PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bullmastiff Bonny


Simone
21.01.2006, 12:05
An Bonny möchte ich nochmal erinnern, denn ich habe gerade mit dem Tierheim telefoniert und die arme Maus sitzt noch immer dort und warte sehnsüchtig auf eine neue Familie. Leider interessiert sich niemand für sie, weil sie HD hat... :traurig1: und weil sie doch nicht zu Hündinnen oder Kindern soll.... :traurig3: Gibt es denn keine Kinderlosen Leute mit Rüden, die eine Hündin suchen?!

Bonny ist erst ungefähr 2 Jahre alt, hat aber schon sehr viel schlimmes hinter sich. Sie kommt aus schlechter Haltung und ist deshalb Menschen, insbesondere Männern gegenüber, zunächst vorsichtig. Sie braucht somit erfahrene Leute, die ihr die nötige Zeit lassen, dass sie Vertrauen bekommen kann. Wenn sie erst einmal Vertrauen hat, ist sie sehr lieb und anhänglich. Wegen ihrer schlechten Erfahrungen sollte sie nichts zu Kindern und Kleintieren. Hündinnen mag sie nicht so gerne, mit großen Rüden kommt sie hingegen gut zurecht und wäre dann auch als Zweithund zu halten. Leider hat Bonny schwere HD und mittlerweile eine künstliche Hüfte. Sie sollte somit im Erdgeschoß leben. Ich hoffe, dass sich endlich ein zu Hause findet, denn die arme Bonny sitzt schon einige Zeit im Tierheim und fühlt sich dort überhaupt nicht gut...
Weitere Infos hat auch Sylvia, die Bonny mehrfach besucht hat:
Telefon 034651 6222

Bonny wartet im Tierheim Ilmenau auf ein zu Hause: http://www.tierheim-ilmenau.de/start.htm
Tel: 03677 671 157

http://www.bull-mastiff.de/neu/not-fotos/05.jpg

Sabine
21.01.2006, 12:27
Simone,die arme sitzt dort schon sehr lange.Einige Interressenten waren schon da,sie führt sich aber auf wie eine Furie am Zaun.Deswegen wird auch eine Pflegestelle gesucht,wo sie erst mal zur Ruhe kommen kann.Zwei Männer hat sie wohl auch schon in den Po gezwickt.Ist nicht sehr vorteilhaft.Ein Herr wollte sie sofort mitnehmen,aber der wollte mit ihr zusammen nach Finnland ziehen.Nicht so das Ideale dachte sich die TH-Leitung.Alles in allem,hatte die Süße wirklich nichts gutes in der Vergangenheit erlebt,deswegen wohl auch ihr abfängliches Mißtrauen Männern gegenüber.Ich drücke der Kleinen alle Daumen!

Simone
18.07.2006, 11:39
Hallo!

Ich möchte an Bonny erinnern. Die Arme sitzt noch immer im Tierheim und niemand will sie haben. Tja, warum? Weil sie nicht einfach ist... sie hat einen starken Beschützerinstinkt, kann nur zu sehr erfahrenen Leuten ohne Kinder. Leider ist sie nicht nur Hunden gegenüber schwierig, sondern auch mit Menschen nicht einfach. Große Rüden sind ok...

Bonny kann nichts für ihr Verhalten. Sie kommt aus schlechter Haltung, hat viel durchgemacht! Gibt es denn niemanden, der auch einem schwierigen Hund eine Chance geben möchte?

Simone
18.07.2006, 11:59
Ich habe noch andere Fotos von ihr gefunden. Sie ist doch eine richtig Süße!

Simone
10.07.2007, 08:30
Hallo!

Ich möchte nochmal an Bonny erinnern, sie wartet nun schon 2 Jahre im Tierheim nach einem zu Hause. Leider findet sich für sie kein passender Interessent... Die arme Maus! Mittlerweile ist sie bereits 4 Jahre alt.

Simone
11.07.2007, 15:02
Hallo!

Sie ist wirklich eine hübsche und sehr arme Maus. Leider ist sie aufgrund ihrer Geschichte extrem schlecht vermittelbar. Zudem scheint sie sich auch sehr schlecht zu präsentieren. Viele Leute (auch hier aus dem Forum), die nicht vor solchen Problemtieren zurückschrecken würden, kommen als Halter nicht in Frage, da sie bereits andere Hunde haben.... Bonny jedoch kann höchsten zu einem großen Rüden ins Haus. Zudem braucht sie ein ebenerdiges zu Hause, am besten mit Garten. Sie hat nicht nur schwere HD, sondern auch ein künstliches Hüftgelenk. Sie ist somit sehr eingeschränkt und vermehrte Tierarztbesuche sind zu erwarten. Sie kann wegen ihrer Probleme nicht in eine Familie mit Kindern. Sie braucht Leute, mit sehr viel Hundeerfahrung, da sie zunächst insbesondere auf Männer negativ reagiert. Usw. usw.

Ich kenne Bonny nicht persönlich. Wer von Euch lebt denn in der Nähe vom Tierheim Ilmenau in Thüringen. Es wäre toll, wenn sich mal jemand ein eigenes Bild machen könnte. Ich denke, dass man Bonny am besten helfen kann, wenn man viele Infomationen weitergeben kann - auch all die negativen Dinge. Bei solch schwierigen Hunden ist es sehr wichtig, ehrlich zu sein. Wenn sie ein zu Hause findet, dass soll es auch ein endügltiger Platz sein...

Simone
26.07.2007, 18:17
Bonny sollte nicht zu anderen Hündinnen oder Kleintieren vermittelt werden!

(All diese Einschränkungen machen es ja so schwer...)

Simone
27.04.2008, 13:23
Bonny sitzt noch immer im Tierheim und wartet! Ihr geht es nicht gut, sie braucht endlich jemanden, der sich um sie richtig kümmern kann. Sie braucht jemaden der:

Hundeerfahren ist
im Erdgeschoß lebt
keine Kinder hat
keine Hündin hat
keine Katzen etc. hat
geduldig ist
und auch mit ihrer leichten Inkontinenz leben kann.

Sylvia
05.05.2008, 20:15
@ Simone... das ist überhaupt kein Problem. Fotos und kurze Videosequenzen. Frau Regina Urbatschek hat mir heute erzählt, dass Bonny Physiotherapie bekommt, weil ihre Muskeln verkürzt sind. Das scheint im direkten Zusammenhang mit der Implantation der Hüftendoprothese zu stehen.
Durch meine eigene Krankengeschichte bin ich geradezu prädestiniert, mich um Bonny zu kümmern, weil ich mich mit diesen Dingen wirklich gut auskenne. Auch werde ich ihre momentane medikamentöse Behandlung abfragen, damit man mal einen Überblick bekommt, wie hoch die monatlichen absehbaren Tierarztkosten sind.
Das wird viele Bullmastifffreunde davon abhalten, den Hund zu sich zu nehmen.

Mein Vorschlag dazu wäre:
Rufen wir doch zu einer kleinen Spendenaktion auf!!!
Wenn jeder im Forum einen kleinen Betrag regelmäßig spendet, könnte doch die ärztliche Versorgung für Bonny gesichert sein. Egal wer den Hund mal in Obhut nimmt. Man könnte direkt an den Tierarzt überweisen.

Wahnsinnig gern würde ich Bonny zu mir nehmen… ABER es gibt einen 6-jährigen Jungen (meinen Neffen) in meiner Familie, mit dem ich fast jedes Wochenende Kontakt habe.
Er konnte mit meiner Hündin Ronja ALLES machen, nämlich das ALLES was diesen hervorragenden Familienhund mit der soooo hohen Reizschwelle ausmacht.
Er würde nicht verstehen, warum er den “NEUEN“ Hund, der ja genauso aussieht wie seine geliebte Ronja, nicht anfassen darf. (Er fragt IMMER nach meinen Hunden, wenn er mich sieht. Ich denke mir dann lustige Geschichten aus, damit er nicht traurig ist.)

Das ist das GROßE Problem…. Frau Urbatschek war wirklich sehr ehrlich, was die Reaktion der Hündin Bonny auf jüngere Kinder betrifft.
Aber ich muss erst den Hund sehen bevor ich mich diesbezüglich äußere….
Schreibt mir, was ihr über Bonny wissen wollt. Ich stelle dann hier alles ein.

LG Sylvi

Sylvia
06.05.2008, 15:40
Erneutes Gespräch mit Frau Urbatschek…

Den Ausführungen von Simone und Allem was man unter Molosser in Not www.molosser-in-not.de


über Bonny lesen kann, möchte ich noch Folgendes hinzufügen.

Bonny wird Gassi geführt, kann aber keine langen Strecken laufen. Sie möchte schnell zurück und muss dann unbedingt ausruhen. Es wird auch beschrieben, dass Bonny hinkt und ihre Hinterpfote nicht richtig belastet oder sich nicht traut.
Nach erneutem Röntgen stellte man fest, dass die Prothese sitzt, also alles in Ordnung ist.
Auf meine Frage, ob das Tier nach der OP Physiotherapie bekam, verneinte Frau Urbatschek.
Die Spendengelder waren alle und das Tierheim konnte sich bei der hohen Anzahl an Tieren, eine weitere Behandlung nicht leisten. Was ja auch völlig verständlich ist.
Aber genau eine solche Behandlung wäre notwendig gewesen.
Bonny soll jetzt noch einmal geröntgt werden und danach soll sie zur Physiotherapie.

Medikamente:
Nach Auskunft des Tierarztes, braucht Bonny KEINE Medikamente.
Es könnte aber sein, dass sie Schmerzen hat (TA hat festgestellt, dass Muskeln verkürzt sind) und deshalb hinkt. Aber um das heraus zu bekommen, muss man ein paar Stunden mit Bonny verbringen.

Das Tierheim Ilmenau ist bereit Bonny gegen den symbolischen Betrag von NUR 50€ (sonst 150€) abzugeben.
Am Pfingstmontag, spätestens am Dienstag kann ich zu Bonny fahren. (Ich veranstalte am Samstag ein großes Jugend-Konzert und schaffe es nicht früher)
Ich werde versuchen ganz viele Stunden mit der Hündin zu verbringen. Eventuell mit ihr schwimmen gehen, sie fotografieren und kurze Filme von ihr mitbringen.
Mit diesem Material werde ich einen Steckbrief verfassen. Oder… wenn jemand das gut kann und Zeit hat, bitte… dann freue ich mich über eure Hilfe.
Durch die Arbeit in meinem gemeinnützigen Förderverein für Jugend und Musik, bin ich im Besitz einer Adressliste von über 120 Tages- und Wochenzeitungen unserer Region (Thüringen und Sachsen-Anhalt)
Ich werde den Steckbrief an alle Zeitungen schicken und versuchen ein geeignetes Zuhause für Bonny zu finden. Eventuell drucken die Zeitungen auch einen Spendenaufruf ab. Wäre nur die rechtliche Seite der Spendenaktion abzuklären.
Diese kann über einen Verein (notfalls Tierschutzverein in meiner Region)
laufen oder über das Tierheim Ilmenau. Oder wir richten ein Spendenkonto ein.

WAS KÖNNT IHR TUN?

Einfach die Mail-Adressen von den Zeitungen in eurer Region in Erfahrung bringen und mir hier schreiben oder dann einfach etwas spenden.

Optimales Zuhause für Bonny ist nach wie vor als Zweithund nur mit einem größeren Rüden, bei vielleicht sogar nicht mehr ganz so jungen Leuten….

Sylvia
13.05.2008, 22:00
Hallo liebe Tierfreunde,
ich habe heute Bonny besucht...

