PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ethik in der TA Praxis


AlHambra
06.01.2012, 10:24
http://faz-community.faz.net/blogs/tierleben/archive/2012/01/05/veterinaermedizin-fuenf-ethische-dilemmas-in-der-woche.aspx

Als Kind war TA mein Traumberuf, heute frage ich mich oft, ob ich diesen Dingen gewachsen gewesen wäre..... Gesunde Tiere einschläfern, weil sie aggressiv sein sollen / sind, kranke nicht erlösen, weil der Besitzer es nicht zulässt ... etc
Schwierig !:(

Emmamama
06.01.2012, 10:48
Das Thema beschränkt sich doch nicht nur auf die Tierärzte, sondern sollte doch auch den Halter beschäftigen und ja, natürlich ist es schwierig, solche Entscheidungen zu treffen, gerade wenn es um die medizinische (Weiter-)Behandlung geht.
Es ist ein Abwägen, inwieweit man einem Tier eine Behandlung "zumutet" und inwiefern sie sich "lohnt", unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten.

Das mit den "Abtretungserklärungen" in dem Artikel habe ich allerdings nicht kapiert:
Ich kann verstehen, dass TÄ ein Interesse daran haben, ein Tier auch kostenlos zu behandeln (z.B. um Erfahrung zu sammeln, neue Methoden anzuwenden... beim Friseur heisst das Model :-), aber wieso kriegt der Halter dann das Tier nicht zurück, wenn er sich einverstanden erklärt?

Peppi
06.01.2012, 11:30
Ich glaube ja man stumpft zwangsläufig ab - in jedem Beruf! ;)

Rocky
06.01.2012, 17:20
Das ist ein schwierigesThema und kaum pauschal unter einen Hut zu kriegen. Ich denke es sollte von Fall zu Fall mit allen verfügbaren Fakten entschieden werden.

Ein krankes Tier per Abtretungvertrag weg zu geben ist für mich höchst bedenklich, ich würde das nie machen! Oder anders gefragt, welcher Tierhalter gibt sein Tier für Medizinische Expremimente weg?

Scotti
06.01.2012, 18:36
Wer bei uns mit einem gesunden Tier, oder auch nur einem alten Tier, das aber noch Lebensmut hat zum Einschlaefern kommt, der wird von meinem Chef sehr deutlich darueber informiert dass sowas bei uns nicht stattfindet. Nur weil ein alter Hund inkontinent oder taub ist, wird da nix ins Jenseits befoerdert, da muessen die Besies eben mit leben. Denen werden dann die Moeglichkeiten der Behandlung aufgezeigt, aber das wars auch.

Leute die ihre leidenden Tiere nicht einschlaefern lassen wollen, werden nach einigen Ueberzeugungsversuchen und Medikation die dsa Leiden wenigstens erstraeglich macht, nach hause geschickt. Das ist fuer meinen Chef das Schlimmste.

Ich kenne eine TK die durchaus Tiere behaelt wenn der Besi nicht zahlt. Die werden aber nicht vermittelt, sondern leben dann bei den Aerzten.
Ich kann aber ehrlich gesagt auch nicht verstehen, dass es Hundebesitzer ohne Krankenversicherung gibt. Viele scheinen das aber wirklich nicht zu wissen

Faltendackelfrauchen
07.01.2012, 12:04
Ich kann aber ehrlich gesagt auch nicht verstehen, dass es Hundebesitzer ohne Krankenversicherung gibt. Viele scheinen das aber wirklich nicht zu wissen

.... oder keine Versicherung nimmt den Hund. Die meisten Versicherungen haben Altersgrenzen! Es werden zudem (von einer Ausnahme abgesehen) nur kerngesunde Hunde genommen.

Mein Karlchen jedenfalls konnte nicht versichert werden, weil er schon krank zu mir kam und ständig neue gravierende Erkrankungen dazu kamen. Erna wurde nur noch von einer Versicherung genommen. Sie hatte eine bestimmte Altersgrenze überschritten und zudem einen kleinen "Vorschaden".

Peppi
07.01.2012, 12:41
Ich hab auch noch nie ne Krankenversicherung für den Hund gesehen, die nicht ach Abzocke gerochen hat! (ich rede nicht von den Zusatzversicherungen, wie OP-Vers., etc.)

Stand jetzt würde ich das auch nicht abschließen. Haben wir auch nicht. Warum auch? :35:

Rocky
07.01.2012, 13:07
..... Krankenkasse, Unfallversicherung, Krankentaggeldversicherung, Unfalltaggeldversicherung, Krankenzusatzversicherung, Unfallzusatzversicherung und dann noch ein hoher Selbstbehalt und Kostenbeteiligung.

Also ich zahl schon für mich verdammt viel, für den Hund so was abzuschliessen ist einfach zu teuer. Natürlich kann es ohne Versicherung ganz schön dick kommen, aber dann spare ich halt anderswo.

Ich vermute Peppi hat mit der Abzocke bei den Hundeversicherer völlig recht, ich würde seine Aussage sogar auf die Menschenversicherer ausdehnen :hmm:

bmk
07.01.2012, 13:22
right. finde diese versicherungen auch eher abzockig. für diese fälle hab ich einfach ein tierchensparbuch. muss halt geplündert werden, wenns mal dicke kommt.

Scotti
07.01.2012, 15:59
Uns haben sie schon sehr viel Geld gespart.
die OP Versicherung hat sowohl die Goldaku bezahlt, sowie auch saemtliche Nachbehandlungen und auch die Physiotherapie. Sind locker 2000,-
Und wenn ich mir vorstelle es wuerde jetzt noch was teures dazukommen, ich koennte das nicht mal eben hinterenander bezahlen.
Aber jeder wie er mag, ist ja zum Gluek freiwillig :)

Peppi
07.01.2012, 16:24
Isch sach doch: Ich meinte nicht die OP Vers.

Aber diese Standard Kranken Vers. is' Käse!

;)

sina
07.01.2012, 21:41
Für Biene habe ich eine normale Krankenversicherung und zahle monatlich meinen Beitrag.
Bis jetzt wurde mir anstandslos jede Rechnung erstattet!
Wobei die OP Versicherung für Calle und Heinrich nicht eine OP bezahlt hat.
Immer wurde es abgewimmelt, zum Glück bin ich im Juli da raus nachdem ich 3 Jahre umsonst gezahlt habe.
Aber das scheint bei der UELZENER normal zu sein!:boese1:

Mickey48
08.01.2012, 01:34
Für Biene habe ich eine normale Krankenversicherung und zahle monatlich meinen Beitrag.
Bis jetzt wurde mir anstandslos jede Rechnung erstattet!
Wobei die OP Versicherung für Calle und Heinrich nicht eine OP bezahlt hat.
Immer wurde es abgewimmelt, zum Glück bin ich im Juli da raus nachdem ich 3 Jahre umsonst gezahlt habe.
Aber das scheint bei der UELZENER normal zu sein!:boese1:

Wo bist du denn jetzt?

Scotti
08.01.2012, 07:48
Für Biene habe ich eine normale Krankenversicherung und zahle monatlich meinen Beitrag.
Bis jetzt wurde mir anstandslos jede Rechnung erstattet!
Wobei die OP Versicherung für Calle und Heinrich nicht eine OP bezahlt hat.
Immer wurde es abgewimmelt, zum Glück bin ich im Juli da raus nachdem ich 3 Jahre umsonst gezahlt habe.
Aber das scheint bei der UELZENER normal zu sein!:boese1:

Ja, die Agila ist wohl die Beste, da freut sich jeder TA. :)

Faltendackelfrauchen
08.01.2012, 11:27
Ja, die Agila ist wohl die Beste, da freut sich jeder TA. :)

nur wenn Du einen jungen gesunden Hund versichern willst. Ältere Tiere (bei den meisten Molossern dürfen sie max. 4 Jahre sein) werden nicht genommen, auch keine mit ausgeheilten Vorerkrankungen (z. B. operierte Rolllieder). Auch sind die Höchstgrenzen sehr gering. Bei einer Herzerkrankung kommen pro Jahr locker 3000 - 5000 Euro zusammen, davon zahlt die Agila nur einen Bruchteil, ich glaube 1000 Euro (falls sich die Bedingungen gegen früher nicht verbessert haben).

Eine Freundin hat eine OP-Versicherung bei der Uelzener, da wurde bei einer Notop (Hund hat Stein gefressen) problemlos gezahlt. Die gleiche Freundin hat eine zusätzliche Krankenversicherung bei der Prevet (das ist auch meine Versicherung), die hat anstandlos wie vertraglich vereinbart 70 % der Kosten für die Behandlung der Regenbogenhautentzündung (mehrere Hundert Euro) gezahlt. Prevet nimmt auch ältere Tiere, hat keine rassespezifische Altersgrenzen und zahlt pro Krankheit bzw. Jahr bis zu 5000 Euro (je nach Vertrag). Sie nimmt auch Hunde mit leichten Vorerkrankungen (wobei die Erkrankung vertraglich ausgeschlossen werden)

bx-junkie
08.01.2012, 12:08
Ältere Tiere (bei den meisten Molossern dürfen sie max. 4 Jahre sein) werden nicht genommen, auch keine mit ausgeheilten Vorerkrankungen (z. B. operierte Rolllieder).

Stimmt nicht ganz Katharina...Vanity hab ich bei der Agila letztes Jahr dort OP Kosten versichert(nach dem Desaster mit der UELZENER)...da war sie 5 Jahre und hatte wie bekannt einen operierten KB-Riss...hab ich auch angegeben, war aber in Ordnung ;)
Bei der Uelzener sind sie nur noch Haftpflicht versichert (besteht aber auch seit mehr als 10Jahren/Zwingerhaftpflicht)ansonsten würde ich dort nie wieder einen meiner Hunde versichern..hatte nur Ärger.

Peppi
08.01.2012, 13:12
nur wenn Du einen jungen gesunden Hund versichern willst. Ältere Tiere (bei den meisten Molossern dürfen sie max. 4 Jahre sein) werden nicht genommen, auch keine mit ausgeheilten Vorerkrankungen (z. B. operierte Rolllieder). Auch sind die Höchstgrenzen sehr gering.

So kenn ich es auch. Und diese Grenze erhöht sich pro Jahr, wenn Du die Versicherung nicht in Anspruch genommen hast, SPRICH Du Deine TA RG selbst zahlst, für den Fall "das mal was Großes kommt".

Und wenn ich mich recht entsinne, haben die dann auch noch ein Kündigungsrecht, wenn es denen zu teuer wird.




Die verschiedenen Erfahrungen werden auf verschiedenen Tarifmodellen basieren und man muss immer das ganze Paket betrachten.

Faltendackelfrauchen
08.01.2012, 13:14
Stimmt nicht ganz Katharina...Vanity hab ich bei der Agila letztes Jahr dort OP Kosten versichert(nach dem Desaster mit der UELZENER)...da war sie 5 Jahre und hatte wie bekannt einen operierten KB-Riss...hab ich auch angegeben, war aber in Ordnung ;)

vielleicht weil es eine OP-Versicherung war und keine Krankenversicherung?? Ich hab vor knapp 2 Jahren gefragt wegen Karlchen ganz am Anfang bevor das Dessaster mit Krebs und Co losging. Da war er "nur" an den Rollliedern operiert und sie sagten mir, dann hätten sie ihn eh nicht genommen, zu alt sei er zudem!

Hab grad noch mal bei der Agila kurz geguckt, ein bisschen haben sich die Bedingungen anscheinend geändert, aber dort steht auch dass der Hund gesund sein muss.

Faltendackelfrauchen
08.01.2012, 13:16
Hallo Peppi,

Und wenn ich mich recht entsinne, haben die dann auch noch ein Kündigungsrecht, wenn es denen zu teuer wird.

das ist aber bei allen so, glaube ich!

Die verschiedenen Erfahrungen werden auf verschiedenen Tarifmodellen basieren und man muss immer das ganze Paket betrachten.

und anscheindend ändern sich die Bedingungen auch ständig....

bx-junkie
08.01.2012, 13:16
vielleicht weil es eine OP-Versicherung war und keine Krankenversicherung?? Ich hab vor knapp 2 Jahren gefragt wegen Karlchen ganz am Anfang bevor das Dessaster mit Krebs und Co losging. Da war er "nur" an den Rollliedern operiert und sie sagten mir, dann hätten sie ihn eh nicht genommen, zu alt sei er zudem!

Hab grad noch mal bei der Agila kurz geguckt, ein bisschen haben sich die Bedingungen anscheinend geändert, aber dort steht auch dass der Hund gesund sein muss.

Ja du hast recht es geht nur um die OP Kosten Versicherung, eine Krankenversicherung hab ich nie in Betracht gezogen. Und gesund ist Vanity ja, der KB Riss ist operiert und somit wieder ok ;) So hat es mir der Mensch bei der Agila erklärt...ich hab da vorher natürlich nachgefragt, alles andere war mir zu heikel.

Faltendackelfrauchen
08.01.2012, 13:26
Und gesund ist Vanity ja, der KB Riss ist operiert und somit wieder ok. So hat es mir der Mensch bei der Agila erklärt...ich hab da vorher natürlich nachgefragt, alles andere war mir zu heikel.

das ist ja interessant. Anscheinend gibt es dort unterschiedliche Antworten, je nach Sachbearbeiter. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer ausgeheilten Rolllied-OP was "nachkommt" ist gleich Null, bei einer KB-OP weiß doch jeder, dass da was nachkommen kann (Arthrosen, Miniskus usw.).... jetzt reg ich mich gleich noch mehr über diese Versicherung auf... na ja, wird bei meiner vielleicht auch nicht anders sein.... dass da unterschiedliche Antworten auf ähnliche Fragen kommen, je nach Sachbearbeiter

bx-junkie
08.01.2012, 13:34
das ist ja interessant. Anscheinend gibt es dort unterschiedliche Antworten, je nach Sachbearbeiter.

Ja das ist wohl bei jeder Versicherung so, es kommt auf den Sachbearbeiter an. Das hab ich bei der Uelzener ja auch so erlebt...andere waren zufrieden, haben anstandslos alles ersetzt bekommen und das Geld wurde überwiesen. Ich dagegen hatte nur lauferei und musste alles in 80ig facher Ausführung belegen, und hab anschliessend nur einen Bruchteil bekommen und das per Verrechnungsscheck! Bearbeitungszeitraum insgesamt 4 Wochen :hmm:

Jule69
08.01.2012, 13:53
Ich hatte/habe meine Hunde noch nie Kranken- oder OP versichert. Wenn ich hochrechne was mich eine gute, umfassende Versicherung in den letzten 25 Jahren an Beiträgen gekostet hätte, da steh ich mich sicherlich immer noch besser ab und an in die Tasche zu greifen :hmm:.
Ich denke das die meisten Versicherungen, egal welcher Art, sich nicht rechnen. Sie kassieren viel Geld um einem das Gefühl von Sicherheit zu verkaufen und am Ende zahlt man doch drauf.
(Ausnahmen bestätigen sicher auch hier die Regel)

Guayota
08.01.2012, 14:25
Sie kassieren viel Geld um einem das Gefühl von Sicherheit zu verkaufen und am Ende zahlt man doch drauf.

Ich bemühe mich, das Ganze als "Solidargemeinschaft" zu sehen. Mein Brauner ist nun auch schon seit 8 Jahren bei der Uelzener OP-versichert und ich habe sie nie in Anspruch nehmen müssen. Dafür wird eben evt. einem anderen Hund eine teure OP gezahlt. Ich habe gehört bei z.B. Kreuzband OPs zahlen sie sofort.
Klar verdienen die auch daran, aber man braucht nicht denken, dass bei einer Versicherung jeder nur nehmen kann - das geht nicht.
Jetzt wird mein Hund ganz langsam alt - vielleicht brauche ich sie doch mal irgendwann...

Peppi
08.01.2012, 16:46
Ich bemühe mich, das Ganze als "Solidargemeinschaft" zu sehen. Mein Brauner ist nun auch schon seit 8 Jahren bei der Uelzener OP-versichert und ich habe sie nie in Anspruch nehmen müssen. Dafür wird eben evt. einem anderen Hund eine teure OP gezahlt. Ich habe gehört bei z.B. Kreuzband OPs zahlen sie sofort.
Klar verdienen die auch daran, aber man braucht nicht denken, dass bei einer Versicherung jeder nur nehmen kann - das geht nicht.
Jetzt wird mein Hund ganz langsam alt - vielleicht brauche ich sie doch mal irgendwann...

Aber das mit der Solidargemeinschaft hinkt, wenn die Dich nach der ersten teuren Geschichte rausschmeißen.

Also bei der menschlichen gesetzlichen Versicherung sehe ich das auch so, aber bei den Hunden bin ich skeptisch.


Und glaube die Vorstände nehmen am meisten! Also "die da oben" ;)

Guayota
08.01.2012, 17:07
Ab wann wird man denn eigentlich rausgeschmissen?

Ne Bekannte von mir hat ein Pferd und das hatte eine Kolik. Die Versicherung hat das voll übernommen und sie ist immernoch dort - war echt richtig teuer, hat sie gesagt...

Peppi
08.01.2012, 17:12
Keine Ahnung. Ob die da ne fixe Grenze veröffentlichen... :35:

Jule69
08.01.2012, 17:26
Ich bemühe mich, das Ganze als "Solidargemeinschaft" zu sehen. Mein Brauner ist nun auch schon seit 8 Jahren bei der Uelzener OP-versichert und ich habe sie nie in Anspruch nehmen müssen. Dafür wird eben evt. einem anderen Hund eine teure OP gezahlt. Ich habe gehört bei z.B. Kreuzband OPs zahlen sie sofort.
Klar verdienen die auch daran, aber man braucht nicht denken, dass bei einer Versicherung jeder nur nehmen kann - das geht nicht.
Jetzt wird mein Hund ganz langsam alt - vielleicht brauche ich sie doch mal irgendwann...

Vielleicht keine schlechte Einstellung, aber ich glaube die Realität sieht leider anders aus. Das eine Versicherung kein Wohlfahrtsverband ist, ist ja auch in Ordnung. Aber irgendwo müssen Preis und Leistung auch im Verhältnis stehen :hmm:. Mir ist z.B. noch keine Versicherung begegnet die aufgrund ihrer Überschüsse auf die Idee gekommen wäre ihre Beiträge zu senken oder ihre Rahmenbedingungen zu erleichtern, so das irgendein Hund/Halter davon profitieren könnte. Ich bin auch nicht davon überzeugt das deine nicht in Anspruch genommene Leistung irgendjemandem (außer der Versicherung) zu Gute kommen wird und die Leute die wirklich auf eine umfassende Versicherung angewiesen wären, können sich diese wahrscheinlich ohnehin nicht leisten. Härtefallregelungen sind mir hier auch nicht bekannt.
Ich hoffe das deine Versicherung dann im Notfall auch zahlt. Ich möchte mich darauf auf jeden Fall nicht verlassen müssen, also spar ich sie mir gleich.
Vielleicht ein Fehler in meiner Denke, aber für mich ist das Abzocke.

Faltendackelfrauchen
08.01.2012, 18:56
Also ich habe drei Fälle erlebt bei zwei unterschiedlichen Versicherungen.

In allen drei Fällen hat die Versicherung mehr bezahlt als der HH eingezahlt hat. In einem Fall wurde nach dem 3. Versicherungsfall die Kündigung ausgesprochen. Im anderen Fall ist der Hund verstorben, im 3. Fall lebt der Hund noch, aber alle Beiträge zusammen über 10 Jahre gerechnet wären niedriger als die bezahlten Tierarztkosten.

heder
13.01.2012, 16:06
Keine Ahnung. Ob die da ne fixe Grenze veröffentlichen... :35:

Hallo, ich kann da aber in Bezug auf die Agila, widersprechen. Bei meinem ersten Rotti haben die anstsandslos die Kreuzband OP bezahlt, als auch die nachfolgende OP, bei der die Verschraubungen des Kniegelenkes entfernt wurden. Als er einige Jahre später angefahren wurde, wurden die Kosten auch übernommen, aber keine Kündigung ausgesprochen. Auch der Haftplichtschaden wurde beglichen und führte nicht zur Kündigung.

Aktuell zahle ich im Moment für Hutch für OP und Haftplicht zusammen 180€ im Jahr. Bei einer OP kann es aber ganz schnell in den vierstelligen Bereich gehen, wo sich die Versicherung dann aber, Situationsbedingt, bezahlt macht.

Peppi
13.01.2012, 16:21
As I wrote.

Ich bezog mich vor allem auf die KRANKENVERSICHERUNG!

Die OP-VERSICHERUNG hatten wir auch im Fokus! ;)

gentle giant
15.01.2012, 19:22
Ich habe für meine beiden Bullmastiffs jeweils ein Versicherungspaket, bestehend aus Haftpflicht, OP-Kosten, Rechtsschutz und Unfallversicherung bei der Uelzener. Kostet mich 20 Euro pro Hund und Monat.
Der Betrag ist zu verschmerzen und ich habe die Sicherheit, dass die großen Beträge für Kreuzband, Hüfte oder Ähnliches beglichen werden.
Ich weiss, für Versicherungen gibt es oft Schlupflöcher, aber das ist bei Versicherungen für Haus, Hof und Leben beim Menschen auch so.
Und trotzdem schließen wir solche Versicherungen ab! :hmm:

MfG Bianka

Impressum - Datenschutzerklärung