin ich auch,aber ich glaube nicht das die so Molossererfahren sind. Aber hier gibt es nicht so viele Gute Hundeschulen,geschweige denn welche mit Erfahrung solcher Rassen.

Wie Waldi
18.01.2012, 13:38
Und?

Komm lass gut sein. Jeder definiert "Züchter" anders ;)

Roxy
18.01.2012, 13:44
Also das wäre jetzt nicht unbedingt der Ansprechpartner meiner 1. Wahl. Wegen solcher Fragen bin ich hier.
Und in der HuSchu bin ich auch,aber ich glaube nicht das die so Molossererfahren sind. Aber hier gibt es nicht so viele Gute Hundeschulen,geschweige denn welche mit Erfahrung solcher Rassen.

Woher kommst du denn, im Forum findest du eine liste mit guten Hundeschulen, einfach mal die Suchfunktion benutzen.

drusilla
18.01.2012, 13:51
Also Liebe Cira, ich habe 2 Kinder (Tochter 3 Jahre und Sohn 7 Monate). Bei meinem Sohn macht er nichts,auch nicht wenn ich daneben stehe. Bei meiner Großen knurrt er auch nicht immer,eben nur manchmal und verstehe nicht warum. Meist läuft sie nur vorbei,so 2-3m weit weg. Auf seiner Decke hat er auch Ruhe,da geht meine Tochter nicht hin und das weiß sie. Ich darf hin,nur eben nicht sie oder Fremde auch nur in die Nähe. Und wie gesagt nur manchmal knurrt er.
Spielzeug und fressen hat er Anfangs auch verteitigt,aber inzwischen nicht mehr. Ok wenn er was ganz super leckeres (z.B. Wildschweinknochen) hat,dann knurrt er sogar mich an,wenn ich dran fasse. Aber daran üben wir bereits.

Auf die Couch bzw. ins Bett darf er aufkeinenfall,es gibt auch nichts vom Tisch oder ähnliches! Also ich bin keine,die ihre Hunde vermenschlicht. Bei mir gibts schon strenge und konsequente Erziehung,auch bei meinen Kindern. Und positives Verhalten wird auch belohnt.

Ich habe ihn jetzt geholt und jetzt lebt er bei uns und BLEIBT bei uns. Ist ja nicht so,dass er völlig gestört ist und nur Probleme macht! Er hat draußen kaum noch Angst und wenn mal ne pöhse Mülltonne mit Reisig :lol:kommt,dann zeige ich ihm Selbstbewusst,dass er davor keine Angst haben brauch und schon gehts.
Ich versteh eben nur nicht warum er mal knurrt und mal nicht.

Achja und bei den Hundeschulen habe ich schon geschaut (als erstes) nur leider gibts keine annährend in meiner Gegend. 99817

Cira
18.01.2012, 14:02
Ah okay, hab Sohn und Tochter durcheinander geschmissen, entschuldige.

Es könnte auch sein, dass er "Angst" hat.
Kleine Kinder machen ja oft sehr unkodinierte Bewegungen, die ihm vllt. manchmal unheilich sind, so wie ihm auch Fremde unheimlich sind.
Auch da würde ich versuchen das in positiver Weise zu besetzen.
Du sagst er knurrt nicht immer, sondern nur manchmal, wenn Deine Tochter in die Nähe des Platzes kommt.

Lass die Kleine das positive Verhalten verstärken, indem sie ihn dort häufig füttert, wenn er lieb ist und wenn Du dabei bist natürlich, aber ich geh davon aus, dass Du bei so jungen Kindern immer dabei bist.

Daher würde ich das Knurren mit einem "Nein" unterbinden und das gute Verhalten viel belohnen.

Achso, unser Hund kommt durchaus mit ins Bett und auf die Couch, aber bei ihr ist das auch absolut kein Problem, weil sie Ressourcen überhaupt nicht verteidigt.
Es ist aber auch keine Vermenschlichung sich Bequemlichkeiten zu teilen im Gegenteil, es stärkt die Bindung (solange es eben dabei keine Probleme gibt).

Wichtig ist, außer dass ihr jetzt alles nachholen muss und ihr ihm gerade jetzt in dem Alter noch die Welt zeigen müsst, dass er lernt sich an Euch zu orientieren, wenn ihm etwas Angst macht.
Ich denke er wird immer ein unsicherer Hund bleiben, so ein Mächen habe ich übrigens auch Zuhause.
Ihr müsst also für eine gute Bindung sorgen und ihm vermitteln dass ihr alles regelt, so dass nicht er es tun muss.
Unsichere Hunde haben immer wesentlich weniger Entscheidungsspielraum, als sichere, die nichts aus der Ruhe bringen kann.
Wenn ihr die Entscheidungen trefft und sie nicht ihm überlasst, gibt ihm das die Sicherheit, die er braucht.

...

Peppi
18.01.2012, 14:05
Hat der Hund das "Nein" schon auf der Festplatte, oder als Firmware aufgespielt bekommen?

Ich wäre spätestens bei Kindern vorsichtig mit Ferndiagnosen und ich könnte es mir gar nicht verzeihen, dass wenn in Folge meiner "Empfehlung" doch mal was passiert. :hmm:

Cira
18.01.2012, 14:27
Hat der Hund das "Nein" schon auf der Festplatte, oder als Firmware aufgespielt bekommen?

Ich wäre spätestens bei Kindern vorsichtig mit Ferndiagnosen und ich könnte es mir gar nicht verzeihen, dass wenn in Folge meiner "Empfehlung" doch mal was passiert. :hmm:

Da hast Du Recht.
Ich geh aber davon aus, dass wirklich IMMER ein Erwachsener dabei ist der die Situation als unbedenklich oder zu gefährlich einschätzt und im Zweifelsfall seine Kinder schützt.

Den Hund zu belohnen, wenn er sich gut verhält kann meiner Meinung nach nicht falsch sein, aber man muss IMMER gut im Auge haben, wenn Kind und Hund sich zusammen beschäftigen, keine Frage.
Wenn der Hund sich nicht gut verhält würde ich mein Kind auch absolut nicht an ihn heran lassen.

...

Impressum - Datenschutzerklärung