PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Türklingeln und fremde Geräusche


Sorella
10.11.2011, 17:17
Hallo ich möchte mal eure Meinung bzw eure Ideen wissen.Eine Freundin von mir hat eine Hündin ca.6Jahre alt.

Im Großen und Ganzen ein super Hund.Sie kennt alle Komandos, läuft bei Fuß ohne Leine,ist sehr agil und intelligent.

Ein Problem ist, das sie wie eine Furie zur Tür läuft wenn es klingelt.Denn Besuch begrüßt sie dann sehr frech (drückt Küßchen auf) und stürmisch (wuselt wie verückt um die Beine).Ein kurzes "Nein" und dann beruhgt sie sich wieder ,aber alle 5 Minuten begrüßt sie den Besuch aufs Neue, sobald man den Raum verlässt steht sie also dann auf.Bis sie keiner beachtet dann zieht es....

Auch wenn sie draußen Geräusche hört brummt sie immer vor sich hin, steigert sich dann wenn das Geraüsch anhält.
Selbst wenn es nur Herrchen ist der vor der Tür wuselt, regt sie sich auf.Der andere Hund sagt garnichts, er weiß das es Herrchen ist.

Meine Diagnose:Sie ist sehr unsicher, kann sich nicht entspannen und ist ständig unter Spannung.

Es wurde schon einiges ausprobiert:
1.Immer das Klingeln geübt, also sobald das Klingelgeräusch kommt..auf die Decke gehen und Leckerlie geben...klappt kurz, also als Überraschung, aber nach ein paar Tagen kläfft sie wieder.

2.Wenn sie wieder ein Geräusch hört und brummt, ist Frauchen zum Fenster gegangen und hat den Hund kurz bestätigt, dann aber die "Führung " übernommen und die Situation als "ungefährlich" eingestuft.Klappte bei einigen Hunden, aber bei ihr nicht.

Dann haben sie es mit Schimpfen probiert und den Hund weggeschickt....aber er bellt immer weiter, im sitzen, im Liegen auf der Decke egal..Wenn er in ein seperates Zimmer gebracht wird, dauert es auch ca.2-5 min bis wieder Ruhe ist.

Ein großes Problem ist halt auch das stänige Bummen und Bellen, bei fremden Geräuschen.Man kann also nicht mit ihr bei Freunden im Gästezimmer schlafen, oder im Hotel, da sie morgens und nachts jede Bewegung der anderen Bewohner auf dem Flur mit Knurren und jeweils ein paar Kläffenden Lauten begleitet.

Der andere Hund hat die Ruhe weg der erschrickt manchmal aus dem Tiefschlaf durch ihr plötzliches Aufbellen, so wie die gesamte Sofafraktion.Natürlich wird dan gemotz, schon aus Reflex wird der Hund mal ermahrnt und dann duckt er sich und geht auf die Decke.
Also verbindet er das gemotze nicht mit seinem Verhalten sonder reagiert nur auf die Körpersprache oder Tonlage von Frauchen.

Habt ihr einen Tip, wenn ich nicht ausführlich genug war, fragt nach....

Habt ihr vielleicht ein Paar Ideen.

Diggimon
10.11.2011, 20:13
Also ich weiß nicht , für mich klingt das nicht nach Unsicherheit sondern nach :
Ey Leute lass mich zuerst an den Besuch , denn ich bin wichtiger wie Ihr und muß erstmal Abchecken und Begutachten ,Ihr seit ja nicht richtig Fähig dazu ;)
Solch ein Verhalten wird bei mir Unterbunden , denn ich bin Boss und gehe zuerst an die Tür und checke ob alles Tutti ist . Die Hunde haben solange auf Ihrem Platz zu bleiben bis der Besuch zur Begrüßung "freigegeben " ist . Dann kurze Begrüßung und Gut ist . Hier wird nicht stundenlang Begrüßt einmal reicht und dann ist wieder Körbchen angesagt .
Genauso bei Geräuschen "Outdoor" ein kurzes Ruhe und dann ist auch Ruhe :lach3:
Ich würde das immer wieder Üben , zur Not wird der Hund angeleint und an seinem Platz festgemacht . Solange bis Sie kapiert was Sache ist . Ich denke das der Hund sein Frauchen nicht wirklich für Fähig hält das Rudel zu führen . Da Hilft nur Üben ,Üben und nochmals Üben :ok:

Bibs
10.11.2011, 20:34
@diggimon

Ich frag jetzt mal nach weil ich die gleichen Probleme mit meinem habe..
Auch er brummelt und kläfft bei jedem Geräusch aber wie stell ich es ab.
Klar ich schick ihn auf die Decke und sag Ruhe aber was mach ich wenn er keine Ruhe gibt.
Wie kann ich es wirklich unterbinden?
Er brummelt dann noch ewig vor sich hin will immer wieder aufspringen und zu der "Gefahr" hin...

sina
10.11.2011, 20:52
Nicole, schick mir mal Deine "Gebrauchsanweisung"!:D

Ich übe täglich mit meiner Bande, gehe zur Tür und klingel...sie bleiben brav
in ihrem Korb.:ok:
Wenn Fremde kommen dürfen sie im Sitz auf dem Flur bleiben, funktioniert.
Kommt aber mein Sohn geht nichts mehr und ich muß Biene und Heini an die Leine legen.
Nach einiger Zeit kann ich sie aber wieder los machen.
Ist alles sehr anstrengend und manchmal frustrierend, wie einen Sack Flöhe zu hüten:kicher:...aber ich gebe die Hoffnung nicht auf!:lach3:
Pöbelt Biene im Garten gehts ruckzuck ins Körbchen, sie braucht einfach mal einen richtigen Ansch.....!:D

Diggimon
10.11.2011, 21:39
Ich habe das Brummeln/Grollen ja nur bei Fay . Die 2 Anderen machen das nicht . Fay hat immer wieder ein Aus oder Ruhig zu hören bekommen , wenn Sie ruhig war gabs Leckerchen sonst nicht ;) Sie ist extrem Verfressen und da klappte das Super mit Leckerli :ok:

Zum Thema Tür :
Wenn ich Selber klingel , dann gucken die Hunde nur Blöde . Nach dem Motto was soll das denn :kicher: Sie erkenn uns auch an den Schritten und Geräuschen/Auto .
Bei Besuch sage ich immer einen Moment bitte , da habe ich Zeit die Hunde in die Körbe zu schicken und dann öffne ich erst . Bei uns geht kein Hund ohne Anweisung vom Korb zur Tür , es sei denn der nette Herr Vetreter/ Zeuge Jehovas stehen vor der Tür :kicher: Die hauen dann ganz schnell ab , weil ich dann die Brummelfay mit zur Tür lasse . Das ist immer ein Spass wenn Sie in Panik erstarren :schreck: Dabei tut die Maus keiner Fliege was .
@ Sina :
Dein Sohn soll die Hunde wirklich mal Links liegen lassen , keine Begrüßung nichts . Nicht drum Kümmern und nicht ansprechen .Tut so als sein Sie nicht da . So haben wir das gemacht . Nach dem Motto :
Besuch ist langweilig , weil der kümmert sich nicht ;)

Bonsai
11.11.2011, 01:11
Lacht mich aus, ich rate zum Gegenkonditionieren (die Bonsai schonwieder! :rolleyes:).
Soll heissen:
Ein Geräusch ertönt = Käsewürfel in den Hund (dabei ist es erstmal egal, ob der Hund bellt, ruhig ist oder einen Salto macht! Es soll lediglich die Erwartung antrainiert werden: Ein Gräusch bedeutet gleich kommt Käse vom Fraule! *jippeh!*)
Das wird ne Woche durchgezogen. Jedes kleinste (undefinierbare) Geräusch wird von einem Käsestück begleitet.
Die zweite Woche wird der Hund wahrscheinlich gecheckt haben, dass der Käse von Fraule kommt. Er wird also höchstwahrscheinlich zum Fraule schauen, wenn er ein Geräusch hört.
Der nächste Schritt wäre also, das 'nach dem Käse schauen, wenn ein Geräusch ertötnt' zu erweitern.
Den ersten Tag der zweiten Woche fliegt das Stück nach 10 Sekunden, den zweiten Tag nach 20 Sekunden, den dritten Tag nach 30 Sekunden, den vierten Tag nach einer Minute usw. usf.
So sollte sich das Problem eigentlich ganz angenehm (für Mensch und Hund) lösen lassen.

Das mit dem Besuch ist nochmal etwas anderes..
Da würde ich so verfahren, dass ich, sobald es geklingelt hat, anfange meinem Hund die VOLLE Aufmerksamkeit zu geben.
Nicht im Sinne von banalem Kuscheln, Rangeln etc. sondern indem ich ihn geistig bei mir halte.
Gibt es ein bestimmtes Kommando, dass der Hund besonders gern und gut ausführt (bei Bonnie ist es 'Pfote' oder 'Sitz')?
Dann sollte man dieses Kommando abverlangen und mit dem Ultraspielie/ Ultraleckerlie schlechthin belohnen, wenn es ausgeführt wird.
Der Hund soll lernen: Besuch kommt rein: mein Fraule macht jetzt etwas UNGLAUBLICH tolles mit mir!
Die Motivation zum Besuch zu gehen soll ihm genommen werden und durch die Motivation zum Frauchen zu gehen ersetzt werden.
Hat der Hund verstanden, dass es bei Besuch ein ultra- affen- titten- geiles- spielprogramm mit Frauchen ansteht kann man zum nächsten Schritt übergehen:
Man verkürzt die Spieldauer und intensität und schickt den hund nach dem Spielen auf den Platz.
Den ersten Tag spielt man fünf Minuten,
den zweiten vier Minuten,
den dritten drei Minuten,
den vierten zwei Minuten,
den fünften eine Minute,
den sechsten eine Minute,
den siebten dreißig Sekunden,
den achten verlangt man zwei Kommandos, lobt und schickt den Hund aufs Körbchen.
Steht er auf wird nochmal das Kommando verlagt, diesmal aber NICHT belohnt und er wieder auf den Platz geschickt.
Das Aufstehen soll für ihn also nicht schlimm sein. Er soll von selbst die Motivation haben liegen zu bleiben.
Deshalb wird er für das ausführen eines Kommandos nach dem Aufstehen auch nicht belohnt. 'Ich stehe auf, führe ein Kommando aus, strenge mich an, bekomme aber nichts dafür.. warum also Aufstehen?'
Wichtig ist, dass der Besuch den Hund erstmal komplett ignoriert. Das heisst nicht, dass Totenstille herrschen soll! ;)
'Der Hund ist Luft!' sollte gelten.

Peppi
11.11.2011, 09:28
Ist vielleicht ein Wachhund! ;)

Sorella
11.11.2011, 10:04
Also ich denke Unsicherheit, weil Sie bei den Geräuschen aufschreckt und brummt, knurrt oder bellt (2-3 Mal).
Wenn das Herrchen mit zuhause ist, entspannt sie sich schneller und schläft auch richtig fest ein.Wenn Frauchen alleine ist, findet der Hund nicht wirklich Ruhe.Deswegen bin ich der Meinung , das der Hund hier die "Aufpasserrolle" übernimmt.Man merkt das das den Hund überfordert.



Das mit dem Besuch ist natürlich wieder was Anderes.Wenn ich zu Besuch bin, kriegt Sie keine Beachtung bis sie sich zu gegebener Zeit ruhig und devote nähert.Dann begrüße ich sie ebenfalls ruhig und kurz.Das klappt aber nur bei Leuten wie mir..durch meine Körpersprache ist sie auch nicht frech oder aufdringlich sonder "nur"freundlich.
Bonsais Ansätze sind super, aber das ist meist kaum zu meistern.

Andere Besucher wurden auch schon angehlaten sie nicht zu beachten,dann gehts nach ner Zeit..aber kommt einer dazwischen ist alles hinüber.das kann es ja nicht sein.Deswegen sucht sie nach einem anderen Ansatz.Etwas muss Sie verändern unabhängig vom Besuch.Der Hund muss auf sie hören, da kann ein fremder noch so interessant sein.

Leckerlies wurde schon bei jedem klingel Geräusch auf die Decke geworfen aller Martin Rütter, meine Freundin ging hundert Mal am Tag zur Tür klingelte, begrüßte Menschen die nicht das waren;)der Maus mekrte schnell das es keinen echten "Besuch" gab und das klingeln nichts mehr bedeutet.Bis der erste echte Mensch wieder klingelte!

Auch an die Leine nehmen, Sitz lassen etc....alles haben sie schon durch.Ich weiß auch nicht weiter.
Sie benötigt etwas kurzeres einen super Tip, den gibt es vielleicht oder etwa nicht?

Ich will dazu sagen, meine Freundin ist eine super Hundefrauchen.Der andere Hund ist ein Molosser (Bullmastiff/Mastino-Mix), also vom Wesen schon mal ruhiger.Sie hat beide Hunde ansonsten gut im Griff sie hören ohne Leine und und und.Die Hündin ist einfach nervös und diese Beiden Sachen sind die einzigen "kleinen" Problme die man mit ihr hat.Sie ist sont wunderbar..

@Peppi.Tja dann wäre ja alles super.Sie hat ihre Aufgabe gemeistert und alles ist gut.Sie ist nur leider kein Wachhund , sie schlägt zwar an wenn eine Fremde Person am Tor steht, hält aber Abstand und bellt das langezogene unsichere Bellen mit rückwärts Bewegungen..ein Fußstampfen under eine schnelle Vorwärtsbewegung der Person und sie flüchtet nach hinten.Das überfordert sie also täglich, meine Freundin will ihr ja helfen.

Peppi
11.11.2011, 10:07
...schlägt an, aber wenn eine Fremde Person am Tor steht hält sie Abstand und bellt das langezogene unsichere Bellen)

Und das macht kein Hund der "schützen" im Blut hat? :35:

Sorella
11.11.2011, 10:25
Und das macht kein Hund der "schützen" im Blut hat? :35:

Nunja er geht auf jeden Fall nicht rückwärts um auszuweichen und läuft weg, wenn die Person auf ihn zugeht oder ?Mein Bullmastiff also ein Wachund der alten Sorte, weicht nicht zurück sondern stellt sich auf die Hinterbeine ans Tor, Pfoten oben drauf und Kopf Hoch Ohren auf ohne auch nur eine Miene zu verziehen, bellt ein paaar Mal damit ich komme und mir anschaue wer da aufs Grundstück will.Rückwärtsgang nie im Leben, da kann der Mensch sich davor auf den Kopf stellen.

Peppi
11.11.2011, 10:37
Ok. War auch nur ein Gedanke. Ich las von HSH die sich so verhalten!

Sorella
11.11.2011, 10:41
Ok. War auch nur ein Gedanke. Ich las von HSH die sich so verhalten!

Erzähl doch mal, meinst du das ist normal unter HSH?Ich meine sie ist ein Mischling, keine Ahnug was da mit drin ist.
Aber für mich ist das alles Unsicherheit, zumindest deute ich ihre Sprache so..kann mich ja auch Irren.

Peppi
11.11.2011, 10:51
HSH sind halt sehr umrankt von Märchen und Mythen.

Ich hab mal gelesen, die Strategie, um möglichst lange zu überleben, die sich dann auch nicht selten durchsetzt, ist eher einen Schritt zurück zu gehen, als blind drauf los zu stürmen.

Quasi die Alarmanlage auf 4 Beinen.


Und Du schreibst ja auch oben, dass der Hund versucht Menschen zu begrenzen - auch wenn das wie Küsschen geben aussieht.

Ist natürlich schwer zu sagen, ob das Demutsgeste ist, oder Kontrollverhalten.


Ich würde es auch hier mit klaren Regeln versuchen. Schon allein, weil - egal ob "ängstlich" oder durch Rassezugehörigkeit motiviert, dieses Verhalten nerviger werden KANN.

Vielleicht würde ich auch mal das Gegenteil machen. Leute kontakten, die anschellen und mal gar nicht reagieren. Weder auf die Schelle, noch auf das Gezeter.

bx-junkie
11.11.2011, 10:53
HSH sind halt sehr umrankt von Märchen und Mythen.

Ich hab mal gelesen, die Strategie, um möglichst lange zu überleben, die sich dann auch nicht selten durchsetzt, ist eher einen Schritt zurück zu gehen, als blind drauf los zu stürmen.

Quasi die Alarmanlage auf 4 Beinen.


Und Du schreibst ja auch oben, dass der Hund versucht Menschen zu begrenzen - auch wenn das wie Küsschen geben aussieht.

Ist natürlich schwer zu sagen, ob das Demutsgeste ist, oder Kontrollverhalten.


Ich würde es auch hier mit klaren Regeln versuchen. Schon allein, weil - egal ob "ängstlich" oder durch Rassezugehörigkeit motiviert, dieses Verhalten nerviger werden KANN.

Vielleicht würde ich auch mal das Gegenteil machen. Leute kontakten, die anschellen und mal gar nicht reagieren. Weder auf die Schelle, noch auf das Gezeter.

:ok: Gute Tips finde ich!

Sorella
11.11.2011, 11:13
Ich habe mal beobachtet:Ich und eine paar Freunde kammen zum Kaffee undklingelten.Mia wurde nach ihrem Gezeterversuch, sofort auf ihre Decke geschickt.Der Molosser begrüßte mit einem halbherzigen und leichten wedeln kurz und ging auf seinen Platz.Er verhielt sich vorbildlich und ruhig.

Ich setzte mich auf Sofa und der andere Besuch auch.Ein Besucher saß am Ende der Couch.Mia lag auf ihrer Decke und war alles andere als entspannt, sie suchte Blikckontakt zu den Leuten und der Schwanz schlug auf die Decke wenn jemand in ihre Richtung blickte, quasi zum Sprung bereit.
Als meine Freundin dann in die Küche ging, vorher kamm noch ein Komando "bleib" (was Madame auch sonst super beherrscht) als Frauchen nicht mehr zu sehen war ....schwupp sprang sie auf, ging an mir vorbei ich schaute sie nicht an und ließ sie links liegen, alslo ging sie schnell weiter.Der Besucher am Ende der Couch beugte sich über die Lehne und schon sprang sie ihn schwanzwedelnd und fiepsend ins Gesicht(Zungenkuss).Beugte sich mit dem oberkörper zum boden und so kereist sie auch.,schwanz wedelt durchgehend.
@Peppi:Deswegen denke ich es kann beides sein.Wie du sagst "Einengen", durch den frechen Sprung ins Gesicht, dann aber auch diese "Kleinmachen" am Boden und dabei winseln.

Ich "zischte" und schwupp spang sie auf Ihre Decke.Als meine Freundin mit dem Kaffee kamm und natürlich nichts mitbekommen hatte, duckte sich Mia reumütig auf ihrem Platz.Daran müsste sicherlich gearbeitet werden.



Das was mir nur Sorgen macht ist dieser Alarm bei fremden Geräuschen

Peppi
11.11.2011, 11:19
Das kann aber auch ganz klassisch bedeuten, dass sie denkt sie müsste regeln...

Schwer zu sagen aus der Entfernung...

Doc_S
11.11.2011, 11:54
Ein Problem ist, das sie wie eine Furie zur Tür läuft wenn es klingelt
Ich brauch gar keine Klingel mehr, Besuch wird durch brummeln und dann bellen angekündigt. Ich denke auch daß die Hündin deiner Freundin eher zu den Wächtern gehört.
aber alle 5 Minuten begrüßt sie den Besuch aufs Neue, sobald man den Raum verlässt steht sie also dann auf
...Auch wenn sie draußen Geräusche hört brummt sie immer vor sich hin, steigert sich dann wenn das Geraüsch anhält.
Paßt auch auf die Peppi'sche These bezüglich HSH.
Denke auch Kontrollzwang rassebedingt.
Meine Diagnose:Sie ist sehr unsicher, kann sich nicht entspannen und ist ständig unter Spannung.
Ich denke eher, daß sich ihr Verhalten im Laufe der Zeit manifestiert hat und sie es jetzt einfach abspult. Nicht unsicher.
Ein großes Problem ist halt auch das stänige Bummen und Bellen, bei fremden Geräuschen.Man kann also nicht mit ihr bei Freunden im Gästezimmer schlafen, oder im Hotel, da sie morgens und nachts jede Bewegung der anderen Bewohner auf dem Flur mit Knurren und jeweils ein paar Kläffenden Lauten begleitet.
Klarer Wächter.
Habt ihr einen Tip, wenn ich nicht ausführlich genug war, fragt nach....

Habt ihr vielleicht ein Paar Ideen.

Wie lange hat deine Freundin die Hündin schon?
Seit wann sind es 2 Hunde?
Seit wann zeigt sie das Verhalten?
Zeigt sie das Verhalten ebenfalls so ausgeprägt beim Lebenspartner/ Kindern/...?
Wie ist ihr Verhalten gegenüber Fremden beim Gassi gehen im
a) täglichen, eigenen Revier?
b) fremden Revier?
Ein Bild wäre nett. Was hat denn evtl. mit-gemixt?

Abhilfe:
Dem Hund vermitteln, daß der Mensch das regelt. Anschlagen/ Melden ist ok, aber es bedingt ein Abbruchsignal für den Hund.
Beim Klingeln ab in die Box, bellen und andere Warngeräusche unterbinden.
Nach einiger Zeit den Hund dazu holen. Ertse Anzeichen wie fixieren, Kontrolle ergreifen wollen und ähnliches ebenfalls abbrechen. Der Hund darf erst nach Erlaubnis zu den Gästen.
Und das Verhalten des Hundes versuchen zu verstehen und evtl. auch akzeptieren. Die Ursprünge nicht außer acht lassen.

Sorella
11.11.2011, 13:22
Ich brauch gar keine Klingel mehr, Besuch wird durch brummeln und dann bellen angekündigt. Ich denke auch daß die Hündin deiner Freundin eher zu den Wächtern gehört.

Paßt auch auf die Peppi'sche These bezüglich HSH.
Denke auch Kontrollzwang rassebedingt.

Ich denke eher, daß sich ihr Verhalten im Laufe der Zeit manifestiert hat und sie es jetzt einfach abspult. Nicht unsicher.

Klarer Wächter.


Wie lange hat deine Freundin die Hündin schon?
Seit wann sind es 2 Hunde?
Seit wann zeigt sie das Verhalten?
Zeigt sie das Verhalten ebenfalls so ausgeprägt beim Lebenspartner/ Kindern/...?
Wie ist ihr Verhalten gegenüber Fremden beim Gassi gehen im
a) täglichen, eigenen Revier?
b) fremden Revier?
Ein Bild wäre nett. Was hat denn evtl. mit-gemixt?

Abhilfe:
Dem Hund vermitteln, daß der Mensch das regelt. Anschlagen/ Melden ist ok, aber es bedingt ein Abbruchsignal für den Hund.
Beim Klingeln ab in die Box, bellen und andere Warngeräusche unterbinden.
Nach einiger Zeit den Hund dazu holen. Ertse Anzeichen wie fixieren, Kontrolle ergreifen wollen und ähnliches ebenfalls abbrechen. Der Hund darf erst nach Erlaubnis zu den Gästen.
Und das Verhalten des Hundes versuchen zu verstehen und evtl. auch akzeptieren. Die Ursprünge nicht außer acht lassen.

-Sie hat die Hündin seit 3 Jahren aus, früheres Pärchen hatte wohl keine Zeit mehr.Die üblichen ausreden.Mia war also 1 jahr alt.
-Den zweiten Hund hat sie seit 1,5 Jahren.
-Sie zeigt schon seit dem wir uns erinnern können das Verhalten, sorry liegt schon lange zurück aber denke es war so seit dem sie erwachsen wurde.
-das mit dem Klingeln zeigt sie egal wer bei Ihr ist.
Komisch ist auch, das wenn Frauche/Herrchen von der Arbeit kommt, kläfft sie auch wie verückt ,wenn Herrchen/Frauchen mit in der Wohnung ist.Befindet sich niemand in der Wohnung bellt sie nicht.Auch nicht wenn es klingelt.

-beim Gassi gehen kommt es drauf an, geht man in den Wald und plötlich taucht jemand auf...stellt sie sich hin,gibt kurz Signal schaut zu Frauchrn und man kann z.B "Ok." sagen und sie geht ganz normal weiter.Da übergibt sie die Situation an den Halter.Auch bei Hunden die plötzlich auftauchen....
Ist man aber dort unterwegs wo ständig Menschen sind, interessiert es sie nicht,spricht aber ein´mensch sie von weiten freundlich an läuft sie sofort hin.Man kann sie nur mit einem scharfen Ton davon abhalten.Denn freundliche Leute sind draußen interessanter.


Wie würdest du das Bellen den unterbinden, das ist ja das Problem.

Ins Platz legen hilft nicht, wegschicken, "Nein"...garnichts.
Sie hat schon das Bellen bewusst trainiert, um dann ein Abruchsignal einzubauen.Aber sie ist dann so in Rage.Sie lässt sich beeindrucken, verschwindet dann aber immernoch brummend irgendwo anders hin.Sie ist sehr sensibel...manchmal ist meine Freundin anscheinend zu streng, oder nicht klar genug.Sie hat Angst und versteht das Signal nicht.wenn ihr wisst was ich meine.
Der Rüde versteht die Signale sofort...also ist meine Freundi eigendlich nicht zu dusselig dafür, auch ich weiß es nicht besser.Habe schon öfter helfen können, aber hier?Höchstens mit 6 Wochen Urlaub und dauerprogramm Step by Step.Aber das gehjt numal nicht.

Hola
11.11.2011, 13:34
wir haben nen MA und der verhält sich genauso wenn jemand durch die Gartentür kommt, Bellen und Rückwärts gehen und das obwohl sie ja ein mutiger Wachhund sein soll ;) aber das macht mir kein problem....

Sorella
11.11.2011, 13:45
Hier ein Foto, das war noch ganz am Anfang.

Sorella
11.11.2011, 13:55
wir haben nen MA und der verhält sich genauso wenn jemand durch die Gartentür kommt, Bellen und Rückwärts gehen und das obwohl sie ja ein mutiger Wachhund sein soll ;) aber das macht mir kein problem....

Nein sie soll ja nicht auf jemanden los gehen um Gotteswillen.Ich meine nur, sie ist kein Wachund in dem Sinne,nur weil sie bellt und knurrt.

Peppi
11.11.2011, 13:55
Also bis auf das Reagieren auf jedes Geräusch, macht der Schulle das auch. Drinnen wie draußen. Allerdings verbiete ich ihm Leute so zu begrüßen, was allerdings schwierig, weil die meisten das so lustig finden, wenn er sich so "freut"!


Wie wäre es denn mit Bellen auf Kommando trainieren und danach "Leise" auf Kommando trainieren?

Zumindest Linderung für die Nerven! ;)

Sorella
11.11.2011, 14:27
Also bis auf das Reagieren auf jedes Geräusch, macht der Schulle das auch. Drinnen wie draußen. Allerdings verbiete ich ihm Leute so zu begrüßen, was allerdings schwierig, weil die meisten das so lustig finden, wenn er sich so "freut"!


Wie wäre es denn mit Bellen auf Kommando trainieren und danach "Leise" auf Kommando trainieren?

Zumindest Linderung für die Nerven! ;)

Genau das hat sie versucht.Wir haben da Bellen animiert, den "gib Laut" kennt sie, dann wenn sie ruhig war bekamm sie ein Leckerlie und Lob in Verbindung mit dem Komando "ruhig".Wir nannten auch immer das neue Komando wenn sie entspannt auf der Decke lag und und und.Klappt aber nicht, sie versteht es einfach nicht.

Meine Freundin sagte mir gerade, als sie Mia bei nem Bekannten gelassen hat für nen ganzen Tag, ein 2 Meter Mann,breit, dunkle Stimme, das volle Programm:schreck:....war Mia den ganzen Tag ruhig.Er war mit ihr in einem Cafe und beim Tierarzt.Das ist sonst eher doof, den Mia kommentiert ...sobald es ruhig war und dann plötzlich jemand reinkommt mit brummen und mal nem Kläffer.Bei ihm lag sie ruhig und friedlich.....

bx-junkie
11.11.2011, 16:51
Bei ihm lag sie ruhig und friedlich.....

Wahrscheinlich traut sie dem 2Meter Mann mehr zu als deiner Freundin ;) Was meinst du was die das genossen hat, endlich mal zu chillen und der Gorilla passt auf :D (das Gorilla bitte nicht krumm nehmen)

Sorella
11.11.2011, 18:05
@bx-junkie:Ja genau, deswegen tippe ich ja auch auf Unsicherheit im Bezug auf die fremden Geräusche.

bx-junkie
12.11.2011, 04:55
@bx-junkie:Ja genau, deswegen tippe ich ja auch auf Unsicherheit im Bezug auf die fremden Geräusche.

Nee die is nicht zwingend unsicher, die meint das Frauchen zu blöde ist und sie es deswegen selber in die Hand respektive Pfote nehmen muß ;)
Man muß ihr nur zeigen, das Frauchen sehr wohl in der Lage ist das zu regeln und sie sich entspannt zurücklehnen kann, dann wird sie das auch tun.

Das der andere Hund da weniger hohe Ansprüche an die Führungsqualitäten stellt, liegt wohl in der Rasse begründet...und da gebe ich Peppi recht, das mag an dem HSH Anteil in ihr liegen.

Sorella
14.11.2011, 15:27
...

Sorella
14.11.2011, 15:29
Ja gut, aber habt ihr auch Tipps damit sie "Frauchen" wieder vertraut und sich zurücklehnt?
Ich sag ja, sie hört sonst sehr sehr gut..

Ich habe ihr schon gesagt, das die Hunde z.B nicht mehr überholen sollen.Sie geht vorraus und die Hunde dackeln hinter oder neben ihr.Klappt schon ganz gut...so lernt die Hündin das Frauchen die Situationen einschätzt und das Fremde erkundet um es dann eventuell zum Rennen und Toben frei zugeben.
Das ist u.a. meine Art meine Position im Rudel zu bestärken.Hält warscheinlich jeder anders, aber schaden tuts nicht.
Aus dem Auto wird auch nicht einfach direkt ins Spielen gestartet, erst an die Leine ein wenig spazieren, ein paar Übungen ( auch wenn sie sie gut beherschen) es dient ja auch dazu die Hunde erstmal wieder zu bremsen und sich unterzuordnen, dann können sie als Belohnung frei Laufen..

Doc_S
14.11.2011, 15:50
-Sie hat die Hündin seit 3 Jahren aus, früheres Pärchen hatte wohl keine Zeit mehr.Die üblichen ausreden.Mia war also 1 jahr alt.
-Den zweiten Hund hat sie seit 1,5 Jahren.
-Sie zeigt schon seit dem wir uns erinnern können das Verhalten, sorry liegt schon lange zurück aber denke es war so seit dem sie erwachsen wurde.
-das mit dem Klingeln zeigt sie egal wer bei Ihr ist.
Komisch ist auch, das wenn Frauche/Herrchen von der Arbeit kommt, kläfft sie auch wie verückt ,wenn Herrchen/Frauchen mit in der Wohnung ist.Befindet sich niemand in der Wohnung bellt sie nicht.Auch nicht wenn es klingelt.

-beim Gassi gehen kommt es drauf an, geht man in den Wald und plötlich taucht jemand auf...stellt sie sich hin,gibt kurz Signal schaut zu Frauchrn und man kann z.B "Ok." sagen und sie geht ganz normal weiter.Da übergibt sie die Situation an den Halter.Auch bei Hunden die plötzlich auftauchen....
Ist man aber dort unterwegs wo ständig Menschen sind, interessiert es sie nicht,spricht aber ein´mensch sie von weiten freundlich an läuft sie sofort hin.Man kann sie nur mit einem scharfen Ton davon abhalten.Denn freundliche Leute sind draußen interessanter.


Wie würdest du das Bellen den unterbinden, das ist ja das Problem.

Ins Platz legen hilft nicht, wegschicken, "Nein"...garnichts.
Sie hat schon das Bellen bewusst trainiert, um dann ein Abruchsignal einzubauen.Aber sie ist dann so in Rage.Sie lässt sich beeindrucken, verschwindet dann aber immernoch brummend irgendwo anders hin.Sie ist sehr sensibel...manchmal ist meine Freundin anscheinend zu streng, oder nicht klar genug.Sie hat Angst und versteht das Signal nicht.wenn ihr wisst was ich meine.
Der Rüde versteht die Signale sofort...also ist meine Freundi eigendlich nicht zu dusselig dafür, auch ich weiß es nicht besser.Habe schon öfter helfen können, aber hier?Höchstens mit 6 Wochen Urlaub und dauerprogramm Step by Step.Aber das gehjt numal nicht.

Also ist der Ursprung nicht durch den 2. Hund zu begründen.
Interessant ist, daß sie nur "anschlägt", wenn mindest einer der Halter im Haus ist. Wenn beide also weg sind und es klingelt, gibts keinen Bell-Terz.
Will sie vielleicht gefallen so nach dem Motto "Herr Lehrer, Herr Lehrer, ich weiß was!?", sozusagen den Wächter machen?
Da es beim Gassi gehen nicht so schlimm ist, sehe ich es als erste Übung an, dem Hund nach dem "melden" ruhig zu bringen. Auf jeden Fall aber trotzdem beim Gassi gehen an der Orientierung arbeiten, ggf. anleinen, wenn Publikum in Sichtweite kommt. Ihr die Chance nehmen, Erfolg (fremde Personen zu erreichen) zu haben.
Und den "bellenden Hund ausschalten" ist meiner Meinung nach mit Abbruchsignal trainierbar.
Deine Freundin könnte mal für ein paar Stunden mehrere Leute zum Klingeln einladen. Alle paar Minuten klingelt jemand, mal kommt die Person rein, mal gibt sie nur die Hand und verschwindet wieder. Und hierbei das bellen mit einem extra Wort rigoros unterbinden. Falls dies nicht Zielführend ist, evtl. den Umweg gehen und den Hund in die Box tun, wenn jemand kommt und er gemeldet hat.

Sorella
15.11.2011, 16:05
Also ist der Ursprung nicht durch den 2. Hund zu begründen.
Interessant ist, daß sie nur "anschlägt", wenn mindest einer der Halter im Haus ist. Wenn beide also weg sind und es klingelt, gibts keinen Bell-Terz.
Will sie vielleicht gefallen so nach dem Motto "Herr Lehrer, Herr Lehrer, ich weiß was!?", sozusagen den Wächter machen?
Da es beim Gassi gehen nicht so schlimm ist, sehe ich es als erste Übung an, dem Hund nach dem "melden" ruhig zu bringen. Auf jeden Fall aber trotzdem beim Gassi gehen an der Orientierung arbeiten, ggf. anleinen, wenn Publikum in Sichtweite kommt. Ihr die Chance nehmen, Erfolg (fremde Personen zu erreichen) zu haben.
Und den "bellenden Hund ausschalten" ist meiner Meinung nach mit Abbruchsignal trainierbar.
Deine Freundin könnte mal für ein paar Stunden mehrere Leute zum Klingeln einladen. Alle paar Minuten klingelt jemand, mal kommt die Person rein, mal gibt sie nur die Hand und verschwindet wieder. Und hierbei das bellen mit einem extra Wort rigoros unterbinden. Falls dies nicht Zielführend ist, evtl. den Umweg gehen und den Hund in die Box tun, wenn jemand kommt und er gemeldet hat.

Soweit verstanden...aber wie unterbinden.Wie setzt man sich hier durch...ist man zu streng duckt sie sich und bekommt Angst,knurrt dabei aber weiter. denn sie versteht den Zusammenhang nicht...
Wenn sie weggeschickt wird, das wird sie ja nun immer wenn jemand kommt, bellt sie dort auch weiter....im liegen auf der Decke, in der Box egal.!aber sie hört da dann auf.
Meine Freundin hat schon einiges veruscht und viele haben ihr zu verschieden Dingen geraten:Flankenschlag,Rütteldose, Mund zuhalten,über den Fang greifen, anleinen und in Sitz setzten ohne Kontakt zum Gast.(nicht das ich alles davon in Ordnung finde)..ich sag ja sie beruhigt sich später ja auch, wenn sie nicht beachtet wird,aber es geht um den "Polizisten, Handwerker,Nachbar, Postbote halt jemand der nicht geduldig wartet....da bleibt meist keine Zeit den Hund noch zu korrigerien.Sie sucht etwas "Ultimatives", ich dachte ihr wisst was.
Es gibt für fast alles ne schnelle und zugleich effektive Lösung.Leinenführigkeit dauert ja auch nur 5-10 Min und der Hund versteht wenn man weiß wie, andere brauchen bei Ihren Methoden dafür Monate.Es gibt immer jemanden der irgend ne Idee hat.

Bei meiner Hündin, war das nicht so schwer....

Peppi
15.11.2011, 16:09
Soweit verstanden...aber wie unterbinden.Wie setzt man sich hier durch...ist man zu streng duckt sie sich und bekommt Angst,knurrt dabei aber weiter. denn sie versteht den Zusammenhang nicht...
Wenn sie weggeschickt wird, das wird sie ja nun immer wenn jemand kommt, bellt sie dort auch weiter....im liegen auf der Decke, in der Box egal.!aber sie hört da dann auf.

Weil der Hund nicht weiss was er machen soll, testet er verschiedene Verhaltensweisen.

Sorella
15.11.2011, 16:13
Weil der Hund nicht weiss was er machen soll, testet er verschiedene Verhaltensweisen.

Ja ich weiß doch...das Problem liegt ja darin dem Hund deutlich zu machen was er tun soll.Nähmlich sich ruhig verhalten, aber wie wenn spektakel ist.

Impressum - Datenschutzerklärung