PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schmerzmittel nach überstandener Magendrehung??


Faltendackelfrauchen
13.08.2011, 10:42
Hallo zusammen,

einige hier hatten/haben Hunde, die eine Magendrehung überstanden haben und relativ normal weiterleben. Danach sind diese Hunde ja manchmal empfindlicher, was den Magen angeht. Deshalb meine Frage. Wer hat dennoch "normale" Schmerzmittel wie Metacam, Rimady oder Previcox gegeben (weil der Hund sie aufgrund von Athrosen oder sonstige Skeletterkrankungen benötigt/benötigt hat) und mit welcher Erfahrung. Dass man dazu einen Magenschutz wie Cimitidin oder Ranitidin geben sollte, ist mir klar, das mache ich auch bei einem Hund, der keine Magendrehung hatte.

Alternative Mittelchen interessieren mich jetzt wenig, da alles was ich bisher probiert habe, rausgeworfenes Geld war....

Bisher traue ich mich nur Novalgin zu geben, das ich auf Dauer aber auch nicht geben will.

Bin mal gespannt, wie hier die Erfahrungen sind.

BlackCloud
13.08.2011, 10:54
Ich hab zwar keine Erfahrungen mit den ganzen Schmerzmitteln, aber Novalgin würde ich nicht über einen längeren Zeitraum geben - das schlägt nämlich - auch trotz extra Magentabletten - sehr auf den Magen.

bx-junkie
13.08.2011, 11:10
Ich persönlich kann Previcox empfehlen...meine Hündin hat auch einen empfindlichen Magen, aber sie verträgt es gut und es hilft ihr auch :ok:
Novalgin ist ok, aber du brauchst bei unserer (als der unserer Hunde) Gewichtsklasse Unmengen für eine Dosis, das ist zum einen nicht gerade billig und zum anderen gewöhnt sich der Körper zu schnell daran, sodass irgendwann keine Wirkung mehr da ist.

Novalgin geht im übrigen nicht auf dem Magen...ich habe es selber gegen die Schmerzen genommen als ich Magengeschwüre hatte ;)

BlackCloud
13.08.2011, 11:20
Bei dir vllt nicht - bei mir und div. Patienten schon ;) Novalgin ist bekannt für Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Schwindel.

Aber naja, jeder Körper ist individuell. Deiner scheint abgehärtet zu sein. :sorry:

BÖR
13.08.2011, 11:47
Bei dir vllt nicht - bei mir und div. Patienten schon ;) Novalgin ist bekannt für Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Schwindel.

Aber naja, jeder Körper ist individuell. Deiner scheint abgehärtet zu sein. :sorry:


Übelkeit, Erbrechen und Schwindel sind etwas anderes als das hier gemeinte auf den Magen schlagen. Es ist ein sehr magenverträgliches Schmerzmittel, das nicht, wie die hier sonst so häufig verwendeten NSAR Magenblutungen und Geschwüre bis zum Durchbruch verursacht. Wenn du jetzt geschrieben hättest, daß Novalgin bekannt dafür ist, daß es Anaphylaxie bzw. Nierenerkrankungen auslöst wäre das richtig gewesen. Übelkeit, Erbrechen und Schwindel werden oft durch den blutdrucksenkenden Effekt von Novalgin ausgelöst.

bx-junkie
13.08.2011, 12:09
@Andrea

Danke für die Aufklärung ;) Dir als PTA und Heilpraktikerin schenkt man sicher mehr Glauben als mir :)

@BC
Von abgehärtet kann überhaupt keine Rede sein, da ich erst seit meiner Rheuma Diagnose überhaupt regelmäßig Medikamente nehme(nehmen muß).
Das war vorher nicht so...ich hab immer alles versucht mit Tee, Naturheilmitteln etc. durchzustehen, ist aber bei einer Autoimmunerkrankung leider nicht so möglich.
Ausserdem habe ich seit meiner Kindheit einen empfindlichen Magen, mußte immer vorsichtig sein mit allem was ich so esse etc.

BlackCloud
13.08.2011, 12:27
Übelkeit, Erbrechen und Schwindel sind etwas anderes als das hier gemeinte auf den Magen schlagen. Es ist ein sehr magenverträgliches Schmerzmittel, das nicht, wie die hier sonst so häufig verwendeten NSAR Magenblutungen und Geschwüre bis zum Durchbruch verursacht. Wenn du jetzt geschrieben hättest, daß Novalgin bekannt dafür ist, daß es Anaphylaxie bzw. Nierenerkrankungen auslöst wäre das richtig gewesen. Übelkeit, Erbrechen und Schwindel werden oft durch den blutdrucksenkenden Effekt von Novalgin ausgelöst.

Sorry, dass ich mich falsch ausgedrückt habe - aber Erbrechen und Übelkeit sind für mich auf den Magen schlagen.

Nichts für ungut.

Conner
14.08.2011, 07:52
Onsior ist ein relativ neues Schmerzmittel was schnell wirken und besonders magenverträglich sein soll.

Faltendackelfrauchen
14.08.2011, 10:56
Hallo zusammen,

danke erstmal für Eure Beiträge. Leider gibt es anscheinend niemanden hier, der Erfahrungen genau mit der beschriebenen Situation hat.

Previcox würde ich vermutlich auch als erstes probieren. Ich habe gestern zudem mit Bulli in Not telefoniert (wegen eines Nothundes) und habe dann auch danach gefragt. Auch BiN hat die Erfahrung gemacht, dass Previcox noch am besten für den Magen ist.

Ich habe im Web nachgelesen:
http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_y.htm
Dort steht bei unerwünschten Wirkungen:
"Gelegentlich wurde über Erbrechen und Durchfall berichtet. Diese Reaktionen sind im Allgemeinen vorübergehender Natur und reversibel, wenn die Behandlung abgebrochen wird. Bei der Verabreichung der empfohlenen therapeutischen Dosis wurde in sehr seltenen Fällen von Nieren- und/oder Leberfunktionsstörungen berichtet.
Wenn Nebenwirkungen wie Erbrechen, wiederholter Durchfall, okkultes Blut im Kot, plötzlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Lethargie oder Verschlechterung von biochemischen Nieren- oder Leberwerten auftreten, sollte die Anwendung des Tierarzneimittels abgebrochen und der Tierarzt zu Rate gezogen werden.
Wie bei anderen nichtsteroidalen Antiphlogistika können schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkungen auftreten, die in sehr seltenen Fällen tödlich enden können. "

Ebenso habe ich bei Onsior nachgelesen:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00058753.01?inhalt_c.htm
Dort steht bei unerwünschten Wirkungen:
"Gastrointestinale Nebenwirkungen traten sehr häufig auf, in den meisten Fällen waren die Verläufe jedoch sehr mild und die Tiere erholten sich ohne Behandlung. Bei Langzeitbehandlungen traten Erbrechen und weiche Faeces sehr häufig auf, herabgesetzter Appetit und Durchfall waren häufig zu beobachten und gelegentlich trat Blut in den Faeces auf.
Bei Hunden, die in Feldstudien nicht länger als zwei Wochen behandelt wurden, konnte keine erhöhte Leberenzymaktivität beobachtet werden. In den Langzeitversuchen kam es üblicherweise zu einer Aktivitätserhöhung. In den meisten Fällen waren keine klinischen Symptome zu beobachten und die Leberenzymaktivität stabilisierte sich oder sank mit fortschreitender Therapie wieder.
Treten klinische Symptome wie Appetitlosigkeit, Apathie oder Erbrechen als Begleiterscheinungen von erhöhter Leberenzymaktivität auf, muss das Präparat abgesetzt werden."

Ich muss gestehen, dass mir das Onsior aufgrund dieser Angaben eher nicht so empfehlenswert erscheint. Ich werde nächste Woche eh zum TA gehen und dort abermals nachfragen.

Nach wie vor würden mich Erfahrungsberichte von Leuten, die in der gleichen Situation sind, sehr interessieren. Gibt es wirklich niemanden hier???

bx-junkie
14.08.2011, 13:37
Nach wie vor würden mich Erfahrungsberichte von Leuten, die in der gleichen Situation sind, sehr interessieren. Gibt es wirklich niemanden hier???

Ich habe mit Nico die Erfahrung machen müßen,leider hat er es nicht überlebt :(

Ich würde aber rein aus Instinkt sagen, das man Schmerzmittel an einem Hund mit überstandener MD genauso verabreichen kann, wie an einen Hund der keine hatte aber dafür einen empfindlichen Magen...eine erneute MD wirst du mit Schmerzmittel nicht riskieren ;)
Ansonsten kann ich leider dazu nur sagen, das man es wirklich ausprobieren muß, denn kein Hund reagiert wie der andere...andererseits würde ich dazu tendieren, das Schmerzmittel zu nehmen, wo die meisten Hunde mit klargekommen sind...so bin ich auch zu Previcox gekommen...da die auftretenden Nebenwirkungen allesamt reversibel sind, hatte ich da auch nicht so große Angst...

Wie wäre es denn wenn du es mal hiermit versuchst?
Vitamin C hochdosiert gegen Arthrose (http://www.barf-fuer-hunde.de/vitaminc.html)

Auszug:
Die Autorin Catherin O´Driscoll hat in ihrem Buch[ ... ]So berichtet sie von einer Studie die durchgeführt wurde vom "Groruddalen Small Animal Senter" in Norwegen, in der 76 Hunden verschiedenster Rassen und Alters, die alle unter Knochenkrankheiten, Dysplasien, Muskelathrophien, Arthrose etc. litten, hohe Vitamin-C-Dosen zugeführt wurden. Nach ein paar Tagen waren schon die ersten Verbesserungen sichtbar - die Gesundheitssteigerung bis um 70 % sollte einem Anreiz genug sein, das wertvolle Vitamin nicht nur bei alten Hunden einzusetzen.

Faltendackelfrauchen
14.08.2011, 14:11
Hallo Claudia,

danke für Deinen Beitrag. Natürlich habe ich schon an Vitamin C gedacht. Aber da ich bereits soviel durch habe, bin ich mehr oder weniger frustriert. Nix von den vielen natürlichen hochgepriesenen Wundermittelchen hat angeschlagen.....Hagebuttenschalenpulver als Vitamin C Zugabe könnte ich noch ausprobieren, hätte da aber auch Angst, weil Vitamin C in hohen Dosen durchaus auf den Magen gehen könnte.....steht auch so in dem Artikel. Die meinen zwar, nur beim reinen Vitamin C, aber na ja.... Ich werde nochmal mit meinen Bekannten sprechen, die mir bereits vor Monaten zu den Hagebutten geraten haben, aber da war wieder die Diskussion, dass nur ganze Hagebutten was brächten und nicht nur die Schalen.

Werde wohl letztendlich doch Previcox probieren.....

bx-junkie
14.08.2011, 14:30
Hallo Claudia,

danke für Deinen Beitrag. Natürlich habe ich schon an Vitamin C gedacht. Aber da ich bereits soviel durch habe, bin ich mehr oder weniger frustriert. Nix von den vielen natürlichen hochgepriesenen Wundermittelchen hat angeschlagen.....Hagebuttenschalenpulver als Vitamin C Zugabe könnte ich noch ausprobieren, hätte da aber auch Angst, weil Vitamin C in hohen Dosen durchaus auf den Magen gehen könnte.....steht auch so in dem Artikel. Die meinen zwar, nur beim reinen Vitamin C, aber na ja.... Ich werde nochmal mit meinen Bekannten sprechen, die mir bereits vor Monaten zu den Hagebutten geraten haben, aber da war wieder die Diskussion, dass nur ganze Hagebutten was brächten und nicht nur die Schalen.

Werde wohl letztendlich doch Previcox probieren.....

Ja die reine Ascorbinsäure ist tatsächlich schlecht für den Magen, deswegen bin ich auch auf Hagebuttenschalenpulver umgestiegen...hab ich im Kräuterhaus gekauft...jeden Tag bekommt sie 6gr davon..ob es hilft weiß ich nicht, aber schaden wird es ihr sicherlich nicht.

Ich kann deinen Frust absolut nachvollziehen, viele Wundermittelchen helfen eben nicht oder nur bedingt...was ich schon alles ausprobiert habe um meine Rheumaschmerzen in den Griff zu bekommen...hör mir auf, mein Geldbeutel wurde immer leerer und Ping(Schmerzen) hatte ich trotzdem :D

Versuch es mal mit dem Vitamin C...es ist nicht teuer und vll. hilft es deinem Süssen ja.

Jule69
15.08.2011, 18:52
@Faltendackelfrauchen

Ich weiß, eigentlich wolltest du nichts von Alternativen hören, aber hast du es schon mal mit MSM versucht? Es ist schmerzlindernd und gut für den Magen/Darm.
Neben vielen weiteren positiven Eigenschaften.

Ansonsten geb´ich bei Problemen am Bewegungsapparat Meloxicam 15mg.
Ein Mittel aus der Humanmedizin, aber von unserem TA verschrieben.
Auch nicht ohne, wird aber durch die geringe Dosierung (eine halbe Tabl./70kg/Tag) gut vertragen. :lach4:

Faltendackelfrauchen
15.08.2011, 20:36
Hallo Bullmastiffmama,

*seufz*.... ich glaube, ich könnte noch Monate damit verbringen, sämtliche Alternativmittel auszuprobieren....habe mir heute gerade 1 kg getrocknete Hagebutten gekauft....aber bis ich alles durchprobiert habe, leidet mein Hund weiter....

Auf jeden Fall vielen werde ich mir das MSM (ist es Methylsulfonylmethan?) und das Meloxicam (kommt mir irgendwie bekannt vor *grübel*) im Hinterkopf behalten. Danke für die Infos....

Jule69
15.08.2011, 21:38
Hallo Bullmastiffmama,

habe mir heute gerade 1 kg getrocknete Hagebutten gekauft....aber bis ich alles durchprobiert habe, leidet mein Hund weiter....

Auf jeden Fall vielen werde ich mir das MSM (ist es Methylsulfonylmethan?) im Hinterkopf behalten. Danke für die Infos....

MSM - Methylsulfonylmethan

MSM ist ein organischer Schwefel. Mit zunehmendem Alter verringert sich das Versorgungsmaterial des Schwefels im Körper: Bei Arthrose enthält der Knorpel nur noch ein Drittel der Schwefelkonzentration des gesunden Knorpels. MSM ist für die Synthese von Kollagen unerlässlich und hält die Zellen flexibel und somit die Gewebe weich. MSM wird häufig als eine der sichersten und wirkungsvollsten Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Schmerzen betrachtet. Noch bessere Resultate werden bei Gelenksschmerzen mit der Kombination von MSM und Vitamin C erzielt. MSM befreit den Körper von freien Radikalen, unterstützt die Leber bei der Produktion von Cholin, überwacht den Säuregrad des Magens und verringert das Risiko auf Magengeschwüre. Des Weiteren verringert MSM allergische Reaktionen gegen Medikamente, stimuliert die Insulinproduktion, ist lebenswichtig beim Kohlenhydratstoffwechsel und fördert die Heilung von Wunden. MSM entgiftet den Körper und regt den Blutkreislauf an. Es wirkt aber auch bei Giardiasis, bei Trichinen und Wurmbefall. MSM lindert darüber hinaus Verdauungsbeschwerden, z. B. nach der Einnahme von Medikamenten oder bei parasitären Infektionen. MSM hilft auch bei Darmbeschwerden, wie zum Beispiel Durchfall, chronischer Verstopfung, Übelkeit, Magensäureüberschuss und/oder Schmerzen im Magen-bereich und Schleimhautentzündungen.
Nebenwirkungen: bei hoher Dosis weicher Stuhlgang

Dosierung: 0,5 - 4 g/Tag

Der Nachteil bei den Hagebutten ist, das man da bei einem so großen Hund extrem viel davon benötigt und ich befürchte Vit. C (oder Hagebutte) alleine wird euch bei Schmerzsymptomatik nicht helfen.
Lässt sich aber prima kombinieren :).

Grazi
16.08.2011, 04:31
@ Jule69: Bitte Quelle deines Zitats nachliefern!

@ FDF: Demona war nach ihrer Magendrehung nicht "magenempfindlicher" als sonst. Wir waren lediglich bei der Fütterung (Menge, Überwachung) vorsichtiger als sonst.

Da Demi ihr Rimadyl auch vorher gut vertragen hat, hat sie es später weiterhin bekommen.

Mittlerweile haben wir bei den nachfolgenden Hunden bessere Erfolge mit dem Previcox gemacht (schneller einsetzende und länger anhaltende Wirkung). Und ich würde es selbst nach einer MD geben.

Grüßlies, Grazi

Jule69
16.08.2011, 10:02
@ Jule69: Bitte Quelle deines Zitats nachliefern!

http://www.drei-hunde-nacht.de/zusaetze/zusaetze_fuer_hunde.html#msm

:lach4:

bx-junkie
18.08.2011, 07:22
Katharina ich habe mich mal durchs Archiv gewühlt und das hier gefunden:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00059786.04?inhalt_c.htm

Das Medikament heißt Trocoxil und kann wohl nach Aufdosierung, so dass du einen Spiegel hast, einmal im Monat angewandt werden...die Halbwertzeit beträgt immerhin bis zu 80 Tage! Das hat den Vorteil, das eben der Wirkstoffspiegel im Blut recht lange anhält (deswegen auch die Gabe einmal im Monat) hat aber auch den Nachteil, das wenn der Hund es nicht verträgt, du mit der sofortigen Absetzung des Mittels natürlich nicht sofortige Besserung einsetzt(es gibt kein Antidot)...muß man halt abwägen.
Lies dir mal den Link durch, eventuell ist das ja was für dich.

Grazi
20.08.2011, 10:27
Das Trocoxil ist mir nun auch wieder empfohlen worden, weil es bei einem Spondylose-Hund sehr gut gewirkt hat.

Ich konnte mich nicht mehr dran erinnern, dass es hier bereits einmal thematisiert worden war, habe aber nun den Beitrag gefunden, den ich damals dazu verfasst hatte: Infos der Vet-Pharmakologie der Uni Zürich zu Trocoxil (http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/14123-bisher-previcox-jetzt-mit-zeel-2.html#post233594)

Ich würde es aus den bereits von Claudia genannten Gründen bei Hunden mit bekannten Unverträglichkeiten auf Schmerzmittel lieber nicht anwenden.

Grüßlies, Grazi

Faltendackelfrauchen
20.08.2011, 11:25
Hallo zusammen,

danke für Eure Beiträge. Hagebutten sind gekauft, das MSM werde ich überlegen, vorher mit der Ernährungsberaterin sprechen, die Karlchens Futterplan angepaßt und optimiert hat.

Previcox werde ich dann wohl in meinem Urlaub im Oktober ausprobieren. Vorher traue ich mich nicht, wenn er es doch nicht vertragen sollte. Ich möchte nicht schon wieder tagsüber notfallmässig zum TA müssen wie damals beim Metacam...

Die anderen Mittel werde ich mir auf alle Fälle notieren und meinen TA befragen.

Faltendackelfrauchen
08.09.2011, 11:36
Nachdem mein Spezialist einen kurzen Satz hinter einer Katze gemacht hat, ging es ihm letzte Woche Abends lauftechnisch nicht gut, so dass ich in Absprache mit der Haus-TA mit Previcox angefangen habe.

Bisher verträgt er es gut (er bekommt Magenschutz zusätzlich). Er ist ziemlich munter geworden, hüpft herum, rennt auch mal. All das hat er die ganzen Monate nicht gemacht.

Gestern habe ich dann noch mit einer der Onkologen in Hofheim telefoniert (wegen Karlchens Fibromyxosarkom), die mir interessanterweise genau das Gegenteil von dem gesagt hat, was ich hier als Rückmeldungen bekommen habe. Sie sagte, dass mehr Hunde auf das Previcox mit Magenproblemen reagieren als auf Metacam.

Im übrigen möchte ich erwähnen, dass ich die Bestrahlung bei Krebs grundsätzlich für eine sehr gute Sache halte und es vermutlich immer wieder machen würde. Ich kenne viele Fälle, da hat das den Hunden sehr geholfen. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Onkologen sehr wohl abwägen, was im Einzelfall das beste ist. Keiner dort riet mir z. B. zur Amputation des Vorderfußes!

bx-junkie
08.09.2011, 13:51
Ich drücke die Daumen das dein Schatz es weiterhin so gut verträgt und ihm hilft :ok:

Mir ging es wie dir...ich hatte lange Rimadyl gegeben und keinerlei analgetische Wirkung mehr festgestellt, einen Tag Previcox und meinem Hund ging es deutlich besser :)

Faltendackelfrauchen
08.09.2011, 20:04
Hallo Claudia,

ja, die Veränderung ist erstaunlich. Wie lange gibst Du Previcox und mit anhaltender Wirkung? Wie ist die Verträglichkeit in Eurem Fall???

bx-junkie
09.09.2011, 06:54
Wie lange gibst Du Previcox und mit anhaltender Wirkung? Wie ist die Verträglichkeit in Eurem Fall???

Ich habe Previcox ungefähr 2½ Monate gegeben und sie hat es ausgezeichnet vertragen! Nie auch nur im Ansatz Magenprobleme oder so...von der analgetischen Wirkung her, hat es in der Zeit nie nachgelassen, sondern war immer gut wirksam.

Sanny
09.09.2011, 07:04
Ich kann mich Claudia nur anschließen, wir haben die gleichen Erfahrungen mit Previcox gemacht :ok:

Faltendackelfrauchen
05.10.2011, 10:36
Previcox hat gut geholfen, leider musste ich es dennoch wieder absetzen. Nach einiger Zeit bekam Karlchen üble Blähungen, dünnen Kot und - was viel schlimmer ist - er hat wieder begonnen, schlecht zu fressen.

Ca. 5 Tage wirkte das Previcox nach, die Nebenwirkungen verschwanden bereits nach 2 Tagen.

Rimadyl bekommt er seit 2 Tagen. Geringe Besserung (ich habe - wie auch das Previcox - nicht die volle Dosis gegeben), bisher verträgt er es. Aber das hat beim Previcox auch länger gedauert. Auf Dauer werde ich trotz Magenschutz wohl nichts von den klassischen Mitteln geben können...

bx-junkie
05.10.2011, 12:45
Das tut mir leid Katharina :( Das ist aber auch blöd wenn Karlchen so gar nichts verträgt...hast du das Previcox mit Magentabletten gegeben, so als Schutz? Oder bringt das auch nichts bei dem alten Herrn?

Vergiss es...ich hab gerade nochmal nachgelesen...du hast ja Magenschutz gegeben...

Jule69
05.10.2011, 15:25
Hast du hier von schon gehört?

http://www.depostwagen.nl/depostwagen/files/downloadspostwagen/stammzelltherapie.pdf

Vielleicht wäre es auch eine Überlegung wert :hmm:.

.

Faltendackelfrauchen
05.10.2011, 15:30
Das tut mir leid Katharina :( Das ist aber auch blöd wenn Karlchen so gar nichts verträgt...hast du das Previcox mit Magentabletten gegeben, so als Schutz? Oder bringt das auch nichts bei dem alten Herrn?

Vergiss es...ich hab gerade nochmal nachgelesen...du hast ja Magenschutz gegeben...

Ja, Claudia. Magenschutz hatte er. Es war Cimitidin. Hast Du was anderes verwendet??? Es ist halt das preisgünstigste und alle sagen, es sei egal, was man gibt. Aber vielleicht doch nicht???

Faltendackelfrauchen
05.10.2011, 15:31
Hast du hier von schon gehört?

http://www.depostwagen.nl/depostwagen/files/downloadspostwagen/stammzelltherapie.pdf

Vielleicht wäre es auch eine Überlegung wert :hmm:.

.

Nee, kenne ich nicht. Ich werde es mal durchlesen. Danke für den Link. Z. Z. informiere ich mich zum Thema Strahlentherapie (siehe http://www.molosserforum.de/ernaehrung-and-gesundheit/17917-erfahrungsberichte-schmerzbestrahlung-arthrosen-hund-gesucht.html)

bx-junkie
05.10.2011, 16:23
Ja, Claudia. Magenschutz hatte er. Es war Cimitidin. Hast Du was anderes verwendet??? Es ist halt das preisgünstigste und alle sagen, es sei egal, was man gibt. Aber vielleicht doch nicht???

Ich denke die, die das sagen haben recht, es wird auf den Wirkstoff ankommen...ich habe Omeprazol gegeben. Wobei ja das Cimetidin auch antitumoröse Eigenschaften besitzt, wusstest du das? Hab ich hier gefunden: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/00005148/1619_02.htm?wir/00005148/1619_00.htm
Ich glaube nicht das es einen Unterschied macht ob du nun das eine oder das andere gibst...beide Präparate hemmen die Magensäureproduktion...ich habe Vanity morgens ihre komplette Dosis unters Futter gegeben zusammen mit 2Tabletten Omeprazol und alles hat gutgegangen...wahrscheinlich hab ich das Glück und sie hat doch nicht so einen empfindlichen Magen...

Faltendackelfrauchen
05.10.2011, 16:34
Wobei ja das Cimetidin auch antitumoröse Eigenschaften besitzt, wusstest du das? Hab ich hier gefunden: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/00005148/1619_02.htm?wir/00005148/1619_00.htm

Hallo Claudia,

das ist ja interessant. Nee, wußte ich nicht. Kann ja nur gut sein, bei Karlchens Fibromyxosarkom.

bx-junkie
07.10.2011, 05:10
Katharina wie sieht es denn mit Laserakupunktur oder Blutegeln aus zur Schmerzbehandlung? Das soll sehr gut helfen auch langfristig, oder ist dir das zu teuer auf Dauer? (was ich sehr gut verstehen könnte)

Faltendackelfrauchen
07.10.2011, 18:08
Hallo Claudia,

Akkupunktur, egal welche, ist wohl ziemlich ungeschickt, wenn der Hund Krebs hat. Meine THP sagte, das könnte auch den Krebs anregen. Das mit den Blutegel habe ich gestern ausführlich mit Natascha besprochen und kommt für mich vorerst aus diversen unterschiedlichen Gründen nicht in Frage.

Ich möchte ja zunächst - wie geschrieben - diese Methode der Bestrahlung genauer kennelernen bzw. Infos darüber sammeln. Was dann wird, kann ich noch lange nicht sagen.

Faltendackelfrauchen
14.10.2011, 12:04
Hallo,

wieder kurzer Zwischenstand.

Seit 2 Wochen bekommt Karlchen nun den Klassiker: Rimadyl bzw. Dolagis. Bisher verträgt er es, aber es hilft lange nicht so gut wie Previcox.

Impressum - Datenschutzerklärung