PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BX Jagdtrieb?


nordheide
06.12.2011, 08:20
Hallo liebe Forumisten (Forianer? Forumler? Foristi?) - oder einfach nur "Hallo liebe Hundebesitzer" :-)

Wir / ich haben uns schon im Vorstellungsthread vorgestellt, ganz kurz: Wir sind ein Pärchen mit einer BX Hündin, die gerade 9 Wochen alt ist. Mit der kleinen Maus ist alles super, sie ist ganz toll, schläft durch und macht kaum ins Haus.

Ich habe ein Frage, vielleicht kann ja ein Besitzer / Auskenner uns auf die Schliche helfen: Ich glaube sie hat Jagdtrieb. Wenn sie eine Fährte aufnimmt, geht der Schwanz hoch und sie hebt eine Pfote an. Außerdem schnüffelt sie wie verrückt herum (links, rechts, links, rechts, vor, zurück) und wird dabei ganz zappelig. Das kenne ich von anderen Hunden gar nicht.

Hat eine BX Jagdtrieb?! Ich dachte (bzw. habe auch gelesen) das die BX eher einen niedrigen Jagdinstinkt haben. Vielleicht ist es ja auch einfach nur ein instiktives Verhalten, das wieder verschwindet, wenn sie aus dem Welpenalter raus ist. Haben andere BX Besitzer das bei ihren Hunden auch schon bemerkt? Wenn, ist es auch nicht so schlimm, aber ein Grund mehr zu versuchen sie gut zu erziehen (Wir hatten schon viele Hunde, aber noch nie einen Jagdhund, gibt es da bei der Erziehung etwas besonderes zu beachten?). "Sitz" kann sie übrigens schon, es ist immer wieder eine Freude zu sehen wie schnell ein junger Hund lernen kann. Wir sind so verliebt!! :-)

bx-junkie
06.12.2011, 08:25
Meine BXen haben auch immer Jagdtrieb gehabt, vor allem natürlich als Welpen, da dann die Neugierde und die Lust an allem was sich schnell bewegt am größten ist.
Ich habe von Anfang an alles unterbunden...sprich wenn meine Welpen einen Schmetterling, Vogel oder was auch immer jagten wurde mit einem NEIN unterbrochen...es fängt in Kleinigkeiten an ;) Das hat immer super geklappt und irgendwann lies das dann auch nach...

Mein Rüde ist immer noch hinter allem her was sich schnell bewegt (außer merkwürdigerweise Rehe...da glotzt er nur dümmlich hinterher) aber er lässt sich sofort abrufen und kommt zu mir wenn ich ihn rufe..meine Hündin hat dazu gar keine Lust mehr.

Ich habe eh die Feststellung gemacht das Rüden ein wenig jagdtriebiger sind als Hündinnen, oder war nur bei meinen Hunden so.

Letztendlich kann man aber schon sagen, das BXen keinen aussergewöhnlichen Jagdtrieb besitzen, der Trieb ist nun mal in jedem Hund aber bei der BX lässt es sich wunderbar mit Erziehung handeln...

Buffy
06.12.2011, 08:37
Hallo

habe hier auch eine 8 Wochen alte BX Hündin und noch nichts dergleichen bemerkt.
Sie scharrt schon mal im Garten und schnüffelt gern überall. Aber welcher Babyhund tut das nicht?

nordheide
06.12.2011, 08:52
Danke euch! Also, einfach versuchen zu unterbinden - "normale" Erziehung, macht man ja auch wenn sie Schuhe ankauen oder anspringen.

@Buffy: Nene, die rast draussen rum wie auf Red Bull, man kommt mit der Leine gar nicht hinterher. Riechen, gucken, Pfote / Rute heben, losrennen. In meinem Leben habe ich schon einige Welpen gesehen, aber so stark ausgeprägt habe ich das bis jetzt nur "echten" Jagdhunden bemerkt (wir hatten aber selber noch nie einen).

Buffy
06.12.2011, 09:25
*gg* vielleicht habt ihr aus Versehen einen Vizsla erworben ;)

nee, ein Scherz.
Leider ist bei uns das Wetter so mies, dass ich mit unserer kleinen Maus noch nicht so weit gehen kann. Aber ich beobachte das mal, wie es bei uns ist.

Ansonsten ja, immer schön "nein" sagen!

Ronja
06.12.2011, 09:26
Meine Freundin ihre BX Hündin hatte als Welpe/Junghund auch einen extremen Jagdtrieb, für eine BX empfand ich das als sehr extrem.
Hat sich dann mit üben im Alter gelegt und heute ist sie gut abrufbar bzw. wenn man mal zu spät reagiert, kommt sie sehr schnell wieder zurück…sie hat gemerkt das sie die eh nicht bekommt.

Sie hat nie auf den Spaziergängen mit Bällen oder sonstigem geworfen, wo ihre BX hätte hinterher rennen müssen.
Dafür haben wir bei uns eine riesen Wiese wo wir nur dort mit Bällen, Stöcken usw. werfen/spielen.
Auch durfte ihre BX nie hinter Vögel etc. her rennen.

Arbeitest Du mit Schleppleine?

Peppi
06.12.2011, 10:18
Jagdtrieb gibt es nicht. :p

Das Jagen ist eine Handlung, die selbstbelohnend wirkt. Und da Fressen zu den Grundbedürfnissen eines Hundes gehört, wird auch jeder Hund eine Spur"Handlungsbereitschaft" zum Jagen mitbringen.

Vorbeugend würde ich verhindern, dass sie "Spaß" am Jagen bekommt. Also draußen, im Wald, etc.pp. Schleppleine dran und im Keim ersticken, bzw. Hund beobachten und SOFORT reagieren.

Wenn er auf der "Spur" ist, ist es streng genommen schon zu spät!

AlHambra
06.12.2011, 10:27
Seh ich genau so - keine Jagdspiele und anfährten sofort unterbrechen (Schleppleine).

Ich hab bei meinem (kein BX) jedes Wild sehen und anzeigen belohnt. Inzwischen zeigt er mir Schweine etc ganz relaxt an :ok:

bx-junkie
06.12.2011, 10:37
Arbeitest Du mit Schleppleine?

aber doch nicht bei einer 9 Wochen jungen BX ;) Das was die Motte nun zeigt ist doch völlig normal...Jagdtrieb ist in jedem Hund vorhanden...es sind ja auch Jäger...aber man bekommt das bei einer BX (die ausgewachsen eh meistens zu bott und zu faul ist) gut geregelt...

Bei meiner Not Bx Pelle, hat das übrigens gut gefunzt mit Bällchen statt jagen ;)

nordheide
06.12.2011, 13:24
Danke euch - ich werde das mal nicht so ernst nehmen und einfach versuchen es zu unterbinden wenn sie losflitzen will (Schleppleine ist da wohl am besten - aber nicht bei einem 9 Wochen alten Welpen). Sie "jagt" ja auch noch nicht, sondern gibt einfach typische Jagdhund-Signale ab. Ein Viszla ist es nicht, haha - die Züchterin hat uns sogar ein DNA-Profil mitgegeben und ich habe mit den beiden Eltern geschmust, die waren etwa 25 und 40 Kg schwerer als jeder Viszla :-) Obwohl ich mal sagen muß, die Welpen der Beiden Rassen sehen sich schon ziemlich ähnlich, allerdings haben die Viszlas keine so schöne Denkerstirn.

Peppi
06.12.2011, 13:37
Sie "jagt" ja auch noch nicht, sondern gibt einfach typische Jagdhund-Signale ab.

Das ist ein Trugschluss. Die Jagdsequenz hat lange begonnen... :sorry:

Renate A.
06.12.2011, 13:42
Das ist ein Trugschluss. Die Jagdsequenz hat lange begonnen... :sorry:

aber das gehört zum "Hund sein" doch dazu.

Mein Welpi hat auch Vögel gejagd, dann festgestellt, den kriege ich sowieso nicht und jetzt schaut sie den Vögeln nur hinterher.

Ein Welpi muss doch die Welt entdecken und Lernerfahrungen machen...:lach4:

Peppi
06.12.2011, 13:47
Ok! :lach4:

BX-Isabell
06.12.2011, 17:58
BX en haben einen Jagdtrieb.Isabell bekommt eine Katze locker auf freier Ebene,hat diesen aber bisher nichts angetan.
Bei größeren Tieren wäre ich mir nicht so sicher.Aber im Wald lege ich Beide immer an,und wenn ich auf Feldwegen laufe wo ich an eine nicht einsehbare Stelle komme,lege ich die Hunde ab und schaue nach,dann werden sie abgerufen das klappt prima.
Molosser sind vielleicht nicht so helle wie manch andere Rassen,aber sie vergessen gelerntes eher nicht.

arko
06.12.2011, 20:43
unser damaliger bx-rüde (haben wir mit einem jahr bekommen und toootal versaut) der bengel hatte nen seeehr ausgeprägten jagttrieb. er war aber auch für ne bx sehr schlang, wir haben immer gesagt ,es wurde da wohl ma nen windhund eingekreuzt.

Iris
06.12.2011, 21:19
Ein Welpi muss doch die Welt entdecken und Lernerfahrungen machen...:lach4:

Mein ich auch.

Also meine Welpen lernen als letztes eine Leine kennen und draussen kaum ein Nein, es sei denn Gefahr droht.
Ja sie jagen Vögel, fangen Motten und würden auch gerne weiter gehen.
Spaß am jagen hat ein ambitionierter Hund eh nach zwei Sprüngen, auch wenn ich ihm als Welpe ständig jedes hinterher spurten verbiete.;)
Da hilft nur ein sehr guter Gehorsam und klare Regeln.

