PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kreuzbandriss - keine OP


Danielle
19.12.2011, 13:01
Bin gerade etwas am verzweifeln...:(
Grace, BM 10 Jahre, hat sich am Samstag einen Kreuzbandriss an rechten Knie eingefangen. Der TA rät von einer OP ab, denn Grace hat links und rechts schwere HD mit Arthrose, CES und Spondylose. Trotz Physio während den letzten 3 Jahren hat sie hinten fast keine Muskeln mehr und fängt ihr Körpergewicht von 42kg seit Monaten stark mit den Vorderbeinen ab.
Sie bekommt jetzt Schmerzmedikamente und wir hoffen, dass sie mit Schonen wieder so weit kommt, damit sie noch einige Zeit bei uns bleiben kann.

Hat hier jemand Erfahrung mit einem Kreuzbandriss, welcher nicht operiert wurde? Besteht überhaupt die Möglichkeit, dass sie wieder normal gehen kann?
Danielle

Renate A.
19.12.2011, 13:20
Hallo Danielle,

ich hatte eine Bordeauxdoggenhündin mit Kreuzbandriss, die zur damaligen Zeit nicht operiert werden konnte.

Es hat sehr lange gedauert (fast 1 Jahr) bis sich das Gangbild wieder normalisiert hatte. Am Anfang stand sie wochenlang nur auf 3 Beinen.
Jedoch waren bei meiner Hündin, im Unterschied zu Deiner Hündin, die Voraussetzungen besser. Sie war jung, HD frei und sehr gut bemuskelt.

Bei Deiner Hündin ist der Heilungsprozess sicherlich sehr viel langwieriger und schwieriger.

Ist nur ein Kreuzband gerissen oder ist auch der Meniskus geschädigt worden?

Danielle
19.12.2011, 15:13
Hallo Renate
Ob der Meniskus beschädigt wurde, weiss ich nicht, da der TA ohne CT oder Röntgen die Diagnose gestellt hat. Da sie ja auch schon älter ist und in den letzten Monaten auch körperlich nachgelassen hat, möchte ich ihr Unnötiges ersparen. Für mich stellt sich einfach die Frage, ob eine Besserung möglich ist, oder ob ich ihr Leiden nur verlängere....

Renate A.
19.12.2011, 15:18
Hallo Danielle,

diese Frage kann hier im Forum sicherlich keiner beantworten.

Was sagt denn Dein Tierarzt dazu? Wie ist die Prognose?

Was sagt Dir Dein Bauchgefühl???
Du kennst den Allgemeinzustand deines Hundes doch am Besten.
Wie komt sie jetzt damit klar?

All diese Fragen kannst nur Du beantworten.

Ich denke, Du wirst eine richtige Entscheidung im Sinne des Hundes finden.:ok:

Conner
20.12.2011, 08:05
Ich würde mir eine zweite Meinung holen. Bei meiner Hündin ist vor Jahren "nur" das Innenband gerissen, wurde auch nicht operiert und sie läuft heute wieder gut. Ich kenne mehrere Hunde wo nicht operiert wurden, die auch wieder einigermassen laufen. Bei Menschen wird auch nicht immer operiert.

Danielle
21.12.2011, 06:36
Danke für eure Antworten.
Sie läuft zur Zeit nicht schlecht, humpelt zwar, geht aber immer gerne nach draussen. Nun im Schnee musste ich sie fast schon ein wenig bremsen ;).
Der erste Schock bei mir ist vorbei und ich hoffe natürlich, dass sie sich gut damit arangiert.
Bei uns Menschen wird der Kreuzbandriss tatsächlich immer weniger operiert, ab wir stehen auch anders auf dem Knie, als die Hunde dies tun.
Was mir auch etwas Sorgen macht ist die Stabilität vom anderen Knie. Da sie ja schon vorher kaum bemuskelt war und jetzt das rechte Knie nun auch als Träger ausfällt, hoffe ich, dass nicht noch das linke Knie nachgibt....

flitzer
22.12.2011, 14:35
Hallo Danielle,

Ein kreuzbandrisse muss nicht immer operiert werden. Auf Dauer wird sich das Knie auch von selbst stabilisieren, weil dann die Gelenkkapsel dicker wird.

Problem ist aber, dass dein Hund jetzt natürlich die andere Seite stark überbelasten wird, weil er ja das kaputte Knie schont. Dadurch wird es mit grosser Wahrscheinlichkeit auf der anderen Seite in den nächsten Monaten auch zum kreuzbandriss kommen.

