PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : roter bullmastiff mit roter maske?


marti
29.01.2006, 11:51
hey leute!
hatte gestern ein kurzes gespräch mit einem bullmastiffhalter,wessen hund jedoch aussah wie eine bordeauxdogge.rotes fell mit roter maske!kann das sein?mein erster gedanke war,dass die bordeauxdogge nur als bullmastiff angemeldet ist,um die höhere steuer zu umgehen...aber man will ja nicht gleich das schlechte im mensch sehen ;-)
falls das wirklich ein bullmastiff war,wo werden solche farben gezüchtet?oder falls dies nur ein farbfehler ist,wie wahrscheinlich ist ein solcher??

liebe grüße :lach1:
marti

Goofymone
29.01.2006, 11:53
Gibt auf Fehlfarben!!! Die sehen dann so aus!
LG Mone

Simone
29.01.2006, 12:28
Es gibt rote Bullmastiffs mit roter Schnauze, allerdings ist es eine Fehlfarbe.

Heidi
29.01.2006, 14:20
Klar gibt es Fehlfarben beim Bullmastiff:) siehe Avatar:lach1:

marti
29.01.2006, 23:04
aha,danke erstmal.aber wie häufig ist ein solcher farbfehler?bei den dt.doggen zum beispiel gibt es ja fst in jedem wurf einen blauen..

mfg
marti

Claudia Aust-W.
30.01.2006, 05:36
aha,danke erstmal.aber wie häufig ist ein solcher farbfehler?bei den dt.doggen zum beispiel gibt es ja fst in jedem wurf einen blauen..

mfg
marti


Bei manchen Züchtern gibt es diese Farbe offensichtlich etwas häufiger :lach1:

LG!
Claudi

Grazi
30.01.2006, 06:01
aha,danke erstmal.aber wie häufig ist ein solcher farbfehler?bei den dt.doggen zum beispiel gibt es ja fst in jedem wurf einen blauen..
Blau ist bei Doggen kein Farbfehler und wird gezielt gezüchtet... die Fellfarben schwarz und blau sind eng miteinander verbunden. In solchen Würfen fallen dann auch regelmässig blaue Welpen.

Grüßlies, Grazi

bulldog spike
30.01.2006, 09:14
Zitat von marti
aha,danke erstmal.aber wie häufig ist ein solcher farbfehler?bei den dt.doggen zum beispiel gibt es ja fst in jedem wurf einen blauen..


Hallo MArti,
ich glaube du meinst die Grauen auch Grautieger genannt. Diese sind tatsächlich eine Abweichung von den gewünschten Zuchtfarben.

Grazi
30.01.2006, 09:50
ich glaube du meinst die Grauen auch Grautieger genannt. Diese sind tatsächlich eine Abweichung von den gewünschten Zuchtfarben.Ihr schmeisst offenbar alle die Doggenfarben durcheinander. ;) Einfarbig grau (wie beim Weimaraner) nennt man "blau". Grautiger haben zwar eine graue Grundfarbe, dazu aber noch schwarze Flecken. Sie sind ein "Nebenprodukt" der Geflecktzucht.

Grüßlies, Grazi

Simone
30.01.2006, 19:05
Hallo Heidi!

Hast Du nicht ein großes Foto von Deiner Gina? Dann sieht man die Farbe besser...

bulldog spike
30.01.2006, 19:36
Ihr schmeisst offenbar alle die Doggenfarben durcheinander. Einfarbig grau (wie beim Weimaraner) nennt man "blau". Grautiger haben zwar eine graue Grundfarbe, dazu aber noch schwarze Flecken. Sie sind ein "Nebenprodukt" der Geflecktzucht.


Hallo Grazi,
tut mir leid, dass ich die Farbe nicht ganz genau beschrieben habe, aber war mir schon klar, dass Grautiger noch schwarze Flecken dazu haben. Bin nämlich heimlicher Doggenfan :herz2:

Heidi
30.01.2006, 20:41
Hallo Heidi!

Hast Du nicht ein großes Foto von Deiner Gina? Dann sieht man die Farbe besser...



Hoffe mal das man Gina hier besser erkennt :lach3:

Simone
30.01.2006, 20:43
:lach2: Ja, super! Gina ist wirklich sehr süß!!!! :herz:

Grazi
31.01.2006, 05:39
Gina ist wirklich sehr süß!!!! :herz:...und wirklich ziemllich rot. :D Ist eine wirklich herrliche Samtschnute! :lach2:

Grüßlies, Grazi

Kirsten BM
01.02.2006, 10:17
Hallo Marti,

zur Info:

".....ein schwarzer Fang.......ist unentbehrlich........."

Eine sog."Rotmaske" beim BM ist ein Farbfehler und kommt selten vor.
Diese BM sind genauso liebenswert, wie alle anderen!!!
Wenn Du jedoch Deinen Hund einmal auf einer Ausstellung vorstellen möchtest, darf er diesen Farbfehler nicht haben.

Zuchtstandard Bullmastiff FCI

Federation Cynologique International FCI
Secretariat General, 14, rue Leopold II, B-6530 Thuin, Belgien

Standard No. 157 / 02.03.1988 / D

Standard: Bullmastiff

Ursprungsland: Großbritannien

Übersetzung: Frau Diana Hermann / Club für Molosser e.V.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Kraftvoll, zeigt große Stärke ohne dabei schwerfällig zu sein. Er ist solide und aktiv.

CHARAKTERISTIKA:
Kraftvoll, ausdauernd, aktiv und verläßlich.

WESEN:
Sehr lebhaft, wachsam und treu

KOPF UND SCHÄDEL:
Der Kopf ist von allen Seiten betrachtet groß und quadratisch; zeigt leichte Stirnfalten, sofern sein Interesse geweckt wird. Diese Falten sind in Ruhestellung jedoch nicht sichtbar. Schädelumfang darf der Schulterhöhe entsprechen. Der Schädel ist breit und tief mit gut ausgefüllten Wangen. Betonter Stop. Der Fang ist kurz; die Distanz von Nasenspitze bis Stop beträgt ungefähr ein Drittel der Gesamtlänge von Nasenspitze bis Hinterhauptstachel. Der Fang ist unter den Augen breit und behält in etwa die gleiche Breite bis zur Nase bei. Er ist stumpf und quadratisch geschnitten, bildet mit der Fangoberlinie einen rechten Winkel und ist im richtigen Verhältnis zum Schädel. Der Unterkiefer ist bis zum Ende breit. Die Nase ist breit mit weit geöffneten Nasenlöchern. Der Fang ist im profil weder spitz noch auf gebogen, sondern flach. Die Lefzen sind nicht hängend, sie dürfen niemals tiefer als bis zur Unterkante des Unterkiefers reichen.

AUGEN:
Dunkel oder haselnußbraun, sie sind mittelgroß, soweit von einander eingesetzt wie der Fang breit ist, dazwischen die Mittelfurche. Helle oder gelbe Augen höchst unerwünscht.

OHREN:
V - förmig, zurückgefaltet, weit und hoch, in einer Höhe mit dem Hinterhauptbein angesetzt und geben damit dem Schädel ein quadratisches Aussehen; dies ist von größter Bedeutung.
Sie sind klein und ihre Farbe ist dunkler als die des Haarkleides am Körper. Die Ohrenspitzen befinden sich mit den Augen in einer Höhe, sofern die Aufmerksamkeit eines Bullmastff erregt wird, Rosenohren sind höchst unerwünscht.

GEBISS:
Zangengebiß erwünscht, geringer Vorbiß gestattet, jedoch soll dieser nicht bevorzugt werden. Die Fangzähne sind groß und weit auseinanderstehend, die übrigen Zähne sind kräftig, gleichmäßig und gut im Kiefer gebettet.

HALS:
Gut gebogen, mäßig lang, sehr muskulös und im Umfang fast dem Kopfumfang gleich.


VORHAND:
Die Brust ist breit und tief, sie reicht tief zwischen den Vorderläufen hinab, mit tief reichendem Brustbein. Schultern muskulös, schräg und kraftvoll, jedoch nicht überladen. Die Vorderläufe sind kraftvoll und gerade, mit kräftigen Knochen. Sie stehen weit auseinander und ermöglichen dadurch eine gerade Front. Vordermittelfuß gerade und stark.

GEBÄUDE:
Der Rücken ist kurz und gerade, dies bewirkt eine gedrungene Gestalt. Der Rücken darf jedoch nie so kurz sein, daß er die Beweglichkeit des Bullmastiffs beeinträchtigt. Karpfen- oder Senkrücken höchst unerwünscht.

HINTERHAND:
Lendenpartie breit und muskulös, mit entsprechender Flankentiefe. Hinterläufe stark und muskulös, Unterschenkel gut entwickelt. Sie zeugen von Kraft und Beweglichkeit, ohne schwerfällig zu sein. Die Sprunggelenke sind mäßig gewinkelt. Kuhhessigkeit ist höchst unerwünscht.

PFOTEN:
Gut aufgeknöchelt, wie Katzenpfoten, mit gerundeten Zehen. Ballen hart. Dunkle Nägel erwünscht. Gespreizte Pfoten höchst unerwünscht.

RUTE:
Hoch angesetzt, Rutenansatz kräftig, sich zur Spitze hin verjüngend reicht sie bis zu den Sprunggelenken. Sei wird gerade oder gebogen getragen, aber niemals senkrecht nach oben, wie bei einem Laufhund. Pumpenschwengelrute höchst unerwünscht.

GANGWERK - BEWEGUNG:
Die Bewegung weist auf Kraft und Zweckmäßigkeit hin. Bei geradeaus gerichteter Bewegung sollen weder die Vorder- noch die Hinterläufe kreuzen oder "stricken", der rechte Vorderlauf und der linke Hinterlauf sollen gleichzeitig gehoben und gesenkt werden.

HAARKLEID:
Kurz und hart, wetterbeständig und liegt glatt am Körper an. Langes, seidiges oder wolliges Haarkleid ist höchst unerwünscht.

FARBE:
Jegliche Schattierung von gestromt, rehbraun oder rot. Die Farbe muß makellos und klar sein. Ein kleines weißes Abzeichen an der Brust ist erlaubt. Andere weiße Abzeichen sind unerwünscht. Ein schwarzer Fang zu den Augen hin heller werdend, ist unentbehrlich, dunkle Augenumrandungen unterstreichen den Ausdruck.

GRÖSSE:

Schulterhöhe:
Rüden: 63,5 bis 68,5 cm
Hündinnen: 61 bis 66 cm

Gewicht:
Rüden: 50 bis 59 kg
Hündinnen: 41 bis 50 kg

FEHLER:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

ANMERKUNG:
Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.


@ Claudi
Jepp ! :lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung