PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Qual der Wahl


pReacher
29.08.2011, 09:14
Hallo Molosserfreunde,

ich brauch eure Hilfe da ich nicht mehr weiss was man glauben soll, da wie es mir scheint, in der Molosserszene bzw. Hundeszen im allgemein Unruhe drinne ist.

Ich habe mich seit gut nem halben Jahr mit der Rasse des Dobermanns beschäftigt und der Grund warum es nund ein DC oder CDB sein soll ist Sie
http://www.irresistiblepride.nl/dogs/females_lotus.html total süsse Maus und ne liebe, wir haben die Besitzer auf der Messe in Leipzig kennengelernt und stehen auch heut noch im Kontakt. Ich habe mich nun daraufhin über den BM im Netz erkundigt und festgestellt das der gesundheitlich Standart nicht immer der beste ist (HD, ED, etc.)
Bei den DC's bzw. CDB's sieht es da wohl nicht ganz so schlimm aus (kann auch eine subjektive Auffassung sein, verbessert mich ruhig)
Da ich gern ein doch aktives "Tierchen" haben möchte (und damit meine ich keine Marathons ;) ) würde ich gern auf Eure Erfahrungen aufbauen bevor ich mich Hals über Kopf in etwas verenne und der Hund darunter leiden müsste. Was auch wichtig für mich ist das die beiden, wenn ich das richtig verstanden habe, keine Ein-Man Hunde sind da sie voll in die Familie integriert werden sollen.

Ich habe viele Züchterseiten durchstöbert, auf den ersten Blick gibt es viele die toll gemacht wurden bunt, informativ und dann liesst man nach mehrmaligem Blättern bei Googel das dieser dann Blödsinn machen soll mit seinem Zuchtverfahren, Papieren etc.

Für mich als Neueinsteiger ist es wie gesagt recht schwierig dabei was positives rauszufiltern da es doch recht verunsichernt ist, Fehler werden sicherlich passieren doch möchte ich sie so gering wie möglich halten.

Nun gut das soll es für's erste gewesen sein.

LG pReacher :vampir:

TaMa
29.08.2011, 10:46
Nun gut, ich habe damals als "Unerfahrende" einen BM. gakauft..! Muß gestehen, war echt eine Herrausforderung..!Was Krankheit betrifft...denke ich, ist es von Tier zu Tier unterschiedlich...Meine wird im Mai 5 Jahre und hatte bis jetzt noch nichts ernsthaftest ( Ok..1x den Darm verdreht...schnelle OP. ) Warum wieso weshalb..Wissen wir nicht...Temperament..kann ich zu meiner sagen...komm ich heut nicht, dann komme ich morgen..Wobei, wenn ich jogge, kommt sie gut mit.! Aber auch da ist es unterschiedlich...! Naja und was das hören betrifft...Die Erziehung braucht auch Geduld..! ( Manchmal könnte man meinen der Hund hat Kilo weiße Schmalz in den Ohren, deswegen hört sie nicht..:kicher:...
Das einzige was ich bei meiner habe, sie ist sehr ängstlich..( nicht aggressiv eher rennt weg)..
Aber Hundeschule ist denke mal immer eine gute Idee...Sollten aber auch Efahrungen haben mit Molosser...!
Unsere ist ein absoluter FamilenHund....:king:

bullkess
29.08.2011, 16:01
Hallo pReacher,
es ist wie bei allen Hundeanfängern.
Man hört und liest viel und beschränkt sich auf die Erfahrungen anderer.
Mach Deine eigenen Erfahrungen und fahre zu Bullmastiffzüchtern hin,von mir aus auch ins Ausland,sieh Dir die Hunde und deren Züchter an und mach Dir Dein eigenes Bild.Je mehr Du gute und schlechte Beiträge liest um so verwirrender wird Deine Einstellung zum Bullmastiff.
Ich selber war auch in Leipzig und habe diese Hündin gesehen und fand sie sehr schön.
Es gibt genug Beiträge über dieses Thema,wo Du sämtliche Meinungen dazu lesen kannst.
Es grüßt die Jeannette :lach3:

zantoboy
29.08.2011, 17:30
Ich bin vom Boxer zum BM gekommen, weil mir die "modernen"Boxer nicht mehr gefielen. Sie waren mir zu nervös, zu klein, zu krank. Der Boxer ist in meinen Augen völlig kaputtgezüchtet, leider. Er führt die Krebsstatistiken an, Spondylosen, Epilepsie, Herzerkrankungen usw. Der Boxer ist immer ganz oben mit dabei. Mein Boxer war noch vom alten Typus: kräftig, ruhig aber ausdauernd. Ein absoluter Traumhund. Er hatte Krebs und Spondylose, starb mit 11 Jahren. Als ich mit ihm eine Ausstellung besucht habe, ist mir der BM aufgefallen. Und da ich unbedingt einen zweiten HUnd zu ihm wollte,habe ich damals erst auf Ausstellungen alle Halter gelöchert mit Fragen zum BM, dann 2 Züchter mehrfach aufgesucht und dann mich für den BM entschieden. Dann mußte ich erst mal warten, da noch kein Wurf da war beim Züchter meiner Wahl.

Ich habe meine Entscheidung niemals bereut. Zanto war ein Klassehund.

Alano-Dennis
29.08.2011, 18:20
Wenn du noch nicht festgelegt bist, würd ich erstmal auflisten
was du mit dem Hund vor hast, oder welche Anforderungen er erfüllen muss für deine Lebenssituation, die Beschaffenheit der eigenen Fittness und und und. Das fängt bei den Ausmaßen/Gewichten an und hört beim Temperament und Sportlichkeit auf..........bezogen auf das "aktive Tierchen"

Gruß Dennis

pReacher
30.08.2011, 13:32
Danke für eure Antworten :ok:

Also der kleine sollte sich zum einen mit nem French Bully verstehen der auch im Haushalt leben wird, ca. ne Std. mit mir am Joggen durchhalten (glaub aber das des wohl jeder Hund schaffen würde von denen ;)) und in Sachen Hundesport Obedience oder VPG (keine Ahnung ob man beides kompinieren kann).

Rein vom äußeren sagen mir alle drei zu. Wenn VPG bräuchte ich doch sicherlich nen nicht ganz so "massigen" Hund, da es doch auf Dauer sicherlich die Gelenke überstrapazieren würde, oder?

Laut Wesensbeschreibung würden sie ja alle drei passen (nur hab ich kein Platz :kicher:)

LG pReacher

zantoboy
30.08.2011, 13:55
Ich kann nur von meinem Bullmastiff sprechen: Er hätte dich für bekloppt erklärt bezüglich joggen, Obedience oder VPG. :D

Es mag sein, dass es -einige wenige- BMs gibt die das mitmachen würden, aber fast alle finden Hundesport blöd, statt joggen lagern sie am Haus und bewachen oder lieben Spaziergänge.

pReacher
30.08.2011, 14:05
"Kleine" Faulpelze wa ;)

Alano-Dennis
30.08.2011, 21:41
"Kleine" Faulpelze wa ;)

Dann bleiben dir nur noch 2 :p Wobei ich die Ca de Bou auch nur als kleinere Bulldoggenartige kenne, die eher keinen ausdauernder Sportler
abgeben.... zum anderen brauchst du für VPG zB. auch nen "arbeitswilligen" & aktiven Hund.

MfG

pReacher
30.08.2011, 21:45
also bleibt nur noch der eine ?

Lucy
31.08.2011, 06:33
Es ist egal welche Rasse du dir aussuchst, du musst schauen das du einen Züchter findest der keine zu Massigen und Unsportlichen Hund züchtet.
Und was wichtig ist gesund sollten sie sein bei dem was du vor hast.

Habe Cane Corso´s und da gibt es auch die unterschiedlichsten Varianten, würde sagen meine zwei, besonders mein jüngerer gehören zu den etwas sportlicheren Hunden der Rasse Cane Corso.

Wenn du das alles machen willst, wieso schaust du nicht nach kleineren Rassen?

Cira
31.08.2011, 13:27
...würde ich gern auf Eure Erfahrungen aufbauen bevor ich mich Hals über Kopf in etwas verenne und der Hund darunter leiden müsste.

Inwiefern sollte denn der Hund darunter leiden müssen, wenn Du eine falsche Entscheidung triffst?
Vllt. völlig überflüssig, aber wenn ich sowas höre oder lese, werde ich immer aufmerksam.

Versteh mich nicht falsch, ich finde es sehr gut, dass Du gewisse Vorstellungen hast und Dich informierst, bevor Du Dir einen Hund ins Haus holst, aber Dir sollte auch klar sein, dass es bei jeder Rasse Vertreter gibt, die völlig aus dem Rahmen fallen können.
Auch bei sportlichen Rassen kann es durchaus gemütlichere Vertreter geben oder es könnten Krankheiten zutage treten, die die Sportlichkeit beeinträchtigen.

Was wäre denn, wenn Dein Traum-Hund, egal welcher Rasse, auf einmal nicht so sportlich oder sogar gehandicapt wäre?
Eine Garantie, dass sich der Hund wunschgemäß entwickelt gibt es leider nie.
Das ist wie bei Kindern, die kann man sich auch nicht nach seinen Wünschen zurecht schnitzen.
Du kannst zwar etwas formen und fördern, aber den Charakter oder die körperliche Beschaffenheit regelrecht ändern, das geht nicht.

Eine sehr viel höhere Wahrscheinlichkeit, dass Du einen sportlicheren Hund bekommst, hast Du bei den Gebrauchshunden, Hütehunden oder Jagdhunden, weniger bei den Molossern.

Gehört habe ich auch, dass die Amercian Bulldogs häufig recht sportlich sein sollen, manchmal aber eben auch das genaue Gegenteil davon, sowie die Cane Corsi.
Erfahrungen habe ich allerdings bei beiden Rassen nicht sehr viel.

Egal für welchen Hund Du Dich entscheiden solltest, wenn Du zum Züchter gehst, achte darauf dass der Welpe aus sportlichen Linien kommt, dessen Züchter mehr Wert auf die Gesundheit und Beweglichkeit, als auf die Optik legt.

Oder Du klapperst die Tierheime und Tierhilfen ab und suchst Dir dort einen erwachsenen Hund, der Dir gefällt und von dem Du weißt, dass er Deinen Ansprüchen weitgehendst entspricht.
Auch dort findest Du immer wieder Molosser.

Trotzdem sollte Dir bewusst sein, dass -egal wie er sich entwickelt- Du Dich auf den Hund einstellen muss und nicht der Hund auf Dich, so dass er hoffentlich nie darunter leiden muss, zu sein, wie er nunmal ist, auch wenn er gewisse Wünsche eventuell damit zunichte macht.

...

Tyson
01.09.2011, 09:42
Ich finde es entwickelt sich immer mehr in Richtung "Hartmut":sorry:

pReacher
01.09.2011, 10:54
Inwiefern sollte denn der Hund darunter leiden müssen, wenn Du eine falsche Entscheidung triffst?

...

Damit meine ich nur das ich aufgrund meiner Unerfahrenheit dem Tier was abverlange für was es überhaupt nicht ausgelegt ist (Körperlich)
z.B. Stundenlang mit mir über Stock und Stein zu rennen und er aber aufgrund seiner Masse nicht in der Lage wäre.

Wie gesgat ich versuche halt die Fehler meiner Seits so gering wie möglich zu halten.

pReacher
01.09.2011, 10:56
Ich finde es entwickelt sich immer mehr in Richtung "Hartmut":sorry:

Wer ist Hartmut ?

Cira
01.09.2011, 12:02
Ich finde es entwickelt sich immer mehr in Richtung "Hartmut":sorry:

Unsinn.
Darf man nicht mal mehr nachfragen, wie etwas gemeint ist und Bedenken äußern?

Damit meine ich nur das ich aufgrund meiner Unerfahrenheit dem Tier was abverlange für was es überhaupt nicht ausgelegt ist (Körperlich)
z.B. Stundenlang mit mir über Stock und Stein zu rennen und er aber aufgrund seiner Masse nicht in der Lage wäre.

Wie gesgat ich versuche halt die Fehler meiner Seits so gering wie möglich zu halten.

Dass merkst Du, wenn Dein Hund von der gemütlicheren Art ist und nicht mitmachen möchte, da bin ich mir sehr sicher. :)
Wenn der Hund nur unlustig hinter Dir herbummelt und sich schwer motivieren lässt, hat er definitiv keinen Spass an der Geschichte.
Solange Du Dich darauf einstellst und ein paar Gänge herunterschaltest, Dich anpasst, machst Du nichts falsch.

Wenn Dein Hund anderherum Freude daran hat sich zu bewegen, zu toben, zu hüpfen und rennen, zeigt er das ebenfalls ganz deutlich.
Manche hyperaktiveren Zeitgenossen, muss man nur manchmal auch etwas bremsen, damit sie sich nicht überfordern.
Gerade wenn sie noch jung sind.


Wer ist Hartmut ?

Nur ein Troll, der das Forum aufmischen möchte und hier zur allgemeinen Belustigung dient.
Niemand von Belang.

...

pReacher
01.09.2011, 13:53
Super Tyson das ich zu deiner Belustigung beitragen kann :ok:



Na das klingt ja alles recht vielversprechend ;) und ich merk schon das es wichtig ist sich die Elterntiere unter die Lupe zu nehmen um zumindest ein kleines Bild zu bekommen wie die Kids mal werden. Es ist und bleibt aber ne Gradwanderung in Bezug auf das erste "Tier" und jeder Fehler kann insgesamt riesen Auswirkungen haben :schreck::kicher:

Alles in Allem dank ich euch für die Antworten und PM's und bis nächstes Jahr ist noch viel Luft für die Theorie :D

Dank euch und man liesst sich

LG pReacher

P.S. der Thread kann gern geschlossen werden

Impressum - Datenschutzerklärung