PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlimme Meldung heute


Seiten : 1 [2]

Gonzalez
23.11.2011, 13:28
Wenn du der Mutter unterstellst das sie aus Eigenschutz lügt, dann lügt der hier sicher auch :hmm:



hier weiterlesen: http://www.molosserforum.de/300283-post206.html

Steht da nicht "wir haben Dank B.M. nunmehr neueste Erkenntnisse ?

Ist B.M. ist Mutter?

Und am Schluß "wir kennen die Familie", da muß die Meinung ja zwangsläufig opjektiv sein und nichts anderes.

Nicht alles was in der Blöd steht ist wahr und nicht alles was auf FB gepostet wird entspricht der Wahrheit.

Und vor allem sollten die Aussagen / Aktionen der Mutter nicht einfach als "die Wahrheit" hingestellt werden.

Die gute sieht ihre Fälle als HT wolh davon schwimmen, also müssen andere Schuld haben nur sie hat alles richtig gemacht.

Gonzalez
23.11.2011, 13:37
Soll ich dir jetzt den ganzen Beitrag zitieren von der Mutter?
Ich glaub wir zwei kommen hier heute nicht mehr zusammen :)
Egal wie, egal was, du hast deine Meinung und ich meine.

Ich bin der Meinung das hier vorschnell gehandelt wurde, genauso wie hier vorschnell Verurteilt wird und vorschnell die Hunde als Bestien abgetan werden.

Wobei das Verhalten der Menschen (in diesem Fall Polizisten und Feuerwehrleute) eher an Bestien erinnert die ohne Sinn und Verstand handeln, obwohl wir uns als das Übertier auf der Erde bezeichnen. Wir töten vorschnell weil wir Sachverstand haben :hmm:

Denke wir zwei lassen das hier mal so stehen mit uns zweien

Einen Konsens werden wir wohl wirklich nicht bekommen.

Jeder hat das Recht auf seine Sicht der Dinge.

bx-junkie
23.11.2011, 13:42
Steht da nicht "wir haben Dank B.M. nunmehr neueste Erkenntnisse ?

Ist B.M. ist Mutter?

Keine Ahnung, und wenn? Also gelogen, weil die Mutter verbiegt die Wahrheit ja zu ihren Gunsten, nur die anderen nicht?


Und am Schluß "wir kennen die Familie", da muß die Meinung ja zwangsläufig opjektiv sein und nichts anderes.

Ja oder sie muß zwangsläufig subjektiv sein und nichts anderes...


Nicht alles was in der Blöd steht ist wahr und nicht alles was auf FB gepostet wird entspricht der Wahrheit.

In der Tat...und nicht alles was Staatsmitarbeiter sagen ist über alles erhaben und hat immer seine Richtigkeit...

Und vor allem sollten die Aussagen / Aktionen der Mutter nicht einfach als "die Wahrheit" hingestellt werden.

Aber auch nicht von vorne hinein als Lüge...


Die gute sieht ihre Fälle als HT wolh davon schwimmen, also müssen andere Schuld haben nur sie hat alles richtig gemacht.

Aber du kennst die Wahrheit? An diesem Satz sieht man doch, wie sehr du voreingenommen bist und wem du mehr glaubst...weil es dir am besten in den Kram passt?

Gonzalez
23.11.2011, 14:04
Keine Ahnung, und wenn? Also gelogen, weil die Mutter verbiegt die Wahrheit ja zu ihren Gunsten, nur die anderen nicht??

Kannst du mit Sicherheit sagen das die Mutter nicht so handelt?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Nur mal so zur Info:

"Die Staatsanwaltschaft ist gehalten, nicht nur belastende sondern auch entlastende Umstände zu erforschen und diese später gleichermaßen zu berücksichtigen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsanwaltschaft_(Deutschland)

Es steht Dir natürlich frei auch die Staatsanwaltschaft als Instrument der Hundeverfolgung bzw. als Vollstreckungsgehilfe von Mörderbanden zu sehen.

Sicherlich hat auch unsere Judikative ihre Schwächen, ein perfektes System gibt es aktuell leider nicht. Aber unter den vielen schlechten Beispielen in der Welt ist die D Rechtssprechung noch relativ weit vorne.

In der Tat...und nicht alles was Staatsmitarbeiter sagen ist über alles erhaben und hat immer seine Richtigkeit...?

Deshalb ermittelt doch die Staatsanwaltschaft.

Aber du kennst die Wahrheit? An diesem Satz sieht man doch, wie sehr du voreingenommen bist und wem du mehr glaubst...weil es dir am besten in den Kram passt?

Nein ich kenne die Wahrheit nicht.

Wie bereits angeführt empfinde ich die Darstellung der Mutter allerdings nicht als akzeptabel.

Alle haben Schuld, die Polizei, die Nachbarn, die Feuerwehr und die eigene Tochter.

Nur Sie nicht, nicht mal in einem Nebensatz wird auch nur ein Funke an Verantwortung f. diesen Vorfall gezeigt.

Findest Du das gut das sich die Dame komplett aus der Verantwortung nimmt, als HH dieser beiden H?

Für mich sieht das irgendwie nach einer Strategie aus, mit Anwaltschaftlicher Hilfe.

Mach allen anderen Vorwürfe und bringe Informationen in Umlauf die dann erst mal wiederlegt werden müssen bzw. Zweifel erzeugen. Aber gibt in keinem Satz zu das Du irgendwelche Verantwortung trägst für diesen Zwischenfall.

Wir werden es wohl nie 100% wissen, da keiner die Hunde, die Mutter, dass Umfeld kennt und beim Vorfall dabei war.

bx-junkie
23.11.2011, 14:44
Nein ich kenne die Wahrheit nicht.