Daten zu Bonny:

Geboren am: 04.04.2003 mit HD auf beiden Seiten
Einzug ins TH am: 30.04.04

Bonny wurde mit dem Veterinäramt und Ordnungsamt aus einer Familie befreit, deren Tagesziel es war, Alkohol zu trinken, Drogen zu konsumieren und Tiere zu quälen. Sie lebte in einem Zwinger mit einer Stef/Mischlingshündin. Diese sollte angeblich Bonnys Mutter gewesen sein. Beide Hunde verbissen sich ständig, weil sie ums Futter kämpfen mussten. Bonny kam in einem jämmerlichen Zustand im Tierheim an. Sie wog 42,2 kg.
Sie wurde am: 07.05.2004 kastriert, gechipt und tätowiert.
Da sie ständig Beschwerden hatte mit ihren Hüftgelenken, organisierte man über die regionale Zeitung eine Spendenaktion. Als genug Geld gesammelt war, wurde Bonny am:
25.02.2005 geröngt und am 08.04.2005 operiert.
Insgesamt blieb sie vom 07.04. bis 20.04.2005 in der Klinik.
Alles überstand sie ohne Probleme. Sie bekam einige Zeit Schmerzmittel.
Leider reichte das Geld aus der Spendenaktion nicht für eine Physiotherapie und so konnte Bonny NIE richtig lernen RICHTIG zu laufen und ihren Hinterlauf wieder zu benutzen.
Zur Zeit bekommt sie ein Mittel gegen Inkontinenz, die sie nach der Kastration bekam. Eine Inkontinenz bei Hündinnen nach solch einem Eingriff ist normal.

Sylvia
13.05.2008, 22:41
Ich wurde zu Bonny an ihren Auslauf geführt, den sie sich mit einem Rüden teilt.
Im rechten Winkel dazu befindet sich ein zweiter Auslauf mit einem Pärchen.
Was mir gleich auffiel war, dass die Hündin viel zu dick war. Schätze ca. 60 bis 62 kg!
Den Eindringling (MICH) sehend, machten die 4 Hunde einen höllischen Lärm.
Es wollte gar nicht aufhören. Ich versuchte auf Bonny einzureden und hielt meine Hand an das Gitter. Sie ging am Gitter hoch. Ich hatte den Eindruck, dass die Hunde sich gegenseitig mit dem Gebelle hochschaukelten. Auch dominierte Bonny den Rüden in ihrem Auslauf. Sie war auch größer.
Dann versuchte ich es mit Leckerlis (in diesem Fall musste es sein). Die Hündin wurde zutraulicher. Auch legte sie sich zu meinen Füßen an das Gitter. Ich beruhigte sie immer wieder, wenn sie durch Kleinigkeiten oder das Bellen der Hunde, anfingt etwas aggressiv zu Knurren und sehr, sehr laut zu bellen.
Ganz ehrlich, ich habe mich auch nach eineinhalb Stunden nicht zu ihr in den Auslauf getraut.
Nie zuvor hatte ich einen Hund von solcher Masse gesehen, der so laut bellt und knurrt.
Und ich habe 9 Jahre meines Lebens mit zwei Bullmastiffs verbracht. Sie wirkte auf mich erschreckend. Ich fragte mich wie sie wohl auf andere Leute wirken musste, die so große Hunde gar nicht kennen.
Um ein paar Daten abzufragen ging ich dann wieder weg. Dann eine Runde durch die ganze Anlage auch zu Bonny. Wieder das gleiche Spiel. Sie wirkte wirklich sehr böse.
Nach 2 Stunden bat ich darum, dass man Bonny aus dem Auslauf holt. Ich hatte das Gefühl, dass sie nur so böse war, wenn andere Hunde dabei waren und in diesem Zwinger bzw. Auslauf. Ich WOLLTE die Hündin in neutraler Umgebung sehen ohne andere Tiere, nämlich entspannt. Erst wollte man nicht aber ich bestand darauf.
Als die Hündin kam, nahm sie keine Notiz von mir. Sie lies sich von allen Anwesenden, die sie auch lange kannte, genusvoll knuddeln. Als ich rief, kam sie näher und legte sich ein Stück entfernt von mir hin.
Ich hielt ihr die Hand hin, sie roch und leckte. Schließlich lies sie sich am Kopf streicheln.
Später als ich aufstand und auf sie zuging, zeigte sie ein freundliches Wesen und lies sich von mir umarmen. Ich nahm die Leine und sagte: Komm wir gehen Gassi. Sie lief bereitwillig ein Stück mit mir mit.
Ich bin der Meinung, dass Bonny völlig frustriert und genervt ist. Der ewige Krawall um sie herum macht die Hündin aggressiv. Wer die Rasse BM kennt, weiß, dass Misstrauen gegen Fremde an der Tagesordnung ist. Dass diese Rasse einen ausgeprägten Schutzinstinkt hat. Als WACHHUND für ein schönes Grundstück wäre sie sehr gut geeignet. Aber der Grundstückseigentümer sollte auch das Schmusekätzchen Bonny lieb haben wollen.
Wenn sie schmust, dann intensiv! Vorraussetzung man lässt sie. Ich sah in ihr einen Hund mit einem Bullmastiff typischen sehr freundlichen Wesen. Bei ihrem Job, dem Aufpassen eine Respekt einflößendes Monster. Und ganz ehrlich: hätte ich vorher keinen Bullmastiff gesehen, ich hätte mir in die Hosen gemacht. So wirkte sie im Auslauf, als ich kam.

Sylvia
13.05.2008, 22:49
Bonny bei meiner Ankunft...

Sylvia
13.05.2008, 22:52
Bonny und ihr Freund...

Sylvia
13.05.2008, 22:54
Nach 2 Stunden....

Sylvia
13.05.2008, 22:57
Die Hündin lässt sich problemlos von mir umarmen und knuddeln....

