PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund allein zu Haus, aber wie?


bruce
27.01.2006, 12:06
Tach,
wie bekommt ihr euren Hund ruhig, wenn ihr weg seit ? Bei uns ist es so das Chester in die Küche muß wenn wir außer Haus sind und ihn nicht mitnehmen können. Eigentlich machen wir es ganz schnell, Hund mit leckeri in die Küche locken und rausgehen und Tür zu. Ist das Leckeri zu klein ist er schnell damit fertig und fängt an zu riechen,kratzen an der Tür oder zu winseln. Wenn wir in der Wohnung sind geht es, aber wenn ich im Keller bin höre ich ihn weinen :traurig1: . Bin ich wieder im Hause hört er auf. Mache ich die Küchen tür auf gehe ich rein und er gleich raus, dreht um und freud sich. Ich begrüße ihn erst nach ca 1 Minute.
Wie habt Ihr es gemacht, das euer Hund sich entspannt und ruhig ist, am besten schläft wenn ihr weg seit?
Danke für Eure Tipps!
Gruß Bruce

Dacapo
27.01.2006, 15:01
Es gibt da ein ganz tollen trick mit einen leckerchen ball. da macht man leckerchen rein und er muss sie versuchen raus zu bekommen durch drehen des balls. damit ist er lange beschäftigt und merkt gar nicht das er alleine gelassen wurde. noch ein tipp den ball nur raushollen wenn ihr geht dann freut er sich noch mehr über den ball und findet es irgend wann nicht mehr schlimm alleine zu sein.

Elke
27.01.2006, 15:13
@Dacapo, könntest Du mal bitte ein Bild von dem besagten Bal l einstellen? Vielleicht noch mitteilen, wo man ihn bekommt? Danke schon mal.:lach2:

Dacapo
27.01.2006, 16:50
Ich habe ihn im futterhaus gekauft er heisst snacky.

bulldog spike
27.01.2006, 17:40
Also bei uns gibt es, wenn ich etwas länger weg bleiben muß, einen großen Kauknochen, oder aber auch Spielzeug, dass ich je nach Größe der Öffnung mit z.B. einem Stück Salami spicke. Das Weggehen ist auch bei uns nicht das Problem, sondern dass Wanda dann alles was so rumliegt anfängt anzuknabbern. Das fängt bei der zerfetzten Zeitung an und hat heute mit einem angekautem Telefon aufgehört:mad: . Falls ihr da auch ein paar Tips haben solltet, wäre ich euch echt dankbar.:lach3:

Anne
27.01.2006, 17:48
Diese "Bälle" gibt er auch als Würfel.Die finde ich besser,weil die Hunde ihr Hirn mehr anstrengen müssen,um an das Futter zu kommen.

guppingers
27.01.2006, 18:22
hi,

hmm im prinzip keine schlechte idee, nur funzt sowas bei der dogge zum beispiel nicht.. die zerkaukt dann halt das plastikteil bis sie an die Lekkerlis kommt.... Spielzeug generell hält bei der nicht wirklich lange. Haben das Problem ja auch das sie direkt anfängt erst zu fiepen dann wird das immer lauter bis es jaulen ist und zum schluß direkt schreien das man meinen könnte das er grad bei lebendigem Leib gehäutet wird. Wenn dadrauf nicht reagiert wird nimmt er alles was er bekommen kann auseinander oder macht halt ins Haus.

Vielleicht habt ihr ja auch für uns was :)

Gruß Jasmin

Winki
27.01.2006, 21:10
Wir lassen eigentlich immer Fernsehen oder Radio an. Bei uns sind sie natürlich auch meistens zu zweit. Aber es nützt auch was wenn einer ganz allein bleiben muß.:lach1:

Sabine
28.01.2006, 08:56
Wir haben Alessa langsam ans allei sein gewöhnt.Mit 5 Minuten angefangen und auch kein Gewese drum gemacht,daß wir jetzt weggehen.Sie sollte es als etwas ganz normales betrachten,daß jemand weggeht und wiederkommt.Dabei wurde sie weder verabschiedet noch begrüßt.Eure Maus hat Angst,allein gelassen zu werden.Diese Angst muß ihr genommen werden.Geh öfters mal zum Müll oder einfach mal raus aus der Wohnung das sie merkt,alleinsein ist nicht schlimm.Kauknochen nicht unmittelbar vor dem weggehen geben,villeicht verknüpft der Hund das eine mit dem anderen und dann ist die Ablenkung dahin.Zwischendurch auch mal was hinlegen und in einen anderen Raum gehen.Hoffentlich habe ich mich richtig ausgedrückt und ihr wißt,wie ichs meine.Ein Patentrezept ist es sicherlich nicht und alle Hunde sind zum Glück verschieden aber ich drücke euch die Daumen,das ihr das in den Griff bekommt.
Liebe Grüße Sabine

Renate + JoSi
28.01.2006, 09:15
Zu Kauknochen habe ich auch noch was zu schreiben.
Wir geben nie Spiezeug oder Kauknochen wenn wir nicht dabei sind. Einmal sass ich hier am PC und schrieb und Simba kaute so einen riesen Büffelknochen. Auf einmal würgte er und versuchte mit der Pfote im Maul rumzubohren. Ein ganz langes Stück Knochen hatte sich abgelöst und war genau im Schlund stecken geblieben. Nur mit Mühe habe ich es heraus bekommen. Was wäre gewesen wenn er alleine gewesen wäre???? Bei Jorden genau so. Er puhlt die Knochen innen auf und schluckt dann die Innenteile im ganzen herunter. Mehr wie einmal habe ich in seinem Schlund rumgebohrt und habe die Stücke wieder heraus gezogen. Sie waren wie Paßstücke dem Rachen angepasst und sassen fest wie Korken. Spielzeug genau so, sie machen Löcher rein und wenn z.B Watte drin ist, dann ziehen sie die raus. Auch da habe ich mehr wie einmal einen hustenden Hund von befreien müssen.

Da unsere Hunde kein Theater machen wenn wir gehen, kann ich nur von einer Sendung im Fernsehn erzählen. Günther Bloch gab dort den Tip, wenn ein Hund anfängt zu weinen oder bellen wenn man gehen will, dann soll man zu einer List greifen. Also der Mann der Familie hatte sich im Schrank versteckt. ( Der Hund war nicht im Zimmer ) Die Frau ging nun mit dem Hund in dieses Zimmer und fing an wie immer alles vorzubereiten für ihren Abmarsch. Sie zog sich an, ignorierte den Hund und zog die Türe hinter sich zu. Es dauerte nicht lange und der Hund fing an zu jammern. Nun ging die Schranktüre auf, wie bei einem Springteufel und der Mann schimpfte mit dem Hund. Bum Türe wieder zu. Hund total perplex und ruhig. Genau da kam die Frau wieder, lobte ihn und gab ihm ein Lecker. Man sollte das wiederholen und die Abstände steigern. Nun angeblich hat es gewirkt, sagten sie. Ich kann das selber ja nicht bestätigen, aber ein Versuch ist es doch wert.
Viel Glück
Renate

Simone
28.01.2006, 09:54
Hallo!

Bzgl. dem Knochen kann ich mich Renate nur anschliessen. Meine Hunde sind auch sehr gierig und schlucken auch recht große Stücke runter. Oft muss ich ihnen den Rest wieder aus dem Hals rausziehen, bzw. frühzeitig den Rest des Knochens wegwerfen...

Luna blieb von Anfang an ohne Probleme zu Hause und Lisa mußte leider auch recht schnell alleine bleiben. Lisa ist ohne Luna sehr ungerne alleine, dann wird ihr langweilig und sie sucht sich schon mal einiges, wass sie dann "zu meiner Freude" kaputt macht. Ich lasse ihr oft Radio an. Mit`m Alter wird es auch besser, sie wird ruhiger und ihr ist nicht mehr schnell langweilig... Tips kann ich leider auch nicht geben, ich habe meine Hunde immer von Klein an auch einige Zeit alleine gelassen. So habe ich dann die Zeit gesteigert.

Conner
28.01.2006, 10:59
In Sachen Knochen oder auch Kau-Lecker hätte ich auch Angst das da was in den falschen Hals gerät.(Denkt nur an Platon, wie schnell sowas gehen kann) Ich würde empfehlen auch wenn ihr zuhause seit den Hund öfter mal in die Küche zu tun und die Türe zu zumachen, das es einfach etwas ganz normales ist.

Andererseits liegen meine immer vor der Türe durch die ich rausgehe und bleiben da liegen bis ich wieder durch die Türe zurückkomme. Probiert doch mal aus, ob es an der Küche liegt.

Gut ist auch wenn man testet wenn der Hund sowieso seine Schlaf-Phase hat, das er viel zu müde ist sich aufzuregen.

Egal wie, am wichtigsten ist, daß ihr das konsequent durchzieht. Es gibt kaum schlimmeres für Hund und Halter wenn der Hund nicht alleine bleiben kann.

Viel Erfolg !
Liebe Grüße
Annette

Sabine
28.01.2006, 11:32
Das Argument mit dem Knochen ist natürlich richtig.Da ist solch ein Würfel bestimmt besser geeignet.Alessa hat mal ein Schweineohr innerhalb von zwei Minuten rein-und runter gewürgt.Am Abend hat sie Blut gegöckt.Ich würde sie auch mit dolch einem Ding nie wieder allein lassen.Sie bekommt nur noch größere Sachen und selbst die werden überwacht.
Ich denke,man braucht da viel Geduld um so ein Problem mit Alleine sein zu beseitigen und den Hund dran zu gewöhnen.Ich selbst,hatte dieses Problem nie.Zum Glück.Ich habe sie halt im Minutentakt dran gewöhnt,allein zu bleiben und Alessa machte auch nichts kaputt.
Liebe Grüße Sabine

Grazi
28.01.2006, 17:00
Ich käme nie (ohne zwingenden Grund wie Krankheit) auf die Idee, meine Hunde irgendwohin zu sperren, wenn ich das Haus verlasse. Denn so wird die Aufmerksamkeit des Welpen / Hundes ja geradezu auf das "schlimme" Alleinsein gerichtet.

In der Anfangszeit wird halt alles weggeräumt, was uns lieb und teuer ist, und die Wohnung grundsätzlich so welpensicher wie nur möglich gemacht. Dann wird der kleine Stöpsel in Ruhephasen kurz alleine gelassen, sprich: nachdem er ausgelastet wurde und endlich döst. Einfach mal den Raum verlassen, Türen hinter sich schliessen, wenige Minuten wegbleiben. Beim Zurückkommen wird auch kein Bohei gemacht, stattdessen wird Ruhe und Normalität ausgestrahlt. Und die Zeiten werden langsam gesteigert. Ausserdem verabschieden wir uns nie umständlich. Bei uns hat es sich lediglich eingebürgert, dass wir das Rollo im Wohnzimmer (zur Strasse hin) runterlassen, damit sich Demona nicht zu sehr über nervige Kinder ärgern muss, die immer wieder auf unserer Einfahrt rumhüpfen. Und ich werfe ein lapidares "Passt gut auf die Wohnung auf" in die Runde. :)

Mortisha ist jetzt 6 Monate alt und ist gestern erstmal fast 4 1/2 Stunden alleine geblieben, weil wir auf einer Trauung waren. Sie hat -ebenso wie die anderen beiden- brav geschlafen und nichts verkehrt gemacht.

Grüßlies, Grazi

Simone
28.01.2006, 17:51
In der Anfangszeit wird halt alles weggeräumt, was uns lieb und teuer ist, und die Wohnung grundsätzlich so welpensicher wie nur möglich gemacht.

Ja, das kenne ich.... ;) Dank Lisa wurde ich zur Ordnung erzogen!

Bei mir dürfen die Hunde auch in fast jedes Zimmer. Nur das Büro meines Freundes mache ich zu, da dort so viel Papierkram rumliegt, der dann doch zu wichtig ist. Alles andere steht offen, wie immer. Ich glaube, dass meine Hunde ziemlich ängstlich oder verwirrt reagieren würden, wenn ich sie in ein Zimmer einsperren würde. Das habe ich nie gemacht und sie würden es nicht verstehen. Selbst als Lisa noch unsauber war, habe ich sie nicht eingesperrt.... Im Grunde ist es ja egal, wo das Malheur passiert... Schön ist es an keiner Stelle. :boese3:

BeateH
28.01.2006, 20:05
uns sind mal vor zwei Jahren 9 Welpen "ausgebrochen". Wir hatten die Kleinen im Esszimmer mit Wurfkiste zum schlafen und angebauten Auslauf untergebracht. Die waren zu der Zeit 6 Wochen alt. Wir also los zum Einkaufen. Wir waren ziemlich genau 1,5 Stunden weg. Esszimmertür natürlich auf, nur eine Barriere gebaut, damit die Mutter der Welpen rein und raus kann wie sie möchte. Die hatten 1,5 Stunden einen Heidenspaß. Irgendwie haben sie das aufbekommen (oder hat das vielleicht Mama gemacht?) und haben sich also im ganzen Haus verteilt (war natürlich keine einzige Tür zu) Das Haus war mit Teppich ausgelegt und teuren Brücken drauf. Als wir wieder kamen waren überall, einer war sogar nach oben die Treppe rauf gegangen und jammerte da oben, weil er sich nicht wieder runter traute, Welpen .... "Pfützen" und Sch.... . Das Telefon war runtergezogen und schön durch die Sch... gezogen usw. usw. Da stehst du da und weisst echt nicht heulen oder lachen. Wir haben die Babys wieder verstaut, die haben 2 Stunden selig geschlafen, ist halt sehr anstrengend, und wir haben geputzt, geputzt..... Wir haben uns dann schließlich für´s Lachen entschieden und waren natürlich heilfroh, dass keinem etwas passiert war.
Also mich kann so schnell nix mehr erschüttern :D

Grazi
28.01.2006, 20:21
Herrlich! :30:

Eine Bande vorwitziger Welpen in dem Alter, die sich unkontrolliert amüsiert... die haben bestimmt einen Heidenspaß gehabt! :D

Lachend, Grazi

Dogomama
02.02.2006, 08:19
Hallo alle zusammen,

wir haben bei Amon von klein auf angefangen ihn langsam (minutenweise) allein zu lassen. Wir haben dann immer gesagt " Amon Körbchen", wo er dann auch hingegangen ist. Unser Spruch beim Weggehen ist dann immer "wir gehen einkaufen und kommen gleich wieder". Er wurde auch nicht gestreichelt oder ähnliches, also ohne Brombarium. Die Zeiten konnten wir dann ganz schnell steigern. Zum Fressen haben wir ihm auch nichts da gelassen, nur seinen Beißstrick, weil das das Einzige ist, was er nicht kaputt macht und evtl. fressen könnte. Er hat auch nie etwas kaputt gemacht. Sein Körbchen ist im Wohnzimmer und die anderen Türen (bis auf Schlafzimmer) sind offen.
Heute (mit 15 Monaten) ist Amon ist weit, dass er problemlos 6 - 7 Stunden allein bleiben kann (nur wenn wir mal zu einer Feier gehen). Er weiß inzwischen genau, wann er nicht mit darf. Wenn wir uns umziehen kommt er gucken was wir anziehen, er weiß genau welche Sachen zum Hunde-spaziergang angezogen werden und welche zum Ausgehen. Bei den Ausgehsachen guckt er nur bedröppelt bzw. beleidigt und geht dann freiwillig in sein Körbchen (Hundekissen). Das ist einfach zu drollig.

LG Dogomama

Mela
02.02.2006, 08:46
:lach1: jetzt weiß ich warum ich meine Hunde so ungern alleine lasse.....
liebe Grüße
Corinna

Impressum - Datenschutzerklärung