Hier meine jüngste Terrier Dame beim Raben hüten.
Ja aus jagen wurde hüten, der Rabe begleitet uns jeden Tag auf unserem Morgenweg. Die kleine hat gelernt ihn dosiert zu jagen, damit ich Bilder machen kann ;-))
Keine Sorge dem Raben geht es gut, er kommt fast jeden Morgen freiwillig.
http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/06q98w1000h6674ch5z0wgnd.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

Kaninchen sind tabu, nur gucken nicht jagen.
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/01q97w925h617g5luta9rnh.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/02q96w617h925b6wrdtzq8x.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

Ich mache viele Aufnahmen von wilden Tieren mit drei Hunden im Schlepp, kein Ding sie sollten nur wissen was erlaubt ist.
Einen so jungen Hund schon so stark einzuschrängen davon halte ich nicht so viel.

LG Iris

Louis&Coco
06.12.2011, 21:29
Kaninchen sind tabu, nur gucken nicht jagen.
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/01q97w925h617g5luta9rnh.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

Ich mache viele Aufnahmen von wilden Tieren mit drei Hunden im Schlepp, kein Ding sie sollten nur wissen was erlaubt ist.
Einen so jungen Hund schon so stark einzuschrängen davon halte ich nicht so viel.

LG Iris

Wow! Tolle Bilder-2 Terrier die nur "gucken"...Hut ab! :ok:

Iris
06.12.2011, 22:00
Danke dir, was es richtig schwer macht sind die Leute die ihre Hunde jagen lassen und es noch nicht mal zu Ende bringen :-(
Wir haben schon öfter schwer verletzte Kaninchen gefunden.:hmm:
Vielleicht sollte jeder der seinen Hund jagen lässt mal gezwungen werden, selber ein Tier zu töten, um zu begreifen was da geschieht.

Ach sorry ich schweife ab, geht natürlich nicht.

LG Iris

Jule69
06.12.2011, 22:11
Molosser sind vielleicht nicht so helle wie manch andere Rassen,aber sie vergessen gelerntes eher nicht.

:35: Das erkärt sich mir nicht. Nur weil sie oft nicht so viel will2please haben, sind sie doch nicht dümmer als andere.
Einen meiner Beiden (auch wenn keine BXen) bezeichne ich immer als kleinen Einstein und der andere ist ein Meister darin, sich dumm zu stellen.....

Ich halte Beide auf ihre Art für nicht minder helle als andere Rassen. Im Gegenteil.

Louis&Coco
06.12.2011, 22:58
@iris:
Da geb' ich dir recht...

chrieso
07.12.2011, 04:29
:35: Das erkärt sich mir nicht. Nur weil sie oft nicht so viel will2please haben, sind sie doch nicht dümmer als andere.
Einen meiner Beiden (auch wenn keine BXen) bezeichne ich immer als kleinen Einstein und der andere ist ein Meister darin, sich dumm zu stellen.....

Ich halte Beide auf ihre Art für nicht minder helle als andere Rassen. Im Gegenteil.

dein wort in gottes ohr....
welcher hund ist der klügere ? der sofort kommt oder einer der es sich erstmal sehr gut überlegt...

aber zum eigentlichen thema. mein bx rüde tyson hat auch durchaus einen jagdtrieb....
aber wen ich meine hunde laufen lasse behalte ich die umgebund immer äusserst sorgfältig im auge und sobald irgendeine jagbare lebensform auf den plan tritt und ich sehe wie der hund "steiff" wird breche ich das verhalten durch ein NEIN ab und das klappt auch sehr gut ... bei einem welpen würde ich versuchen das verhalten zu unterbrechen und wenn das klappt ausgiebig loben .. dann lernt deine kleine schlabberfratze gleich das der rudelführer immer interessanter ist als das "selbst entdeckte"
so hab ich das mit meinen immer gemacht und mit leckerlis belohnt... mittlerweile bekommen sie nur noch leckerlies wenn sie von einer wirklich äusserst interessanten sache z.b. einer katze abrufen lassen.
ich will mal behaupten das meine beiden von allen hunden die ich am baggersee so beobachte die sind die sich am besten abrufen lassen...
wichtig ist sofort zu sehen wenn der hund anfangen will zu jagen... wenn die masse erstmal in bewegung ist wirds schwierig. (weil selbstbelohnendes verhalten )

viel spaß mit eurem zwerg

bx-junkie
07.12.2011, 05:30
@Iris

RESPEKT! Super Aufnahmen (vor allem das mit dem Raben ist genial) und du hast deine Hunde im Griff :ok:

BX-Isabell
07.12.2011, 07:10
:35: Das erkärt sich mir nicht. Nur weil sie oft nicht so viel will2please haben, sind sie doch nicht dümmer als andere.
Einen meiner Beiden (auch wenn keine BXen) bezeichne ich immer als kleinen Einstein und der andere ist ein Meister darin, sich dumm zu stellen.....

Ich halte Beide auf ihre Art für nicht minder helle als andere Rassen. Im Gegenteil.

Ich habe kein Wort über Gehorsam geschrieben.
Das ist nur das Problem der meisten Hundebesitzer,das liegt aber beim Besitzer und nicht am Hund.
Ich rede von Problembewältigung,da sieht man die Intelligenz eines Hundes.
Und natürlich gibt es Ausnahmen denn die bestimmen ja die Regel.;)

Peppi
07.12.2011, 08:24
Es ist schon witzig wie aus "Jagdverhalten" unterbinden, dem Welpen ALLES verbieten wird.


Wie macht Ihr das mit dem Totschütteln der Beute? Wie sieht da die Lernerfahrung aus? Und wer sind die freiwilligen Testobjekte, oder ist die ganze Welt dem domestizierten Hund unterstellt?

Wie trainiert Ihr die Beisshemmung? Oder trainiert Ihr das nicht, damit der Hund sich frei entfalten kann?


Grenzen!

Gonzalez
07.12.2011, 08:50
Es ist schon witzig wie aus "Jagdverhalten" unterbinden, dem Welpen ALLES verbieten wird.


Wie macht Ihr das mit dem Totschütteln der Beute? Wie sieht da die Lernerfahrung aus? Und wer sind die freiwilligen Testobjekte, oder ist die ganze Welt dem domestizierten Hund unterstellt?

Wie trainiert Ihr die Beisshemmung? Oder trainiert Ihr das nicht, damit der Hund sich frei entfalten kann?


Grenzen!

Die Grenze setzt irgendwann die Kugel eines Jägers, dann wird rumgeheult und angeklagt.

Kannst Du mich jetzt ein Stück weit bessetr verstehen, solche Meinungen wie hier gezeigt kenn ich zur Genüge.

Alles und jeder muß Rücksicht auf die freie Entfaltung des eigenen H nehmen.

Peppi
07.12.2011, 10:06
Die Grenze setzt irgendwann die Kugel eines Jägers, dann wird rumgeheult und angeklagt.

Kannst Du mich jetzt ein Stück weit bessetr verstehen, solche Meinungen wie hier gezeigt kenn ich zur Genüge.

Alles und jeder muß Rücksicht auf die freie Entfaltung des eigenen H nehmen.

Ich hab Dich schon immer verstanden. Nur das ich finde, man muss individuell von Fall zu Fall entscheiden, das richtige Verhältnis wahren und auch mal 5e gerade sein lassen... und die Kirche soll auch im Dorf bleiben.

Gonzalez
07.12.2011, 10:32
Was willste bei so Aussage noch grade sein lassen

"Danke dir, was es richtig schwer macht sind die Leute die ihre Hunde jagen lassen und es noch nicht mal zu Ende bringen :-(
Wir haben schon öfter schwer verletzte Kaninchen gefunden.
Vielleicht sollte jeder der seinen Hund jagen lässt mal gezwungen werden, selber ein Tier zu töten, um zu begreifen was da geschieht."

Beitrag18

Auf die Idee das Jagen zu unterbinden kommen solche Menschen einfach nicht, dann wird dem armen H Zwang angetan.

Zwang ist Gewalt und wer seinen H mit Gewalt erzieht ist sowieso kein Gesprächspartner:hmm:

BX-Isabell
07.12.2011, 10:50
Ich finde es auch nicht richtig seine Hunde jagen zu lassen.
Aber erschiessen ist auch keine Lösung,jeder Hund kann einmal entwischen.
Und wenn ich die Fiffis hier von unseren Jägern sehe,dann frage ich mich wie die die Prüfung geschafft haben.
Ich kann natürlich nur von hier wo ich wohne berichten,und aus Oberschwaben.
Es mag sein das die Jäger wo anders ihre Hunde besser im Griff haben,und nicht mutwillig auf andere Tiere hetzen.
Aber sollte mir ein Jäger einen meiner Hunde erschiessen nur weil sie draussen herum laufen,dann weiss ich nicht wie ich reagiere.
Ich hoffe dann für den Jäger,das ich an diesem Tag mein Training schon hinter mit habe,und ich ausgepowert bin.Denn so trifft man nicht vielleicht die falsche Entscheidung.
Fakt ist jeder HH hat dafür Sorge zu tragen das seine Hunde nicht das Wild stören,aber abknallen geht auch nicht.

Gonzalez
07.12.2011, 10:54
Ich finde es auch nicht richtig seine Hunde jagen zu lassen.
Aber erschiessen ist auch keine Lösung,jeder Hund kann einmal entwischen.
Und wenn ich die Fiffis hier von unseren Jägern sehe,dann frage ich mich wie die die Prüfung geschafft haben.
Ich kann natürlich nur von hier wo ich wohne berichten,und aus Oberschwaben.
Es mag sein das die Jäger wo anders ihre Hunde besser im Griff haben,und nicht mutwillig auf andere Tiere hetzen.
Aber sollte mir ein Jäger einen meiner Hunde erschiessen nur weil sie draussen herum laufen,dann weiss ich nicht wie ich reagiere.
Ich hoffe dann für den Jäger,das ich an diesem Tag mein Training schon hinter mit habe,und ich ausgepowert bin.Denn so trifft man nicht vielleicht die falsche Entscheidung.
Fakt ist jeder HH hat dafür Sorge zu tragen das seine Hunde nicht das Wild stören,aber abknallen geht auch nicht.

Find ich ne nette Umschreibung für zu tode hetzen, anfressen und halb tot rumliegen lassen, auf die Strasse hetzen wo das Reh dann das Duell mit dem Auto aufnehmen kann.

Hat was.

Wer setzt den eigentlich das Lebensrecht eines Hunde über das aller anderen?

Peppi
07.12.2011, 10:59
Das meinte ich. :hmm:

Die Welt ist bunt!

BX-Isabell
07.12.2011, 10:59
Find ich ne nette Umschreibung für zu tode hetzen, anfressen und halb tot rumliegen lassen, auf die Strasse hetzen wo das Reh dann das Duell mit dem Auto aufnehmen kann.

Hat was.

Wer setzt den eigentlich das Lebensrecht eines Hunde über das aller anderen?

Ich nicht,und richtig lesen wäre hier von Vorteil.
Man sollte auch einmal die Kirche im Dorf lassen,und auch die massiven Fehler der Jäger im Auge behalten.
Aber ich lasse mich jetzt hier nicht mehr darüber aus,ich kann nur sagen beide Seiten machen oft massive Fehler.
Aber abknallen geht nicht,zumal es ein einfaches ist einen Hund einzufangen.
Natürlich kann das nicht jeder Jäger denn den meisten fehlt die Fitness,da sie ja sogar mit dem Auto bis zum Hochstand fahren.;)

Dega
07.12.2011, 11:04
Meine hat auch Jagdtrieb. Ich habe versucht, ihr von Anfang an "steadyness" beizubringen oder wie immer man das nennt, also ihr was zu werfen und sie erst auf Kommando loszuschicken. Weil ich beizeiten damit angefangen habe und es zum Spiel mit dazugehört, dass sie sitzen bleibt bis ich sie losschicke, kann sie das unheimlich gut.
Ob es aber gegen Jagdtrieb hilft ... keine Ahnung.
Sie jagt die Katze im Haus. Weil sie recht langsam ist in ihren Bewegungen ist, kann man gut die einzelnen Sequenzen des Jagdverhaltens sehen und auseinanderhalten. Allerdings tut sie der Katze letzten Endes nichts, ich meine, sie beißt nicht rein und schüttelt sie auch nicht. Sie lässt sich bis zu einem gewissen Punkt gut davon abbringen, aber wenn ich zu langsam bin, dann stellt sie die Katze doch. Draußen tut sie nichts, da wird auch die Katze in Ruhe gelassen und Wildtieren geht sie auch nicht nach.

Ach ja, der Goldie, den ich habe, hat überhaupt keinen Jagdtrieb. Nix, null, nada. Ich habe selten ein so friedfertige Tier allen anderen lebenden Wesen gegenüber gesehen wie ihn.

Gonzalez
07.12.2011, 11:23
Natürlich kann das nicht jeder Jäger denn den meisten fehlt die Fitness,da sie ja sogar mit dem Auto bis zum Hochstand fahren.;)

Brauchen die auch nicht, deren Freunde 7x65mm R Brenneke sind schneller:D

BX-Isabell
07.12.2011, 11:33
Tja Schwächlinge ohne E.. benötigen so etwas...;)

Doc_S
07.12.2011, 11:35
Brauchen die auch nicht, deren Freunde 7x65mm R Brenneke sind schneller:D

Und ich freu mich immer, wenn der Waidmann an den oberen angesägten Sproßen des Jägerstandes abrutscht und dem newtonschen Gravitationsgesetz folgt. ;)

Gonzalez
07.12.2011, 11:38
Tja Schwächlinge ohne E.. benötigen so etwas...;)

E = Erziehung

Es sind aber auch weibliche H nicht erzogen:lach3:

HundInnen

BX-Isabell
07.12.2011, 11:38
Tja ich habe auch schon von angesägten Sprossen gehört,es soll auch militante Tierschützer geben die regelmässig Jagden stören...
Die bösen Menschen...;)

BX-Isabell
07.12.2011, 11:39
E = Erziehung

Es sind aber auch weibliche H nicht erzogen:lach3:

HundInnen

E-Proteinreiches Nahrungsmittel ...:lach4:

Gonzalez
07.12.2011, 11:40
Und ich freu mich immer, wenn der Waidmann an den oberen angesägten Sproßen des Jägerstandes abrutscht und dem newtonschen Gravitationsgesetz folgt. ;)

Der voraussehende Waidamnn sieht wo er hintritt und bemerkt beim hochklettern ob die dafür vorgesehene Sprosse noch zur Tragfähigkeit geeignet ist.

Ansonsten muß er's halt lernen.

Peppi
07.12.2011, 11:42
Darwin! ;)

BX-Isabell
07.12.2011, 11:45
oder Bibel...Auge um Auge Zahn um ...;)

Gonzalez
07.12.2011, 11:53
Darwin! ;)

Eben, das Reh welches dem H nicht entkommt und der H der zu langsam ist für die Kugel.

Alles ist im Fluß

BX-Isabell
07.12.2011, 11:55
Und der Jäger der eine Schnabeltasse benötigt...
alles ist im Fluss...;)

BX-Isabell
07.12.2011, 11:58
Ich klinke mich hier lieber aus,das bringt nix ausser böses Blut.:lach4:

Gonzalez
07.12.2011, 12:00
Und der Jäger der eine Schnabeltasse benötigt...
alles ist im Fluss...;)

Richtig, wer sich in Gefahr begibt kann darin umkommen oder evetnuell das erleiden was er anderen zugedacht hat.

Alles ist im Fluß.

Iris
07.12.2011, 12:46
Es ist schon witzig wie aus "Jagdverhalten" unterbinden, dem Welpen ALLES verbieten wird.


Kannst du mir sagen wo das steht?
Danke.

Iris
07.12.2011, 12:53
Was willste bei so Aussage noch grade sein lassen

"Danke dir, was es richtig schwer macht sind die Leute die ihre Hunde jagen lassen und es noch nicht mal zu Ende bringen :-(
Wir haben schon öfter schwer verletzte Kaninchen gefunden.
Vielleicht sollte jeder der seinen Hund jagen lässt mal gezwungen werden, selber ein Tier zu töten, um zu begreifen was da geschieht."

Beitrag18

Auf die Idee das Jagen zu unterbinden kommen solche Menschen einfach nicht, dann wird dem armen H Zwang angetan.

Zwang ist Gewalt und wer seinen H mit Gewalt erzieht ist sowieso kein Gesprächspartner:hmm:

Vielleicht verstehe ich dich jetzt falsch, unterstellst du mir meinen Hunden Zwang anzutun?
Ich schrieb man sollte den Haltern der Hunde die diese jagen lassen Zwang antun.
Du solltest vielleicht auch den letzten Satz mit zitieren, es war nur ein Gedankenspiel, mir ist klar das Massenhaft zum töten gezwungene Hundehalter blödsinn sind.
Es ist nur das ich glaube sie sehen das Elend dieser Tiere nicht, sie machen die Augen zu und lassen nur ihren Hund Spaß haben.

Erklär mal bitte genauer wo jetzt dein Problem mit mir liegt

Peppi
07.12.2011, 12:54
Kannst du mir sagen wo das steht?
Danke.

Sehr gerne:

Post 12,
wird dann in Post 16 bestätigt
und bekommt von einigen Zuspruch.


Ok so? ;)

Iris
07.12.2011, 12:56
Post 12

aber das gehört zum "Hund sein" doch dazu.

Mein Welpi hat auch Vögel gejagd, dann festgestellt, den kriege ich sowieso nicht und jetzt schaut sie den Vögeln nur hinterher.

Ein Welpi muss doch die Welt entdecken und Lernerfahrungen machen...:lach4:

Hm ich les da nix von alles verbieten;)

Peppi
07.12.2011, 12:57
Hm ich les da nix von alles verbieten;)

Das mag sein.

Iris
07.12.2011, 12:59
Das mag sein.

Oh also frei rein interpretiert von dir, ach sooooo :D

Peppi
07.12.2011, 13:01
Nö!

Wenn ich sage ich hindere Hund am Jagd Erfolg, Ihr aber erwidert, dass Hund doch (generell) Erfahrungen sammeln muss, unterstellt ihr mir ich würde "jede Erfahrung" unterbinden, was indifferenziert und unsinnig ist.

Louis&Coco
07.12.2011, 14:29
Was willste bei so Aussage noch grade sein lassen

"Danke dir, was es richtig schwer macht sind die Leute die ihre Hunde jagen lassen und es noch nicht mal zu Ende bringen :-(
Wir haben schon öfter schwer verletzte Kaninchen gefunden.
Vielleicht sollte jeder der seinen Hund jagen lässt mal gezwungen werden, selber ein Tier zu töten, um zu begreifen was da geschieht."

Beitrag18

Auf die Idee das Jagen zu unterbinden kommen solche Menschen einfach nicht, dann wird dem armen H Zwang angetan.

Zwang ist Gewalt und wer seinen H mit Gewalt erzieht ist sowieso kein Gesprächspartner:hmm:

...frei nach dir- Zwang=Gewalt. Erziehung=Zwang...ergo Erziehung=Gewalt...:kicher:;)

Schon klar dass du anscheinend (physischen) Starkzwang meintest, aber ein i-Tüpfelchen musste ich mir jetzt rauspicken...:p

Wie wär's wenn hier alle mal "sinnerfassend" lesen und nicht überall noch was reininterpretieren würden. Wie war das-5e gerade sein lassen...:lach3:

thygugri
08.12.2011, 18:54
also um mal wieder zur ausgangsfrage zurück zu kommen, unser stinker würd auch gern hinterher wenn sich was bewegt, er hattevon anfang anne 5m leine dran (ja auch als er 8wochen alt war ;-)) so wurde jeglicher versuch hinterher zu gehen direkt im keim estickt und mittlerweile würd ich sagen ist er was das betrifft etwas ruhiger geworden und lässt sich in der regel gut abrufen oder aber unterbrechen :lach3:

nordheide
13.12.2011, 12:51
Um noch mal zurück zu meiner Frage zu kommen: Wir haben uns die Tipps zu Herzen genommen und sie bekommt recht schnell ein "Nein" serviert (in Kombi mit Leine festhalten), es scheint langsam zu helfen. Außerdem waren wir schon ein paar mal in der Hundeschule. Der kleine Stinker macht sich gut.

Das einzige, was stört ist die ewige Beisserei - die nimmt uns die Klamotten, Hände und Füsse aussereinander. Aber wir bleiben stur - umdrehen, weggehen, bei ganz schlimmen Attacken "ab in die Box". Trotzdem: Raubt einem den letzten Nerv, besonders wenn schreiende und laufende Kinder im Haus sind.

Peppi
13.12.2011, 13:01
Das einzige, was stört ist die ewige Beisserei - die nimmt uns die Klamotten, Hände und Füsse aussereinander. Aber wir bleiben stur - umdrehen, weggehen, bei ganz schlimmen Attacken "ab in die Box". Trotzdem: Raubt einem den letzten Nerv, besonders wenn schreiende und laufende Kinder im Haus sind.

Was macht Ihr denn bei den Kindern, wenn die was machen, was sie nicht sollen?

Umdrehen und weggehen? In schlimmen Fällen: Ab ins Gitterbett?

Ich verstehe nicht, wie der Hund verstehen soll, dass er nicht beissen soll!

Gonzalez
13.12.2011, 13:27
Was macht Ihr denn bei den Kindern, wenn die was machen, was sie nicht sollen?

Umdrehen und weggehen? In schlimmen Fällen: Ab ins Gitterbett?

Ich verstehe nicht, wie der Hund verstehen soll, dass er nicht beissen soll!

Was würdest Du als Reaktion anraten?

Wenn man H-Mütter beobachtet wird ein nicht erwünschtes Verhalten kurz und knapp "beantwortet".

Ich hab Elli immer kurz im Genick gepackt, nicht runtergedrückt oder minutenlang fixiert.

Direkt als Reaktion kurz im Genick gepackt, danach losgelassen und versucht was zu tun bei dem der H sich richtig verhält damit ich ihn loben kann. Bei Elli war der Lerneffekt relativ schnell da.

Beim beißen ist eine positive bestätigung halt schwer da ich den H ja nicht überfallen kann wenn er mal nicht beißt, ich denke da erkennt der H nicht f. was er gerade belohnt wird.

Wenn er vornehmlich beim Spielen anfängt zu beißen ist es was anderes, da kann ich mit der Stimme was machen wen er nach "den Regeln spielt".

Jetzt fallt über mich her.

Peppi
13.12.2011, 13:40
Was machen die Geschwisterleins, wenn's zu wild wird?

Gonzalez
13.12.2011, 13:42
Was machen die Geschwisterleins, wenn's zu wild wird?

Versuchen zu flüchten.

Und nein, ich beiß nicht zurück:D

Ich sag ja auch nicht das es der einzige 100% richtige weg ist den ich beschrieben habe.

Aber was würdest Du denn tun?

Ronja
13.12.2011, 13:50
Was würdest Du als Reaktion anraten?

Wenn man H-Mütter beobachtet wird ein nicht erwünschtes Verhalten kurz und knapp "beantwortet".

Ich hab Elli immer kurz im Genick gepackt, nicht runtergedrückt oder minutenlang fixiert.

Direkt als Reaktion kurz im Genick gepackt, danach losgelassen und versucht was zu tun bei dem der H sich richtig verhält damit ich ihn loben kann. Bei Elli war der Lerneffekt relativ schnell da.

Beim beißen ist eine positive bestätigung halt schwer da ich den H ja nicht überfallen kann wenn er mal nicht beißt, ich denke da erkennt der H nicht f. was er gerade belohnt wird.

Wenn er vornehmlich beim Spielen anfängt zu beißen ist es was anderes, da kann ich mit der Stimme was machen wen er nach "den Regeln spielt".

Jetzt fallt über mich her.

Nein ich falle nicht über Dich her, aber als Reaktion würde ich bestimmt nicht umdrehen, weggehen, bei ganz schlimmen Attacken "ab in die Box".
Was ist das denn für eine Erziehung wenn der Hund Klamotten, Hände und Füsse auseinander nimmt?

Auch würde ich nicht ins Genick packen.

Leute wo bleibt denn hier der gesunde Menschenverstand?
Peppi hat es doch eigentlich schon beantwortet!

Auch finde ich es nicht so toll wenn man schreibt es raubt einen den letzten Nerv, besonders wenn schreiende und laufende Kinder im Haus sind.
Sorry aber es hört sich für mich immer so dermaßen genervt an, dass ich mich frage weshalb man sich überhaupt einen Hund zugelegt hat.
Wusste man etwa nicht auf was man sich einlässt bei einem Hund/welpen?

Gonzalez
13.12.2011, 13:52
@Ronja

Ich kan hier keinen konkreten Hinweis finden wie man sich verhalten soll.

Hab da evetnuell gerade ein Brett vorm Kopf, also schreib doch mal bitte wie die richtige Vorgehensweise aussieht.

Peppi
13.12.2011, 14:50
Die quieken vor Schmerz oder "schlagen zurück".

Du musst auch nicht beissen, oder Nacken, oder was! Wichtig ist doch nur die Botschaft: Das ist nicht erlaubt.

Und das wird man einem Welpen doch vermittelt bekommen.


Und wie Du richtig sagst, Caniden sind nicht nachtragend. Deshalb geht's unmittelbar danach weiter mit Sozialkontakten. Und ganz sicher nicht mit Ignorieren oder "Hausarest"!

Ronja
13.12.2011, 16:43
@Ronja

Ich kan hier keinen konkreten Hinweis finden wie man sich verhalten soll.

Hab da evetnuell gerade ein Brett vorm Kopf, also schreib doch mal bitte wie die richtige Vorgehensweise aussieht.

Sorry war erst Gassi usw., daher erst jetzt meine Antwort.

Ich kann Dir nur sagen wie wir es bei unserer Ronja gemacht haben, ob dies für Dich oder andere die richtige Vorgehensweise ist weiß ich nicht, ...Meinungen gehen auch auseinander.
Ist auch immer schwer schriftlich alles genau zu erklären, meistens vergisst man auch was...hoffe aber Du verstehst wie ich es meine.
Hoffe es wird auch nicht wieder jedes Wort oder Satz umgedreht.

Wenn sie Dinge genommen hat die sie nicht sollte haben wir es ihr weg genommen, ein Kommando gegeben (muss jeder selber wissen welches...Nein, Aus, Schluss usw.) und ihr einen Ersatz gegeben also von ihrem Spielzeug was gegeben.
Haben wir auch z.B. mit Dingen gemacht die wir ihr gaben und die sie haben durfte, wie z.B. einen Knochen.
Wenn wir diesen haben wollten, gaben wir ihr als Ersatz ein Leckerli.
Heute brauchen wir natürlich keinen Ersatz mehr.

Wenn sie an Hände, Füsse oder überhaupt grob war, dann haben wir sie sanft weg geschubst, nie grob denn das hätte sie wieder als Spielaufforderung, Kampf gesehen.
Immer dabei ein Kommando gegeben, deutlich gemacht so nicht.
Manchmal Spiel beendet, wieder ran gerufen und weiter gespielt usw. usw.

Niemals haben wir sie am Genick gepackt, warum auch?
Ich bin halt der Meinung, wir sind keine Hunde und das wissen sie, wir sind keine Hundemama oder Hundepapa und werden nie so exact und genau reagieren können wie ein Hund mit seinen Welpen oder in einem Rudel.
Finde mein Hund soll auch meine Körpersprache lernen, genauso wie ich seine.
Ich versuche immer schnell und korrekt zu reagieren, sofort meinem Hund klar machen was oder das dies und jenes nicht geht, bin auch nicht nachtragend.
Ignorieren usw. gibt es bei mir nicht.
Einiges versuche ich schon umzusetzen wie es Hunde untereinander auch machen.
Man soll auch bedenken, junge Hunde sind wild, machen Unfug, wollen spielen und auch ihre Grenzen austesten, alles doch ganz normal.

Ich kenne zwei Leute die das mit dem Genick packen getan haben, die Hunde sind irgendwann gegen ihre Besitzer gegangen.
Muss nicht aber kann passieren.

Weg gedreht haben wir uns wo sie anfing an einem hoch zu springen bei Begrüßung.

Ich kann mich jetzt gerade allerdings nicht errinnern das wir jemals in einer Situation einfach weg gegangen sind....ausser draußen wenn sie nicht reagiert hat und wir uns mal versteckt haben.

Zur Strafe oder zum beenden eines nicht erwünschten Verhaltens, haben wir sie auch niemals in ihre Box geschickt, was hätte sie daraus gelernt?

Man sollte bestimmend klare Regeln aufstellen aber auch mit Respekt, Rücksicht und Verstand....was will ich von meinem Hund und was nicht, ich muss ihm das zeigen denn dafür bin ich da!
Ich bin natürlich auch nicht perfekt aber wir haben heute einen super tollen Hund, niemals Probleme gehabt!

:lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung