PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heute Morgen mal wieder...


EmJoPu
18.08.2011, 06:34
Ich muss es einfach mal wieder loswerden.

Heute Morgen mit meinen Mäusen spazieren gewesen wie immer.. Hatte sie frei laufen lassen, normalerweise nehme ich sie nach ihrem ersten Austoben gleich wieder an die Leine, weil ich weiß, dass sie wenn andere Leute irgendwo sind und dann noch am besten mit Hund hinrennt und von denen einen Aufstand macht (Emmaproblem schon mehrmals im Forum erläutert). Nur morgens sehe ich EIGENTLICH nie Jemanden. Hab auch immer die Augen auf, ABER :)
War von den anderen beiden kurz abgelenkt und schon war es geschehen, hinter der Kurve tauchte plötzlich eine mit kleinem Hund auf. So schnell konnte ich gar nicht reagieren, da war Emma schon bei ihr. Was macht die Truller natürlich auch noch anstatt die Hunde ihr Ding amchen zu lassen, nimmt ihren panisch auf den Arm. Ja das fand Emma dann noch komischer und stupste den Hund immer an. Die Frau auch nur... warum nehmen Sie Ihren Kampfhund nicht an die Leine....

Wobei ich sagen muss, natürlich hat sie Recht damit, dass Emma da nun nicht hinlaufen muss und Aufstand machen muss, aber warum lassen die Leute die Hunde nicht einfach das alles selber regeln. Jeder weiß doch eigentlich, dass es für Hunde komischer ist, wenn die auf den Arm genommen werden.
Verstehe es nicht. Wir haben im Bekanntenkreis auch Jemanden mit "Mini-Hund". Der lässt den aber immer laufen, weil er meint, der kann sich selber wehren und was ist, meine kuschen bei dem voll :)

Naja, ich wollte es nur mal loswerden :lach4:

Scotti
18.08.2011, 06:39
Selber regeln lassen? Sorry, aber das geht ja wohl garnicht.
Woher willst du wissen ob der Hund der Frau nicht vielleicht krank ist?
Ob er bissig ist und deinen Hund angeht der sich dann, verständlicherweise wehrt?
Ob die Frau vielleicht Angst vor großen Hunden hat und sich um ihren Hund sorgt?

Wenn so ein "Tutnix und hört nix" bei uns ankommt, sehe ich auch zu dass ich ihn auf Abstand halte, mein Hund ist krank und ich hab keine Lust darauf wieder einen zusätzlichen Physio Termin einzuschieben nur weil jemand nicht in der Lage ist seinen nicht hörenden Hund im Griff zu haben.
Das hatte ich neulich, da konnte er nicht mehr richtig stehen weil seine Beine zitterten weil ihm so ein übermütiger Jungspunt aufs Kreuz gesprungen ist.

Es ist überhaupt kein Thema dass ein Hund mal nicht hört und dass man mal verpennt dass jemand kommt, dann aber ein selber regeln zu fordern, sorry, da fehlt mir jedes Verständnis.

Sanny
18.08.2011, 06:46
Ich kann mich Scotti nur anschließen!

Ich hab hier zB ein 53kg-Sensibelchen. Wenn ihn ein anderer Hund doof anmacht, brauch ich erstmal wieder ein paar Tage, bis er überhaupt in die Straße einbiegt, wo wir den Hund (selbst wenn es nur ein Dackel war) getroffen haben.

Zudem kann er keiner Fliege was zu Leide tun. Er wurde nun schon 2x gebissen, einmal davon von einem nicht mal 5kg Hund. Und was macht der? Nichts! Er wehrt sich nicht einmal, sondern hält still und wartet, dass ich die Situation kläre.

(Find ich vom Grundgedanken ja eigl super, aber an Selbstverteidgung sollte er schon denken)

Aber kommt auf uns ein Hund losgestürmt, den ich nicht kenne oder einschätzen kann, stell ich mich auch davor und kläre das selbst. Das erspart mir etlichen Ärger. Und ich kann solche Menschen nun wirklich nicht verstehen :hmm:
Vor einiger Zeit hatte ich die Probleme auch mit Sanny. Ich bin gegen keinen Hund angekommen. Sowie er einen gesehen hat, war er weg. Wenn es dazu kam (ich habs so gut wie möglich versucht zu vermeiden bzw er lief an der Schlepp), bin ich aber so schnell wie möglich hin, habe Sanny "eingesammelt" und habe mich entschuldigt!

EmJoPu
18.08.2011, 06:49
Das mit dem "krank" usw. ok, das sind gute nachvollziehbare Argumente. Aber den Hund dann auf den Arm zu nehmen? Ich weiß nicht... wobei wenn der Hund krank gewesen wäre, dann würde man ihn nicht an der Leine hochziehen :):p

EmJoPu
18.08.2011, 06:52
bin ich aber so schnell wie möglich hin, habe Sanny "eingesammelt" und habe mich entschuldigt!

Das habe ich ja nun auch gemacht, ich bin nicht im Schneckentempo hin, so ist das ja nicht, ich war ja auch noch relativ in der Nähe. Mir geht es ja nur darum, den kleinen Hund immer auf den Arm zu nehmen, wenn irgendwas ist...:)

bx-junkie
18.08.2011, 07:10
Das habe ich ja nun auch gemacht, ich bin nicht im Schneckentempo hin, so ist das ja nicht, ich war ja auch noch relativ in der Nähe. Mir geht es ja nur darum, den kleinen Hund immer auf den Arm zu nehmen, wenn irgendwas ist...:)

Ich hasse das auch! Aaaaaber...ich kann es auch ein Stück weit verstehen...wenn du so ne Minisemmel an der Leine hast, und dann kommt so ein Riesenteil auf dich zu, da ist nun mal die erste instinktive Reaktion (nicht von mir) hochnehmen damit der Riese nicht drankommt :kicher:

Dass das kontraproduktiv ist, ist zum einen den Leuten gar nicht klar und zum anderen würde es sie auch nicht kümmern...denn sie wollen ihren Wauz ja nur schützen.

Ich habe auch schon meinen Welpen auf den Arm genommen, als ein Rottweiler auf uns zu geschossen kam...ich konnte ihn überhaupt nicht einschätzen und habe deshalb Vanity auf den Arm genommen...sie verhielt sich auch ruhig, im Gegensatz zum Rotti...der versuchte natürlich an den Welpen zu kommen und sprang an mir hoch :hmm: Ich habe mich dann auf den Boden gehockt, meinen Hund auf den Schoss und den Rotti am Poppes schnüffeln lassen (irgendwie kam mir das ungefährlicher vor, als die Schnute hinzuhalten :D ) Der Rotti verwandelte sich augenblicklich in ein sanftmütiges Schaf und somit durfte die Maus dann auch ganz auf den Boden, wo sie die Gelegenheit nutzte und dem Rotti in die Nase biss :hmm: Der hat ihr das aber nicht krumm genommen...Herrchen tauchte dann auch schweissgebadet bei uns auf und entschuldigte sich...naja und dann sind wir eben weiter.

Dieses "das müßen die unter sich ausmachen" ist großer Bullshit! Erstens hat nicht mein Hund zu entscheiden wer wie behandelt wird und zweitens bei so einem Größenunterschied kann das böse enden...

Ute
18.08.2011, 07:33
Ich finde Dein Verhalten und Deine Reaktion total schlimm :schreck:
Ihr schimpft darüber, dass die Verordnungen immer heftiger werden und dann lasst Ihr Eure Hunde im Freilauf auch wenn Ihr wisst, dass so etwas passieren kann :boese1:
Ich würde zu viel kriegen, wenn auf Toby (17 Wochen alt) so ein großer Hund zugeschossen kommt, den ich nicht kenne. Auf der anderen Seite lasse ich es auch nicht zu, dass Toby auf andere Hunde oder Menschen los rennt.
Es gibt Schleppleinen, mit denen man solche Begegnungen sehr gut verhindern kann.
Warum bist Du bei der bekannten Problematik nicht vorsichtiger? Es ist egal, ob Dir ein großer oder kleiner Hund entgegen kommt. Übernimm auch Du endlich die angemessene Verantwortung.
Wegen dieser immer wiederkehrenden, täglichen Situationen haben wir diese blöden Verordnungen und sind im Prinzip selber schuld :schreck:
Es ist so leicht, die anderen Hundehalter zu beschimpfen, da man dadurch sein eigenes Fehlverhalten nicht überdenken muss.

Ist nun etwas länger geworden :sorry:. Aber ich kriege einen ganz dicken Hals, wenn ich so was lese :boese1::boese1:

EmJoPu
18.08.2011, 07:46
Es ist so leicht, die anderen Hundehalter zu beschimpfen, da man dadurch sein eigenes Fehlverhalten nicht überdenken muss.


So habe ich das nicht geschrieben, wenn du es genau gelesen hättest.

Ok, die Information, dass die Frau meine Hundis kennt, hätte ich noch mal anbringen können.

Ich sehe das einfach anders. Immer dieses die Hunde vor den anderen "schützen" anstatt mal anzufangen die Begegnungen ordentlich zu gestalten. Wo natürlich nicht das Hinlaufen meiner Emma zu gehört. Aber den Hunden überhaupt mal die Möglichkeit zu geben. Das ist durch solche "auf den Arm nehm" Sachen immer total nervig. Lass die Hunde sich doch mal kennenlernen. Das verstehe ich einfach nicht.

Doc_S
18.08.2011, 07:53
...
Lass die Hunde sich doch mal kennenlernen. Das verstehe ich einfach nicht.



:schreck:
Sorry, aber das geht ja mal überhaupt nicht. Meine wurde mal von nem heranstürmenden Hund gebissen. Ich regel jetzt immer, welcher Hund mit meinem Kontakt hat. Es gibt kein Geschnüffel, wenn ein Hund an der Leine ist, im Freilauf ok, aber nur nach vorheriger Abstimmmung der Hundehalter. Dein Verhalten ist unmöglich. Und ganz ehrlich: Wenn auf mich und meinen Hund ein anderer zukommt regel ich das. Und das geht am einfachsten mit Raichle.

Ute
18.08.2011, 08:01
Es ist doch egal, ob Du das verstehst. Du hast es zu respektieren, dass es Menschen gibt, die so etwas nicht wollen (die Grenzen der anderen achten).
Ich habe überhaupt nichts gegen Hundebegegnungen, ganz im Gegenteil. Aber nicht immer und überall. Ich werde bestimmen, ob Toby Kontakt hat oder nicht und zwar nach Absprache mit dem anderen HH.
Wenn ich mit Toby gerade die Leinenführigkeit übe, will ich keinen Hundekontakt. Dann ist es mir auch egal, ob der andere HH das blöd findet oder versteht.

EmJoPu
18.08.2011, 08:03
Ich sehe das anders... ich finde, die können sie doch ruhig kennenlernen, wenn man sich schon mal öfters begegnet ist. :lach4:

Tyson
18.08.2011, 08:05
ich finde dein verhalten und deine reaktion total schlimm :schreck:
Ihr schimpft darüber, dass die verordnungen immer heftiger werden und dann lasst ihr eure hunde im freilauf auch wenn ihr wisst, dass so etwas passieren kann :boese1:
Ich würde zu viel kriegen, wenn auf toby (17 wochen alt) so ein großer hund zugeschossen kommt, den ich nicht kenne. Auf der anderen seite lasse ich es auch nicht zu, dass toby auf andere hunde oder menschen los rennt.
Es gibt schleppleinen, mit denen man solche begegnungen sehr gut verhindern kann.
Warum bist du bei der bekannten problematik nicht vorsichtiger? Es ist egal, ob dir ein großer oder kleiner hund entgegen kommt. übernimm auch du endlich die angemessene verantwortung.
Wegen dieser immer wiederkehrenden, täglichen situationen haben wir diese blöden verordnungen und sind im prinzip selber schuld :schreck:
Es ist so leicht, die anderen hundehalter zu beschimpfen, da man dadurch sein eigenes fehlverhalten nicht überdenken muss.

Ist nun etwas länger geworden :sorry:. Aber ich kriege einen ganz dicken hals, wenn ich so was lese :boese1::boese1:

:04::08:

EmJoPu
18.08.2011, 08:07
Ich habe überhaupt nichts gegen Hundebegegnungen, ganz im Gegenteil. Aber nicht immer und überall. Ich werde bestimmen, ob Toby Kontakt hat oder nicht und zwar nach Absprache mit dem anderen HH.
Wenn ich mit Toby gerade die Leinenführigkeit übe, will ich keinen Hundekontakt. Dann ist es mir auch egal, ob der andere HH das blöd findet oder versteht.

Ich habe auch nicht gesagt, dass es immer sein soll und ohne kurze Absprache. Aber dann habe ich immer das Pech Leuten zu begegnen, die gerade an der Leinenführigkeit arbeiten oder so..... :lach4::lach4:

Ute
18.08.2011, 08:34
Ich sehe das anders... ich finde, die können sie doch ruhig kennenlernen, wenn man sich schon mal öfters begegnet ist. :lach4:

Das findest Du, aber nicht Dein Gegenüber!!!!
Und genau das hast Du zu respektieren! Die Gründe dafür sind sowas von egal, sei es Angst, Krankheit, Unsicherheit, die Frau will es nicht und damit ist gut.
Und wenn Du Kontakt möchtest, kannst Du ja auch fragen.

EmJoPu
18.08.2011, 08:41
Respektieren schon, aber trotzdem kann ich mich doch darüber aufregen, dass die Leute so reagieren jedesmal :ok:
Und meine Meinung äußern, den Hund auf den Arm zu nehmen find ich albern, darf ich auch :)

Peppi
18.08.2011, 09:17
Wegen dieser immer wiederkehrenden, täglichen Situationen haben wir diese blöden Verordnungen und sind im Prinzip selber schuld :schreck:
Es ist so leicht, die anderen Hundehalter zu beschimpfen, da man dadurch sein eigenes Fehlverhalten nicht überdenken muss.


:ok: Und die Hundehalter die sich in der Öffentlichkeit zu benehmen wissen, dürfen es mit ausbaden.

Danke an alle Hundehalter, die Ihre Köter nicht bei sich behalten können! :29:

EmJoPu
18.08.2011, 09:49
:3D11:

Auch diese Meinung ist in Ordnung, genauso wie meine bezüglich "des auf den Arm nehmen der Hunde" :D

Gonzalez
18.08.2011, 09:54
Die einzige Konstante schein zu sein - am Ende sind immer die anderen Schulde -.

Wenn die Frau den H unten gelassen hätte und es wäre zu einer "Zahngeführten" Auseinandersetzung gekommen, bestimmt hätte der kleine dann was bez. Hundekommunikation falschgemacht.

Am Ende sind halt auch wirklich immer die anderen Schuld.

EmJoPu
18.08.2011, 09:55
Habe ich mit keinem Satz behauptet !!

Peppi
18.08.2011, 10:10
Du kapierst es einfach nicht.


Nicht die ganze Welt liebt Deinen Hund.

Sorg dafür das er keine anderen Leute und Tiere belästigt und Punkt.

Und wenn er nicht hört, nimm ihn an die Leine.


Wenn die Frau Ihren Hund auf den Arm nehmen möchte, geht Dich das NUll an.


In einer Gesellschaft ist man nun mal nicht alleine.


Ganz einfach.

Gonzalez
18.08.2011, 10:15
Habe ich mit keinem Satz behauptet !!

Hab ich auch mit keinem Satz geschrieben.

Allerdings beschwerst Du Dich über ein Verhalten des anderen HH das niemals hätte eintreten müssen wenn Du aufgepasst hättest.

Kein H hat auf andere einfach so zuzurennen und der Spruch - das machen die unter sich aus - beinhaltet bereits eine Relativierung des eigenen Fehlverhaltens.

Is ja nicht so schlimm, laßt die H das doch unter sich ausmachen, klappt wahrscheinlich solange bis Dein H mal an einen kommt der ihn "verprügelt". Komischerweise ist dann oftmals Schluß mit - laß die das unter sich ausmachen -.

EmJoPu
18.08.2011, 10:24
Bei der passiert das auch, wenn ich aufgepasst hätte und Emma der Vorzeigehund gewesen wäre, weil auch beim normalen Vorbeigehen wird der Hund auf den Arm genommen. Und über sowas kann ich mich aufregen, wie ich möchte ;)

Aber wenn man es gar nicht erst zu richtigen Begegnungen kommen lässt...ach egal ;)

das meine ich mit "das machen die unter sich aus" :)

BÖR
18.08.2011, 10:45
also ich finde es auch immer etwas befremdlich, wenn die Leute ihre Hunde auf den Arm nehmen. GsD interessieren Bör die schwebenden bzw. fliegenden Hunde nicht. Mina, die ja fast nur frei läuft geht dann schon mal nach diesen Armtragehunden schauen, läßt sich aber sofort von diesen "Flughunden" abrufen. Ich hoffe immer, daß die Leute dann mal merken, daß mein Großer kein Monster ist, da er ja lieb neben mir herwackelt und sich nicht überhaupt nicht um die Kleinen kümmert.

OBWOHL: als der größenwahnsinnige Russel-Dackel meiner Freundin bei Bör "auf Kehle" ging, hätte ich mir auch gewünscht Bör auf den Arm nehmen zu können.

Sorella
18.08.2011, 10:49
So habe ich das nicht geschrieben, wenn du es genau gelesen hättest.

Ok, die Information, dass die Frau meine Hundis kennt, hätte ich noch mal anbringen können.

Ich sehe das einfach anders. Immer dieses die Hunde vor den anderen "schützen" anstatt mal anzufangen die Begegnungen ordentlich zu gestalten. Wo natürlich nicht das Hinlaufen meiner Emma zu gehört. Aber den Hunden überhaupt mal die Möglichkeit zu geben. Das ist durch solche "auf den Arm nehm" Sachen immer total nervig. Lass die Hunde sich doch mal kennenlernen. Das verstehe ich einfach nicht.

Das sagt sich leichter,wenn man nicht die Fußhupe hat, sondern den Gorilla.Ich habe beides....als ich nur meine kleine 13 kilo Hündin hatte...ist mir in solchen Situationen das Herz in die Hose gerutscht.Beim ersten Mal war es ein Ridgeback der erst bei Fuß lief, ohne Leine....meine Hündin ebenfalls bei mir..sie will ihre Ruhe haben, plötzlich (noch ca.15 Meter abstand), fixiert der Ridge und prischt los auf meine Süße, die nimmt reiß aus vor Angst und er verfällt ins Jagen.Meine Süße rannte um ihr Leben, der Ridge blendete alles zu gerufene aus..natürlich und wir waren machtlos.Meinte Hündin wurde erwischt und schleuderte über den Asphalt..machte ein paar Rollen und lag.Erst dann konnte wir ihn packen.
Beim zweiten Mal war es ein Dobi, der scheuchte sie quer über die Wiesen.Grade wenn man einen "Fluchthund" hat, ist es gefährlich....meine legt den Rückwärtsgang ein, wenn groß Hunde (ungehobelt!!) auf sie zustürmen.
Ich kann die Dame verstehen, ich kann meist garnicht dazwischen gehe, weil meine Maus dann schon verschwunden ist...

Nur beim Anblick meines Bullmastiff ihren Hund auf den Arm zu nehmen ist sicherlich übertrieben.Aber nicht wenn der Hund schon fixiert hat und frech ist!
Wenn Raiden das machen würde könnte ich die Leute auch verstehen, aber nur weil ich auch ihre Sicht kenne.

orry, aber du hast Verantwortung, und ja wir sind in Verruf durch Medien, also gilt es Tag täglich immer das Gegenteil beweisen...und so ereichen wir nichts..

hättest ihn nach dem Rannehmen, dich kurz entschuldigen können, dann die Situation auflockern z.B absitzen lassen und kurz ein anderes Thema anschneiden.Wetter etc...je nach Situation

BlackCloud
18.08.2011, 10:53
Also generell sind mir Leute, die ihren Hund immer auf den Arm nehmen, auch ein Dorn im Auge. Erst gestern hat ein Mädchen ihren Yorkie-Welpen auf den Arm genommen, als sie mich und Linda sah. Ich hab ihr dann erklärt, was das bei ihrem Hund bewirken kann etc. und dass sie lieber die HH bitten soll, die Hunde nicht an ihren zu lassen, wenn ihr das einfach nicht geheuer ist. Sie hat den Rat dankend angenommen.

Allerdings bin ich der Meinung, dass ein Hund an die Schleppleine gehört, wenn er nicht abrufbar ist. Und das solltest du beherzigen. Du kannst deine Emma ja an die Schleppleine legen - so hat sie genug Bewegungsfreiheit und du kannst das abrufen trainieren.

Du solltest auch einfach mal an die anderen HH denken - okay, es ist nicht toll einen Hund auf den Arm zu nehmen, aber kein Mensch weiß, wie dein Hund drauf ist, Kleinhundhalter haben dann einfach Angst und es gibt genug Hunde, die nicht gut sozialisiert sind und trotzdem von den Haltern ohne Leine gelaufen lassen - woran soll man das denn erkennen?

Meine Linda ist auch nicht gut sozialisiert worden und ich trainier jeden Tag mit ihr - ich wäre stinksauer auf dich, wenn deine Hündin einfach zur Linda hin wäre - das hätte böse enden können und ich kann mit meinem Training wieder von vorne anfangen.

Denk einfach mal drüber nach ...

mimitattos
18.08.2011, 11:21
Das Hunde nicht einfach auf andere zustürmen dürfen, egal ob klein oder groß ist klar.
Aber Hunde auf dem Arm nehmen verkorkst die Hunde total, der Yorkie von meiner Freundin seit 9 Jahren ständig auf dem Arm, beisst alles was ihm vor die Nase kommt. Der war bei mir zu Besuch und hat meine beiden sofort gebissen und die haben dann Abstand gehalten und 10 min später wurde gespielt und sie waren mit dem Kleinen total vorsichtig. Später saß er auf dem Schoß und die 2 sind nur vorbeigelaufen und wurden sofort in die Ohren gebissen. Damit macht man Hunde nur verrückt und sie können nie ein richtiges Sozialverhalten entwickeln. Ich lasse meine wenn es klappt mit jedem Hund zusammen und es gab noch nie schlimme Vorfälle. Sie dürfen nach Möglichkeit nicht auf andere losstürmen da bei Hunden diesen Kalibers viele Angst bekommen aber als ich mal nicht aufgepasst habe ist es auch passiert.

Franco&Lucia
18.08.2011, 11:36
Nicht die ganze Welt liebt Deinen Hund.

Sorg dafür das er keine anderen Leute und Tiere belästigt und Punkt.

Ganz einfach.

:ok:

Bei uns in der Siedlung gibt es viele Leute die mit ihren Hunden ohne Leine spazieren gehen. Die meisten haben sogar erst gar keine Leine mit, da sie kleine Hunde haben die ja nichts machen.
Meine beiden sind in diesem Gebiet immer angeleint, da dort Anleinpflicht ist und wir nicht negativ auffallen wollen.
Wenn diese kleinen Hunde dann bellend auf uns zugeschossen kommen fühle ich mich auch nicht wohl. Meine beiden Dicken lassen sich zwar selten aus der Ruhe bringen, aber es kann auch mal anders enden.
Manchmal würde ich Franco dann auch gern einfach hochheben..... ;)
Aber am schlimmsten finde ich wenn die HH dann noch 100 Meter weit weg sind und nur rufen "der macht nichts".
Da bekomme ich regelmäßig Wutausbrüche, denn wenn ich die Leute dann bitte ihren Hund abzurufen bekomme ich nur zu hören "dann müssen ihre Köter einen Maulkorb tragen wenn die das nicht mögen". Blödsinn! Ich weise dann immer auf die Anleinpflicht hin und dann verschwinden die Leute meistens.
Ich erwarte von jedem HH dass er sobald er einen angeleinten Hund sieht, seinen Hund auch an die Leine nimmt oder zu sich holt.
So darf kein Hundekontakt stattfinden!
Der Mensch sollte immer die Kontrolle haben.

Peppi
18.08.2011, 11:41
Ich erwarte von jedem HH dass er sobald er einen angeleinten Hund sieht, seinen Hund auch an die Leine nimmt oder zu sich holt.
So darf kein Hundekontakt stattfinden!
Der Mensch sollte immer die Kontrolle haben.


Richtig - aber wie man auch hier in einigen Beiträgen immer wieder sieht, fehlt die Einsicht bei den Hundehaltern. Rücksicht und Verantwortung? Fehlanzeige.

Und irgendwann schaltet sich der Gesetzgeber ein und schafft dann ein eigenes Regelwerk und alle "der tut nix Halter" fangen an zu jaulen.


Ähnlich verhält es sich bei den Sch**ß-Beuteln.


Manchmal ist es schon peinlich ein Hundehalter zu sein, bzw. mit den ganzen Negativbeispielen in einen Topf geworfen zu werden.

Franco&Lucia
18.08.2011, 11:49
Stimmt Peppi!

Deswegen kann man immer wieder nur sagen: SACHKUNDENACHWEIS FUR ALLE HH!
Egal ob Dackel oder Dogge. Da lernt man solche Dinge.
Aber bei vielen HH würde leider auch das nicht helfen :-(

anna1
18.08.2011, 12:13
Richtig - aber wie man auch hier in einigen Beiträgen immer wieder sieht, fehlt die Einsicht bei den Hundehaltern. Rücksicht und Verantwortung? Fehlanzeige.

Und irgendwann schaltet sich der Gesetzgeber ein und schafft dann ein eigenes Regelwerk und alle "der tut nix Halter" fangen an zu jaulen.


Ähnlich verhält es sich bei den Sch**ß-Beuteln.


Manchmal ist es schon peinlich ein Hundehalter zu sein, bzw. mit den ganzen Negativbeispielen in einen Topf geworfen zu werden.

:ok:

Scotti
18.08.2011, 12:32
Das mit dem "krank" usw. ok, das sind gute nachvollziehbare Argumente. Aber den Hund dann auf den Arm zu nehmen? Ich weiß nicht... wobei wenn der Hund krank gewesen wäre, dann würde man ihn nicht an der Leine hochziehen :):p

Nein, natürlich ist auf den Arm nehmen blöde, das macht den Hund ja erst recht interessant für den anderen Hund, aber im Schreck und wenn der Hund so handlich ist passiert das sicher schnell. ;)

Peppi
18.08.2011, 12:39
Nein, natürlich ist auf den Arm nehmen blöde, das macht den Hund ja erst recht interessant für den anderen Hund, aber im Schreck und wenn der Hund so handlich ist passiert das sicher schnell. ;)


bei den Sachen die ich bisher gesehen und erlebt hab und all den Fehleinschätzungen der eigenen Hunde, würde ich das Hin und Wieder auch in vollem Bewusstsein machen, bzw. mache ich das auch ab und zu.**

Deshalb ist Kinski jetzt auch total verzogen und beisst alle Lebewesen! :kicher:

;)

** man kann dann auch viel freier den anderen Hund wegtreten und muss nicht Angst haben den eigenen zu treffen.

Sanny
18.08.2011, 12:39
@EmJoPu

Natürlich ist deine Empfindung und Meinung vollkommen legitim!
Ich finde es auch nicht gut, die kleinen handlichen Pakete sofort auf den Arm zu zerren. Nach Möglichkeit noch an der Leine hochziehen :hmm:
Abre ich kann sie in mancher Situation (zB auch in deiner) verstehen! Als Sanny noch ein Welpe war, kam auch mal ein Riesenschnauzer auf ihn zugesprungen, wo ich wusste, dass er des öfteren bereits in Beißereien verwickelt war. Glaubst du, da habe ich abgewartet das mein kleiner Fellball das mit dem Riesenschnauzer "klärt"? ;) Natürlich nicht, ich habe ihn in dem Fall auch auf den Arm genommen und würde es wieder tun!

Du musst dich mal in die Leute hineinversetzen. Vllt hat die Frau auch selber Angst vor großen Hunden und lässt ihren Kleinen deswegen an kein anderen. Klar ist das nicht schön, aber das hast du zu respektieren und auf diese Leute Rücksicht zu nehmen. Wie schon einige geschrieben haben, trägt das nicht gerade zum besseren Image unserer Hunde bei :hmm:

Natalie
18.08.2011, 12:45
@Steffi: Was willst Du unternehmen, wenn die ältere Dame mit Hund auf dem Arm stürzt, weil Deiner sie zu Tode erschreckt?
Ich mag mir solche Horrorszenarien gar nicht weiter vorstellen.

Es gibt diese einfach zu verstehende Regel:
Anderer Hund angeleint, bei Fuß o.ä., mein eigener Hund ebenfalls bei Fuß bzw. - gerade bei Nichtabrufbarkeit - an die Leine. Ganz einfach. Ich habe für so ein egoistisches Verhalten kein Verständnis.

Auch habe ich es selbst schon oft erlebt, dass die Fußhupe an der Flexileine auf den Arm hochgezogen wurde, was ich mit einem Kopfschütteln quitiert habe.
Aber was sol es, dieses Verhalten stellt für mein Monsta und mich jedenfalls keine Gefahr dar.

Mach so weiter und irgendwann triffst Du auf jemanden, der sich umgehend an das OA wendet. Schönen Dank im Voraus! Wieder ein Vorfall mehr in der Statistik.

Scotti
18.08.2011, 12:51
Ich hab gestern eine unangeleinte Fußhupe weggeschubst weil sie auf Scotti zugerannt kam, ich hab auf einen blöden Satz der Besitzer gewartet...Kam aber nix.

Gonzalez
18.08.2011, 13:29
Nur um nicht mißverstanden zu werden, generelles "auf den Thron heben" bei Hundebegegnungen finde ich ebenfalls falsch bzw. zeugt einfach von sehr reduziertem Hundeverstand.

In dem beschr. Fall kann ich's allerdings verstehen/nachvollziehen.

*Aldo*
18.08.2011, 16:45
wir hatten sowas letztens, als wir hier die kleine Abend-Pipi-Runde gemacht haben mit nem anderen kniehohen Mischling an der Flex.

Ich hatte schon von Weitem gesehen wie der sich aufbaute und nach vorne zog, als er Aldo sah und Flint ist dann extra mit unserem Dicken an die Seite und hat ihn absitzen lassen (wir trainieren ja immer noch an dem hin und wieder Gepöbel an der Leine) und was macht die dumme Nuss? Flexi auf volle Länge und ihren komplett zu Aldo gelassen!
Meine gefühlten 1.000 Rufe "Nicht ranlassen bitte!!!" hat die Olle komplett ignoriert. Da war einfach Tilt bei der im Kopp!
Und ihr Macker wollte noch mit mir diskutieren.
Zum Kotzen. Gab nämlich total das Leinengetöse, weil der Mischling Aldo natürlich voll mit 2cm Abstand angepöbelt hat und unser (zu Recht in diesem Fall!) zurück.
Hab mich da ne Woche drüber aufgeregt.....:schreck:
Man macht und tut und dann entschuldigen die sich nichtmal.
Dass im Freilauf mal einer einfach angelaufen kommt und nicht mehr hört - OK ist auch großer Mist, aber kann mal passieren. Vorallem wenn die Leute einsichtig sind und sich dann auch entschuldigen.
Ich hab halt immer Angst, dass Aldo in so einer Situation mal seine Zähne entdeckt und dann haben wir den dicken Bollerkopp der gebissen hat. So sieht das nämlich aus leider :(

bx-junkie
18.08.2011, 19:37
Du kapierst es einfach nicht.


Nicht die ganze Welt liebt Deinen Hund.

Sorg dafür das er keine anderen Leute und Tiere belästigt und Punkt.

Und wenn er nicht hört, nimm ihn an die Leine.


Wenn die Frau Ihren Hund auf den Arm nehmen möchte, geht Dich das NUll an.


In einer Gesellschaft ist man nun mal nicht alleine.


Ganz einfach.

:ok::ok:

BlackCloud
18.08.2011, 19:47
Ich hab nichts dagegen, wenn nicht angeleinte oder auch angeleinte Hunde Kontakt zu Linda aufnehmen - aber erst nachdem ich das ok gegeben habe!

Linda hat Leinenpflicht, da geht nur der Kontakt an der Leine - sonst würde sie ja nie Kontakt haben und das Sozialverhalten nicht besser werden ^^

Wie Waldi
19.08.2011, 11:09
** man kann dann auch viel freier den anderen Hund wegtreten und muss nicht Angst haben den eigenen zu treffen.

Exakt das war mein erster Gedanke.

bmk
19.08.2011, 11:17
also ich hab mal den kleinsthund meines schwagers auf den arm nehmen müssen, als eine freilaufende hündin (groß), die bekannterweise bissig ist, sich schnell näherte. ob falsch oder nicht, ich riskier doch nichts in so ner situation. so kann ich beherzt zukicken wenn nötig und muss mir nicht noch sorgen ums kleinsttier machen.

als krümel n welpchen war, hab ich ihn mal nicht auf den arm genommen...endete bei mir mit nem ausgehauenen zahn und beim welpen mit nem trauma. schäferhundmix wollte "nur spielen".

Gonzalez
19.08.2011, 11:22
Ich stellt mir gerade folgendes Bild vor:

Ein HH hält seinen 50kg Molosser auf dem Arm und versucht, schwankenderweise, eine Flitzhupe zu treffen die Gummiballgleich immer wieder "angreift".

bmk
19.08.2011, 17:54
...was ein richtig cooles video für die blöd-zeitung wär.

thygugri
19.08.2011, 21:40
Ich erwarte von jedem HH dass er sobald er einen angeleinten Hund sieht, seinen Hund auch an die Leine nimmt oder zu sich holt.
So darf kein Hundekontakt stattfinden!
Der Mensch sollte immer die Kontrolle haben.

Richtig - aber wie man auch hier in einigen Beiträgen immer wieder sieht, fehlt die Einsicht bei den Hundehaltern. Rücksicht und Verantwortung? Fehlanzeige.

Und irgendwann schaltet sich der Gesetzgeber ein und schafft dann ein eigenes Regelwerk und alle "der tut nix Halter" fangen an zu jaulen.


Ähnlich verhält es sich bei den Sch**ß-Beuteln.


Manchmal ist es schon peinlich ein Hundehalter zu sein, bzw. mit den ganzen Negativbeispielen in einen Topf geworfen zu werden.

:ok::ok::ok:

Impressum - Datenschutzerklärung