Wie bereits angeführt empfinde ich die Darstellung der Mutter allerdings nicht als akzeptabel.

Deine Meinung, dein Recht! Aber gestehe es auch anderen zu...


Alle haben Schuld, die Polizei, die Nachbarn, die Feuerwehr und die eigene Tochter.

Nur Sie nicht, nicht mal in einem Nebensatz wird auch nur ein Funke an Verantwortung f. diesen Vorfall gezeigt.

Für mich sieht das irgendwie nach einer Strategie aus, mit Anwaltschaftlicher Hilfe.

Mach allen anderen Vorwürfe und bringe Informationen in Umlauf die dann erst mal wiederlegt werden müssen bzw. Zweifel erzeugen. Aber gibt in keinem Satz zu das Du irgendwelche Verantwortung trägst für diesen Zwischenfall.



Das ist keine Meinung, das ist eine Unterstellung...und in dubio pro reo bis das Gegenteil bewiesen wurde... ;)

Bonsai
23.11.2011, 14:46
- Weil ein 14 Jähriges Kind im Affekt die falsche Entscheidung treffen kann ( wie in diesem Vorfall )

Das kann jeder Mensch.
Wissen und Kompetenz hängt nicht vom Alter ab. Besonders bei Kindern/ Jugendlichen nicht, da Entwicklung und geistige Reife sehr unterschiedlich zu begutachten ist. Ich traue der Tochter durchaus zu, mit den Hunden allein zu bleiben.

- Weil ich meinem Kind nicht die Verantwortung f. mögl. Vorfälle auferlegen würde
- Weil ich eine Verantwortung f. die beiden H habe und nicht mein Kind und ich mit Fehlverhalten von anderen Personen rechnen muß, auch mit dem Fehlverhalten meines Kindes.

Warum? Möglicherweise wäre DEIN Kind nicht zu einem kompetenten Umgang mit Hunden in der Lage, dann aber direkt auf alle anderen Kinder zu schliessen halte ich für naiv.
Im übrigen finde ich nicht, dass das Mädchen inkompetent gehandelt hat, weil es eingreifen wollte! Allein, dass sie in dieser Situation in der Lage dazu ist eigenständig Entscheidungen zu treffen (seien es auch riskante Entscheidungen) zeugt von Wissen.

Mal ne Frage, findest du es ok wenn Du ein 14 Jähriges Kind mit zwei großen Hunden alleine spazieren gehen siehst?

Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet ist, ICH fände es unter Umständen in Ordnung. Mit 14 KANN man schon über die Fähigkeiten verfügen entsprechend mit Hunden umzugehen.
Für mich hört sich dein Beitrag so an als wärst du nie 14 gewesen. Wenn ich ehrlich bin, dann traue ich manchen 14 Jährigen eher zwei, meinetwegen auch drei DD zu, als manch anderem Menschen.
Selbstverständlich sollte man jedes Kind, jeden Fall einzeln betrachten und begutachten. ICH würde mir allerdings nicht die Dreistigkeit herausnehmen wollen, über das Internet, über Berichte und Artikel über eine Familie und ein Kind zu urteilen.



Für mich sieht das irgendwie nach einer Strategie aus, mit Anwaltschaftlicher Hilfe.

Mach allen anderen Vorwürfe und bringe Informationen in Umlauf die dann erst mal wiederlegt werden müssen bzw. Zweifel erzeugen. Aber gibt in keinem Satz zu das Du irgendwelche Verantwortung trägst für diesen Zwischenfall.

Und wenn es so ist? Stell dir vor DU bist in so einer Situation. Stell dir vor DEIN Leben stände auf der Kippe.
Ich finde es legitim und durchaus berechtigt, dass die werte Frau sich rechtfertigt, sei es auch mit 'leicht reisserischen' Berichten.
Sie hat einen Ruf zu verlieren, sie hat eine Arbeit zu verlieren, sie hat Kunden zu verlieren, warum sollte sie NICHT alles Menschenmögliche tun um sich wieder ins rechte Licht zu rücken?
Weil es moralisch inkorrekt wäre?
Genauso moralisch inkorrekt finde ich es von 'Kampf'hunden zu reden, Hunde zu überfahren, eine Mutter als 'Rabenmutter' hinzustellen, weil sie um ihre Hunde trauert..

Wir werden es wohl nie 100% wissen, da keiner die Hunde, die Mutter, dass Umfeld kennt und beim Vorfall dabei war.

Diesen Satz sollte man sich zu Herzen nehmen.

Gonzalez
23.11.2011, 14:49
Das ist keine Meinung, das ist eine Unterstellung...und in dubio pro reo bis das Gegenteil bewiesen wurde... ;)

Bitte zitier komplett.

Ich hab geschrieben

"Alle haben Schuld, die Polizei, die Nachbarn, die Feuerwehr und die eigene Tochter.

Nur Sie nicht, nicht mal in einem Nebensatz wird auch nur ein Funke an Verantwortung f. diesen Vorfall gezeigt.

Findest Du das gut das sich die Dame komplett aus der Verantwortung nimmt, als HH dieser beiden H?Für mich sieht das irgendwie nach einer Strategie aus, mit Anwaltschaftlicher Hilfe."

Den Fetten Text hast Du weg gelassen, wie siehst du das bez. Verantwortung übernehmen bzw. die totale negierung dieser durch die Mutter.

Gonzalez
23.11.2011, 15:06
Das kann jeder Mensch.
Wissen und Kompetenz hängt nicht vom Alter ab. Besonders bei Kindern/ Jugendlichen nicht, da Entwicklung und geistige Reife sehr unterschiedlich zu begutachten ist. Ich traue der Tochter durchaus zu, mit den Hunden allein zu bleiben. .

Nur geklappt hats nicht, ist wolh der Untersch. zwischen Theorie & Praxis.

Mit 14 steht man noch unter der Aufsichtspflicht der Eltern, nur mal so am Rande.



Warum? Möglicherweise wäre DEIN Kind nicht zu einem kompetenten Umgang mit Hunden in der Lage, dann aber direkt auf alle anderen Kinder zu schliessen halte ich für naiv.
Im übrigen finde ich nicht, dass das Mädchen inkompetent gehandelt hat, weil es eingreifen wollte! Allein, dass sie in dieser Situation in der Lage dazu ist eigenständig Entscheidungen zu treffen (seien es auch riskante Entscheidungen) zeugt von Wissen. .

Also Handeln alleine, ohne Richtigkeit, zeugt von Wissen? Hat was, wenn mein Neffe die nächste Arbeit schreibt sag ich zu ihm er muß nur schreiben, alleine das schreiben zeugt von Wissen.

Erklär mir mal warum 14 Jährige nicht Autofahren dürfen, keinen Alkohol kaufen dürfen, keine zigaretten kaufen dürfen, keine eigenen Verträge schließen dürfen, etc.


Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet ist, ICH fände es unter Umständen in Ordnung. Mit 14 KANN man schon über die Fähigkeiten verfügen entsprechend mit Hunden umzugehen.
Für mich hört sich dein Beitrag so an als wärst du nie 14 gewesen. Wenn ich ehrlich bin, dann traue ich manchen 14 Jährigen eher zwei, meinetwegen auch drei DD zu, als manch anderem Menschen.
Selbstverständlich sollte man jedes Kind, jeden Fall einzeln betrachten und begutachten. ICH würde mir allerdings nicht die Dreistigkeit herausnehmen wollen, über das Internet, über Berichte und Artikel über eine Familie und ein Kind zu urteilen. .

Genau und wenn die Hunde dann nicht gehalten werden können im Ernstfall wer wird belangt?

Die Eltern? Weil sie aufsichtspflichtig sind? Weil ein 14 Jähriges Kind eben kein Erwachsener ist?

Und wenn es so ist? Stell dir vor DU bist in so einer Situation. Stell dir vor DEIN Leben stände auf der Kippe.
Ich finde es legitim und durchaus berechtigt, dass die werte Frau sich rechtfertigt, sei es auch mit 'leicht reisserischen' Berichten.
Sie hat einen Ruf zu verlieren, sie hat eine Arbeit zu verlieren, sie hat Kunden zu verlieren, warum sollte sie NICHT alles Menschenmögliche tun um sich wieder ins rechte Licht zu rücken?Weil es moralisch inkorrekt wäre?
Genauso moralisch inkorrekt finde ich es von 'Kampf'hunden zu reden, Hunde zu überfahren, eine Mutter als 'Rabenmutter' hinzustellen, weil sie um ihre Hunde trauert..



Diesen Satz sollte man sich zu Herzen nehmen.

Richtig, Sie hat einiges zu verlieren, genau deshalb sehe ich Ihre Aussagen kritisch.

Jeder hat das Recht sich zu verteidigen, nur wenn die gleichen Mittel gewählt werden die man anderen vorwirft ( Reißerische Wortwahl ) hat's ein Gschmäkle.

Ich habe die Mutter niemals als Rabenmutter bezeichnet weil Sie um ihre H trauert.

Ich kritisiere das komplette Fehlen von Verantwortungsgefühl, denn genau das macht die Aussagen f. mich etwas unglaubwürdig und genau deshalb sieht es f. mich bereits nach "Verteidigung" aus die darauf achtet nicht mal ansatzweise ein Schuldeingeständnis abzugeben welches einem im Gericht vorgelegt werden kann.

Peppi
23.11.2011, 15:50
Ups

bx-junkie
23.11.2011, 18:08
Bitte zitier komplett.


Ich hab geschrieben

"Alle haben Schuld, die Polizei, die Nachbarn, die Feuerwehr und die eigene Tochter.

Nur Sie nicht, nicht mal in einem Nebensatz wird auch nur ein Funke an Verantwortung f. diesen Vorfall gezeigt.

Findest Du das gut das sich die Dame komplett aus der Verantwortung nimmt, als HH dieser beiden H?Für mich sieht das irgendwie nach einer Strategie aus, mit Anwaltschaftlicher Hilfe."

Den Fetten Text hast Du weg gelassen, wie siehst du das bez. Verantwortung übernehmen bzw. die totale negierung dieser durch die Mutter.

Weil ich dir mit meinen Posting doch darauf schon meine Meinung vergegenwärtigt habe oder nicht? Ich finde nicht das sie sich komplett aus der Verantwortung zieht...da du das aber sicher wieder zerflücken willst und ich keine Lust auf weitere derartige Diskussionen habe, habe ich es nicht beantwortet...zufrieden?

BlackCloud
23.11.2011, 20:10
Ich habe die Mutter niemals als Rabenmutter bezeichnet weil Sie um ihre H trauert.

DU nicht - aber die Presse ... würde ich auch nicht auf mich sitzen lassen :hmm:

BlackCloud
23.11.2011, 20:39
Hunde attackieren Schüler (http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2153078/pol-f-111123-1385-innenstadt-hunde-attackieren-schueler)

Komisch ... die Frankfurter Polizei kriegt es anscheinend hin nicht direkt die Hunde abzuballern, sondern erstmal Pfefferspray zu benutzen ... :hmm:

Peppi
24.11.2011, 05:22
Hunde attackieren Schüler (http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2153078/pol-f-111123-1385-innenstadt-hunde-attackieren-schueler)

Komisch ... die Frankfurter Polizei kriegt es anscheinend hin nicht direkt die Hunde abzuballern, sondern erstmal Pfefferspray zu benutzen ... :hmm:

Verantwortungslose Cops! ;)

Lucy
24.11.2011, 07:12
Verdammt die sind ja garnicht nur vorbei gerannt an den Kindern, sie haben sie sogar angesprungen. Bin der Meinung die gehören gleich hingerichtet!

Warum hat sie denn niemand überfahren ? :sorry::hmm:

Ausserdem kann man auch einiges Tod quatschen nur mal so am Rande

kairos
24.11.2011, 07:35
Ausserdem kann man auch einiges Tod quatschen nur mal so am Rande
Zum Glück funktioniert dies bei den Hunden nicht!!!:sorry::lach4:

Gonzalez
24.11.2011, 08:37
Verantwortungslose Cops! ;)

Richtig, frag doch mal die Eltern der Kinder nach deren Meinung?

Irgendwie hab ich das Gefühl das der Peppi da sehr schnell rennen müsste ;)

Peppi
24.11.2011, 08:45
"Gefühl"... richtig!

:lach4:

Wie Waldi
24.11.2011, 11:34
Äpfel und Birnen:
"Überwiegend handelt es sich um Kratz- und Schürf-wunden"
- keine Vorgeschichte
- kein Biss
- kein blutverschmierter Hund
- keine "falschen" Informationen von irgendeiner Leitstelle

Aber Claudia, ganz kurz noch was: Du schreibst die Halterin stiehlt sich nicht aus der Verantwortung. Kannst Du mir die Stelle zitieren wo sie Verantwortung übernimmt?

Peppi
24.11.2011, 11:44
Jetzt wird's langsam kindisch.

Weiter oben wird doch allein die Profilaxe als Grund ins Feld geführt.

Also muss doch ein verantwortungsbewusster Cop "vorher" einschreiten, damit das Leben der Kinder nicht gefährdet wird. Und da soll Pfefferspray ausreichen?


Vielleicht war auch einfach kein Schwertransporter in der Nähe! ;)

Wie Waldi
24.11.2011, 11:49
Kindisch ist zu unterstellen hier wäre jemand der Ansicht jeder freilaufender Hund sollte prophylakisch erschossen werden...

Gonzalez
24.11.2011, 11:51
Jetzt wird's langsam kindisch.

Weiter oben wird doch allein die Profilaxe als Grund ins Feld geführt.

Also muss doch ein verantwortungsbewusster Cop "vorher" einschreiten, damit das Leben der Kinder nicht gefährdet wird. Und da soll Pfefferspray ausreichen?


Vielleicht war auch einfach kein Schwertransporter in der Nähe! ;)

Ich würde sagen beide Seiten können immer wieder Argumente anführen.

Dem einen erscheinen sie schlüssig dem anderen nicht.

Keiner hat Kenntis darüber wann die Polizei in FFM am Ort des Geschehens war, waren die Hunde bereits in der Kindegruppe tätig, dann kann nicht mit Schußwaffen agiert werden da die Gefahr ein Kind zu treffen gegeben ist.

Gab es Meldungen im Vorfeld das die H Menschen angegriffen haben? Wenn nein, dann muß die Polizei nicht von der gefährlichkeit der H ausgehen.

Verfolgt die Polizei einen Blutverschmiereten H und hat die Meldung das dieser bereits Menschen schwer verletzt hat muß leider von einer gefährlichkeit ausgegangen werden und entsprechend der Gefahrenabwehr gehandelt.

Warum der Spruch mit dem Laster, dass war doch die Feuerwehr, diese Organisation war in FFM nicht eingebunden.

Immer schon differenzieren, oder etwa nur wenn's passt

Gonzalez
24.11.2011, 11:55
Kindisch ist zu unterstellen hier wäre jemand der Ansicht jeder freilaufender Hund sollte prophylakisch erschossen werden...

Doch, doch und Molosser sollten wir auch nicht halten dürfen bzw. ich.

Wer nicht stramm an der 100%igen Unantastbarkeit des H steht und nicht gewillt ist dafür anderer Gesundheit zu riskieren ist ein Bestienmörderbandenunterstützer.

Schlafen kann ich trotzdem noch:D

Natalie
24.11.2011, 11:58
Sollte man nicht einfach aus den Fehlern anderer lernen? :(

Peppi
24.11.2011, 11:59
Kindisch ist zu unterstellen hier wäre jemand der Ansicht jeder freilaufender Hund sollte prophylakisch erschossen werden...

Ich muss nix unterstellen. Beitrag 266 liegt öffentlich einsehbar in Schriftform vor! :hmm:

Und "beginnt" mit "Richtig". Also sieht der Verfasser den Cop, der lediglich Pfefferspray benutzt hat als "verantwortungslos" an.

Wie Waldi
24.11.2011, 12:13
Ich muss nix unterstellen. Beitrag 266 liegt öffentlich einsehbar in Schriftform vor! :hmm:

Und "beginnt" mit "Richtig". Also sieht der Verfasser den Cop, der lediglich Pfefferspray benutzt hat als "verantwortungslos" an.

Sorry Peppi, das hatte ich entweder überlesen oder vergessen.

Gonzalez
24.11.2011, 12:15
Ich muss nix unterstellen. Beitrag 266 liegt öffentlich einsehbar in Schriftform vor! :hmm:

Und "beginnt" mit "Richtig". Also sieht der Verfasser den Cop, der lediglich Pfefferspray benutzt hat als "verantwortungslos" an.

Ich hab geschrieben "Richtig, frag doch mal die Eltern"

Sieht für mich irgendwie nicht nach "Richtig, alle freilaufenden H müssen sofort erschossen werden" aus.

Ausserdem bitte Beitrag #271 beachten.

Aber Du findest bestimmt noch einzelne Wörter die du dann zurechtdrehen kannst.

Peppi
24.11.2011, 12:44
Red dich doch jetzt nicht raus! Steh doch zu Deinen Ansichten! :lach4:

Cira
24.11.2011, 14:13
Ich hab geschrieben "Richtig, frag doch mal die Eltern"

Sieht für mich irgendwie nicht nach "Richtig, alle freilaufenden H müssen sofort erschossen werden" aus.

Ausserdem bitte Beitrag #271 beachten.

Aber Du findest bestimmt noch einzelne Wörter die du dann zurechtdrehen kannst.

Was ich nicht verstehe ist, wie sich jemand der Hunde im Allgemeinen und Molosser insbesondere für solche "Bestien" hält, dass man sie nur mit Waffengewalt kontrollieren kann, selber einen (solchen) Hund hat und sich sogar für einen Hundeliebhaber hält.
Ich möchte meinen Hund nicht in der Nähe eines solchen "Hundefreundes" wissen, der auf jeden Verdacht hin nur die eine Antwort kennt, nämlich Hunde abzuschießen.
Ob sie einem Kaninchen hinterherlaufen oder nach einem Unfall an einem Spielplatz vorbeilaufen.
Es gibt noch einige andere Mittel einen Hund unschädlich zu machen, als ihn einfach über den Haufen zu schießen.
Aber mit ihnen darf man es ja ungestraft machen.
Sowas kann sich nur geleistet werden, weil ein Hund bei sehr vielen Menschen keinen besonderen Stellenwert hat.

Welchen Stellenwert ein Hund bei Dir hat, ist offensichtlich.
Ist es eigentlich bei Deinem eigenen Hund anders oder würdest Du sie bei gewissen Verfehlungen genauso über den Haufen schießen (lassen), auch wenn sie wie die Hunde aus dem Bericht überhaupt nichts getan hat, was das eventuell noch rechfertigen würde, einfach nur aus Prophylaxe?

Ich bin auch der Meinung dass Hunde heute Schutz um einiges nötiger haben als Menschen.
Das was wir an Gefahrenquellen alles ausschalten wollen halte ich zum Teil sowieso für Hysterie.

Sicherheit ja.
Aber bitte angemessen, mit Fokus auf die wirklich gefährlichen Dinge und Menschen, die jährlich Zigtausenden das Leben kostet und nicht solch ein Hype um ein paar Hunde.

...

bx-junkie
24.11.2011, 19:42
@Cira
Danke! :ok:

Lucy
25.11.2011, 05:21
Was ich nicht verstehe ist, wie sich jemand der Hunde im Allgemeinen und Molosser insbesondere für solche "Bestien" hält, dass man sie nur mit Waffengewalt kontrollieren kann, selber einen (solchen) Hund hat und sich sogar für einen Hundeliebhaber hält.
Ich möchte meinen Hund nicht in der Nähe eines solchen "Hundefreundes" wissen, der auf jeden Verdacht hin nur die eine Antwort kennt, nämlich Hunde abzuschießen.
Ob sie einem Kaninchen hinterherlaufen oder nach einem Unfall an einem Spielplatz vorbeilaufen.
Es gibt noch einige andere Mittel einen Hund unschädlich zu machen, als ihn einfach über den Haufen zu schießen.
Aber mit ihnen darf man es ja ungestraft machen.
Sowas kann sich nur geleistet werden, weil ein Hund bei sehr vielen Menschen keinen besonderen Stellenwert hat.

Welchen Stellenwert ein Hund bei Dir hat, ist offensichtlich.
Ist es eigentlich bei Deinem eigenen Hund anders oder würdest Du sie bei gewissen Verfehlungen genauso über den Haufen schießen (lassen), auch wenn sie wie die Hunde aus dem Bericht überhaupt nichts getan hat, was das eventuell noch rechfertigen würde, einfach nur aus Prophylaxe?

Ich bin auch der Meinung dass Hunde heute Schutz um einiges nötiger haben als Menschen.
Das was wir an Gefahrenquellen alles ausschalten wollen halte ich zum Teil sowieso für Hysterie.

Sicherheit ja.
Aber bitte angemessen, mit Fokus auf die wirklich gefährlichen Dinge und Menschen, die jährlich Zigtausenden das Leben kostet und nicht solch ein Hype um ein paar Hunde.

...

Ja ich gebe dir vollkommen recht :ok: :ok: :ok:

Hier nur als Beispiel zu meinem Dick markierten:
Nur so ein Beispiel am Rande, habe letzte Woche einen Hund auf der Straße aufgegabelt (Landstraße) und den Besitzer ausfindig gemacht. (Hat 2 std gedauert) Na ratet mal wem der Hund gehört hat, einem Jäger. Er ist ihm ausgebüchst weil er Rehe gejagt hat. So, wieso darf das der Jagdhund aber meiner nicht?
Eigentlich hätte er seinen Hund sofort erschießen müssen nachdem er losgerannt ist, weil Hunde dürfen doch nicht jagen oder?

Ute
25.11.2011, 06:12
@Lucy: der muß das doch tun, ist ja ein Jagdhund :D:sorry:

Lucy
25.11.2011, 07:40
Nur zum Verständnis, will mit meinem Beispiel sagen das man doch nicht einfach alles zum Abschuss frei geben kann aber wenn es um den eigenen Hund geht dann ausnahmen macht. Denke wir Menschen sollten mit etwas Verstand handeln und nicht immer Vorschnell Urteilen.

Nur weil jemand eine Waffe in der Hand hält ist er nicht der Täter,
nur weil jemand am Unfallort war ist er nicht der Schuldige,
nur weil ein Kind blaue Flecken hat sind die Eltern noch lange keine Kinderschänder,
und nur weil ein Hund verschreckt durch die gegend läuft ist er noch lange keine Bestie!!!

Man muss das ganze immer erst genauer betrachten! Und es hätte auch gereicht die Hund einzufangen (betäuben usw) und dann wird entschieden.

corso
25.11.2011, 07:43
Man muss das ganze immer erst genauer betrachten! Und es hätte auch gereicht die Hund einzufangen (betäuben usw) und dann wird entschieden.

Ganz genau:ok: alles andere ist hirnlos!!

bx-junkie
25.11.2011, 08:30
Nur zum Verständnis, will mit meinem Beispiel sagen das man doch nicht einfach alles zum Abschuss frei geben kann aber wenn es um den eigenen Hund geht dann ausnahmen macht. Denke wir Menschen sollten mit etwas Verstand handeln und nicht immer Vorschnell Urteilen.



Das ist der Punkt...Tierliebe hört nicht(!) beim eigenen Hund auf...

Peppi
25.11.2011, 09:22
Nur zum Verständnis, will mit meinem Beispiel sagen das man doch nicht einfach alles zum Abschuss frei geben kann aber wenn es um den eigenen Hund geht dann ausnahmen macht. Denke wir Menschen sollten mit etwas Verstand handeln und nicht immer Vorschnell Urteilen.

Nur weil jemand eine Waffe in der Hand hält ist er nicht der Täter,
nur weil jemand am Unfallort war ist er nicht der Schuldige,
nur weil ein Kind blaue Flecken hat sind die Eltern noch lange keine Kinderschänder,
und nur weil ein Hund verschreckt durch die gegend läuft ist er noch lange keine Bestie!!!

Man muss das ganze immer erst genauer betrachten! Und es hätte auch gereicht die Hund einzufangen (betäuben usw) und dann wird entschieden.

Ich sehe da einfach ein größeres Problem und das ist das Vertrauen der Menschen, in Ihre eigene Einschätzungsgabe, das aus all den Horrormeldungen resultiert - und offenkundig stetig schwindet!

Aber das sieht man überall - auch hier an Board, wenn besorgte Welpenhalter fragen, ob Ihr Hund auch der Norm entspricht. Das sind die Themen wo ich wirklich kopfschüttelnd vor dem Bildschrim sitze.

BX-Isabell
25.11.2011, 10:38
Nur zum Verständnis, will mit meinem Beispiel sagen das man doch nicht einfach alles zum Abschuss frei geben kann aber wenn es um den eigenen Hund geht dann ausnahmen macht. Denke wir Menschen sollten mit etwas Verstand handeln und nicht immer Vorschnell Urteilen.

Nur weil jemand eine Waffe in der Hand hält ist er nicht der Täter,
nur weil jemand am Unfallort war ist er nicht der Schuldige,
nur weil ein Kind blaue Flecken hat sind die Eltern noch lange keine Kinderschänder,
und nur weil ein Hund verschreckt durch die gegend läuft ist er noch lange keine Bestie!!!

Man muss das ganze immer erst genauer betrachten! Und es hätte auch gereicht die Hund einzufangen (betäuben usw) und dann wird entschieden.

Was mir bei unseren Ordnungshütern auffällt ist das sie oft so unüberlegt handeln.
Sorry aber wenn da 2 solche HUnde herumlaufen dann fange ich die ein,und erschiesse die nicht.
In den USA würden die Hunde eingefangen,aber das liegt daran das es da mehr richtige Männer gibt,die sich nicht vor 2 Hunden in das Hemd machen.
Ich täte mich schämen wenn ich so reagieren würde wie ein kleines Mädchen.

Lucy
25.11.2011, 11:26
Ich sehe da einfach ein größeres Problem und das ist das Vertrauen der Menschen, in Ihre eigene Einschätzungsgabe, das aus all den Horrormeldungen resultiert - und offenkundig stetig schwindet!

Aber das sieht man überall - auch hier an Board, wenn besorgte Welpenhalter fragen, ob Ihr Hund auch der Norm entspricht. Das sind die Themen wo ich wirklich kopfschüttelnd vor dem Bildschrim sitze.

Ja da gebe ich dir vollkommen recht

Cira
25.11.2011, 11:52
Ob das in den USA anders abläuft als hier weiß ich nicht, würde es allerdings sehr begrüßen, auch dass man sich hier dann ein Beispiel daran nähme.
Ich habe auch den Eindruck, dass man bei uns aufgrund der Presse oftmals panisch und unüberlegt handelt.
Was früher der große böse Wolf war ist heute offenbar die Kampfhundbestie.


Sorry aber wenn da 2 solche HUnde herumlaufen dann fange ich die ein,und erschiesse die nicht.


Ich täte mich schämen wenn ich so reagieren würde wie ein kleines Mädchen.

Das sehe ich ganz genau so!
Es gibt ja wohl genug alternative Möglichkeiten, wenn man nur mit gutem Willen an die Sache heran und nicht davon ausgeht, dass alle Hunde die in einen Vorfall verwickelt sind, direkt Bestien sind, vor allem wenn sie bestimmten Rassen angehören.

Man kann nur hoffen dass die Empörung über solche Vorgehensweisen nach und nach auch größere Ausmaße annimmt, damit endlich ein Umdenken stattfindet.
Momentan fühlt man sich einfach noch viel zu sehr im Recht Hunde erst zu erschießen und hinterher vllt. mal zu fragen ob es angebracht war, wenn überhaupt was in Frage gestellt wird.

...

Wie Waldi
25.11.2011, 13:34
Nur zum Verständnis, will mit meinem Beispiel sagen das man doch nicht einfach alles zum Abschuss frei geben kann aber wenn es um den eigenen Hund geht dann ausnahmen macht.

Wenn er dir das soooo bestätigt hat, also dass er ansonsten alles abknallt, dann hättest du ihm mal eine knallen sollen. Dämlicher Idiot!

Wie Waldi
25.11.2011, 13:35
Aber das sieht man überall - auch hier an Board, wenn besorgte Welpenhalter fragen, ob Ihr Hund auch der Norm entspricht. Das sind die Themen wo ich wirklich kopfschüttelnd vor dem Bildschrim sitze.

zwar OT, aber :ok:

BlackCloud
25.11.2011, 16:46
Gestern wurde mein Hund am Zahnfleisch operiert - aufgrund eines kleinen Tumors am Gaumen hatte sie ein offenes Loch, was nachblutete - ergo hatte sie eine blutige Schnute und putzte sch diese immer an den Pfoten ab.

Ich lief also mit einem Hund durch das Firmengelände, der blutige Pfoten und ne blutige Schnüss hatte - die Leute haben auch sofort geguckt, als wäre mein Hund über den Spielplatz gelaufen und hätte ein Kind gerissen :sorry:

Ich will nicht wissen, was passiert wäre, wenn sie ohne Aufsicht rumgelaufen wäre :hmm:

Gonzalez
28.11.2011, 10:37
Red dich doch jetzt nicht raus! Steh doch zu Deinen Ansichten! :lach4:

Das ich zu meinen Ansichten stehe habe ich hier wohl bereits des öfteren unter Beweis gestellt :lach4:

Wenn ich Deinen Beitrag #263 "wörtlich" nehme stimmst Du dem Vorwurf den Du mir machst ja selbst zu.

Und das ich Beiträge von mir richtigstelle wenn sie falsch verstanden/interpretiert werden darf ich doch noch.

Peppi
28.11.2011, 10:46
:3d11:

Gonzalez
28.11.2011, 10:50
Was ich nicht verstehe ist, wie sich jemand der Hunde im Allgemeinen und Molosser insbesondere für solche "Bestien" hält, dass man sie nur mit Waffengewalt kontrollieren kann, selber einen (solchen) Hund hat und sich sogar für einen Hundeliebhaber hält....

Hat was mit der Einschätzung von Gefährdungssituationen zu tun und die damit einhergehende Abwehr dieser, diese Einschätzungen können halt mal differieren.

Dein schwarz/weiß denken hier - alle die nicht hochemotionale Emörung zeigen bei diesem vorfall - sind keine Hundeliebhaber sei Dir zugestanden.

Das ich dieses Denken nicht zum Anlaß nehme um mich bei Dir zu rechtferigen gestehst Du mir hoffentlich auch zu.


Ich möchte meinen Hund nicht in der Nähe eines solchen "Hundefreundes" wissen, der auf jeden Verdacht hin nur die eine Antwort kennt, nämlich Hunde abzuschießen....

Und ich halte mich von HH fern die ihren Fiffis alles durchgehen lassen und die Umwelt soll damit zurecht kommen. Jeder hat das Recht sich von denen fern zu halten die er nciht in seinem umfeld haben möchte.

Ob sie einem Kaninchen hinterherlaufen oder nach einem Unfall an einem Spielplatz vorbeilaufen.
Es gibt noch einige andere Mittel einen Hund unschädlich zu machen, als ihn einfach über den Haufen zu schießen.
Aber mit ihnen darf man es ja ungestraft machen.
Sowas kann sich nur geleistet werden, weil ein Hund bei sehr vielen Menschen keinen besonderen Stellenwert hat....

Das die Staatsanwaltschaft ermittelt hast Du mitbekommen?

Welchen Stellenwert ein Hund bei Dir hat, ist offensichtlich.
Ist es eigentlich bei Deinem eigenen Hund anders oder würdest Du sie bei gewissen Verfehlungen genauso über den Haufen schießen (lassen), auch wenn sie wie die Hunde aus dem Bericht überhaupt nichts getan hat, was das eventuell noch rechfertigen würde, einfach nur aus Prophylaxe?...

Wenn mein H ausbricht, ein Kind beißt und die Polizei zur Gefahrenabwehr meinen H erschießt um andere Kinder zu schützen?

Dann würde ich trauern, würde mich ******* fühlen, aber der Polizei könnte ich keinen Vorwurf machen.

Peppi
01.12.2011, 13:18
Das hier stand in der Bild?!

http://lumpi4.blog.de/2011/10/16/medien-kampfhunde-macht-12024334/

:schreck:

bx-junkie
01.12.2011, 14:02
Das hier stand in der Bild?!

http://lumpi4.blog.de/2011/10/16/medien-kampfhunde-macht-12024334/

:schreck:


Das ist Sarkasmus pur oder? :schreck: Kaum zu glauben jedenfalls...

Wie Waldi
01.12.2011, 14:13
Das stand aber in der Bild am Sonntag.
Ich kenne die zwar nicht, aber schätzungsweise hat die wie Auto-Bild, Sport-Bild usw. eine eigene Redaktion ergo eigenen Chefredakteur *mal so anmerk*

Peppi
01.12.2011, 14:15
Aber auch A. Springer! ;)

Wie Waldi
01.12.2011, 14:18
Genau! Und der Pförtner ist ebenfalls eine Propagandaweltmeister ;)

Peppi
01.12.2011, 14:20
Ach, Du kennst den auch? :p

Wie Waldi
01.12.2011, 14:21
Sind die Pförtner der Welt nicht alle gleich? :D

Peppi
01.12.2011, 14:26
Richtig, der Pförtner ansich!

Ich kenn auch einen... ;)

BlackCloud
01.12.2011, 18:34
Kann ich echt nicht glauben, dass das in der BILD am Sonntag stand ... ausgerechnet BILD ...

Cira
01.12.2011, 20:00
Hat was mit der Einschätzung von Gefährdungssituationen zu tun und die damit einhergehende Abwehr dieser, diese Einschätzungen können halt mal differieren.

Ganz genau.
Und hier war es offensichtlich so, dass in dem Fall niemand in der Lage war die Situation einigermaßen richtig einzuschätzen und daher mit Kanonen auf Spatzen losgegangen wurde.



Dein schwarz/weiß denken hier - alle die nicht hochemotionale Emörung zeigen bei diesem vorfall - sind keine Hundeliebhaber sei Dir zugestanden.

Das ich dieses Denken nicht zum Anlaß nehme um mich bei Dir zu rechtferigen gestehst Du mir hoffentlich auch zu.


Schwarz-Weiß-Denken ist für mich eher, jedem der eine Uniform trägt ungefragt zuzugestehen erst "Gefahrenabwehr zu betreiben und hinterher zu fragen ob es so auch angebracht war.
Dass Du darauf nicht antwortest zeigt, dass Du darauf auch keine Antwort hast.



Wenn mein H ausbricht, ein Kind beißt und die Polizei zur Gefahrenabwehr meinen H erschießt um andere Kinder zu schützen?

Dann würde ich trauern, würde mich ******* fühlen, aber der Polizei könnte ich keinen Vorwurf machen.

Wenn mein Kind, mein Hund oder sonstwer aus meiner Familie unschuldig von jemanden erschossen wird oder sonstwie zu Schaden kommt, weil jemand der Meinung ist Gefahrenabwehr betreiben zu müssen ohne im Blick zu haben was angemessen ist, dann darf derjenige ganz sicher damit rechnen dass ich ihn zur Rechenschaft ziehen werde, aber ganz sicher nicht mit meinem Verständnis.

Genausowenig habe ich Verständnis wenn es sich um ein Familienmitglied oder Tier eines anderen handelt.

Jemand der von solchen Situationen überfordert und aufgrunddessen nicht in der Lage ist verhältnismäßig zu reagieren oder der keine angepasste Ausbildung erhalten hat mit Gefahrensituationen umzugehen und wie man sie angemessen löst, hat in einer verantwortungsvollen, entscheidenden Position nichts zu suchen.

Und da ist mir völlig egal wie beeindruckend seine Uniform oder Dienstgrad auch ist.
Nur weil jemand einen solchen Beruf ausübt hat er noch lange keine Narrenfreiheit.

Ich hoffe diese mir völlig suspekten Ordnungshüter und Feuerwehrleute bekommen richtig eins übergebraten, aufgrund ihres völlig abwegigen Verhaltens.
Soweit zu meinem Verständnis für die armen, missverstandenen Beamten.

...

Lucy
02.12.2011, 09:49
@Peppi: War wirklich Sarkasmus dabei was die Bild geschrieben hat?
Ich hab da nix gesehen! Bin ich blind? Ich dachte mir die haben das so geschrieben
das man denkt okay das waren ja garkeine bösen Hunde

Peppi
02.12.2011, 09:58
@Peppi: War wirklich Sarkasmus dabei was die Bild geschrieben hat?
Ich hab da nix gesehen! Bin ich blind? Ich dachte mir die haben das so geschrieben
das man denkt okay das waren ja garkeine bösen Hunde

Zumindest kein offenkundiger.

Bild hat einfach NULL Moral. Die hetzen 10 Jahre gegen die Sokas und haben kein Problem, hinterher das "Versagen" der Behörden anzuprangern und sich auf die Seite der armen Hunde zu stellen.

ich würde das eher pervers nennen... :hmm:

Lucy
02.12.2011, 10:09
jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa wenn man das so überlegt muss ich dir recht geben.

Würden sie jetzt alle berichte über "Bestien" lassen würde ich sagen okay sie haben gelernt.

Aber so lange das so nicht ist geb ich dir recht *lichtaufgegangen*

bx-junkie
02.12.2011, 11:06
Zumindest kein offenkundiger.

Bild hat einfach NULL Moral. Die hetzen 10 Jahre gegen die Sokas und haben kein Problem, hinterher das "Versagen" der Behörden anzuprangern und sich auf die Seite der armen Hunde zu stellen.

ich würde das eher pervers nennen... :hmm:

:ok: Auf den Punkt gebracht!

AlHambra
13.12.2011, 16:04
http://www.abendblatt.de/region/norderstedt/article2124988/Schadenersatz-fuer-getoetete-Bulldogge.html

Peppi
13.12.2011, 16:08
"Eine Hundebesitzerin verlangt 4500 Euro Schadenersatz, weil die Feuerwehr ihre Bulldogge nach einem Angriff auf ein Kind überfahren hat."


SYMBOLFOTO!

Was ist das?


Diese Schmierfinken! Lass mich die Kommentare voraussagen! :krach:


Man ey! Sowas ist nicht schlau, auch wenn sie wahrscheinlich recht hat...

AlHambra
13.12.2011, 16:10
Wie jetzt - immer noch geschockt von der "Qualität" journalistischer Ergüsse ?! ;)

Louis&Coco
13.12.2011, 16:11
Gibt's da auch einen Artikel dazu-kann nur die Überschrift und einen Satz sehen...plus einem "Symbolfoto" eines AB...:hmm:

AlHambra
13.12.2011, 16:14
Kopier einfach mal den Titel in die Suchmaske von zB Google, die Links funktionieren irgendwie mal wieder nicht, nur über Anmeldung :hmm:


Noch ein LInk dazu: http://www.ln-online.de/lokales/segeberg/3312898/toter-hund-bianca-h-fordert-4500-euro-schadenersatz

Louis&Coco
13.12.2011, 16:25
Danke! :lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung