PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hunde aneinander gewöhnen


Djego
13.08.2011, 13:32
Huhu!

Wie einige ja gelesen hatten, hatten wir durch einen Zufall überlegt eine ältere Hündin bei uns aufzunehmen. - Was aber leider nicht geklappt hat. :(
Durch diese Überlegung habe ich viel gelesen und darüber auch mit anderen gesprochen.
Wie habt ihr denn die Zusammenführung bzw. das kennen lernen durchgeführt? Wann wußtet ihr, das wird gut gehen?

Mila
13.08.2011, 13:43
Interessantes Thema bzw. Frage! Bin ebenfalls an euren Erfahrungen und Tipps interessiert :lach4:

cane de presa
13.08.2011, 13:45
Am besten auf unbekannter strecke zusammen entlang laufen,immer in bewegung bleiben.

AlHambra
13.08.2011, 15:24
Yep, das halte ich auch für ideal: neutraler Raum mit viel Platz und Bewegung !!!

Keinesfalls: Haustür auf und rein damit :schreck:

bx-junkie
13.08.2011, 15:30
Keinesfalls: Haustür auf und rein damit :schreck:

Kann aber auch funktionieren :D So hab ich es nämlich mit Nico gemacht(und nicht nur mit ihm)...wir haben ihn aus Holland geholt, sind hinten rum in den Garten, dann hab ich meine beiden rausgelassen und das große kennenlernen begann ;)

Alles ist gut gegangen, aber nur weil meine alten Mäuse (damals natürlich noch jünger) wirklich lieb waren und nie irgendwelche territorialen Züge zeigten :ok:

Mit Gus könnte ich das auch machen, aber Vanity würde nicht mitspielen, von daher würde/kann ich so eine Nummer auch nicht mehr bringen...

Generell rate ich auch davon ab es so zu machen wie ich, außer man weiß wirklich wie seine Hunde ticken.

Ute
13.08.2011, 17:46
Als wir Leo aus dem TH nehmen wollten, sind wir zuerst mit Kira und Leo beim TH spazieren gegangen. Dort konnten wir feststellen, dass die beien sich mochten. Als wir Leo dann endgültig geholt haben, sind wir hier bei uns erst eine Strecke mit Leinen gelaufen. Dann haben wir die beiden im Garten zusammen spielen lassen und als das gut ging, haben wir uns ins Haus begeben, die beiden gut beobachtet und als Kira Leo gezeigt hatte, was er hier darf und was nicht, war es gut :)

BlackCloud
13.08.2011, 17:51
Das mit dem neutralem Boden kennenlernen kann auch täuschen ...

Linda wollte man damals zu einen souveränen Rüden vermitteln.

Wie es sich gehört, hat man die Hunde die ersten Treffen immer auf neutralem Boden passieren lassen, die zwei schienen sich gut zu verstehen und waren immer gut drauf.

Also dachte man sich, dass die zwei gut klarkommen würde und Linda zog bei ihren neuen Haltern ein.

Es hat nichmal 60 Minuten gedauert, da hat Linda den Rüden angegriffen und sich im Nacken festgebissen und das, wo sie sich auf neutralem Boden so super verstanden haben.

Von da an wusste man: Linda bleibt Einzelprinzession aufgrund starker territorialer Aggression und Ressourcenverteidigung.

Djego
14.08.2011, 16:12
Ja klar, man lernt sich auf neutralem Boden kennen und läßt die zwei mal laufen bzw. nimmt sie dann auch mal an die Leine. Aber wie habt ihr das weiter gehandhabt? Also wo ihr die wirklich mit nach Hause genommen habt?

Ute
14.08.2011, 16:42
@Djego: hast Du meinen Bericht (vor B.C.) nicht gelesen?
Nachdem wir draussen waren, sind wir ins Haus. Kira hat Leo kler gemacht, was er hier darf und gut war es :). Bei den ersten Mahlzeiten habe ich schon daneben gestanden und die beiden beobachtet. Wenn es Leckerlis gab, hat Kira zuerst was bekommen. Und wenn es mal Gegrummel gab, bin ich dazwischen. Es war einfacher als gedacht :).

Djego
15.08.2011, 07:22
@Ute
Doch, aber du warst eine der wenigen, die darauf schon so geantwortet haben. Aber hier gibt es doch sooooo viele Zweithundbesitzer.... :D:lach3:

Ute
15.08.2011, 10:01
@Djego: geh mal auf die HP von Grazi. Sie hat schon so viele Hunde neu in ihr Rudel aufgenommen und es so schön beschrieben :lach3:

bx-junkie
15.08.2011, 10:04
Ute du hast den Link vergessen ;) Die Idee ist nämlich prima! Ausserdem liebe ich die HP, ist toll gemacht :ok:

www.demona.de

Grazi
16.08.2011, 05:52
Vielen lieben Dank, ihr beiden! :herz:

Hier aber mal die Kurzform:

Integration von Demona
Da sie und ihre Geschwister erst ein Stunden alt waren, wurden sie einfach in einem Korb mit ins Haus gebracht...und von Violetta erst mal gar nicht als richtige Hunde wahrgenommen. Obwohl sie an sich keine Welpen mochte, klappte es: wir haben uns intensiv mit ihr beschäftigt und viel gelobt, während wir die Kleinen versorgt haben.

Integration von Vega
Weder Vio noch Demi waren territorial. Die Große liebte Welpen, die Kleine war mittlerweile etwas relaxter.
Kennenlernen auf der Einfahrt, dann sofort rein. Wir haben nur ein bissel auf Violetta geachtet.

Integration von Mortisha
Da Vega welpenaggressiv ist, habe ich ein ganz klares Zeichen setzen müssen, dass die Kleine zu mir gehört und somit tabu ist. Ohne Welpe rein, Vega auf ihren Platz geschickt, mit Welpe auf dem Arm rein, mit Welpi auf dem Schoß auf die Couch gesetzt, Vega rangerufen, an Hintern schnuppern lassen, gelobt. Dann raus in den Garten, Welpe immer auf meinem Mann oder mir, bis Vega langsam entspannte. Dann Welpe auf die Wiese gesetzt und dazu gelegt. Nach ca. 30 Minuten kam eine Spielaufforderung von Vega... die Kleine war somit ins Rudel aufgenommen.
Demona war sowieso welpensicher, aber auch bei Vega habe ich mir nach 1 Tag keine Sorgen mehr gemacht. ;)

Integration von Shila
Kennenlernen im Freilaufgehege des THs. Hunde ignorierten sich weitestgehend, nur die beiden erwachsenen Hündinnen markierten sich fleissig über. Dann gemütliches Zusammenliegen vor dem Büro (die Seniorin war schon spazierengewesen und war eh total müde).
Nach einer Woche gemeinsamer Spaziergang in der Umgebung des THs: alles easy.
Am nächsten Tag wurde uns Shila vorbeigebracht. Weder Mortisha noch Vega sind territorial... also durfte die Oma sofort rein und sich frei in Haus und Garten bewegen. Meine Anspannung bzgl. Gremlin-Stinkstiefelchen ließ sehr schnell nach. Nach zwei Tagen gab Vega die Rudelführung wie selbstverständlich an die alte souveräne Dame ab. Damit war die Sache geritzt.

Integration von Simba
Einzelnes angeleintes Kennenlernen auf der Straße vor unserem Haus. Dann gemeinsamer Spaziergang im Freilauf. Der Rüde benahm sich, schien gut kontrollierbar.... und hatte sich die ersten Packungen der beiden Hündinnen gefallen lassen.
Im Haus wurden sofort alle abgeleint und Simba durfte sich frei bewegen. Vorsichtshalber blieb aber sein Geschirr dran, um ihn notfalls packen zu können. Schließlich wussten wir nichts über diesen Hund.
Nach ein paar Stunden lag Simba bereits mit Mortisha im Hundebett...

Integration von Felicitas
Kennenlernen von Vega und ihr auf dem Hof der Ex-Besitzer. Anschließender Spaziergang. Da die beiden Hündinnen sehr entspannt waren, fuhren wir tags darauf die gut 600 km zu uns nach Hause (im Auto natürlich getrennt).
Einzelnes Kennenlernen der beiden anderen Hunde auf unserer Straße.... allerdings "aus der Ferne", da sehr angespannt. Dann gemeinsamer Spaziergang mit Ableinen. Alles easy.
Im Haus durften - bis auf die Ressourcenverteidigerin Mortisha - alle sofort frei laufen (alle hatten aber noch ihre Geschirre an). Nach 10 Minuten wurde auch Mortisha abgeleint. Allerdings mussten wir hier fast 2 Tage erhöhte Aufmerksamkeit zeigen und sachte lenken, da alle Hunde (bis auf Vega) zwischendurch steif wurden. Mortisha hat 2x versucht, Felicitas zu attackieren...wurde aber jedesmal im Flug abgefangen. ;)

Fazit: Wenn man den eigenen Hund gut und sicher einschätzen kann, kann man entscheiden, wie man die Zusammenführung am besten organisiert.
Natürlich muss man dabei auch berücksichtigen, wie der andere Hund drauf ist... bei Welpen ist die Integration meist sehr viel einfacher als bei erwachsenen Hunden. Hier hilft es, wenn die Ersthunde ein sauberes Sozialverhalten haben und sich auch stimmlich gut lenken lassen.

Grüßlies, Grazi

BlackCloud
16.08.2011, 07:39
Ich frag mich, wie man das händelt, wenn der Hund so territorial ist ...:confused:

Ute
16.08.2011, 07:49
Das war bei unserem Charly ganz einfach: als wir Kira dazu geholt haben sind wir in eine neue Wohnung gezogen, die beide Hunde nicht kannten und so gab es keine Probleme :D:kicher:
Und nun mal im Ernst, ich glaube, da muss man halt länger ein Auge auf alle Hunde halten bis es sich eingespielt hat.

Impressum - Datenschutzerklärung