Und dann sind da ja noch die anderen baustellen:(

Habt ihr in der Schweiz jemanden, der Goldimplantation macht?
Das hilft gut an der Hüfte (ich hab das im Juli 2009 machen lassen), hilft auch bei Spondylose, um am Knie wird ja jetzt auch eine Arthrose entstehen, da wäre ein Goldimplantation auch gut.

Hier war ich: www.Dr-horch.de
Vielleicht kannst du ja dahin fahren?
Kann ich sehr empfehlen, super Behandlung, super Ergebnis, und das ganz ohne OP, nur minimalinvasiv:ok:

Danielle
23.12.2011, 08:29
tja, es sind ja nicht nur die diversen Baustellen wie Hüfte (Hüfte ist gelinde gesagt eine Katastrophe, links fast nicht mehr in der Pfanne) und CES.
Grace ist im September 10 Jahre alt geworden und sie ist in den letzten Monaten ein wirklich alter Hund geworden. Es gilt für mich abzuwägen, wieviel ich ihr noch zumuten will und kann. Ich habe mir für ihre letzten Monate/Jahre ein endlich schmerzfreies Leben ohne Physio etc vorgestellt. Die Physio für den Rücken hat sie selber ca. im Mai eingestellt - sie wollte einfach nicht mehr behandelt werden, obwohl sie die Physiotante sehr mag. Sie hat uns da klar gezeigt, bis hier und und nicht weiter.
Heute ist nochmals ein Ta Termin, mal schauen, wie es weiter geht :hmm:

Guayota
23.12.2011, 09:48
Wie hat der Arzt die Diagnose gestellt?
Hast du denn das Gefühl, dass es etwas besser wird als am Anfang?

Sind die Schmerzmittel auf ein vernünftiges Minimum reduziert? Das klingt vielleicht etwas "hart", aber Schmerzen (natürlich kein Leid!) sind auch nützlich.

Bekommt sie auch Antibiotika?

Ich persönlich würde MEINEM Hund in dem Alter auch keinen so heftigen Eingriff mehr zumuten (von der Narkose mal ganz abgesehen), vor allem, weil es für mich persönlich im Moment keine Behandlung eines KBR gibt, die einigermassen "zufriedenstellend" ist.
Wie würde sie denn operiert werden, falls?

Hier eine Seite zum durchlesen - ist leider nicht auf alte Hunde "zugeschnitten", aber vielleicht trotzdem interessant für dich...

www.tiggerpoz.com

Hast du dich mal über Orthesen im Zusammenhang mit dem KBR informiert?
http://www.hunderolli-tierorthopaedie.de/orthetik/kniegelenk---bewegliche-und-fixerende-orthesen
http://www.petsupport.de/Orthopaedische%20Versorgung.htm

Ganz viel Glück!

Danielle
24.12.2011, 09:22
Gestern wurde nochmals ein Röntgenbild erstellt - der TA wollte sicherstellen, dass kein Knochentumor für die anhaltenden starken Schmerzen verantwortlich ist.
Kein Tumor, definitver Kreuzbandriss. Wir haben klar entschieden, ihr diese OP nicht mehr zuzumuten - wenn ich sie so anschaue, will sie auch nicht mehr....Antibiotika bekommt sie nicht.
Sie hat eine schlechte Nacht hinter sich, unruhig, winseln, geht nicht mehr in ihr Kuddebett, heute morgen scheint sie mir um Jahre gealtert...ich glaube, ich werde sie gehen lassen müssen:traurig:

Hola
24.12.2011, 09:26
Oh mann, was für eine Diagnose! Und das an Heilig Abend!
Hör auf Dein Herz und auf das Deiner süßen und entscheide dann!
Ich wünsch euch trotzdem alles gute!

Danielle
24.12.2011, 09:36
Danke für die guten Wünsche und die Links!
Wir werden gemeinsam entscheiden und ich bin mir sicher, dass sie mir helfen wird....

AlHambra
24.12.2011, 10:24
Ich habe sogar fast genau den Fall gehabt mit meiner Oma Aisha:

http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/12102-kreuzband-verletzt-bei-hundeomi.html

Kopf hoch, wir haben es ohne OP gepackt und heute springt die alte Dame (mit 13 !) wie ein junges Böckchen. Natürlich ist jeder Fall / Hund anders, aber Du musst jetzt nicht zu schwarz sehen.

Wir wünschen euch alles Gute !!!! :lach4:

Guayota
24.12.2011, 11:12
Natürlich ist jeder Fall / Hund anders, aber Du musst jetzt nicht zu schwarz sehen.

Ja, schon. Aber das hier zusätzlich ist halt einfach auch ne "ganz andere Hausnummer":
...links und rechts schwere HD mit Arthrose, CES und Spondylose. Trotz Physio während den letzten 3 Jahren hat sie hinten fast keine Muskeln ...

Gerade noch mit dem Cauda equina Problem mag ich garnicht wissen, was der Hund gerade durchlebt...auf einem Bein ohne KBR...
Ich hab das bei meinem ersten Eintrag auch garnicht so wahrgenommen - bin eher nur auf den KBR eingegangen...vielleicht hätte ich mir den Satz mit den Schmerzmitteln einfach schenken können.

Wie auch immer du dich entscheidest - Alles Gute.:(

bx-junkie
24.12.2011, 11:41
Sie hat eine schlechte Nacht hinter sich, unruhig, winseln, geht nicht mehr in ihr Kuddebett, heute morgen scheint sie mir um Jahre gealtert...ich glaube, ich werde sie gehen lassen müssen:traurig:


Das tut mir sehr sehr leid...aber manchmal zeigen uns unsere Mäuse ganz klar das sie nicht mehr mögen, und GsD haben wir die Möglichkeit ihnen dieses "Geschenk" des nicht leiden müssens, zu machen...sprich mit ihr, beobachte sie gut, du wirst am ehesten wissen wann es soweit ist...ich denk an dich und deine Motte, die Entscheidung ist verdammt schwer :(

Danielle
25.12.2011, 11:07
Die letzte Nacht war besser - wahrscheinlich war sie so k.o., dass sie endlich schlafen konnte. Wir haben uns vorhin mal den Link zur Tierorthopädie etwas genauer angeschaut - vielleicht wäre das ja eine Lösung.
Wir sind hin und her gerissen - ginge wahrscheinlich jedem so.....
Auf alle Fälle herzlichen Dank für die guten Wünsche und Gedanken und... trotz allem.... wünsche ich euch allen eine schöne und besinnliche Weihnachten!
Herzliche Grüsse aus der Schweiz

Grazi
25.12.2011, 17:47
Für welche Behandlungsmethode auch immer ihr euch entscheidet: ich drücke euch und eurer Süßen ganz heftig die Daumen und hoffe, dass ihr noch nicht aufgeben müsst.

Meine Hunde wurden zwar alle kreuzband-operiert, doch hatte ich zumindest bei meiner Uralt-Oma den Fall, dass wir ihr eine OP am Bewegungsapparat nicht mehr antun konnten. Anfangs ging es Shila so schlecht, dass wir schon dachten, sie erlösen zu müssen, doch nach 2 Tagen begann sie zu kämpfen und zeigte ganz klar, dass sie weiterleben wollte.

Bei ihr haben wir u.a. mit Stützbandagen gearbeitet und ihr für den Rest ihres Lebens Schmerzmittel und diverse entzündungshemmende Futterergänzungsmittel gegeben.

Das klappte wunderbar und ich kann nur hoffen, dass es auch bei euch gut ausgeht.

Daumendrückend, Grazi

Danielle
26.12.2011, 08:03
Es scheint bergauf zu gehen!:lach3:
Grace rappelt sich auf - will wieder nach draussen und kappselt sich nicht mehr vom Rudel (meinem Mann, mir und unserer zweiten BM-Hündin Dopy) ab. Sie kämpft und wir werden sie dabei so gut es geht unterstützen.

Ich werde morgen mit unserem TA sprechen und nachfragen, ob wir in der Schweiz auch die Möglichkkeit von diesen Stützbandagen (Massanfertigung) haben. Wenn nicht - ihr in Deutschland seid uns in diesen Dingen schon Lichtjahre voraus - "müssen wir halt leider ein paar Ferientage in Deutschland verbringen"......
Mann, dieser Unterschied in nur zwei Tagen, gefühlsmässig ist das die reinste Achterbahn!

Guayota
26.12.2011, 09:03
Auf der Seite (tiggerpoz.com) wird ja von Bandagen eher abgeraten, weil durch den Druck Schmerzen und Haltungsfehler resultieren können...das muss man wirklich gut mit einem Spezialist absprechen.

Hier noch eine Bandage aus Amiland: http://www.orthopets.com/stiflebracesolutions.htm

Und ein Erfahrungsbericht mit Videos des Heilungsverlaufs - KBR ohne OP:
http://www.royal-scouts.com/kreuzbandriss_beim_hund

Scotti
25.10.2012, 16:08
Ich moechte das nochmal hochschieben, vielleicht haben ja nun mehrere Leute Erfahrung mit einem Riss des vorderen KRB. ohne OP.

Ist sowas bei so schweren Rassen ueberhaupt sinnvoll?
Wenn ihr es gemacht habt, was habt ihr unterstuetzend gegeben/getan?

Diva
25.10.2012, 18:59
Ich habe meine Unterlagen zur Behandlung von kbr ohne OP an Sari gegeben. Sie hatte bei ihrer Laika tollen Erfolg. Da ich zur Zeit auf Kur bin habe ich keinen Zugriff auf meine Unterlagen, aber du kannst ja Sari fragen. Wie gehts denn deiner Maus jetzt? Das war ja schon letztes Jahr, oder?
Liebe Gruesse und Alles Gute
Karin

Scotti
25.10.2012, 19:05
Ich bin nicht die TS, ich hab das Thema nur gerade im Bewegungsapparat Seminar und wir diskutieren ob eine OP zwangslaeufig notwendig ist. Daher bin ich an Erfahrungen interessiert. Scotti hatte das zum Glueck noch nicht.

Diva
26.10.2012, 04:43
Eine OP ist nicht zwingend notwendig. Es gibt alternative Heilverfahren. Die setzen die Geduld und die Mitwirkung des Halters voraus. Meiner Meinung nach wird zu viel und zu schnell operiert und zu wenig auf die Risiken eingegangen. Mein Wasco wuerde heute noch leben haette ich damals gewusst, was ich heute weiss.
Liebe Gruesse

bx-junkie
26.10.2012, 04:47
Ich habe meine Unterlagen zur Behandlung von kbr ohne OP an Sari gegeben. Sie hatte bei ihrer Laika tollen Erfolg. Da ich zur Zeit auf Kur bin habe ich keinen Zugriff auf meine Unterlagen, aber du kannst ja Sari fragen. Wie gehts denn deiner Maus jetzt? Das war ja schon letztes Jahr, oder?
Liebe Gruesse und Alles Gute
Karin


Laika wurde am Kreuzband operiert, wie kommst du darauf das sie es nicht wurde?

Scotti
26.10.2012, 05:02
Ich frage mich halt ob die Ueberreste vom Band nicht rausmuessen. Die reiben doch im Gelenk.

bx-junkie
26.10.2012, 05:17
Ich frage mich halt ob die Ueberreste vom Band nicht rausmuessen. Die reiben doch im Gelenk.

Verstehe ich nicht, was für Überreste meinst du? Ich bin davon ausgegangen, dass das KB entfernt wird, wenn es gerissen ist und TTA, TPLO gemacht wurde...aber genau weiß ich das natürlich nicht :35:

Scotti
26.10.2012, 05:35
Ich meine im Falle der "nicht OP". Viele propagieren ja die konventionelle Methode bei der nicht operiert wird.
Da wird ja auch kein Cleaning gemacht.

bx-junkie
26.10.2012, 06:00
ach so, ok...ja das würde mich auch interessieren...wobei ich sicher immer operieren lassen würde...aber ich hoffe natürlich das ich diese Entscheidung nicht mehr treffen muß.

Sari
26.10.2012, 13:36
Laika wurde am Kreuzband operiert, wie kommst du darauf das sie es nicht wurde?
Das stimmt, eine Seite wurde operiert, und nach einer sehr langen Zeit lahmte Laika auf dem anderen Hinterbein.
Sofort zum TA und er wurden erst einmal eine medikamentöse Behandlung eingeleitet.

Weiterhin recherierte ich überall herum und kam dabei auf "Divas" Beitrag.
Sie schickte mir ihre Unterlagen und ich las mich da durch.
Es gab einen Hinweis auf ein Nahrungsergänzungsmittel und dieses verabreichte ich Laika.
Ob sie wirklich einen Kreuzbandriss an diesem Hinterbein hatte, kann ich nicht sagen, da sie nicht weiter untersucht wurde.
Bei der ersten Abtastung war sie so verspannt oder angespannt, daß ein Schulbladentest nicht durchgeführt werden konnte.

Für mich zählt das Resultat und es geht ihr derzeit sehr gut.

Impressum - Datenschutzerklärung