PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Böse" Hunde.....


Bulli-schaut
01.02.2006, 04:18
:traurig1:
Den Link habe ich mit bitte um weiterleitung bekommen.
Die Bilder sind nicht nett. Aber es zeigt mal wieder deutlich wer das wirkliche Monster ist....
http://www.couch-gesucht.de/html/aktuell.html

Nicht mal sowas können diese Hunderessenverordnungen verhindern:boese5:

Bulli-schaut

Mela
01.02.2006, 08:22
Da bleibt einem die Spucke weg und man kann nur noch heulen..............wie grausam können Menschen sein.........da schämt man sich fast ein Zweibeiner zu sein..............!
Traurige Grüße
Corinna

Monika
01.02.2006, 08:50
aber wie kann es geschehen das 2 mal hunde entwendet wurden?
der verdacht war da, das es sich um den ehemaligen besitzer handelte, warum wurde da nicht immer und immer wieder nachgehackt?
sonst krabbeln tierschützer aus allen ecken und enden, aber bei wirklich großen sind sie ruhig. ich habe es bei uns in der nähe erlebt, dort wurden an eine sammlerin, von einer hier bekannten und gelobten tsch. orga hinvermittelt, sie hat lustig vermehrt und keinen hat es interessiert. sie wurde noch gedeckt von dieser orga. so was find ich auch nicht ok.

also man sollte sich auch mal dahingehend gedanken machen, wie es 2 mal geschehen kann....

Dacapo
01.02.2006, 10:02
Wenn ihr noch so eine schlimme seite sehen wollt dann geht mal auf
www.wob-kampfhunde.de da kriegt man so ein hals wenn man das sieht.
menschen sind doch wohl das grausamste was es auf dieser welt gibt.:boese5:

Bulli-schaut
01.02.2006, 11:31
Hallo Monika
Ich hatte es so gelesen, das 2 Hunde auf einmal geklaut wurden.

Ob das Th Städtisch oder von einem TSV betrieben wird und ob die den Ex Halter überprüft haben, kann ich nicht sagen.
Auch denke ich das es keine Handhabe gibt, als Privatmensch einen anderen zu kontrollieren/überprüfen, der Kerl muß nur 2 Wohnsitze gehabt haben, solche Infos werden nicht rausgegeben .
Sowas wäre Polizei oder Ordnungsamtsache.

Faltendackelfrauchen
01.02.2006, 11:40
Hallo Monika,

im hier vorliegenden Fall wurden beide wohl zusammen geklaut. Tierschützer haben keine Amtbefugnisse. Selbst wenn sie gewußt hätten, dass er die Hunde geklaut hat, wären sie nicht in seine Wohnung gekommen. Dafür sollte es eigentlich Polizei und Staatsanwaltschaft geben. Wie und ob diese richtigen Zuständigen ihre Arbeit gemacht haben, ist die Frage.

In dem von Dir genannten Fall, war nicht bekannt, was genau lief. Mittlerweile ist das klar und die Tierschützerin würde dort keinen Hund mehr hingeben. Dass sie hier blind auf die Aussagen einer Bekannten vertraut hat, ist allerdings ein großer Fehler gewesen. Aber wer nicht nur mal einen Tierschutzhund betreut, sondern von früh bis abends in Kacke schrubben, telefonieren usw. steckt, macht Fehler....Du hast den Fehler auch gemacht bei dieser Frau. Wettere als nicht über andere, wenn Du selbst auch nicht durchgeblickt hast. Sie war wenigstens in deiner Nähe und trotzdem bist erst mal auf sie reingefallen. Also immer langsam.....

Tschüss

Faltendackelfrauchen

Monika
01.02.2006, 11:46
beim ersten mal 2 stück und im jahr 2003 einer, alle aus der beschlagnahmung von 2001



warum sollte man als privatmensch niemanden kontrollieren können?`man kann doch immer wieder mal vorbeischauen, auch wenns sein muß, 5 mal am tag ;)

im jahr 2006 war ja auch eine privatperson so aufmerksam, oder?

es spielt ja auch wenig bis garkeine rolle, aber die weinerliche aufmachung sollte man unterlassen, weil es meiner meinung nach verschulden des th war das die hunde dieses schicksal hatten!


@ katharina
ich habe aber meinen hund sofort zurück geholt, als privat person, ohne befugniss! und spätestens da war bekannt wieviele hunde dort waren *nur mal anmerkt* hatte die eine der guten, mir nicht erzählt, kurz vorher, das der man super vermittelt ist? die selbe person hatte mir 3 wochen später erzählt wie viele hunde dort sind?? wie paßt das zusammen? ich hatte sie vorher wegen der vermittlung angerufen und da wurde aber nix erwähnt das der andere rüde auch dort ist, noch das da so viele hunde dort sind. die hat mich so gesehen auch beschissen! und das ganz bewusst!!!!

silke
01.02.2006, 11:48
oh gott, ich bin entsetzt!!!!!!!!!!! ich wußte ja, daß die spanier im umgang mit hunden nicht mit den deutschen zu vergleichen sind (ich lebe seit 10 jahren hier), aber solche bilder hab ich noch nie gesehen. was mich wieder mal darin bestärkt, daß ich lieber mit tieren zusammen bin, als mit menschen!!!! kein tier würde jemals soooo... grausam sein, wie der mensch!!!!! SCHRECKLICH. wenn ich so einen in die finger kriegen würde.......:boese5:

Monika
01.02.2006, 11:56
kein tier würde jemals soooo... grausam sein, wie der mensch!!!!! SCHRECKLICH.

nein, nicht?? da irrst du aber gewaltig!

möchte nur mal an die katzen erinnern , die nur zum spaß die "beute" z.b. maus todspielen ---- an die löwen, die bringen sogar die jungen löwen um wenn sie einen haarem von nem anderen übernehmen, nur damit die löwin wieder in die brunft kommt usw. usf.... also erst nachdenken.

Bulli-schaut
01.02.2006, 12:25
Hallo
So, weniger "weinerlich" der Link zum Zs-Artikel
http://www.wz-newsline.de/sro.php?redid=105515

Die Hunde waren bei der Freundin untergebracht.

Stimmt, es sind 2x Hunde geklaut worden und ich finde es ungut wieder zu schreiben, wo diese Hunde sitzen.
Aber was das ganze mit Tierschützern zu tun hat versteh ich nicht, ausser das dieser erste Bericht vermutlich von solchen geschrieben wurde.
So ganz nebenher auch noch im zusammenhang mit den HVO`s ,und ihrer Sinnigkeit, und so gesehen ist der Bericht wichtig!

Grüße
Bulli

silke
01.02.2006, 14:06
nein, nicht?? da irrst du aber gewaltig!

möchte nur mal an die katzen erinnern , die nur zum spaß die "beute" z.b. maus todspielen ---- an die löwen, die bringen sogar die jungen löwen um wenn sie einen haarem von nem anderen übernehmen, nur damit die löwin wieder in die brunft kommt usw. usf.... also erst nachdenken.

die löwen tun das zur erhaltung der art. wenn ein löwe ein rudel übernimmt, ist er stärker, als der bisherige rudelführer. und somit will auch der stärkste SEINE jungen ins rudel bringen. auf keinen fall ist da böse absicht dahinter. und katzen spielen mäuse nur zu tode, wenn sie junge haben. und zwar, um den jungen das jagen beizubringen. klar, hört sich das alles grausam an, ist aber von tierseite her nicht zu ihrem vergnügen da.
was der mensch mit tieren macht, hat aber nix mit überlebenskampf zu tun!!!!! es ist einfach nur tierquälerei zur eigenen belustigung. ich finde, daß da schon ein unterschied ist.....

Grazi
01.02.2006, 14:16
die löwen tun das zur erhaltung der art. wenn ein löwe ein rudel übernimmt, ist er stärker, als der bisherige rudelführer. und somit will auch der stärkste SEINE jungen ins rudel bringen. auf keinen fall ist da böse absicht dahinter. und katzen spielen mäuse nur zu tode, wenn sie junge haben. und zwar, um den jungen das jagen beizubringen. klar, hört sich das alles grausam an, ist aber von tierseite her nicht zu ihrem vergnügen da.
was der mensch mit tieren macht, hat aber nix mit überlebenskampf zu tun!!!!! es ist einfach nur tierquälerei zur eigenen belustigung. ich finde, daß da schon ein unterschied ist.....Stimmt genau! Das ist ein himmelweiter Unterschied. Ich wüsste jetzt aus dem Stegreif wirklich kein Tier, das aus Jux und Dollerei oder purer Lust andere Tiere quält und auf's allerübelste misshandelt.

Grüßlies, Grazi

Jacci
01.02.2006, 14:18
und katzen spielen mäuse nur zu tode, wenn sie junge haben. und zwar, um den jungen das jagen beizubringen.
Das stimmt so aber nicht, auch wenns hier total OT ist...

bmk
01.02.2006, 14:31
meine katzorianer spielen auch oft "einfach so" mäuse zu tode- ABER; das hat nix mit böser absicht zu tun, das ist einfach instinkt. sie jagen ja auch meine hand und "bespielen" sie "zu tode" wenn ich sie seltsam bewege.

ihr irrt euch wenn ihr sagt "menschen" wären so. menschen sind das wohl kaum, wirkliche menschen haben ein moralempfinden und ein gewissen, verständnis für angst und qual- das sind bei leibe keine menschen- das recht haben sie sich verwirkt.

Ingrid
01.02.2006, 14:44
das sind bei leibe keine menschen- das recht haben sie sich verwirkt.Genau hier liegt der Salto.
Überall dort, wo der Handelnde den Be-handelten nicht als seinesgleichen betrachtet, liegt die Keimzelle zur Miss-Handlung. So geschehen in jedem nur denkbaren Krieg, wo "der Feind" als nicht-menschlich dargestellt wird. Jede Auseinandersetzung, die einen Punkt erreicht, an dem die Kontrahenten keinerlei Gemeinsamkeit mehr sehen, ist akut in Gefahr, jeglichem moralischen Massstab zu entgleiten - und zwar ausgehend von beiden Seiten.

Alles, was ich weiss, ist, dass dieser Weg eben keine Antwort bringt, sondern Mord und Totschlag. Gut, oder mindestens nützlich, könnte ich mich nur dann fühlen, wenn ich einen besseren Vorschlag hätte, aber leider hab' ich den auch nicht... :traurig2:

bmk
01.02.2006, 14:50
"meinesgleichen" wäre nicht in der lage dazu wehrlose tierchen (oder alle anderen geschöpfe) derart zu foltern- selbst nicht diese "menschen".

Mela
01.02.2006, 15:28
Hallo Dacapo,diese HP war super aufgebaut..............meine Tränen fliessen aber immer noch.....:traurig3: :traurig3: :traurig3: wie kann man Tiere nur so schrecklich zurichten...?
Habe gerade erst einmal alle meine sieben in den Arm genommen und MICH trösten lassen !!!
Liebe Grüße
Corinna

silke
01.02.2006, 15:32
Hola Silke,

ich wohne auch seit geraumer Zeit in España schaust du kein spanisches Fernsehen¿ Mindestens 3-4mal im Jahr wird berichtet ueber die armen Galgos und Podencos. Ganz gebe ich dir nicht Recht, der Spanier hat sich in Hundehaltung um einiges verbessert. Tierquaeler und Knallkoepfe wird's zwar immer noch geben aber die gibt es ueberall. Da ist auch Deutschland nicht ausgenommen davon (machen auch ihre versteckten Hundekaempfe usw.)

Saludos
Petra


stimmt auch wieder. in den 10 jahren, in denen ich hier bin hat sich wirklich schon etwas verbessert.
nein, spanisches fernsehen hab ich nicht. wohne in der pampa in einem häusel und habe nur ne schüssel. (keine antenne) also nur deutsches fernsehen. aber ich würd es mir im fernsehen auch nicht anschauen. dazu geht es mir viel zu nahe und ich reg mich tierisch auf über solche barbaren!!!

Ingrid
01.02.2006, 15:40
"meinesgleichen" wäre nicht in der lage dazu wehrlose tierchen (oder alle anderen geschöpfe) derart zu foltern- selbst nicht diese "menschen".Das beruhigt mich ein wenig...
Es passiert nämlich viel zu leicht, dass infolge der Eskalation dann eben zum Schluss alle so handeln, und die Frage, wer wem gegenüber genau womit angefangen hat, ist dann, wenn denn überhaupt noch zu beantworten, von nur noch marginaler Bedeutung: Im Ergebnis sind bis dahin ausnahmslos alle zu Mördern und Totschlägern geworden, und es gibt nur noch Verlierer...

Bensmann
01.02.2006, 16:44
möchte nur mal an die katzen erinnern , die nur zum spaß die "beute" z.b. maus todspielen ---- an die löwen, die bringen sogar die jungen löwen um wenn sie einen haarem von nem anderen übernehmen, nur damit die löwin wieder in die brunft kommt usw. usf.... also erst nachdenken.

Das ist aber Instinkt, bzw. die natürliche Auslese! Nur der Mensch tötet und quält aus purer Lust!

Wenn ich mir die Geschichte mal so durchlese, kommen mir die Tränen! Solche Leute gehören Drakonisch bestraft...:boese5:
Ganz ehrlich?!
Solchen Leuten gehört ein Sack über den Kopf gezogen und dann ne richtige Abreibung verpasst (und ich meine eine richtige Abreibung...)!!!
So ein paar Wochen Krankenhaus beinhalten viel Zeit zum Nachdenken über die eigenen Fehler...

Leider gibt es Menschen die auf unsere Gesetze "scheißen" und denen kann man ruhig mit Geldbußen oder Bewährungsstrafen kommen, das ändert nichts an deren Denke!!!

Leider nicht durchführbar und auch wieder als Straftat anzusehen....

Schade dass man da nicht viel machen kann, ohne sich strafbar zu machen!

Gruß aus Osnabrück
Der Bensmann

usualsuspect
01.02.2006, 16:48
nein, nicht?? da irrst du aber gewaltig!

möchte nur mal an die katzen erinnern , die nur zum spaß die "beute" z.b. maus todspielen ---- an die löwen, die bringen sogar die jungen löwen um wenn sie einen haarem von nem anderen übernehmen, nur damit die löwin wieder in die brunft kommt usw. usf.... also erst nachdenken.

Sorry - aber Tiere haben KEIN MORALBEWUSSTSEIN und haben was solche Handlungsweisen betrifft KEINE ENTSCHEIDUNGSFREIHEIT, außerdem entsprechen diese ihrem genetisch vorprogrammiertem, verankertem und auch biologisch sinnmachendem Verhalten.

Im Gegensatz dazu treffen Faktoren wie Moral und Entscheidungsfreiheit sehr wohl auf Menschen zu, hinzu kommt das wir das Wissen besitzen bzw. es besitzen sollten, dass Tiere Schmerzen und Angst empfinden und solche Taten einfach nur den Tatbestand der (kalkulierten) Tierquälerei erfüllen und als solche auch ausnahmslos zu verurteilen sind.

Wie du siehst hinkt dein Vergleich mehr als gewaltig, um nicht zu sagen - er ist ein Ding der Unmöglichkeit!

Um mit deinen Worten zu sprechen - ZUERST NACHDENKEN ....

Monika
01.02.2006, 16:57
die frage auf, warum bei hunden, die einen anderen meucheln, bzw. tendenzen dazu zeigen, gleich a, nach der spritze gerufen wird, b, gleich nach dem ta um gesundheitlich alles auszuschließen c, die rufe nach einem therapeuthen d, irgend welche wagen vermutungen bzgl. warum, weshalb, weswegen, kommen???

das passiert doch auch nur, weil es sich nicht in unser moralisches verständniss einfügt, oder? für die tiere ist es normal und der instinkt.... für uns ist es z.t. unverständlich und verabscheuungswürdig, grausam, schändlich usw....

tiere sind z.t. für unser verständniss grausam, auch unsere hausTIERE sind eben nur tiere und folgen instinkten.

Bulli-schaut
01.02.2006, 18:08
Ojeeee
Also Ingrid kann ich mich anschließen, auch wenn mich bei solchen Leuten die Aggression beutelt, sollte man Zahn um Zahn vermeiden….
Es würde ja auch schon reichen, die über die Justiz passend und für solche Leute schmerzhaft zu bestrafen.
Komischerweise finde ich einen beißenden Hund, eine spielende Katze und einen fressenden Löwen wirklich nicht so schlimm, wie einen Menschen der Hunde zum Kämpfen missbraucht und in Dauerangst hält. Oder auch grundsätzlich jeden Menschen der Wesen quält die ihm unterlegen sind.


Gutes Nächli vom Bulli der im Moment erstaunt schaut
Achso, wenns helfen würde, wäre eine Therapie für böse Menschen natürlich auch die erste Wahl

Simone
01.02.2006, 18:23
Wie furchtbar, bei solchen Bilder kommen mir auch die Tränen... :traurig3: Furchtbar, wozu Menschen fähig sind. Tierkämpfe sind so grausam und abartig. Ich habe auch mal einen Bericht über Pferdekämpfe im TV gesehen. Da wird einem genau wie bei Hundekämpfen nur schlecht. Die armen Tiere müssen sich bis zum Tode mit einem Artgenossen prügeln und die Möglichkeit der Flucht wird ihnen genommen... :traurig3:

Die gesetzlichen Strafen für solche Menschen sind - wie sooft - viel zu gering! Die sollte man sehr lange Zeit wegsperren. Wer Spaß an solcher Tierquälerei hat, wird sich Mitmenschen gegenüber nicht viel besser verhalten. Trauig ist, dass solche Menschen Tiere überhaupt (legal) halten dürfen. Die sollten ein lebenslanges und grundsätzliches Tierhaltungsverbot bekommen. :boese5:

morpheus
01.02.2006, 18:30
Natürlich sollte Gewalt weitgehenst vermieden werden, aber es kann in gewissen Situationen durchaus eskalieren. Es ist schon etliche Jahre her, als ich auf dem Weg zur Uni auf einen alkoholisierten Mitmenschen traf, der wüst auf seinen kleinen Mischling einschlug, nur weil dieser einen anderen Hund anbellte. Auf mein Ansinnen, das es jetzt gut sei, meinte er nur, es ist sein Hund und den kann er auch totschlagen, wenn ihm danach ist. Ich bin dann dazwischen gegangen, nicht ohne ein paar derbere Drohungen auszustossen.
Letztlich hat er mir den Hund mit der Bemerkung überlassen, dass er ihn eh nicht mehr wolle. Ich hab den zitternden Kerl (den Hund) ins TH gebracht, der Besitzer hat sich nie mehr gemeldet.

Grazi
01.02.2006, 20:20
dann drängt sich mir aber die frage auf, warum bei hunden, die einen anderen meucheln, bzw. tendenzen dazu zeigen, gleich a, nach der spritze gerufen wird, b, gleich nach dem ta um gesundheitlich alles auszuschließen c, die rufe nach einem therapeuthen d, irgend welche wagen vermutungen bzgl. warum, weshalb, weswegen, kommen???Weil es kein normales Verhalten ist. Aggression beim Hund ist schön und gut, auch zur Arterhaltung und dergleichen, aber immer in Maßen und unter Berücksichtigung der sozialen Signale des Gegenübers. Ernstkämpfe hingegen sind auch in freier Wildbahn eher die Ausnahme, da sie eine Energieverschwendung darstellen und noch dazu das Risiko eigener Verletzungen bergen.

Grüßlies, Grazi

fila1
01.02.2006, 22:10
Tierkämpfe sind so grausam und abartig. Ich habe auch mal einen Bericht über Pferdekämpfe im TV gesehen. Da wird einem genau wie bei Hundekämpfen nur schlecht. Die armen Tiere müssen sich bis zum Tode mit einem Artgenossen prügeln und die Möglichkeit der Flucht wird ihnen genommen..

Hola Simone Dustert,

viele Menschen (homo sapiens) sind warscheinlich dem Neandertaler (homo neanderthalensis) immer noch sehr aenhlich und noch nicht ganz entwachsen, es wird vielleicht nochmal Milionen Jahre dauern, -wenn die Natur die Spezie Mensch dann ueberhaupt noch benoetigt und nicht die Hunde bevorzugt. :D :D

Saludos
José

Monika
02.02.2006, 04:57
Weil es kein normales Verhalten ist. Aggression beim Hund ist schön und gut, auch zur Arterhaltung und dergleichen, aber immer in Maßen und unter Berücksichtigung der sozialen Signale des Gegenübers. Ernstkämpfe hingegen sind auch in freier Wildbahn eher die Ausnahme, da sie eine Energieverschwendung darstellen und noch dazu das Risiko eigener Verletzungen bergen.

Grüßlies, Grazi

jetzt bin ich aber verwirrt, den das "phänomen" gibt es bei sehr vielen tierarten und verstärkt bei in "gefangenschaft" gehaltenen, nur beim hund nicht? ist es nicht vielmehr so das es beim hund nicht in unser schema passt? das wir es deshalb als kein normales verhalten einstufen? ich sehe es als durchaus normal an beim hund ABER da wir den hund ( die hunde ) unser schema aufzwängen indem wir das abwandern eines kontrahenden verhindern, in dem einen fall, beim zweiten fall war es das eindringen ins eigene theretorium, ist es nur unser empfinden vom nicht normalen verhalten, aus der sich der (des) hundes ist es normal. es entsprich nur nicht unseren moralischen vorstellungen, oder??

ansonsten würde dieser satz ja auch wieder nicht stimmen;
Sorry - aber Tiere haben KEIN MORALBEWUSSTSEIN und haben was solche Handlungsweisen betrifft KEINE ENTSCHEIDUNGSFREIHEIT, außerdem entsprechen diese ihrem genetisch vorprogrammiertem, verankertem und auch biologisch sinnmachendem Verhalten.

Grazi
02.02.2006, 06:08
jetzt bin ich aber verwirrt, den das "phänomen" gibt es bei sehr vielen tierarten und verstärkt bei in "gefangenschaft" gehaltenen, nur beim hund nicht? ist es nicht vielmehr so das es beim hund nicht in unser schema passt? das wir es deshalb als kein normales verhalten einstufen? ich sehe es als durchaus normal an beim hund ABER da wir den hund ( die hunde ) unser schema aufzwängen indem wir das abwandern eines kontrahenden verhindern, in dem einen fall, beim zweiten fall war es das eindringen ins eigene theretorium, ist es nur unser empfinden vom nicht normalen verhalten, aus der sich der (des) hundes ist es normal. es entsprich nur nicht unseren moralischen vorstellungen, oder?? Monika...du wirfst jetzt zwei individuelle Fälle in den Raum, die in dieser Diskussion irrelevat sind, da es hier um generelle Aussagen zum Aggressionsverhalten von Tieren im Vergleich zu den Brutalitäten und Grausamkeiten einiger Menschen geht. In freier Wildbahn kommt es im Regelfall nicht zu Misshandlungen aus purer Lust daran. Was Tiere sich manchmal in Gefangenschaft, in z.T. viel zu kleinen Gehegen / Käfigen in willkürlicher Zusammenstellung, aus Stress antun, kann nicht als Beweis für innerartliche Grausamkeiten herangezogen werden. Falls du jedoch fundierte und nachweisbare Beispiele für ein solches Phänomen hast, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

Ich betone nochmals: es ist nicht normal für einen Hund, ohne eine sich aufbauende Reihe von Aggressionssignalen unmotiviert auf Artgenossen loszugehen und diese gegebenenfalls zu töten. Stell dir mal vor, jeder Hund würde sich normalerweise so verhalten: dann hätte sich diese Spezies schon lange selbst ausgerottet. Und wir Menschen dürften und könnten keine Hunde als Familien- und Begleithunde halten, mit denen man tagtäglich das Haus verlässt und zwangsläufig seinen Artgenossen begegnet.

Grüßlies, Grazi

Monika
02.02.2006, 06:36
dann befürwortest du also, solche hunde ev. zu töten. ??!!


es geht hier auch um die eingestellten links und um ein (nicht) normales verhalten, in manchen augen und um ein "normales" verhalten im sinne des menschen. der eine hund hat u.a. auch in deinen augen eher unnormal gehandelt und die menschen haben sein unnormales verhalten, in ihren augen, geahndet, über art und weis wird ja hier diskutiert, ebenso wie über die normalität oder eben nicht.. mal 2 beispiele. man sollte nicht vergessen, das die menschen angst hatten weil sie es ebenso als unnormal ansehen wie du.

http://www.hund-und-halter.de/files/Dogsworld/Brisantes/pdf/Sunny_Presse.pdf

http://www.hund-und-halter.de/files/Dogsworld/Brisantes/pdf/Apollo.pdf

nachtrag: auch da noch ein fall auch ein (un)normales verhalten...
http://www.maulkorbzwang.de/Briefe/presse/bulli_muenchen_erscho_803.htm

Anne
02.02.2006, 09:09
Worüber wird hier eigentlich diskutiert?

Ich kann tierisches Verhalten nicht mit menschlichem Verhalten vergleichen.

Auch unter freilebenden Wölfen und Wildhunden kommt es zu Tötungen von Artgenossen.Rudelfremde Tiere werden getötet,ebenso Rudelmitglieder(das kommt seltener vor).
Dieses Verhalten kann man doch nicht mit Menschen vergleichen, die Tiere oder andere Menschen mißhandeln oder wissentlich töten.
Manch tierisches Verhalten ist aus unserer Sicht "grausam",aus Sicht der Tiere sichert es das Überleben.

Auch in unseren Haushunden schlummern Verhaltensweisen, die uns immer wieder abstoßen und überraschen.Woher kommen sonst Sätze von Hundebesitzern wie- Mein Hund hat ohne jeglichen Vorwarnung,ohne Grund gebissen, oder Nachbars Katze getötet,oder Nachbars Hund schwer verletzt-.

bmk
02.02.2006, 09:17
so ists nämlich.

bei menschen darf man hoffentlich noch davon ausgehen das sie reflektiert über ihr handeln nachdenken.
wer das tut und dennoch andere lebewesen zum spaß quält oder tötet hat am ehesten etwas in einer geschlossenen anstalt verloren.
nachweiselich haben 89% aller serienmörder erst tiere und wehrlose gequält- schlimme prognose für tierquäler.

man kann tieren niemals grausamkeit nachsagen. das funktioniert nur bei reflektierten lebewesen.

Monika
02.02.2006, 10:08
es geht hier um u.a. manche bilder auf den links von erschossenen hunden ( zweiter link ), wo über die moral von jenen menschen diskutiert wird! über deren handeln wird der stab gebrochen, anderer seits gibt man indirekt aber sein einverständniss das es aus der menschlichen sicht (eigenen sicht) doch gerechtfertigt ist einen hund wegen innerartlicher (un)normaler verhaltensweisen ev.?! zu töten.
ich denke nicht das jene vor ort bei den erschießungen aus spaß gehandelt haben, oder lange über ihr handeln nachgedacht haben.

ich denke man sollte hier differenzieren, oder?

Grazi
02.02.2006, 10:37
dann befürwortest du also, solche hunde ev. zu töten. ??!!Wie kommst du darauf? Ich befürworte lediglich das Einschläfern von kranken Hunden, um ihnen weiteres Leid zu ersparen, oder aber von übersteigert aggressiven Hunden, bei denen keine Resozialisierungsmaßnahmen greifen, die nicht absolut sicher gehalten werden können und die -sollten sie in einem TH einsitzen- unter ihren restriktiven Haltungsbedingungen leiden und z.B. zwanghafte Verhaltensweisen entwickeln ("Zwingerkoller", Wundlecken, Aufbeissen etc.).

es geht hier auch um die eingestellten links und um ein (nicht) normales verhalten, in manchen augen und um ein "normales" verhalten im sinne des menschen. der eine hund hat u.a. auch in deinen augen eher unnormal gehandelt und die menschen haben sein unnormales verhalten, in ihren augen, geahndet, über art und weis wird ja hier diskutiert, ebenso wie über die normalität oder eben nicht..Reden wir eigentlich von unterschiedlichen Links? :wie: Ich sehe Hunde, die offenbar zu Hundekämpfen missbraucht worden sind und nur noch aus Angst bestehen...sehe Galgos, die erhängt werden, sobald sie für ihren Halter wertlos geworden sind... Welcher dieser Hunde hat sich hier "unnormal" verhalten?

mal 2 beispiele. man sollte nicht vergessen, das die menschen angst hatten weil sie es ebenso als unnormal ansehen wie du. Woher weisst du, was ich als "normal" betrachte oder nicht? Warum sollte ich z.B. eine Aggression gegen Katzen als unnormal für einen Hund erachten? Willst du mich missverstehen? ;)

Hier haben sich Leute über das grausame Verhalten von Menschen aufgeregt und du hast Parallelen zur Tierwelt gezogen, die ich (und offenbar auch andere) nicht nachvollziehen können. Nicht mehr und nicht weniger.

Grüßlies, Grazi

Monika
02.02.2006, 11:25
zu dem als erstes eingestellten link ging es mir ja um was anderes.

zu dem zweiten eingestellten link ( alles auf der ersten seite hier beim thema)
http://www.wob-kampfhunde.de/html/grausam1/grausam1.html

dachte ich, das es um diese bilder ging?? u.a erschossene hunde, wie es ja auf der seite zu lesen steht u.a. und wo ich dachte das ihr die selben bilder seht und das handeln der menschen pauschalisiert wird, was aber meiner meinung nach nicht möglich ist, da es sich um grundverschiedene ausganspositionen handelt. ( da ist auch das bild von dem am baum erschossenen hund drauf und das bild von dem der den zwerg "entwendet" hat)

ich empfinde auch die tierwelt als grausam, ebenso wie das handeln mancher menschen. die parallen habe nicht ich gezogen sondern nur geantwortet auf eine aussage das es solche grausamkeiten in der tierwelt nicht gäbe. auch tiere bringen sich gegenseitig um, nicht mehr und nicht weniger habe ich gesagt.

Grazi
02.02.2006, 12:21
zu dem zweiten eingestellten link ( alles auf der ersten seite hier beim thema)
http://www.wob-kampfhunde.de/html/grausam1/grausam1.html

dachte ich, das es um diese bilder ging??O.k., da die Diskussion IMO aufgrund des erstgenannten Links entbrannte, dachte ich, da habest deine zuerst geäußersten Gedanken bzgl. tierischer "Grausamkeiten" (-> Katzen und Löwen) weitergesponnen. Anscheinend rennen wir irgendwie aneinander vorbei. ;)

u.a erschossene hunde, wie es ja auf der seite zu lesen steht u.a. und wo ich dachte das ihr die selben bilder seht und das handeln der menschen pauschalisiert wird, was aber meiner meinung nach nicht möglich ist, da es sich um grundverschiedene ausganspositionen handelt. ( da ist auch das bild von dem am baum erschossenen hund drauf und das bild von dem der den zwerg "entwendet" hat)Die meisten Bilder unter dem "Grausam"-Link zeigen Hunde mit Verletzungen, die durch von Menschen veranstaltete Hundekämpfe herrühren, bzw. völlig abgemagerte, verwahrloste Tiere, die ebenfalls Menschen ausgeliefert waren. Die beiden von dir herausgepickten Bilder passen tatsächlich nicht zu der Ausgangsmotivation der Menschen...doch auch sie zeugen von menschlicher Grausamkeit, die jedoch aufgrund von Angst, Unbeherrschtheit und allgemeiner Panik ausgelöst wurde. Grausamkeiten, die IMO nicht hätten passieren dürfen. Denn ich erwarte gerade von Polizeibeamten, dass sie niemals unbedacht von der Schusswaffe Gebrauch machen und nicht wild ballernd hinter einem vermeintlich gefährlichen Hund herrennen. Auch halte ich einen TA für absolut inkompetent, wen er nicht in der Lage ist, einen Hund "sauber" zu erlösen.

ich empfinde auch die tierwelt als grausam, ebenso wie das handeln mancher menschen. die parallen habe nicht ich gezogen sondern nur geantwortet auf eine aussage das es solche grausamkeiten in der tierwelt nicht gäbe. auch tiere bringen sich gegenseitig um, nicht mehr und nicht weniger habe ich gesagt.Der Unterschied liegt aber weiterhin in der Motivation. Die meisten hier dürften wohl das Töten und Misshandeln von Tieren verdammen, das aus purer Lust am Schmerz anderer und aus Lust an der eigenen Macht entsteht. In der Tierwelt ist mir zumindest ein solches Phänomen nicht bekannt.

Haben wir es jetzt auseinandergedröselt bekommen? ;)

Grüßlies, Grazi

Mela
02.02.2006, 12:59
Liebe ****....

Du sprichst mir aus dem Herzen,
was haben wir für tolle
.....hunde.
liebe Grüße
Corinna

Monika
02.02.2006, 13:15
es kann in
diesem Formum als Gast jeder Hinz und Kunz mitlesen.

Müssen bei einigen von Euch solche Themen immer so ausufern ?

Geht damit ins interne Forum, da könnt Ihr Euch über die
Gefährlichkeit Eurer Hunde auslassen !!!!!

Bitte

**** *******

liebe ****, da es weder um die gefährlichkeit unserer hunde ging, sondern um allgemein zugängliche bilder und zeitungsartikel!!, sehe ich keinen verstoß gegen forumsregeln oder??!! eine diskusion btw. meinungsäusserung sollte aber schon noch erlaubt sein, meine ich. jegliche form der höflichen umgangs wurde gewahrt, also wo liegt jetzt das problem?

meinst nicht, das sich jeder, der wollte sich diese zeitungen gekauft und gelesen hat und diese bilder im fernsehen gesehen hat?

ich denke dann braucht man garnixmehr zu irgend etwas schreiben, weil immer einer kommt der irgend welche heckenschützen liegen sieht. *noch ist eine freie meinungsäusserung in deutschland erlaubt, ich erlaube sie mir auch *!

Monika
02.02.2006, 14:05
das es "ausgeufert" ist kam wohl dadurch das ich "wo anders war" als der rest, das ausgansthema war *ach wie schlecht sind doch all die menschen* ich habe mich eben nur genauer informiert bzgl. der bilder und bin zu dem schluß gekommen, das nicht alle *schlecht* waren, sonder ein teil aus anderen gründen gehandelt hat, als der rest.
bzgl. freier meinungsäusserung, ich denke das du auch deine meinung , trotz allem oder gerade deshalb, immer noch genau so sagst / schreibst wie vor aug.2000 , oder? deine meinung wird sich nicht geändert haben und äussern wirst sie auch noch ;) wenn nicht, dann sollten wir drüber diskutieren:lach1:

bmk
02.02.2006, 14:31
ich versteh grad gar nix mehr. wo ufert denn hier irgendwas aus?
hier wird niemand beleidigt, nix verwerfliches geschrieben- wo soll denn ein problem sein?
das hier ist nicht mal eine hitzige diskussion.

Anne
02.02.2006, 18:41
Ich vermute, einigen (auch Grazi) ging es wie mir,ich wußte wirklich nicht, worum es zum Schluß eigentlich ging, und Monika und Grazi haben einfach aneinander vorbei geredet.Nu hats bei mir KLICK gemacht.

Die beiden Links mit den erschossenen Hunden passen natürlich irgendwie nicht zum eigentlichen Thema. Besonders dieser Fall des getöteten Hundes mit ?? vielen Kugeln im Leib,der langsam ausblutete ist heftig.Man kann den Polizisten sicherlich vorhalten,dass sie völlig überzogen reagiert haben.Man kann aber auch evtl. etwas Verständnis dafür aufbringen.Die waren mit Sicherheit mit der Situation überfordert, dazu noch die hysterischen Passanten.Vermutlich hatten sie auch Angst, der Hund würde im nächsten Moment Menschen angreifen.
Da gehts dann los. Ich habe miterlebt,wie 2 Hunde durch Artgenossen getötet,man kann auch sagen,zerfetzt wurden.Ganz ehrlich, in solchen Situationen reagiert man nicht mehr überlegt. Als wir merkten, wir können den Angreifer nicht vom Opfer lösen,der Wasserschlauch auch nichts brachte,fing eine erfahrene Tierpflegerin an, auf den Hund einzuknüppeln,brachte auch nichts. Es blieb nur, Luftzufuhr kappen und warten, bis der Hund abläßt.

Ich habe zwei Vorfälle mit großen Hunden erlebt,das Opfer war beide Male meine Fußhupe. 1. Für eine Kaukasenhündin paßte die Ratte offensichtlich ins Beuteschema.Sie war nicht abrufbar,reagierte nicht auf die Beschwichtigungs/ Unterwerfungsgesten meines Hundes.Die Kaukasenbesitzerin traute sich nicht ihren Hund anzufassen.Ich hatte die Wahl,es laufen lassen,hätte mit 99,9%ger Sicherheit den Tod meines Hundes zur Folge gehabt,oder,eingreifen.Da ich nicht zu den Leuten gehöre, die zusehen,wenn ihre Hunde getötet werden,tat ich Letzteres.
Ehrlicherweise muß ich gestehen,in solchen Situationen ist mir das Hemd näher als die Hose.Sollte dann der Angreifer zu Schaden kommen,ist es mir wurscht.

2. Ein Hovawart/Sennenmixrüde betrachtete die Fußhupe ebenfalls als Beute. die gleiche Show, der Besitzer hat keinerlei Einfluß auf seinen Hund,als er ihn anfassen will,schappt er nach seinem Besitzer.Daraufhin radelte der gute Mann davon,ohne Hund. Die Situation hat meine alte Hündin geklärt.Ich mußte den Rüden nur noch seinem Besitzer bringen.

Das ist wohl was Monika meinte, man muß differenzieren.

Bulli-schaut
03.02.2006, 04:23
nachdem ich ja den link zu den misshandelten Hunden reingestellt habe, möchte ich auch sagen, das ich die Diskusion teilweise etwas unverständlich und vom Thema weggehend empfunden hatte.
Den anderen Link hatte ich überlesen.
Mir war es einfach nur wichtig mal zu zeigen, was mit Hunden immer noch passiert, trotz aller "supertollen" Regelungen. Abgesehen davon das ich noch Weichei genug bin, bei solchen Bildern Mitleid und Zorn zu bekommen!
Aber den Hunden hat dieses Thema mit Sicherheit nicht geschadet, auch wenn es vom Hölzchen zum Stöckchen ging.

Komisch, wie Themen so ihren Lauf nehmen.
Viele Grüße
Bulli-schaut recht betröpselt

Grazi
03.02.2006, 05:40
Geht damit ins interne Forum, da könnt Ihr Euch über die
Gefährlichkeit Eurer Hunde auslassen !!!!!Ich verstehe dein Problem nicht: bis zu dem Zeitpunkt deiner Ermahnung hatte niemand konkrete und detaillierte Beispiele für (scheinbar) unmotiviertes Aggressionsverhalten von Hunden aufgeführt, schon gar nicht von seinen eigenen Hunden. Ganz in Gegenteil: es wurde angeprangert, was Menschen Hunden im allgemeinen und sogenannten Kampfhunden im speziellen antun!

Und selbst wenn, bin ich der Meinung, dass es pure Augenwischerei ist, das so ziemlich jedem Tier innewohnende Aggressionspotential, welches zum Überleben wichtig ist, zu verschweigen. Sicher möchte niemand von uns die Hunde, die uns ganz besonders am Herzen liegen, gefährlicher darstellen als sie sind, aber ebenso wie Katzen ihre Krallen einsetzen, können Hunde ihre Zähne einsetzen... und dieser Tatsache sollte sich jeder Hundehalter bewusst sein. Zusätzlich zu seiner Unfähigkeit, hündisches Verhalten und dessen zugrundeliegenden Motivation komplett aufzuschlüsseln. Hunde sind uns da definitiv voraus: sie können uns Menschen viel besser lesen als umgekehrt!

Grüßlies, Grazi

P.S. So ist nun einmal der Lauf von Diskussionen... sie entwickeln sich weiter. Was sollte es auch bringen, wenn max. eine Gegenstimme zu einer bezogenen Position kommt und der Rest nur dem einen oder anderen zustimmt? Leute werfen ihre Gedanken und Überlegungen in den Raum, es werden Beispiele genannt, widerlegt, usw. usf.

Impressum - Datenschutzerklärung