Sylvia
13.05.2008, 23:25
Ein Tier zu vermitteln, ist IMMER eine Frage der Präsentation.
Wenn Interessenten, so wie ich an den Auslauf geführt wurden, dann wundert mich nichts mehr. Ich hätte mit diesen Erkenntnissen, auch lieber Abstand genommen.
Würde Bonny draußen außerhalb des Auslaufes den Interessenten präsentiert werden, dann würde die Sache ganz anders aussehen.

DENNOCH!!! Bonny hat dreimal zugeschnappt.
Dem Gerede zufolge, hat sie es jedes mal getan, wenn sie draußen war und Fremde das Gründstück betraten. (Schutzinstinkt)
Für mich sieht es so aus, dass der Mensch versagt hat. Trotzdem will ich hier nichts beschönigen. Die Hündin hat zugeschnappt.
WENN dies noch einmal passiert, wird man Bonny einschläfern. Egal, wer Schuld hat.

Meine Meinung:
Die Hündin MUSS aus diesem TH raus. In erfahrene Hände. Sie SOLLTE UNBEDINGT einige Stunden mit einem Hundetrainer arbeiten.
Sie MUSS Physiotherapie bekommen, damit sie lernt, das operierte Hüftgelenk zu belasten. Momentan überlastet sie das HD3-Gelenk, was ja genau falsch ist! Das Medikament gegen Inkontinenz hilft scheinbar nicht. Ich würde ihr Incurin geben, dass hat meiner Hündin gut geholfen.

Fakt ist, dass wenn Bonny noch länger im TH bleiben muss, sie immer mehr dieses Verhaltensmuster annimmt. Nämlich Gruppenbellen, Aggression, Wut, Frust... und sie leidet sehr. Das kann man an den Augen sehen.

Allerdings muss ich sagen, dass Bonny für TH-Verhältnisse gut untergebracht ist. Die Menschen mögen sie. Sie kuschelt und schmust mit allen, die sie kennt. Sogar mit mir, obwohl ich nur 3 stunden da war...

Mehr Bilder und Videolinks morgen, muss jetzt unbedingt schlafen gehen...

Sylvia
14.05.2008, 08:53
Dass Bonny zugeschnappt hat, ist im TH passiert. Sie durfte außerhalb des Auslaufes bei den Angestellten sein. Siehe Bild.
Wenn dann Fremde oder generell Leute das TH betreten, finde ich es normel, dass sie aufpasst. Da liegt die Schuld beim Menschen. Wenn ich weiß, dass ein Hund mit einem solchen Schutzinstinkt frei läuft, dann hätte man die Tür abschließen müssen. Die Leute hätten ja klingeln können, dann hätte man Zeit gehabt, Bonny anzuleinen, bzw. festzuhalten.
Ich selbst hatte sie an der Leine als ein Mann kam. Ein Angestellter nahm sie dann. Bonny lies sich problemlos von dem Mann begrüßen.
Was ungewöhnlich ist, dass sie "fremde Eindringlinge" nicht nur stellt, sondern geschnappt hat.

Meine Ronja hat IMMER im Abstand von 10 Metern ordentlich RABATZ gemacht. Erst wenn die Leute mit IM Haus waren, hat sie sich anfassen lassen. Bei Leuten wo sie NIE hingegangen ist, hat sich auch immer herausgestellt, dass diese Leute falsch sind. Da konnte ich mich IMMER auf meine Hündin verlassen! Ich fand ihren sehr ausgeprägten Schutzinstinkt Klasse. Hab mich mit ihr wirklich sicher gefühlt.

Vieleicht ist das bei Bonny noch ausgeprägter. Sicher hat das alles auch mit ihren schlechten Erfahrungen mit Menschen zu tun.

Fragt mich bitte weiter...

Sylvia
14.05.2008, 08:58
Der Eingang vom TH

Sylvia
14.05.2008, 17:53
Hi Bullifan...
eigentlich hatte ich sogar den Eindruck, dass sie der Rudelführer ist. Sie ist definitiv die Größte, Lauteste und am längsten da. Und dass sie den Rüden in ihrem Auslauf dominiert, war für mich so ein Anzeichen.
Das mit den Kindern... nun ja, so ne Sache...
Da sie mich akzeptiert hat, obwohl ich ihr eigentlich noch fremd war, glaube ich das auch nicht mehr richtig.
Außerdem bin ich nur 1,60 m... ;)!
Nein im Ernst... es kommt immer auf die Situation an. Deshalb möchte ich ja auch, dass sie von einem Hundetrainer ein paar Erziehungsstunden bekommt.
Außerdem jeder Hundehalter sollte vorsichtig sein, wenn fremde Kinder mit seinem Hund in Kontakt kommen. Das ist doch wohl selbstverständlich!
Da es aber durchaus möglich sein kann, dass Bonny schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat, sollte man natürlich extrem vorsichtig sein.
Darüber, ob bei ihrem Besitzer Kinder lebten, konnte man keine Auskunft geben. Sie hat wohl mal ein Kind im TH angeknurrt. Daraus schließt man, dass sie nicht Kinderlieb sei. Im TH knurrt sie jeden an, der an ihren Zwinger/Auslauf kommt.
Kannst helfen... indem du spendest und den Link weiter schickst, wenn wir die Kontonummer hier bekannt geben! ;) ;);)

Sylvia
14.05.2008, 21:39
Nachdem Bonny mich, den Eindringlich, ordentlich erschreckt hat, habe ich versucht sie mit Leckerchen zu bestechen... ;)

http://de.youtube.com/watch?v=cA2euh3vmbo


Sie begann meine Hand zu lecken und fasste vertrauen. GANZ DOLL FREU...

Sylvia
14.05.2008, 22:07
Ein Betreuer kommt und bringt den Hunden Wasser.
Bonny ist freundlich.... keine Spur von Aggression aber sie kennt diesen Menschen.

http://de.youtube.com/watch?v=qioNES2rdDc

Sylvia
14.05.2008, 22:18
Bonny ist ein netter und höflicher Hund... sogar dreht sie sich ab und zu nach mir um...;)
Sie kann nicht richtig laufen, weil sie nach ihrer Operation keine Physiotherapie bekommen hat.

http://de.youtube.com/watch?v=r1j4JVcbAQY

Sylvia
14.05.2008, 22:48
.... an den Rechten, der von mir in diesem Thread veröffentlichten Bilder und Videos.

Das heißt: Ihr dürft lustig kopieren, vervielfältigen und veröffentlichen.
Und ich HOFFE, dass JEDER, der hier liest, mindestens in einem Forum den Link zu dieser Seite hinterlässt und den Link an seine Freunde weiterschickt.

Danke!!!

Sylvia
14.05.2008, 23:56
Bonny ist verfressen. Das liegt wohl daran, dass sie bei ihren früheren Haltern mit einer anderen Hündin um nur wenig Futter kämpfen musste.
Aber es ist auch gut. Denn Bonnys ungestillter Appetit wird dem Tiertrainer hilfreich sein, mit Bonny Verhaltentraining zu machen.

http://de.youtube.com/watch?v=DNSzcl-_Ar4&feature=user

Sylvia
14.05.2008, 23:58
So ist Bonnys Verhalten, wenn sie außerhalb des Zwingers/Auslaufes ist. Ich bestand darauf die Hündin in neutraler Umgebung zu sehen ohne kläffende Hunde. Und siehe da... Bonny ist total entspannt.

http://de.youtube.com/watch?v=Sfx-S0d9hho

Sylvia
21.05.2008, 09:54
Nach Auskunft des Tierheims wurde Bonny gestern erneut an ihrer künstlichen Hüfte operiert. Sie hat alles sehr gut überstanden.
Genauere Auskunft morgen.
Tapfere Maus!

LG Sylvia

Sylvia
22.05.2008, 18:09
Bonny wurde am 20.05.08 erneut an der Hüftendoprothese operiert. Sie verträgt den Knochenzement nicht und hat eine Entzündung bekommen.
Nach Auskunft der Leiterin des TH, hat Bonny alles gut überstanden und kommt morgen schon aus der Klinik. Ich wollte am Samstag wieder zu ihr und sie erstmal hierher in ihre Pflegestelle holen. Das hat man erstmal abgesagt, weil sie noch zur Nachkontrolle muss. Aber ich erhalte morgen umfangreiche Auskunft.

LG Sylvia

Sylvia
23.05.2008, 21:19
Spendenkonto:

Rofuki e.V. “Bullmastiff-Hündin Bonny“

Konto: 37030891
Bankleitzahl: 80053552
Kreissparkasse Sangerhausen

Verwendungszweck: Bonny – Bullmastiff in Not

Die Spenden werden ausschließlich verwendet, um Operationen, Physiotherapie, Hundetrainer und alles Weitere für Bonny’s Gesundheit zu finanzieren.

Spendenquittungen können selbstverständlich ausgestellt werden!

Simone
24.05.2008, 08:23
Hallo Sylvia,

bekommt man eine Spendenquittung für die Spende?

Wie lange muss Bonny denn noch im Tierheim bleiben? Und bist Du sicher, dass das Tierheim das Geld auch wirklich nur für Bonny nutzt?

Sylvia
24.05.2008, 12:22
Hi Simone,

eine Spendenquittung kann selbstverständlich ausgestellt werden.
(Ich editiere und setze das dazu)
Das Geld ist ausschließlich NUR für Bonny.
Es soll ja die Voraussetzung dafür sein, dass sie vermittelt werden kann.
Tierarztrechnungen werden direkt von diesem Konto überwiesen, wenn Bonny ein neues Zuhause hat.
Im TH bleibt sie bis nächste Woche, da sie dort intensiv (Schmerztherapie, Fäden ziehen) durch den TA betreut wird. Am Donnerstag telefoniere ich wieder mit der Leiterin.
In der Klinik soll Bonny sehr lieb gewesen sein.
Ich denke, dass ihr manchmal etwas auffälliges Verhalten daran lag, dass sie tatsächlich Schmerzen hatte. Das hat sich ja bestätigt. Ich bin froh, dass ich darauf bestanden habe, dass Bonny geröntgt wird. Mein Gefühl hat sich bestätigt. Arme Maus....

LG Sylvia

Sylvia
03.06.2008, 21:03
Hallo...
Laut Auskunft des Tierheimes geht es Bonny nach ihrer Op ganz gut. Die Fäden sind gezogen und die Wunde ist gut verheilt.
Vergesst bitte nicht, eine Kleinigkeit zu spenden. Bonny braucht weitere Operationen. Und sie möchte so gern ein liebevolles Zuhause finden.
Sie sitzt jetzt schon 4 Jahre im Tierheim.

Hier noch mal das Spendenkonto:

Rofuki e.V. “Bullmastiff-Hündin Bonny“
Konto: 37030891
Bankleitzahl: 80053552
Kreissparkasse Sangerhausen
Verwendungszweck: Bonny – Bullmastiff in Not

Die Spenden werden ausschließlich verwendet, um Operationen, Physiotherapie, Hundetrainer und alles Weitere für Bonny’s Gesundheit zu finanzieren.

Spendenquittungen können ausgestellt werden!

Bitte schickt mir per PN die Mailadressen eurer Zeitungen für unsere Datenbank!

LG Sylvia

Sylvia
01.07.2008, 21:28
Oh vielen Dank für die lieben Wünsche.

Leider ist noch nicht viel Geld zusammen gekommen. Ich bezweifle, dass die Geschäftsstellen in Thüringen die Pressemitteilung gedruckt haben.
Auch kann es daran liegen, dass die Webseite nicht online war und man genau an den Tagen des Erscheinens der PM, das Forum nicht erreichen konnte, um Bonny’s Geschichte zu lesen.
Ich werde das wiederholen, wenn die Rofuki-Seite online ist. Da werden wir auf einer Extraseite über Bonny berichten (weil Patenschaft) und die Aktion mit der Zeitung wiederholen. Wenn dann auf 2 Webseiten glaubwürdig über den Hund berichtet wird, dann wird es für den Spender transparenter.
Der Flyer wird gerade entworfen. Das ist die wichtigste Aktion! Weil die Leute sich mit dem Flyer auch die Bankdaten mit nach Hause nehmen.
Paar Spenden habe ich beantragt und im Internet läuft ja die Spendenaktion über einige Seiten auch.
Alle Forenmitglieder sollten trotzdem den Link in andere Foren kopieren und zum Spenden aufrufen. Kleine Beträge helfen doch auch! Das sollte jedem klar sein.
Vielleicht kannst du, liebe Simone, an die Forenmitglieder per Rundschreiben ein paar nette Zeilen schreiben und um eine kleine Spende bitten.
Leider gab es nur wenig Interessenten, die Bonny zu sich nehmen würden. Bei diesen Leuten müsste Bonny auch nachts draußen leben (Wachhund). Das wollen wir ja nicht. Aber das wird schon werden. Die Aktion hat im Grunde noch nicht mal richtig begonnen.

Liebe Grüße... Sylvia

Sylvia
20.10.2008, 01:11
Ganz doll freu...
Bin wieder hier... oh man war ich lange net da!!!
Also... Bonny geht es viel viel viel viel besser, als vor der OP. Frau Urbatscheck hat mir das am Telefon gesagt und dass es gut war, dass ich da war und sie darauf aufmerksam gemacht habe, dass mit der künstlichen Hüfte was nicht stimmt. Auch wenn nun alles ganz anders gekommen ist wie geplant, hatte trotzdem alles einen Sinn. Man erkannte, das Bonny eine Entzündung an der Prothese hatte und hat sie operiert. Jetzt soll sie wieder ganz normal laufen können. Bin schon gespannt... ganz dolle!
Ich war inzwischen zur Operation sogar 2 OP's wurden gemacht.
Es geht mir soweit gut und ich melde mich in den nächsten Tagen wieder....
Ganz liebe Grüße an Euch alle und natürlich Eure Vierbeinigen Liebsten... ;)

Sylvia

Gast280210
25.03.2009, 18:42
Bonny sitzt anscheinend immer noch im TH Ilmenau - arme kleine Maus.:traurig2::traurig3:

http://www.tierheim-ilmenau.de/hunde.htm

Simone
25.03.2009, 19:09
Wieso schreiben die denn Staff-BM-Mix? Sie ist doch ein BM - dachte ich zumindest bislang. Mit der Angabe läßt sie sich doch noch schlechter als ohnehin vermitteln...

Gast280210
02.04.2009, 13:38
Habe gerade mit der Leiterin des TH in Ilmenau, Frau Urbatschek, telefoniert. Also:

1. Bonny geht es gesundheitlich sehr gut. Nach der OP hatte sie zwar Probleme aber vor ca. 1 Jahr wurde feste Teil des Implantates entfernt, seither läuft sie einwandfrei - keine Probleme mehr.

2. Bonny ist keine Staff-Mix, ihre Herkunft ist unbekannt, man vermutet das bei Bonnys Mutter irgendwann mal ein Staff mit von der Partie war, dabei ist noch nicht mal klar ob das überhaupt die Mutter von Bonny ist. Ihre Herkunft ist nämlich nicht geklärt, sie kam vom Vet.Amt.

3. Die Bezeichnung Staff-BM-Mix wird lt. Heimleiterin sofort entfernt weil falsch. Es war ihr nicht bekannt, das auf der Internet-Seite des TH diese für Bonny fatale Angabe gemacht wurde.


4. Bonny ist zu ihrer Bezugsperson sehr liebevoll und eng verbunden. Bei Fremden schätzt sie eher den Abstand. Selbst bei Schmerzen hat sie nie geknurrt oder gar geschnappt und war geduldig und lieb.

5. Bonny hat keine Probleme mit Rüden. Für Kinder allerdings nicht geeignet.

Lt. TH hat sich seit Ewigkeiten keiner mehr für diese arme Maus interressiert,
was die Heimleiterin sehr traurig macht, weil sie eine so liebe Zuckerschnute ist, die bisher alles ertragen hat.

Vielleicht findet sich jemand der Bonny endlich das Zuhause gibt, was sie schon lange verdient hat. Sicher hat die Bezeichnung Staff-BM-Mix dazu beigetragen, dass niemand sie haben wollte. Sie wäre wohl ein Traum für jemanden, der eine ganz intensive und ruhige Herzensbeziehung wünscht.:lach3::lach1:

Simone
04.05.2010, 19:09
Das gibt es doch nicht... :traurig: Bonny sitzt mittlerweile seit 2005 im Tierheim! Und sie ist noch immer dort. Langsam glaube ich nicht mehr, dass sie noch ein anderes zu Hause kennenlernen wird... Ich verstehe das nicht.

Gast20102010
06.05.2010, 08:11
Sie ist leider kein einfacher Hund :(

Wer sagt das?

Kein Hund ist einfach und egal ob Welpe oder erwachsener Hund,
man muss sich mit ihm befassen und Vertrauen aufbauen.
Die Hündin ist einfach schon zu lange im Tierheim. Aber ansonsten ist ihr Verhalten nicht schwierig, sondern so wie es mit jedem fremden Hund am Anfang ist, man muss halt mit ihnen arbeiten.
Die Hündin sitzt mit Rüden im Zwinger und kommt also mit ihnen gut aus, was doch schon ein Vorteil ist.

Hier wurden mal Bilder eingestellt, da haben sich wildfremde Leute über Bonny gebeugt, (absolut falsches Verhalten bei einem fremden Hund) es ist nichts passiert und Bonny hat sich streicheln und ausführen lassen..

Das Problem was Bonny sicher von Anfang an hatte, waren ihre kaputten Hüften. Die Leute wollen halt keinen kranken Hund, obwohl das bei allen Molossern früher oder später ein Problem werden kann und jetzt kommt halt noch dazu, dass Bonny alt ist..
Arme Socke konnte nie beweisen, dass sie auch eine treue Familienhündin geworden wäre..

Lola
29.05.2010, 21:11
Ich sage auch nicht das sie kein toller Hund ist... doch hat sie wohl Probleme mit Kinder, Männern und glaub auch Katzen. Also ein Hund wo einfach nicht zu jedem kann.
Und dann eben auch noch die Gesundheitlichen Probleme.
Das macht die Vermittlung sehr schwer!

Ich wünschte ich könnte ihr ein Zuhause geben... ich verfolge ihre Geschichte schon Jahre, sie tut mir mehr als leid und hat einen schönen Platz mehr als verdient!

Gast20102010
23.06.2010, 11:05
Hallo Georg

Wenn Interesse an Bonny besteht, dann bitte direkt mit dem Tierheim in Verbindung setzen, die können sicher genaue Angaben über Bonny machen.
Ich habe damals mit der Frau gesprochen die Bonny helfen wollte und erfahren, dass Bonny eine freundliche und umgängliche Hündin ist. Leider konnte sich die Frau aus persönlichen Gründen dann nicht mehr um Bonny kümmern.

Bei Problemen oder Hilfe, kannst mich jeder Zeit gerne ansprechen.

Viel Erfolg..

Bonny wartet im Tierheim Ilmenau auf ein zu Hause: http://www.tierheim-ilmenau.de/start.htm
Tel: 03677 671 157





Hallo ihr Lieben,

Frage: Warum nicht zu Kindern oder Hündinen? Hat es schonmal jemand versucht? Als Oma vor 10j. im Alter von 7 zu uns kam habe ich genau dasselbe gehört und nie ist etwas passiert. Da Oma ja nun leider über die RBB gegangen ist überlege ich ob Bonny nicht die passende Aufgabe für michund meine Familie ist.
Freue mich über mehr Infos!!

lg. Georg

Bullifan
28.07.2010, 09:41
Wir waren gestern auf der Durchfahrt von Ilmenau und bei Bonny im Tierheim.
Was wir da sahen hat uns echt erschreckt.
Bonny war im hintersten Teil einer Zwingerreihe in einem Zwinger mit ca. 6qm.
Sie ist total übergewichtig, kann nur schwer aufstehen (vielleicht wieder schmerzen?) und gebärdet sich lautstark, fast aggressiv in ihrem Zwinger.
Die Heimleitung sagte uns sie würde immer auf fremde Menschen so reagieren, sei aber bei ihr vertrauten Menschen total lieb. Das konnten wir dann auch sehen als sie zu Bonny in den Zwinger ging. Bonny schleckte die Frau (Name weiß ich jetzt nicht mehr) von oben bis unten ab und kuschelte ganz lieb.
Wir selbst durften uns mit Bonny nicht ohne Gitterstäben zwischen uns abgeben.
Da wir Kimba und Sally dabei hatten, haben wir dann nochmal versucht wie die Hunde aufeinander reagieren, d.h., wie Kimba und Bonny aufeinander reagieren, da Bonny sich mit Hündinnen nicht verträgt.
Das allerdings auch nur mit Zaun dazwischen, immer mit dem Hinweis " es könnte ja was passieren".
Fazit des Versuchs: Bonny ist wie eine Furie an den Zaun und Kimba ist vor Angst davon gelaufen.
Auch ich durfte nach erneutem Nachfragen nicht zu Bonny rein.
Das ganze fand im Freien an der Pforte des Heims statt.
Da sich Bonny mit anderen Hündinnen nicht verträgt und mit Rüden wohl nur nach Symphatie, kommt es für uns leider nicht in Frage Bonny zu uns zu holen.

Meine Meinung zu Bonny:

Ich denke Bonny reagiert so da sie unsicher ist und das unsichere und ängstliche Verhalten des Personals verstärkt ihr Verhalten nur noch.
Sie soll auch schon 3mal!!! gebissen haben. Einmal eine Person die sie bereits gekannt hatte und die sie im Hof angefallen haben soll.
Ich denke aber wenn sich jemand mit viel Zeit, Geduld und Erfahrung findet, der ein gut gesichertes Grundstück hat, ohne Kinder ist, evtl. mit Rüden damit sich Bonny an jemanden orientieren kann (sie sitzt ja schon 5 Jahre), dazu noch ein ebenerdiges Haus hat, wird sie sicher eine prima Hündin werden.
und wenn sie noch einiges an Gewicht runter bringt, dürfte das Aufstehen auch kein Problem mehr sein.
Wenn ich meine Sally nicht hätte, ich hätte das "Abenteuer Bonny" gewagt!!!

Ich hoffe, daß sich bald möglichst jemand für sie findet um ihr noch ein paar schöne Jahre mit viel Liebe zu geben.

Tyson2009
11.11.2010, 08:11
Gibt es was Neues von Bonny??

Brenda
13.02.2011, 23:00
Hallo, ich habe mich für Bonnie interessiert und mich an das Tierheim Ilmenau gewandt und erfahren das Bonnie vor zwei Wochen verstorben ist.

Simone
14.02.2011, 08:52
Danke für die Info.

Wie schade: Wieder ein Hund, der die meiste Zeit seines Lebens im Tierheim gelebt hat und kein richtiges zu Hause kennenlernen durfte... :traurig:

Bullifan
14.02.2011, 08:56
R.I.P kleine Bonny. Ich hoffe Dir geht es da wo Du jetzt bist besser als im TH.
:traurig:

Mila
14.02.2011, 08:57
:traurig:

...das macht mich wirklich traurig! Arme Bonny, R.I.P.

AlHambra
14.02.2011, 09:10
Total traurig !!!!

Natürlich immer schlimm, wenn ein Hund stirbt, aber so lange ein schönes zuhause zu suchen und dann so zu enden !!! :traurig::traurig::traurig:

R.I.P Bonny

Isis78
14.02.2011, 09:11
armes Mädchen:traurig:

Schnarchnasen
14.02.2011, 09:29
Och menno, bin im Moment eh wieder ein bisschen nah am Wasser gebaut,aber die arme Bonni hat es doch nicht verdient solch ein Lebensende gehabt zu haben...
In einer 6 qm Box und voller Angst.
Mir laufen gerade die Tränchen :traurig:

TaMa
14.02.2011, 19:02
Oh wie traurig:traurig:.....war fast ihr ganzes leben im TH..
Habe gehofft, das sich jemand findet der sie nimmt.!

Laufe Bonny und geniesse nun deine Freiheit

Bulli-Fan
14.02.2011, 21:40
:traurig:
Zu schade das die Mittel immer begrent sind, sonst hätte ich wohl auch hier mehr rum laufen und ihnen dann vielleicht nicht mehr gerecht werden. Obwohl es ihnen dann immer noch besser ging wie in den 6 m² Zwinger :(
Arme Maus die kaum was anderes kennen lernen durfte.

sina
14.02.2011, 22:06
Arme Bonny, hinter dem Regenbogen geht es Dir besser!:traurig:

thomas
15.02.2011, 05:14
Wirklich schade und traurig .

Grazi
15.02.2011, 06:29
Armes, bedauernswertes Mädchen... :(

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/gifs/regenbogen3.jpg

Traurig, Grazi

tpgbo
15.02.2011, 06:57
Lauf in ein neues besseres Leben liebe Bonny!

Doc_S
15.02.2011, 07:47
Schade, daß dieses Hundeleben so ablaufen mußte. Ruhe in Frieden Bonny.

Nur kann ich nicht glauben, daß der Hund im TH in einem 6m2 Zwinger gehalten wurde.
Das ist gegen § 6 Anforderungen an die Zwingerhaltung, Absatz 2.

Peppi
15.02.2011, 09:00
Lassen wa' 8 sein...

1997 waren es noch 6 ;)

Vicky
21.02.2011, 21:07
Es macht mich traurig, dass die arme Maus so viele Jahre ihres Lebens in einem deutschen TH sitzen mußte. :traurig:
Bonny, ich wünsch Dir eine schönere, bessere Zeit auf der anderen Seite.

Rocky
23.02.2011, 21:37
Das Leben ist manchmal verdammt unfair.

Vielleicht sollte man einmal darüber diskutieren wie lange ein schwer- oder eben nicht vermittelbarer Hund im Tierheim gehalten werden soll. Lebenslängliche Haft auf ein par m2 kann doch kein Hundeleben sein! Wäre es in so Fällen nicht besser dem Tier die Spritze und einen sanften Tod zu geben? Ich weiss das hören viele nicht gerne, aber was nützen Tränen des Mitleids bei so einem Scheissleben!

Sylvia
24.02.2011, 10:38
Liebe Freunde,
auch ich bin zu spät gekommen. Leider ist Bonny inzwischen verstorben. Man vermutet, dass sie dem Rüden gefolgt ist, der einige Wochen zuvor starb. Mit ihm lebte sie in einem größeren Zwinger viele Jahre zusammen. Trotz Tierheimumstände soll Bonny nie unglücklich gewesen sein. Es ging ihr nach der Korrekturoperation, die ich veranlasst hatte, viel besser.
Sie konnte wieder prima laufen.
Seit ich im Sommer 2008 Verbindung zum Tierheim Ilmenau aufgenommen habe, ist viel Zeit vergangen. Leider bin ich sehr sehr krank geworden und musste jegliche Aktivitäten privat, Verein, Hobby usw. einstellen. Es folgten 8 Operationen. Im vorigen Jahr wurde ich durch den Mund an der HWS operiert und lag im Koma. Danach konnte ich lange nicht sprechen.
Aber es hat sich gelohnt! Seit ein paar Tagen habe ich grünes Licht und darf wieder aktiv werden. Die Lähmungen sind völlig weg auch kann ich wieder besser atmen.
Zu Bonny:
Es gab eine Vereinbarung, dass wenn Bonny ein weiteres Mal operiert werden muss, das Tierheim die Spenden beim Verein abruft. Das Geld liegt noch immer auf dem Spendenkonto für "Bonny in Not". Viel ist es nicht geworden, weil nur wenige gespendet haben. An Euch vielen herzlichen Dank!

Was möchtet Ihr, soll mit dem Geld passieren?

Im Gespräch mit der Tierheimleiterin erfuhr ich, dass es eine englische Bulldogge gibt, die am Ohr operiert werden muss.

Ihr entscheidet!

Ganz liebe Grüße Eure Sylvia

PS: Bin jetzt wieder öfter hier… vorausgesetzt es kommt nicht wieder was schlimmes dazwischen!!!

Simone
24.02.2011, 15:02
Hallo Sylvia,

schön, dass es Dir endlich - nach so langer Zeit - wieder etwas besser geht!

Am besten entscheiden doch die Spender mit, was mit dem Geld passiert? Wenn Du weiß, wer gespendet hat, schreib die Leute doch per PN an?

Grazi
27.02.2011, 08:33
Am besten entscheiden doch die Spender mit, was mit dem Geld passiert? Wenn Du weiß, wer gespendet hat, schreib die Leute doch per PN an? Ja, das finde ich auch am sinnvollsten.

Dir, Sylvia, wünsche ich für die Zukunft alles Gute! :lach4:

Grüßlies, Grazi

GOLIATH
03.03.2011, 22:36
Gute Reise Bonny. Gruss GOLIATH :(

Diggimon
04.03.2011, 17:15
Run free Bonny :traurig:

Impressum - Datenschutzerklärung